(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Indogermanisches etymologisches Wörterbuch"

)H 



JULIUS POKORNY 



INDOGEEMAmSCHES 

ETYMOLOGISCHES 

WÖRTERBUCH 



I. BAND 




FRANCKE VERLAG BERN 
UND MÜNCHEN 




A. Francke AG Verlag Bern • 1959 

Alle Rechte vorbehalten 

Satz und Druck: Adolf Holzhausens Nfg., Wien 



INDOGERMANISCHES ETYMOLOGISCHES WÖRTERBUCH 




ä Ausruf der Empfindung, oft neugeschaffen. 

Ai. ä Ausruf der Besinnung-; 

gr. ä Ausruf des Unwillens, Schmerzes, Erstaunens; Ic, da Ausruf der 
Verwunderung und Klage; dazu ä^etv ^ächzen*"; 

lat. äj äh Ausruf des Schmerzes^ des Unwillens; 

lit. äj aä Ausruf der Verwunderung^ des Tadels oder Spottes^, ä Aus- 
ruf der verwunderten Frage (lauter Neuschöpfungen); 

got. ö Ausruf des Unwillens^ der Bewunderung; ahd. ö Ausruf des 
Schmerzes; mhd. ö Ausruf des Schmerzes,, der Bewunderung^ auch dem 
Vokativ angehängt. 

WP. I 1, WH. I 1, Loewe KZ. 54, 143. 

ab- ^Wasser;, Fluß^. 

Lat. amnis i., später m. c(*abnis)] air. ab (*a&ä) Gen. ahae ^Fluß^, da- 
neben abann, cjmr. afon, orn. bret. auon, gall. brit. FIN Abona, abge- 
leitet cymr. afanc \,Biber; AVasserdämon, Zwerg^, mir. abac (^abankos 
^Biber, Zwerg^ Schweiz. -frz. avan ^Weide^ (*abanko-): lett. FIN Äbava. 

Die westdeutschen FIN auf -apa, nhd. -affa^ gehen wohl teils auf sonst 
verlorengegangenes westgerm. *ap- (idg. *a6-), teils auf ven.-ill. ap- (idg. 
*ap-) zurück. 

Vgl. auch 2. up- ^Wasser^ Fluß^ und abö(n) ,Affe^ 

WP. I 46 f., WH. I 40, Feist 19 a, 579 a, GIPatSR. II 134. 

äbel-, Uböl-, abel- ,ApfeP. 

Lat. Abella (osk. Stadt in Campanien) malifera ,äpfeltragend'^, nach Verg. 
Aen. 7, 740, dürfte ihren Namen nach der Apfelzucht erhalten haben und 
auf die Grundform *ablo7iä zurückweisen. Der Apfel ist nicht etwa erst 
nach der Stadt benannt. 

Im Kelt. sind die Bezeichnungen für ,Apfel^ (*ablu) und ,Apfelbaum'^ 
(*abal-n-) auseinanderzuhalten. Gall. avallo ,poma', Aballö (n-St.) ON, 
frz. AvalloTij abrit. ON Aballäva, gallo-rom. *aballinca , Alpenmistel (Wart- 
burg); air. ubuU (*ablu) n. ,ApfeF, ncymr. afal/ VI. afalau, corn. bret. 
aval m. ,Apfel^, aber mir. aball (^abalnä) f. , Apfelbaum^, acymr. aball^ 



mcymr. avall PL euyill (analogisch) f., acymr. aballen, ncymr. afallen 
_, Äpfelbaum*' (mit Singulativendung). 

Die gleichen Ablautformen im Germanischen: 

Krimg-ot. apel (got. *apls?), ahd. apfid, afful, mhd. apfel, ags. ceppel 
(engl, apple), an. epli n. (apal-grär ^apfelgrau^) ;,Apfel^ Germ, wohl 
*ap{a)la-, *aplu-. Ferner an. apaldr ^Apfelbaum^, ags. apuldor, ceppuldre, 
ahd. aphoUra (vgl. nhd. Affoltern ON), mhd. apf alter ^Apfelbaum^ {*apaldra-). 

Das Baltische zeigt deutliche Spuren der im Idg. ganz vereinzelten 
Z-Deklination '^aböl, G. Sg. *äbeles. Dehnstufe des Suffixes erscheint noeist 
im Worte für ^ApfeF: ostlit. obuolys, lett. dbuolis (-uo-St.); westlit. öbuolas, 
lett. äbuols (o-St.) aus idg. *a6ö^; Normalstufe meist im Worte für ^Apfel- 
baum^; lit. obelis (fem. i-St), lett. äbels (i-St.)^ äbele (e-St.) aus idg. *äbel-] 
aber apr. tvoble f. {^äbl-) ^Apfel*^;, luobalne (*äboln-) f. ^Apfelbaum^ 

Abg. abhko, jabhko, poln. jabiko, slov. jdbolko, russ. jdbloko ^Apfel' 
(*abhko aus *äblu-) usw.; abg. (j)ablanh, sloven. jdblan, acech. jablaiij 
jablon, russ. jdblom ^»Apfelbaum^; aus idg. ^äboln- (die Lautform von *ablo 
;ApfeP beeinflußt). 

Obgleich eine einheitliche Grundform nicht ansetzbar ist, wird es sich 
bei den lat. kelt. germ. bsL Formen nur um Urverwandtschaft und kaum 
um Entlehnung handeln. Beziehung zu lat. ables /Fanne^ usw. sehr un- 
siciier. 

WP. I 50, WH. I 3, E. Fraenkel KZ. 63, 172 ff., Trautmann 2. 

abh- ,rasch, heftig'^, alter r/n-St. 

Gr. äcpag ,sogleich^ (altes Abstraktum ,Schnelliglceit'), wozu doch wohl 
zunächst Ixcpvu), ^(pvcog ,plötzlich^ 

Hierher allenfalls aksl. aböje ,sogleich, alsbald^, aber unsicher ai. ahnäya 
,alsbald, sogleich^ (eher zu dhar, dhan- ,Tag^ S. 7). 

WP. 1 52, Lewy IF. 54, 46, Schwyzer Gr. Gr. I 6245. 

Dazu o:ehört: 






ahhro- ,stark, heftig' 

Mir. Präfix abor-, cymr. a/r- ,sehr^; got. a6?'5 , stark, heftig^, SidiY. abraba 
,sehr^, bi-abrjan ,vor Staunen außer sich geraten^ aisl. Präfix afar- ,sehr'; 
ill. VN "'u4ßQ0L, thrak. PN '^ßqo-. 

Hierher vielleicht got. aba (n-Stamm) ,Gatte^ 

WP. I 177, Feist 1 b f., 579 a., W. Schulze KZ. 52, 311 = Kl. Sehr. 398. 

abö(22) ,Affe' (kelt. Neuschöpfung). 

Das durch reisende Kaufleute eingeführte Tier kann von den Kelten 
mit dem Namen ihres Wasserdämons (s. oben ab-) benannt worden sein. 
Hes. äßQävag' KsItol rovg xsoKomd-rjnovg ist vielleicht dßßdvag (Akk. PL) 



zu lesen und noch vor der Lautverschiebung ins Germ, gedrungen; daher 
an. api m. ^Affe^ Tor^^, as. apo^ ahd. affo m., affa, affin L, ags. apa m. 
Aus dem Germ, stammt aruss. opica ^Affe^^ acech. opice. Vgl. ab- 
^Wasser^ und Schrader Reallex.^ Hoops Reallex. s. v. Affe. 
AVP. I 51 f. 

j. ad' ;Zu^ bei^ an^ 

Pliryg. aö-daxET ,Qr macht^; maked. Hö-dai' qv^ol (Schwyzer Gr. Gr. 
I 69) ; lat. ad /zu^ bei^ an^^ Präverb und Präp. m. Akk.^ auch Gen. des 
Bereiches^ atque, ac ^und dazu^ und auch^ und^ (*ad-que] nicht at + quey 
ebenso umbr. ap ^ubi^ cum'^ zeitlich^ um -I erweitert ape), umbr. aT^-- Prä- 
vcrb; -af Postposition m. Akk.^ osk. adpud ^quoad'^^ sonst mit s-Erw. osk. 
az ^ad^ Präp. m. Akk.; air. ad- Präverb (z.B. ad-glädur ^appellö^), cymr. 
add-, gall. ad- Präfix (z. B. MN Ad-iantii: cymr. addiant , Sehnsucht^, Ad- 
märiis: air. mar ,groß'); cymr. ä. vor Vokal ag ,mit' (ad-\-ghe, ai. ha^ 
nicht = lat. atque); germ. *at Präverb und Präp. meist mit ,Dativ^ = Lok., 
seltener ra. Akk. (got. westgerm. von der Zeit, ags. auch vom Orte), aisl. 
auch mit Gen. : got. at ,zu, bei^, aisl. at ,zu, bei, gegen, nach', ags. cet^ 
as. at, ahd. az ,zu, bei, an'. 

Schwundstufig: ved. t-sdrati , schleicht, schleicht heran^, ahd. zagen (:got. 
*-rt<7an , fürchten'), ahd. z-ougen, mhd. zöngen, as. t-ögian gegenüber got. at- 
angjan ,vor Augen stellen, zeigend 

WP. 1 44 f., WH. I 11 f. 

Vielleicht zum Folgenden. 

2. ad' , festsetzen, ordnen', ado- ,Ziel'. 

Umbr. arsie (*adto-) ,sancte', arsmor (*admon) ,ritus*, arsmatiam (*adma- 
tlo-) ,ritualem', armamu ,ordinamini*, Armune Beiname des Jupiter, zu *ac?- 
, festsetzen, ordnen'; air. ad n. , Gesetz', PI. ada , feierlicher Brauch^, daraus 
Adj. ,gesetzHch', adas ,geziemend', cymr. addas , passend', eddyl (*adilo-) 
, Pflicht, Ziel'; wohl auch germ. *tila- ,passende Gelegenheit' in got. tu n., 
ga-tiU , passend', ags. til ,passend, nützlich' als n. ,Güte, Taughchkeit' = 
ahd. zil ,Ziek, Präp. ags. aisl. iU ,bis'. 
WH. [ 12, Devoto Mel. Pedersen 224. 

ades-, ados' n. , Getreideart, Spelt'. 

r^at. ador, -(fi'ü n. ,eine Art Getreide, Spelt', vielleicht zu got. atish 
(*ade8-lco-) , Saatfeld', wohl m. wie ahd. ezzisca PI. ,Saat', mhd. dial. Esch, 
Schweiz, dial. Aesch, , Feldflur eines Dorfes'; toch. AB äti , Gräser' (anders 
Pedersen Toch. 64^). Über gv. ä^rjQ s. unter andh-. 

WP. I 45, Feist 61a, anders WH. I 14. 



ad(u)-, ad-TO- ,Wasserlau£'. 

Avest. aöu , Wasserlauf, Bach, Kanal', ven.-ill. FIN Ad(cl)ua (zum Po), 
*Adulia':>Attel (zur Donau in Bayern), Mons Adulas ,St. Gottbard^ (wohl 
nach den dort entspringenden Flüssen benannt), der oberösterr. FIN *Adra 
-^Attersee, Attergau, FIN Adrana> Eder (Hessen), vielleicht auch der 
ON Adria in Venetien (danach das mare Adriaticum), der sizil. FIN ^Adgavög 
und der ven.-ill. Name der Oder OvL-adovag] ferner der lett. FIN Adula. 
Vasmer ZslPh. 8, 114 f., Pokorny Urill. 4, 70, 93, 109, 124. 

ag- jtreiben' (eigentlich wohl ,mit geschwungenen Armen treiben'), , schwingen', 
in Bewegung setzen, führend Ursprünglich auf den Präsensstamm be- 
schränkt. 

agö: ai. djati ,treibt', av. azaiti ^treibt, führt weg*, arm. acem , führe, 
bringe^; gr. Uyuj ,führe^ (Aor. }}yayov, ^^^a [sind jung), lat. agö ^treibe^ führe, 
verhandle^ (Pf. egl mit Ablautneuerung), osk. Imper. actud = umbr. aitu 
,agito', osk. acum ^agere^, air. ad-aig {*aget) ,adigit', acymr. agit, hegit, 
jünger eyt {*agiti), daneben die starke Flexion in cymr. corn. bret. a (*aget) 
,geht^; ^Prät. air. ro-da-acht ,trleb sie forf^, cymr. aeth (*ag-t) ,iit^ usw., 
s. Pedersen KG. II 451 ff., air. äin ^Treiben, Spiel^ (aus *agms), gallo-rom. 
*and-agnis ,großer Schritt^, frz. andain , Schwade, Sensenhieb', afrz. ,Weit- 
schritt^, anord. aka , fahren*" (Prät. ök wie ai. Gramm, äja)] ags. ac ,aber, 
sondern' (wörtl. ,geh!^ wie lat. age)] toch. B ak-, AB äk- , reisen, führend 

fo-Partiz.: ä/,T6g, lat. actus, kelt. *amb{i)-aktos eigentlich , herumge- 
sandter (: air. imm-aig) Bote, Diener' in gall. (-lat.) amhactus , Dienstmann, 
Höriger^, cymr. amaeth ,servus arans' (aus dem Kelt. stammt got. andhalits, 
ahd. ambaht , Diener^, woraus die Sippe von nhd. Amt). 

Als idg. Instrumentalnomen auf -trä hierher ai. asträ ,Stachel zum 
Viehantreiben^, av. asträ ,Peitsche, Geißel'. 

Dehnstufenbildungen: ai. äji-h m. f. ,Wettlauf, Kampf, mir: äg (Gen. 
äga, w-St.) ,Kampf^, äga, aige ,Führer' (vgl. auch gall. PN Ago-märus 
= air. dgmar , kriegerisch''; Com-ägius), lat. nur in Kompositis: amhägeSj 
-um ,Umgang, Umlauf; Irrgang; Winkelzüge' (kons. St. wie ai. dj-E ,zu 
treiben' = lat. agi Inf. Pass., und wie ai. aj- in prtanäj- ,in den Kampf 
ziehend', jedoch mit Dehnung in der Komposition), indäges und indägo, 
-inis ,das Aufspüren (und ins Garn Treiben) des Wildes', co-ägulum .ge- 
ronnene Milch', ai. samäja-h ,Versammlung, Gesellschaft', gr. dywyög , füh- 
rend, leitend', dycayi^ ,Führung, Leitung, Fracht', Hes. djyava ,Speichen', 
(XTQccT-riyög (s. u.). Über dor. dyov (ai. äjam) ,ich trieb' s. jedoch Schwyzer 
Gr. Gr. I 654, 4. 



0-St. : ved. ajd-li ^Treiben; Zug; Treiber^, gT. äyog ^Führer^ Heerführer', 

atoav-Qyöc, att.-ion. oxQaxiqyög ;,Heerführer^; Xo^äyög (ursprüngl. dorisch) 

xA-iiführer eines loxog', lat. pröd-igus _,verschwendend^ (von pröd-igere), 

ahiga ,chamaepit7S^ (^propter abortus^ voq ah-igere = äftäyo), ai. apa-djati 

;abigitO. 

iO-St.: ir. aige ^Wettlauf'^ ai. in prtanäjyam ^WettkampF. 

agmn, agmos: ai. djman- n. ,Bahn, Zug*^; djma-h ds. (aber über jman, 
parl-jman-, pftliu-jman- , jma-yä- s. ghpem- ^Erde^): lat. agmen ;Zug_, dahin- 
ziehende Schar^ (Neubildg. nach agö für *ammen), exämen ^ausziehender 
Bienenschwarm,, Schwärm^; , Zünglein an der Waage*", dann ^Prüfung^ (aus 
*agsmen), ammentum (^ agmen- to-m) ,der in Schlingenform etwa in der 
Mitte des Wurfspießes befestigte Wurfriemen'; vielleicht (Schw. Gr. Gr. I 
492^*^) mit o-Abtönung gr. ^yaog , Ackerfurche, Bahn von Himmelskörpern; 
Schwade beim Mähend 

io-St. : ai. ajird- , rasch, behende^ (aber lat. agilis , beweglich, behende^ 
ist junge Neubildung); gr. äyeXTj ,Herde, , Schar^, lat. agolum, Hirtenstab'. 

Gr. äyö)v ,Wettlauf, Wettkampf^; ^yvia ,Straße^ (Part. Perf.), woraus 
über jüngeres ^äyeia lat. agea^ lak. kret. ätol. dyvsio ,£ühre, bringe^, ep. 
ion. äyivsixevai, hyiveo) ds. (: dyvso) und ^'/a>, wie öql-vcü gegenüber l)Q-vv-fiL 
und (bg-öfXTjy, also von einer auf- i endigenden Wurzelform; vgl. Schwyzer 
Gr. Gr. I 694, 696). Über 'fiysf.iiov s. Schwyzer Gr. Gr. I 522'^ und unter säg-. 

Lat. remex, remigäre, remigium, lltigäre ,lite agei'e' und andere Verba 
auf -{i)gäre. — Vermutlich lat. indigites ,die einheimischen Gottheiten und 
Heroen' (indigitäre ,eine Gottheit anrufen', indigitämenta , Anrufungs- 
formeln'), als ^end(p)-aget- ,die Einheimischen'. 

Bedeutungsentwicklung zu ,wägen' (aus ,in Schwingung bringen') in lat. 
exagium , Wägen, Gewicht', exigere u. a. , abwägen, abmessen', exäctus 
,genau zugewogen', exiguus ,knapp (zugewogen)', exllis (*ex-ag-slis) , dürftig', 
exämen (s. o.), aglna ,die Schere an der Waage' (Bildung wie z. B. coqmna), 
gr. äyeiv auch ,wiegen' (mit Akk. des Gewichts), ^^log (aus *ä'Ä,Tiog, auf 
Grund eines *ag-ü-s , Gewicht', eigentlich:) , von entsprechendem Gewicht', 
daher ,wert, würdig', dwa^tog , gleich wertig'. 

Vgl. noch WH. I 9, 10, 24 über acnua, actus quadrätus ,ein Feldmaß 
von 120 Fuß im Geviert', und actütum ,sogleich', agäsö ,Pferdeknecht', agö, 
-önis ,der das Opfertier tötende Priester' (von agei-e in der Bed. ,opfern'), 
agönium , Opferfest' u. dgl. 

Hierher vielleicht gall. exacum ,centaurion lepton' falls für *exagum 
(= "^exago- ,purgierend') verschrieben. Aber besser zu ^ak- , scharf, spitz', 
s. dort. 



6 

Ferner gehören hierher: 

ages-, aks . . . /Drehpunkt:) Aclise — Achsel^: 

Ai. dksa-h .Achsel gr. lIEo)v ds., 6f>-«?« ,Wagen^ (Gl. 12,217; KZ. 4C; 
217 f.); lat. axis ^Achse^ = lit. asu, apr. assls^ aksl. os^ f. ds.; ahd. ahsa^ 
nhd. Achse, ags. e«x ds.; an. qxull (aus urg. *alisulaz) ,Achse^; mir. ais 
.Achse' {*aksi-lä in cjmr. echel f. .Achse^ hret. aliel). 

Lat. äZct .Achsel^ woraus die üblichere Bedeutung .Flügel'; aus *agsla 
(vgl. Demin. axilln .Achselhöhle') == an. qxl, ags. eaxl, ahd. ahsala, nhd. 
Achsel, woneben dehnstufig nil. oksel ds.. und ohne Z-Formantien: ahd. 
uochisa, mhd. uohse, iiehse und ahd. uochsana, ags. öaJ7i .Achselhöhle', an. 
öst f.. ös^r m. .Halsgrube', ags. öcusta, öxta m.. engl, oxter .Achselhöhle'; 
av. asaya Gen. Du. .der beiden Achseln', arm. anut'' .Achselgrube' (zu- 
nächst aus *asnut^). 

ag-rä .Hetze. Jagd', ag-ro-s .treibend, hetzend': 

ai. in ghase-ajra- .zum Verzehren antreibend. Eßlust erregend', av. 
(yehr-kam) azrö-daiölm .die Jagd machende, auf Beute ausgehende (Wölfin)': 
gr. äyga, ion. Hygr] .Jagd. Fang', nävayqoo, .alles fangend, fassend', x^sa/^a 
.Fleischzange'. rcvQdyoa .Feuerzange'. TtoSdyga .Fußfalle'. MeXiocygog ur- 
sprüngl. Bezeichnung eines .Dämons, der als hitziges Fieber die Glieder 
ergreift' ('?). äygsvg .Jäger', dygsvu) .erjage, fange'; aber dygew .nehme' 
nach Schwyzer Gr. Gr. I 727^ aus "^ä-ygo-] ir. är n. .Niederlage' {*agron), 
cjmr. aer .Schlacht. Kampf {*agra), eigentlich .Hetze', acorn. hair .clades'. 
abret. airou Fl. .strages'. gall. VN Veragri .die ge wältigen Kämpfer'. 

ag-rO'S .Feld, Flur' (zu *-agö wie Triften treiben, also ursprünglich .Ort. 
wo das Vieh hinausgetrieben wird. Weide'). 

Ai. djra-h .Fläche. Flur. Gefilde' (ohne Beziehung auf Ackerbau). g\\ 
dygög .Feld. Land' (im Gegensatz zur Stadt), lat. umbr. ager .Feld', got. 
(usw.) akrs, ahd. ackar, ahhar, nhd. Acker (Acker und ags. cecer auch 
ein bestimmtes Landmaß. .soviel ein Gespann Ochsen an einem Tage 
pflügen kann'), arm. art .Acker' (mit rätselhaftem t über *atgr-, *atr-, 
s. Pedersen KZ. 39. 352; davon artak's .hinaus'. Präfix arta- .aus'). 

Ai. ajriya- .in der Ebene befindlich' = gr. äygiog .auf dem Felde, im 
Freien wachsend oder lebend, wild'; dygövsgog .wild lebend', lat. agrestis 
.ländlich, bäurisch, derb'. (Über got. akran, dt. Eckern s. aber unter *ög- 
. wachsen'.) 

WP. I 35 f.. WH. I 22 f.. 89. H. Reichelt WuS. 12. 112. 

ag- .Ziegenbock. Ziege'. 

Ai. ajd-h .Ziegenbock, ajd ;Ziege'. mpers. azak .Ziege', npers. azg ds.; 



alb. dht ,Ziege' (G. Meyer BB. 8, 186, Pederseii KZ. 36, 320, 335; wohl 
aus *adliiy wie sii ,Auge^ aus asii)] 

lit. üzys {*agios) , Ziegenbock^, ozkä , Ziege', apr. wosee ,Zieg-e^, loosux 
, Ziegenbock'; 

ai. ajina-m ,Felk; 

lit. ozinis ,zum Ziegenbock gehörig', oziena , Ziegenbockfleisch'; 

ksl. (j)azno (*azhno) ,Haut, Leder'. 

WP. I 38, TrautQiann 22. Vgl. auch aig-. 

agh' ,trächtiges Tier'. 

Ai. ahi ,Kuh', av. azl L Adj. ,trächtig' (von Kühen und Stuten)_, mir. 
ag (s-St.) n., f. ,Rind, Kuh', ag allaid ,Hirsch' (eigentlich ,wilder Ochse'j, 
dl ,Brut, Wurf (^aglo-), cjmr. ael ds., mcymr. aelaw ,Reichtum', eilion 
(^agliones) ,Damwild, Pferde'; hierher mit e-Vokalismus arm. ezn ,Rind'? 

WP. I 38, Loth RC. 38, 55. 

agher-, nghen-, Eghes- (oder ogher usw.) ^Tag'. Heteroklit. Neutrum. 

Ai. dha7^, dhahy Gen. dhn-as, av. Gen. PI. asn-qm ^Tag'. Im Gei-m. findet 
sich anlaut. d- durch Einfluß von urgerm. *da^icaz (idg. "^dhogV^ho-, s. 
^dheg'^h- ,brennen') , warme Jahreszeit' (:lit. dägas , Sommerhitze'): Der 
o-St. got. dagsy aisl. dagr, ahd. tac m. ,Tag' ist aus neutr. es-St. umge- 
bildet (got. PN Jayia-d-eog = *Dagls-pius, ahd. Dagl-ber^t usw.), der auch 
im ablaut. ags. dceg (*dö%iz), PI. dögor n. ;Tag' (got. fidur-dögs ,viertägig'), 
aisl. degr n. ;Tag oder Nacht' neben w-St. adän. degn n. ;Tag und Nacht' 
vorliegt. 

WP. I 849 f., WH. I 467, Feist 113 f., Sievers-Brunner 121, 243, Wacker- 
nagel-Debrunnerlll 310f. 

agh' ,seelisch bedrückt sein, sich fürchten'. 

Gr. l)cxog n. , Beängstigung, Schmerz, Leid', äx^viiai, Hyo^-iai ,betrübt 
sein, trauern' (Aor. ^'x«x£; '^Kaxöf.irjv, Perf. d:y,dxf]f^cct}, dxsvojv, ayicov 
,trauernd, ächzend', dxccxi^o) ,betrübe'; hierher wohl äxO^og ,Last, Kummer' 
(*aXTOg), davon äxd^sa&ai ,beladen sein, bedrückt sein'. 

Ags. ege m. ,Furcht', egisi-grima gl. larvula, einst n. es-St. *agiz = gr. 
^/o.", vgl. ahd. egis-llh ,schrecklich', egisön ,erschrecken' und die zu o- 
und e/z-Stämmen erweiterten got. agis n. ,Furcht, Angst, Schrecken', ahd. 
agiso, egiso m , egisa f. , Schrecken, Schreckgestalt', ngs. egesa m. , Furcht'; 
anord. agi m. (-e^-St.) ,FLircht', ahd. egl; mhd. ege f. , Furcht, Schrecken, 
Strafe'; got. -agan in un-agands ,sich nicht fürchtend', af-agjan ,ängstigen', 
us-agjan ,jemanden erschrecken', in-agjan .jemanden anfahren'; Präterito- 
präsens got. ög (ögum) ,fürchte mich'; ni ögs ,fürchte nichts' (alter kurz- 



vokalischer Konjunktiv *ögiz), anord. öa-sk ,sich fürchten^; g'ot. ögjan 
jemanden schrecken' = anord. cegja .erschrecken'; anord. ögn f. .Schrecken', 
ötti m. .Furcht', ags. öga f. .Schrecken'. 

Air. ad-ägor, -ägicr .fürchte' (wegen der Ablautgleichheit mit got. ög 
vermutet Brugmann Grdr. IP 3. 484 Ursprung aus einem altern Perf.). 
Verbalnomen äigthiu. 

WP. I 40. Feist 14. 380. 

Hierzu gehört wohl auch: 

agh-(lo-) .widerwärtig'. 

Got. agls yalaxQOS .schimpflich', agli^a, aglö .Drangsal', us-agljan 
.bedrängen', ags. eg{e)le .widerwärtig, beschwerlich, bedauerlich', eglan 
.Schmerz zufügen' (engl, all .schmerzen; unpäßlich sein'), eglian .schmerz- 
lich empfunden werden', mnd. egelen .Gram verursachen', got. aglus Adv. 
agluha ,6vG'/.oIoq, dvG'Aolwg, schwierig'; auch (mit rätselhaftem Suffix) got. 
aglaitei f.. -i n. jäaelyeia, Unzucbt'. ahd. agaleizi f.. -i n. .Unbequemlich- 
keit; Eifer', agaleizo, as. agleto, agaleto Adv. .emsig, eifrig'. 

Möglicherweise hierher ai. aghä- (= av. cxyö-) .böse', n. .Übel. Schaden'. 
aghald- .schlimm'. 

Hierher vielleicht mir. älad n. .Wunde' i^agloton), mcymr. aele{u) .schmerz- 
haft', aeleu m. .Schmerz' (^^aglou-). 

WP. I 41. Feist loa. Specht Dekl. 136. Loth RC. 38. 56. 

aghl(u)- etwa .dunkle Wolke, regnerisches Wetter'. 

Gr. äx^ig .Nebel. Dunkel', apr. aglo n. .Regen' (?/-St.). arm. *alj- in 
aijaij, aijamuijhh .Dunkel' (Meillet MSL. 10. 279). 
WP. I 41. Vgl. Petersen Ar. und Arm. Stud. 126. 

agos- .Fehl. Schuld. Sünde'. 

Ai. ägas- n.. ablautend mit gr. Uyoq .schwere Schuld. Blutschuld'; ai. 
dnägas-, ^v. dvayrjg .schuldlos'; (Jy?Jc. irayrjg .verflucht', äyiog' i-naqog. 

Diese entschieden ins sittliche Gebiet gewendete Bed. .Schuld. Frevel' 
ist vielleicht aus sinnlicherem .Schaden. Wehtun' entwickelt: ags. acan, 
öc .schmerzen' (engl, ache)^ ndd. äÄ;en .schmerzen, eitern, beulen', mndl. akel 
.Leid. Unrecht. Schade', nfries. akelig, aeklig .horridus. miser. vehemens'. 

WP. I 38. 

agro- (egro-?) .Spitze, oberstes, erstes. Anfang'. 

Ai. dgra n. .Spitze', agre (Lok.) .an der Spitze', auch zeitlich .im Anfang 
zuerst', agrimd- .der erste', av. ayra- .der erste, oberste nach Zeit Raum 



usw/; 1). ; Anfang-; das oberste^ Spitze^; lett. agrs (Adj.) ^frühe^; agri Adv. 
früh; frühzeitig-; agrums ^die Frühe^ 

Ob hierher der lat. MN Ägrlppa aus '^•agri-jp{e)d- ^der mit den Füßen 
zuerst zur Welt kommt% W. Schulze KZ. 32, Vi2\ zweifelnd Lat. Eig. 230^? 

Falls ai. dgra- auf *ogro- oder *egro- zurückginge; könnte man hitt. 
he-kur, he-gur ;Felsgipfel' vergleichen. 

WP. I 38 f.; Federsen Hitt. 183. 

agro-s s. ag-. 

agu.(e)si, aksi ;Axt^ 

Got. aqizij anord. ex, ags. acus, cex, as. acits, accus, alid. achhus, accus, 
aclies, nhd. Axt (die gerra. Formen *aqwizi und *aJcusi sind vielleicht 
nach Zupitza GG. 89 aus einem abstufenden *agiiesi: ^agusiäs geflossen); 
gr. ä^tvr] ;Axt; BeiU; lat. ascia ;Axt der Zimmerleute'^ (aus "^acsiä wie 
visciis: i^ög, vespa aus *vepsa). 

WP. I 39, WH. I 71; Feist 54 b; Specht Dekl. 150; Schwyzer Gr. Gr. 
I 465^. 

ag^h-no-s (z. T. auch *agV:nosf) ;Lamm'. 

Gr. duvög m. f.; dfivrj f. ;Lamm^; lat. agnus, -t, fem. -a ;Lamm'' (agnlle 
^Schafstall'^; ohne Suffixverwandtschaft mit aksl. jagnilo ;locuS; ubi oves 
parturiunt^; einer Ableitung vom Verbum jagniti ,lammen^); air. üan cjmr. 
oen, acorn. oin, bret. oan ;Lamm^ (urk. *ognos mit -gn- aus ^-g'ihn-, nicht 
-*-g'^n-, das trotz Pedersen KG. I 109 -bn- ergeben hätte; o- wohl Einfluß 
von "^ Ollis ;Schaf^); ags. eanian, engl, to yean flammen''; ndl. oonen ds. (aus 
*aunön von ^auna- = idg. "^agl'hno-)] aksl. (j)cign^ ;Lamm^ (um das bei 
Bezeichnungen junger Tiere beliebte Formans -et- erweitert); (j)agnbci) 
;Lämmchen^ enthalten Dehnstufe. Oder ist idg, *ög'i(h)no- : *dg'-i(h)no- an- 
zusetzen? 

Die durchs Germ, und Kelt. vorausgesetzte Media aspirata kann auch 
den lat. und slav. Formen zugrunde liegen; so daß gr. äf-ivög (zunächst aus 
*dßvög) der einzige verläßliche Hinweis auf Media g^: bleibt. Wenn umbr. 
habina(f) ;agnas^ aus Kreuzung von '^'hedlno- = lat. haedlnus und *abnino- 
= lat. agninus erklärt werden könnte; Avürde allerdings das umbr. b auf 
unaspirierte Media hinweisen. Aber vielleicht ist gy^h im Osk.-Umbr. zu b 
geworden. 

Lat. avillus ;Lämmchen'^ wegen der Suffixbildung nicht zu ovis, son- 
dern aus "^ag'-ihnelos. 

WP. I 39; WH. I. 23. 



10 

1. ai Ausruf. 

Ai. e Ausruf des Sichbesinnens^ der Anrede^ des Mitleids; 
ai. ai dasselbe; ayi Interjektion beim Vokativ; 
av. äi Interjektion des Anrufs vor dem Vokativ; 

gT. al, ai, aial Ausruf der Verwunderung^ des Staunens oder Schmerzes 
(davon aidloj ;,seufze; beklage^; aiayi-ta ^Seufzen^); 
lit. at und di ^ach! wehe!^ und vor Vokativen. 
WP. I 1, WH. I 396, Benveniste Origines 130 f. S. auch *aik-. 

2. ai- ^worauf eindringen, treiben, überwältigen, kränken^. 

Präs. *(a)i-neu-mi : Sil. inötl, invati, Imper. inuM, Partiz. -in'ita- (lipenita- 
,eingedrückt, eingeschnürt^), ,auf etwas eindringen, bewältigen^, av. inaoiti, 
Inf. aenaidhe ,vergewaltigen, kränken^, ainita (aus *an-inita durch Haplo- 
logie) ,nicht vergewaltigt, nicht gekränkt^ (ob dazu ai. enas- n. ,Frevel, 
Sünde, Unglück^ = av. aenah- ,Gewalttat, Frevel^, ra. ,Übeltäter^?), av. 
intay- ,Vergewaltigung, Kränkung; Qual^, ai. ind- ,stark; m. Gebieter^, 
vielleicht auch Ui-h f. ,Flage, Not^; gr. alvög ,schrecklich^; 

vielleicht hierher -in- in got. fair-ina ,Schuld, Vorwurfe, ahd. firinön 
,sündigen^, aisl. firn n. PI. , Außerordentliches^ (vgl. Weisweiler IF. 41, 
29 f.), falls ursprüngliche Bedeutung (wie im Heliand) ,Gewalttat^ 

WP. I 1, Feist 139/140. 

j. ai- ^geben, zuteilen^, über mediales ,sich geben lassen^ dann auch ,nehmen^ 

Gr. aXw^iai ,nehmen, packen, fassen^, nur Präsens und Imperfekt. 

Ven. MN Aimos, illyr. MN Aetor. 

Lat. ae-mulus ,nach-, wetteifernd^, wohl als ,der nach etwas greift^ 
(Frisk Eranos 41, 53). 

Toch. B ai-, A e-, Infinitiv B aitsi, A essi , geben'; hett. pa-a-i ,er gibt', 
3. PI. p{(-{ayan-zi mit Präverb pe ,hin'. 

Pedersen Groupement 20, Hittitisch 115, Tocharisch 227; Frisk Indo- 
germ. 10 f. 

Hierher gehört zweifellos: 

ai-ti-, ai-tO' : oi-to- , Anteil'. 

Av.aeta- ,der gebührende Teil' (,Strafe'; Dual , Schuld und Strafe'). 

Gr. alaa (*ahia) , Anteil, Schicksal', hom. tW, besser l'aaa ,der gebüh- 
rende Anteil', iW«(j,9-ar Y.lrjQova^ai. ^eaßtoi Ues.] atcrtog , gutes Geschick 
verheißend, günstig', aXai^og ,vom Schicksal bestimmt, gebührend', ccvcaai- 
fxöü) ,an wenden, gebrauchen, verzehren', af(7i;^raw , spreche Recht, herrsche'; 
dicciTdo) (vielleicht dissimiliert aus *diaLTida)) ,bin Schiedsrichter, leite; 
teile das Leben ein = führe eine gewisse Lebensart; schreibe ein ge- 



11 

visses Maß im Essen und Trinken vor', daher ö'iaira ,Schiedsricliteramt' 
und Lebensweise, Lebenseinteilung-', e^acvog , ausgewählt, auserlesen'. 

Osk. Gen. aeteis ,partis', aittiüm ,portionum'. 

Aus dem Gr. hierher wohl auch akiog , haftbar, schuldig' (das t nach 
ahecü), woraus späteres ahla , Schuld, Ursache'; auch ahico, ahi^cü , for- 
dere' als , seinen Anteil verlangen'; ablaut. ohog m. , Schicksal'. 

Air. äes n., cymr. oes f. , Alter, Zeitalter' aus "^ait-to-, air. des m. , Leute' 
aus *ait-tu-, cymr. oed m. , Alter' aus *aito-, 

WP. I 2, Hirt Idg. Gr. II, 82 f. Schwjzer Gr. Gr. 1 421^, 696^, 7051; 

4. äi- , brennen, leuchten'. 

S. unter ai-dh-, uier-, aios-, aisk-, ai-tro-. 

Das aus ag"s. äfov , scharf, heftig', ahd. eibar, eivar ,acerbus, amarus, 
horridus' erschlossene *aibhro- ist nicht sicher anzuschließen. 

Vielleicht aber hierher gr. iaLvco , er wärme' aus *i{i)-aniö] s. unter 1. eis- 
,sich heftig bewegen'. 

5. ai- : oi- , bedeutsame Rede' (?). 

Gr. mvrjixi, alveu ^lobe^, airoq m., aiWi f. .bedeutsame Rede, Lob'; al- 
viaaoiiai ,rede in Rätseln', aXviy^ia n. , dunkle Rede' (aber dv-aivoiiai »ver- 
neine' scheint -lo-Ableiteng der Negation ccv-)] ablaut. mir. öeth m. ,Eid' 
(acymr. anutonou PL, gl. ,periuria', ncymr. anndon , Meineid') = got. 
aips m., aisl. eidr, ags. öjb, as. ^d, ahd. eid m. ,Eid' (wohl kelt. Lw.). 

WP. I 2, 103, Osthoff BP>. 24, 208 f. 

aid- , schwellen' s. oid-. 

ai'dh, i-dh-, nas. i-n-dh- , brennen, leuchten'. 

Ai. inddhe , entzündet, entflammt' (Pass. idhydte, Per f. idJiB^ Part. Perf. 
Pass. iddhd-h), indhana-m ^das Anzünden'. 

Gr. aid-oj , zünde an, brenne' (al&ö(j,8vog), ai'd^wv, alOoip , feurig, fun- 
kelnd', id-alvEGdai' d-sof^cdveGd-at Hes., hylleisch aldwaaa' al'O-ovaa , Loggia'; 
ablautend xax-i&ijg Hes. ^ausgehungert*^ (W. Schulze KZ. 29, 269 = Kl. 
Sehr. 329). 

o-St.: gr. ald-og m. , Brand' (ald-ög ,verbrannt') = ai. idha-h m. , Brenn- 
holz' = ags. ädj ahd. mhd. elt m. ,Glut, Scheiterhaufen': schwundstufig 
wohl norw. schwed. id. .leuciscus idus' (eine helle Karpfenart), vgl. nhd. 
dial. aitel , leuciscus cephalus' als ,der Glänzende'; daneben w-St. *aidhu- 
im gall. VN Aedui^ air. ded , Feuer', auch als MN; lat. aedes , Tempel', ur- 
sprüngl. ,der häusliche Herd', auch aedis = maked. äöig' soxccoa Hes. 
Vom Verbaladjektiv auf -to- stammt wohl lat. aestäs, -ätü , warme 
Jahreszeit, Sommer' (aus *aisto-tät-, idg. *aidh-to-)] aestiis, -üs (aus *aidh- 
tu-) , Hitze, Glut, Brandung', aestuare , kochen, wallen, brausen'; agerm. 



12 

MN Aistomödius (,mit hitzigem Mute'), ags. äst f. , Dörrofen', engl, oast 
, Darre'. 

r-Formans: gr. aid^rjo ,die obere Luft' (maked. ddfj), ol&qcc ,der heitere 
Himmel' (maked. dÖQaid), aXd-qiog ,hell, heiter (vom Wetter)', wozu ab- 
lautend id-aQÖg ,heiter', ai. vldhrd- (= vi-idh-rd-) ds. 

i-Formans: gr. aid-dXrj, ald-aloq ,Ruß', maked. iidalog', unter Annahme 
einer Entwicklung von ,glänzend, scheinend' zu , anscheinend' stellt man 
etwas gezwungen hierher ags. idel , eitel, unnütz, nichtig', ahd. ital, nhd. eitel. 

Auf idg. *aidh-lo- beruht germ. ail- in ags. '^lan , brennen' zu al n. 
, Flamme', und in ags. celed m., aisl. eldr (Gen. elds) , Feuer, Brand'. Aus 
verschiedenen Entwicklungsstufen des ags. celed sind cymr. aelwyd^ bret. 
oaled , Feuer, Herd' entlehnt (M.Förster Themse 487 2). Mir. äel ,Kalk' 
könnte aus *aidh-lo- entstanden sein. Doch könnten die germ. und kelt. 
Worte auch direkt von der Wurzel 4. äi- mit -Zo-Suffix gebildet sein. 

s-Formans : es-St. gr. cad^oq n. ,Glut, Brand' = ai. Bdhas- n. ,Brennholz^ 

Weiterbildungen: aisl. eisa f. [* aidh-s-ön-) , Feuer', norw. , Feuerstätte', 
mnd. ese f. ,Esse, Feuerherd^ (aber ahd. essa ,Esse' s. unter äs- , brennen'); 
av. aesma- m. , Brennholz' (*aidh-s-mo-, vgl. ohne s ai. idhmd-li m. ds.); 
dazu halt. *ais7niä in lit. iesme , Brennholz'; lit. aisträ f. , Leidenschaft'; 
acech. niesteje (fem. PL) ,Ofen', später nistej (mit 7i-Vorsclilag durch falsche 
Zerlegung der Verbindungen *v^n-esteje, v^n'estejach^^ Berneker 275) aus 
*aidh-s-to-] dazu schwundstufiges *idh-s-to- in slov. isteje, steje PL ,Ofea- 
loch'; nach Johansson IF. 19, J36 auch ai. isiakä .gebrannter Ziegel', av. 
istya- n. , Ziegel, Backstein'. 

Auf Hndh- gehen zurück: alb. gag. idliuns, tosk. idhete , bitter', tosk. 
idherim , Bitterkeit, Arger', hidhite PL , Brennessel' (Jokl Studien 29). 

WP. I 5, WH. 15, 20, 843," Trautmann 3, Schwyzer Gr. Gr. I 347. 

Wahrscheinlich zu 4. ai-. 

Hierher gehört auch aish-^ falls aus aidh-s-k- entstanden. 

äier-, Mien- n. ,Tag, Morgen'. 

Av. ayavdj Gen. aycin n. ,Tag'. 

(j\\ Lok. *<i(i)e^t- in aQiocov (aus '^aieri-d-tom, zu ed- , essen') , Früh- 
stück' (unkontrahiertes äigidiov noch herstellbar Hom. ^ 124, 7t 2) -^ dehn- 
stufiges *äii)sQL in der Ableitung '^SQiog , morgendlich', kontrahiert in ^ol 
, morgens'. Anders Risch 105. 

Got. air, aisl. är, Adv. , frühe' (ebenfalls Lok. *aierL), dazu Kompar. 
got. airiza ,früher', Adv. airis = ags. cer, ahd. er, nhd. eher, ehe; Superl. 
ags. '^rest, ahd. erist, nhd. erst. 

WP. I 3, Feist 24 b. 

Vielleicht zu 4. äi-. 



13 

aJg' ,Zieg-e'. 

Gf. «1?, -y(^9 ,Ziege^ arm. aic , Ziege'; tiefstufig n,v. izaena- ,aus Leder* 
(eio-entlich ,aus Ziegenleder' wie gr. aXysiog^ vgl. die gleichen Bedeutungs- 
rerhältnisse bei *ago- ,Bock'). Vielleicht orientalisches Kulturwort. 
WP. I 8, Specht KZ. 66, 13. 

1. aig-, ii''^s. ing' ,verstimmt, unwirsch, krank'. 

Alb. ke-ek ,b(3se' (aus ke + *aig{o-) ; lat. aegeo-^ aeg7'a, -um, aegrötus ,ver- 
stinimt, unwohl, krank'; anord. eikenn ,wild, wütend', ags. äcol , erregt, 
bestürzt', nnorw. eikja, eikla ,unaufhörlich mit Angriffen, Widersprüchen, 
Behauptungen plagen', eikjen , zänkisch'; toch. B aik{a)re (= lat. *aegro-), 
A ekro , krank'; 

nasaliert *ing-: lit. mgis , Faulenzer', mgas und angüs ,faul, träge', lett. 
igstu, igt , innerlichen Schmerz haben, verdrießlich, mürrisch sein', ignet 
, einen Ekel haben', ignls , mürrischer Mensch' (lit. engti , würgen, quälen' 
bleibt wohl fern); aksl. jedza , Krankheit', nslov. jeza ,Zorn', poln. jedza 
, Furie, Hexe' (,unwirsch'), cech. jezlnka , Waldfrau' (usw., s. Berneker 
268 f.; auf *jega, nicht '^aigä, ist daher auch zurückzuführen:) russ. bdba 
jagd ,B[exe' (s. Brückner KZ. 45, 318); 

aisl. ekki , Schmerz, Kummer' == ags. inca , Schmerz, Verdacht, Streit', 
afries. tnc (d.i. jinc) , erzürnt', auch nengl. inkle , ahnen', inkling »Gemun- 
kel, Ahnung, Andeutung, Wink'. 

WP. I 9, WH. I 16, 843, Trautmann 70. 

2. aig- , Eiche'. 

Gr. alyiXo)ip ,eine Eichenart' (s. u.), vermutlich auch 'AQar-aiyog, xqar- 
cciyojv ,eine unbestimmte Baumart' (etwa , Harteiche'). 

Der Ausgang von aiylXtüXp scheint X(b\p' yXaiivg Hes., vgl. Xcortiov, Xd)7T7], 
Xortög , Schale, Rinde' und Plin. n. h. 16, 6, 13 aegilojps fert pannos arentes . . . 
non in cortice modo, verum et e ramis de'pendentes, Kretschmer Gl. 3, 335. 

Anord. eik (kons. St.) f. , Eiche', as. ek, ags. äc (engl, oak), ahd. eih, 
mhd. eicli, eiche, nhd. Eiche] 

Alle weitern Anreihungen sind zweifelhaft: gr. Ixiyigog (richtiger als 
aYysLQog, s. Fick BB, 30, 273) etwa , Zitterpappel' könnte^, als , Zitterbaum' 
auch Ableitung von einem wie oUtlqo) gebildeten '^atylgo) , schwinge, 
zittere' sein (: *aig- ,sicli heftig bewegen') ; 

lat. aesculus , Bergeiche' (*aig-sklos?) ist seiner Bildung nach noch un- 
klar, vielleicht Mittelmeerwort. 

WP. I 10, WH. I 20, 844, Specht KZ. 68, 195 f. S. unten S. 18 Z. 1/2. 

j. aig- ,(sich) heftig bewegen, schwingen, vibrieren'. 

Ai. ejati , rührt sich, bewegt sich, erbebt', ejathu-h ,das Beben der Erde', 
vigvamejaya- , alles erzittern machend^, Nasalpräsens ii^gati, irdgate ,regt 



14 

sich, bewegt sich', Kaus. i7?gdyaÜ ,setzt in Bewegung, rührt, schüttelt', 
ud'wgayati , schwingt', samir^gayaH ,setzt in zitternde Bewegung' (Form- 
verhältnis wie zwischen «l'^w : ai. indhate)-, aus deni Gr. hierher sehr 
walirscheinlich aiysg' xä xu^iava. Jcoomg Hes. (auch Artemidor Oneirokrit. 
2, 12: Kai yäg rä fisydXa Kviiara alyag h zfj avvrjOeiq Xsyofisv), alyiaXög 
, Gestade' (wohl aus der Verbindung iv aiyl älög ,an der Brandung des 
Meeres' erwachsen; anders Bechtel Lexih 16), alyig »Sturmwind, Sturm- 
wolke; der Schild des Zeus' (wohl ursprünglich verstanden als die von 
Zeus geschüttelte Sturmwolke, ,Gewittersc]iild'), Kamiyk ,plötzlich herab- 
fahrender Windstoß' von xazatyl^eiv ,herabstürmen, drauflosfahren' (von 
den rrvoal "^Qsog, den ävs^ioi, ^dXaaaa), ^rtaiyil^siv , heranstürmen, herau- 
sdringen'; wahrscheinlich auch alyaver] , Lanze' (auf Grund eines ""aXyavov 
.das Schleudern' oder , Wurfgeschoß*); vermutlich auch aXylrj , Glanz', vom 
Flimmern des Lichtes und der südlich warmen Luft; dazu der germ. 
Name des Eichhörnchens: ahd. eihliurno, eihhorn, mhd. eichorn (nhd. Eich- 
horn mit Anlehnung an Eiche und Horn^ ags. äcweorna, -wem, mnd. ekeren, 
ekJiorn, anord. ikorne {ik- alter Ablaut oder Schwächung aus aik- im Neben- 
ton?), neunorw. auch eikorne, aschwed. ekovne (beruht auf dem Begriffe 
, beweglich, sich von Ast zu Ast schwingend' ; am ehesten mit einem zu 
*iter-, ißuer- , Eichhorn, Wiesel' gehörigen zweiten Gliede: *aik-iüerna)] 
aksl. igvh, igra , Spiel', igrati^ perfektiv v^zigrati ^oynQvav, hüpfen, sprin- 
gen, tanzen' (aus "^hgra] Lit. bei Berneker 422). 
W. P. I 11, Trautmann 103. 

aig^h- ,sich schämen'. 

Unmittelbar von der Wz. aus: ags. cewan .verachten', auch mnd. eiche- 
lerij echelen^ egelen (aus ^aüvilön) , ekeln' (dai-aus entlehnt mhd. ekeln). 

Gl-, alaxog n. , Schande' (aus *aig'^h-s-kos, /v-Ableitung von einem s-St. 
*aig'ihes-, wie:) got. aiioiski n. , Schande, Beschämung'; vgl. weiter aiaxvvri 
, Scham, Ehrgefühl, Schande', «iö'xui'w , entehre, schände, entstelle', med. 
, scheue mich, schäme mich', alaxQog , schimpflich, schmachvoll; garstig*; 
got. unaiivisks , schandlos', aiwiskön , schändlich handeln', ags. Icwiscie) n. 
, Schande, Vergehen', Adj. , schamlos*, mnd. eisch , häßlich, abscheulich', 
nnd. eisk^ aisch , ekelhaft, garstig^ 

WP. I 7, Feist 30. 

ä(i)gh- : igh- , bedürfen, begehren'. 

Av. äzi-s m. , Begierde', np. az ds., av. äza-§ ni. , Streben, Eifer'; ab- 
lautend av. izyati , strebt, verlangt nach' und Tzä , Streben, Eifer, Erfolg' 
ai. ihä , Verlangen', ihate ,st!-ebt wonach'; 

gr. äxrjv ,(iüvhig' = ijxrjveg' ksvol, Trrwxot Hes. (durch Anlehnung an Worte, 



15 

mit (i-privativum daraus dsxrjvsg' TtevrjTsg Hes., und 'äxe^ia , Mangel, Armut'), 
xc£(xvr]xrig' ^^^'^N K^^-' ablautend txccvccu) ,beg-elire', I^«^ , Begierde'; 

tocli. A äkäl, B akälk , Wunsch, Sehnsucht'. Anders Pedersen Toch, 42. 

WP. I 40, Van Windekens BSL. 41, 55; unwahrscheinlich Bartholomae 
IF. 5, 215. 

äik' : li- , Spieß; mit einer spitzen Waffe treffen' (: aigu- ,Nadel'?). 

Gr. auloL' al ycjviai lov ßiXovg lies., g'r. Ursa' dAÖvxiov Hes., kypr. 
Uaauevog oder Ixiiaiievog (in letzterem Falle aus ^'ly.af.iafxsvog) , verwundet', 
IT at/ü^ , Spieß' (*aik-sma), apr. aysmis , Bratspieß', lit. iesmas, jiesmas 
Bratspieß', (Grdf. *aikmos oder dem Gr. genau entsprechend *'aik-smos) ] 
ob hierzu apr. ayculo, ksl. igla usw. , Nadel', mit g statt z (vgl. S. 18^)? 
lat. Icö (analog'isch iciö), -ere , treffen, verwunden^, ictus ,Hieb, Stoß', wohl 
auch av. isavd , sogleich' = gv. YKzao ,nahe' (als , anstoßend') und l'yör], 
Hyötg , Mörser' (auch f§, hsg ,den Weinstock schädigende Würmer', 
woraus 'iTtsg ds. nach den bedeutungs verwandten xvTrcsg, Gv.viTteg^ O^QiTtsg 
umgebildet sein konnte; anders Schwyzer Gr. Gr. I 299. Hierher mög- 
licherweise auch anord. eigin n. ^eben hervorgesproßter Saatkeim^ (,Spitze^), 
schwed. mdartl. äjel m. ds. (Fick"* III 2) und nd. me ^Grannen, Ähren- 
spitze^ (Bezzenberger BB. 27^ 1G6). 

WP. I 7, WH. I 670, Trautmann 3, 4. 

aik- ,anrufen'^(?). 

Gr. al'AaC,w xaXst Hes., lett. aicindt ^laden, rufend 

Aber %aXet kann für alycccllsi ^schmeichelf^ verschrieben sein, und aici- 
ndt eine Ableitung von ai ,höre!' darstellen (vgl. vaicat , fragen^ zu vai). 
WP. I 8, Mühlenbach-Endzelin I 12. 

aios- ,MetalF, u. zw. wohl , Kupfer (,brandfarbig^ ?), Bronze^; im Arischen 
auch ,Eisen^. 

Ai. dyas- n., av. ayanh- n. ,Metall, Eisen^; 

lat. aes, g. aeins] got. aiz (urgerm. '■^a(i)iz- = idg. *aies-) ^Erz, Geld*", ahd. 
er ,Erz^, anord. eir n. ^IJrz, Kupfer'^. 

Davon av. ayahhaena- ^metallen, eisern'^, lat. aemis (*aies-no- = umbr. 
ahesnes ,aenis^), aeneus, ags. cpren, as. ahd. mhd. erm, nhd. eren {eliern). 
Trotz Pokorny KZ. 46, 292 f. ist idg. aios nicht alte Entlehnung aus 
Äjasja^ älter Aias{ja), dem alten Namen von Kypros, wie lat. ciiprum : Kv- 
TtQog, da nach D.Davis (BSA. 30, 74—86, 1932) die Kupfergruben auf 
Kypros erst in spätmykenischer Zeit in Angriff genommen wurden. 

Fliei'her lat. aestimö, alt aestumö ,schätze ab, ei-messe, schätze hoch'^, 
Denomin. von "^-ais-temos ,der das Erz zerschneidet^ (zu temnö). 



16 

Zu 4. äi- ^brenneii^? 

WP. I 4, WH. I, 19, 20, Feist 31. 

ai-rä ^Grasart^ 

Ai. erakä ^eine Grasart^^ gr. alga ^Unkraut im Weizen, Lolch*^ (algiKÖg^ 
al'QLvoQ ;Von Lolcli^)^ lett. aTres, airenes Xolcli^ 
WP. I 12, Specht Dekl. 206^ 

1. als- ^wünschen, begehren, aufsuchend 

Ai. Esati ,sucht^, esd-h m. ,W"unsch, Wahl*, anv-üdti ,sucht auf^ = av. 
isaiti ,wünscht^, ai. icchdti (*is-skö) ,sucht, wünscht^ = av. isaiti ds., ai. 
icchä ^Wunsch'^, is (2. Kompos. -Glied) ^suchend, strebend nach*^ = av. is 
ds., f. ,Wunsch, Gegenstand des Wunsches^, ai. ista- ,erwünscht^, Tsmd- m. 
, Liebesgott*^; arm. aic (*ais-ska) ^Untersuchung^; umbr. eiscurent (Bugge 
KZ. 30, 40) ,arcessierint^ (wohl als *eh-iscurent ,exegerint^ aufzufassen); 
lat. aeruscäre ,bitten^ als *aisos-ko- ,heischend^ zu av. Im]), isasä ,begehre^ 
(-esko- neben -sko- : isaiti ,wünscht^); ahd. eiscön , forschen, fragen, fordern, 
(nhd. heischen mit h nach heissen)^ as. Bscön, escian ,fordern^, ags. äscian, 
äxian ,versuchen, fordern, fragen'^, ahd. eisca ,Forderung^, ags. cesce f. 
,Untersuchung^; im Balt.-Slav. mit nichtpalatalem k des Präsenssuffixes 
-skö (gegenüber ar. arm. -sk-), was nicht durch Entlehnung aus dem Germ. 
zu erklären ist; lit. ieskau^ iesköti ,suchen^, lett. ieskät ,lausen^, aksl. iskg 
(und i^t<^)^ iskati ,suchen^, iska ,Wunsch^ 

WP. I 12, WH. 19, Trautmann 67. 

2. ais- ,ehr fürchtig sein, verehrend 

Ahd. era, nhd. Ehre, ags. är , Wohltat, Schonung, Ehre, Glück^, anord. 
ei7' ,Schonung, Friede, auch Name der Göttin der Heilkunde^; davon ahd. 
eren, erön ,ehren, begaben^, ags. ärian ,ehren, schonen, begaben^, anord. 
eii^a ,schonen^ 

Osk. ais2isis Abi. PI. ,sacrificiis^, marruc. aisos D. PI. ,disS pälign. 
aisis ,dis*, volsk. esaristrom ,sacrificium^, umbr. esono- ,divinus, sacer^, 
stammen aus dem Etruskischen. Anders Devoto St. Etr. 5, 299 f. 

d-Erweiterung: gr. aido{.iaL (aus *aiz-d-) ,scheue, verehre^, aldcog, -ovg 
,Ehrfurcht, Scheu, Scham^, aldeofxai. {^aldsa-oixai) ,at'Jo//ßi^; got. aistan, 
-aida ,sich scheuen, achten^; tiefstufig ai. IcU ,verehre, preise, flehe an^ 

WP. I 13, WH. I 20, 419, 844; Feist 28 a, Kretschmer Gl. 30, 881 

aisk- ,klar, hell, leuchtend^ 

Awnord. eiskra ,vor hitziger Erregung wüten^, nisl. iskra auch von 
brennendem Schmerz. 



17 

Lit. diSkus, woneben seh wund stufig- alit. üJdis ^deutlich^ 

Russ. dial. jdska, demin. jdsocka ^klarer Stern^^ daneben Sih ^. jasno Adv. 
,klar, deutlich^^ russ. jdsiiyj ^licht^ klar^ aus *aiskno-] poln. jaskry^ jas- 
kvawy ^blendend;, funkelnd^ aus *aiskro-] abg-. iskra ^Funke^ usw. aus *iskrä. 

Hierher die FIN nhd. Aisch (Bayern)^ Eysch{en) (Luxemburg)^ nengl 
Axe aus kelt. oder ven.-ill. '^Aiskä. 

WP. I 2, Trautmann 4, Pokorny Urill. 70, 113, M. Förster Themse 839. 

Vielleicht aus *aidh-sk- entstanden, oder aus *ai-sk- zu 4. äi-. 

ai-tro- 

Lit. aitriis , bitter, herb^, aiträ f. ,Schärfe^ (auch übertragen); nasal- 
infigierendes *intro- vielleicht in abg. oh-etriti ,entbrennen lassen^, o. se 
, brennen, hitzig sein^, wru. zajdtric ,erzürnen^, klr. roz-jatryti sa ,eitern^ 

WP. I 3, Berneker 269. 

Vielleicht zu 4. äi-. 

aiu-f aiu- ,Lebenskraft'^. 

Ai. dyu- n. , Lebenskraft^, substantiviertes Adjektiv zu äyu- ,beweglicli, 
regsam^; äyil-h m. ,Genius der Lebenskraft^, davon abgeleitet der 5-St. 
ayuh n. Gen., äyusa'i ,Lebenskraft^ (*diuos^ Gen. *ah(s-es)] nSt. im Lok. 
äyunij Instr. äyunä] yäh , Lebenskraft^; 

av. äyü n. , Lebensdauer^, Gen. yaos, Dat. yavöl, Instr. yavä, davon 
yavaetät- ,Dauer^, yavaejl- ,immer lebend-; yus m. ,Lebensdauer^; 

Gr. s-St. ; kypr. vSatg t^av (= diä ßlov); suffixloser Lok. lakon. aisg 
,immer^; hom. alsl, att. dsi (^^aLj^eOi), Akk. aatt. auo (*aLJ^oaa); Dat.-Lok. 
ohne Erweiterung in ion. aa, lesb. ^l {*aiJ^i) (danach dtdiog ^ewig^, drjv- 
aiog ,langlebend^); n-St.: ald}v m. (und f. nach aiü)g) ,Lebenskraft, Lebens- 
dauer"^, alsv ,immer^; 

alb. eshe , Zeitraum*^ aus '^^aiuesiä (Jokl L.-k. U. 34); 

lat. o-St. aeviis m. und aevum n. , Lebenszeit, Ewigkeit^; hingegen 
beruhen aefas f., alt aevttas (daraus osk. Gen. aitateis, Akk. aitatum, päl. 
Abi. aetatu) , Zeitalter^, aetermis ,ewig^ auf adverbialem *ami. 

Got. o-St. aüus m. ,Zeit, Ewigkeit, Welt^; i-St. adverbiell aiiv (^aiiti) 
= aisl. 36, ei (auch in ei-gi ,nicht^), ags. ä, ö, ahd. io ,je, immer^, got. 
ni aiw ,nie^, ahd. neo, nio, nhd. ?n'e; ags. n-a, engl, no ,nicht, nein^; aisl. 
lang-^r = lat. longaevus ,langlebig*^; 2-St. auch in aisl. ößfi, cevi f.(*aiiii-) 
,Leben, Zeitalter^; ä-St. in ahd. eiva f. ,Zeit, Ewigkeit^, davon alid. eicidö 
,]i]wigkeit^, eiülg ,ewig'^; got. aju-k-daps f. ,Ewigkeit'^ aus *ajuki- (== ags. 
ece ,ewig^), mit idg. ^-Suffix + idg. -tüti--^ 

toch. A äym- , Geist, Leben'^, das m von änm- ,Leben^ bezogen. 

AVP. I 6, WH. I 21, EM. 21, Feist 30, 32, Benveniste BSL 38, 103 ff., 
Dumezil BSL 39, 193, Specht KZ. 68, 196, Dekl. 88 ff.. Van Windekens 15. 

2 



18 

Hiervon abgeleitet *iuuen- ^jung'; Specht will auch sehr gewagt *aig- \ 
,Eiche^ (= .Lebenskraft'?) hierzustellen. 

1. ak-, ako- .essend 

Ai. asnätl (infigiert, Inf. asi-tum usw.) ,ißt, verzehrt', dsanam n. ,das 
Essen; Speise', d^na-h .gefräßig', dehnstufig äsayati .läßt speisen', prätar- 
äsa-h .Frühstück'; av. kahrk-äsa .Hähnefresser = Geier' usw.; 

gr. ^y,vlog f. .Eichel' (als .Nahrung', vgl. formal ai. asü-sa-h .gefräßig'). 
äxoXog .Bissen'; 

an. agn n. .Lockspeise für Fische^ (*akd-nö-\ xja .weiden lassen' (^alijan). 

WP. I 112 f.. WH. I 210 f. 

2. ak-, ok- .scharf, spitz, kantig' und , Stein'. 

1. e/o- und ä-St.: 

Npers. äs (dehnstufig) .Mühlstein'; gr. dyn] .Spitze', dehnstufig ion. -^zi}* 
cJzwxtJ, iTtidogavig, rfAurj Hes., redupl. ^xwxtJ .Spitze. Schneide' (wie dyct)- 
yf] :äya)); nach Kretsclimer KZ. 33. 567 und Schwyzer Gr. Gr. I 348 ge- 
hört dyiovcj .höre' als *d7,-ovg- .das Ohr scharf habend' hierher, s. aber 
1. keu-] alb. athete .herb, sauer'; lat. acere .sauer sein', acidus .sauer'. 
acetum .Essig'; 

mit o: mbr. convoc ar vilin .den Mühlstein schärfen', cymr. hogi .schär- 
fen', acymr. ocoluin, ncymr. hogalen, mbret. hygo(u)leiij nbret. liigolenn 
.Wetzstein' (mit unklarem zweitem Bestandteil; der bret. Vokalismus des 
Anlauts durch den Vorton zu erklären); mc. cyfogi .sich erbrechen, 
kämpfen', mit sekundärem lO-Suffix acymr. cemecld, ncymr. cyfegydd 
(*kom-okiio-) .Spitzhacke' ; 

mit Dehnstufe; acymr. diauc, ncymr. diog, mbr. dieuc (*de-äko-) .faul', 
mcymr. ym-am-ogawv {^^-äkä-r) .man regt sich, ist tätig' (Loth RC. 45. 191) 
und mbr. eaug, nbret. eok .reif, aufgeweicht' (*eks-äko-), zu gall. exäcum 
.centaurion lepton' (Ernault Gloss. MBret. 201); vgl. auch oben S. 5; 

schwed. ag m. .Sumpfgras. Cladium mariscus. Schneide' (*akö-), mhd. 
ag .Barsch', egle, eglinc ds.. nhd. Schweiz, egel, Demin. egli, aschwed. agh- 
borre ds.. vielleicht auch schwed. agg .Groll. Haß', agga .stechen, plagen', 
norw. dial. agge .Zahn. Spitze' {*ako-kö- oder expressive Gemination?), 
sowie (mit sekundärem germ. Ablaut a : ii oder aus *akuko- mit Assimila- 
tion des a an w?) norw. dial. ugg .Stachel. Ängstigung', schwed. dial. ugg 
.Zacke, Zahn', anord.w^^r .Furcht', norw. dial. it^^e .Flosse'; lit. aküotas^) 
.Granne', äsaka^ {*ako-kä) .Fischgräte. Kleie' == wruss. osoka .carex'. 
apr. ackons {^aköno-) ds. 

^) Die baltoslav. Formen mit h beweisen keine idg. Nebenform ak-, sondern sind teilweise 
Lehnworte aus dem Veneto-lllyrischen, dessen Gebiet von den Balten und Slaven überschich- 
tet worden war (Kretschmer Gl. 21, 115). Ebenso erklärt sich das g in ksl. igla oben S. 15. 



19 

2. i- und j-Stämme: 

Arm. asehi ,NadeP (aus '^asüa, Meillet Esquisse 43); gv. (^//g, -löog 
Spitze^ StaclieP; lat. acies , Schärfe^ Schneide^ Schlaclitreihe^; as. eggja f., 
ahd. usw. ekha , Spitze, Scliwertschneide^; nhd. Ecke (urg-erm. '^a%iö, anord. 
egq ^Schneide; Fels rücken^, ^ggj(^ ,schäi-fen, anspornen^, ags. ecg ^Kante, 
Schneide^ Schwert^ (daraus entlehnt mir. ecg ^Schneide^, nbret. ek , Spitze'), 
egle PI. ^Grannen', engl, ails] aksl. osla (*osbla)j russ. oselok m. ,Wetz- 
stein^, cech. osina f. ,Granne^ 

Über ag's. eher ,Alire' s. unter s-Formantien. 

3. u-St.: 

Gr. icxvQOv , Spreu' s. unter s-Formantien ; lat. acus^ -üs L , Nadel; Fiscli- 
name', acuere , schärfen', acümen , Spitze', acia (f^acu-iä) , Faden zum 
Nähen', aquifolium (neben äcrifoUum) , Stechpalme', aculeus , Stachel', 
accipiter ,Habicht, Falke' (*acu-peter ,schnellfliegendQ ; gall. acaunum 
(^akounon) , Felsen'; ill. ON Äcumincum heute Szlankamen ,Salzstein' 
(Banat); nhd. Achel f. , Ährenspitze' aus ndd. aggel (mit spirant. g) aus 
idg. *aku-lä] ags. äiüel m. , Gabel', anord. sotS-äll , Fleischgabel' (germ. 
*ahwala-y idg. *dku-olo-) ; falls hierher gallo-lat. opulus , Feldahorn' (Mar- 
strander, Corr. germ.-celt. 18), würde idg. *oku-olo- anzusetzen sein; über 
anord. uggr usw. s. e/o-St., über ags. ear s. 5-Formantien; cymr. ehill 
,Bohrer', mbr. ebil ,Pflock, Nagel' (*aku-llio-) ; halt. *ahis in lett. ass 
, scharf, spitzig', lit. asutai m. PL , grobe Pferdehaare' = slav. *o§uta m. 
, Distel' in ksl. os^U, russ. osöt. Ob hierher toch. A acäice ,rauh' (Van 
Windekens Lexique 15)? 

S. auch unter "^öku-s , schnell (scharf in der Bewegung)'. 

4. Mit m-Formantien : 
akmo'/'ä 

Gr. dKUTj ,Spitze, Schneide, Schärfe; höchster Punkt, Höhepunkt, Ent- 
scheidungspunkt' (ax^(?jv Adv., ax^ttatog, dyt^dCo)) ] schwed. dial. am ,Sumpf- 
gras, Cladium mariscus' (germ. *ahma-^ vg\. finn. Lw. ahma ,equisetum'). 

ak-men- j-mer- 

Ai. asman- n. ,Stein, Himmel' (als Steingewölbe, Reichelt IF. 32, 23 ff.), 
asmard- ,steinern', av. asman- ,Stein, Himmel' (ai. Gen. dsnah, Instr. dsnäj 
av. Gen. asnö, Abi. asnäat mit -n- aus -m?2-; Instr. PI. ai. asnäih nach 
den o-St.); phryg. ON ^^/.fxoyla', gr. IxKfxcov ,Amboß', U^lmv b ovgavög] 
lit. äsmens m. PI. ,Schneide', akmud, -eüs m. ,Stein'. 

5. Mit 12-Formantien : 

aken- 

Ai. asdni-h ,Pfeilspitze, Geschoß'; av. asdnga-, apers. ad-anga- ,Stein' 

2* 



20 t 

{*ak-en-go, Benveniste Orig. 28); gr. ^xatm .Spitze, Stachel; Längenmaße 
(aber über lat. acnna s. WH. I 9), d^övr} .Wetzstein^ ^xwj^, -ovTog ,Wurf- \ 
spieß' (für älteres Utluv, *-ovog nach den Partizipien), dAOvz'ilu) .schleudre 
den Wurfspieß^ ^'^avog ,Distelart, dorniger PflanzenkopF, d^aviteiv .dornige 
Fruchtköpfe tragen', äy^avd-og .Distel' (aus *dxav-(xv&og ,Stachelblume'). 
Hytavd-a .Distel. Stachel. Dorn. Rückgrat, bes. der Fische'. &7ialav^ig .Distel- 
fink' (aus *äy,avOaXLg), ä^ca&og .Nachen'. dy,drrp dxdTiov .Frauenschuh' 
\*aknto-, wohl von der spitzigen Form); lat. agna ,Ähre' (aus ^a/mä); 
got. ahana f. .Spreu', anord. qgn, ags. egenu f. und oegnan PI., ahd. 
agana ds.. nhd. Ahne, dial. Agen .Stengelsplitter vom Flachs oder Hanf 
(germ. *ag-, ^ahanö, idg. "^alcdnä)] lit. zem. asnis .Schneide, aufkeimende 
Saat', lett. asns m. .hervorbrechender Keim'. 

6. Mit r-Formantien: . 

aker-, oker- 
■ Air. a{i)clier ,scharf' (vom Winde), wegen des Gen. Sg. Akeras (PN im 
Ogham) kein lat. Lw,; abret. acer-uission ,mit spitzen Fingern' (hlss), 
ocerou PI. .gespitzt', acymr. ar-ocrlon gl. atrocia; lit. a^erys, eserys .Fluß- 
barsch'; pol. dial. jesiora (aus *ase7-ä); anord. qgr ds. (aus urgei-m. *agura-, 
idg. *okr-o-), westnorw. augur (aus *ggur7', jüngere Entwicklung aus Qgr), 
von- auga ,Auge' beeinflußt. 

Hierher auch vielleicht der Name des Ahorns (wegen der spitzen Blatt- 
abschnitte): 

lat. acer, -eris n. .Ahorn' (aus acer arhor wurde vlat. acerabulus, Meyer- 
Lübke REW. 93). dän. xr ds. (germ. *ahira-)\ nhd. dial. Aclier ds. (germ. 
*aliura-)] 

^\\ U'/.aaiog' fj ocpevöaixvog Hes. {*äyxioGTog, Bildung wie Ttlardvioiog 
neben nXdravog] zum St. vgl. auch H'AaQva' ödcpvrj Hes.); gallo- rom. *akaros, 
*akarnos .Ahorn' (Hubschmied RC. 50, 263 f.); ahd. ahorn , Ahorn' (aus 
Schweiz, und anderen Mundarten wird allerdings ä- erschlossen, doch wird 
das ä- ebenso einer volksetvmologischen Entstellung entsprungen sein, 
wie mnd. änhorn, älliorn, da -liorn als 2. Kompositionsglied aufgefaßt 
auch die 1. Silbe Deuteleien aussetzte); ahorn (idg. *ak2'}io-) ist bis auf 
die Deklinationsklasse = ä^agra, während lat. acernus ,von Ahorn' aus 
*acer-inos synkopiert ist; doch ist auch das n ersterer wohl aus dem 
Stoffadjektive bildenden Formans -no- und nicht aus einem r/n-St. durch 
Häufung beider Elemente erwachsen. 

Eher gilt das für gr. äxogva (*-ia) .gelbe Distelart' neben äxavog ds.. 

vielleicht hierher auch IxxoQog .Kalmus', aytogov .dessen würzige Wurzel'. 

vgl. mit anderem Formans noch ^mvog f. .wohlriechende Blume', djxi(xov 

• .^Basilienkraut' (wenn hierher gehörig, nach dem scharfen Geruch benannt?). 



21 

akri-, akro- 

Ai. dsrih ;,Ecke; Kante^ Schneide^, catur-asra-h ^viereckig"; g'r. äAQog 
spitz^; ^'/-Qov, ä-/.oa, ^'Aoiq ^Spitze^, Berggipfel^ (auch in dyiQodouai. als ^scharfes 
Gehör haben;, das Ohr spitzen^; and ä/,olg, -i(^o^ ^Heuschrecke^; Kurzform 
für d'AQoßarovaa ;auf den Fußspitzen gehend^^ d-^gi^ovaa; d'Aosixcjv ^Spitze 
des Astes'', s. zur Bildung Brugmann Grdr. TP 1, 241); lat. (zum a s. 
Frisk IF. 56, 113 f.) äcer, äcris, -e (alat. äa-a^ -um) ^scharf', osk. akrid 
acriter^, umbr. peracrl- ^opimus^ (= lat. peräcer, vgl. zur Bed. gr. ^v.qoq, 
autjh ^oberst, vortrefflich'^, und dy,}j,aLog), lat. acei-hus ,herb, sauer, traurig^ (aus 
*-äcri-bho-s)', vgl. gall. ÄXPOTÄLVS ,init hoher Stirn^, air. er ,hoch^ (aus 
*akros)] lit. asints, astras, alit. astras, aksl. ostii> ,scharf^ {t Einschublaut). 

okri-, okro- 

Mit Abtönung o-i gr. oy.Qig f. ,Spitze^ Bergspitze, Ecke, Kante^, 
alat. ocris m. ,mons confragosus^, lat. mediocrls ,mittelmäßig', eigentlich 
,auf halber Höhe befindlich^ (hier könnte Ablaut im Kompositum wie 
in extorris : terra, meditulliiim : tellüs vorliegen), Ocriculum, Interocrea, 
ocrea ,Beinschiene^, umbr. ocar, ukar. Gen. ocrer ,mons, Burgberg^, marr. 
ocres ,montis^, mir. och{a)ir ,Ecke, Rand^, daraus entlehnt cymr. ochr 
,Rand^ 

Zum heteroklitischen Paradigma *ak-r-(g), *ak-ri-es (auch der i-St. *akt- 
kann sich damit verbunden haben) vgl. oben akmenjmer-, Pedersen KZ. 32, 
247, Johansson Beitr. 9, Petersson IF. 24, 269 ff. ; als beachtenswert er- 
scheint mir davon die Anreihung von gv. Kody-og ,Name verschiedener 
Berge^, '^y.ody-ag ,Agrigentum^, die ursprüngl. ,Fels^ bedeutet haben 



7. Mit s-Formantien: 

akes- : aks- 

Gr. ä'x»'^ ,Spreu' aus *ak-s-nä, danach umgebildet llyvoov ds. statt 
'^äy.vQOv] gr. dy.oa-xri , Gerste^ (;die grannige^, Bildung wie lat. onus-tus, 
venus-tus)] gr. 7]/Jg' d^v, Hes. TtvQL-T^ycrjg ,mit feuriger Spitze^, df.i(p]^'/.rjg 
,zweischneidig^, xa^vrjArjg ,mit langer Spitze^ (vielleicht nur mit Dehnung 
im Kompositum, wonach die Länge auch im einfachen fj-Aeg] doch liegt 
dehnstufiges *äk- auch vor in ion. -^x?;* ^xwx/J, EniöoQaTig, axfirj lies., 
?Jxa(5a' •^vÖQoyyAvTiv yvvaHa Hes., vgl. zur Bed. d/Mrj .Höhepunkt des 
Lebens^). 

Weitergebildet in gr. ö^vg ,scharf^, vgl. zur Bildung lit. tamsus zu ai. 
tämas-, lit. tamsä (dazu ö^ivi] ;Egge^ Hes.), o^og ,Weinessig^ — Auch 
dy,ax!.t€vog ,gespitzt^ scheint *dy,-(xyi(T-(X£i>og zu sein, Hirt IF. 12, 225. 



22 

Lat. acus, -eris ,Spreu^, acervus (*aces-V0's) ^»Haufe^; got. ahs Gen. *ahsis 
n., aisl. ax n., alid. ahir, ehir n. (germ. *aJiiz), aus dem PI. nbd. ,Ähre' 
f., aber ags. ear (*ahuz), Dat. Sg. nordlmmbr. cehher, eher ds. (Über das 
Nebeneinander von i-, u- und s-Stämmen, z. T. schon idg.^ aber beson- 
ders im Germanischen, vgl. Brugmann Vgl. Gr. II 1, 522, u. Specht Idg. 
Dekl. 152. Ob ein ursprüngl. idg. -es- oder -is-, bzw. -«s-St. vorliegt, ist 
im Einzelfalle schwer zu entscheiden. Vgl. auch Sievers-Bruuner Aengl. 
Gr. §§ 128, 2 u. 288 f.) 

ak-sti- 

Cymr. eitliin m. PL ^Stechginster^ {*akstmo-), daraus entlehnt mir. aittenn 
ds. (mit unklaren Lautverhältnissen); lit. akstis f. ,Räucherspieß^ (= russ. 
osH ,Spitze, Granne^), äkstinas m. ,Stachel, Ansporn^ = aksl. oshm m. 
jStacheF; cech. osten ds. 

8. Mit f-Formantien: 

Ai. apäithä- m. (aus *apa-as-tha) ^Widerhaken am PfeiF; gr. dy^rrj 
^schroffe Küste mit Brandung; Landspitze, Erhöhung*^; loch. B äg-, ägge- 
,Kopf, Beginn^ (aus *ak-t-). 

oketä ;Egge, Gerät mit Spitzeir: 

Lat. occa ,Egge^ aus *otikä durch Umstellung aus *okitä (Hirt IF. 37, 
230)? Vgl. das anders gebildete gr. ö^Ivt] ,Egge^; acymr. ocet, corn. ocet^ 
bret. oguet: ahd. egida, mhd. eg{e)de, ags. eg{e)de f. (nhd. Egge geneuert 
mit dem Verbum eggen aus ahd. egen, ecken, urgerm. *agjan, das seiner- 
seits erst aus dem Subst. *agidö rückgebildet ist); lit. akecios, ekeölos 
,Egge^, apr. aketes ,Eggen'^, das e statt e stammt von dem Verbum *a/mö 
in lit. akeju, aketi, daneben akeju, eketi] das anlautende a- ist in unbe- 
tonter Stellung vor palatalem Vokal oft zu e geworden (Endzelin Lett. 
Gr. 36). 

Specht KZ. 62, 210 ff. (unglaubhaft). 

S. unter *ok-töu ,acht^, eigentlich ,die beiden Spitzen der Hände (ohne 
Daumen)^ 

Schwundstufiges k- steckt wahrscheinlich in den Stämmen keinen-, 
kemel-, körnen-, ,Stein, HimmeP, komor- ,Steinhammer^, kei-, köi-, kdi- 
,schärfen, wetzen^, ku- ,spitz, Spieß*. 

WP. I 28 ff., WH. I 6 ff., Specht DekL 24, 69, 125, 271, 331. 



23 

akkä .Mutter' (Lall wort). 

Ai. akJcä .Mutter' (Gramm.), gr. 'Aa/m .Amme der Demeter'. axxa> 
Popanz'. dyi'Ai^sadaL .sich zieren, sich dumm stellen', lat. Äcca Lm^entia 
Larenmutter, römische Flurgottin' (wohl etruskisch); auch in kleinasiati- 
schen Sprachen; vgl. läpp. Madder-akka .Erdenmutter'. 

AVP. I 34. WH. I 5. Über toch. ammaki s. unter am[m)a. 

akru .Träne'. 

Ved. dsru n.. später auch ds7^am .Träne', av. asrn- n.. lit. asarä und 
äsara f.. toch. A äkäv PI. äkrunt ds.. vgh ai. asräyämi, lit. äsavoju 
,\veine'. Das Verhältnis zu idg. "^dakru .Träne' ist ungeklärt. Vgl. Meillet 
BSL. 32. 14L 

WP. I 33. WH. I 746. 

ak"- .schädigen'?? 

Ai. dka-m .Leid. Schmerz', av. akö .böse, schlecht', axtis .Leid. 
Schmerz. Krankheit'; gr. Nomen *än:aQ, ^ccTtiög, davon rjrtavsZ' äfcoqei, 
'^Ttavia' änoQia, rjneoonevq .Betrüger'; Verbalst, an- in dnavi] .Betrug' 
(*a'pntä), redupl. Präsens iama) .schädigen'. 
Kuiper Gl. 21. 282 f. 

aJc!^ä- (richtiger ok'iä) : ek]i- .Wasser. Fluß'. 

Lat. aqua .Wasser. Wasserleitung' (davon aquilus .dunkel', aquila 
.Adler', eigentl. .der Dunkelfarbige', aquilö .Nordwind', eigentl. .der den 
Himmel Verdunkelnde') = got. a\va f. .Fluß. Gewässer', aisl. o. ags. ca. 
as. ahd. aha, nhd. Ache ds. (germ. *ahioö, davon abgeleitet *ahioj5, *aicjö 
.die vom Wasser Umgebene' in aisl. ey f. .Insel. Aue', ags. ieg, ahd. 
-ouwa, -awa, mhd. ouwe f. .Wasser. Halbinsel im Flusse, wasserreiches 
Wiesenland', nhd. Aue, vgl. afries. ei-land .Insel'. Sca(n)din-avia Kretsch- 
mer Gl. 17, 148 ff.), russ. FIN Oka, pannon. ON Aquincum .Ofen', apul. 
FIN Aquilö, ven. ON Aquileia (auch in Süddeutscliland); mit Ablaut 
(idg. e) dazu aisl. kgir (*eKog) .Gott des Meeres', ags. xg-iceard .Wache' 
an der See', eagor .Meer. Flut' (der Anlaut nach ea); vielleicht hierher 
ai. kam .Wasser', dak. PflanzenN y,oaödi.ia' Tcoraj-ioysiTcov .Wassersiedler' 
(*kYia-dhemn), poln. (nordill.) FIN Kiua. 

Die Zugehörigkeit von hitt. e-ku-uz-zi (ekuzi) .trinkt'. 3. PL a-ku-ioa-an-zl, 
scheint mir nicht unwahrscheinlich. Hierzu auch toch. AB yok-tsi .trinken'. 
Air. oiche .Wasser' existiert nicht; cjmr. aig .Meer' ist eine Neubildung 
zu eigion aus lat. oceanus. 

WP. I 34f., WH. I 60. 848. Feist 18 f.. Pedersen Hittitisch 128. To- 
charisch 190. 



24 • 

I. al-, Ol- Pron.-St. .darüber binaus'. adjektivisch al-no-s, ol-no-s. 

Lat. uls jenseits^ *ulter, -tra, -trum .jenseitig' (ultrö, ultra), Komp. 
ulterior, Sup. ultimiis = osk. ültiumam .ultimam'^ ; alat. ollus .ille' (*ol-no-s, 
vgl. unten ir. ind-oll und slav. "^olni), jünger olle, olll .tunc'. olllc ,i\\i&'^ 
dehnstufig ölim .einst' (wohl nach im, exim umgestaltetes und mit ai. 
par-äri ,\m drittletzten Jahr' [vgl. TtSQ-vai] gleichzusetzendes *öl{, Loka- 
tivadverb, auf das auch die Glossen olitana .vetusta'. olitinata .veterata. 
antiqua' — ö oder Ö? — zurückweisen können), umbr. ulo, ulu .illo. illuc'; 
durch Einfluß von is, iste usw. wurde ollus, olle zu ille umgefärbt. 

Slav. *olni (idg. *oln-ei) = aksl. lani, cech. loni, poln. loni .im vorigen 
Sommer, im vorigen Jahre' (.in jenem Jahr', vgl. lat. olll .tunc'). 

Die Bed. von ir. alltar, allaid (s, unten) läßt auch Verwandtschaft von 
ai. drana- .fern, fremd' (= av. auruna- .wild'?), äräd .aus der Ferne'. 
äri .fern' als möglich erscheinen. Hierzu auch vielleicht ai. ori .Fremder. 
Fremdling'. ar(i)yd- .zum Fremden gehörig' (vgl. ahd. eli-lenti .fremdes 
Land'), dann Subst. .gastlich. Herr', dazu är{i)ya- .zu den ar{i)yd- ge- 
hörig, wirtlich', daher VN .Arier', äryaka- .ehrwürdiger Mann', aryamdn- 
n. .Gastlichkeit', m. .Gastfreund'; av. airyö (= ärya), apers. äriya (= ariya) 
.arisch', av. airyaman .Gast. Freund', npers. ermän .Gast', dazu der sarmat. 
VN IdXavol (osset. *alan), osset. ir .Ossete', iron .ossetisch' (P. Thieme^). 
Der Fremdling im Rigveda. Abb. f. d. Kunde d. Morgenl. XXÜI 2. 1938; 
Specht KZ. 68. 42 ff.); air. aire (*ar{os) und airech .Adliger. Freier' können 
zur Präp. air- .vor', also .an erster Stelle stehend', gehören- (Thurneysen 
ZOP. 20. 354); der sagenhafte ir. Stammvater 'Eremön ist eine gelehrte 
Neubildung zu 'Eriu .Irland'. S. auch unter ario- .Herr. Gebieter'. 

Air. oll Adj. .amplus. groß, umfassend', eigentlich .über (das Gewöhn- 
liche) hinausgehend' (formell = lat. ollus, idg. ^olnos), Komp. {K)uilliu 
.amplius'. Adv. ind-oll .ultra', woraus vielleicht auch innonn, innunn 
.hinüber' (mit Assimilation unter Mitwirkung von inonn .derselbe'; Thur- 
neysen KZ. 4S. 55 f.; anders Pedersen KG. II 195). ol-chen(a)e .außer- 
dem, sonst', eigentlich .jenseits (und) diesseits davon'; ol-foirhthe .[^us- 
quamperfectum'. oldäu, oldaas .als ich. als er', eigentlich .über (das) hinaus, 
was ich bin. was er ist', inaill .sicher', eigentlich .jenseits befindlich' 
(davon inoillus .Sicherheit'; inuilllgud .Sicherung'; mit 01(1) .ultra' deckt 
sich vielleicht o^.inquit' als .ultra, weiter', ursprüngl. beim Bericht über eine 
fortgesetzte Rede). Die Konjunktion ol .weil' hält Thurneysen Grammar 
559 dagegen für verwandt mit cymr. ol .Fußspur'. 

^) Wenn Thieme (aaO, 159 f.) richtig das verstärkende Präfix gr. iQc- (Red.-Stufe aQc-) 
hierherstellt, z. B. dQi:-yvü}Tog ,leicht (dem Fremdling) erkennbar', müßten ai. ari- usw. 
allerdings auf idg. *er- zurückgehen. Thieme stellt ferner hierher ai. süj-i- ,Herr* als su-ri- 
.gastlich* und ri-sädas , Sorge für den Fremdling tragend'. 



25 

Daneben mit a: air. al (mit Akk.) jenseit?; über — hinaus^ (Vereinfachung- 
aus *«^^ in^ Vorton), Adv. tall (*to-al-na) jenseits^ dort^, anall ,Yon jen- 
seits von dort; herüber^ mit suffigiertem Pron. der 3. Person alle, allae, 
lün^-er alla jenseits^ (erweist ursprüngliche Zweisilbigkeit auch der nicht 
mit Pronominalsuffix versehenen Präpositionalform, s. Thurneysen KZ. 
48, 55 f.; also nicht aus endungslosem idg. *ol oder *ar); Ableitungen: 
alltar ;das Jenseits^^ auch von jenseits gelegenen wilden Gegenden''; 
alltarach ^jenseitig^ 

Gall. alla ^alind^, allos ,zweiter^ (Thurneysen ZCP. 16^ 299), VN Allo- 
Jjroges = mcymr. all-fro ^verbannt^ (zu bro ^Land^^ all-tud ^Ausländer^, 
acymr. allann, ncymr. allan ^draußen^; air. all-slige ^zweites Ausbauend 

Got. alls, aisl. allr, ags. eall, ahd. all ,k\Y, daneben im Kompositum 
germ. ala- (ohne -rio-Suffix) in agerm. Matronennamen Äla-teivia, Äla-gahiae 
usw.; got. ala-mans ;alle Menschen, Menschheit^^ ahd. ala-icäri ;ganz wahr' 
(nhd. albern)] vgl. air. oll-atliair (Beiname des ir. Göttervaters Dagdae 
.der gute Gott') = anord. al-fgdr (Beiname des Odin), ,Allvater^ 

Lat. alerSj allers ;doctuS; sollers^ nach Landgraf ALL. 9; 362; Ernout 
El. dial. lat. 104 aus *ad-ers, *allers (Gegensatz zu iners). 

Von einem Adverb *ali, dort, jeweils^ (anders Debrunner REtlE. 3; 10 f.) 
sind abgeleitet: 

alios ^anderer^: 

arm. ail ;anderer^; 

gr. ällog ;anderer^ (^JP''- ccilog), n. &7/lo, vgl. äXXoö-ciTtög ;Von anders- 
woher ;fremd^ (= lat. aliud, Formans wie in lat. longinquus), dazu ällr^Xiov 
usw. ;einander^; äXlaTtu) ^maclie anderS; A^erändere', äXkayrj ;Veränderung; 
Wechsel; Tausch, Verkehr*^: allÖTQiog ;einem andern gehörig, fremd^, aus 
einem dem ai. anydtra ^anderswo^ entsprechenden Adverb; 

lat. alius == osk. allo ;alia^; n. aliud = gr. ^IXo, dazu vom Adverb all: 
alienus ;fremd^ (aus *ali-ies-nos), ali-quis, ali-cubi usw.; Komparativ altei', 
-era, -ei'um ;der eine von zweien^ == osk. alttram ;alteram^ (aus *aliteros-), 
bei Plautus auch altro- ; in altrinsecus, altrövorsum ist die Synkope durch 
die Länge des Wortganzen bedingt; hierher auch alteräre, adulter, alternus, 
altercäri'j 

gall. alios (Loth RC. 41; 35); air. alle (*alios), n. aill (aus adverbialem all 
aus *alnä] das palat. l stammt von aile), cymr. ail, bret. eil (aus ^eliils, 
Komparativ "^-aliiös), gedoppelt air. alaile, araile, n. alaill, araill, mcymr. 
usw. arall, PI. ereill (das II aus dem Adverb all); 

got. aljis ;anderer^, sonst nur in Zusammensetzungen; wie as. eli-lendi 
n. ;fremdes Land^; ahd. eli-lenti ds. -— nhd. ^Elend^; got. alja-leikö ^anders^, 



26 f 

aisl. elligar, ellar, ags. ellicor, elcor ,sonst^^ ahd. elichör ,ferner% und in 
Adverbien;, wie ags. elles, engl eise ^anders^;, anord. alla ^andernfalls^ usw.; 
eine Komparativbildung *aUra ist <ngs. elra ^der andere^; 

tocb. A alya-k% B alye-k' ,ülXog Tig' (*al{e-k% Pedersen Groupement 26, 
Tocharisch 117); unklar ist das Fehlen der Palatalisierung in A älak'' ,an- 
derer^^ älam^ ^einander^^, B äläm ,anderswo^; aletste ^Fremder^: 

ostiran. usw. hal-ci ^quicumque^ 

WP. I 84 ff., WH. I 30, 32 f., Feist 33 b, 39 a, Schwyzer Gr. Gr. I 614. \ 
Über einen allfälligen idg. Lautwandel von *anios zu ^alios s. Debrunner 

REtlE. 3, Iff., über angebl. pejorativen Charakter des a s. Specht KZ. 

68, 52, Die alten Sprachen 5, 115. Über anios s. unten S. 37. 

2. al- ,wachsen; wachsen machen, n<ähi-en^ 

Ai. an-ala- ,Feuer^ (,das Unersättliche^, W. Schulze KZ. 45, 306 = | 
Kl. Sehr. 216); 

gr. vsaXrjq ,munter, stark^ {vlo,; + al-] über cpvrahrj s. unten); 

lat. alö, -ere, -ul, -itum ,nähren, großziehen^; alescere ,heran wachsen, . 
gedeihen^, coalescere ,zusammen wachsen^, adolescere ,heran wachsen^ {adidtus 
^erwachsenQ, abolescere ,vergehen'^ (dazu scheint aholeö, -ere ,vernichten, 
vertilgen'^ als Transitivum neugebildet zu sein, z. T. nach (ad)augescö : 
[ad)augeö, besonders aber nach dem bedeutungsgleichen delevi, deleö] der 
i\.nklang an l)XXv(.u, äTc6llvf.u wäre dann trügerisch; anders WH. I 4), 
indoles ,natürliche Anlage^, siiboles ,Nachwuchs, Nachkommenschaft, Sproßt, 
pröles (^-pro-oles) ,Sprößling, Nachkomme^ (davon -prölUärms] diese drei 
mit aus a vor dunklem /, nicht mit idg. o-Ablaut, wie Hirt Abi. 162 
annimmt); alimentiim ,Nahrung^, alimönia, -ium ,Nahrung, Unterhalt^; 

air. alim ,nähre^; hierher wohl auch cymr. alu, mbret. Jialaff, nbret. 
ala ,gebären^, cymr. al f. ,Wurf, Nachkommenschaft, Volk*^, alaf m. 
,Reichtum^ = air. alam f. , Herde*, davon almae ds.; 

got. ags. alan (öl) ,aufwachsen^ (intr. wie lat. adoleö), aisl. ala (öl) 
,nähren, hervorbringen^, got. alips ,gemästet^ (Partiz. eines Kaus. *aljan 
= norw. dial. elja); aisl. elskr ,von Liebe beseelt^, elska ,lieben^ (s. zur 
Bed.-Entw. Falk-Torp u. elske). 

Mit ^Formantien: 

Gr. äv-alxoQ, ,unersättlich'; ^'Alzig, äXaog (;*aXTL-og) n. ,heiliger Hain', 
lat. altus ,hoch' (d. i. ,großgewachsen-), mir. alt ,Höhe; Ufer, Küste', 
cymr. allt ,Seite eines Hügels, bewaldeter Hügel', acorn. als, bret. aot, 
aod ,Küste', as. ald, ahd. (usw.) alt ,alt' (eigentlich ,großgewachsen-'), ahd. 
alton ,hiiiausschieben' (,alt machen'); *alti- auch in got. alds f. ,Zeitraum, 
Lebenszeit', ags. ield ,Zeitraum, Lebenszeit, Alter, Greisenalter' (PI. ielde, 



27 

eldl ,Mensclien^); anord. old f. ;Zeit, Zeitalter^ PL Menseben' 5 '^altio-'m 
k altlnwn, wenn ^alimentorum^ = lat. *altiönum] air. comaltae ,Zieb- 
bru'der = nicyrnr. cyfeillt , Höriger^, ncymr. cyfaill .Freund' (*komal~ 
ti'os), mcymr. eillt {^altios) .Zögling, Held', air. inailt {*eni-alti) , Dienerin'. 
^Ql[ alpeis (^altios) .alt' = air. alt(a)e .erzogen'; *altro- in air. altram 
°Naliruno'. altru .Pflegevater' (cymr. athraio .Lehrer' usw.. s. Pedersen 
kCr I 13'^); anord. aldr m. (Gen. aldrs) .Alter. Lebenszeit. Greisenalter', ags. 
ealdor Leben', as. aldar, abd. altar .Greisenalter. Lebensalter'. 

Mit m-Formantien: 

Gr. ä'/l,aa n. .Hain'. (pvTaXiaoq Beiwort des Zeus und Poseidon (ebenso 
OvxahoQ, Bezeicbnung des istbmiscben Poseidon in Troezen. (Dmalog, wozu 
hom. wvraXirj .Baumpflanzung' als Abstraktum. s. Becbtel Lexil. 331); 
lat. almus .näbrend (ager)^ segenspendend, bold. hehr'. Vielleicht hierher 
die FIN thrak. Almus, illyr.(?) Almö {Kom), Alma (Etrurien). abrit. *Almä, 
engl. Yealm. 

Toch. A älym- .Leben. Geist'. 

cf-Erweiterungen: ai. id-, idä .Labung. Spende'; gr. d^ldaivca .lasse 
wachsen, stärke'. (JAJtJö-xw .wachse', ävaldrig .nicht gedeihend; Wachstum 
hemmend', lildoiim .bringe hervor' (y,aQn;ovg). 

dii-Erweiterungen : ai. rdhnöti, fnäddhi, fdhdti, fdhyati .gedeiht, ge- 
lingt, macht gelingen, bringt zustande', av. avddat .er lasse gedeihen'. 
ift'ddät- .Gedeihen schaffend', ai. drdhuka- .gedeihend' (Specht KZ. 64. 
64 f.); gr. äXd-aivo), äXOw .heile'. aXd-ofxai .Avachse. heile'; aschwed. alda 
.fruchttragende Eiche', aisl. aldin .Baumfrucht, bes. eßbare (Ecker. Eichel)'. 

WP. I 86 f.. WH. I 4. 31 f. 

3. äl- .planlos umherschweifen, irren; auch geistig irre sein'. 

Gr. üXi] .das Umherschweifen'. äXdo(.iccL (hom. Pf. dX(xXr]iiaL), äXalvco 
.schweife umher' ^). äXrjrrjg .Bettler'. dXrjTSvw .schweife bettelnd umber'. 
tlXioQ .vergeblich' (Spiritus asper freilich noch unerklärt, s. Boisacq 44. 
auch gegen die Annahme von anl. j^-); von einer Basis aiu-, aleu- gr. 
dXvü) .bin außer mir'-). äXvcjacü ds. (Hom.; Fut. äXv^si Hippokr.). äXvKT] 



') äXaC(t}v .Aufschneider, Prahler' (eigentlich herumziehender Gaukler, Marktschreier), 
stammt nach Bonfante (BSL. 37, 77) aus dem thrak. VN 'AkaCövsg. 

*) dlv(üj dXviü) aus *äXvjiü) vergleichen Schulze Qu. ep. 310 f., Lagercrantz Z. gr. 
Lautg. 89 mit ai. ro^ati, ru^yati , aufgebracht sein, zürnen', das aber von Uhlenbeck Ai. 
Wb. 256 richtiger zu lit. rustas »unfreundlich' gestellt wird. 



28 • 

jUnruhe;, Beängstigung^, äXvaig (von äUco) ;Angst', Ixlvg, -vog (Flut.) ^niüßi- 
ges Herumtreiben, Langeweile^; mit dem Begriffe ^umherirren, um einer 
gefährlichen Stelle oder Sache nicht zu nahe zu kommen'^, auch dlsvoixai, 
dXeojxai ,vermeide^, dlva/^o) (*aXvy,-(J'Aa), vgl. Aor. ijlv^a) ,entkomme^, dXv- 
ayiccLüj ^vermeide, fliehe'^, dXssiva) ds., dXecxjXrj , Abwehr^ (*dXeJ^ajXrj Bildung 
wie cpsLÖcoXrj). 

Mit ä- : '^Xdaxo) ,irre umher*, i]Xaivix) ,bin wahnsinnig^. Med. ,schweife 
umher^, '^Xef.iazog (dor. äXsfia-vog Theokr.) ,töricht, eitel^, '^Xi^iog ,nichtig, 
vergeblich, töricht^, '^Xsög ,verwirrt, betört; verwirrend'^, (daneben die äol. 
Entsprechung äXXog eines *dXi.og in:) hom. äXXa cpQOvewv ,cpQSvag rjXeog^ 
, betäubt, bewußtlos*" (aus dor. *aXE6g stammt lat. älea ,blindes Glück, 
Würfet). 

Lat. amhulö ,spaziere^ (umbr. amholtu* ,ambulato^) ; (lat. alüchior ,rede 
gedankenlos ins Blaue hinein, bin geistesabwesend^ ist wohl aus dXvu) 
unter formaler Anlehnung an väticinor entlehnt). 

Dazu lett. aluot, aluoties ,umherirreu, sich verirren^, mit ä lett. äVa 
,halb verrückter Mensch^, äVuoties ,sich närrisch gebärdend 

Toch. AB äl- ,trennen, entfernen^. 

WP. I 87 f., WH. I 33, 38, EM. 43 (stellt amhulö zu gr. ^Xavvcü, St. el-). 

4. ai- ,brennen^ 

Ai. alätam n. , Feuerbrand, Kohle^ (auch lUmuJcam ,Brand'^) ; lat. adoleö 
,verbrenne (bes. Opfer)', adolescö, -ere ,auflodern (von Altären)^ (0 aus 
a, wie im etymologisch verschiedenen adolescere ,heranwachsen^ zu alö, 
s. unter 2. *al- , wachsen*^), altäre ,Brandaltar^ (mit schwierigem o-Ablaut 
umbr. uretii ,ad adolendum^) ; nschwed. ala ,lodern, flammen^ (Johannsson 
ZfdtPh. 31, 285 ff. m. Lit.); aber zweifelhaft gr. dXdßrj' ävd-Qay.eg Hes.; 
Auffassung auch von lat. alacer^ got. aljari n. ,Eifer'^ usw. als , feurig, 
hitzig^ (Johansson aaO.) wäre möglich; über ags. xlan ,brennen'^ s. *aidh-. 

Vielleicht gehört hierher gall. MN Alatus, mir. alad ,bunt, scheckig, 
gestreift^ (wenn ursprüngl. ,gebrannt^) = nir. aladh ,Forelle^ (aläto-). 

WP. I 88, WH. I 13, EM. 88. 

5. ai- ,mahlen, zermalmend 

Ai. dhu- ,fein, dünn, sehr klein' {^al-niL-), hiudi und bengali ätä ,MehF 
(u. dgl.; Kuhn KZ. 30, 355; anders Specht Dekl. 125). 

Av. asa (*arta-) ,gemahlen' (Hübschmann ZdMG. 38, 428. Spiegel BB. 
9, 178 A. 1). 

Arm. alam ,mahle', alauri (*alatno-) ,Mühle', aleicr- ,Mehl' (trotz l 
statt i nicht entlehnt aus äXevoov, Hübschmann Arm. Gr. I 414), alaxin 
, Dienerin', alij ,junges Mädchen' (Meillet BSL. 37, 72). 



29 

Gv die- : dXico ^malile;, zermalme^ ^); dlsrai lld-oi ^Müblsteine^^ ^XsToq 
• und dl^ög ;das Mahlen^, äXsrcbv ^Mühle^, dlergevo) ^mahle^;, äXe[J^]aQy PI. 
dlEiata (gedehnt aus äUara] Schulze Qu. ep. 225) ,Mehl^ (daraus kon- 
trahiertes '^älfi'ta rief den neuen sg. }ilri%ov ItXevgov Hes. hervor; äXrjTO- 
siörc Hippokr., äXrjTCJv' äXsvQcjv Rhinthon);, IcXevQOv (^dXs-J^Q-ov) ^Weizen- 
nielil^ dXivög ^schwach' (,zerriebenO, ^Xi^ ;,Speltgraupen^ (daraus lat. 
alica ds.). 
WF. I 89. 

6, al-t alöu- : alou- Farhadjektiv ^weiß^ glänzend^, s. alhlio- und Farb- 
adjektiv el-. 

alä u. dgl. ,hallo!^ 

Ai. alaläihhavant-) ^munter werdend^ (mind. are, re ^du da!* vielmehr 
zu ari ,Fvemder^j Thieme Der Fremdling im Rigveda Iff., s. oben S. 24). 

Gr. dXaXa, dXaXal ;,hallO;, hurraF^, dXaXrjTÖg, dXaXrjrvg ^Schlachtruf^; 
dXaXdCo) yStoile den Schlachtruf aus^ (ähnlich iXeXsv ^Kriegsruf^ Schmerzens- 
vai^ j iXeXi^d) ^stoße den Krieg'sruf aus^); lit. aluoti ^hallo schreien'^ (Entleh- 
nung aus dem Deutschen nicht nachweisbar) neben aliöti ^durch Geschrei 
aufscheuchen^; aksl. ole, bulg. olele Interjektion; z. B. Fick P 356 (nhd. 
hallo, holla sind dagegen aus dem Imperativ von ahd. halön, holön ^holen^ 
entwickelte Rufworte). 

Auf ähnlichem al- scheint zu beruhen lit. nu-alditi ^erschallen'^; uldüoti 
^girren^ (Bezzenberger BB. 21^ 315). 

S. die ähnliche Schallwurzel lä-. 

WP. I 89. 

alhhi- ^Gerste^ 

Gr. UXcpiy aXcptTOv ;Gerstengraupen_, Gerstenmehl^^ lakon. dXicpaza' IxXcfiza 
7] UXevoa Hes. (mit Entfaltungs vokal i; s. Ehrlich KZ. 38^ 55, der in UXcpi 
: UXcpaxa — woraus durch Kreuzung mit ^lq)i dann äXcpix-a, -ov — ein 
Verhältnis wie zwischen ai. dsth-i : asth-n-dh sieht^ Avas das uridg. Alter 
des Wortes verbürgen würde); alb. elp {elhi) ^Gerste^ (N. ,P1. *albhi-). 
Ein iran. *arbhi- erschließt Vasmer Stud. z. alb. Wortf. I (Dorpat 1921) 
S. 16 ff. aus turko-tatar. usw. ai-ba ^Gerste'^-. 

Beziehung zu *albh- ,weiß^ nimmt Specht Dekl. 68 an. 

WP. I 92, Jokl Festschrift Kretschmer 78 f., Kieckers IE. 41, 184, Wahr- 
mann Gl. 17, 253. 



^) Auch elvfiog .Hir^e', uXvqk , Spelt', ovXaC, att. dXaC^ , geschrotetes Getreide' {*oXf-, 
nicht nach J. Schmidt KZ. 32, 382 aus *aXf-) wären eventuell lautlich vereinbar (Wz. 
wäre dann *el-, *ol-, *eZ-). 



30 

albho- ;weiß^. 

Gr. dXq)ög ^weißer Aussclilag'^; dlcpovg' XsvAOvg Hes. (auch d:Xü)q)ög' 
XevKÖg Hes.; s. unten); FIN ^Alcpsiög] 

lat. albus ^weiß^^ umbr. alfu ^alba^^ osk. Alafaternum ^Alfaternorum^, 
prälig. Alafis ^Albius^ (und viele andere Namen z. T. etruskischer Prägung 
sowohl auf Grund der osk.-umbr. Lautgebung alf-, als der lat. alb-, s. Schulze 
Lat. Eig. 119 f.; etr. Aussprache von lat. albus muß auch das von Paul. 
Diac. 4 L. als sabinisch bezeichnete alpum sein); dazu albula, alburnus 
^Weißfisch^; albarus ,Weißpappel^; albücus ^Asphodillpflanze^ usw.; 

cjmr. elfydd m. ^Erde^ Welf^ aus *albno- (vgl. aksl. svef^ ^Licht^ Welt^); 

ahd. albiz^ elbiz, ags. aelbitu, ielfetu, anord. elptr^ qlpt f. (germ. *alb-it-, 
-ut-) ;Schwan^; (Formans -d- in Tierbezeichnungen: s. Brugmann Grdr. IP 
1, 467; Charpentier KZ. 40; 433 f.; Specht Dekl. 229; ebenso:) aksl. lebedh, 
russ. lebedh lebjadh, im Ablaut zu poln. labedz, serb. läbud, ßech. labud' 
;Schwan^ (ursl. *olb-edh, -edb, -odb, vgl. zu letzterer Suffixform lit. bal-andis 
;TaubeS eigentlich ;die weiße^'; s. Meillet Et. 322; MSL. 14; 377; Schulze 
SBprAk. 1910; 800 = Kl. Sehr. 122 f.; nach der Farbe benannt russ. 
lebedd, poln. lebioda, ioboda ;Melde'^; Liden Stud. 97); ndl. alftj elft ,Weiß- 
fisch^ (formal = ahd. usw. albiz ;Schwan^; Lehnworte aus lat. albula sind 
dagegen trotz Falk-Torp 189 f. mhd. albel ;Weißfisch^; nhd. Albe, nd. alf, 
albe ;AYeißfiscli^); vgl. lat. alburnus ds.; 

nhd. mdartl. Alben ;kalkhaltiger Sand unter der Fruchterde^; scliwed. 
mdartl. alf ds.; 

wahrscheinlich auch anord. alfr, ags. 3slf, engl, elf (woraus nhd. Elf m., 
Elfe f. entlehnt); mnd. alf ;Alp; Mare; böser Geist^; mhd. nhd. Alp, PI. 
die Alben (ursprüngl. wohl ;Weißliche NebelgestaltenQ; sowie ahd. alba 
;Insektenlarve; locusta quae nondum volavit^; ndl. elften f. PL ;Engeriinge^; 
norw. alma ds. (m aus dem Gen. PI. *albna, woraus *almna). Sc ''zu diesen 
germ. Worten bes. Falk-Torp unter aame (4, 1428); al (19; 1431); alv 
(22; 1431); elv I (188 f.; 1454); emd (189; 1454); als ;Weißwasser^ auch 
der Name der Elbe (lat. Albis, Albia, aus germ. *Albl, Gen. Albiöz ==), 
anord. elfi^ ;Fluß^ und Flußname (dazu wohl auch mnd. elve ;Flußbett^); 
vgl. die gall. FIN Albis, Alba (heute Aube; Gegensatz Dubis, Dubä, d. i. 
;Schwarzwasser'); lat. Albula, gr. 'Alcpeiög (s. bes. Schulze SBprAk. 1910; 
797 = Kl. Sehr. 120). 

Fraglich ist dagegen; ob oder in welchem Umfange Namen wie gall. -lat. 
Albiön, mir. Albbu, Gen. Albban (St. ^Alb-ien-) ;Britannien' (zu cymr. 
elfyddl oder von den weißen Kreidefelsen?); lat. Aljyes, ""Alneig (alti 
montes?) und die auf ital.; ligur. und kelt. Gebiete häufigen Ortsnamen 
wie Alba, Albium u. dgl. auf den Begriff ;weiß*^ zurückgehen oder aber 
nichtidg. Herkunft sind (Bertoldi BSL. 32; 148; ZrP. 56; 179 f.). 



31 

Arm. alauni ^Taube^ Ivaum für *alahh-n- (Bug-ge KZ. 32^ 1, Pedersen 
K7 oS, 313); s. unten. Über die Zug-ebörig-keit von *albhi- ^Gerste^ s. d. 

Hett. al-pa-ds (alpas) ^Wolke^ gebort vielleicbt trotz Couvi-eur (H 106, 
149) bierber. 

Zum Ablaut: neben *albho-s scbeint eine zweisilbige Wzf. vorzuliegen 
in o-r. äliocpog (siuchyiecpiTig?) und arm. alauni^ und dazu stimmte die slav. 
Intonation (serb. läbüd), s. Ostboff IF. 8, 64 f., Pedersen aaO. Da ferner 
-hho- ein in Farbenbezeicbnungen bäufiges Suffix ist (z. B. lat. galbus lit. 
rmhas ,h\mi^ neben rainas- Brugmann Grdr. TP 1, 388 f.), ist * albhos 
auf die einsilbige Wz. *al- beziebbar und dürfte andrerseits dXwcpög nach 
Bru^'mann aaO. zu lit. alvas ,Zinn'^ (,weißes Metall'^), apr. alwis ,Blei^, 
russ. ölovo ,Zinn^ (aus idg. *a/awo-? Die balt. Entspreebungen sind nacb 
Niedermann aus dem Slav. entlebnt) in einem äbnlicben Verhältnis steben, 
■wie gr. y,0Q(ü-v6g zu lat. curv-us^ ai. palä-la-h (: paläv-aJi) zu apr. jpelwo, 
also auf eine Wzf. *aZö[?t]- : *aldu- : *alu- (in arm. alaicni und den slav. 
Worten) zurückgehen; gv. iXecpirig reicht bei den Umbildungen, denen 
Tier- und Pflanzennamen überall ausgesetzt sind, nicht aus, um daneben 
noch ein *ale-bh- zu sichern; 

hierher als ,die glänzende^ gall. alausa ,Maifiscb, Alse^ (frz. alose, span. 
alosa), vgl. auch die gall. GN Älaunos, Alounae, brit. FIN Alaunos (nengl. 
Alu), cymr. PN Alun sowie arm. alauni ,Taube' aus "^ahu-n-. 

Eine Stammform aZ/- ,weiß^ ist nicht nachweisbar, trotz Specht Dekl. 114, 
da bett. ali- ,weiß^ sehr unsicher scheint (Couvreur H 149 f., Friedrich 
IF. 58, 94) und gr. dllcpalog, ällcpaTa, äh^ anders zu erklären sind. 

Hierher aber wohl (als ,bellgelbe Pflanze^) hisp.-lat. ala ,inula, Alant^ 
(Isid.), span.-portug. ala ds., dazu mit -r^^Suffix abd. alaoit ds., damit 
etymologisch identisch der Fiscbname abd. ahmt (jünger alant), as. alund 
,Weißfisch, Alant'^ = (mit gramm. Wechsel) aisl. -qlunn ,ein Fisch^, idg. 
Grundform "^al-nt-l^al-ont-. Die ursprüngliche Bedeutung von al- ist wohl 
,weiß, glänzend^, daher dann auch ,bellgelV usw. 

Eine genaue Trennung der Bedeutungen von al- und el- ist nicht immer 
möglich, weshalb Specht (Idg. Dekl. 59, 160) beide Stämme für ursprüng- 
lich identisch erklärt, also al- als tl- auf el- zurückführt, womit er ferner 
(aaO. 114) die Farbwurzel ar- (s. unten areg-), er- identifiziert. 

WP. I 92 ff., WH. I 26 f. 

aldh- ,Tvoo;'. 

Altn. alda f. , Welle, Feindschaft^; norw. dial. olda f. ,Trog^; schwed. dial. 
älla ,längliche Vertiefung^ Vgl. ags. ealdop. aldot, aldaht ,Trog, Bottich^, 
nbd. bair. alden , Ackerfurche^. 



32 t 

Dcazu baltoslav. *aldiiä- in ksl. ladiji, ahdiji f. ^Kahn^^ lit. aldijä, eldijä 
f. ^Flußkahn^, auch lit. eldijeU ^Räucherpfanne^ 

Norw. lodje ^russisches Fahrzeug'^, schwed. lodja, mnd. lod{d)ie, loddige 
sind aus russ. lod'bjd (= asl. ladiji) entlehnt. Falk-Torp 652 (s. auch 789 
unter *olde). 

WP. I 92, WH. I 35, Trautmann 6. 

aleq- ^abwehren, schützen^, vermutlich eigentlich ^abschließen und dadurch 
schützend 

Ai. rdksati ,hütet, schirmt, bewahrt^, arm. aracel ,weiden, hüten^ (Pisani 
KZ. 68, 157), gv. dXe^co ,wehre ab, schirme^ (so-Präsens; raksati wegen 
dieser Obereinstimmung nicht wahrscheinlicher zur gleichbed. Wz. areq-), 
"AleY-TiOQ, ^ Als'ATQVibv epische Eigennamen, die nach dem Bekanntwerden 
des Hahns auch zur Bezeichnung dieses streitbaren Tieres verwendet wurden 
(Fick est. 9, 169, Kretschmer KZ. 33, 559 ff., Boisacq 1091 f.); älaUslv 
,abwehren^, äXytad'ca , wehre ab, helfe^, äh/,(xQ ,Schutz, Schutzwehr, Hilfe^, 
ertal^ig ,Schutz, Brustwehr, bes. Zinnen der Mauern; Hilfe^ (*aAx-2rt-g), 
äX%ri , Ab wehr, Hilfe^ und , Stärke, Kraft^ (letztere Bed., obwohl an sich 
aus ,energischer Abwehr^ verständlich, vielleicht durch Zusammenfließen mit 
einem anderen, dem mpers. avh , Arbeit, Anstrengung, Mühe^ entsprechenden 
Worte, s. Bartholomae Heidelbg. SB. 1916, IX 10); dl'/X TiSTCOidwq Hom. ; 
iclyiifxog ,stark, kräftig; von Waffen: wehrbar, zum Kampfe tauglich^; 

ags. ealgian ,schützen, verteidigen^ (*algöjan)] got. alhs (f., kons. St.) 
,TempeP, ags. ealh^ as. alah m. ds., urnord.-run. aluh , Amulett^ (?), alit. 
elkas, alkas m. ,heiliger Hain, Stelle auf einem Hügel, wo man früher 
Opfer verrichtet hat^, lett. elks m. ,Götze^ (die germ. und halt. Worte ur- 
sprüngl. ,heiliger, abgeschlossener oder der Nutznießung entzogener Hain^); 

toch. B aläsk ,beseitigen^ 

S. die ähnliche Wz. areq- ,verschließen, schützend 

WP. I 89 f. 

algh- ,Frost, Kälte'. 

Lat. algor ,Frost, Kälte', algeö, -ere ,frieren', algidus ,kalt' gehören 

nach Liden, Studien z. ai. und vgl. Sprachgesch. QQ^ zu aisl. Gen. Sg. 

elgiar, nisl. elgur m. ,Schneegestöber mit starkem Frost, halbgeschmolzener 

Schnee'. Germ. s-St. *alnz- deckt sich mit dem lat. algor, idg. *alghes-. 

WP. I 91, WH. I 29. Vgl. Petersson Ar. u. Arm. Stud. 126. 

alg}fh- ,verdienen, Gegenwert'. 

Ai. ärhati ,ist wert, verdient, ist verpflichtet, soll', arghd-h ,Wert, 
Geltung, Preis' (= osset. ary ,Preis, Wert'), av. ardjaiti ,ist wert, kommt 



in Wert o-leich^ (npers. arzldan .verdienen'), ar^jah- (e.s-St.) n. ,Wei-t, 

rrei:j'. 

Gr. «Aojj;, yEi'u^erb'^ = lit. algä, apr. Gen. Sg. älgas ^Lolin*^^ äXcpccvo), 

alwsTy ,einbring-en; verdienen^ (dlcfsTv = ai. drhati, aber durch das vollere 
Prc'is. dlcpdyd) in die Geltang als Aoi'ist gedrängt)^ dXcpsalßotog \,Kinder 
einbringend^ 

Eine Nebenform auf unaspii-ierte Media ist ai. arjati ^erwirbt^ verdient, 
schafft herber. 

WP. I 91. 

a/p- ,klein, schAvach*? 

Ai. dl'pct-, alpaka- ^klein, gering^ (alpena^ alpät , leicht, schnell*); schwer 
in der Bedeutung zu vereinen mit lit. alpstü, alpaü^ alpti ^ohnmächtig 
werden^, alpüs ^schwach^^ lett. elpe Jjuftschöpfen^ Atemzug*^, alpä ^Mal, 
Zeitpunkt^ 

Anreilmng auch von hom. dXaTT.advog (bei Aeschylos Xaitaövog) ^schwach'^, 
aXana^ü) ;,leere aus^ erschöpfe^^ att. XaTtcct^u) ^plündere^, XaTtazTO) ^leere 
(den Leib) aus^ ist bedenklich wegen ihrer zweisilbigen Wzf. gegenüber 
der leichten der ai. und lit. Worte; auch stehen sie^ sowie die ihnen an- 
gereihten XaTtagög ^schmächtige dünn^ offenen Leib habend^^ Xarrdoa 
^Flanke;, Dünnung des Leibes an der Hüfte^;, X&7ia^og ;,Aushöhlunge Grube'^ 
Xdrta&og ;,Sauerampfer^ als ßoTdvrj 'AevcuTtArf in der Bedeutungsfärbung 
(^ausleeren, eingefallen^) doch erheblich ab. Ganz fragwürdig auch alb. 
(Jokl SBAk. Wien 168^ I 48) laps ^bin müde, überdrüssig^ 

Ob hierher hett. al-pa-an-da- (alpant-) ^krank, schwach'^? 

WP. I 92, Couvreur H 106 f., WH. I 786, Hirt Idg. Gv. 11, 158. 

älu-, älo- ^bittere Pflanze?^ 

Ai. ähl-Ij, älukdm- ^hulbus, radix globosa esculenta^; lat. äliim^ älium 
Jvnoblauch^, osk. *allö aus *aUä wohl als Grundlage von gr. dXXäq ,Wurst^; 
lat. älum oder alus ^Symphytum officinale L., Beinwell, Wallwurz^ eine um 
ihrer Wurzel willen geschätzte Pflanze (vielleicht gall. Wort? s. Thesaurus). 

WP. I 90 f., WH. I 30, 33. Wohl zum Folgenden. 

alu- (-d-, -t') ,bitter, Bier, Alaun^ 

Gr. dXvd(p)ip,ov' Ttiv.QÖv Ttagä 2(b(pQ0vi Hes,, aXuöf-ialveiv' [TtiycQaivsLv?] 
lies. (s. aber zur Bed. Herwerden Lex. Graec. suppl. 45); lat. alüta 
,Alaunleder^ und alämen ,Alaun^ sind einfach Erweiterungen von *alii-. 
Die Wurzel erscheint in Nordeuropa mit der Bedeutung ,Bier, Met' 
(zu der Bedeutungsdifferenz vergleiche ksl. kvas^ , Alaun, Bier^); an. gl 
n. ,Bier, Trinkgelage^, gldi- n. .Trinkgelage' (*alupra-), ags. ealu(d) n. 

3 



34 

f 

,Bier', as. in alo-fat, mlid. in al-schaf /rrinkg-efäß'; daraus entlehnt api 
alu n. ;,Met^, lit. alvs (m. geworden wie medfis = preuß. meddo n.;1 
J. Schmidt Pluralbild. 180), ksl. oh (m. geworden wie medi,) ß'ier'. Aus' 
dem Germ, ist auch iinn. olnt ,Bier^ entlehnt. 
WP. I 91, WH. I 34. 

amhhi, mbhi ,um-herum, zu beiden Seiten^, auch amhhö{u) Du. ,beide 
und ähnliche auf -hhl, -hho- ausgehende Formen. 
Arm. amlolj ^vollständig, unversehrt^ (zu oij .gesund^), gr. ^iicpi ,um' 
(cc(.i(pl-g ,zu beiden Seiten', mit demselben Adverbial-s wie z. B. ^'i//, )uy,oi- 
cpig, s. Brugmann Grdr. IP 2, 737); lat. amh- (vor Vokal, z. B. amhigö), 
am-, an- (vor Kons., z. B. amputö, amiciö aus *aw[6i]yacio) untrennbares 
Präfix ,herum, um, ringsum*^, alat. auch Präp. am ,circum^ m. Akk. (ambi- 
im Sinne von ,beide^, den auch anceps zeigt, ist dagegen späte Bildung 
zu amhö), umbr. amh- (amholtu), a- (ci-ferum ,circumferre^), an- {an-ferener 
,circumferendi^), osk. amvianniid ,circuitu, Umweg^, amnüd ,circuitu, 
causä^ (kaum *-amh-heno- : venia, sondern 720-Ableitung, s. v. Planta II 32, 
623); mit -e7'-Erweiterung nach j9?'ae^e?--eö, intereö (s. v. Planta II 455, 
WH. I 36), umbr. ampretu, ambretnto ,ambito, ambiunto^, vielleicht auch i! 
osk. amfret ,ambiunt^ (eher nach Schulze KZ. 45, 182= Kl. Sehr. 468 ^ 
in *am-ferent ,circumferurit, TtSQiayovOi' zu zerlegen; keine lat. Spur der 
gleichen -er-Erweiterung in amfräctiis , umgebogen^, das vielmehr aus am- 
fräctus)- über den ON Amiiernum s. Schulze Lat. Eig. 541; mit ^t-Erwei- ; 
terung (nach pos-t, per-t, Bück Elementarbuch 65) osk. ampt ,circum^ (wie 9 
umbr. ambr- zunächst auf Grund des aus amf- vor Kons, vereinfachten 
am-); alb. mbi, mbs ,bei, auf, an^ (G. ^leyer Alb. Wb. 265). 

^mbhi: ai. abhi-tah, av. aiwito ,zu beiden Seiten, rings^ (über av. aibis, 
apers. abis strittiger Bed. s. Pedersen KZ. 40, 127, Bartholomae IF. 19, Bei- 
heft S. 106; die Endung -s in geschichtlichem Zusammenhang mit der von 
gr. &{.iq)ig?)] ai. abhi kann in der Bed. ,um*, apers. abii/, av. aibl, aiicl 
in der Bed. ,über, in betreff von^ aus *mbJii stammen oder idg. *obhi 
oder *ebhi fortsetzen; gall. a mb i- ,um^ (z. B. 'A^ßi-ÖQavoi ,die am Fl. Dra- 
vos Wohnenden^), cjmr. am- (durch i-Umlaut em-, ym-), corn. bret. am-, 
em-, air. imb-, imm- ,um^; ahd. as. umbi, aisl. umb, ags. ymb, ymbe ,um' 
(im Gor. von bi aufgesogen). 

bhi'. got. bi in der Bed. ,um^, mit Auslautdehnung in betonter Stellung 
as. ags. be-, bl-, ahd. bi-, bl-, nhd. bei (über zweifelhafte Ableitungen s. 
Falk-Torp 37 und 1437 unter bil II ,Zwischenraum, Zeitraum', 73 und 
1437 unter billede ,BM'). 

ambhö(u) ,beide': 

Gr. äuipo) ,beide' (Ableitung a^Kpörsgog)] lat. ambö, -ae, -ö .beide'; 



35 

i\ 7thhäii , beide'; av. uiva- ds.; 11t. ahii, aksl. oha ds.; ^ot. bai m., ha n., 
Gen *baddje (hajöps, s. zur Bildung Brug-mann .Grdr. IP 2, 77; anders 

j,^j Auso'ang zu lat. nosträtes — Fick III'* 255)^ as. hü thie, ags. 6^^ 

ha eno'l. ^o^^^; ''^^^d. ieit/e^ hede, Viwovdi. bäder, Gen. beggja ^beide^ (; g'ot. 
*baddje < baiie)- toch. A 6i7?ipz, ämpe, B ant-api. 

Von diesen wurde ai. ubhäu, av. «it;a bislier als Zusammeiisetzurg mit 
einem u- ^zwei^ (lat. uiginü) betracbtet; Sommer IF. 30, 404 leugnet ein 
solcbes u- und betrachtet die ar. Formen als durch den Labial bewirkte 
Verdumpfung- eines * abhält = "^mbhöu unter Berufung auf ai. Kuber a-h 
aus *Kaberah (vgl. Patronymikon Käberaka-Ij; Wackernagel KZ. 41, 314ff.). 
Lit. cibü^ aksl. oba beruhen wobl auf Umbildung von "^amb-o . zu einer 
Zeit, als die Präp. ^ambhi ,um'^ zugunsten von 'f'obJii (ab. ob^^ s. lat. ob) 
aufgegeben wurde. 

Das Verhältnis *ambhö{ii), *ambJii : got. usw. bai^ bi läßt es kaum zweifel- 
haft sein, daß am- (vielleicht aus 4. an-) ein erstes Kompositionsglied sei, 
der zweite Teil ist idg. *bhöu ,beide^. 

WP. I 54 f., AVH. I 36 f., Feist 74a, 88, Pedersen Tocharisch 82. , 

1. 3222-, i23e- ,fassen^? 

Ai. dmatrain n. ,Gefäß, Krug, große Trinkscbale^, arm. aman .Gefäß*^, 
vielleicht zu lat. ampla (^am-lä) , Handhabe, G.riff% amplus (* am- Zos), um- 
fangreich, weit, geräumig, ansehnliche 

WP. I 52 f., WFI. I 41 f. S. unter 1. me-. 

2. am-, me- ,mähen", s. unter 2. me- ds. . ., 

ämer- (fnnöVj amr) ,Tage 

Gr. hom. Tjixao, -ccTog, att. fjixsoä (Asper wohl nach saTregci, Sommer 
Gr. Ltst. 123), sonst äfiega ,Tag^ (mit Lenis, daher nicht zu idg. '^sem- 
, Sommer': Lit. bei Boisacq s. v., ^yozu Fick KZ. 43, 147); arm. aur ,Tag* 
(aus *amör über *amur, *aumr] Meillet Esquisse 55). Zur Stammbildung 
s. noch J. Schmidt PI. 195 f., zu ion. ^soäußQir] ,Mittag^ Boisacq u. ^ea- 
r]LißQia. Van Windekens (Lexique 80) stellt hierher toch. A orriäl, B emalle 
,heiß', aus idg. *ämel-. 

WP. I 53, Schwyzer Gr. Gr. I 305, 481, 518. 

an2es- oder omes- ,Amsek (: mes- : ams- oder *oms-)? 

Vollstufe der ersten Silbe läge vor in ahd. anmsla, amsala^ ags. ösle 
,Amsel', Vollstufe der zweiten Silbe in \a.t. merula ,AmseF (Kluge EWb.^- 
s. V.) und cymr. mwyalchj acorn. moelh^ bret. moualc'h , Amsel* (mögliche 

3^ 



36 

Gdf. *mesalkä oder *misalka nach Pedersen KG. I 73, wo sclnvierige 
Vermutungen über ir. smdl, smölach ^Drossel^). . 

Anders — auf Grund von idg. meis-, mois-, mis Schrader Sprvgl.s 

367^ 3 II 140^ Fick II* 205: werida aus *misula, cymr. micyalch usw. 
aus meisalka, endlich mit -oi- ahd. *meisa, ags. mäse, aisl. meisingr ^Meise^ 
Doch wird letztere in der Bed. abweichende Gruppe von Wood KZ. 45, 70 ; 
wohl richtiger auf ein Adj. *maisa- ^klein, winzig^ bezogen wegen norw. 
mdartl. meis ^dünne;, schwächliche Person'^, meiseleg ^diinn und schwäch- 
lich^, wfläm. mijzen ,zerkrümeln^, mejzel ^Bißchen, Krümchen^ Am zu 7er- ; 
lässigsten ist der Vergleicli des lat. mit dem brit. Worte. 

WP. I 53 f., WH. II 77 f. 

aipaQ- ,energiscii vorgehen^ s. unter om^-. 

atn(m)a, amt , Mutter', Lallwort. 

Alb. ame ,Tante^, ,Mutter^, daraus ,Flußbett^, ^Bodensatz von Flüssig- i 
keiten*^; aisl. amma , Großmutter^, ahd. amma ,Mutter, Amme^, nhd. Amme] 
gr. ä(.i^idgj dfXjxla ,j\Iutter'^ Hes., osk. Ammai ^^-Ammae, d. i. Matri (Gotter- 
name)'. Über ai. amha , Mutter^ s. Kretschmer KZ. 57, 251 ff. Von ami-^ | 
ami- (s. Brugmann IP, I 496) gebildet sind lat. amicxis ,Freund' und 
amita ,Vaterschwester^ (vgl. lit. anyta , Schwiegermutter' : lat. anus ,altes 
WeibO- Über vlat. amma ,Eule^ s. Sofer Gl. 17, 17 f. 

Eine Verbalableitung ist vielleicht lat. amäre ,lieben^ (vgl. mhd. ammen 
,warten, pflegen' zu amme). Nach Kretschmer (Gl. 13, 114) vielmehr 
etruskisch. 

Nach Zimmermann KZ. 44, 368f., 47, 174 gehört auch lat. amoenus 
hierher. Von einem lat. '^amoi (vgl. Summoi CIL. II 1750) könnte amoi- 
710S = amoenus gebildet sein, wie Mamoena (zu *mamoi) neben Mamana, 
ferner durch gr. Fogyövr] (zu Fooyu)) neben röoyouog (zu rooycoL) gestützt; 

toch. B ammakki (Vok.) ,Mutter^ aus *amma + akki (ai. akkä). 

WP. I 53, WH. I 39, 41, Tagliavini Mel. Pedersen 163. 

I. an- ,Bezeichnung für männlichen oder weiblichen Ahnen^; Lallwort. 

Arm. han ,Großmutter^, g\\ dvvlg' urjTgdg /; jiaxqdg f-irjTrjO Hes., vgl. 
Inschr. di^d); lat. anna f. ,Ptlegemutter, nach Ausweis illyr. EN "^va, 
^Avvvla, Annaeus usw., sowie messap. illyr. ana = Ttöxvia illyr. Her- 
kunft (W. Schulze KZ. 43, 276 = Kl. Sehr. 214, Krabe IF. 46*^ 183 f.); 
vgl. weiterhin lat. anus, -üs ,altes Weib', auch den Namen der Göttin 
Anna Perenna. 

Ahd. ano, mhd. ane, an, ene, nhd. Ahn ,Großvater, Urgroßvater, Ahn'; 
ahd. ana, mhd. ane ,Großmutter, Urgroßmutter, Ahne^ Deminutivbildun- 



37 

sind: altn. Ali (*anilo), ag-s. Anela, alid. Änelo Personennamen; mlid. 
'^ 7 Qi-oßvatei'; EnkeF. Ferner ahd. eninchil, mlid. enichlln, nlid. Enkel 
/ der kleine Ahn*). Bei den Indogermanen wurde der Enkel als Abbild 
oder Ersatz des Großvaters betrachtet; vgl. gr. ^AvTlnaTQoq. Gegen diese 
von W. Schulze KZ. 40^ 409 f. = Kl. Sehr. 67 f. vertretene Ansicht wendet 
Hermann^ Nachr. d. Ges. d. Wiss. zu Göttingen^ Phil. -bist. Klasse 1918^ 
2l5f.. ei"j? d^ß bayr. enl, änl, oster r. äenl, änl usw. die Bedeutung ^Groß- 
vätercben' und ^Enkel* tragen und man es hier mit der gleichen Er- 
sciieinuu"' zu tun hat wie bei nhd. -Vetter (ursprüngl. ,des Vaters Bruder^^ 
dann auch ^des Bruders Sohn'^); die Anrede wird vom Großvater an den 
Enkel zurückgegeben. Diese ältere Auffassung (vgl. die Literatur bei 
Hermann aaO.) ist beachtenswert. 

Preuß. ane ^alte Mutter^; lit. anyta ^Schwiegermutter^ 

Hitt. an-na-as ^Mutter^; ha-an-na-as (hannas) ^Großmutter^^ lyk. ynna ds. 

Wohl mit Recht stellt M. E. Schmidt KZ. 47, 189 arm. aner ,Vater der 
Frau^ hierzu. Es liegt eine älmliche Bildung vor wie in lat. matertera 
.Mutterschwester^, cymr. eiüytlir ^Oheim^, acorn. euitor^ bret. eontr (urkelt. 
*aventro-, s. Pedersen Kelt. Gr. I 55). '^anero- hätte die ursprüngliche 
Bedeutung ^etwas wie der Ahn^ 

Unsicher ist ahd. hevianna, woraus umgebildet mhd. hehamme. Da ahd. 
*anna ,Weib^ nicht zu belegen ist, nimmt Kluge ^^ 238 Entstehung aus 
*hafjan{d)jö ,die Hebende' an, woraus die späteren Unideutungen ent- 
standen seien. Doch vgl. PBB. 30, 250. 

WP. I 55 f., WH. I 50, Pedersen Lyk. u. Hitt. 26, m. 

2. an Demonstrativpartikel ,dort, andererseits*. 

Gr. äv ,wohl, etwa, in irgendeinem anderen Falle' {ßdv aus ei ar, ion. '}j<t 
aus *rj &V, «V aus al äv, 

lat. an ,ja, wohl", sekundär Fragepartikel, erweitert anne, air. an-d 
,hier^, got. an ,denn, nun^; lit. an-gu ,oder^, apr. anga-anga ,ob = oder ob^ 

Davon abgeleitet: 

anios ,anderer" in: 

ai. anyd- ,anderer*, av. anya-, ainya-, apers. anlya- ds. Vgl. oben S. 26. 

anteros ,anderer" (von zweien) in: 

ai. dntara-, oss. ändär , anderer*^, got. an'par ds., aisl. annarr ,anderer, 
zweiter^, ahd. andar, ags. öper ,anderer^, apr. anters, antars (*antras) 
^andere»', zweiter', lit. antras, lett. notrs neben lit. antaras, ostlett. ütors 
ds., slav. *gter^, '^-gtoi-z in cech. iitery m. , Dienstag^, osorb. loutory ,ande- 
rer, zweiter'. Über aksl. v^tor^ , zweiter' s. id- ,auseinander^. 



38 

WP. I 56, 67, II 337, WH. I 44, Trautmann 10/11, Debrunner REtlE. 
3, Iff. . 

5. an(9y ,atinen, hauchen^, Nominalstamm ant-. 

AI dniti ,atmet'' (auch thematisch dnati), dnila-h ,Atem, Hauch, Wind^^ 
änd-h (vielleicht ,Hauch^ oder ,Mund, Nase^, äna-nam ,Mund, Maul, Ge- 
sicht^mit ind. Vrddhi; ,Mund^ als ,Atmer, das Atmen^); prrJnitl ,atmet^; 

av. äntyaj paräntya ,des Ein- und Ausatmens^ (*anti- ,Atmen^ mit ä 
und parä] s. Bartholomae IF. 7, 59; über ainiti- ,Milde'^ s. aber Airan. 
Wb. 125f.). 

Gr. Nvs^iog ,Hauch, Wind^, ävrjvei.Log (mit Dehnung im Kompositum), 
vTjvey^og ,windstill", '^vsfxösig ,\vindreich'^ (ij-metrische Dehnung), dveucüXiog 
(,windig^, d. i. :), nichtig, vergeblich'^ (dissimiliert aus dyefxcbvLog, s. zuletzt 
Bechtel Lexil. 44, auch 226, über das wohl aus '^iJ,6T-avs(.i(bvLog durch 
Ferndissimilation gekürzte fiSTa^iwnog ,vergeblich, ohne Erfolg*); anders 
Risch 113; vgl. Frisk Indog. 15; ävrai' Ixvs^Oi avtag' nvoidg Hes. sind 
in äfiTai, dnqrag zu bessern. Vielleicht hiei'her veav'ictg ,Jüngling^ als 
vsfo-av- ,junger Schnaufer^, nach Schwyzer G\\ Gr. I 426^; auch Ixad-^a 
,Atemnot'^, aaO. 337. 

Lat. animus , Geist, Seele', anima ,Lufthauch, Atem, Seele, Leben^ (osk. 
anamüm ,animam'), davon animal ,Lebewesen, Tier'^, hälö, -äre ,hauchen, duf- 
ten^ (Denominativ eines *an-slo-] mit unechtem Ä, das hier schallmalenden 
Wert erlangte und auch in an(h)-eläre eindrang; über letzteres s. 4. *an). 

Air. anal, cymr. anadl ,Atem'^, mbret. alazn (Umstellung), nbret. holan 
(*and-tlo-)'j mcymr, eneit^ ncymr. enaid , Seele' (*a729-^i-), abrit. PN Anate- 
möros ,großherzig^; air. animm, nir. anam , Seele', Gen. anman (St. 
'^•ana-mon-] die i-Farbe des Nom. sg. nach den neutr. -?ne7i-St. s. Peder- 
sen KG. II 61; zur Kreuzung mit lat. anima s. Pokorny ZfcPh. 10 69 f.), 
covn.eneff, mbret. eneff (PL anafon) nbret. anaoun ,Seele^ (die umge- 
lauteten corn. und bret. Formen wohl Lw. aus dem Lat., s. Yendryes 
De hib. voc. 112 f., Pedersen KG. I 170, II 111); dazu air. osnad ,Seufzer' 
{uss-anad), ferner (,ausschnaufen == rasten, ruhen^ anaid , bleibt, ruht^ 
hört auF, con-osna ,desistit, desinit' (com-uss-an-) usw. (s. Pedersen KG. II 
455 f., 672); nicymr. anant PL ,Dichter', cyn-an ,Wort, Lob'; 

got. uz-anan (Prät. uzön) ,ausatmen'; mit ^Formantien: anord. ond, 
g. andar f. ,Atem, Lebenshauch, Leben, Seele' (= gr. ^Wa/), anda, -ada 
,atmen, keuchen' = ags. ödian ,stark pusten', anord. andi m. ,Atem, 
Geist, Seele', afries. omma {^an-ma) ,Atem', ags. orod (Hz-anjj-) , Atem- 
zug' i); vielleicht hierher alid. unst, aisl. ags. yst f. ,Sturm' aus *n-sti-', 

') Dazu .-vuch as. ando, ags. anda, anoJa , Aufgeregtheit, Zorn, Leidwesen*, ahd. anado, 
ando, anto .Ärger, Zwn', mhdi. ande .Gefühl der Kränkung', ahd. anadön, antön, nilid. anden 



39 

aksl. vonja ('^aniä) ^Geruch^ (yonjati ^riechen, duften')^ *(^chati .duften^ 
in aruss. ucliati usw. (-cÄ- vielleicht Nachahmung von duchati, also ohne 
o-escliichtlichen Zusammenhang- mit dem s von lat. häläre aus '^an-slo-)] 

alb. geg- cij, tosk. Inj ^ich schwelle^; geg". djun ^aufgeblasen^ kenjem, 
quem ^Weihrauch^ (*ks-(a)nemo- Jokl Stud. 37); 

toch. AB äfim- _,Leben^ Geist^^ B änme ^ Absicht^/ A äücäm [*äntemo-) 
.Leben; Geist^ (K. Schneider IF. 57^ 208^ Pedersen Toch. 48); auch B onolme, 
wnohne ^Lebewesen^? 

arm. höhn ,Wind^ (Bug'ge IF. 1, 442) bleibt (trotz Meillet Lit. 6, 3) 
fei-n (s. Liden Arm. St. 381:.; Petersen KZ. 47^ 246). — Ai. ätmdn ^Seele^ 
vielmebr zu ahd. ähim ^Atem^^ s. et-men-. 

Die Wz. zeigt neben zweisilbigen Formen^ wie ai. ani-ti, ani-lali, kelt. 
*ana-tlo- usw.; und solchen wie ävs-^og, auch Formen von der einsilbigen 
Wzf.; so lat. *an-slo-> hälö, anord. gnd (usw.). 

S. auch ansu-y antro-. 

WP. I 56 ff.; WH. I 49 f.; Feist 538. 

4. an, anu, anö, nd u. dgl.; Präposition; etwa .an einer schrägen Fläche 
hiu; hinan^ (vgl. die Zusammenfassung bei Brugraann Grdr. IP 2, 
798 f.; auch über das Syntaktische). 

Av. ana^ apers. anä (urar. *ana oder *ana) ;über-hin^ (m. Akk. oder 
Instr.); ;entlang; auf^ (m. Akk.); av. anu^ apers. anuv ;nach; gemäß; 
auf— hin^ (m. Akk.); ;längS; entlang^ (m. Lok.); auch Präverb; ai. dmt 
,nach (zeitlich m. Akk.; Abi., Gen.); nach (Reihenfolge); nach— hiU; entlang; 
hinter— her; gemäß; in betreff; gegen^ (m. Akk.); Adv. ;darauE^ (das ausl. 
-u scheint mit dem von lesb. thess. dicv neben att. drtö vergleichbar zu 
sein. Gegen Wackernagels Erklärung aus idg. *e?iit ;entlang; gemäße 
s. WH. I 677; zum -u s. unten ap-u)] 

arm. am- in am-hafnam ham-harnam ^ich erhebe^; ham-herem ;ich er- 
trage'^ vielleicht aus -an (das h dann durch Vermischung mit dem aus 
dem Pers. entlehnten harn- ;Zusammen^; 

ion.-att. &Va, dvd ;auf; in die HöhC; entlang^; dor. boot. ark. kypr. dv^ 
lesb. thess. ark.; z. Teil kypr. dv^ vereinzelt ark. kypr. vv (aus dv) ds. 
(die einsilbige Form scheint die ursprüngliche; und dtd erst nach y,aTd 
erweitert zu sein; vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 622; wahrscheinlich ist nach 
Schwyzer Gr. Gr. I 275 dv aus dv entstanden; Adv. ävo) ;aufwärtS; 
empor^; 



, seinen Zorn auslassen', nhd. ahnden unter einer Mittelbed. ,vor Erregung keuchen' (Klug-c 
s. V., Falk-Torp 5 und 1428 unter aand-^ Schröder Abi. 9). Über das zweite a von ahd. 
anado, ags. anocta s. Specht Phil. Stud. Voretzsch 36. 



40 

ein lat. Rest scheint an-helö ,atme stark und mühsara- {an + *ansL 
umbr. an-, (mit en ,m^ g-leichbedeutend geworden und mit ihm wechselnd, 
daher en-teniu neben:) an-tentii ^intendito', anserlato ,übservatum% anglav 
^oscines^ (*an-klä zu clämo) usw. 

Vielleicht hierher air. an-dess ^von Süden her^ usw.; 

got. ana (m. Dat. und Akk.) ^auf, an, gegen, wegen, über*, anord. ä 
Adr. und Präp. m. Dat. und Akk. ,an, iri^, m. Dat. ,an, in, auf, bei*, m. 
Akk. ,nach, auf, entgegen^, as. an, ags. o??, ahd. aua^ an, nhd. an (*ana 
oder *anö, *ane) Präp. m. Dat. und Akk. und Instr. ,an, auf, in, bis, gegen^; 

lit. anöte, anöt m. Gen. ,entsprechend, gemäße ; über das zunächst auf 
ursl. *o« zurückgehende slav. V2.(w)- ,in, auf^ s. Brugmann Grdr. IP 2, 828 
und *en ,in^ 

Mit Schwundstufe der ersten Silbe, also Anlaut n- : 

lit. nuö m. Gen. ,von— herab, von— weg^ (diese woher-Bed. erst durch die 
Verbindung mit dem Ablativ neu entstanden), als Nominalpräf. nuo-, als 
Verbalpräf. nu- (proklit. Küi-zung wie in prl- neben pi'ie), let. 7iüo m. Gen. 
,von^, als Präfix nuo-] apr. ?io, na m. Akk. ,auf (wohin), gegen, über— hin^, 
als Präf. ,nach; von— weg^ (s. auch Bezzenberger KZ. 44, 304); aksl. na 
m. Akk. und Lok. ,auf— hin; auf, an^ (dazu nach pre : pre-d^ neugebildet 
na-d^ ,oberhalb, über^ m. Akk. und Instr. und Präverb); ai. nä- vielleicht 
in nädhitd ,bedrängt^, s. u. nä- ,helfen^ 

Hierher vermutlich lit. -na, -n ,in (Richtung wohin)"', Postposition bei 
Verben der Bewegung, av. na-zdyali-, ai. mdiijas- ,näher (,*herangerückter^); 
Wz. sed- ,sitzen^; vermutlich ähnlich got. neiv, ahd. näh Adv. ,nahe^ als 
jheranschauend, herangewendet^ (mit AVz. oqV:- als 2. Glied); s. Brugmann 
Grdr. IP 2, 798 f., wo auch über die mehrdeutigen ai. ddhi ,über, auf', 
ap. adly ,in" {^-ndhi oder *edhi, ^^odhi?). 

Als fürs Uridg. gesichert dürfen gelten die Formen *a;i und *anö, *nö, 
wohl auch *nÖ (ne?). Die Annahme von Beziehung zur Demonstrativ- 
pai-tikel an- bedarf noch näherer Begründung, ist aber grundsätzlich ebenso 
zulässig, Avie z. B. die Verwandtschaft von ai. ä ,an, auf, herbei' mit dem 
Demonstrativstamm e-, o-. 

über got. anaks adv. .plötzlich, sogleich', angeblich zu abg. nagh 
,plötzlich, jäh' (?), s. Feist 42. 

WP. I 58 f., WH. I 43 f., 49, 677, Feist 41a, 373, Trautmann 200. 

andh-, anedh- ,hervorstechen, sprießen, blühen', andhos n. Blume, Kraut'. 

Ai. dndhah n. ,Somapflanze'; arm. and ,Feld'; gr. äy&og n. Blume, 

dv^^ü) ,blühe-, äyavjQÖg {*-es-ro-) ,blühend' usw.; alb. ende {^andhön) 



/ 

M Hliite-, endem ^blühe" (das e vom P-räs. *e aus *andhu): toch. A ant, 

Mir. (linder, aindir .jung-e Frau'; cymr. anner junge Kuh*; PI. anneirod, 
neviiir- enderic ,vitulus% cymr. enderig ,Stier; Ochse^^ bret. ounner (Treg-. 
tinnoncir. Yaiines afinoer) junge Kuli'^; hierzu frz. (T)andier m. ^Feuerbock, 
Widder' auch ^Mohn' [= junges Mädchen'^ vgl. ital. madona, fantina 
Mohir), weiter zu bask, andere ,Frau', iber. FN Andere, Anderca, MN 
Anderiis] vielleicht kelt. Herkunft? {^'andero- ^blühend, jung^?). 

Nach Schwyzer Gr. Gr. I 339 hierher gr. dcv-rjvod-s ^kam hervor, sprudelte 
iiervor', srtev-i^vod'S ^befand sich darauf', '/..aTEv-rjvod-s , bedeckte'; usw. 

Trotz der etwas abweichenden Bedeutung wohl auch hierher mit Tief- 
stufe *ndh-: 

ai. ddlivan m. = av. advan m. ;Weg, Bahn'^; wozu ai. adhvard-h , religiöse 
Handlung^ (ui'sprüngl. ^Gang* — ^feierlicher Gang^) aus ^ndhuero-, und 
wohl auch mit Suffixablaut (*ndhitro-) isl. gndurr m. ,eiiie Art Schneeschuh'. 

WP. I 45, 67, P. Benoit ZrPh. 44, 3 ff., 69 ff. 

Hierher gehört wohl: 

andher-, näher- ,Spitze, Stengel^. 
. Nur griechisch: äd-riQ ,Hachel an der Ähre, Lanzenspitze^, ävSeqi^ 
, Halmspitze, Halm^, dy-9-soiy.og ,Halm, StengeP, dvd-SQSwv ,Kinn^ als ,bärtige, 
struppige Stelle^, dyi}oLay.og ,der gemeine KerbeP, benannt nach seinen 
stachligen Früchten, (Jv^^»?^^;;, dvdQ7]d(bv ,Wespe, Waldbiene^, Wortausgan g 
nach TEvd-Qrjvrj ,Hornis^, Tav-d-qr^dibv ,Wespe'^ (hierher vielleicht ävd-QCjnog 
aus *äv^QO-a)7iog .mit bcärtigem Gesicht = Mann^, dann ,Mensch^, Güntert 
Heidelberg. SB. 1915, Abb. X?; vgl. auch Schwyzer Gr. Gr. I 426^ 
Nach Kretschmer Gl. 28, 246 aus ^avdg-WTiög, der Spiritus asper von 
ögacü usw. übertragen?); ob auch dd-dgr] (^dO-aoßä), dd-rjoä ,Weizenmehl- 
brei, Speltgraupen^ (von Plin. n. h. 22, 121 allerdings als ägypt. Wort 
bezeichnet)? 

WP. I 45. 

andho- ,blind, dunkeP. 

Ai. andhd-, av. anda- ,blind, dunkeF, gall. andabata m. ,ein Gladiator, 
der mit einem Helm ohne Öffuungen kämpfte* (zum kelt. Lw. lat. hattitö 
,schlage^). 

W. P. I 182, WH. I 46. 

anst- ,Ente^ 

Ai. äti-h atl f. ,Wasservogel'^ (oder zu aisl. xdr, nschwed. äda f. , Eider- 
gans' aus germ. *ädl-?)] gr. vrjaaa, böot. väaaa (*väT!,a : ri. äti-h) ,Ente^; 



42 

lat. anas L (Akk. anafem und anitem: G. PL auch -tium) ^Entc% germ. 
*anud- und ^anid- in ahd. e^i^, anut, NPl. e?i^i, as. «nac^^ ags. xned, aisl. 
0)?.f7/nlid. ^Ente^; balto-slav. *äw^ aus *a?^^^ in lit. dntis, apr. ^/nh's^ ursl. 
*o^y, serb. iltva, aruss. it^oub (Akk.), klr. utjd ^Ente^ 

Lat. anatlna (seil, caro) ^Entenfleisch^: lit. antiena ds. 

WP. 1 60, WH. I 44, Trautmann 10. 

anotä (e^Qtä) /rürpfosten\ 

Ai. ätä (gewöhalich PI. ätäh wie lat. antae) ^Umfassung-, Rahmen einer 
Tür^; ar. <ii^yä Akk. PI. ,Türpfosten% arm. dr-and ^Türpfosteii^ (HUbsch- 
mann Arm. Stud. I 19); lat. antae nach Vitruv 3, 2, 2 ,die frei endigenden 
und vorn etwas verstärkten Wände, die den Pronaos eines Tempels oder 
die Prostas eines Hauses einschließen* = anord. ond ^Vorzimmer* (Bugge 
KZ. 19, 401). 

WP. I 59, WH. I 52. 



angh- ,eng, einengen, schnüren^, z. T. auch von seelischer Beklemmung, Angst. 

Verbal: av. qzaidhe ,zu bedrängen^, tiefstufig av. ny-äzata ,sie schnürt 
sich', ny-äzaydn ,sie sollen hineinzwängen^ (mit ä = a; ved. ahema etwa 
,mögen wir rüsten^ liegt in der Bed. ab; anäha RV. 8, 46, 5 ist unklar); 

gr. Uyx(j') ^schnüre zusammen, erdroßle^, lat. angö , beenge, schnüre zu^; 

aksl. als i-Verbum ozo, gziti ,beengen*; dazu mit Tiefstufe sehr wahr- 
scheinlich aksl. vezo^ vezati ,binden^ (y- hiatusfüllender Vorschlag, siehe 
Meillet MSL. 14, 369, vielleicht festgeworden durch Einfluß von viti 
, winden', das auch die Bed. beeinflußt haben mag?). 

anghü-s ^eng^ : ai. nur in aiahu-hhedl f. ,engspaltig* und im Abi. Sg. 
n. amhöh , Bedrängnis^ (Ableitung aihhurd- ,bedrängt, unglücklich^); gv. in 
d(.icprjv (s. u.); lat. in angiportus (^'-angu-i).) ,enges Gäßchen'^; got. aggicus 
,enge' (zunächst aus *aggus, w-ie manwus aus *manus] das ic stammt aus 
den obliquen Kasus), anord. ongr, engr, ags. enge, as. engl, ahd. angi, engl 
,eng^, mhd. bange Adv. (bi + Adv. ango), nhd. bange-^ weitergebildet mit 
g: arm. anjuk ,eng*, mit k aksl. oz^-k^ ,eng*. 

Cymr. e(li)ang (*eks-angu-, idg. '^nghu-) ,weit, umfangreich-, mcymr. 
eingyaw ,eingeengt sein, enthalten sein in . . .', air. cumcae (*kom-ingia) 
gl. ,cLngov', fairsing ,weit^ {^''for-eks-ingi-), cumung (*kom-ingu-^ idg. *nyhu-) 
,eng^, ing f. {^nghi) , Bedrängnis^, aus '^kom-angio- cymr. cyfyng, danach yng 
(auch ing, Morris-Jones, Welsh Gr. 110) ,eng^, mbret. enc(i (*augio-) ^eng'. 

anghos-, anghes ,Beklemmung, Bedrängnis^: ai. dmhas- n. ,Angst, 
Bedrängnis, Not^ (wie auch amhati-h f.), av. qzah- ,Bed rängung, Not, Ge- 
fangenschaft', qzö-jata ,durch Erdrosselung getötet*^: lat. angor m. ,das 



43 

^Zusammenschnüren der Kehle; Unruhe^ Angst. Kummer*/ amjus-tus ,eng-^ 
faiis '^■anghos-to-s)] angiistiae ^Enge, Klemme^ Schwierigkeiten^; über kel- 
tisches s. 0.; anord. angr m. (vielleicht ursprüngl. neutraler esSt., Fick* 
III 12) ^Verdruß; Schade^ Betrübnis^; afries. angost, ahd. angust, nhd. 
'bigst (aus *anghos-ti- nach *anghu- umvokalisiert); aksl. qzosti) ^Beengung^; 
lit. afikstas ,eng^ (A:-Einschub^ nicht Gutturalwechsel) kann für *anz[a]s-tas 
oder '^' anz-tas stehen. 

Worte für ;,Nacken^ als ^engste Stelle zwischen Kopf und Rumpf' (spielt 
.luch die Vorstellung ^wo man einen würgt^ herein?) : gr. äol. Hf-icpriV und 
avmv ^Nacken'^ (nach Schulze GGA. 1897^ 909 A. 1, als ^ayxf-iqv Substan- 
tivierung des w-Adj. *anghii-s mittels des Formans -en-] über avx'^j'^ s. auch 
Schwjzer Gr. Gr. I 296)^ got. hals-agga ^Nacken^^ klr. vjazy PL ^Genick^^ 
cech. vaz ^Genick, Nacken' (zu vezati s. o.);, apr. (als slav. Lw.) winsus 
,Hals' (auch arm. viz Jials' mit Präp. v-?), s. Pedersen KZ. 38, 311; 39, 402, 
Vondräk Sl. Gr. I 184, Adontz Mel. Boisacq I 10, sowie unten unter augli-j 
ugh-. 

Andere Bildungen: gr. ayxövr] ,Strick, das Würgen, Erdrosseln* (daraus 
lat. angina ,Halsbräune^), äy-Air^ m. ,Spange, Verband^, ^y^i, dyxov, 
ayxö-d-i ,nahe bei^ (y^^- ^^'Z. ]pres ,bei^ : lat. 'pressus), Komp. äoGov ,näher^ 
i^äyxiov] ^ooov ist daraus nach f.ia(Tao)v= *uax/wy geneuert. Osthoff MU. 
6, 60 ff.); bret. concoez ,Druse, etranguillon^ (*kom-angeid-] vgl. auch dial. 
ancoe , Zäpfchen im Ilals^; Ernault RC. 7, 314; 19, 314ff.); aksl. gzota ,Enge^ 

Gall. ON Octodurus bleibt fern, denn ein ir. ocA^e.,angustia^ existiert nicht. 

Van Windekens (Lexique 5) stellt hierher toch. A amgär ,schwach^(?). 

WP. I. 62 f., WH. I 47. 

anghen- ,Duft, Gei'uch, Persona 

Arm. aiijii (für älteres *anj), Gen. anji'<^ ,Seele, Wesen, Person' =^ anord. 
angi m. ,Duft, Geruch^ 

Liden Arm. Stud. 38 f., WP. I 58, Meillet Esquisse 77 ff. 

3ng^(h)i' ,Schlange, Wurm-, eg^hi-, ogj^hi- und eghi- ds.; mindestens zwei 
etymologisch verschiedene, aber früh verschränkte Sippen, deren Ver- 
hältnisse noch vielfach unklar sind. 

Lat. anguis = lit. angis (f.), apr. angis ,Schlange^ (lett. üodze f. ,Schlange*), 
aksl. *gzh, russ. uz, poln. wqz ,Schlange'^, ai-m. auj (Gen. -i) , Schlange* 
(Meillet Esquisse 154, Dumezil BSL. 39, 100); mir. esc-ung ,Aal' (*,Wasäer- 
schlange', esc , Wasser^ + *ang'":ho), cymr. llys-yic-en, PL -yio-od ds. (Fick 
II ^ 15; zum brit. Schwunde von i^g vor m siehe Pedersen KG. I 107). 



44 



Dazu mit Schwundstufe und unaspirierter Media (letztere konnte an sich.« 
auch im Lat. und Balt.-Slav. vorliegen) ahd. unc ^Schlange, Natter^ gr.j 
(illjr.) ^ßsLQ' sxeig Hes. (*ng^i-). 

Diesen Formen mit Media zunächst steht Yußrjoig' eVx^^t'g, Msd-vixvaToil 
Hes. (^eng^r^rl- : zum i vgl. Solmsen ßeitr. I 215), woran wegen des 7'-Suffixes i 
anzuschließen sind balto-slav. *anguria- in slav. *0(/orb m. russ. i(g(o)n,] 
poln. icegorz, cech. illiovy serb. ügor, sloven. ogor ,Aal', lit. ungurys ds. (assim. ' 
aus *angurijs, vgl. finn. ankerlas), apr. angurgis ,kdX' (ksl. (igulja, jegidja^ 
^AaF wohl aus dem Lat.). Hirt IF. 22, 67 verbindet diese gr. und balt.-^ 
slav. Aalnamen zu einer selbständigen Gleichung (doch vgl. das ?"-Suffix r 
von ahd. angar usw., s. unten). j 

Eine andere idg. Gleichung für ^Aal' ist vielleicht gr. eyxekvg i., lat. 5 
anguilla (s. bes. W. Meyer KZ. 28, 163, Johansson KZ. 30, 425, J. Schmidt 
KZ. 32, 369, Osthoff IF. 4, 270, 29j^, Hirt IF. 22, 67, Idg. 619 f.), wenn- 
gleich die Einzelheiten noch unklar sind (im Gr. *äyxeXvog usw. zu iyxs^vog ' 
assimiliert, oder das s und der i-eine Gutt. durch Einfluß von .e'xig] im ^ 
Lat. -üla statt -ella nach dem Schwanken in echten Deminutiven unter 1 
entscheidendem Einfluß des i von anguis7). 

In der Bed. ,Wurm, Made^ und mit r-Suffix (vgl. oben üfißr^gig usw.):; 
ahd. angar ,Kornmade^ eugirinc ,Larve^, nhd. Engerling, lit. anksfirai 
,Maden, Engerlinge' (und ähnliche Formen, s. Trautmann Apr. 301), lett. ; 
anksteri ,Maden, Engerlinge", apr. anxdris (d. i. anxtris) aber ,Natter^ 
(über das -st- dieser halt. Formen vgl. Mühlenbach-Endzelin Lett.-D. Wb. I ; 
71), russ. ug{o)rh , Hitzblatter, Finne^ (auch ,AaP, s. oben), poln. icagry 
,Schweinsfinnen' (Bezzenberger GGA. 1874, 1236, BB. 2, 154; nicht besser 
über angar, ugorh ders. GGA. 1898, 554 f.). i 



Nasallose Formen: 
. Gr. exig m. (f.) .Schlange', Mx^^va ds. (für *ey^idvLa, Specht Dekl. 377), 
ahd. egala ,Egel^, dän. norw. igle ,ein schmarotzender Blattwurm in den 
Eingeweiden der Tiere und in der Haut und den Kiemen der Fischet 

Hierzu gr. sxivog, ahd. ags. igll (idg. '^eghinos), nhd. Igel, eigentl. 
,Schlangenfresser^, W. Schulze Gnomon 11, 407, lit. ezys, ksl. jeh Jgel*. 

Arm. iz ,Schlange, Viper^ kann als *6g'^hls zu h'q)ig gestellt werden 
(Meillet Esquisse 75); 

gr. ocfLg ,Schlange^ (^og^his): cymr. euod (*og'^h-) ,Schafwürmer: ai.aÄi-, 
av. azi- ,Schlange^ 

Unsicher ist Anreihung von as. egithassa, mnd. egidesse, ags. (verderbt) 
äpexe, ahd. egidehsa, nhd. Eidechse mit ewi-, egi-, idg. *og]'hl- = Ucpig 
(Zupitza Gutt. 99 nach Kluge; Falk-Torp u. 0(jle) + germ. ^pahsiö, ahd. 
"^dehsa ,Spindel'. 



45 

Ol) in diese Mannig-faltig-keit so Ordnung zu bring-en sei^ daß *a7dg]iJä- 
nd *eghi-, '^ogld- (gh) eine Kreuzungsform *eglihi-^ '^o(ßhl- liervorgerufeii 
1 ••Uten bleibe dahingestellt. Wahrscheinlich haben dabei aucli Tabu-Vor- 
stellungen mitgewirkt. 

AVP. I 63 ff., WH. I 48, Specht KZ. 64, 13: ^:>^^, 56 f., Ilavers Sprach- 
tnbn 44 f. 

/. ank' ,Zwang, Notwendigkeit^ 

Gr. dvdyyiT] ,Not wendigkeit, Zwangt (gewöhnlich als i-edupliziert ange- 
sehen), ion. ävayxair] ds. (von dvayy.aTog ,notwendig^, dvayÄaCcx) ,zwinge'); 

air. ecen (ec- aus *ank- oder *n^c-), mcymr. anghen^ cymr. angen, corn. 
bret. anken ,Not, Notwendigkeit^, im Ir. auch ,Gewalttat^ 

Obwohl , Zwangt aus ,feiudlicher Bedrängnis, Verfolgung^ verständlich 
wäre, macht die gr.-kelt. Bed. -Übereinstimmung es doch fraglich, ob das 
lautlich übereinstimmende ahd. ähta ,feindliche Verfolgung^, nhd. Achty 
ags. öht (urgerm. *anxto), germ. EN Äctumerus (d. i. AytuweraZy 1. Jh. 
n. Chr.; Brugmann Grdr. P 382), womit ir. echt (*anktu- oder *nktu-, 
*e7iktu-) ,Totschlag'^ zunächst zu verbinden ist (s. Falk-Torp 17, 1430), 
wLirzelhaft mit anÄ:- , Zwangt (:, bedrängen, töten^?) ursprünglich gleich 
ist, oder zu *enek- ,töten^ gehört, wie auch hitt. hi-in-kdn^ ht-en-kdn 
(henkan) ,Tod^ 

WP. I 60, Pedersen Hittitisch 183 f., Hendriksen Unters. 28, Benve- 
niste Origines 155. 

2. ank-, ang- , biegen^; Nominalstämme anko-, onko-; ankes-; anku-lo-; 
anken-, -on-; ankoto- ; ankro-. 

Ai. ancati (mpers. ancUan) und (tiefstufig) dcati ^biegt, krümmt^, Partiz. 
-akna- (mit ä-, ny-, sam-), -akta- (mit ud-^ ny-) ,gebogen^; aidkd-h m. 
, Biegung, Haken, Biegung zwischen Brust und Hüfte*^, ardkas- n. ,Biegung, 
Krümmung^ (= gr. to liyy.og ,Tal, Schlucht^, ar^kasdm ,Seite, Weiche'; 
cwku- in aTdküydnt- ,Krümmungen, Seiten Avege suchend.*^; 

av. anku-pdsdmna- ,mit Haken, Spangen sich schmückend"^, ai. ankucd-h 
;Haken, Angelhaken, ElefantenstacheP, aTdkurd-h ,junger Sproß, Schößling 
(ursprüngl. Keimspitze, gebogener Keim), Anschwellung^ (=--^ gr. dyy.vlog 
,krumm^, dt. Angel, anord. öll, äZZ-, Keimblatt, Keim^ s. u.); 

av. aka- m. ,Haken, Zapfen^, axnah (ßartholomae Stud. 2, 101, Airan. 
Wb. 359) ,ZügeF; 

gr. dyy.(bv ^Bug, Ellenbogen^ (D.Pl. dymoi zu dyAri = dyy.dlri), iTt-rjy^isv-Ldsg 
.die an den dyKÖvsg (Rippen?) des Schiffes befestigten Bohlen^ (Döderlein, 
Bechtel Lexil. 129), IcyytOLva ,alles Gekrümmte^, UyY.iorQOv .Angelhaken'; 



4G 



äyycvXog ^krumm^^ dyxvXi] ^Riemen* (= anord. ol^ al ds.), ^yy.voa .Anlcei 
dyAccXfj .Ellenl)Og-en^ Bucht, alles Gekrümmte^; tö äy/.og (s. o.). 

Mit o: oyxog ^Widerhaken^ == lat. uncus ^g-ekrümmt; Subst. Flaken] 
{oy'/.lvog= unclnus Jfaken^ Widerhaken'^); nngulus ^Fing-erring^ Pacuvius] 
von Festus 514 L. als oskisch bezeichnet^ ungustiis ^fiistis uncus' Paulus 
ex Fest. 519, s. unten unter ang-)] ^y/,fj' ywria Hes. ; 

lat. anciLS ^qui aduncum brachium habet^_, ancrae .convalles. vallis^ 
(^Krümmung; Einbuchtung^ wie tö fy/.og = germ. *angra-)] 

air. tcath ^»Fischhaken^ = cymr. angliad ^Griff, Hand' (zu craf-arn 
,Klaue^) aus "^cmkato- = aksl. gkoth ^Haken'^; 

gallorom. ancoi'ago, ancora(y)iLS aus ^miko-räkos ^Rheinsalm, Hakenlachs' 
schwd. Anke ^Bodenseeforelle' (g"^^l- *cinko- ^gekrümmt' und *7'äko- ,vorne^ 
aus *prökO', cymr. o^hag ;Yor^); 

ahd. angoj angul ^Fischhaken^ Stachel'^ aisl. angi^ ags. onga ^Spitze] 
Stachel' i^aidkön-] über got. halsagga ^Halshiegung, Nacken' s. vielmehi 
angh-); "^-angra (bis aufs Geschlecht = lat. ^^ancrae) in anord. angr ^Bucht^ 
(in Ortsnamen wie Hardangr), ahd. angar, nhd. Anger (germ. VN Angri- 
varil)] gleichbedeutend aisl. eng (^angiö-) ,Wiese'; ahd. angul (= gr. äy%v- 
Xog, s. 0.); mhd. angel ,Stachel; Angel; der ins Heft eingefügte Teil des? 
Schwertes'; anord. gngoll ^Angelhaken', ags. ongel ^Angel'. Much stelltJ 
hierher den lat. -germ. VN Anglil, ags. Angel, Ongel als ^Anwohner der! 
Holsteiner Bucht' zum aisl. ON Ongull, mit einer sonst nicht belegten Bed.lj 
,Winkel; Bucht' (Hoops Reallex. I 61); mit ui'sprünglicher AnfangsbetoJ] 
nung anord. öU, all ^Keimblatt, Keim' {^anhla-, Noreen Ltl. 25: zur Bed.J 
vgl. außer ai. avkurd-h noch norw. dial. ange ^Keim. Zacke' aus *ankön-)j^ 
anord. öl, äl f. ^Riemen' (Gdf. '^dnhulö, vgl. dyy.vXrj, oder allenfalls *a7i/iZö,i 
das dem gr. dy/idlrj näher stünde); 

slav. jecbmy ^Gerste' als ^grannig, stachelig' (Berneker 268), vgl. die 
obigen Worte für .Spitze, Stachel, Zacke'; 

preuß.-lit. anka f. .Schlinge, Schleife' (= gr. b'yxrj' ywvia Hes.); aksl. 
okoth ;Haken' (s. o.) ; 

toch. A ancäl ^Bogen', ähkar- ^Fangzähne. Bollwerk'; auch A ohkaläm, 
B onkolmo ^Elefant'? Van Windekens Lexique 6, 13, 82. 

ang-, bes. zur Bezeichnung von Gliedmaßen (ngl. got. lijnis .Glied': 
*lei- ;b legen') : 

Ai. ärdgam ^Glied', ai9güli-h, aidgüri-k f. ^Finger, Zehe' (davon aTagidlyam 
^Fingerring'); cmgustha-h ,große Zehe, Daumen' == av. angusta- m. ;Zehe', 
arm. ankiun, angiun ^W^inkel' und anjali-h m. ;die beiden hohl aneinander, 
gelegten Hände'; 



! 



47 

o-v. liyyog n. ^Eimer, Schale^; dyysTov (^^ayyea-iov) ^Gefäß% eig-entl. ,o-e- 
Hoclitenes Gefaßt; 

mir. aigen ^Pfanne*^ ist dial. Nebenform von *aingen ds.; 

ahd. ancha, enka f. ^Genick^ und ^Schenkel^ Knochenrohre^ (*ank{ön-), 
inord. ekkja ^Knöchel, Ferse^; Derain. alid. anchal, enchil (umgedeutet 
(inkldo m.; anchala, enchila i., mhd. mnd. enkely afries. onkel, onkleu^ iihd. 
Enkel, ag-s. (umgedeutet) andeoic, engl, ankle, anord. okkla {*ankulan-) 
.Knöchel am Fuß^; auch lat. angidus (womit aksL gg(7>)h _,WinkeP ur- 
verwandt ist) , Winkel' (daneben mit o-Stufe lat. tingulus, ungnstus s. o.). 

WP. I 60f., WH. I 46, 49 f., Meringer WuS. 7, 9 ff. , 

SnO' ,Ring'. 

Arm. anu7' , Halsband, Ring'^, lat. änus ,Kreis, Ring^, air. äinne {*äninio-) 
m. ,Ring, After^ 
WP. I 61, WH. I 55, Pedersen Litt. 2, 80. 

ans- ^wohlgeneigt, günstig sein^ 

Got. ansts f., ahd. anst und (tiefstufig) unst, mhd. giinst aus *ge-unst, 
ags. est, Gunst, Gnade'', anord. äst, öst ,Gunst, Liebe'^, ahd. ahanst, ahunst, 
as. avunstj ags. 3efest , Abgunst, Ungnade^; mhd. gund m. ,Gunst^, anord. 
qf-und f. ,Ungnade^; Präteritopräsens ahd. an, unnum (Inf. icnnan, Prät. 
onsta, onda) ,gönnen^ (gi-unnan), as. ags. unnan ,gönnen, einräumen, 
wünschen^, anord. unna (ann, unnom, Prät. tinnan aus *unpa) ,lieben, 
gönnen, einräumend un-nu-m (aus *imz-nu-m-) ist ein altes Präs: der neu-, 
w?f-Klasse, wozu der neue Sg. ann. Wer die Wz. als germ. an-, un- an- 
setzt, hat in ansts die Suffixverbindung -s-ti- zu sehen (s. Brugmann Grdr. 
n^ 2, 437), während mhd. gund, an. gfund das einfachere -ti- enthielten. 
Doch ist wegen des gemeingerm. *anst(s) die Wz. wohl als germ, ans-, 
uns- anzusetzen (Kluge ZfdtWtf. 9, 317, Brugmann Grdr. IP 3, 332), 
unnum mithin aus "^unz-num (idg. *ns-nu-me) entstanden, wonach dann Sg. 
ann, und das neue schwache Prät. '^un-pa (ahd. onda, anord. unna) neben 
ahd. onsta, as. gi-onsta: auch mhd. gund, anord. gfund (Suffix -ti-) sind 
dann Neuschöpfungen nach dem 5-los gewordenen unnum, unnan. 

Auch gr, Ttooo-rjvrig , freundlich'^, dTt-rjvrjg ,unfreundlich, hart^ (: ah-imst) 
ist am wahrscheinlichsten = '^tvqog-^ ccTV-avarjg (s. Brugmann aaO.). 

In abweichender formaler Beurteilung bezieht Bechtel LexiL 49 gr. 
-ävrjg auf ein neutr. Subst. "^änos, dessen suffixale Tiefstufe dem germ. 



an-s-ti- zugrunde liege. 
WP. I 68. Feist 53. 



48 

ansä, ansi- ^Schlinge^ Schleife^^ z. T. als HandliaLe von Gefäßen (Henkel^ 
oder als dem Zugvieh umgeleg'ter Zügel. 
Lat. änsa ^Griff^ Henkel^ Handhabe^; ansäe crepidae ,die Ösen am Rand^ 
der Schuhsohlen, durch welche die Bindriemen gezogen wurden^ = litj 
qsä f. (Akk. äsq) ^Topfhenkel; Schleife heim Knotenschürzen'^ (vgl. auch] 
lat. ansätus == lit. qsötas ^gehenkelt^), lett. nosa ^Henkel, Schleife^, Öse' 
woneben 2-St. apr. ansis ^Kesselhaken^ lett. üoss (Akk. iiosi) , Henkel 
aisl. ces L {^ansjo) ^Loch am oberen Kande des Schuhleders zum Durch.] 
ziehen der Riemen' = mnd. Öse f. »ringförmige Handhabe^ Schlinge' (dar- 
aus spätmhd. nhd. Ose; oder das wgerm. Wort zu Ohr nach Kluge und? 
Weigand-Hirt s. v.?); mir. e(i)si PL ^Zügel'. gr. fjv'ia, dor. ävia ds. {*ävGia)\ 
WP. T m, WH. I 51, Trautmann 10. 

ansu-, nsu- ^Geist;, Dämon'. 

Ai. cisii-, av. atdhu- , Lebenshauch, Welt', davon ai. dsii-ra-, av. almra- 
,Machthaber' {*nsu-)] ven. ahsu- {== äsu-) ,Kultbild' = germ. *ansuz ,Gott;j 
Ase' in aisl. äss, run. a[n]suR^ ags. ös ,Ase', got.-lat, anses ^Halbgötter 

Vielleicht zu an(d)- ,atmen'. 

H. Güntert Der ar. Weltkönig 102, Feist 52 b. 

ant-s ,Vorderseite, Stirn', mit o-Erweiterung anto-, usw. 

Ai. dnta-h ,Ende, Grenze, Rand' (davon antya-li ,der letzte'); | 

gr. Gen. Sg. xdvavTeg {j= %aT dvzsg) ,die Vorderseite herab', Dat.-Lok.l 
dvri (Schwyzer Gr. Gr. I 548 ß, 6225)^ Akk. eta-dvia ,ins Gesicht' (*ant.m), . 
h-avxa, Uv-avva, xdx-avxa usw. (W. Schulze, Kl. Sehr. 669, Schwyzer 
Gr. Gr. I 632 u.), adverbiell &Vra ,gegenüber', danach dv-tdü) ,begegne'; 
über UvTOi.iai s. Schwyzer Gr. Gr. I 722 u.; über Uvttiv s. Brugraann 
Grdr. TP 2, 687; 

air. etan (*antono-) ,Stirn'; vielleicht hierher mcymr. enhyt, cymr. ennyd 
,Zeit, Augenblick' (*a?it-iti- zu ai. iti- ,Gang'), mcymr. anhaiv ,alt' (*ant-auo-), 
nir. eata ,alt; Alter' (*ant.odio-?% vgl. Loth Rc. 48, 32; 50, 63; 

hitt. ha-an-za (Äani5-s) , Vorderseite', davon ha-an-te-iz-zi-is {hantezzis) 
= *ant-etios] 

lyk. x^^ta^^ata , Anführer' (Pedersen Lyk. u. Hitt. 17); 

toch. A antide »außerhalb, bis . . . vor', antus .also'. 

S. auch unter antios. 

Dazu als ursprüngliche Kasus: 

anti ,im Angesicht' > ,gegenüber', usw. 

Ai. anti Adv. ,sich gegenüber, vor sich, nahe', wovon antikd-h ,nahe', 
n. ,Nähe'. 



49 

Arm ««^^ .dort-, dnd Präp. ,für, anstatt' m. Gen. und ^längs, über (an, 

n etwas bin' m. Akk. (vg'l. got. and), in der Bed. ,zur Seite' m. Abi. 

1 lit bei' m. Lok. (welcher Vokal im Auslaut geschwunden ist, ist 

. 1 /bestimmbar; anl. 9- aus a- infolge der Proklise), als Präverb ,auf-'; 

dlzu andraiük ^Erstgeborener, erster' (Bugge KZ. 32, 2; vgl. zur Be- 

/utun^ lat. ante ,vor' und die oben genannten Worte für ,Stirn' als 

Vorderseite')^ wohl auch ancanem ,gehe vorüber' (Pedersen KZ. 39, 425, 

yo-l tri«. Icvxo^aL ] c aus t 4" dem aoristischen s, vgl. den Aor. e-anc). 

Gr. ävrl ,angesichts, gegenüber, vor; für, anstatt' m. Gen., auch Präverb, 

B. äyO-i(Trrj(,Li', hom. xar' ^vcrjaziv ,am gegenüberliegenden Standpunkt, 
«»•et»-enüber' ist wohl nach Bechtel Lexil. 46 aus *^vvi-(yTL-g nach ävrrjv 
XatriLU umgebildet; dvxi-AQVy att. ävzL'Aovg ,geradezu, entgegen' (Ausgang 
unklar), ävridüj, ävTiäl;ü) ,begegne'. 

Lat. ante (aus *a?i^i, vgl. antistö, sowie anflcus, antiquus) Präp. m. Akk. 
riUmilich ,gegenüber, vor', zeitlich ,vor', auch Präverb (z. B. antecedo), 
antid-eä, -liäc ,YOvhQv' , antid-lre ,vorangehen' {-d nach_prö<^); dazu anterior 
früherer', antärium bellum , Krieg vor der Stadt', antlcas ,der vordere' 
(c nach posticus ,hinter'), antiquus ,alt' (der Ausgang und die Verengerung 
auf die zeitliche Bed. nach novus] idg. *anti -\- *olm- ,aussehend'), antes, 
-mm ,Reihen (von Soldaten, Weinstöcken u. dgl.)', ursprünglich etwa 
,Fronten' (über antae s. aber unter "^andtä ,Türpfosten'). 

Hitt. ha-an-ti (hanti) ,vorne, besonders'. 

anta ,gegenüber hin' (Richtung); zum -a s. Sclnvyzer Gr. Gr. I 622 f. 

Got. and Präp. m. Akk. ,auf— hin, über— hin, entlang'. Mit davon ab- 
weichender Bed. das Nominal- und Verbalpräfix germ. anda-, and- ,ent- 
gegen, gegenüber' und — indem ein Dagegenhandeln in ein Trennen aus- 
läuft — in Verben perfektivierend gewöhnlich ,von— weg' : got. anda-, and- 
(z. B. andniman ,eutgegennehmen', andanüms ,annehmlich, angenehm', 
andbindan ,losbinden, entbinden'), anord. as. ags. and-, ahd. ant-, int-, 
mhd. nhd. ant-, ent- (z. B. Antlitz, Antwort, entbinden). 

Komp. anord. endr, enn ,früher, vormals, wieder, nach' (endr = got. 
andiz-uh ,entweder'), ags. end ,vorher' (^andis), ahd. enti ,früher, voi-mals' 
(germ. "^andiaz), mhd. e^it, end Konj. ,ehe, vor' (z. B. Falk-Torp 192, 1455). 

Lit. ant, älter anta m. Gen. ,nach— hin, auf. 

über gr. ävTcc s. oben. 

nti 

Eine schwächere Ablautform ("^nt-) zeigt got. und m. Dat. ,dyTi, für, 
um', unpa- (*nto-) in unpa-piiuJian ,entfliehen', ags. od- (*unp-) in oägangan 
,entgehen', üdgenge ,fliüchtig' = anord. unningi, undingi (*unp-, *und- 
gangia-) ,entwichener Sklave' (Brugmann Grdr. II- 2, 803), 

4 



50 



Andere Bed. zeigt got. und m. Akk. ^bis*^, ahd. unt in unt-az jhW undj 
unzi (= untzi) ,\i\s', as. und ,Vis^, unti, unt {und -J- te ,zvi^), unto {und -f- tö)^ 
engl, unto ,7m, bis^, anord. unz {und es) ,bis daß^^ ags. (mit grammatischeruj 
Wechsel) o^ ^hin zu^ bis^^^, osk. ant m. Akk. ^bis zu^ (ebenfalls aus *nid 
s. Walde Kelten und Italiker 54; wegen der zu germ. und genau stimmenden] 
Bed. nicht = lat. ante zu setzen, z. B. v. Planta II 443), lit. int ,nacVl 
(eher Kontamination von in und ant). Daß diese Formen eine Erweiterung] 
der Präp. *en, *n ,in^ darstellen (Schwyzer Gr. Gr. I 629 f., wo auch] 
über gr. dial. svts)^ ist möglich, wie denn lit. int mit f ,nach^ in der An- 
wendung sich deckt. Doch könnte dies eine nachträgliche Gebrauchsan- 
gleichung infolge der Lautähnlichkeit sein und idg. *nt{-i^ -a?) ,bis^ als 
^gegenüber hin, auf die entgegengesetzte Seite hinüber^ zu anti gehören; auch 
die Worte für ,Ende^ (s. u.) sind ursprüngl. das auf der gegenüberliegen- 
den Seite winkende Ziel, und mit as. unt ist auch ant {and -\- te) Präp. m. 
Akk. ,usque ad^ bedeutungsgleich, was, selbst wenn nur junge Kreuzung von 
unt mit and- vorläge, doch die Begriffsverwandtschaft beider beleuchtet. 

antios , gegenüber, vor einem liegend'^ (vom Adverb anti gebildet): 
*antiö- (gerra. *andja-) in got. andeis^ anord. endir, as. endi, ags. ende 
m., ahd. anti, entl m. und n., nhd. Ende] auch gr. ävTtog ,gegenüber^ 
{d3iZ\i ivavzlov ds., ivavvlog ,gegenüber befindlich; Gegner^) geht wahrschein- 
lich (vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 379) auf *ävTiög zurück. 

Dagegen ist von *anto- (s. oben) abgeleitet dntio- in anord. enni n., 
ahd. andi, endi n. ,Stirn^ = lat. antiae ,capilli demissi in frontem^» 

Ein ganz verschiedenes Wort ist nhd. und^ ahd. unii^ anti, enti u. dgl., 
as. endi, ags. engl, and ,und^, anord. en{n) ,und, aber^, das mit ai. dtlm 
,darauf, dann, desgleichen^, av. a&n ,ebenso^, osk. ant m. Akk. ,usque ad^, 
lit. int m. Akk. ,nach'^ (aber s. oben), toch. B entwe ,also^ zu *en, iq. ,in^ 
gehört. 

WP. I. 65 ff., WH. I 53 f., Feist 46, Schwyzer Gr. Gr. I 619, 621, 
629 f., 632 f., 722, 726, II (B V 2 b d 3). 

antro-m ,Höhle, Luftlochs 

Arm. ayr, Gen. PL ayric ,Höhle^, gr. ävzgov ds. 
Vielleicht zu an{9)- ,atmen^, als ursprüngl. ,Luftloch^ 
WP. I 561, Schwyzer Mel. Boisacq II 234 1, KZ. 68, 222, Gr. Gr. I 
532, Pisani KZ. 68, 161 f. 

I. ap- (richtiger dp-) : ep- ,fassen, nehmen, erreichend 

Ai. äpnötierreicht, erlangt', jünger äptd-h ,geschickt, geeignet, vertraut'; 
av. apayeiti ,erreicht', 3. PL äpdnte aus *äpuantai; 



51 

arm. itnim ^besitze^ (*öp-n-?)^ dnd-unim ^erlange"^; 

o-r. ärtto) ^anfassen^ anheften^, anbinden^ anzünden^^ tlmEa^ca ;berühren% 
cicpn Berührung^ Haften usw/ wird trotz dem Spiritus hierherzustellen 
sein. Kretschmer Gl. 1, 352 nimmt Beeinflussung durch ertoj an; hom. 
dwcict) (äq)dü)) ^berühre^ betaste^^ ion. acpäaoo) ds.^ hom. dcrtaq)ia'/.(x), }jrca(pov 
(mit äol. o: ärtocpeiv' ärcazfiaai Hes.) ^betrügen;, täuschen^^ dTrocpcbXiog 
trüo-erisch^;, '/.airjcprjg ^niedergeschlagen^ (eigentl. ^untergekriegt^). Pedersen 
KZ. 39^ 428 stellt mit gr. Utito) arm. a// ^die hohle Hand^ (o-St.^ doch 
Lok. y-(^p'^ 3-^3 -i-St., also wohl ätler neutr. -o-i-St.) zusammen, welches 
Wort dem gr. äxpog ;,Gelenk^ entsprechen soll; wegen des p* (= idg. pA) 
jedoch unsicher (vgl. Meillet BSL. 36^ HO); 

lat. apiscor ^fasse, erreiche^^ adipzscor ^erlange^;, coe.'pi ,habe angefangen^; 
später coepl. Der Zusammenhang mit lat. *a2nö, *apere ^comprehendere 
vinculO; verbinden, umbinden^ (imper. ape ,prohibe, compesce'^), aptus 
^verknüpft, ausgestattet mit^, cöpula (co-apida) ,Band* steht wohl fest. 
Vielleicht ist von einer gemeinsamen Grundbedeutung ^fassen, zusammen- 
fassen^ auszugehen. 

Auch lat. apud ,bei^ wird am besten hierherzustellen sein. Die Grund- 
bedeutung wäre ,in naher Verbindung^ (vgl. juxta). Man hat vom Part. 
Perf. neutr. *apiwd (aus *apuot ^erreicht habend^ auszugehen. Die Neben- 
form apor, apur (mars.-lat. apur finem) weist auf ursprüngl. -d] 

lat. apeXy -icis ,Spitze^, bes. ,stabartiger Aufsatz auf der Priestermütze*^; 
gehört vielleicht zu *apw] vgl. auch EM. 60; 

toch. A oppäcgi ^geschickt^ (Van Windekens Lexique 82); 

hitt. e-ip-mi (epmi) ,nehme^, 3. PI. ap-pa-an-zi (^apanzi). 

Über ai. äpi-h ^Freund^, gr. }jn:iog ^freundliche s. u. epi-, 

WP. I 45 f., WH. I 57 f., 60, 847, Pedersen Hitt. 128, Couvreur ^ 93. 

2. äp- ,Wasser, Fluß^ 

Ai. up- f. ,Wassere, z. B. PI. Nom. äpah^ Akk. apdh, Gen. apäm, av. 
Nom. Sg. äfs, Akk. Sg. äpdm, Instr. Sg. apa(-ca)j ai. dpavant- ,wässerige, 
in alter Kontraktion der Red.-St. mit auf -i, -u ausl. Präfixen (Kretschmer 
KZ. 31, 385, Johansson IF. 4, 137 f.) pratlpd- .gegen den Strom gerichtet^, 
nipd- ,tiefliegende, anüpd- ,am Wasser gelegen^, dvipd- ,Insel, Sandbank 
im Flusse^, antarlpa- ,Insek; dieselbe Kontraktion mit einem auf -o en- 
digenden 1. Glied in den gr. Flußnamen ''IvwTtog, l^acarvög {: höco, ^Gig] 
Fick BB. 22, 61, 62); gr. l^rcia ,Peloponnese, Meao-ania ds., die lokr. 
MeGO-(X7tL0Ly die ill. MsaGafCLOi (anders Krabe ZONF. 13, 20 f.) und Apuli 
Unteritaliens, die Flußnamen ^Arciddiv (Arkadien), ''u4rtidav6g (Thessalien), 
thrak. ^'Ajtog (Dacien), ill. ""^xpog, Apsus, apul. ON Sal-apia (,Salzwasser'^); 

hierher als Spuren ven.-ill. Einwanderung im Westen ein Teil der westd. 

4* 



52 • 

apa-J^ umen^ wie die Erft (^Arnapia), und alle FIN mit -up-, wie nhd. I 
C/ppia-Bach (Tirol)^ frz. Sinope (Manche)^ brit. Hafen Rutupiae, sizil. 
KaKVTtaQLg (vgl. lit. Kakwpis), vgl. die thrak. YY^'^Yniog, '^'Ynavig; apr. 
ape ;Fluß^, apus ^Quell^ Brunnen^, lit. üpe, lett. upe ^Wasser^ {u ist vielleicht 
Red. -St. von idg. o, a, Trautmann Bsl. Wb. 11; oder gehört up- eher zu 
aksl. vopa ^See^?). Hierher Ach-{^aps-) in cymr. FIN, gall. Axonal 

Daneben kelt.-lat. ah-, s. u. ah-. 

Zur Erklärung der 6-Form geht Johansson IF. 4^ 137 f. von dem 
durch ^Atzlööjv, ^Amdavög sowie durch ai. dbda-h m. ^Wolke^ und den mit 
äpah paradigmatisch zusammengeschweißten Instr. Dat. PI. ai. adhliih, 
adbhyah vorausgesetzten St. *ap(9)d- (vielleicht ^Wasser gebend'^ mit zu 
dö- ^geben'' gehörigem 2. Gliede) aus: *ahd5(n), Gen. *abdnes, woraus 
*abnes', aus den obl. Kasus entsprang lat. amnisj während im keltischen 
*abdö(n) : *abnes zu *abä (mir. ab), ^abonä (daher mir. abann) ausgeglichen 
wurde. 

WP. I 46 f., WH. I 40, 846, Krabe Gl. 20, 188 ff., Pokornj UriUyrier 
110 ff., 130 f., Krabe Würzburg. Jahrb. 1, 86 ff. 

3. ap-, äp- ,gebrechlich; Schadend 

Ai. apvd ,Krankheit, Durchfall, av. (von einem -es-St.) afia- m. ,Schaden, 
Unheil; lit. opus ,schwach, wund, gebrechlich^ (Charpentier KZ. 40, 442 f.), 
vermutlich gr. '^TTsöavög ,gebrechlich, schwach" (Bezzenberger BB. 1, 164; 
zum Ausgang s. Risch 98; anders Schwyzer Gr. Gr. I 530). 

WP. I 47, Specht Dekl. 345. 

appa ,Vater^; Lallwort. 

Vgl. gr. äTtTTcc, dncpa, ^ncpa, ärccpvg (Theokrit) ,Papa'; toch. B appakke 
,Vater^ (das -{a)kke von ammakki ,Mutter^). 
WP. I 47. Vgl. auch pap(p)a. 

apelo- ,Kraft^ 

Gr. dv-a7teXdaag' dvaQQcja&elg Hes., ion. E^nelrjg ,kräftig^, hom. dXiyrjTreliT) 
,Ohnmacht', ion. dvr^nslit}' äad-sveia Hes., elischer MN Tevrl-artlog 
(nach Prellwitz BB. 24, 214 ff., Kretschmer Gl. 18, 205 hierher 'ArtBlluiv, 
"Aitolloiv, mit Vokalabstufung thess. "Anlow^ nach Sommer IF. 55, 
1762 vielmehr vorgriechisch) ;_ill. ym Mag-aplinus, Aplus, Aplo, Aplis, -inis, 
FN Aplo, -onis- gall. VN Di-ablintes ,'die Kraftlosen^ (aus *-aplentes)', 
germ. GN Matroms Aflims, Afliabus ,den (Zauber) Wirkenden^ aisl. afi n., 
ags. afol, abal n. ,Kraft^ 

WP. I 176, Feist la, Kretschmer Gl. 24, 250. 



53 

ipero- ;Ufer^ 

Gr. iJTtsLQOQy dor. äTzsioog L ^Ufer; Festland^; ags. ofer, rand. over^ mhd. 
(md..) uover, nhd. Ufer] aber arra. a'p^n ^Ufer^ erfordert idg. j9Ä und bleibt 

daher fern. 

Beziehung zu *«2^o ^ab^^ ai. dpara- ^hinterer^ späterer^ als Dehnstufen- 
bildun^'' wird von Specht Dekl. 23 angenommen. 

WP° I 48. 

apo' {po, ap-u, pu) ,ab, weg^ 

Ai. dpa ^weg; fort^ zurück^ als adnominale Präp. m. Abi. ;,von— weg^^^ 
av. ap. apa ^von-weg^; über privatives *a^- im Iran, und Gr. s. Schwjzer 
ZII. 6; 230 ff. ; gr. ^tco, änö m. Gen. (= *Ablativ) ^von— weg^ ab^; maked. 
art-, aß-] alb. prajpe ^wieder^ zurück^ {*per-ape)] lat. ah m. Abl._, ^von^ 
(vor tönenden Kons, aus ap^ das noch in aperiö aus *ap-ueriö] vielleicht 
auch in apricus, s. WH. I 59; über lat. af s. ebenda 1; ahs = gr. Ixip 
^zurück; wieder'^; daraus as- vor p-, as-portö] ä vor tönenden Konsonanten)^, 
umbr. ap-ehtre ^ab extra^ extrinsecus^ (über andere^, unsichere osk.-umbr. 
Belege s. v. Planta I 209, 426, II 454 f.); 

got. af Präf. und Präp. m. Dat. ,von, von— weg, von— her^, anord. af Adv. 
und Präp. m. Dat., ags. ^/, o/, as. a/, ahd. aba, ab- ,von, von— weg^, nhd. ah-. 

Vgl. auch lit. apaciä ,der untere Teil^ (als ,abgewandter Teil^, *apotia, 
zu ai. dpatya- n. ,Nachkommenschaft^ und hitt. ap-pe-iz-zi-ia-as (appeziias) 
,hinterer^ Als kelt. Abkömmlinge von *apo werden in Anspruch ge- 
nommen acymr. ncymr. o ,ex, ab, de*^, a.-mcorn., a.-nbret. a ds. Doch 
kommt für diese lautarmen brit. Gebilde eher Zugehörigkeit zu air. ö, 
ua in Betracht (Thurnejsen Gr. 524), so daß alles Brit. ganz unsicher 
bleibt. 

In hett. a-ap-pa (apa) ,hinter, zurück^ (^ö^- ö''- ^^o-dldo)iii ,gebe zurück^) 
sind vielleicht idg. apo und epi zusammengefallen (Pedersen Hitt. 188, 
Couvreur H 94 f., Lohmann IF. 51, 324 f.). 

Ableitungen: apo-tero-, ap-ero-, ap-io-, ap-öko- und oben apotiäj 
apetio-. 

Ai. apataram Adv^. ,weiter weg^, ap. apataram Adv. ,abseits, anderswo^, 
gr. aTtwraqo) ,weiter entfernt^ («TrwTarcü ,sehr weit entfernt^); vielleicht 
got. aftarö ,von hinten, rückwärts^, aftuma, aftumists ,der letzte^, ags. 
oßftemest ds. und got. aftra ,zurück, wiederum^, ahd. as. aftar Adv. ,hinten, 
nach^ und Präp. m. Dat. ,nach, hinter— her, gemäße, ags. oefter ds., anord. 
eptir Adv. und Präp. m. Dat. und Akk. ,nach^, aptr Adv. ,zurück, rückwärts^ 

Für diese gerüi. Worte steht aber auch Verwandtschaft mit gr. ^ircid^ev, 
idg. *epi, *opi zur Erwägung (Schulze KZ. 40, 414 Anm. 3), vgl. noch 



54 



got. afta ^hinten^; ags. oßft ^binter^ später^, got. aftana ,von hinten^, anord. 
a'ptan, ag's. ozftan, as. aftan, mhd. «/i^en ^hernach^ 

Ai. dpara- ^hinterer; späterer, folgender;, anderer^, Adv. -dm ^nachher,' 
später^; av. ap. apara- ^hinterer, späterer, folgender^, Adv. -dm^ -am, Sup. 
ai. apamd-j av. apdma- ,der entfernteste, letzte^; got. afar Adv. und Präp. 
mit Dat. und Akk. ,nacb, nachher^, ahd. avar, abur (letzteres aus *apu-rö-mj 
wie anord. cmr- ^unterer, hinterer^ in Kompos., s. Falk-Torp, 11 f.) ^wieder, 
abermals, dagegen^ (nbd. aber), anord. afar ,besonders, sehr^ (vgl. zur 
Bed. ai. dpara- aucb ,absonderlicb; außergewöhnlich^, Liden Stud. 74 ff.; 
ags. eafora, as. abaro ,Nachkomme^). S. noch *äpero- ,Ufer'^. 

Gr. ärtLog ,abgelegen, fern*^ (wohl auch anord. efja f. Bucht in einem 
Fluß, in der die Strömung zurückläuft^, ags. ebba m. ,Ebbe^, as. ebbia f., 
mndd. ebbe, woher nhd. Ebbe entlehnt, als , Abfluten'^). 

Ai. dpäka- ,abseits liegend, entfernt, von vorn kommend^, arm. haka- 
als 1. Kompositionsglied ,entgegen'^, hakem ,piegare ad una parte, inclinare^, 
aksl. opaky ,wiederum'^, ksl. opako, opaky, opace ,zurück, verkehrt^ in 
welchen freilich z. T. auch zu *opi, gr. otil^bv gehörige Formen stecken 
können (vgl. lat. opäcus ,schattig^ = ,von der Sonne abgewendet^; Liter, 
zur Bildung bei Brugmann Grdr. IP 1, 482). Daneben anord. ofugr ,nach 
rückwärts gekehrt^, as. abuh, avuh, ahd. abuh, abah ,abgekehrt, verkehrt, 
böse^ (nhd. äbig, äbicht), ags. *afoc in engl, awkicard, aus *apu-ko-s (oder 
aus "^opu-ko-s : ojtL&sv, so daß im Ablaut zu got. ibiiks ,rückwärts gehend^, 
ahd. ippihhön ,zurückrollen^? Johansson PBrB. 15, 230, im Konsonanten 
auf Ttv-yrj verweisend, s. auch Falk-Torp* u. avet). 

po: 

av. pa-zdayeiti ,läßt wegrücken,*scheucht'^; lat. 2:)o-sitiis,pönö aus *po-s[{]nö, 
po-liö, po-lübrum, pörcet aus *po-arcet] alb. pa m. Akk. ,ohne-, pa- ,un-^ 
(Gl. Meyer Alb. Wb. 317); afries. fän ,von', as./awa, /an, ahd./ona, fon 
m. Dat. (= *Abl.) ,von^ (das ahd. -o- ist nach Persson IF. 2, 215 aus idg. 
*pu neben *po herzuleiten). Eine ähnliche Form sucht Trautmann Apr. 389 
in apr. pan-s-dau ,danach'^. GänzKch unsicher ist, ob arm. olork ,poliert, 
schlüpfrig, glatt' nach Liden Arm. St. 60 ff. o- aus ""po- enthält. Dagegen 
hierher trotz vielfach abweichender Bed. (Brugmann Grdr. II ^ 2, 808 
erwägt Aufsaugung von idg. "^upo, und für sl. po in der Bed. ,hinter, 
nach' m. Lok. wohl richtig Entstehung aus '^pos): aksl. po ,nach, an, bei, 
über etwas hin' (lit. pö mit Gen. u. Dat. ,nach', mit Instr. ,unter'), als 
wesentlich nur mehr perfektivierendes Verbalpräfix lit. pa-, aksl. po- (als 
Nominalpräfix aksl. pa-, lit. pa und pö-, vgl. z. B. aksl. pamhnUi ,sich 
erinnern', pa772^^6 ,Andenken'); apr. pa- wesentlich in nominaler, pö- in 
verbaler Kompos., vgl. Trautmann 203, Meillet Slave comm.^ 505. 



55 

Über slav. po-d^ ^unterhalb, unter^ s. Brugmann Grdr. IP 2, 733 f. — 
S. noch idg. ""po-ti und "po-s. 

ap-u steht neben ^ajw (Lit. s. u. *pu) in ark. kjpr. lesb. thess. äftv^' in 
alid abo =' ciba, anord. au-virdi n. ^verächtliche Person^ (Falk-Torp HL), 
yo-l, auch oben *a'pu-ro- neben '^^apero-, *apu-ko-, und *pu neben *po. Das 
-u vielleicht enklit. Partikel ;,und, auch^ (Feist Sa^ 508 a^ WH. I 87). 
Y«fl. auch Schwyzer Gr. Gr. 1 182. 

pu (s. o.'^apu) meist in der Bed. (,abge wendet^ =) ^hinter^ zurück^* 

ahd. fona (s. o.);, ai. punar ^wieder zurück^^ gr. nviiarog ^der letzte^ ; 

o-anz unsicher lat. puppis ^Hinterteil des Schiffest 
o 

WP. I 47 ff., WH. I If., 842, Feist 3 a, Trautmann 11. 

apsä ,Espe^ 

Ahd. aspa, nhd. Espe, ags. cespe, anord. (^sp L ds., lett. apse (aus *apuse), 
apr. abse ds., nordlit. apitsis f., lit. apuse, epuSe f. ,Espe, Zitterpappel^ 
(nach Bezzenberger BB. 23, 298 angeblich eine freie Deminutivbildung 
aus *apsa), russ. osina (*opslna) ,Espe'^, poln. osa, osika, osina ,Espe^ 
Daß in diesen Espennamen die Lautfolge -ps-, nicht -sp- das Ursprüngliche 
ist, bestätigen u. a. tiirk.-osm. apsak ,Pappel^, tschuw. eives ,Espe^ als 
Lehnwörter aus dem Urarmenischen nach Pedersen KZ. 30, 462. Specht 
setzt wegen gr. dfteXXöv aiyeigog, 8 ian eidog divSoov Hes. ein Wurzel- 
nomen ap- an. 

WP. I 50, Specht Dekl. 60. 

I. ar-^), themat. (a)re-, schwere Basis ars-, re- und i-Basis (a.)ri-, rei- (ent- 
weder aus dem lo-Präs. *(a)re-iö entwickelt oder ursprünglich, so daß 
*(a)re- vorkonsonantische Entwicklung daraus) ,fügen, passen^, mehrfach 
und vielleicht ältest vom planmäßigen Aufeinanderlegen beim Holzbau 
(auch Steinbau?? Meringer IF. 17, 124) und vom Aufstapeln von 
Hölzern, aber auch vielfach auf geistiges Zurechtlegen, Berechnen über- 
tragen. Ausführlich bes. Persson Beitr. 632 f., 666, 741 f., 856. 
Av. aränte ,sie setzen sich fest, bleiben stecken^, ai. ard-h ,Radspeiche^, 
aram, dlam Adv. {dramkar-, alamkar ,zurechtmachen^ und ,dienen^, wozu 
wohl ara-ti- ,Diener'^ und rä-ti- ,bereitwillig'^, av. räiü ,dienstwillig, Diener^) 
,passend, genug'^, av. ardm ,passend, entsprechend'^ (ardm-pid-tvä ,Mittag^ 

^) E.-M. 74 will wegen arm. eri ,Bug, Schulter von Tieren', y-eriurel , anpassen' eine 
Grundform *er- postulieren. Aber arm. eri geht nach Lidön Mel. Pedersen 88 f. auf idg. 
*reito-, *reiti zurück! Vgl. Trautmann 242. 



56 



= ^die zum Mahle passende Zeh'^ woneben ra-pid-wä ds. mit Schwund- 
stufigem ra- neben ^ara-, wovon ardin Adv.^ Bartholoraae Airan. Wb. 189/ 
1509)^ ratu- m., ^Richter^ Schiedsrichter^ und ^Zeitraum^ (gemeinsame 
Grundbedeutung etwa ^Zurechtlegung^^ woraus .Zurechtlegung des Rechts^ 
und ^richtiger Zeitpunkt^); ai. ar-p-dyati ^steckt hinein^, befestigt^; über 
hett. har-ap- (karp-) jhinstellen*^? vgl. Couvreur H 114 f.; 

arm. arnem ^mache^;, y-ar ^consentaneo^ congiunto^ contiguO;, appresso' 
(arar ^hat gemacht^ = gr. Hoage), wovon yarem ^aggiungere^ congiungere^ 
(Bugge KZ. S2, 21)^ car ,schlecht^ mit negativem c [= oc] ^nicht passend' | 
(Bugge aaO. 23); 

gr. ägaglayicü, Perf. llgäga ;,füge zusammen'^, Ugiisvog ^angefügt^ passend'^ 
'oag ^Gattin' (wohl nach Brugmann IF. 2'S, 293, Schwyzer Gr. Gr. I 434 
hierher mit Präf. *o-, kaum zur Wz. *ser- oder Wz. *?^er-, d-J^eigo))] dazu 
öagl^ü) ^liabe vertrauten Umgang'^; auch ^plaudere vertraulich'; x^^'^^'^Q^^S 
;,erzgefügt, gepanzei't', auch xsQi-dgag Ti%Vü)v Pind., ^g-d-gov , Glied, Ge- < 
lenk', ägd-^ög , Verbindung, Freundschaft', icgd-fiiog ,vereint'; mit ^-Suffixen • 
homer. dafi-or^-r- , Hausfrau' (,die des Hauses Waltende'), äol. doixogvLq Hes. ; ' 
Ttvlccgvrjg , Hades als Verschließer des Unterweltstores' (Schwyzer Gr. Gr. 
I 451, 5); äge- in ägsaxco ,gleiche aus, mache gut, befriedige', dg€(Ty,EL 
IXOL ,es paßt, gefällt mir', ägsaKsad-ccL, dgsaaaa&ca ,sich verständigen, einig 
werden mit jemandem; sich geneigt machen, versöhnen', ägerrj ,Tüchtig- 
keit', dgsujüv ,besser' (in Beziehung steht wohl dgi- ,sehr' in Kompositis, 
womit Reuter KZ. 31, 594 a 1 auch ai. ari-gürtd-, -stutd- als ,eifrig ge- 
priesen' vergleichen möchte; unsicher wegen gr. igt- ,sehr' s. Boisacq 
s.v., oben S. 24 Anra.); Icgiazog ,besser, best', dgiGTsgög ,links'. 

Mit Dehnung d^vjx-rjgrjg ,wohlgefällig', oixrjgog ,Gatte; Geisel, Unterpfand', 
ö(X7]gsa} ,treffe zusammen' ; nach Birt Philol. 87, 376 f. wäre '^'Of.irjgog eigentl. 
,Begleiter, der Blinde, der mit seinem Führer geht'. 

Aus dem Slav. vielleicht poln. ko-jarzyc ,knüpfen, verbinden, vereini- 
gen' (z. B. Miklosich EWb. 100, Berneker 31, 532). 

Über das vielleicht verwandte gr. Uga, lit. ir s. 4. ar ,nun, also'. 

Toch. A äriuar, B äricer, ärivar ,bereit', A ai^äm, B ere ,Gesicht' (vgl. 
lat. figura). Van Windekens BSL. 41, 56, Duchesne-Guillemin ebenda 173. 



t-Bildungen: rt-, art- ,zusammengefügt'. 

Ai. rtd- n. ,passend, recht', rtdm n. ,wohlgefügte, lieilige Ordnung' (zur 
Bed. s. Oldenberg GGN. 1915, 167—180; nicht .Opfer'), rtena ,rite', av. 
ardta-, dvdta- n., apers. arta- (in Kompos.) , Gesetz, Recht, heiliges Recht', 
av. asa- n., ,wa3 recht, wahr ist', ai. Ttävan{t)- , ordnungsgemäß, gerecht', 
av. asävan{t)-] ai. rtü-h ,bestimmte Zeit, Ordnung, Regel', rti-h f. ,Art, 



57 



Weise' (zu unserer Wz. nach Kluge PBrB. 9^ 193; s. auch Meringer IF. 
l" 125 B. Geiger WZ KM. 41, 107), av. aipi-drdta- ^bestimmt, fest zu- 



crewiesen^; 



arm. cird, Gen. -iL (= gr. äoxvg^ lat. artus, -üs, vgl. auch oben ai. T^u-h) 
<;truttura costruzione, ornamento' (Hiibschmann Arm. Gr. I 423, Bugge 
KZ. 3'^^ 3); z-ard ,apparatus, ornatus^; ard , soeben, jetzt' (= gr. Icqti) 
( Bartholomae Stud. II 23, Bugge aaO.; Meillet Esquisse 36), ardar , ge- 
recht' (Hübschmann Arm. St. I 21, Arm. Gr. I 423; Persson Beitr. 636 a 2 
eru'ilo't dafür auch idg. cZ/i; vgl. av. arddra- ,getreu, zuverlässig, glaubens- 
treu fromm' und die anderen unten genannten 6?7i-Ableitungen), ar^diun 
,struttura (Pedersen KZ. 40, 210); 

gr. äixaoriq ,gleichzeitig- (Instr. eines *a(j.-aQT6g , zusammengefügt, zu- 
sammentreffend'), öj-L-aozecü , schließe mich an jemanden an, begleite' (auf 
Grund eines *6'^-a^Tog) ; ti-St. in do-cL-ßsTti^g (,des Wortgefüges kundig'), 
C(QTL-Tto(v)g ;mit gesunden Füßen*", äoti-cpowv ,mit fest (gefügt) em Verstände' 
(vermutlich auch in ä'^ra^aog , Schlächter; Mörder^, wovon äqua^xeo) , schlachte, 
zerstückle', nach J. Schmidt Krit. 83 f. aus *a^rt- oder allenfalls *äQTo- 
lauog , kunstgerecht zerschneidend'^ vgl. ai. rta-ni- , richtig führend', rta- 
yuj , richtig eingeschirrt'); wohl auch ägTSf^r^g , frisch und gesund', ver- 
mutlich dissimiliert aus ^äQTL-öearjg zu difj^ag ,mit wohlgefügtem Körper'; 
liOTL ,eben, gerade' von der Gegenwart oder nächsten Vergangenheit 
(vgl. oben arm. ard , soeben, jetzt' und ard-a-cin , neugeboren' wie gv. 
dQTL-yevrjg] morphologisch noch nicht ganz klar, vielleicht Lokativ); djr- 
aoTL .genau, gerade', äoriog , angemessen, gerade, vollkommen', dgridLo) 
, spiele gerade oder ungerade', dgri^o) , mache fertig, bereite', ^gaiov 6i- 
vMLOv Hes., dvdQGiog ^feindlich', i/raQzrjg ,gerüstet'; 

dgTvv (piXiav %al Gv^ßaaiv^ dozvg' GvvTa^ig (= lat. artus) Hes., dQTvo)^ 
doTvvcü ,füge zusammen, bereite', dozvvag, lHqzvvog, dgzvrriQ Beamtentitel 
von Argos, Epidauros, Thera. 

Lat. artus ,eng in Raum und Zeit, straff' (Adv. arte, ursprüngl. Instru- 
mental wie ä(.Lagzrj)] ars, -tis ,die Geschicklichkeit, Kunst, Art und Weise' 
(eigentlich , Zusammenfügung, Gabe richtig zusammenzufügen' = mhd. 
art), dazu die Komposita in-ers ,kunstlos, träge', soU-ers ,geschickt', allers, 
alers ,gelehrt'; artlö, -Ire ,fest zusammenfügen, zusammenpressen' (jünger 
artäre)] artus, -üs , Gelenk, Glied', articulus ,ds.; Augenblick, Wende- 
punkt'; 

lit. arti ,nahe' (Lok. des ^i-St.); 

mhd. art f. ,Art und Weise', anord. ein-ardr , einfach, aufrichtig', eingrd 
, Zuverlässigkeit'; 

toch. B ar{t)lcye ,reich, wertvoll' (?). 



58 



jm-Bildungen: 



A. Von der leichten Basis ar-. 
Arm. y-armar ^passend, angemessen^ (Bugge KZ. 32^ 21); 

gr. &Q!J.ög ;Fuge;, Zusammenfiigung, Gelenk^, &o fxot ,ehen, jüngst' (ägfiö^o) 
^verbinde, füge zusammen, passe an, ordne', &Q(.iovia ,Verbindung, Bund, 
Ebenmaß, Einklang'), ^Qf-ia , Wagen' (über den * dieser Worte s. Sommer 
Gr. Lautst. 133, Meillet BSL. 28, c.-r. 21 f. [*arsmo-?l Schwyzer Gr. 
Gr. I 306; weitere Lit. bei Boisacq 79), äqualia ,zugeteilte Nahrung, Pro- 
viant' ; 

lat. arma, -örum , Gerätschaften, Rüstzeug, Waffen', armentum ,Rudel 
von Pferden oder Rindern'. 

Daran klingt an a^nor d. jgrmuni ,Rind, Pferd' und die PN got. *Airmana- 
reiksj ags. Eormenrlc, aisl. Jqrmunrehr, mhd. Ermenrlch-^ dasselbe erste 
Glied zur Bezeichnung von etwas großem auch z. B. in Ermunduri , Groß- 
thüringer', anord. jqrmungrund ,die weite Erde' == ags. eormengrundj 
ahd, irmindeot, as. Irmin-sül^ und in der Kurzform Herminones. Doch be- 
streitet Brückner KZ. 45, 107 mit Recht, daß , Großvieh' die ursprüng- 
liche und ,groß' die daraus abgeleitete Bed. sei und entscheidet sich um- 
gekehrt für ;groß, erhaben* als Ausgangspunkt wegen slav. ramem ,ge- 
waltig, stark, heftig, plötzlich' (ob hierher lit. ermas , Ungeheuer', lett. 
erms ,Af£e, Possenreißer, wunderliche Erscheinung'?), das als , empor- 
geschossen' zu *er-, *o?'- (onor usw. ; vgl. formell OQ^svog), nicht als , fest- 
gefügt, massiv' zu *ar- , fügen' gehört. 

Aksl. jarbm% ,Joch' (z. B. Miklosich EWb. 100, Berneker 31), sloven. 
jermen , Jochriemen, Riemen'; mit schwundstufigem Anlaut und themat. 
Vokal: aksl. remem, serb. remen usw. ,Riemen'; Specht Dekl. 149 f. 

Toch. B yarm, AB yärm ,Maß'. 

B. Von der schweren Basis ar^-mo- : r-mo- ,Arm'. 

Ai. irmd-h ,Arm, Vorderbug' (ursprüngl. ,Achselgelenk', vgl. Ixq&qov, 
lat. artus) = av. ardma- ,Arm', osset. arm ,hohle Hand', älm-ärin, ärm-äiin 
, Ellenbogen', lat, armus .der oberste Teil des Oberarms, Schulterblatt, bei 
Tieren der Vorderbug' (aus *ar(d)mos), gall. aramö , Gabelung', *aramones 
,Scherenarme der Deichsel' (Wartburg I 119, Jud bei Howald-Mejer Rom. 
Schweiz 374ff.), apr. irmo f. ,Arm', lit. irmede (,Armfraß', d. i.:) , Gicht in 
den Gelenken', irm-liga , Gicht' (s. Trautmann Apr. 347); hochstufig lit. 
zem. PL tant. armai ,Vorderarm am Wagen' (ibd.), aksl. ramo, rame, 
serb. räme ,Schulter', got. arms, ahd. usw. arm ,Arm', arm. armukii ,Ellen- 
bogen' (Hübschmann Arm. Stud. I 21). 



59 

AVzf. re-, ro-: 

Lat. reo7', rei-l _,berechnen; meinen; dafürhalten^ (das primitivste Zählen 
^jrd vom Aufeinanderlegen oder -schichten der zu zählenden Stücke be- 
trleitet) Partiz. ratus ,in der Meinung^, aber auch ^berechnet, bestimmt, 
Z\x\iW, rechtskräftig^; ratio ^Berechnung; Erwägung; Vernunft'; Beweggrund; 
Grund'' nach EM. 793 hierher (prö)portiö aus jportiöne = pro ratiöne] 

o-ot. *garapjan (nur Partiz. garapana) ;Zählen'; an. hundradj nhd. Hundert 
(*rada n. ;Zahl' = lat. rätum; s. Fick IIP 336); ahd. girad ;gerad (nur 
von Zahlen)^; nhd. gerad (nur von durch 2 teilbaren Zahlen; verschieden 
von gerad = geradeaus); mit neuem Ablaut anord. tl-redr eigentlich ;nach 
Zehnern gezählt' (Fick III^ 336); got. rapjö ;Zahl; Rechnung; Rechen- 
schaft'; as. rethia jR^chenschaft'; ahd. radja, redea ;Rechenschaft; Rede 
und Antwort; Rede, Erzählung'; afries. hirethia ;anklagen'; as. rethiön^ 
ahd. red(i)ön , reden' (die genaue Übereinstimmung von rapjö mit lat. 
ratio bestimmt z. B. Kluge ^^ s. v. ,Rede' zur Annahme von Entlehnung 
des germ. Wortes unter Einfluß von garapian, richtiger scheint mir 
Falk-Torp 886 rapjö als primäre -löTi-Ableitung von der germ. Wz. *rap- 
[garapjan] zu bestimmen). 

Ob hierher auch anord. rgd ;Reihe; bes. dem Strande entlang ziehende 
Erhöhung^; mnd. rat f. ;Reihe'? (Fick IIP 337; ;Reihe' als ;aneinander 
Gefügtes, Geschichtetes'?). 

Ahd. rämen ;nach etwas trachten, streben, zielen'; as. römon ^streben'; 
mhd. mnd. räm ,Ziel' kann als ;geistig zurechtlegen; berechnen' unserem 
*re- zugehören, wenn auch dabei das (erst jünger belegte) Subst. räm 
als Bildung mit Formans -mo- der Ausgangspunkt gewesen sein muß. 

dh-Erweiterung re-dh-, rö-dh-, rs-dh-: 

Ai. rädhnöti, rädhyati ;macht (passend) zurecht; bringt zustande; gerät; 
gelingt; hat Glück womit; befriedigt; gewinnt jemanden'; rädhayati ;bringt 
zustande; befriedigt'; rädha-h m., rädhah n. ;Segen; Gelingen; Wohltat, 
Gabe; Freigebigkeit'; av. rädaiti ;macht bereit', rada- m. ;Fürsorger'; 
rädah- n. , Sichbereitstellen, Bereitwilligkeit (in religiöser Hinsicht)', apers. 
rädiy (Lok. Sg.) , wegen' (vgl. aksl. radi s. unten), npers. äräyad, ärästan 
,schmücken'; air. imm-rädim ;überlege; überdenke'; acynir. amraud ;mens'; 
ncymr. amrawdd ;Gespräch' mit ders. Bed. wie air. no-räidiu, no-rädi^n 
jSage', mcjmr. adrawd ,erzählen' und got. rödjan^ anord. reda ,reden^ 
(vgl. auch oben nhd. Rede, reden] no-räidiu und rödjan setzen, wie sL, 
raditi, ein kaus.-iter. *rödheiö fort); got. garedan ,worauf bedacht sein, 
Vorsorge treffen', urredan ,urteilen, bestimmen' (vgl. zur Bed. bes. lat. 
rerl), undredan , besorgen, gewähren', ahd. rätan , raten, beratschlagen, 
worauf sinneu; anstiften, deuten (Rätsel), auffordern, wofür sorgen, ver- 



60 



schaffen', as. rädan, anord. räda, ags. 7'zdan (letzteres auch ,Iesen', eno 
read), Subst. ahd. rät m. ^vorhandene Mittel, Rat, Ratschlag, Überlegung 
Entschluß, Absicht, Vorsorge, Vorrat', ähnlich as. räd, anord. räd, ag 
rxd] aksl. raditi ,sorgen' (serb. rädim, rdditi ,arbeiten, trachten', rai 
, Geschäft, Arbeit'; s. ühlenbeck KZ. 40, 558 f.), radi ,wegen', woneben 
*raJA- in aksl. nerod^ ,Vernachlässigung', sloven. rqdim, rqditi , sorgen, sich 
kümmern'. 

Wzf. {a)rl-, rei- (s. Person Wzerw. 102, 162, 232; Beitr. 741): 

Gr. dgaglayiw (wenn nicht Neubildung, s. oben S. 56), äoLd-^dg ,Zahl', vi^giroq 
, ungezählt', arkad. ircdgirog ^iTtlXs'ATog, auserlesen', dQLjxd^SL' äQ^xot^ei Hes. 
lat. rltuSj -üs ,hergebrachte Art der Religionsübung, Gebrauch, Sitte, Ge- 
wohnheit, Art', nie ,in passender Art, nach dem rechten religiösen Ge- 
brauch^ (Lok. eines neben rl-tu-s liegenden kons. St. *7'I-^); air. rim ,ZahP, 
äram (*ad-ri-ma) ds., do-rimu ,zähle', cymr. rhif ,Zahl', anord. nm n. 
, Rechnung, Berechnung', as. unrim , Unzahl', ags. rm n. ,Zahl', ahd. rim 
m. ,Reihe, Reihenfolge, Zahl' (die Bed. ,Vers, Reim' von anord. und mhc 
rim wohl nach Kluge ^'^ s. v. Beim aus frz. rime, das aus rythmus her- 
zuleiten ist). 

Vielleicht ist auch *m- , Sache' (lat. res usw.) nach Wood a^ 226 an- 
zureihen als Wznomen der Bed. , aufgestapeltes Hab und Gut'. 

Dazu wahrscheinlich als JA-Erweiterung rei-dh- (vgl. oben re-dh 
neben re-): 

Got. garaips , angeordnet, bestimmt', raldjan, garaidjan ,verordnen, he- 
stimmen', anord. g-reidr , bereit, leicht, klar', greida , auseinanderwickeln 
ordnen, zurechtlegen, zustande bringen, entrichten, zahlen', mhd. reiten 
,zurüsten, bereiten, zählen, rechnen, berechnen, bezahlen', reite, gereite 
bereite, ahd. hireiti ,bereit', antreltl ,series, ordo', lett. riedu, rizt , ordnen 
raids ,bereit, fertig', ridi, ridas , Gerät, Kram'. 

Ganz fraglich ist die von Persson aaO. erwogene Zugehörigkeit von 
aksl. orqdije ,apparatus, instrumentum' (nicht aus ahd. ärunti , Botschaft' 
entlehnt, s. Pedersen KZ. 38, 310), red^ ,Ordnung', lit. rinda ,Reihe', 
lett. rinda ,Reihe, Zahl'. Unter der Voraussetzung, daß diese idg. d, nicht 
dh fortsetzen (*re-n~d-), reiht man (z. B. Fick I* 527, Pedersen aaO., 
s. auch EM. 711) auch die folgende Sippe an: Sgöeo) ,lege ein Gewebe 
an', 6qölx6v' töv x^tcüvIg-aov. Rägioi, h'QÖrjua' fj toIvtct] t&v iglcov Hes., 
lat. ördior, -iri, örsus sum (aus der Webersprache, Breal MSL. 5, 440) 
, anzetteln, anreihen, anfangen, beginnen', exördior ,zettle ein Gewebe an'. 
redördior ,hasple ab', ördo, -inis ,Reihe, Ordnung' (auch umbr. urnasier 
scheint = ordinariis zu sein, Linde Glotta 3, 170 f.; anders Gl. 5, 316), 



61 

T-ifft der Zusammenhang mit ar- ^fügen'^ das dann auch von der Weberei 
<r braucht gewesen wäre^ zu (Persson Wzerw. 26^ Thurneysen Thes. 
^ ter artuSj -üs), so wäre der Vokal von "^or-d-eiö als Kausativ-Iterativ- 
Vokalismus zu rechtfertigen. 

jSToch fraglicher ist^ ob nach Reichelt KZ. 46^ 318 als ^-Erweiterungen 
der Basen ar9-, ar- mit derselben Anwendung auf die Weberei auch an- 
zureihen seien: 

Gr. dcodxyfj , Spinne^, lat. aräneics ^zur Spinne gehörig^; aränea, -eus 
Spinne^ i^ard-k-snä] der Wortausgang zu *s72e- ,nere^ als ^Netzspinnerin^?); 
nuo-eblich dazu (Walter KZ. 12, 377, Curtius KZ. 13, 398) gr. ^Q-Avg ,Netz', 
ao'/Mvfj' tb qdufxa (ft tov aTrjf.tova iyy,aTa7tlsy,ov(nv al ÖLa^öf^evai Hes. (s. auch 
Boisacq 79), wozu nach Bezzenberger BB. 21, 295 lett. er hüls , Spindel; 
Wickel von Heede zum Spinnen^ (das für '^■arkuls stehen kann). Liden 
IF. 18, 507 f. stellt besser ^o'/.vg zu slav. "^orkyta, serb. räkita , Rotweide' 
und lett. erciSj gr. Ixgxsvdog ,Wacholder' als Sträuchern mit zum Flechten 
verwendbaren Zweigen. S. unten arkii- und erk-. 

WP. I 69 ff., WH. I 69, 70, Trautmann 13 f. 

2. ar- oder er- ,zuteilen; (med.) an sich bringen^, mit idg. n?t-Präs. 

Av. ar- (Präs. drdnav-^ drdnv-, Prät. Pass. drdnävi) ,gewähren, zuteil 
werden lassen; gewährleisten', mit us- und frä ,(als Anteil) aussetzen 
und zuweisen^, frdrdta- n. ^Zuweisung (von Opfern u. dgl.), Darbringung^ 
(Bartholomae Altiran. Wb. 184 f.); 

arm. afnum ,ich nehme', Aor. ar (Hiibschmann Arm. Gr. I 420; die 
Bed. aus medialem , teile mir zu' vgl. ai. ddlämi ,gebe^ : ä date ,nehme 
an mich, empfange'; ebenso in:) 

gr. lcovvf.iai , erwerbe, suche zu erreichen, empfange, bes. als Preis oder 
Lohn'; durativ gegenüber äoea-d-ac , erwerben, gewinnen*^, Aor. äoö^rjVj 
7]qö^7]v] ixiad-dQVTjg^ (.iia-d-agvog , Lohnarbeiter', liQog n. ,Nutzen^ (Aesch.); 

hitt. ar-nu-mi ,ich bringe'^ (Schwyzer Gr. Gr. I 696) gehört wohl eher 
als Kausativ zu 3. er- ,sich in Bewegung setzen'. 

Den Hochstufenvokaligmus der Wz. sicherstellende Formen fehlen. 

WP. I 76 L 

3. ar- (durch -ei-, -öi-, -u- erweitert) ,Nuß^ 

G. Meyer Alb. Wb. 17 vereinigt gr. l^ovcc' zä ''HQa'^lscjTi'/.ä '/.dova Hes., 
alb. arre f. , Nußbaum', aksl. orech^ ,Nuß^ Beziehung zu lit. riesutas, 
ruo^utys , Haselnuß', lett. rieksts ,Nuß, Haselnuß', apr. huccareisis , Buch- 
ecker' (s. Trautmann Apr. 314) nimmt Specht Dekl. 62 an. 

WP, I 77. 



62 ' 

4. ar (er, or?), r etwa ,nun, also^, auch als Fragepartikel. 

Gr. ä'o«; äo, Qa (aus r) ,nun, also^ folglich', kjpr. «^, ^ö« Fragepartikel 
(*^ ä'^a; ya^, vielleicht aus / Uq); ebenfalls schwundstufig lit. ir ,und, auch'^; 
lett.- ir ,auch', apr. ir ,und, auch' (= gr. ga), hochstufig lit. ar, lettj 
ar als Einleitung eines Fragesatzes, alit. auch er mit demselben halt. 
Schwanken von a- und e- wie zwischen lett. ar ,mit, an' und apr. er ;bis'|' 
toch. B ra- emphat. Partikel. 

WP. I 77, Trautmann 12, Schwyzer Gr. Gr. I 342, 622. 

5. ar- (mit n-Formantien) , verweigern, leugnen'? 

Gr. äQveoaai {^ägve-f-of-iai) ,verweigere', aftagvog, e^ccQvog ,verweigernd/- 
leugnend', dgvsi' ävTiXiysi ßoa Hes.; alb. 7-rem , falsch', rrem'd, rre/ie ,Lüge', 
nerröj (aus *rrenöj) ,leugne' (?*r aus rn; Pedersen KZ. 33, 542 Anm. 2) 1 
Noch fraglicher ist, ob arm. uranam ,leugne, verweigere', urast ,das 
Leugnen' verwandt sei (mit ur- aus ör-). S. auch ör-, ar- , reden, rufen'.' 

WP. I 78, Meillet BSL. 26, 19, Esquisse 111, 142. 

ar(9)- ,pflügen', atQ-trom ,Pflug'. 

Arm. araur , Pflug' (^arätrom-, Hübschmann Arm. St. I 21); 

gr. ägöü) (}JQoaa, liqoxog) , pflüge, ackere', dgÖTrjg, ägOTTjo , Pflüger', 
UiQOTQOv , Pflug'; mit ursprünglicher Vokalisierung der 2. Silbe herakl. 
aQagovTi, gortyn. ^xQatqov. dQÖio usw. setzt nach Persson Beitr. 669 ein 
idg. *aro- neben ^ai-d- voraus (vgl. toch. äre), oder trat an Stelle von 
ägdo) gleichzeitig mit der Umbildung vieler faktitiver Denominative auf 
-cco) zu solchen auf -öio nach den daneben liegenden o-Nomina, unter be- 
sonderem Einfluß von veöa) ,Land neu umpflügen'. 

lat. arö, -äre ,pflügen, ackern' (für älteres *a7V-ini), arätor ,Pflüger', 
arätrum ,Pflug' (-ä- für *-ä- nach aräre)] 

mir. airim ,pflüge', cymr. arddu (aus *arj-) , pflügen', arddwr ,Pflüger', 
mir. ar n. , Ackerland', cymr. ar f. ds., mir. ar-dn ,Brot', arathar (*ar9trorn), 
cymr. aradr, corn. aradar, mbret. arazr, nbret. arar ,Pflug'; mir. airem 
(*ariomö), Gen. aireman , Pflüger', auch PN Airem-öii] 

got. arjan, anord. ei^ja. ags. as. erian^ ahd. erran, mhd. e7m ,pflügen, 
ackern', anord. ardr ,Pflug', ahd. art , gepflügtes Land', ags. eard, ierd f. 
^gepflügtes Land, Ertrag' (s. auch unter *ar- ,fügen' über nhd. Art), mhd. 
arl, nhd. Ärl, Arling , Pflug' (ob Lehnwort aus slav. "^ordlo? echt germ. 
nach Meringer IF. 17, 121); 

lit. ariü, drti ,pflügen', drklas (*ard-tlom) ,Pflug', arklys ,Pferd' (als 
,Pflugtier'); artöjas ,Pflüger' (^ard-täia-\ apr. artoys , Ackersmann' (mit 
sekundärer Dehnstufe lit. ore , Pflügezeit', vgl. gr. TtoUrjQog' itolväqov- 
Qog Hes.), lett. aru ,pflüge', ara, äre , Ackerland'; lit. armenä ,oberflächlich 
gepflügte Erdschicht'; 



63 

aksl. orJ2, orati ^pflügen'; ralo (serb. rälo, poln. radio) ,Pilug' (*ar(a)- 
iiilom: lit. drJclas), ratajh ,Pflüger'; über slav. *ora- s. Trautmannn 13; 
toch. AB äre ,Pflug^ Hierzu gehört: 

A.rm. haravunJc ^Ackerland' (Scheftelowitz BB. 29^ 58)^ lat. arvus, -a, 
-um zum Pflügen bestimmt, Acker,, Saat', bes. arvum ^Saatgefilde, Flur^, 
umbr. arvam-en ,in. arvum^ (= dem lat. fem. arvas A. PI.), ar(u)via 
Feldfrüchte^; mir. arhor (*aruf) ^Getreide^^ Dat. arhaim, Gen. (schon air.) 
arhe (*aritens)^ VI. l!^. A.~ arhanna (r/n-^t.: Stokes KZ. 37, 254, Pedersen 
KG. I 6^; II I^^ > davon airmnech ,der Mann, der viel Getreide besitzt^, 
Cormac's GL, mit -mn- = -un-, Stokes KZ. 38, 458); gr. Ugovga , Acker- 
land^ (formell noch nicht klar; wohl nach Benveniste Noms 113 aus *d:QO- 
J^gd, Erweiterung von äqo-faq aus '^aro-ufj vgl. mir. arhor. Unglaubhaft 
Otr'^bski KZ. QQ, 78). 

Die durch ihr altes e- abweichenden cymr. erw f. ,Feld', PI. erwi, er- 
wyddy corn. erw, ereu ds., abret. mbret. eru, nbret. ero , Furche^ gehören da- 
gegen zu ahd. ero ,Erde^, gr. Ijoa, arm. erkir ,Erde^ (für letzteres vermutet 
Pedersen KZ. 38, 197 ebenfalls ein *erw- als Grundlage), mögen aber 
die Anwendung für bebautes Feld von einem ^ar{d)uo- übernommen haben. 

Aus dem Mangel arischer Entsprechungen darf nicht gegen die Be- 
kanntschaft mit dem Pflug in indogermanischer Urzeit geschlossen werden. 

WP. I 78 f., WH. I 69, Schwyzer Gr. Gr. I 362, 683. 

Nach Specht KZ. 68, 42 ^ weiterhin zur Wz. *er9- , zertrennen' als ,den 
Boden aufreißen'? 

ardh- , Stange'? 

Arm. ardn , Lanze, Speer' : lit. ardas m. , Stangengerüst zum Flachs- 
trocknen', alt ardamas ,die in der Diagonale des Segels stehende Spreiz- 
stange' (s. zur Bed. Bezzenberger GGA. 1885, 920)'? Petersson KZ. 47, 
245 (die lit. Wörter nicht besser nach Leskien Abi. 329 zu ardyti ,spal- 
ten, trennen', s. unten er- ,locker'). 

WP. I 84. 

ardi-, rdi- , Spitze, Stachel'. 

Ai. ali , Biene, Skorpion' (aus *a^i, idg. *i'di) = gr. Uqdig , Pfeilspitze, 
Stächet; air. aird {^ardl-) , Punkt, Spitze, Himmelsrichtung', anord. erta 
i^artjan) , aufstacheln, anreizen, necken' (eine andere Deutung von erta 
unter er-, er-d- ,in Bewegung setzen'). 

WP. I 83 f., Lüders Schriften 429. 



64 

areg' ^verschließend 

Ai. argala-h, argalä .Riegel', maked. liqyBlla .Badehütte', woraus en 
lehnt alb. ragdl f. , Hütte'; kimmer. ^q-zilla {*arg-el-ia) .unterirdische Wo 
nung'; as. racud, ags. reced m. .Gebäude. Haus'. Vgl. ^areq- .schützen^ 
verschließen'. 

WP. I 81. WH. I 63. Jokl IF. 44. 22. 

I 
ar{e)-g- (arg-'?), rgi-, erweitert rg-ro-, argu- .glänzend, weißlich'. : 

Ai. ärju-na-h .licht, weiß'; rajatä- .weißlich', rajatdm hiranyam .weiß, 
liches Gold, d. i. Silber', rajatdm , Silber' mit auffälligem, trotz Osthoff 
MU. VI 33 nicht aus tiefstufigem r (oder dgl.) herleitbarem Vokalismus 
gegenüber av. drgzata- n., apers. ardata- , Silber' (r), lat. argentum, osk. 
aragetud .argento', air. arggatj mir. airgetj cymr. arian(t), corn. mbret. 
argantj nbret. arc'hant , Silber', gall. ON Arganto-magus ] arcanto-dan :\ 
,Münzmeister', arm. arcat'' , Silber', toch. A ärkyant N. PI. f.; mit anderer 
Bildung gr. ^xqyvQog , Silber' (trotz dieser Gleichungen steht die Kenntnis des 
Silbers für die Urzeit nicht sicher, s. darüber und über die Entlehnungs- 
frage Schrader RL. IP 394, G. Ipsen IF. 39, 235 f., Festschr. Streitberg 
228), messap. argorian (: aQyvQiov) ds., argora-pandes (^arguro-pondios) 
,quaestor'. * 

Thrak. i^gyilog ,Maus', FIN "!AQZog {^Argios). ' 

Gr. S:Qyög ,weiß, schnell', in Kompositis dgyL- : ägyi-xegawog ,mit glänzen- 
dem Donnerkeil', dgyi-ödcüv ,mit blendend weißen Zähnen*" (danach auch 
*dgyLvög für ägyewög, weitergebildet zu ägyivösig^ Beiwort von auf weißen 
Kalk- oder Kreidebergen gelegenen Städten) ; ägyalvo) ,bin weiß'. 

ägyog wohl nach Wackernagel Verm. Beitr. 8 f. aus *dgygög dissimiliert, 
wozu sich der 2-St. agyi- der Komposita verhält wie av. ddrdzi-rad-a- , feste 
Wagen besitzend' zu ddrdzra- ,fest'. Das mit dgyog lautlich gleiche ai. 
Xjrd- bedeutet auch .glänzend', ist also in dieser Bedeutung mit dgydi; 
,weiß' etymologisch identisch (dazu auch ai. fjlti-, fjika- .strahlend'). Ai. 
Yjrd- ,schnell', Rji-svan- ,der über schnelle Hunde gebietende Verbündete 
Indras' = gr. dgyog , schnell' (ebenfalls von Hunden, also bereits ursprach- 
liches Beiwort, s. Schulze Kl. Sehr. 124), dgyi-ftovg .schnellfüßig', PferdeN 
Ilöö-agyog, hält Persson Beitr. 828 für ein von dgyog (rß'd-) .weiß' ver- 
schiedenes Wort (zur Wz. reg- , gerade' in ai. rßsd- , gerade darauf los- 
eilend', TJi-I>yd , dahin schießend', usw.). gegen Bechtel Lexil. 57. der den 
Begriff des Leuchtens aus dem der schnellen Bewegung geflossen sein 
läßt (vgl. .blitzschnell') wie auch Schulze aaO. Leuchtkraft der Farbe 
und Schnelligkeit der Bewegung (vgl. lat. micäre) als versch. Seiten der- 
selben Anschauunor betrachtet. 



65 

lioysuov, iiQye^a n. ^das Weiße (im Auge, Nagel)', dQyi^sig, clor, ägyag 
{^aoyäfevxc, , glänzend'; es-St. in ivccQyrjg , deutlich, klar', doysG-rrjg Bei- 
^rort des vörog, ,aufhellend' (s. zuletzt Schwyzer Gr. Gr. I 500^), ägyervög 
weißscliimmernd'' (^^doysa-vög)] vielleicht auch in ägyeicpovirig Beiwort des 
Hermes (,im Glänze tötend'?). 

Ob der es-St. av. avdzah- ,Nachmittag und Abend' damit etymologisch 
zusammengehöre, ist der Bed. halber mindestens ganz fraglich, s. Bartho- 
lomae Airan. Wb. 202, Bechtel aaO. 

doyrjgj -TJTogj -ia, -era , weißschimmernd'; ^QyiXXog und iiqyiXog , weißer 
Ton' (lat. Lw. argilla, arglla): äoyv-qog s. oben, ^Qyv-cpog, dqyv-cpsog ,weiß- 
crlänzend' (im Wortausgang wohl zur Wz. hhä- , scheinen', Prellwitz BB. 
22, 90, Bechtel Lexil. 57 f.). 

Lat. argentum s. oben; arguö , mache klar, deutlich; helle einen Sach- 
verhalt auf, überführe', argütus ,stimmkräftig, schwatzhaft; (seit Cicero 
auch:) strahlend, flimmernd' und ^scharfsinnig'. 

Toch. A äi'kij B ärkwi ,weiß' [*arguio-), ärcune , Beiwort des königl. 
Titels', A ärki-sosi , weiße Welt' (vgl. cymr. elfydd S. 30); hett. har-ki-ü 
(Jiarkis) ,weiß'. 

e-Vokalismus zeigen die von Osthoff MU. V, S. V, und MU. VI 33 
herangezogenen got. unairkns ,unrein', airknipa ,Reinheit, Echtheit', ahd. 
erchan , recht, echt', anord. jarknasteinrij ags. eorcnanstän ,Edelstein' 
(dazu auch anord. jarteikn n. , Wahrzeichen' aus "^jarlknl-teikn, Liden 
hei Noreen Aisl. Gr.» § 281, 6); vgl. auch Feist 25b. 

Als gesichert kann ich die Zugehörigkeit der germ. Worte nicht an- 
sehen, doch wäre hinsichtlich des Yokalismus Kreuzung von germ. *ark- 
= idg. '^arg- mit einem *erÄ:- = ai. drcati^ idg. *erk' wenigstens denkbar. 

Über das von Uhlenbeck KZ. 40, 552, 560 herangezogene lit. ärzuolas, 
qzuolas, dial. duzuolas, ostlit. dial. üzolas , Eiche', s. vielmehr Bezzenberger 
KZ. 42, 263, Trautmann Apr. 301, wonach anz- (vgl, apr. ansonis) die 
ursprüngliche Form ist (anders Zupitza KZ. 36, QQ, Germ. Gutt. 214). 

Bei Hirts (Abi. 124) Ansatz *ar(e)g- bereiten die germ. Worte Schwierig- 
keit, doch s. oben. Der Ansatz eines 2. Wurzelvokals (cireg-) ist nur 
durch ai. rajatdm an die Hand gegeben, also zweifelhaft. 

WP. I 82 f., II 362 f., WH. I 66, 848, Feist 25, Schwyzer Gr. Gr. I 
260, 447, 481, Frisk Nominalbildg. 4. 

Specht (Dekl. 114^) setzt wegen gr. Ii0[.i7]' Xsvy,i] Hes. eine Farbwurzel 
ar- an, die er mit al- (oben S. 31) gleichsetzt. 

areq- , schützen, verschließen'. 

Ausführlich Osthoff IF. 8, 54 ff. m. Lit. 



^^ 



e6 ' 

Arm. argel ^Hindernis', denomin. argelum , wehre, halte ab, halte zurück^; 
vielleicht mit o- Abtönung orm ,Mauer^ (*ork-mo-?)] i 

gv. do-aso) , wehre, halte vor, schütze, helfe; halte vor, reiche aus, genüge'! 
(dQyJffü), }]Qy.S(Ta) wohl aus *dQX£Uo; äo-/,og n. jSchutz^ (Alkman); Hgynogl 
,ausreichend', avT-dgycrj:; ,sich selbst genügend', ftoö-dQX7]g ,mit den Füßen j 
ausreichend, schnell' (s. auch Bechtel Lexil. 279 f.); 

lat. arceö, -ere ,verschließen, einhegen; durch Abschluß fernhalten, ab- 1 
wehren, verhindern', ai^ca ,Kasten, Kiste, Lade, Geldschrank; Sar, 
(eigentlich , Verschluß', vgl. arcänus ,unter Vecschluß, geheim^; aus dem| 
Lat. stammt got. usw. arka , Kasten, Geldkasten, Arche^, ahd. arahlia^ 
archa , Arche' und aus dem Germ, wieder aksl. o^aka , Grabhöhle', apr. 
arkan Akk. Sg. , Arche'), arx , feste Höhe, Burg', arcera , bedeckter Wagen' ; 
(Suffix nach cumera, vgl. WH. I 63) osk. trnbarakavüm ,aedificare^ (setzt 3 
ein *trehark- ,ein Haus einhegen' voraus); 

ahd. rigil, mhd. rigel , Riegel', mengl. rail (ags. *reogol), Güntert '^ 
Kalypso 136; 

lit. räktas , Schlüssel', rakmti , schließen'; 

hett. har(k)- ,halten, haben', Götze und Pedersen Mursili 50. 

Durch die Bed. wenig empfohlen wird Heranziehung von cymr. arclien t 
, Kleidung, Schuh', bret. arc'henna , Schuhe anziehen' (mir. acrann , Schuh, 
Kleidung^ wohl aus arc- umgestellt, Stokes KZ. 41, 381). 

Über den von W. Foy KZ. 35, 62 als , Burgberg' gedeuteten apers. 
Bergnamen arkadri- s. Justi lA. 17, 106 (angeblich {H)ara-kadris ,Berg- 
schlucht'), aber dazu wieder Bartholomae Z. altiran. Wb. 105 Anm. 1, 116. 

Gegen Anreihung von slav. racit'i , wollen, gönnen' (Brückner KZ. 45, 108 
Anm.) spricht die Bed. 

Als Form mit o-Abtönung (oder allenfalls mit or = r) gilt lat. Orcus 
,Unterweltsgott; Unterwelt, Totenreich' (»Yerschließer'? unsicher). 
Ähnlich aUc[- , abwehren, schützen' und areg- (s. d.). 
WP. I 80 f., WH. 62 f., 848. 

arenko- Getreideart? 

Lat. arinca ,Getreideart, olyra' (,Galliarum propria' Plin. n. h. 18, 81; 
fremdes, vermutlich gall. Wort, trotz Niedermann g und i 30 nicht echt 
lat.), gr. ^Qay.og , Hülsenfrucht, die unter den Linsen als Unkraut wächst', 
ägav^Oi' oanqiöv tl. %d dk abxd xal läd-vqov Hes. 

Wegen des Bedeutungsunterschiedes ganz fragliche Gleichung; keinen 
Einwand bietet freilich der nicht ausreichende Anklang von IxQav.og an 
OQoßog' eqsßivd-og. Nicht verwandt trotz Fick II* 16, 17 sind gr. ÜQTog 



67 

ßi-ot^ (dunkler Herkunft^ s. Boisacq 84)^ mir. arhar ^Getreide^ (s. *ar- 
'pflügenO; «^^^ ,Brot^ 
WP. I H WH. I 67. 

Brio-'^ »Herr, Gebieter^ 

Ai. ar{i)yd- ,Herr, gastlich^, är(i)ya-, Arier, äryaka , ehrwürdiger Mann^; 
;vv. airyö, apers. ariya- ,arisch^; gall. PN. Ario-mänus (CIL, III 4594); 
ii«. aire (gl. primas) neben airech, wo *arjo- und *a7'jäko- anzusetzen ist, 
welches sich zu ai. äryaka verhält wie gr. [.leioa^ , Jüngling^ zu ai. Tna?^- 
jakci- ,Männchen^ (Pedersen Kelt. Gr. II 100). Dagegen gehört mir. ruire 
nicht hierher, sondern aus ro + rl ,Großkönig^ 

Über ai- aryamdn n. , Gastlichkeit^, m. ,Gastfreund^, av. airyaonan-, 
npers. ermän ,Gast^, s. oben unter 1. al-. 

Sollte W. Krause (Runeninschriften 539) richtig urnord. arjösteR N. PI. 
die Vornehmsten^ lesen, so müßte allerdings ein urnord. ^ai-jaR ,vornehm^ 
und ein idg. "^ario- angesetzt werden, das im Ai. lautlich mit einer Ab- 
leitung von ari- ,Fremder*^ zusammengefallen wäre. Kelto-germ. PN Äino- 
vistus beweist allerdings nichts, da Ärio- für ^Hario- stehen könnte. Auch 
air. aire, aireck , Freier^ sind zweideutig, s. oben unter 1. al-, 

WP. I 80. 

arqu- ,Gebogenes^ 

Lat. arcuSj -üs (Stamm lautet auf -qu- aus, vgl. alat. Gen. arqui, ferner 
arqiies, arquitenens) ,Bogen^, arquätus^ arcuätus (morbus) ,gelbsüchtig, 
Gelbsucht^, wohl eig. ,regenbogenfarbig, grün und gelb aussehend^ (vgl. 
Thes.); arcuätus auch ,bogenförmig^; umbr. arclataf ,arculatas^, wozu 
V. Planta I 341, Götze IF. 41, 91 (*arkelo- mit Verlust der Labialisation); 
got. arhazna f. ,Pfeil^ (ar\va-zna, vgl. hlaiicazna), altn. gr (Gen. orvar) 
f. ,Pfeil^, ags. earh f. ds. (engl, arrow), germ. *arhvö. 

Für den Ansatz arqu- (und nicht arqu-) würde sprechen russ. rakita, cech. 
rokyta, serb. rokita usw. ,Haarweide^, wo "^arqüta (Miklosich EWb. 226, 
Torbjörnsson BB. 20, 140) zugrunde liegt, und gr. IcQv.evd-og ,Wacholder^, 
welches Wort mit Liden IF. 18, 507 mit aller Wahrscheinlichkeit hierzu 
zu ziehen ist; dazu äoy.svd-ig ,Wacholderbeere^ Allerdings nimmt Liden 
Verwandtschaft mit gr. äoy,vg ,Netz^ (s. Bezzenberger BB. 21, 285) an, wo- 
zu man unter 1. ar-, S. 61 vergleiche. 

Eine andere Verbindung für gr. IjcgT-evS-og und russ. rakita usw. sucht 
Endzelin KZ. 44, 59 ff., der richtiger lett. ercis, ecis (^ercis) , Wacholder' 
vergleicht; ferner erceties ,sich quälen, grämen, streiten', ercesa ,eine 
sehr zänkische Person'; lett. erk§{k')is ,Dornstrauch^ wäre nach Endzelin 
Mischung von "^erkts und einer dem lit. ersketis , Dornpflanze' wurzelhaft 

5* 



I 
68 ' I 

entsprechenden Form; gr. äg- müßte dann Schwundstufe von *er- ent 
halten. S. unter erk-, 

WP. I 81, WH. I 64, EM. 69. 

aröd-, arsd- ,ein WasservogeF. 

Gr. QCüÖLog, igcüÖLÖg ,Reiher^ (igwÖLÖg volksetym. im Ausgang nach -tdiog), 
lat. ardea ds. (*ardd-), anord. arta^ aschwed. ärta , Kriekente', Demin. 
anord. ertla, norw. erle , Bachstelze', serb. röda , Storch' (*rdda). 

WP. I 146 f., WH. I 64. 

aro-m , Schilfrohr'? 

Gr. ^Qov n. ,Natterwurz, Art Schilfrohr', ägl-aagov ,eine kleine Art davon'j 

lat. harundö ,Rohr'; zur Bildung vgl. liirundö und nebrundines : ve^goi. 

Das von Persson De orig. gerundii 59 angereihte lat. arista ,Hachel, 

Granne an der Ähre', aristis ,holcus' unterliegt wegen seines zu genista 

u. dgl. stimmenden Suffixes stark dem Verdachte, etruskisch zu sein (s.'| 

Herbig IF. 37, 171, 178). 

Aus einer Mittelmeersprache? 
WP. I 79, WH. I 635 f. 

aruä ,Darm'? V 

Gr. dgva f. ,Darm', lat. arvina f. , Schmer, Fett, Speck', ursprüngl." 

, Darmfett'? (vgl. ahd. mitta-garni ,das in der Mitte der Gedärme liegende 

Fett'); dgßlvvT]' xgeag. ^lycslol Hes. ist lat. Lw. ^ 

WP. I 182, II 353, WH. I 71. '^ 

Us-, davon azd-, azg{h)- ,brennen, glühen'. 

Ai. äsa-h , Asche, Staub' (über dsita-h , schwarz' s. *nsi- ,schmutzfarben'); 
lat. ära , Altar' (= osk. aasai ,in ära', umbr. are ,arae' usw.), äreö, -ere 
,bin trocken, ausgedörrt', äridus ,trocken' (davon ardeö , brenne', Partiz. 
Pass. assus , trocken gebraten'), ärea , freier Platz, Tenne usw.' (eigentl. 
, ausgebrannte, trockene Stelle'); ahd. essa f., nhd. Esse (*asiön)^ urnord. 
aRinaj aisl. arinn ,Erhöhung, Feuerstätte', ahd. erin ,Diele, Boden' {*azena)] 
toch. AB as- Präs., äs- Perf. und Kausat. , austrocknen', A äsar ,trocken'; 
hett. ha-as-si-i (hasi) Lok. ,auf dem Herde' (hasas). 

Vielleicht hierher mir. an , feurig, leuchtend, edel' (*äs-no-). Über gr. 
ÖLipdci}, TtsLvdo) s. Schwyzer Gr. Gr. 1, 724. 

Da das r in hett. a-a-ri (äri) ,wird heiß' nicht zum Stamm gehört, 
ist lat. äreö nicht von ära zu trennen. 



69 

Forinaiitische Erweiterungen: 

azd' in ^^- ^'^^ (*az-d-iö) ^ dorre, trockne^, ^'^a f. ,trockner Schmutz^, 
A^aXioQ dürr; entflammend^, äööavov ^rjoov. Aä-Awvag Hes. {-öö aus -zd-)] 
'•ecli apoln. ozd ^Malzdarre^, cech. slov. ozditi ,Malz dörrend 

azo'- arm. ac'iun ^Asclie^ (Meillet Esquisse 29), gr. ^aßoXog {*Uay-ßoloq) 
Ruß* ( Aschen-wurf j; germ. '^askö7i in aisl. aska^ ags. asce, cESce, ahd. asca, 
11 hd. xl5c7ie. 

az<^h-? in arm. azazim ,dörre^ (Meillet Esquisse 33, EM. 70), got. azgo 
Asche^ (*azgön). Über das schwierige Verhältnis von germ. *askön : *az- 
ftön s. Feist 72 b; wieder anders Specht Dekl. 201, 219. Auch ist die 
Beweiskraft der arm. Beispiele nicht ganz einwandfrei. 

WH. I 61, 65, 818, Feist 72, Trautmann 22, Pedersen Hittitisch 27, 164. 

ast{by ,Knochen^, s. ost{h)-. 

at' »gehen, Jahr^ 

Ai. dtati ,geht, wanderte Hierzu lat. annus , Jahr' aus *atnos = got. Dat. PL 
itpnam ,Jahr^ Vgl. Fick I^ 338, W. Meyer KZ. 28, 164, Froehde BB. 16, 
196 f. (Bedeutungsentwicklung wie hei germ. '^jeram ,Jahr^ zu ie- ,gehen''). 

Osk.-umhr. entspricht akno- ,Jahr, Festzeit, Opferzeit' (mit -tn- zu -kn-, 
Brugmann IF. 17, 492). Erhalten ist das "Wort in den Kompositis lat. 
perennis ,das ganze Jahr dauernd; beständig', sollennis , alljährlich wieder- 
kehrend oder gefeiert, feierlich; üblich' (Nebenform sollemnis sicherlich 
analogisch entstanden; Thurneysen AflL. 13, 23 ff., nach omnis?)] umbr. 
sev-acni-, 'per-acni- , sollennis', Subst. ,hostia'. 

WP. I 42 f., WH. I öl, 847. 

ät{e)r- ,Feuer'. 

Av. ätars (Gen. ädrö) m. , Feuer', wozu ai. dtharvan- ,Feuerpriester', 
Lw. aus av. ad-aurvan-, ad-aurun (das ^ aus äd-rö) ds.; 

arm. airem ,verbrenne, zünde an' (auf Grund von *azV aus *äter)] serb. 
vätra , Feuer', klr. vdtra , Feuer, Herd', poln. vatra , Strohasche' sind nach 
Jokl WZKM. 34, 37 ff. aus rum. vaträ ,Herd' entlehnt, dies wieder aus 
dem Alb. {^Qg. votre^ voter mit v-Vorschlag vor alb. ot- aus *ä^-, viell. 
iran. Lw.). Vielleicht als , verbrannt' auch lat. ätey- , schwarz, dunkel' == 
umbr. atru, adro ,atra'; aber lat. Atella = osk. Aderllßl {^Atrolä, z. B. v. 
Planta I 551), lat. Atrius = osk. Aadiriis (v. Planta II 768, Thurneysen 
lA. 4, 38, Schulze Lat. Eig. 269, 578) sind etr. Herkunft verdächtig. 

Möglich wäre Zugehörigkeit von ir. dith (Gen. dtho) f., cymr. odyn f. 
;Ofen', s. Fick IP 9. 

WP. I 42, WH. I 75 f., 849 f. 






70 • 

*ati-, ateli-, -o- Fischname? ^l 

Gr. heXig ,Goldbrassen^ (kann aus ^dTslig assimiliert sein); lat. ai<i7|j| 

,ein störähnliclier großer Fisch im Fo^ (wohl gall. oder ligur.: Holderl 

Altcelt. Sprachsch. s. v., M.-L. 766; anders Hirt IF. 37, 222); alit. aiis^ 

lit. Ötas, lett. äte ^Steinbutten 

WP. I 44 WH. I 78. 

ati, ato- ,über etwas hinaus^, daher bei einer dem Sprecher zugewendeteij 
Bewegung- ^(über den Standort des Sprechenden) zurück^, endlich ein 
fach ,her^ unter Verblassen der Vorstellung eines überrannten Zieles 
oder Ortes. Vgl. zur Bedeutungsfrage bes. Brugmann Grdr. IP 2, 844 f. 
Die Färbung des anlautenden Vokals steht durchs Lat.-Kelt. (Griech.V 
als idg. a- fest, und es liegt kein triftiger Grund vor, den balt.-slav.| 
germ. (und ar.) Formen idg. *o- zuzuschreiben, bloß weil dies einen 
schulgerechten Ablaut zum e- von *e^i bildete. Mit eti (s. dort) be^ 
stand mindestens Gleichheit der Bedeutung und Austausch im Ge-:- 
brauche. Ist ati Reduktionsstufe zu eti? '• 

Ai. ati , über— hinaus (adnominal m. Akk.), überaus, sehr^ (Adv. und 
Präverb), av. aiti-^ apers. atiy- ds. Adv. (als 1. Kompos. -Glied und Präverb 
(vor i- ,gehen^ als ,vorübergehen, vorüberziehen^ und hai^- , tragen' als 
, wieder hinüberbringen, tragen zu'); ar. ati kann auch idg. *eti mit ver- 
treten. 

Gr. vermutlich in dc-aQ ,aber' (vgl. avTäg aus a-öv^ äg] Brugmann-Thumb 
623, KVG. 616; bei Verbindung mit äusg, got. sundrö, bliebe der att. Lenis' 
unerklärt). Lat. at ,aber' aus steigernd-entgegensetzendem , darüber hin- 
aus', welch letztere Bed. in at-avus, at-nepos (nicht in a'pprwiE u. dgl.,* 
s. Skutsch AflL. 12, 213). Gall. ate- (aus "^ati-) in Aiegnätus (= mbret.^ 
{h)aznat, nbret. anat ,bekannt') u. dgl, abrit. Ate-cotti ,die sehr Alten',! 
air. aith-, vortonig ad- , wieder, ent-', mcjmr. at-, ncymr. ad-, ed- (Belege* 
z. B. bei Fick IP 8, Pedersen KG. II 292); hierher als *ate-ko-n wohl mir4 
athach n. ,eine gewisse Zeit', cjmr. adeg m. ds., vgl. gall. ATENOVX 
(Bezeichnung der 2. Monatshälfte), Thurneysen ZcP. 20, 358? 

Got. ap-Pan ,aber, doch' (sehr fraglich ist dagegen Herleitung von got. ^ 
as. ak, ags. ac ,aber', ahd. oh ,sondern, aber' aus *ap- -{- ke = gr. ys] 
anders, aber kaum zutreffend Holthausen IF. 17, 458: = gr. itys, lat. age 
,geh! wohlan!'). 

Lit. at-, ata-, jünger auch ati-, in Nominalkompos. atö- ,zurück-, ab-, 
her-' (s. Brugmann Grundr. II ^ 2, 844 f.), apr. et-, at- (wohl nur aus halt. 
at-, Trautmann 46); 

^ aksl. ot-, ot^ ,weg, ab, aus', adnominal m. d. Gen.-Abl., führt Meillet 
Et. 155 f. auf gen.-ablativisches "^atos zurück (ob = ai. atah ,von da'? eher 



71 

-St *e- mit dem ablat. Adv.-Formans -tos)] idg\ '-^ati (und '-^eti) wäre 
dazu Lok.; beides bleibt sehr unsicher. 

* D'o Doppelheit lit. ata- : atö- erinnert an pa- : pö (s. *ajp6), und es ist 
, frao-lich^ ob man in atö einen nach Art der o-St. gebildeten Abla- 

* ♦ *atüd sehen darf. Im Slav. ist die Form auf langen Yokal weiter- 
bildet in russ. usw. otdva ^Grummet^; wie apr. attolis, lit. atölas, lett. 

^täls atals ^Grummet^ Für idg. Alter der kurzvokalischen Form lit. atä- 
e» id«»-. *«^ö- (vgl. zum Ausgang '^ajpo, *upo) spricht: 

lir. do- to- Präfix ^zu^ mit (idg. ?) Schwund des anl. Vokals (Meillet 
aaO./stokes BB. 29, 171, Federsen KG. II 74), wohl auch illyr. to-, alb. 
te zu, bei' (Skok bei Pokorny Urill. 50). 

WP. I 42 f., WH. I 75, 421 f., 863. 

itoSf atta Lallwort ,Vater, Mutter^ 

Ai. ctttä , Mutter, ältere Schwester^, atti-h ,ältere Schwester^, osset. äda^ gr. 
ÄVf« , Väterchen*, dial. Akk. ärstv, äzTsiv , Großvater', lat. atta m. , Vater; 
Kosewort der Kinder dem Vater gegenüber', got. atta , Vater' (Demin. Attila, 
tXA.Ezz'do), afries. aththa ds., ahd. atto ,Vater,Vorfalir' {tt durch stets daneben- 
laufende Neuschöpfung unverschoben), aksl. othc^ (*attikös) , Vater''; alb. at 
, Vater'; jos/iö, mütterliche Großmutter' (^ät-siä?), hett. at-ta-as (attas) ,Ya.ter'. 

Ein ähnliches *äto-s in germ. *apala, '^öpela scheint auch die Grundlage 
von ahd. adal , Geschlecht', nhd. Adelj as. athali, ags. zdelu N. PL ,edle 
Abkunft', aisl. adal , Anlage, Geschlecht'^ Adj. ahd. edili, as. ethili, ags. 
xdele ,adelig, edel', dehnstufig ahd. nodal, as. öthil, ags. edel, anord. ödal 
, (väterliches) Erbgut' (vgl. auch ahd. fater-uodal, as. fader-ödil ,patrimo- 
nium'); hierher got. halmöpli n. , Erbgut', vgl. mit derselben Vokallänge 
ahd. Vota (eigentlich , Urgroßmutter'), afries. edila , Urgroßvater'; toch. A 
ätäl ,Mann'; hierher auch av. ä-^icya- ,Name des Vaters QraEtaona's^ als 
,von adeliger Abkunft'? 

Die Zugehörigkeit von gr. äTaXög ,]ugendlich, kindlich', äräXXo} _,ziehe 
auf, warte und pflege' und ,springe munter wie ein Kind', red. «TtraAAw 
,ziehe auf (Redupi. unter Einfluß von Tid^rjvr] ,Amme'?), wird von Leu- 
mann Gl. 15, 154 bestritten. 

Ein auf den verschiedensten Sprachgebieten sich stets neu bildendes 
Lallwort (z. B. elam. atta, magy. atija , Vater', türk. ata, bask. aita ds.). 
Ahnlich tata. 

WP. I 44, WH. I 77, 850, Feist 62, 233, Trautmann 16. 

■T- au Ausruf des Schmerzes, der Verwirrung, Entrüstung. 

Ai. 0, lat. au, ags. ea, mhd. ou(ioe), nhd. au, lett. aü, äu (zweisilb. au, 
avu bei Unwillen, Abweisung, Überraschung), poln. au, cech. ou. 
WH. I 78. 



72 

2. au-, au-es-, aus- ^übernachten, schlafend 

Arm. aganim ,übernachte'; vair-ag ,au£ dem Lande lebend', aut' ,Über- 
nachten, Nachtruhe, Station^ 

Gr. lavo) ,scblafe^ aus redupl. "^i-ausö, Aor. i-avaai, woneben unredupl. 
Aor. Usaa, Inf. äfea{o)ai] avXtg, -löog , Aufenthaltsort, Lager, Stall, Nacht- 
- lager^, avUlop^ai ,bin im Hofe, übernachte', äygavXog ,im Freien übernach- 
tend^, aiUj ,Hof, Wohnung^ (ursprüngl. wohl ,der eingezäunte Raum ums 
Haus, in dem das Vieh für die Nachtzeit zusammengetrieben wird'); von 
lavco stammt außer lavd-i-iög ,Nachtlager^, ^r]?uavd^iA,6g ,Schafstall^, iviavd- 
(.lög , Aufenthaltsort' (: hom. inavstv ,sein Ruhequartier haben') auch gr. 
Eviavxog eigentlich ,Rast, Ruhestation', daher die Sonnenwenden als Ruhe- 
stationen im Sonnenlauf {solstitium)^ dann .Jahr, Jahrestag' (anders Specht 
Idg. Dekl. 15, Schwjzer Gr. Gr. l, 424^, s. auch en- ,Jahr'). 

Eine schwere Basis *aue-, ^auö- in den wohl anzureihenden hom. 
dcoretg ijTtvov (von Schulze Qu. ep. 72 unmittelbar zu lavo) gestellt unter 
formalem Vergleich von ^q{J^)o)t&u) : eiQOiiai aus *£QJ^O[.iac) und äcogog 
(Sappho), (hgog (Kallimachos) ,v7tvog^ (Benfey Wzl.-Lex. I 298), wozu ags. 
loerig, engl, loeary^ as. wörag, icörig ,müde', ahd. louorag , berauscht'; über 
ai. väyati ,wird müde'; s. aber Wz. awe- ,sich mühen, anstrengen'. 

WP. I 19f. Schwjzer Gr. Gr. 1 690.'' 

Über ues- ,verweilen' s. unter besonderem Artikel. 

5. aU' (aue) ; ue- ,herab, weg von — '. 

Ai. dva ,ab, herab', meist Präfix von Verben und Subst., selten Präp. 
m. Abi., av. ap. ava Präfix ,herab' und (indem mehr das Ziel als der 
Ausgangspunkt der Bewegung zum Bewußtsein kam) ,worauf zu, heran' 
(z. B. avabar- ^hinabbringen, wegtragen' und ,hinzubringen, verschaffen'), 
ebenso Präp. m. Akk. , hin— zu, hin— an'; davon ai. dvara- ,inferior' und av. 
aorä ,nach unten, hinab' (nach pa7^ä aus avavd erweitert), av. avard Adv. 
,hinab, herab' = ai. avdr RV. I 133, 7; ai. avdh {avds) , herab', wovon 
avastäd ,unten'; ohne ausl. Vokal (vgl. av. ao-ra) ai. ö- z. B. in ö-gand-h 
,alleinstehend, erbärmlich' (: gand-h ,Schar'; Wackernagel Ai. Gr. I 54); 

gr. ai)- wohl in avxdvTsiv' dvaxcDQelv, ävaxaC,eG d-ai Hes. (Schulze Qu. 
ep. 60); 

illyr. au- ,ad' in Eigennamen? (Krähe IF. 49, 273); 

lat. au- ,fort' in auferö (= av. dva-hharati, av. ava-bar-), aufugiö] 

gall. au-tagis ,dLccTa^LgV (Vendryes BSL. 25, 36); 

air. vielleicht ö, üa ,von, mit, durch', als Präp. m. Dat., acymr. liou, 
jünger ,wenn', Präp. ,von'; 

apr. lit. lett. au- ,weg, ab' (z. B. lett. au-manis ,unsinnig'), aksl. u Präfix 
,weg, ab', z. B. u-myti ,abwaschen' (u-Uzati ,aufugere'), als Präp. m. Gen. 



73 

i /bei Verben des VerLangens^ EmpfangenS; Nehmens) und, mit Ver- 
blassen des Begriffes des Ausgangspunktes, ,bei'; 

1 ett Präverb u- (^it'e-, i(^ci-) , hierher^, a-ica-an ,hinweg^ (Sturtevant Lg. 

7, 1 ff.). 

Davon mit ^Formans aut{i)o-: gr. aljzojg ,vergeblich^, aljoiog ds. und 

*>-üt aiipja- (N. Sg. *aupeis oder *aups) ,'öde, verlassen^ (*,abgelegen^), 
auhida Wüste^, ahd. öcli, nhd. Öde, anord. audr ,öde^; air. üathad , Einzel- 
heit Vereinzelung^ — Geht auf die Schrecken der Einöde, Wildnis auch 
mir. üath _,Schrecken, schrecklich' (fernzuhalten sind cjmr. uthr , schreck- 
lich' corn. uth, euth, bret. euz , Schrecken') ? Wenigstens ist deren Ver- 
bindung mit lat. pavere ,sich ängstigen, vor Furcht zittern' alles eher als 
sicher, s. pou- , Angst'. 

Neben aut(i)o- steht vielleicht ablautendes u-to^ in alb. hut ,vergeb- 
lich, leer, eitel', ue-to- (s. unten *iß-) in gr. ov'a irog ,nicht umsonst, 
nicht ohne Grund', STcoffLog (/ bei Homer) , vergeblich, ohne Erfolg, unnütz'. 

*u'e-, mit *au- wohl unter *aue- zu vereinigten : 

lat. *vS- in vescor ursprüngl. , wovon abessen' (: escd)^ woraus rückgebildet 
üßscMS , gefräßig; wählerisch im Essen (*nur abknabbernd); abgezehrt'; ve- 
zur Bezeichnung eines fehlerhaften Zuviel oder Zuwenig, ve-cors , aber- 
witzig, verrückt, tückisch', ve-grandis , nicht groß, winzig', vesänus ,ver- 
rückt', Ve-jovis, umbr. ve-purus (Abi. PL), wenn .(legä) ^nvqa^. 

U0-: Gr. J^o- in ark. J^o-cpXrjKÖdL, att. d-(phaxdv(x), dcpelXa), lesb. ö-SLyrjv 
, öffnen', att. oiyw, jünger oYyvv^xi (Prellwitz ^ 345, Brugmann IF. 29, 241, 
BSGW. 1913, 159). 

ues-i Mit ai. avds ,herab' hängt formantisch germ. ices- zusammen in 
nhd. Westj ahd. icestar ^westwärts', anord. vestr n. ,Westen', Adv. ,im W., 
gegen W.' (*we5-^(e)ro-, vgl. anord. nor-dr), ahd. westana ,von W.' usw. 
(Brugmann IF. 13, 157 ff.; über die Erklärung der Wisigothae als ,West- 
Goten' s. Kretschmer Gl. 27, 232). 

Hierher (nach Brugmann aaO.) auch der Anlaut des Wortes für Abend, 
idg. uesperos und iteqeros, s. dort. 

Verwandtschaft von idg. *aw-, iß- mit dem Pron.-St. au-, u- .jener' als 
,von jenseits, von dorther' ist denkbar. 

WP. I 13 f., WH. I 79, 850, Trautmann 16. 

4- au-, u- (: ue-, uo-) Pronominalstamm ,jener', auch gegenüberstellend 
, alter, alius', , andrerseits, hinwiederum', in zwei aufeinanderfolgen- 
den Satzgliedern gesetzt ,der einerseits — der andrerseits', , einerseits 
— andrerseits'. 
awo-: Ai. av. apers. ava- ,jener'; aksl. aruss. ov^^ — ov^- ,der einerseits 
— der andrerseits, der eine — der andere', ovogda — ovogda ,das eine 



74 



Mal — das andere Mal^ (aus diesem korrelativen Gebrauche erst scheint 
das jener-deiktische poln. öw und das ich-deiktische serb. bvaj, ebenso 
nbulg. -V [*uo-s] entwickelt). 

U-: Ai. amü- (Akk. Sg. amüm usw.) ^jener^, erwachsen aus Akk. So_ 
m. '-^am (= idg. *ß-m ,eum^) -\- *um (Akk. Sg. unseres St. w); s. Wacker. 
nagel-Debrunner III 550 f. | 

Toch. A oh, B uk ,noch^, A oki ,vfiQ, und^, A ohäh ,bis zu*, vielleicht 
nur *u-g (Schwundstufe zu got. aw/v); ob dazu B om(p)ne, omte ,da^? i 

Partikel ai. u ^auch, andrerseits^ hinwiederum^ dag'eg'en^, hervorheben^ 
bes. nach Verbalformen^ Pron. und Partikeln (nö ^und nicht^ nicht^ =5 
nd u, atliö = atha u)j gr. -v in Tcav-v ,gar sehr^^ got. -u Fragepartikel 
(auch die Enklitika -uh aus -u-que, s. Brugmann IF. 33^ 173); dieses % 
auch in ai. a-säü m. f. ^jener^^ av. hau m. f., ap. hauv m. j'ener^, Wacker- 
nagel-Debrunner III 529^ 541. l 

Partikel ai. u-tä, in beiden Gliedern ^einerseits — andrerseits^ bald—* 
bald^ sowohl — als auch^^ oder nur im zweiten Glieds etwas entgegensetzend 
,und^ auch^ (nachved. in ity-uta, kim-uta, praty-uta), av. uta, ap. utä 
^und_, und auch'^; griech. fjvxs ^ebenso wie^ aus *iJ/(£) -{- vzs (ursprüngl. ,wie 
andrerseits^;, ,wie auch^); aber hom. evTs ,ov8^ aus ei + xe nach Deb runner 
IF. 45_, 185ff. ; devxs ist zugebildet zu ösvqo] auch o^vog, aijTJ], tovvo am 
wahrscheinlichsten aus 6, a, to + vre mit nachträglicher Endflexion; 
wgerm. -od in as. tliar-od, ahd. thar-ot ^dorthin^ dort^^ as. her-od, ahd. 
her-ot ^hierhin^^ wonach auch as. hwarod ^wohin^ wo^;, ahd. wai-ot ^wohin' 
(aus *ute? oder aus *uta? Auch ^aute, *auti, siehe unten_, wäre mögliche 
Grundform). 

Hierher av. uiti, gthav. üiti ^so^; nicht aber lat. ut und utl^ alat. utei 

Neben u, utä usw. steht mit der xlblautstufe idsf. au-: 

gr. (d .andrerseits, wiederum^;, *a^rt .wiederum" (erweitert zu ion. 
a^Tig, gort, avxiv, nach antiken Grammatikern für .auf der Stelle, dort^. 
woher amUa .im Augenblick, sogleich', av-d-i .daselbst', aixe .wieder, 
auch, ferner'; lat. aut {^auti) .oder', autem .aber' (zur Form s. WH. I 87), 
osk. aut, auti .auf und .autem' (zur ßed. s. v. Planta II 465). umbr. ute, ote 
.auf; vielleicht auch got. auk .denn. aber', anord. auk .auch. und', ags. eac, as. 
ök .auch', ahd. ouh .und. auch. aber', nhd. auch = gr. av-ys .wiederum'. 

Pedersen Pron. dem. 315 vermutet eine dem gr. ad entsprechende 
Form im Anlaut von alb. a-qii .so viel'. — Brugmann BSGW. 60. 23 a 2 
reiht auch gr. ai-rög als .von ihm aus' an; andere Deutungen s. bei 
Schwyzer Gr. Gr. I 613 f. 

Mit r-Formans airan. avar .hier', lit. aure .siehe da!', tiefstufig umbr. 
uru .illo'. ura-ku .ad illam'. ures .illis' {orer ose eher mit ö = w als 



75 

— lit au)' vielleicht öevgo ^hierher; wohlan^ (öevQü) nach ötvlocKjü u. dgl.^ 
*nscbr (JftJ^s nach äys) aus '^öi-voo (de ^hier' -j- at'oo ;her^); Schwyzer 
Gr. Gr. I 612, 632. 

ue- U0-: 'Die Bed. ^oder* (== _,andrerseits^) bes. in ai. vä ,oder^ (auch 

selbst sogar; indessen; wohl, etwa'^; ebenso bekräftigend väi), av. ap. vä 

oder^ (auch Partikel der Hervorhebung und Versicherung), ai. av. vä — vä 

eut\veder — oder'^, gr. ri-{f)i^ ^ (mit Proklisenbetouung für ^-(/)£, wie 

noch im 2. Glied der Doppelfrage), lat. -ve ,oder^ (auch in ceUy slve, spal, 

n^ve neu), auch wohl ir. nö, abret. nou ,oder^ (wenn aus *ne-ue ,oder 

nicht^ mit Verblassen der Negativbedeutung ursprüngl. in negativen Sätzen, 

Thurneysen Grammar 551; nicht wahrscheinlicher nach Pedersen KG. I 

441 ein erstarrter Imperativ *neue des Verbums ir. at-nöi ,er vertraut 

ihn an^, gi*. vevo))', toch. B loa-t ,wo^ 

Vgl. auch ai. i-vd (: va = l-Si : ds) ,gleichwie, geradeso^, e-vd ,so, ge- 
radeso, eben, nur^, evdm ,so^ (verhält sich zu bekräftigendem väi und 
vä — vä wie e-na- ,dieser^ zu nä—nä ,auf verschiedene Weise^, ursprüngl. 
,so und so^; mit e-vd deckt sich gr. ol{f)og ,allein^ (,*gerade nur der^), 
av. aeva-, apers. aiva- ,ein^ (^g'l- i^it dem 7?o-Demonstrativ idg. *oi-no-s ,ein^). 

S. bes. Brugmann Dem. 96 f., Grundr. IP 2, 341—343, 350, 731 f. m. Lit. 
TP 3, 987, Schwyzer Gr. Gr. I 629, 632, 804, Boisacq s. v. av, usw. 
WP. I 187 f., WH. I 87, 209, Van Windekens Lexique 78, 80. 

5. au-, aue- ,flechten, webend 

Unerweitert in: ai. ötum, ötave (von der set-Basis vätave) ,weben^, Perf. 
üvuh, Partiz. ütd-, vy-uta- (auch das Präs. vdyati ,webt^ kann nach Wacker- 
nagel Ai. Gr. I 94 ein -eto-Präsens v-dyati sein, so daß Fut. vayisyati, 
väya- ,Weber*^ erst dazu neugeschaffen wären), ütu- m. ,Einschlag des 
Gewebes^, väna- n. ,das Weben'^. 

Am Bestehen einer schweren Basis ist gegen Wackernagel festzuhalten 
wegen vätave ,weben, flechten^, vänam (W. muß ütd- als Neubildung zu 
vdyate nach hütd- : hvdyate auffassen). 

dii-Erweiterung 1. au-dh-, 2. {a)u-edh-, u-dh-: 

1. Arm. z-aud ,Band^ (z-audem ,verbinde, verknüpfe'), y-aud ,Band, 
Glied, Gelenk^ (y-audem ,füge zusammen^), aud ,Schuh^; lit. dudziau, 
dudziu, dusti ,weben^, ataudai PL ,Einschlag^, üdis ,ein einmaliges Gewebe, 
das x^bweben'^, udas ,Aalschnur^ (Vokal wie bei diigu ,wachse'^ : ügys 
,Jahreswuchs^); russ. uslo ,Gewebe^ (uzda ,Zaum^?), s. u. eu- ,anziehen^ 
Auf die Vorstellung der webenden oder spinnenden Schicksalsgöttin und 
des von ihr Zuo:eteilten führt auch zurück: 



76 

audh' ^Glück^ Besitz^ Reichtum^* illyr. PN Audarus^ Audata (: germ. 
Audo-herJit), paion. PN Audö-leön (Kralie IF. 58^ 132), cymr. iidd {^audos) 
;Herr^ (anders Lewis-Pedersen 14)/ bret. ozach ^Hausherr^ {*udakkos\ 
Loth RC. 41, 234; as. ödan^ ags. eaden, anord. audinn ,vom Schicksal 
vergönnt, g-ewährt^, anord. audna , Schicksal, Glück^, aiidr ,Reichtum^, 
ags. ead ,Besitz, Reichtum, Glück^, as. öd ,Besitz, Wohlstand^, ahd. al-öd 
,voller und freier Besitz^ (mlat. all^dium), mhd. klein-öt ,Kleinod'^, got. 
audahafts ,beglückt^, audags ,beatus^, ahd. ötac ^glücklich, reicht 

2. Anord. väd f. ,Gewebe, Stück, Zeug, wie es vom Webstuhl fertig 
kommt, Zugnetz^, PI. vädir ,Kleider^, ags. icöed (*wedi-) f. ,Kleid, Seil^, 
as. tväd ,Kleidung'^, ahd. wät^ Gen. -i ,Kleidung, Rüstung''; 

anord. vadr m. ,Seil, Schnur, Angelschnur^, schwed. norw. vad n. ;Zug- 
netz*^ (anord. vgzt f. ,Fischplatz auf der See' aus *wada-st5)^ mhd. wate, 
wade f. ,Zugnetz, Wate^, mhd. spimie-wet ,Spinnweb^ 

Vielleicht hierher uebh- ,weben^, uedh- ,binden, verbinden^ (wozu als 
nas. Form wohl uendh-), s. dort; auch vielleicht uei- ,drehen^, {a)ueg- 
jweben usw.*^ (wer- ,drehen^?), ues- ,wickeln^ 

WP. I 16f., WH. I 88. 

6. au-, aued- ,sprechen'^. 

Gr. hom. ß^fi Imperf. ;,rief^, &ßa' TQOxog rj ßorj Hes. 

Ai. vddati ,läßt die Stimme erschallen, redet^ (Perf. üdimd, Partiz. 
uditd-), vddanam ,das Tönen, Reden, Mund^, üditi-h f. ,Rede^, vädayati 
,läßt ertönen, spielt (ein Musikinstrument), läßt sprechen^, väditram ,musi- 
kalisches Instrument, Musik^, väda- ,ertÖnen lassend, m. Laut, Ruf, Klang, 
Aussage, Wortstreif^; in der Dehnstufe und der Bed. vergleicht sich am 
nächsten aksl. vada ,calumnia', vaditi ,accusare^; 

nasaliert ai. vandate, -ti ,lobt, preist, begrüßt mit Ehrfurcht^, vandanam 
,Lob, Preis, ehrfurchtsvolle Begrüßung^, vandäru- ,lobend, preisend^; 
siehe noch Uhlenbeck Ai. Wb. unter vallakl ,eine Art Laute*^, vallahha-h 
, Günstling^. 

Gr. yodäv [d. i. fodäv]' ytXaUiv Hes., 'Hai{f)oöoQ ,qui ^gl fodav, i. e. 
äoidriv^, yoöov [d. i. J^oöov]' yörjTa Hes.; tiefstufig vdsco, vÖüj (von den 
Alexandrinern irgendwo hervorgeholt) ,besinge, verherrliche^, ijöfj' (pru-iri, 
^örj (Theognostos Y,av. 19, 26) {piivog ,Lied, Gesang^ eher zum Hochzeits- 
ruf v^irjv: andere Deutungen verz. Walde LEWb.^ u. suö, Boisacq s. v., 
wieder anders Risch 50). 

Lit. vadinü, vadmti ,rufen, nennen^. 

au-e-d' in d(J^)rjdd}v ,NachtigalP (äßr^ööva' Scrjdöva Hes., äol. Scrjdcov und 
drjdü), die Tiefstufe ävd- in aidi] ,Laut, Stimme, Sprache' (äol. ai'cJw 



77 

^ oho) (xuödco ^schreie; spreche^; addrjSLg, dor. avSasL^; ^mit menschlicher 
Stimme sprechend'. 

au-ei-d' in ä{J^)sLSa) (att. äöco) ^sing-e*^ d(J^)oid-i^ (att. (pörj) ,Gesang-^, 
"oidög Sänger^; äoidii.iog ^besungen^. Anders Wackernagel KZ. 29^ 151 f. 

Toch. B loatk-, AB ivätk-, B ?/ai^/c- ^befehlen^ 

WP. I 251 f.; Specht KZ. 59^ 119 f. ^ Van Windekens Lexique 155. 

au- aue-, aj:?ei- ;gern haben'^; daher einerseits ^verlangen^, andrerseits 
be«'LinstigeU; hilfreich sein^; auos ^Hilfe^ 

Ai. dvati ^verlangt, begünstigt_, fördert^ = av. avaiti ^sorg-t, hilft^ = air. 
con-öi jbeschützt^; messap. aftva^xi ^valere iubeö?^; ai. dvas- n. Befriedigung, 
Gunst Beistand^ = av. avah- n. .Hilfe'^ (dazu wohl ai. avasd- n. ^Nahrung*^)^ 
ytrl. o-r. iv-Tj'rjg ^wohlwollend'' ("^'ev-ßfTJg)] ai. öman- ^günstig, helfend^ = av. 
aoman-j helfend, beistehend^, ai. ömdn- m. , Gunst, Beistand, Schutz^, öma-h 
Genosse^; ai. avitdr- m. ,Gönner, Förderer*^ (von der zweisilbigen Wzf. wie 
Fut. avisyati, Perf. 2. Sg. avitha, sowie Partiz. ütd- und:) üti-li ,För- 
derung, Hilfe'; 

arm. avmn ,libido' (Petersson Et. Misz. 8); 

gr. -afoveg im 2. Gliede griechischer Stammnamen (7aov6e)? Vgl. 
Kretschmer Gl. 18, 232 f., anders Schwyzer Gr, Gr. I 487, 3; 521; ätxäg 
(Theokrit) ,Freund, Geliebter'; 

lat. aveö, -ere (Basis auelj,]- wie im vorhergehenden) ,begierig sein, 
heftiges Verlangen tragen', avidus , begierig, worauf Lust habend' (davon 
audeö, -ere , wofür Lust haben, aufgelegt sein, es übers Herz bringen, 
wagen'), avärus ,geldgierig, habsüchtig'; 

air. con * öi ,beschützt', cymr. eioyllys ,voluntas', corn. awell ,Verlangen', 
abr. a-iul ,ultro', mbret. eoull, youll ,voluntas', als Namenbestandteil in 
gall. Ävi-cantus (= abret. Eucant), acymr. Euilaun u. dgl., ebenso in ahd. 
Namen wie Awileih, Äico] vgl. got. awi-liu]) ^xägig, svxaQiaTia^ ] mcymr. 
ri-m-aiv ,er gewähre mir', cymr. ad-aio (mit negat. at-) ,verlassen', abret. 
di-eteguetic ,destitutas' {*di-at-aiü-etic). 

Falk-Torp 1407 reiht auch an: ahd. öcZi, as. öthlj ags. Adj. lepe, Adv. 
eape ,leicht, bequem', ahd. ödmuotij as. öthmödi ,demütig', ags. eapmöd 
,demütig', anord. audmjükr ,leicht zu bewegen, willig, demütig', audkendr 
,leicht zu erkennen'; Gdbed. sei ,willig', woraus ,leicht zu machen'; 
formell germ. ^o-Partizip-Bildung zu aivi- (Vorbild germ. aupia- ,öde'?). 
Recht unsicher. 

Wenn auch altlit. auUis ,sich erquicken', atansimas ,Erquickung', lett. 
ataust ,sich erholen, laben', atauset ,erquicken, laben' verwandt sind, liegt 
ihnen die Tiefstufe *aus- des in ai. dvas-y gr. h-rjrjg vorliegenden es-St. 
zugrunde. Oder = lit. dusti ,kalt werden', dusyti ,kühlen'? 



^8 m 

Toch. B au-läre, A oZar ^Genosse^; als zweifelhaft B omaute ^Sehnsucht^^ 
w-är(ln)- ,ersehnen'^ A lo-aste .Schutz^ mit angebl. Schwundstufe der Wz; 
Eher hierher wa- ,geben^, A 1. Sg. icsä (Pedersen Tochar. 186). 

WP. I 19, WH. I 81, 850, Van Windekens Lexique 9, 79, 153, 157. 

8. au-, auei- , sinnlich wahrnehmen, auffassend 

Ai. -avati mit ud- und jpra- ,auf merken, beachten^, aksl. uim ,Verstand' 
(Gdf. ^au-mo-)] hierzu toch. B om-palokonne ,meditation*^? Anders Pedersen, 
Tochar. 223 Anm. 

Buis-: dehnstufig ai. ävis Adv. ,offenbar, bemerkbar^, av. ävis Adv. 
,offenbar, vor Augen^ (npers. äsJcäi^ ,klar'^; ai. avistya-h, av. ävisya- ,offen- 
kundig^; aksl. ave, jave Adv. ,kund, offenbar^ (im Ausgang nach den 
Adjektivadverbien auf -e umgebildet aus *avh, wovon :) aviti, javiti ,offen- 
baren, kundmachen, zeigen^ (lit. ovytis ,sich im Traume sehen lassen^ 
Lw. aus dem Slav.). 

Normalstufig: gr. aiad-dvouaty Aor. aiod-sad-ai ,wahrnehmen^ (*aA(r-^-); 
lat. audio ,höre^ aus *auiz-dh-iö, vgl. ohoedio aus *öb-avizdhiö über *oholdiö] 
gr. 3:t(x) (Neubildg. zum Aor. e7C-r]ia(a)a^ Kiov) ,vernehme, höre'^ (*«/t(J-), 
STtaioxog ,gehört, ruchbar, bekannt^ 

Hierher wohl hett. u-uh-hi ,ich sehe^, a-us-zi ,sieht^, a-ü-ri-is (aus a-ü- 
wa-ri-is) , Ausschau, Warte^, iterat. usk- ,wiederholt sehend 

WP. I 17, WH. I 80, Tr^utmann 21, Pedersen Hittitisch 172 f. 

p. au{e)-, aued-, auer- ,benetzen, befeuchten, fließend 

a) au(e)-, auent-: 

Hisp. FIN Avo[f\ > span. Äve^ ON A[v]o-hriga] gall. FIN Äveda > prov. 
Äveze (Gard), Ävisio portus (Alpes-mar.); 

ai. avatd-h m. ,Brunnen^ (*awitos), avatd-h , Zisterne^ (mit prakrit. t aus t)^ 
ital. FIN Ävens im Sabinerland (davon Aventlnus m. Hügel Roms?), Aventia 
(Etrurien), gall. Aventia, Quellnjmphe von Aventicum > frz. Avenckes 
(Schweiz), zahlreiche FIN Avantia (*auntiä) > frz. Avance, La Vence, abrit. 
"^Avantisä > cymr. Ewenni] alit. FIN Avantä, lett. avuots (*aicontos) ,Quelle^ 

b) aued-, aud-, äd-; heteroklit. r/n-St. uedör, uödör (Nom. Sg.), 
uden(i) (Lok. Sg.), udnes (Gen. Sg.) ,Wasser^,'^ vgl. J. Schmidt PL 172 ff., 
Pedersen KZ. 32, 240 ff., Bartholomae PBrB. 41, 273. 

Ai. ödatl ,die Quellende, Wallende'^, ödman- n. das Wogen, Fluten^, öda- 
nd-m ,Brei in Milch gekocht^, av. aoda- m. ,Quelle^ 

Ai. undtti (ju-n-ed-ti), 3. PL unddti ,quellt, benetzt^ ; av. vaidi- f. ,Wasser- 
lauf, Bewässerungskanal. 

Ai. uddn{i) Lok., udndh, Gen., udä Nom. Akk. PL ,Wasser^ (Nom. Akk. 



79 
jidahd-'m)] vom r-St. abgeleitet samudra-h ^Meer^; anudra-h ^wasser- 

ujs- (= s"^- ^^^^Q^^y^ 

udro-s Wassertier^- ai. udrd-h ^ein Wassertier^ = av. udra- m. ^Otter^ 
r'-chotter^ (= gr. ijÖQog, ahd. usw. ottar^ vg]. auch lat. lutra und mit ü 
lit. udra, aksl. v2/c?ra ds.); 

von einem -(e)s-St. ai. iitsa-h ^Quelle^ Brunnen^^ vgl. air. idsce (*udeskio-) 

,\Vasser^; 

arm. ^^^ ;Fluß^ (Gdf. '^iiedö, Sandhiform zu itedör, vgl. unten slav. -üoJa; 
ihr entspricht auch phryg. /^sdi; ^Wasser^, d. i. *vedü aus *uedöj Kretsch- 
,„er Einl. 225). 

Gr. VöcüQ, vdaxog (*vö-n-Tog) ^Wasser^ (mit metr. Dehnung vÖcjq); vom 
r-St. abgeleitet äwSgog ^wasserlos^^^ ^äoog^ Vöoa ^Wasserschlange^^ ivvöglg f. 
Fischotter^; vdagrjg, tdagög ^wässerig^ {vöaleog ds. mit Suffixtausch; ähn- 
lich ^llog ^Wasser schlänge;, Ichneumon^ : ^öqog = lak. kXXd : edQa)^ ijöagog 
Wassersucht^; vögla ^Wassereimer*^ (: lat. uter), vom i2-St. (vgl. ijövrjg 
wässerig^) abgeleitet I^Xogvövt] eig. ^Meereswoge^ (?); Beiname der Amphi- 
trite und Thetis (Johansson Beitr. 117; ob auch iJövov ^TrüffeF als ^saftig^??); 
sowie wahrscheinlich KaX-vöcüv, -vdva (-vuvg), KaXvövioi, -vf.ivLOL (s. Boi- 
sacq998a)? 

es-St. TÖ ijöog ^Wasser^ ist erst spät poet. Nom. Akk. zum Dat. ijösi. 

Maked. ON ^'Edeaoa aus *uedesiä, Kretschmer RIEt Balc. 1, 383. 

Alb. uß ;Wasser^ (nach Pedersen KZ. 34^ 286; 36^ 339 nicht aus *wcZ- 
n\d, sondern aus *wc?-; oder doch aus *wcZö?). 

Lat. unda f. ^Welle^ Woge^ (mit w-Infix aus dem Präsens; vgl. apr. 
wundan n.^ unds m. ^Wasser^ und ai. undtti, unddti sowie lit. vanduo, 
-eüs, vdndeni, zem. unduo, lett. ildens m. f. _,Wasser^; und dazu Schulze 
EN. 243; Brugmann Grdr. IP 3, 281; 283; Trautmann 337); iiter, utris 
;Schlauch'' (*-udri-s ;*Wasserschlauch'^; vgl. gr. vögla), lutra ;Fischotter^ 
(l- nach lutum ;PfützeQ. 

Umbr. utur n. ;Wasser^ (== udcüg), Abi. une (*udni). 

Air. u(i)sce ;Wasser^ (^udeskio-), odar ;braun^ (^udaros), coin fodorne 
jOttern^ (;WasserhundeQ. 

Got. ivatö (n-St.); Dat. PI. watnam ;Wasser^; aschwed. vcetur (ce = idg. e? 
eher Umlaut von germ. a in den -in-KasuS; s. Bartolomae aaO.); aisl. 
vatn n. (o-St. geAvordeU; vgl. got. Dat. PL icatnam), vatr, nord. Seename 
Vättern] ahd. wazzar, as. watar, ags. tcceter (*iiodör) ;Wasser^; aisl. otr, 
ags. otor, ahd. ottar m. ^Otter^; dazu FIN Otter, alt Uterna] mit Binnen- 
nasalierung (vgl. oben zu lat. unda) wahrscheinlich got. icintruSj aisl. vetr, 
ags. Winter, ahd. as. wintar ;Winter^ als ;nasse Jahreszeit'^ (Liden PBrB. 
15^ 522; Falk-Torp unter vinter, nicht besser zu ir. ßnd ;Weiß'^; s. unter 
sueid- ;g]änzen'); 



80 



vielleicht zu Wassei- auch ahd. ags. wascan, aisl. vaska, nhd. wasche^ 
wusch (^loat-sk-)- mit Dehnstufe e von der Wz. aus gebildet aisl. vätr 
ags. wcet^ engl, wet _,naß_, durchnäßt^. 

Im Germ, auch mit p ags. luadum m. _,Woge^; schwundstuf. aisl. unnr 
udr, PL itnmV ^unda^^ as. üthia, üdia, ags. yd, ahd. undea ^VVoge^ Welle 
Flut^ wie von einer Wzvariante *we^, die aber sonst nirgends gefunden 
ist; Johansson Beitr. 117 f. sieht darin das t des Typus ai. yakf-t. 

Lit. vanduo usw. (s. oben); lit. udra, apr. udro f.^ ostlit. udras, lett. 
itcZri's m. ^Fischotter^; aksl. vydra, skr. vzcZra (bsl. 27cZ- : lit. vdnd-eni; s. zu- 
letzt Trautmann 334 m. Lit.; zum ü vgl. Pedersen Et. Lit. 54 f.); 

aksl. voda ^Wasser^ (Fem. geworden wegen des Ausganges -a, der hier 
für idg. -ö[?']); dehnstufig aksl. vedro ,xddoj, aza^vog^ (mit hÖQia in der 
Bed. gut stimmend, s. Meillet MSL. 14, 342, Trautmann 337); 

hett. loa-a-tar (icätar) ,Wasser^, Gen. üe-te-na-as (e-Stufe wie phryg. 
ßedvj das a des Nom. aus e?). Nom. PI. u-wi-ta-ar, mit ungeklärtem Voka- 
lismus trotz Pedersen Hitt. 167. 

c) auer- ,Wasser, Regen, Fluß^ (uer- : wr-; zum Ablaut Persson Beitr. 
604, Anm. 2). 

•1. tier-, uer-: Ai. vdr, vdri n. ,Wasser^, av. vär n. ,Regen^ (mit themat. 
Flexion iran. av. vär ,regnen'', med. ,regnen lassen^), ai. värl f. ,Wasser^, 
av. vairi- m. ,See^; 

toch. A lüär, B war ,Wasser^; 

arm. gayf , Sumpf, Schlamm^ (*WeHo-); 

gr. vielleicht in äqvo} ,schöpfe^, wenn ^fäo ^[(j\(x) (s. *aiLS- ,schöpfen^); 

alb. (nach Jokl SBAk. Wien 168 I 30, 89, 97) vrUndt ,leichter Regen' 
(n^Partiz.); hur-de ,Teich, Zisterne, Sumpft (*wr-), sJuire ,harne', shure (post- 
verbal) f. ,Harn^ (Präfix sh aus lat. ex oder idg. *s?n + ür-ne-j oder + gr. 
ovoio) ?) ; 

cymr. gicer m. ,Talg^; 

anord. vari m. ,Flüssigkeit, Wassert 

2. ür-, auer-: Lat. w^lna ,Harn' (in der Bed. durch odoov beeinflußt?), 
ürinor, -ärl ,untertauchen^, ürinator ,Taucher*^; 

anord. ür , feiner Regen', yra ,fein regnen', ürigr ,betaut', ags. ürig ds.; 
vielleicht anord. ürr, Gen. ürar (w-St.), ags. ür, ahd. uro, ürohso, lat. Lw. 
ürus ,Auerochs', schwed. mdartl. ure ,stößiger Stier' (,*Beträufler, Be- 
samer' wie ^l vrsan- usw., s. unten); Wzf. auer- in thrak. FIN ^%g, 
gr. (Persson IF. 35, 199) *aVQa ,Wasser, Quell'" in ^vavQog ,wasserlos, von 
Bächen' u. dgl. (über gr. ^TjaavQog und Ksvravgog vgl. Schwyzer Gr. Gr. 
I 267, 444); 



81 

in FIN : ital. Met-aurus (Bruttium)^ P'isaurus (Umbrien)^ gall. Avara > 
frz. Avre, Aura > frz. Eurej Aurana > nhd. Ohm (Württemb.), Ar-auris > 
frz. Herault, Vi-aurus > frz. Le Viaur] apr. Aure, lit. Aur-yte; anord. aurigr 
naß^ (^'^''''"^ ;,Naß, ^Wasser'^^ FIN Aura, ags. ear ^Meer^; 

apr. lours [^ilras) ^Teich', iürin Akk. Sg'.^ iuriay PL fem. ^Meer^^, alett. 
järi- m.; \Qit. jura, \it. jär es, jürios PL fem. ^Meer^ bes. die Ostsee^ (s. oben 
zu lat. ürina ; j- vermutlich Vorschlag nach J. Schmidt PL 204) ; 

lit. jaurus ^moorig^ sumpfig^^ jdura, jduras ^sumpfige Stelle^ Moorgrund' 
aus '^eiidr- (s. Berneker IF. 10^ 162^ Trautmann 335 m. Lit.). 

3. Verbum: hit. v er du, vir^i ^sprudeln^ wallen^ kochen*^;, 'üe?'5me ^Quelle';, 
vyrius ^StrudeL^, atvyrs ^Gegenstrom am Ufer'^^ lett. verdu, virt ^^quellen^, 
sprudeln^ sieden_, kochen^^ atvars ^Wirbel'^^ aksl. VM^jg, vhreii ^quellen^ spru- 
deln; wallen^ sieden^ kochen^_, vm ^Strudel'^; izvor^ ^Quelle^^ wozu mit aus 
^kochen'^ entwickelter Bed. ^Hitze*^, lett. tversme _,Glut^; aksL var^ ^Hitze^ 

Über allfällige Zugehörigkeit von *uer[^nä ^Erle^ s. dort. 

4. Erweiterung uer-s- ^Regen^ Tau'^: ai. varsd- n. fliegen, Regenzeit^ 
Jahr^ {varsati ,es regnet*^); gr. odoov ^Harn^; egar], eegar] ^Tau^^ ion. att. 
ovoeo) ;harne^ (kausativ *uorse{ö, f- erwiesen durch die Augmentierung 
ioÜQrjaa), ovqla ,Qm WasservogeF; rniv. frass ^Regen^ ist älter fross (uros-tCij 
trotz Pedersen KG. I 44); hett. iva-ar-sa-as ;Regen'^(?) scheint ai. Lw. 

Ursen- ^semen emittens = männlich^, ai. vrsdn- ^männlich^; m. _,Männ- 
chen, Mann; Hengst^ 

Davon abgeleitet av. vardsna- ^männlich'^; ai. vf^a-, vi^sahhd- ^Stier^; vfsni- 
^männlich"^; m. ^Widder^ (= av. vardsni- ds.); vfsana- m. ^Hoden'^; 

Specht (Dekl. 156) stellt hierher (aus germ. *wrai-njan-) ohne s-Erweite- 
rung ahd. reineo ^Hengsf^; as. icrenio ds.; ags. icrsene ;gei^ ; ahd. wrenno 
;Hengst^ ist aus dem Mlat. rückentlehnt. 

uerse/i-: lat. verres, -is ^Eber'^; lit. versis ^Kalb'^; lett. vei^sis _,OchS; Rind^ 

Vgl. im allgemeinen Persson Wzerw. 47, 85 f.; Johansson KZ. 30; 418; 
IF. 2; 60 ff.; Persson Beitr. 604 f.; 845 (auch gegen Verknüpfung von ue^^s- 
mit e?'s-). Über finn. vesi, St. vete ;Wasser^ s. Mikkola Mel. van Ginne 
ken 137. 

WP. I 252 f.; 268 f.; WH. I 81 f.; Pokorny Urillyrier 93; 105; 159; 169, 
Specht Dekl. 18 f.; Trautmann 20; 334; 337; Schwyzer Gr. Gr. I 519; 

548; 838. 

[ ^^' ^U{^)-> aue(iy, we- ;Wehen; blasen; hauchen^; Partiz. ue-nt-, in den slav. 
Sprachen vielfach vom ;Worfeln^; d. h. dem Reinigen des Getreides 
von der Spreu durch Werfen der Körner gegen den Wind. 

6 



82 • 

I. Zur leichten Wz form au(e)- gehören: 

a. Gr. Uoc, (falls nicht späte Neubildung)^ -är^q (s. unter II a). 

h. Mcymr. awyäj ^heftiger Windstoß^^ acorn. awit ^Luft^ (^a-aexäo-)] 

c. ue-dbrO' vermutlich in anord. vedr n. ,Wind^ Luft^ Wetter^^ as. ive- 
dar- n. ^Witterung^ böses Wetter^^ ahd. wetar ^Wetter^, Witterung, freie 
Luff^ und aksl. vedro ^heiteres Wetter^, vedr^ ^heiter (vom Wetter)'; 

ue-d- vielleicht in gr. eöavog , duftend^; auf ue-dh- bezieht Persson Beitr. 
664 zweifelnd noch id^firj' dz^ög, ycaTVvdg XsnTÖg, dTfxr] Hes,). 

d. r-f i-Ableitungen : gr. aiiga ^Lufthauch;, Luftzug' (setzt eine leichte 
Wzf. aue- voraus, wie äslla, äsTfxövj Wetter, s. unten); aber drjOy Gen. 
fjsQog ,Dunst, Nebel, Luft' bleibt fern, s. unter uer- ,binden, aufhängen'. . 

Gr. äeXla, äol. ai'slXcc ,Sturm' (*äJ=el-icc)', cymr. awen ,Inspiration', awel f. 
,Wind, Hauch', acorn. auhel ,aura', mcorn. aicel ,Wetter', brit. Lw. mir. 
ahel (h Hiatuszeichen), aial ,Wind, Hauch'. Nach Thurneysen Grammar 
125 air. oal ,bucca' aus *auelä. 

e. aa-et' in gr. S:st(.iöv' tö 7tvBvi.ia Hes., ix£T(.ia ' cplo^ Et. M., ärf-iög ■ 
(kontrahiert aus dsT(j,ög) , Dampf, Dunst, Rauch', mit Tief stufe, aber ana- 
logischer Übernahme des d-: dvTi.irj ,Atem, Luftzug des Blasebalgs, des 
Windes, Duft, heißer Anhauch des Feuers', dviiiiqv ds. 

IL Zur schweren Wz form gehören: 

a. ue-, US- : Ai. väti, av. väiti ,weht', gr. llrjGi ds., kypr. ^dsi (lies ^drj 
mit ^ aus *dj') Hes. (das a in ärjdi vielleicht prothetisch ; von der leichten 
Wz form stammen gr. äog' ftvsvjia Hes.; dy,oGrjg ,scharf wehend', övoGr-g 
,widrig wehend', vrcEQärjg ,übermäßig wehend' mit Dehnung im Kompos.); 
neben dem Partiz. *ue-nt- ,wehend' (ai. vänt-, gr. Akk. lievTa) stand 
*ue-nto-s ,Wind' in lat. ventus, got. usw. loindsj ahd. icint, cymr. givynt 
,Wind', wozu lat. ventüäre ,(*worfeln), schwingen', ventüährum ,Wurf- 
schaufel', got. diswinpjan ,Korn auseinanderwerfen', winpiskaurö ,Wurf- 
schaufel' (germ. p, woneben mit gramm. Wechsel d in:) ahd. icintön ,wov- 
feln', icinta, lointscüvala ,Worfschaufel', ags. loindwian ,dem Winde aus- 
setzen, worfeln' (engl, ivinnow)', toch. A luant, B yente ,Wind'. Über hett. 
hu-u-wa-an-te-es (h(u)uantes) ,Winde'(?) s. Forrer bei Feist 565, der das 
Wort als ,(eilende) Wolken' zu hu-ica-a-i ,läuft, flieht' stellt, das auch 
hierher gehört; s. Couvreur H 119f., Schwyzer Gr. Gr. I 680*. 

12-Präsens: gr. a%vo) aus ^dJ^d-v-Loy (vgl. zur Bildung Schwyzer Gr. Gr. 
I 694) und hvia) aus ^dfaveo) ,reinige die Körner durch Aufrütteln von 
der Spreu, beutle', J^ävat' TtsoinTiaai Hes. (überliefert ydvai' utSQimvoai] 
s. auch Bechtel KZ. 46, 374); beruht auf einem solchen schwachstufigen 
. n-Präs., aber in der Bed. ,wehen', auch apr. ivins ,Luft', Akk. loinnen 
,Wetter'? 



83 

iO-Präs. (oder von einer Wzf. '-"^nei-?): ai. väyati ^weht^^ av. fraväyeiti 
verlöscht^; got. waian loaiwö, ags. wäwan, ahd. wäjan, wäen ^wehen^, aksl. 
^eio vejet^ ^wehen^ und ^worfeln^ (davon russ. vejalo, sloven. vevnicaj 
r,o\n. loiejaczka ^Worfschaufel^ Kornschwinge^); Nominal: lit. ue/as ^Wind^ ; 
ai. väyiH, av. väyus ,Wind^ Luft^ 

für wurzelhaften Wert des -i- führt man die Tonstufe *uf- in folgen- 
den ^yörtern an^ die aber zum Teil auch anderen Auffassungen Raum 
.T-eben: aksl. vijah, vijalica ^tempestas'^; russ. vhjdlica ^Schneegestöber^ 
(auch vejdlica\)y Vbjuga ^Schneesturm^, zavbjdth ^verschneien^^ cech. vdti 
i*vbjati) ^wehen*^ (erst slav. Entwicklungen aus vortonigem vej-?)- r.-ksl. 
vich^r^ {*ueisuro-) ^Wirbelwinde (jedenfalls zunächst zu russ. vichatb ,er- 
schüttern; bewegen^, vichljath ^schleudern'^; s. Brugmann Grundr. IP 1049^ 
Pedersen IF. 5^ 70, und wohl als _,wirbela; im Kreise schwingen^ zu *ueis- 
drehen^); lit. vydra, vidras ^Sturmwind^ (s. Leskien Bild. 438; das im 
Lit. sehr seltene Formans -dra — vgl. echt lit. vetra ^Sturm^ — mahnt 
zur Vorsicht); 

hom. ^Lov "^TOQy d-vf.idv ^.laOsj cctcfS-cov vom Aushauchen oder Auslassen 
der Lebenskraft (zur Bed. zuletzt Bechtel Lexil 21 f.); gr. Wz. dJ^ia--, 
mcymr. aioyd s. 82 oben. 

h. aue-d-: ahd. wäzan, wiaz, mhd. loäzen ^wehen^ blasen^^ wäz ^Wind- 
stoß^; lit. vedinti ^lüften^ kühlen^; allenfalls gr. äaC,o) ^hauche^ aus ^^äfdö-m 
(eher aber gr. Neuschöpfung nach anderen Verben auf -a^w); vermutlich 
auch (aus *aiid-d-ro-) lit. dudi^a m. ^Sturm^^ n. ^Gewitter^; apr. wydra 
yWind^ über ai. üdhar n. ^Kälte^^ av. aodard, aota ds. vgl. Persson Beitr. 11. 

c. ue-lO' vielleicht in lat. evelätus ^eventilatus^ unde velabra, quibus 
frumenta eventilantur^ (Paul. Fest. 68, 3) und in ahd. wäla m. n. ^Fächer^ 
(wenn nicht aus *ice-pla, s. unten)? 

d. ue-s-: ai. väsa-hj väsaJca-h ^Wohlgeruch^^ väsayati _,füllt mit Wohl- 
geruch^; samväsita-h ^stinkend gemacht^; isl. väs _,aura refrigeranse_, vzsa 
^spirare^; ndl. loaas ^Reif^ Duft^, lit. vestu^ vesti ^sich abkühlen, kühl oder 
luftig werden*^, vesä ,kühle Luft, Kühle', vesus ,kühl, luftig^ 

e. f- Weiterbildungen: ai. väta-h, av. vätö ^Wind^^ ai. vätula-h (s. unten), 
gr. är^xr^g ,Wehere, drjffvgog ,windig, luftig^ = ai. vätula ,windige (auch ,ver- 
rückt*^; dazu auch vielleicht gr. ärjavXog ,freventliche nach Brugmann 
BSGW. 1901, 94; trotz aiovXoq ds. nicht nach Becbtel Lexil. 15 zu ai. 
yatu-h ,Spuke); lat. vannus ,Futterschwingee (aus *uat-n6-s, vgl. das Demin. 
vatillum ursprüngl. ,,eine kleine Worfschaufel^; aus dem Lat. stammt ahd. 
tuanna, ags. fann ^Futterschwinge^, auch nhd. Wanne); anord. vel, veli 
,Wedel, Schweife (über synkopiertes *vepia- aus *vapila-), ahd. 2vedil ds. ; 
ahd. wadal ^Wedel^, Adj. ,sch weifend, unstet, Bettler^^ loadalön ,schweifene 

6* 



84 

(urgermanisch *wapla-, idg. *ud-tlo-), ags. ivapol ^wandernd^ w'^dla .Bett-' 
ler_, arm^^ wöedl ^Armut^, lucedlian ^betteln^ arm sein' (urgermanisch ^^wepla-), 
woneben ahd. luallön ^wandern;, umherziehen, wallfahrten', ags. iceallian 
^wandern' (aus "^icädlö-ja-n)] ahd. loäla ^Fächer' (aus *ive-pla- oder *we-la-'^ 
s. oben); lit. vetra ,Sturm, Unwetter'; aksl. vetn ^huit, AVind', apr. icetro 
,Wind'; lit. vetyti ^worfeln'. | 

Über ai. upa-väjayati ,facht das Feuer an' (von Pänini als Kaus. zu 
vä- gefaßt) s. Wackernagel KZ. 43, 292. ^ 

Vielleicht hierher gr. äe&Xog (s. 11. aue- ,sich mühen') als ^Keuchen'? 

WP. I 220 f., Feist 565 a, Trautmann 345, Schwyzer Gr. Gr. I 680. 

II. aue- (ue-d(h)-?) ,sich mühen, anstrengen'? 

Solmsen Unters. 267 f. verbindet ai. väyatij -te ,wird müde, wird er- 
schöpft, ermattet' mit gr. äs&Xog ,Mühsal, Wettkampf' (^IcJ^e-d-Xog), ^sd-lov, 
ä-9-Xov ,Kampf, Kampfpreis, Kampfplatz', wobei d- entweder Vorschlags-' 
vokal ist oder eine vollere Wzf. *aue- neben *we- voraussetzt. Damit" 
allenfalls vereinbar ist Zupitzas KZ. 37, 405 Vergleich der gr. Worte mit 
mir. feidm , Anstrengung', /ec^i'Z ,ausdauernd', air. ni ' fedligedar ,non manet' 
(wobei formale Verhältnisse wie *me- ,messen' : *med-, *ue- ,wehen' : anord. 
vedvj nhd. Wetter vergleichbar wären), wozu Pedersen KG. I 110, cymr. 
gweddil ,remnant, leavings' (daraus mir. fuidell) stellt; hierher toch. B 
ivaimene ,schwierig'? 

Doch ist die Zusammenstellung in allen ihren Gliedern ganz unsicher. 
Für väyati wird ,sich anstrengen' als Gdbed. in Frage gestellt durch die 
Bed. ,austrocknen' von väna ,trocken', upa-väyati ,durch Vertrocknen 
ausgehen, vertrocknen', upaväta- ,trocken geworden'; und in üed-Xog löst 
sich am natürlichsten -&Xo- als suffixal ab, während der Dental der ir. 
Worte wurzelhaftes d oder dh ist, also bestenfalls recht entfernte Ver- 
wandtschaft bestünde. 

WP. I 223, Van Windekens Lexique 149. 

^^^S-f W^g-, aug-, ug- ,vermehren, zunehmen', mit s-Formans aueks-, 
auk-s-, uek'S-, uk-s-. 

Ai. ugrd- ,gewaltig' (Komp. Sup. öjiyas-, öjutha- ,der kräftigere, kräf- 
tigste') == av. ugra- ,stark, kräftig- (Komp. Sup. aojyah-, aojista-). 

lat. augeö, -ere ,vermehren', auctoi- (= umbr. uhtur) ,Urheber usw.', 
auctiö ,Versteigerung', augmen{tum) , Zuwachs' (= lit. augmud ,Wachs- ' 
tum', ai. öjmdn- m. ,Kraft'), aiigur ,Weissager' aus *auqos ,Vermehruno' 
(WH. I 83); 



85 

o-ot. aukan (Prät. aiauk), auknan ^sich mehren^^ cma-, hi-aukan ^hinzu- 
füo-en^ ahd. ouhJiön, as. ökian ^vermehren^;, ags. eacian ^zunehmen'^^ tecan 
mehren^; anord. auka (Prät. jök und aukada) ^vermehren^; st. Partiz. ags. 
cacen as. ö/can ^vermehrt^ schwanger^; 

lit. a-ii^^^^ «w^2^t (dehnstufig-) ^wachse^^ auginu, -inti ^wachsen lassen, 
erziehen'^, ablautend pa-ügeti ^heranwachsen^, ügis ,Wuchs, Jahreswuchs^, 
lett. aüdzet, aüdzindt ^aufziehen'^, apr. auginnons Part. Perf. Akt. ,gezogen^, 
alett. aukts ,hoch^ = lat. aiictus, lett. aügt ,wachsen^, wie auch thrak. 
y^v-d-i-rtaoog ,Hohenfurt^, apr. Aucti-garhin, aucktai-rikijskan ,Obrigkeit^, 
aucktimmien , Vorsteher^, woneben mit dem s des -es-St. (s. unten) lit. 
dukstas, lett. aüksts ,hoch^ (: lat. augustus ^erhaben'^), apr. auck-timmiskan 
f. (Akk.) ^Obrigkeit*^, apr. aügus ,geizig^ (als ,mehrend^), lit. dugumas, 
lett. ailgums ,Wachstum^; 

es-St. ai. öjas- n. ,Kraft, Stärke^, av. aojah-, aogah- (ebenso r-St. 
aogard) ,Kraft, Stärke^, lat. augustus s. oben (ebenso lit. usw. dukstas)] 
dazu mit s im Verbum: 

ai. vdksana-m ,Stärkung^, vaksdyati ^läßt wachsen^, av. vaxsaiti ,läßt 
wachsen^, woneben mit schwächster Wzstufe ai. üksati ,erstarkt^ (Perf. 
vavdksa), av. uxsyeiti ,wächst^; got. loahsjan ,wachsen^ (= ai. vaksayati, 
idg. Iter.-Kaus. Hwkseiö] damit verband sich das ö-stufige FerL ivöhs zum 
Paradigma; s. Brugmann IF. 32, 180, 189); 

gr. d^J^'Ji^a) ,mehre^, äs^oiiai ,wachse'^; ai/^w, av^avo) ,vermehre, ,stei- 
gere*^, lat. auxüium ,Hilfe^ (ursprüngl. PI. -ia ,Verstärkungen, Hilfs- 
truppen^, N. PL eines auxilis ,zur Verstärkung dienlich^); 

anord. vaxa, vexa ,wachsen^, ahd. waTisan, nhd. wachsen, wuchs, wozu 
z. B. got. wahstus ,Wachstum, Wuchs, Leibesgröße^, ahd. ica{h)smo ,Wachs- 
tum^ u. dgl. ; toch. A oksls ,wächst', A oksu, B auksu ,alt^; nach Yan 
Windekens Lexique 79 auch hierher AB oko ,Frucht*^, A okar ,Pflanze^; 
dagegen Pedersen Tochar. 227. 

Hierher mit Dehnstufe udg-: got. loökrs m. ,Zins^, ags. icöco7' f. ,Nach- 
kommenschaft, Zins^ (vgl. gr. To-Aog in denselben Bedeutungen), ahd. 
wuohhar m. ,Ertrag des Bodens, Leibesfrucht, Nachkommenschaft, Ge- 
winn, Zins, Wucher^ (dazu steir. wiech ,ausgiebig, üppig, blätterreich*^ 
als Umlaut? Etwas anders Schroeder Abi. 57 f.), da in der nicht mit s 
erweiterten Wzf. aiieg- die Stufe iteg- in air. /er, cymr. gioair ,Gras'^ 
belegt ist; Avohl mit derselben Ablautstufe ai. vcija-h ,Kraft, Gut, Reich- 
tum, Wettpreis, Wettlauf^, ursprüngl. ,rasche, erfolgreiche Energie^, Olden- 
berg ZdMG. 50, 443 ff. 

WP. I 22 f., WH. I 82 f., 850, Feist 67, 541, 572, Pedersen Tochar. 227. 



86 

auei- (ouei-?) ^YogeF. 

Ai. vi/i^ vBh m. ,Vogel' (Gen. ve/i, Akk. vim), av. vis ds. (G. PL vayam^ 
auch mit themat. Kasus vom St. vaya-), mpers. vCii, väyandalz ;Vogel', 
ai. vayas- n. ^Geflügel, Vogel", väyasa-h ,Vogel, Krähe'; verbal av. ä-vayeiti 
^fliegt heran' (von Gottheiten), ai. vevlyate ^flattert'. 

Gr. alsTÖg ,Adler', att. äsrögj alßsrög' äsrog' IleoyaXoi fies. {^afi-ez6g), 
alb. vi-do, vito, vidheze ,Taube'; 

lat. avis f. ,Vogel' (davon auca ,Vogel, bes. Gans'; Rückbildung aus 
Demin. aucella aus *avicella'^ falsch bei WH. I 79) = umbr. avif Akk.; 
PI. ,aves' (aviekate D. Sg. ,auspicatae', avieJda ,augurali'); cymr. hwyad,- 
acorn. hoet, bret. houad ,Ente' aus "^auietos? (Pedersen KG. I 55). Arm.' 
hav ,Vogel, Hahn, Henne' kann zwar Vorschlags-Ä haben, aber auch als 
*^9w- zu *'pöu- , Junges' (slav. jnta , Vogel' usw.) gehören. ] 

Im Zusammenhang damit stehen höchstwahrscheinlich die Worte für 
,Ei', s. unter öu-. 

WP. I 21, WH. 84, 850. 

aues- ,leuchten', bes. vom Tagesanbruch; aus-, tfes-, us-; (a)us-ös- f. 
,Morgenröte'; *aus-tero- ,östlich' (von einem Wznomen *aus-j oder 
als zum s-Stamm gehöriges *aiis-[e]s-^e?'0- aufzufassen? s. Brugmann 
11^ 1, 327, wonach diese -<ero-Bildung vielleicht erst durch Nach- 
ahmung der auf Adverbien fußenden Richtungswörter wie anord. 
vestr, nor-dr aufgekommen ist); auso- ,Gold'. 
Ai. usah f. Akk. usäsam^ Gen. usdsah ,Morgenröte', av. usä^ Akk. 
uMvhdm, Gen. usaidhö ds. {usas-tara- ,östlich'), woneben ai. Gen. Sg., Akk. 
PI. usdh, av. Lok. Sg. usi-[ßä, s. *demä- ,bauen'] entweder von einem 
Wznomen *W5-, oder als *us-s- zum s-St. ; ai. ucchdti = av. usaiti (*us-sketi) 
,leuchtet auf (vom Morgen)', Perf. ai. uväsa^ Aor. avasran ,sie leuchteten'; 
usar-j usr ,Morgenröte, Morgenfrühe', usar-hudh- ,früh wach', usrd- ^mor- 
gendlich, rötlich', auch figürlich ,Kuh', m. ,Stier' (Frisk, Nominalbildung 3); 
ues-, uös- in ai. vasar-hdn- ,in der Morgenfrühe schlagend', väsard- 
,morgendlich', m. ,Tag' (vgl. dazu auch den wurzelverwandten r/n-St. 
*ues-r-j ues-n- ,Frühling' unter besonderem Schlagwort); 

gr. hom. ijihg *(äusös)j Gen. ijovg ('^jöog)^ att. (mit Akzentneuerung) fwg, 
dor. ^wg, äJ^coQ, ablautend äol. a'ijcüg ,Morgenröte' (urgr. av[o]d)g), böot. cla 
und ^laiT] (^daiT])] IxyxavQog ,dem Morgen nahe', al'giov ,morgen' (*avoQ-)', 
hom. }ji6 Oolße ,morgendlich strahlender'; iji-yiavog ,Hahn' {*ausi- ,in der 
Morgenfrühe singend'); 

lat, auröra f. ,Morgenröte' (für *äusösa)] auster (*aus-t(e)ro- = germ. 
*austra-) ,Südwind', austrälis ,südlich'; vermutlich auch aiirum, sabin. 
ausom ,Gold' als /^rötlicli^ ; zu lit. duksas (k unerklärt)^ alit. ausas^ apr. 



87 

aiisis _,Gold^; vielleicht tocli. A was ^Gold^^ aber vgl. arm. os-Jci ^Gold^^ 
fiua. vas-Jci ^Kupfer'^; vielleicht Vesuvius (anders unter eus- _,brennen^); 

mir. fi^'^ ^Sonnenaufgang'^^ cymr. gwawr ^MorgenrÖte^, bret. gwere laouen 
Morgenstern*^ (*uösri-^ Pedersen KG. I 82); 

o-erin. *aust7^ö in ags. easti^e ^Frühlingsgöttin'^^ eastron PI. ^Ostern^ = 
ahd. öst{a)raj öatarün; dagegen mit idg. -t{e)ro-, ahd. östar ^östlich^ und 
^(i\r. ,nach Osten^^ nhd. Oster-reich, anord. austr n. ^Osten*^ und Adv. ;,ost- 
wärts*, ags. Komp. easterra ^östlicher''^, dazu Ostrogothae^ älter Austrogoti 
als ;die Östlichen Goten''; ahd. östan ^von Osten^, ags. easte f. _,Osten^^ 
anord. austan ^von Osten her^; *äusös in ags. earendel ,Morgenstern'_, 
ahd. MN Orendil] 

lit. ausrä f. ^Morgeiiröte^_, austa ^es tagt^^ lett. äust ds.; lit. auHrinis 
(vBjas) ^Nordostwind^;, lett. äustra f. _,Morgendämmerung^_, äustrums m. 
,Ostea^; im Ablaut zem. ajpymriai m. ;,Morgendämmerung^; 

aksl. za ustra ,xd tcqüS'C' (über utro, jiitro _,Morgen^ aus *aus(t)ro- vgl. 
Trautmann 19^ Mikkola Ursl. Gr. 179 und Berneker 462 L m. Lit._, wozu 
Brückner KZ. 4Q, 212^ der aus poln. uscic ^glänzen^ ein sl. *usto ^Glanz^ 
erschließt), ustin) ^aestivus*^ (s. Pedersen IF. b, 69). 

Vgl. zum Ablaut J. Schmidt KZ. 25, 23 f., Hirt Abi. 134, 147, Reichelt 
KZ. 39, 69. 

WP. I 26 f., WH. I 86, 87 f., Trautmann 19, Specht Dekl. 10, Wacker- 
nagel-Debrunner Ai. Gr. HI 213 und 281 f., Kretschmer Gl. 27, 231; 
Leumann IF. 58, 121 ff., Schwyzer Gr. Gr. I 349, 514, 557. 

SLüg' ,gläazen; sehen^. 

Gr. avyrj , Glanz, Strahl, Tageslicht; Auge^, (xvyaC,(ü ,strahle, erhelle; 
sehe^, 8Qi-avyrjg ,sehr glänzend^; 

alb. agöj ,tage^, agume ,Morgenröte, Morgen^ (s. Persson Beitr. 369); 
ob auch slav. higz ,Südeu^ (Fick KZ. 20, 168), russ. uzim,j uzina? 
WP. 125. 

augh-, ugh- ,Genick^ 

Charpentier KZ. 46, 42 stellt ai. umiliä £. ,Genick^ (nur PI.) und gr. 
ctiiiriv ,Nacken, Meerenge^ zusammen. In usniliä liegt das Deminutivsuffix 
■ihä-y gr. -i%a- vor. Anzusetzen ist *ugh-s-n-igJiä das erste gh ist dissimi- 
latorisch geschwunden. Dem *ugh-s-no steht *augh-en- in gr. avxrjv gegen- 
über; hierher arm. aiüj ,Kehle^, awji-k ,Halskragen^; äol. l)c^(pr]v ,Nacken*', 
äol. a^cpev ds. müssen davon getrennt werden, trotz Schwyzer Gr. Gr. I 
296; über gr. ddcpvr] : kypr. davyva .Lorbeer^ besser WPI. I 775 f. (vgl. 
oben S. 43 und Hoffmann Gr. Dial. II 500, Meister Gr. Dial. I 120). 

WP. I 25, Adontz Mel. Boisacq 10. 



88 ^ 

auig- ^Grasart^ Hafer^ 

Lat. avena ,eine Grasart, Hafer, nur als Viehfutter gebaut^ (vermutlicl 
mit nach arena, terrenus erfolgtem Suffixtausch für "^avlna aus *aiLiy-sna)\ 
lit. avizä, lett. (PL f.) äiizas, apr. löyse ,Hafer', aksl. ovhs^, russ. oves^^ 
,Hafer' (s aus z wohl infolge der Auslautstellung in einem kons. Nom. 
*ovhz), aber atyllcoip ,eine wilde Grasart, festuca oder dgl/ kaum als] 
^afiytlmp hierher. Nach Specht Dekl. 298 wäre vielmehr idg. "^cmi- neben] 
*aues- (^auesnä > avena) anzusetzen. 
WP. I 24, WH. I 81, Trautmann 21. 

auq'^(h)- : uq'^{h)- und daneben Avohl als andere Hochstufe uegj((22)- (vgl. 
S. 84f. ang- : ueg-, ältest aueg-) ,Kochtopf, "Wärmepfanne^ 

Lat. aulla, aula, vulg. ölla ,Topf, Hafen^ aus "^aiixla, Demin. auxilla 
(fal. olna im Ausgang nach urna): wahrscheinlich alb. an'd f. ,Gefäß^ (aus| 
*augunä? Jokl. Stud. 3); ai. ukhä-h m., ukhä ,Topf, Kochtopf^; got. aühnsj 
m. (^-ukunös) ,Ofen^, mit gramm. Wechsel anorw. ogn^ aschwed. oghn ds.;. 

Daneben Formen mit wohl erst einzelsprachlichem Labial: gr. LTtvög,^ 
älter Irrvög ,Ofen' (nach Fick III^ 29 zw., Ostir WuS. 5, 217, Güntert 
Abi. 25 aus *Uequ-nös] nicht *uqunös^ s. Boisacq m. Lit.), nach E. Fraenkel 
KZ. 68,202 aus *vyißv6g durch dissimilatorischen Lautw^andel?? (W. Schulze ^ 
GGA. 1897, 908); bret. offen f. ,Steintrog' trotz Loth RC. 43, 410 kauml 
aus *uppä] ags. ofnet ,kleines Gefaßt, o/ew, ahd. ovan^ anord. ofn ,Ofen^ f 
(ebenfalls auf ^itgqunos zurückführbar; das anlautende u- bewirkte wie in 
wulfa- ,WolF die Entwicklung von -\v- zu -/-, während got. usw. auhns 
auf idg. '■^uqVf-nös zurückführt; der Verlust des lo- in Ofen muß dann aller- ^ 
dings aus Einfluß dieser Schwesterform *uhna- erklärt Averden). Aus der 
assimilierten Form aschwed. omn, mundartl. umn ,Ofen^ ist wohl apr. 
wumpnis ,Backofen^, umnode ,Backhaus'' entlehnt. S. Meillet MSL. 9, 137, 
Meringer IF. 21, 292ff., Senn Germ. Lw.-Studien, Falk-Torp unter ovn, 
Weigand-Hirt und Kluge unter Ofen. 

Zum Sachlichen s. Meringer aaO., Schrader Reallex. 592 f. 

WP. I 24, WH. I 84, 850, Schwyzer Gr. Gr. I 258. 

au-lo-s (: eu-1-) ,Röhre, längliche Höhlung^ 

Gr. avlög m. ,Rohrflöte, längliche Höhlung^, ev-avlog m. ,Flußbett', 
ail(hv m. f. ,Bergtal, Schlucht, Graben, Kanal, Meerenge^; aksl. uhjhj lit. 
aulys uad sekundär avilys ,Bienenstock', ursprüngl. die Höhlung im 
Baum, in der sich der Schwärm ansiedelt, aksl. ulica f. , Gasse, Straße 
in geschlossenen Ortschaften (*enger Hohlweg)', lit. aülas f., apr. aulinis 
,Stiefelschaft', apr. aulis ,Schienbein^ 







89 

k i ^f^ll "Weg^ und (vgl. die Bed. ^Bauch^ von lat. almts) yii 

\ , \rer' (mit Ablaut ü, Pedersen KZ. 39^ 459; Ableitungen uiarkem 

und y/t'^^» ,schicke ) ) ; 

- aul ciule und (mit idg. eu- als Hochstufe zu au-) jöl ^angelica 

•1. 't r' anord. (huann-) jüli ,der hohle Stengel (der angelica archange- 

r V beide Pflanzen heißen in Norwegen auch sleke, dessen Grundbed. eben- 

n''llohr* ist (Falk-Torp 474 und 1492 unter pZ und dem von Schroe- 
, zum ^erm. Ablaut 58 f. ebenfalls herangezogenen Schiffsnamen jo^Ze). 

Hierher mit lat. Umstellung von aul- zu alii- auch alvus m. f. ^Höh- 
♦uru" Wölbung, Unterleib, Bauch^; alveus ^längliche Vertiefung, Höhlung; 
Wanne, Mulde, Trog; Bienenkorb; Flußbett^^ obwohl Zeit und Begren- 
zuu«' der Umstellung noch gänzlich unklar sind (s. Thurneysen IF. 21^ 
177° Sommer Hdb.^ 78). 

WP. I 25 f., WH. I 34 f., anders Banateanu REtlE 1, 122. 

auos ,Großvater mütterlicherseits^ 

Arm. hav, Gen. Zzamt , Großvater^, lat. aviis , Großvater, Ahn^; fem. lat. avia 
,Großmutter^ (s. zuletzt Leumann-Stolz ^ 204), zweifelhaft gr. aia als ,Ur- 
muttor Erde- (vgL Brugmann IF. 29, 206 ff., Schwyzer Gr. Gr. 1473; anders 
Jacobsohn Phil. 67^ 484 f., Kretschmer Glotta 5^ 307); avltus ,groß väter- 
lich, angestammt^ ist wohl nach maritus gebildet, alter i-St. in lit. avynas 
, Bruder der Mutter^; zo- Ableitung apr. awis ^Oheim^, aksl. *wp ds. (ujka 
,Tante^), air. (h)due ,nepos^, mir. o(a), üa ds.; en-St. : got. aiuö ,Großmutter^, 
anord. afi ^Großvater^, äi ^Urgroßvater^, ags. eam, afries. em, ahd. öheim, 
nhd. Oheim, Ohm (nach Osthoff PBrB. 13, 447 *aivun-haimaz ^der im 
Heim des Großvaters Lebende^), nach R. Much Germ. 205 aus *auhaim < 
idg. *awos koimos ,lieber Großvater^, vgl. cymr. tad cu [*tatos koimos] 
.Großvater*^), lat. avunculus ^Bruder der Mutter'^ (wohl kosendes Deminu- 
tiv eines *avö, -önis)] cymr. ewythr, acorn. euitor, bret. eontr ,Oheim^ 
{*a7JLen-tro-). 

Daß unser Stamm ursprünglich die Großeltern mütterlicherseits be- 
zeichnete, wird durch die Worte für ,Oheim oder Tante mütterlicherseits^ 
wahrscheinlich, s. Hermann GGN. 1918, 214 f. 

Da arm. hav auch auf '^pap- zurückgehen könnte, wäre auos nur nord- 
westidg. Ob hierher hett. hu-uh-ka-as (huhhas) , Großvater^? Lyk. *%uga 
,raütterl. Großvater^ scheint eher für kleinasiatischen Ursprung zu sprechen. 

WP. I 20 f., WH. 88 f., 851, Pedersen Lyk. u. Hitt. 25 f., Risch Mus. 
llelv. 1, 118 ff. 

^) Das arm. Wort mit der Ablautstufe idg. n. Ob mit derselben auch lett. ula, uld 
, Radnabe'? (wäre das »röhrenförmige Loch', in dem die Achse eingefügt ist; Liden IF. 
19, 321). 



90 



aus- ^schöpfen^ ^i 

Gr. i^avco ^schöpfe^ entnelime'^ (Simplex a^/w), i^avaviJQ * ycgsdyQa, aiazr^^'^^ 
^srQOv UvofXCCj yiaravaai' i^avvXi^aaL, xaradvaaLj ytad-avaca' äcpaviaai (Aspej^ 
nach dem einstigen Präsens *«{;a> aus "^al'acj, Sommer Gr. Lautst. 2f; 
n. dgl., mit Tiefstufe *us- dcp-vco, äcp-vacü) (letzteres aus dem Aor. di(p% 
vaaai) ^schöpfe*^, äcpvauög' dTtavTlrjcng Suidas und doißcj ^schöpfe^_, ursprüngl| 
*/ff^ (: ai. vär , Wasser^) *^'[ö']w ^schöpfe Wasser^^ (^^ror?;^ ^Schöpfgefäß^ 

Anord. ausa ^schöpfen^, austr ^das Schöpfen^ Kielwasser^, ndd. ütoeser^' 
,ausschöpfen^_, schwäb. Ose ^Schöpfgefäß^. 

Lat. hauriö, -Ire, haust, haustum ^schöpfe^, dann auch ^schlürfe, schlinge* 
erdulde'^, poet. ^verwunde'', mit sekundärem h wie gelegentlich in humerusJl 

AVP. I 27 f., WH. I 637, 869, W. Schulze KL Sehr. 190 f., Schwjzer^ 
Gr. Gr. I 644 ^ 



B.') 



. x^j- bba^bh-, pa^p- ^scliwellen^ (wie ha^mh-, s. d.). 

Ai- pipp^^^-b ;Beere_, Paradiesfeigenbaum^^ pippalaka-h ^Brustwarzen 
piplic-h ^Mal am Körper^ (wohl eig. ^Blatter^ Bläschen^); lat. papula 
Blatter^ Bläschen^^ papilla ds. ;,Brustwarze^; lit. päpas ^Brustwarze^ Zitze^^ 
popä ^Geschwür^^ pupuolo ;,dicke Knospe^ (u kann Redukt.-St. zu a, oder 
Assimii. ans folgende uo sein, aber auch der Wzf. pup- entstammen). 

Un verschoben oder Neuschöpfung schwed.-norw. mdartl. pappe ^Frauen- 
brust^; mengl. pappe, engl, pap ^jBrustwarze'^; daneben w-Formen s. unter 
p(h)^- ^auf blasen, schwellend 

Auch neben den unter haba- vereinigten Lall- und Kinderworten, wie 
en<rl. haby, stehen rahd. huoben PI. ^weibliche Brast^, westfläm. habhe 
,Geschwulst^ (idg. hli oder im Schallwort unverschobenes h), die von der 
Vorstellung der aufgeblasenen Backen aus in unseren Kreis gehören werden. 

WP. II 107. 

bäba- Schall wort, Lall wort für unartikuliertes undeutliches Reden; ebenso 

bal-bal-, bar-bar- mit vielfachen Dissimilationen. 

Ai. bahabä-karöti vom Knistern des Feuers; gr. ßaßaX, TcaTcai ,potz- 

tausend!^ (daraus lat. babae, papae ds., wie babaecalus etwa , Gigerl, 

Stutzer^ aus *ßaßaly,alog), ßaßaCoi ,schwatze, rede undeutlich^ (anders 

ist die Lautvorstellung von ßaßq&Lo) ,zirpe^); lat. babit (gloss.) ,yavqia^, 

babiger (gloss.) ,dumm^; ital. babbo ,yater^ (cjmr. baban ,Kind^ ist engl. 

Lw.); alb. bebe ,neugeborenes Kind^; engl, baby ,Kind^, schwed. mdartl. 

babbe ,Kind, kleiner Juuge^ (s. auch unter bä^mb- ,schwellen^), mhd. bäbe, 

böbe ,Alte, Mutter^ (über buobe ,Knabe^ s. unter bhräter ,Bruder^); lit. böba, 

aksl. baba ,altes Weib^; serb.-ksl. bhbVu, bhbati ,stammeln^, serb. bbbocem, 

bohhtati ,mit den Zähnen klappern^ usw.; lett. bibinät ,plappern, murmeln^, 

apr. bebbint ,spottenn 

♦ , 

balbal- (babal-, bambal-, woraus bam-b-, bal-b- u. dgl.): 

Ai. balbalä-haröti ,stammelt^; bulg. blabölh, b^lböV^ ,schwatze'', lit. 

6aZ&as?/^i , plappern^, serbokr. öZa5os^7^, stammeln^, russ. bolob6lit^ ,schwatzen, 

faseln^, öech. beblati ,stammeln^; lat. babulus ,Schwätzer%' nhd. babbeln, 

päppeln, engl, babble, norw. bable, schwed. babbla, aisl. babba ,schwatzen^; 



^) Fast nur Schallworte; vgl. Johansson KZ 36, 342 ff., Hirt Idg. Gr. I 214f., Schwyzer 
Gr. Gr. I, 291. 



92 # 

lat. halbus ^stammeln d^ lallend^; halhütiö ^stammle^^ ai. halhüthd-h Nam^j 
(eigentlich ^Stammler^), cech. hlh ^Tölpel^, hlhlati, 6Zep^a^^, stammeln^ stottern^ 
serb. llehetati, lit. Uebenti ^plappern^; gr. ßaixßaXv^o) (daraus lat. hambalc^ 
ßa!.ißay,v^cü ^habe Zähneklappernd, ßa^ßaiva) ^»stammle^ 

Mit -r-: ai. harlara-h ^stammelnd^, PI. Bezeichnung nichtarischer Völkej 
(sofern hier r auf idg. r und ai. l in halhalä auf idg. l zurückgeht), gl 
ßdoßaoog ,nicht griechisch, von unverständlicher Sprache^ (woraus lat 
harharus) ,ßaQßaQ6cpo)vog ,von unverständlicher Sprache^ (kaum nacl 
Weidner Gl. 4, 303 f. aus einem babylon. barbaru ,Fremder^), serb. brboljüi] 
brbljati ,plappern^ (s. auch unter bJier- , brummen^), lat. baburrus ,stuitus| 
ineptus^, gr. ßaßvQTag' ö ftaqd^wQog Hes. (über lat. burrae s. WH. I 124)j 

Hierher vielleicht auch ai. bäla-h ,jung, kindlich, einfältig^, möglicher« 
weise auch die slav. Sippe von russ. baldkath ,schwätzen^, balamüt% 
,Schwätzer, Kopfverdreher^ — Unredupl. vermutlich auch gr. ßd^cj ,rede] 
schwatze'^, ßd^ig ,Rede^, ßdaycsiv XkyBiv, -/.a'^oXoystv Hes.; 

aber gr. ßdazavog ,beschreiend, behexend; Übles nachredend, verleum- 
derisch; neidisch^, ßaazaivco ,behexe, beneide^ sind als Zauberwort durchl 
Entlehnung aus einer nördl. Sprache, etwa Thrak. oder Illyrisch, von? 
einem zu bhä- ,sprechen'^ gehörigen Präsens '^blia-skö ,spreche, bespreche^ 
{(pdo%o)] dies auch in Hesychs ßdcy/M)?) ausgegangen (Kretschmer Einl..|| 
248 f.); lat. fasciyium ,Beschreiung, Behexung: das männliche Glied, zu-' 
nächst als Mittel gegen Behexung^, fascinäre ,bezaubern, verhexen^ sind,! 
aus dem Griech. entlehnt und nur im /- volksetymologisch an färl usw.q 
angeglichen. 

Nach Specht Dekl. 133 hierher lat. osk. bl-ae-sus ,lispelnd, lallend^; J 
anders WH. I 107 f. 

WP. n 105 f., WH. I 90, 94, Trautmann 24 f. . 

badios ,gelb, braun*^ (nur lat. und ir.; vielleicht aus einer, allenfalls nicht 
idg., Sprache Alteuropas?). 
Lat. badius ,kastanienbraun'^; air. binde ,gelb^ (^S^- zum Lautl. air. mag 
,Feld'^, Gen. muige] gall. Bodio-casses wegen des o eher für boduo-, worüber 
unter Hhaut- ,schlagen^). Gr. ßdÖLog, ßdöeog stammt aus dem Lat. 
WP. II 105, WH. I 92. 

baitä oder paitä? ,Ziegenfell, daraus gefertigter Rock^ 

Das Verhältnis von gr. ßaivr] ,Zelt oder Rock aus (Ziegen-)FelP zu 
got. paida f. ,Leibrock, Unterkleid', as. peda ,Rock', ags. päd ,Mantel^ 
ahd. pfeit ,Hemd, hemdartiges Kleidungsstück' ist dahin entschieden, daß 
das germ. Wort aus dem gr. Worte entlehnt ist; aus dem Germ, wieder 



93 

naita und vielleicht alb. 'petke, petek ^Kleidang^; gT. ßaUr] ist wohl 
I L' h^Y. Oder gehen die alb. Formen auf ein illjr. *paitä zurück? 

Stab als Stütze^, auch ^stechen^ stoßen^ schlagen^? 

Lat haculum ßtsJb, Stock^ aus ^hac-{c)lom, älter *hak-tlom] Spuren 

A s -cc' im Demin. hacillum^ wofür mehrfach bacciUum überliefert^, vgl. 

uch imbecillus /ohne Stütze) schwach^ gebrechlich^ aus -baccillos. Pisani 

^UEtlE- 3; 53) stellt baculum als "^bat-lo-m zu battuö, das er als osk.-umbr. 

j,v>'. (aus *Z^aÄ;^). ansieht. 

Gr. ßd'/.rQOv, ßay.rrjOLa, ßa'/.TrjOiov ^Stock^ Stab*^^ ßä%xai' ia^vgol Hes. 
fGe^ensatz von imbecillus), wohl auch ßaKÖv nsGov Hes. 

Gr. ßdycXa' TV{.iTtava (d. i. ^Prügelstock^) Hes.^ sonst ^Keule^ Knüttel, 
Stock^, ist wohl aus dem Lat. entlehnt. 

Hengl. pegge, engl, jpeg jPinne, Pflock^, nhd. pegel ^PfahF; aber mnd. 
pegel , Zeichen an einem Gefäß für Flüssigkeiten (aus einem Ring oder 
kleinen Zapfen bestehend)^_, Sigs. jpoegel m. _,Weinkanne^; engl, pail ^Eimer^ 
aus mlat. jpagella ^Spalte, Maßstab^ 

Lit. bäksteleti ^stoßen, puffen^, lett. bakstit ^stochern^ (oder zum Schall- 
wort lit. bäkst?). 

Dagegen air. bacc (nir. bac) ^Haken, Krummstab^_, cymr. back ,Ecke, 
Haken^; bret. bac'h ^Hacke;, Stab^ (aus ^Griff;, Krücke des Stockes^), sind 
im Inselkeltischen oder schon im Latein erfolgte Rückbildungen aus 
baculum. 

WP. II 104f., WH. I 92. 



bal-, balbal' _,wirbeln, sich drehend 

Ai. balballti ^wirbelt', balvd- ^schief; gr. (in Sizilien) ßalliLo) ^tanze^, 
daraus entlehnt lat. balläre ^tanzen^ 
WP. II 109, WH. 1, 95, Wackernagel Ai.-Gr. I 181. 

bal-bal' s. unter baba-. 

ba^mh- Nachahmung für dumpfe, dröhnende Schalleindrücke. 

Gr. ßöfxßog m. (daraus lat. bombus) ,dumpfer Ton^, ßöf^ißv^, -vxog ,Flöhe^, 
ßo^ßvMa ,summende Insekten^, ßo^ßvXr] ,enghalsiges Gefaßt (als ,gluck- 
send'^), ßo^ßvliöq oder -vXiog ,Hummel^ (und ,enghalsiges GefäßQ; über 
ßa(.ißaivco ,klappere mit den Zähnen; stammle, lisple^ s. unter baba-] 

alb. bumbulit ,es donnert^; germ. mit durch Neuschöpfung verhinderter 
Lautverschiebung aisl. bumba ,TrommeF, dän. alt bomme, bambe ,TrommeP, 
holl. bommen ,dröhnen'^ (vgl. auch nhd. bum bum; etwas ähnlich nhd. 



94 ' 

bammeln, bimmeln ,läuten^ klingen^); lit. bambeti ^brummen^^ im Ablaut 

biTupti ds._, biiribalasj bimbilas ^Bremse^; russ.-ksl. bxibem, bubom ^TrommeK 

russ. bubmth ^schwatzen^ plappern^, poln. b^ben ^TrorameK 

WP. II 107, Trautmann 26, WH. I 111. 

ba'^mb', bba^'mbb', pa^mp-, pha^'mph- ,schwellen^ Lautnacbahmung, von 
den aufgeblasenen Backen genommen, psychologisch von ba^mh^^ 
bha'^mbh- als unmittelbarer Nachahmung eines gehörten dumpfen 
Schalles verschieden. S.^uch *ba'b' ds. • 

Ai. blmba-li -m ,Scheibe, Kugel, Halbkugel^, bimbl f. ,momordica mon- 
adelpha^ (eine Cucurbitacee; bimba-m ,deren rote Frucht^); gr. ßsjJ^ßi^ 
,Kreisel, Wasserstrudel; Hummel, wozu auf Grund eines schwundstufigen 
ß&ßa^ ,Schwätzer^: ßccßa'Avrjg jdQxriGtrig^ \ mit bh (oder j)h): gr. Tteiicpi^^ 
-Tyog ,Hauch, Sturm, Tropfen, Brandblase^, 7tou(p6q ,Brandblase, Schild- 
buckel^; 

lit. bdmba ,Nabel^, bambalas ,Dickbauch^, buffibulas ,Knoten am Stock, 
im Garn^, buihbulas, bufbulas ,Wasserblase^, bumhulys ,Steckrübe^, bum- 
buras, pu77ipuras , Knosp e'^; 

lett. baiTiba, buftiba ,Kugel, Ball^, bemheris ,Tannenzapfen^; bimbul'i 
,Kartoffeln'', bumbulisj burbulis ,Knoten, Knorren^, bumburs ,Ball, Kugel, 
Kartoffel'; 

russ. -alt bubuljaj Regentropfen', heute büblik^ (*bqb^l-^k^) ,Brezel, Krin- 
gel', klr. büben ,kleiner Junge, Knirps', skr. büban ,Ärt Bohne', bübla 
,Klumpen', cech. boubel, bublina ,Wasserblase', poln. bqbel ,Wasserblase'. 

Unverschobenes ^ba'^mb- oder verschobenes bha^mhli- in schwed. mdartl. 
bamb ,Wanst', norw. mdartl. bamsa ,gierig fressen, pampfen', dän. (jüt.) 
bams ,dicke Person', nhd. Barns ,dicker Brei', mhd. bemstln ,die einen 
dicken Bauch hat'. 

Verschobenes ba^mb- oder unverschobenes pa^mp- in schwed. mdartl. 
pampen ,aufgedunsen', dän. mdartl. pampe ,sich brüsten, prahlen', norw. 
mdartl. pempa seg {*pampjan) ,sich mit Trank füllen', mnd, ^aw^en ,sich 
stopfen' (nhd. pampfen), nhd. pampe ,dicker Brei'. 

Mit Tennis: la-t. pampinus ,(*Knospe, *Auge) frischer Trieb des Weiu- 
stockes. Weinranke'; lit. pampstü, pampaü, pampti ,aufsch wellen', pawjsZj^s 
,Dickbauch', pümpa ,Knauf, Teichrose', pimpilas m. ,penis', lett. pämpt, 
pempt, pumpt ,schwellen', pampali ,Kartoffeln', pimpala ,das männliche 
Glied', pumpe ,Buckel, Beule' (die zi-Formen sind als Kontamination mit 
"^pup- aufzufassen); 

abg. pup-b ,Nabel', russ. pup ,NabeP, pupys ,Knospe, Wölbung', poln. 
p^p ,Zapfen'; 



95 

'MsX. ßfl ;Riese; Tropf^ Einfaltspinsel^^ /m2)tiZ- verstärkendes Präfix, ag-s. 
{ifel Seeungetüm^ Riese^ {*pempelo-), aisl. fimhul-, famhi ^ErztropF. 

paneben mit ausl. germ. Tenuis dän. fomjp, norw. mdartl. fump, famjp 
,dicker TölpeF. 

Mit Tenuis asp. arm. pamjpust ^Harnblase^ 

\y?. II 108 f., WH. I 122, Niedermann WuS. 8, 87f., Trautmann 26, 205. 

baBd' ;Tropfen^? 

^i. bindü-h ,Tropfen^ (wahrscheinlich für *handu-h unter Einfluß von 
indu-li ;TropfenQ, verwandt mit corn. hanne, hanna, bret. banne ,Tropfen^ 
(woraus mir. banna, bainne ^Tropfen, Milch^ entlehnt ist), echt irisch 
biiinne ^Hervorquellen, Flut^; illyr. FIG Bindus (*-Bendus), apul. fons 
ßandusiaef 

WP. II 110, Petersson Heterokl. 204f., A. Mayer Gl. 29, 69ff. 

bar-bar- s. unter ba-ba-, 

hata- onomatopoetisch für läppisches Lallen oder Erstaunen. 

Ai. bata Interjektion des Erstaunens ,ach, weh^, batd-h ,Schwächling'?^; 
abret. bat^ nbret. bad ,Betäubung, Taumel^, bada^ badaoui ,unbesonnen 
reden^, bader, badaoiLer ,Maulaffe^, acorn. badus ,lunaticus^, gr. ßaTragi^o) 
,stammle^, /JaTzoloyetü ,schwatze unnützes Zeug^ (vgl. Blaß-Debrunner^ 
§ 40 Anhang). 

WP. II 105. 

bau Nachahmung des Hundegebells, Schreckwort. 

Gr. ßav ßav ,Hundegebel^, ßavto) ,belle, schmähe^, Bavßcj ,Schreck- 
gespenst, Hekate'', lat. baubor, -ärl ,bellen^; etwas verschieden verwendet 
lit. baubti ,brüllen'^ vom Rinde, baubis Rindergott als ,Brüller^, serb. bau 
bau ,Schreckwort^, baükati ,erschrecken^ usw. 

Gr. ßavßaoi ,schlafen^ ist, wie ßavßwv ,penis^, volkstümliches Deckwort. 

WP. II 104, WH. I 99, W. Oehl IF. 56, 119. 

bdel' jSaugen, zuUen^? 

Gr. ßdällo) ,sauge^, ßdalla ,Blutege?; nhd. zullen ,an einem Lutsch- 
beutel saugen^, zulj) ,Saug]appen^, ndl. tullen ,saufen^, nhd. ^wZ/cen , saugen, 
in großen Zügen trinken^? Kretschmer KZ. 31, 423; sehr unsicher wegen 
ähnlicher germ. Worte wie norw. tüna ,viel trinken^ u. dgl. (s. Falk-Torp 
unter tylde). Trifft die Verbindung zu, so war der idg. Anlaut bd-, oder 
es ist gr. ß- ein — vielleicht in der Kindersprache? — aus til- = ini 
verkürztes Präfix (,be-lutschen^?). 
WP. II 119. 



96 

ibe, bä Nachahmung* des Schaflautes. 

Gr. ßrjj lat. bebö, -äre ^bäh schreien^ vom Böcklein^^ bäläre und vlai 
. heläre ^blöken''^ nhd. bäh, slav. (z. B. klr.) bekati ^blöken'', lett. b^, b 
Uhu Interj. ^meckernd^, aisl. bekri ^Widder^;, Schweiz, bäckein von de] 
Gemse; ähnlich air. beiccithir ^brüllt"^^ cymr. beichio ^mugire^^ vielleicht 
auch ai. bekurä ^Stimme;, Ton^^ alles einzelsprachliche Neubildungen. 
WP. II 121, WH. I 95, 99. 

bed- ,schwellen^?? 

Ai. badva-m ,Trupp, Haufe; eine bestimmte hohe ZahF; aksl. (usw.) 
bedro ,SchenkeF; arm. port (*bodro-) ,Nabel, Bauch, Mittelpunkt^ 

Vielleicht auch hierher schwed. mdartl. patte ,Weiberbrust, Zitze'^, isL 
patti ^kleines Kind^, engl, pat ^kleines Klümpchen (von Butter)^; die 
daneben stehenden Formen mit germ. b-, älter dän. arsbatte ,Arschbacke^, 
schwed. mdartl. batt ^kleiner Haufen^ zeigten dann dieselbe Auslaut- 
schwankung wie b(h)eu-, b(h)u- ,auf blasen, schwellen'^, womit die Wz. 
b{h)ed- (: b{h)u-d-y -t-) den Ursprung aus der Vorstellung der aufgeblasenen 
Backen gemeinsam hätte. 

Lat. bassus ,cras3us, ping'uis, obesus^, roman. ,niedrig^, bleibt fern. 

WP. II 109, WH. I 98, 477, 851, Kretschmer Gl. 22, 258 f. | 

1. bei- ,ausschneiden, graben, höhlen^?? t 

Vielleicht arm. pelem ,höhle, grabe^, allenfalls auch mir. belach ,Kluft, 
Paß, Weg^ und kelt. *bolko-, -ä in cymr. bivlch m. ,Spalte^, bret. boulc'h 
ds., mir. bolg f. (das g nach tolg ds.)? ^ 

WP. II 110; über nichtexistierendes ai. bära ,Offnung'^ s. W^ackernagel' 
u. Debrunner KZ. 67, 171 f. 

2. bei- ,stark^ I 

Ai. bdla-m n. ,Kraft, Stärke, Gewalt^, bdllyän ,stärker^, bdlistha-h ,der 
stärkste^; gr. ßslxlojv, ßaXregog ,besser'^, ßelTLOxog, ßelrarog ,bester^ (das 
-T- durch Umbildung von *ßsXt(jjv, *ߣXiaTog nach (peQTsgog usw.); lat. 
debilis ,kraftlos, schwach'^; aksl. boljhjh ,größer'^, bolje Adv. ,magis, plus^ 
und ,melius'. Unsicher ndl.-ndd.-fries. pal ,unbeweglich, fest^ 

Mit Dehnstufe ai. bäld-h jung, kindlich^, m. ,Knabe, Kind^, f. ,Mädchen^ 

WP. II llOf., WH. I 326f. 

bend-, bnd-no- ,vorspringende Spitze^, vielleicht in folgenden kelt. und 
germ. Wörtern: 

Mir. benn ,Horn, GipfeF (*bnd-no- oder *bend-no-'>), bennach ,spitzig^; 
cymr. bann m. ,Anhöhe, Gipfel, Hörn {Hnd-no-J, mbret. ban ,eminence; 



97 

.,.. ijauteur^; gall. "^ancle-hanno- > frz. auvent ^Schutzdach^ (eig. ^großes 

II Jud Rom. 49_, 389 f.;, gall. dial. Zacws Benäcus, wenn für Bennäcns^ 

, Gehörnte^ (Sirmione)^ aus *benno- (idg. Hend-no- oder *5n(i-7io-); west- 

*j;- «r»^ Spitze^; mnd. ^m^ ^penis^^ mhd. (mnd.) "pinz ^subula'^;, ags. pintel 

\s' feil«"!, pintle auch noch ^Pflock^)^ uorw. pintol ^penis^, wozu wohl 

\t Ablaut nhd.-bair. pfotizer, pf unzer ^zugespitzter KnütteF; mit den 
kolt Formen entsprechendem /i-Suffix (*penn- aus *bend-n-) and. pin 
Dixilhis^ nind. piih P"^^6 ^Pinne^ Spitze^ Nagel, Pflock^, mhd. pfinne f. 
Va^ol^ a^-s. pinn ^Pflock, Stift^, spätaisL pinni m. ds., ablaut. *pan7i- 
in ostfries. penne = pinne, nd'd. pennen ,eme Tür (mit einem Bolzen) 
verrieo-eln'^; ags. on-pennian ^öffnen^, engl, pen ^schließen'^, ags. penn m. 
,Pferch^ 

Johansson KZ. 36, 347 f. (auch gegen Entlehnung von Pinne aus lat. 
pinna^ an welcher Kluge ^^ festhält). 

WP. 11 109 f. 

2. b(e)u', bh{e)u- schallnachahmend für dumpfe Schalleindrücke, z. B. 
Uhuruf, dumpfer Schlag u. a. 

Npers. büm ,Eule^; arm. bii^ buec ,Eule'^ (ohne Lautverschiebung im 
Schallwort), gr. ßvag m., ßv^a f. ,Uhu^, ßvl^eiv ,wie ein Uhu schreien^, 
lat. bübö ,Uhu'^, bulg. buh ,Uhu^, russ. bücJiath ,dumpf und lang anhaltend 
schreien^; lit. baublys ,Rohrdommek, baubti , dumpf brüllen^, bubenü 
,dröhne dumpf^; lat. bütio ,RohrdommeP, büteo ,eine Falkenart^; gr. ßor; 
,Ruf^, ßodct) ,schreie^ (daraus lat. boäre ,rufen^), ßcoargicj ,rufe an, um 
Hilfe^ (*ßoJ^aaTQ6aj), scheinen von solchem bu- aus als Reimworte zu 70^, 
yodü) (s. Wz. gou-) gebildet. 

Mit auslautenden Gutturalen: ai. bük-kära-h ,Gebrüll des Löwen^, 
bukkati ,bellt^ (av. bucahin- ,der das Geheule, Gefauche an sich hat', 
buxti' ,Heulen, Fauchen'^?), gr. ßvKTVjQ ,heulend^ 

Vielleicht mir. böchna ,Meer^ (,*tosende Brandung^; Gdf. ^boukania)] 
lit. bukcius ,Stammler'^, lett. buksket ,dumpf schallen'^; slav. buk- (aus 
hochstufigem *bouk-) in russ.-ksl. bucati , dröhnen^, serb. bücem, bukati 
,brüllen^, büclm, bucati ,tosen (vom Meere)^; *biik- in russ. usw. byk 
,Stier^; über angebl. *bük- in aksl. b^cela, bbcela ,Biene^ (vgl. russ. byMtb 
,summen, von Bienen^) s. unten bJiei- und WH. I 555; nasaliert poln. bqkac 
,halblaut reden, murmeln^, bqk ,Rohrdommel', alt ,bübö^; in der Anwen- 
dung auf dumpfen Schlag russ. biikatt, büchath {*bouk-s-) ,stoßen, schlagen, 
daß es schallt*, buch ,plumps!^, serb. bühnuti ,losbrechen^, busiti ,schlagen, 
werfen, stürzen, mit Gepolter fallen^, lit. bukiioti, lett. baüks ,Bezeichnung 
eines durch starken Schlag oder Fall hervorgebrachten Schalles'^, vermut- 

7 



98 

licli auch huka ^Faustschlag^ (auch lit. huküs ,stumpf^ hierher als A^v\ 
Schlagen stumpf geworden^); mhd. huc ^Schlag;, Stoß^ (ohne Lautvej! 
Schiebung durch stete nebenherlaufende Neuschöpfung), puchen, hitchel 
nhd. pochen^ ndl. heuken , schlagen, stoßen^, schwed. hoka, bauka, buk 
ds. (aber auch , graben, wühlen', wie aisl. bauka-, dies ein versch. Wort? 
s. auch WH. I unter faux), engl, to poke ,stoßen, stechen^, norw. poi 
pauk ,derber Knüttel, vielleicht mir. büalaim ,schlage^ (*bougl . . ., oder 
zu bhäu-d- ,schlagen'). 

WP. II 112f., WH. I 111, 119, 124, 470. 

2. b(e)u-, bh{e)u- ,aufblasen, schwellen^, Sprenglaut der aufgeblasenen 
Backe, wie auch pu-, phu s. d.; nebenherlaufende Urschöpfung kreuzt 
die lautgesetzliche Entwicklung, so daß z. B. germ. Formen mit pu, 
aus idg. bu-, aber auch aus unverschobenem idg. oder neuem py, 
erklärbar sind. Aus dem Begriff der aufgeblasenen Backe entwickeln 
sich die Bedeutungen ,aufschwellen, rundlich Aufgetriebenes (dann 
auch Eingewölbtes) verschiedenster Art^, auch ,anschwellen machen, 
stopfen^ und ,blasen, husten u. dgl.^ 

Ursprünglich verschieden sind die Schall wurzeln 1. b(e)u- für 
dumpfe Schalleindrücke und bu- ,Lippe, Kuß^ 

Gr. ßv BTtl Toü f.isydXov iXiyero' y.al 2(J)(pQ(.ov ßvßa, dvTc xov aeavä xai 
TtlrjQrj xat 'fxsydXa EM; vermutlich hierher auch ßovvög ,Hügel' (dialektisch),' 
ßovviccg ,eine Rübenarf^, ßovvl^oj ,häufe^, ßovviov ,eine Doldenpflanze^; re- 
dupl. ßovßcüv ,inguen, Drüsen neben der Scham, bes. in krankhaft ge- 
schwollenem Zustande^; nisl. püa ,blasen, atmend 

Redupliziert wie ßvßa, ßovßtjv auch lit. bubsü, bubseti ,Blasen auf- 
werfen' (von Wasser oder gärendem Teig), mnd. bubbeln ,Blasen auf- 
werfen, wallen', schwed. bobba ,Schwulst, Finne, Insekt', bubba ,Laus' und 
,Trollius europaeus' u. dgl. (mit idg. bh oder mit durch Neuschöpfung 
verhinderter Lautverschiebung von b), anord. byfa {Hhübhiön-) ,großer, 
klumpiger Fuß', norw. dial. büve, büva ,dicker, klotziger Mensch, Butzen 
mann'. 

Mit sicherem hh-i ai. bhü-ri-h ,reichlich, viel, gewaltig', Komp. bhuyasi 
bhdvlyas-, Superl. bhüyistha-h, av. bidri- ,reichlich, völlig, vollkommen^ 
Komp.-Adv. baiyö ,(mehr, zeitlich =) länger, auf länger als', Superl. &öt| 
stdm ,plurimum'; arm. bavel, bovel ,ba3tare'; lit. bürys ,Haufe (Häuser)] 
Menge (Schafe, Vögel, auch Regen)', lett. bura ,Haufe (Volkes)'; 

ohne r-Suf fix: aksl. bujh (j'^bhonio-) ,wild, grausam, töricht^, russ. büjnyj 
,ungestüm, wild, üppig wachsend'; ob hierher ndd. bö, böje, ndl. bui ,Bö, 
Windstoß, Schauer'?; gr. q)6a- i^ar&iiuaTa h t(^ awpaTLE.es.; mit Dehi 



99 

fe *bhöu- gr.-ion. (pmösg, att. cpööeg .Brandblasen^; gr. cpaioiy^, (pav- 
^^y? ,Brandblase, Blase^ (mit Abi. 9u neben öu). 

A ch die Wz. hheu- .werden, entstehen^ ist wohl aus .schwellen^ ent- 

• i-nU vo-1. die Bed. von ai. prdbhiita-h .reichlich, zahlreich^ (: bhdvati) 
jnit der von bhiiri-h. 

Erweiterungen mit 1 sind vielleicht: ai. buri-h, buli-h (unbel.) .Hinter- 
backe weibliche Scham' = lit. buVts (auch büU, bule) .Hinterbacken', gr. 
Lila' ßsßvo^eva Hes.. mnd. poll .Kopf. Spitze. Wipfel' {Hulno-), mnd. 
^ull voll .(aufgetriebene) Hülse. Schote', engl, pulse .Hülsenfrucht'; ab- 
lautend mnd. puyl .Sack', puyla .Geschwulst'; mit bh-: got. iifbauljan, 
nur im Partiz. ?t/6ai(Zic?ai. Aufgeblasene. Hochmütige', ahd.pawZa f. .Blatter'. 
a^s. bnle ahd. 'pülla, mhd. biule .Beule', anord. beyla .Höcker. Auswuchs'. 
aschwed. bolin, bulin .geschwollen' ; air. bolach .Beule' {*bhuläk-, allenfalls 
bhol- zu bhel- .schwellen'); arm. boil, Gen. PI. bulle .Schar. Menge. Herde'. 
sorb. bidjiti .die Augen hervorstrecken, glotzen'. 

Dentalerweiterungen: gr. ßvtava' xövöuXoi, ol ös ßQvrava Hes. (a-hev 
ßvxlvri' Idyvvog ^ d(.ug. TaQavzXvoi Hes.. die Quelle der germ.-rom. Sippe 
von nhd. Blltte, lat. buttis .Faß', entspricht gr. ttütIvt] .Korbflasche', s. pü- 
auf blasen'); hierher wohl poln. buta .Stolz', bucic sie .prahlen'. 

Ai. budbuda-h .Wasserblase. Blase', gr. ßv^öv frvKvöi', avveröv, yavqov 
dk y.al (J,sya Hes. {*budio-, etwa .aufgebläht'? Doch s. unten ßv^7]v S. 101); 
norw. püte .Kissen', püta .dicke Frau', schwed. puta .aufgebläht sein'. 
puta .Kissen' (dial. .cunnus'; mit derselben Anwendung vielleicht gr. 
ßvvtog' yvvarjidg aidoTov Hes.). engl, to pout .hervorragen, die Lippen 
aufstülpen, schmollen' (.*sch wellen'), pout .eine Schellfischart. gadus 
barbatus'. ags. asle-püte ds. (capitö, eigentlich .Großkopf'), ndl. puit 
.Frosch'; 

mit germ. -d- (jb-) : ndd. puddig .angeschwollen', ags. puduc .Geschwulst. 
Warze', mengl. ndd. podde .Kröte' und mit noch nicht geklärter Bedeu- 
tungsentwicklung ags. pudd .Wassergraben', mengl. podel, engl, puddle, 
nhd. mdartl. Pfudel .Schlammpfütze', wie auch (mit germ. t) norw. mdartl. 
peyta, westf. pöt (*pauta) .Pfütze. Pfuhl'; als konvexe Wölbung dazu 
vielleicht ags. pott, afries. mnd. pot .Pott. Topf (anders Kluge ^^ unter 
Pott); vgl. arm. poytn, Gen. putan .Topf. Suppentopf. Krug' aus *beud-n- 
oder *boud-n-. 

Mit germ. £>-: ahd. bütil, mhd. biutel .Beutel. Tasche'; isl. budda 
,Beutel. Geldbeutel', ags. budda .Mistkäfer', mengl. budde .Knospe' und 
,Käfer'. budden .ausschlagen' (.*schwellen'). engl, bud .Knospe', to bud 
»ausschlagen', mnd. buddich .dick geschwollen', nndd. budde .Laus, Enger- 
ling; Schreckbild'; mnd. buddelen, bod(d)elen .Blasen werfen, schäumen'. 

7* 



100 

norw. mdartl. hoda ^brausen^, brodeln, vom Wasser^; anord. hodi ,Well| 
bruch^ Brandung^; mhd. hutte, nhd. Hagebutte] 

daneben mit germ. -tt-: mnd. hotte, ndl. bot , Knospe^;, mbd. butze ,Klu] 
pen, mucus; Kobold^ Scbreckgestalt^; nbd. Butze(n)j Butz ^Schreckgesta 
Klumpen^, mucus^ Schar; Kerngehäuse'^ usw._, ndd. butt ^plump, stump 
grob^; mhd. butzen ^schwellen^; 

daneben mit -t- nach langem Vokal oder Diphthong mhd. hüzen ,ai 
schwellen, hervorragen, vorstehen (vom Bauch, den Augen)^^ ahd. 5öj 
_,Fiachsbündek', mhd. böze ,ds.; lächerlicher Mensch, Knabe^; 

vielleicht lit. hudell ^eine Art Pilz^, slav. *b^d^la in cech. bedla ,Blätte| 
schwamm^, bedly PL ,Schwämmcheh im Munde*^; aus dem Arm. hierh 
-saiißer 'poytn (s. oben) auch 2)tulj Gen. ptioy ,Frucht^ und 'ptuk, Gen. ptka^ 
-grüner Zweig, Trieb^ und ,papilla, mamilla^ 

Air. buiden ,Schar^_, cymr. byddin, abret. bodin ds. hat wurzelhaftes tj 
-^und gehört ebenfalls hierher. J 

Labialerweiterung: ags. pyffan ausblasen'^, engl, ptt^ , pusten, blasen, 
^aufgeblasen sein_, norw. Jpuffa, ndd. puffen, 

Gutturalerweiterungen: | 

Lat. bucca ,aufgeblasene, vollgestopfte Backe^; mhd. pfücJien, nhd. (p)fciii- 
chen (kann auch unverschobenes idg. p enthalten, vgl. \it. pükb-tl ,keucheii; 
schnaufen^); schwed. puk , Geschwulst, Knollen*, anord. poki m. ,Beutel; 
Sack'^, engl, poke ds., nhd. dial. Pfoch ,Beutek', ags. pohha, pocca ,Sack, 
Beutel^, engl, pocket ,Tasche^, mndd. nndd. pogge, pfugge , Frosch, Kröte;' 
Geschwulst am Unterleib bei Kühen und Stuten% ags. pocc ,Blatter'', nhd. 
(eigentlich ndd.) Pocke, dial. Pfoclie ,Blatter^; anord. pükt m. ,Teufel', 
ags. pRca, pücel, engl, puck ,Kobold* (aus dem Germ, stammt ir. püca 
, Gespenst*, vielleicht auch lett. pük'is ,Drache*); hochstufig ndd. pök ,im 
Wuchs zurückgebliebener Mensch*, norw. mdartl. pauk ^kleiner, schwäch- 
licher Mensch, Knabe* (über got. puggs ,Beutel, Geldbeutel*, anord. pimgi) 
ags. puug ds. und scaz-(p)fung ,Geldbeutel* s. jedoch Feist 385). 

Mit germ. b: mengl. nengl. big (*bugja-) ,dick, groß, aufgeblasen*; norw. 
mdartl. bugge ,mächtiger Mann*, mengl. bugge (engl, bug) ,Rotzklumpen; 
Käfer, Wanze; Schreckgespenst*, nhd. mdartl. högg{e) ,Nasenbutzer, Butzen 
am Obst, Schre.ckgespenst*. Hierher vermutlich germ. *buh- (idg. *bhuk-) 
in ahd. buhll , Bühel*, aisl. böla f. ,Beule, Schildbuckel* (*buhlön-) und *b^k' 
(idg. *blMg-) in Schweiz. Bücki ,Faß*, engl, bück ,Waschkübel* und aisl. 
bükr ,Bauch, Leib*, ags. hüc ,Bauch, Krug*, ahd. bäh, nhd. Bauch, dazu 
lett. bugarains ,höckerig*, buga ,hornlose Kuh*, budzis ,Beule, unreifes 
Obst*; aber lit. bauzas ,hornlos*, bidys ,Yogelscheuche, Schreckbild*, büzys 
,Wanze, Laus*, büoze , Keule, Nadelkopf* {üo wohl aus öu, vgl. oben S. 99 



101 

... s köiineu balt. i als einzelsprachliches Formans enthalten und auf 
al^r unerweiterten Wurzel beruhen. 



5-Erweiterung: 




T*hhousto-, vgl. aisl. heysti ^Schinken'), anord. jpüss ^Tasche^ BeuteP^ isl. 
üose ags. pusa, posa, ahd. pfoso ^Beutel'; mit der ursprünglicheren Bed. 
.1)lasen^ aufblasen, schwellen', asch^ved. pysa ^schnauben', mhd. pfüsen 
schnauben, niesen', sich pfüsen ,sich aufblähen', nhd. mdartl. pfausen, 
ao-s. pos ,Schnupfen, Wasserfall', engl, pose ,Schnupfen', mndd. pusten 
/chnauben', püster ,Blasebalg', nhd. pusten (eigentlich ndd.) mdartl. pfau- 
sten anord. püstr ,Ohrfeige' (wie frz. soufflet zu souffler)] norw. pös, Ge- 
schwulst', peysa, püsna ,ansch wellen', Schweiz, pfüsig ,gesch wollen',, nhd. 
Pfausback, mit ndd. Anlaut Pausback (daneben Bausback mit germ, b-^ 
s. unten); norw. mdartl. pusling ,Knirps, Kobold', Schweiz. Pfosi ,Knirp^,. 
unbeholfener, blöder Mensch' (,karz und dick'); norw. püs, peysa ,Schlamm- 
pfütze', anord. pyss ds. (in Ortsnamen). 

Mit germ. h (= idg. bli, z. T. vielleicht unverschobenes oder neues 6): 
ags. bösom (germ. *büs-mo(n)-)j ahd. buosam, mhd. buosem, bnosen, nhd. 
BuseUy mhd. büs , Aufgeblasenheit, schwellende Fülle', büsen ,schwelgen', 
nhd. bausen ,zechen, schwellen', Baus ,abundantia, tumor, inflatio', Baus- 
back, Bausch ,ansch wellendes, wulstiges Kissen, ausgestopfte Brust', mhd. 
büsch ,Wulst, Bausch', anord. busilkinna .pausbackiges Weib', norw. baus 
,stolz, übermütig, heftig, hitzig', ahd. bösi ^hartherzig, schlecht', nhd. böse, 
mengl. basten, nengl. to boast ,großsprechen, prahlen' (,*sich aufblähen'), 
nisl. beysinn ,dick, weit und groß (von Kleidern)', büstinn ds., aisl. beysti 
,Schinken', nhd. mdartl. Baust ,Wulst', bauste{r)n ,schwellen', ahd. biost, 
nhd. Biest-milch (eigentlich ,dicke Milch'), ags. beost, bysting, engl, beast- 
ings, biestings ds., norw. mdartl. budda (*buzdön-) ds, (unsicherer ist, ob 
schwed. mdartl. huska ,frisches, aufgärendes Bier' und das damit als *heuza-^ 
verbundene ahd. bior, ags. beoi- ,Bier' als das , Aufschäumende, Blasen- 
werfende' anzureihen sei; über andere Deutungen von Bier s. Kluge ^^ 
und Weigand-Hirt). 

Russ. büchnuth ,anschwellen, quellen', sloven. bühnem, bühniti ,anschwellen, 
sich aufblasen', bühor ,Wasserblase', kasch. buclia , Hochmut' (*bausä). 

Verwandt ist wohl auch folgende Gruppe, deren Bed. ,hervorbrausen' 
aus ,aufsch wellen' entwickelt sein kann: aisl. bysia ,mit großer Gewalt 
ausströmen'; norw. mdartl. boysa ,hervorstürmen'; schwed. busa ,bestür- 
zen, hervorstürzen'; ostfries. büsen ,gewaltsam sein, brausen, lärmen, stür- 



m 



102 • 

men^ (und .in Saus und Braus leben^; vgl. oben mlid. hüsen ^schwelgen'), 
büsterlg ^stürmisch^ aksl. bysti-o ^verschlagen^, russ. bijstryj ^schnell; scharf, 
sichtig; reißend von der Strömung* {*bhüs-ro-). 
WP. II 114 f., Trautmann 28, 39. 

Lat. bilis (*bislis, älter Histlis) f. ^Galle'^; cjmr. bnstl m., acorn. bistel^ 
bret. bestl {His-tlo-, -tli-) ,Galle^; gallo-rom. *bistlos (Wartburg). 
WP. II 111, WH. I 105 f. 

blat- ,plappern u. dgl. Schallbedeutungen^ sowie ähnliche Schallworte schwer 
bestimmbaren Alters. 

Lat. blaterö, -äre ,plappern, dumm daherschwatzen ; auch vom GeschreiJ 
des Kamels, Widders, Frosches^, blatiöy -Ire ,plappern, schwätzen^; 

mndd. 'plad{d)eren ^schwätzen, plaudern^, nndd. pladdern ,platschen, be- 
spritzen^, schwed. pladder ,loses Geschwätz^, dän. bladre ,loses Geschwätz 
treiben^, älter auch ,platschen^, mit fehlender Lautverschiebung im Schall- 'J' 
wort. 'X. 

Ähnliche Schall worte sind ndd. ^Zapperen {xi]idi. plappern) j m)[idi. plappen^ 
und blappenj ahd. blabizön ,plappern' und mndd. plüderen , plappern' i 
(mhd. plüdern, nhd. plaudern). 

Vgl. mit z. T. ähnlicher Bed. hhltd- , aufsprudeln, schwatzen', bhel- 
, schallen' und bal-, bal-bal- unter baba- (z. B. lit. blebenti mit dem nhd.^ 
plappern ähnlicher Bildung). 

WP. II 120, WH. I 109. 

hie- , blöken'. Nachahmung des Schaflautes mit verschiedenen gutturalen 
Erweiterungen; im Germ, mit infolge steter Neunachahmung unter- 
bliebener Lautverschiebung. 

Gr. ßXrjxdoiiai , blöken', ß^r^xri ,das Blöken'; russ. (usw.) blekati (alt), 1j] 
blekotdth , blöken' ; mndd. bleken, blöken ,blöken, bellen' (daraus nhd. hVö- ■% 
ken),. aorw. mdartl. blskta (*blekatjan) ,blöken'; alb. bVegerds ds. 

WP. II 120 f., W^H. I 95. Vgl. auch bhU- ,heulen' usw. 

blou' (bblou-?), plou' ,Floh'. Mit k- und s-Suffixen und tabuierender Um- 
stellung und Anlautswechsel. 
Mit p|: ai. phisl-, arm. lu (*plus-), alb. plesht, lat. pülex (*pusl-ex), idg. 
*plouk- in ahd. floh, ags. fleah. 

Mit b (oder bb?): afgh. vraBa, gr. yjvXXcc (*blusiä), balto-slav. *blusä 
in lit. blusä, lett. blusa, pr. ON Blus-kaym, russ.-ksl. bhcha, skr. büha, 
russ. biochd. 

Meillet MSL. 22, 142, 539 f., Trautmann 35, Specht Dekl. 42 f., 203, 235. 



I 



103 

wo/. , Knolle, runde Schwellung'. 

Arm. ^ö/^ , Radieschen', gv. ßolßög , Zwiebel' (auch ßölßiTog^ dissimi- 
liert att. ßohfog ,Mist', -wenn etwa ursprüngl. von Ziegen oder Pferden?), 
diüXogj /^tDA«? , Erdscholle' 5 ai. bdlha-ja-h ,Eleusine indica, eine Grasart', 
trenn ,aus Wurzelknollen hervorkommend'?, lat. bulhus , Zwiebel, Bolle' 
ist aus ßolßoq entlehnt. 

Redukt.-stufig- oder mit Assimil. an den Vok. der 2. Silbe arm. falar 
Pustula, boUa'. 

WP. 11 Ulf» ^^'^' 1 122. 

brsngh-, brongh'? ,heiser'? 

Gr. ßqayxoq , Heiserkeit', ßqayxaco ,bin heiser', air. hrong{a)ide ,heiser'; 
aber g'r. Aor. eßqaxe , krachte' bleibt wohl fern. 
\VP, I 683 f., II 119. 

treuq- , springen, schnellen'. 

Vielleicht vereinigen sich so gr. ßgov-aog, ßQevAog (ßgavT-og), ßgvycog , Heu- 
schrecke' (ßgovxog wohl nach ßqtxo) , knirsche mit den Zähnen', und sloven. 
hrknem, brkniti, hrkam, bvkati, brcati ,mit den Füßen stoßen, ausschlagen, 
mit den Fingern wegschnellen', russ. brykäth ,mit den Hinterfüßen aus- 
schlagen, klr. brykdty ^mutwillig herumspringen, laufen' usw. 

WP. II 119, Specht Idg. Dekl. 251 f. 

bronk- , einschließen, einengen'. 

Got. anapraggan , bedrängen' zu *pranga- ,Beengung' in aschwed. prang 
,enge Gasse', mengl. prange ,Enge', engl. dial. proug , Tischgabel', mndd. 
prangen , drücken', pranger , Pfahl', mhd. pfrengen ,einzwängen', ahd. 
pfragina , Schranke', zu lit. branktas m. , Strangholz', lett. brankti (lit. Lw.) 
jfest anliegend'. 

WP. II 119, 677 f., Feist 43, Kluge ^^ unter Pranger. 

bU' ,Lippe, Kuß', als Nachahmung des Kußlautes, Sprengung des saugen- 
den Lippenverschlusses nach innen, also eigentlich verschieden von 
bu-j bhii- , aufblasen' mit normaler Sprengung nach außen. 
Npers. bösidan ,küssen'; alb. buze ,Mund'; mir. bus, pus , Lippe', busöc, 
pusöc ,Kuß' (dazu vermutlich gall. PN Bussumäros und buMutton ,Mündchen, 
Kuß'); nhd. Buss ,Kuß', bussen ,küssen', Busserl ,Kuß', engl, buss, schwed. 
(mit regelrechter Lautverschiebung) puss ,Kuß'; lit. bn6iüoti , küssen', buc 
den Schall des Kusses malende Interjektion, poln. buzia , Mündchen, 
Mäulchen; Kuß'. 
WP. I 113f., WH. II 98. 



Bh. 

bhä-, hhö'f bhQ' ,gläazen, leuchten, scheinen*. 

Ai. bhä (in Kompos.) , Schein, Licht, Glanz', hhäti ,leuchtet, (er-)scheint'' 
bhäti-hi , Licht', bhäna-m n. ,das Leuchten, Erscheinung' (vgl. air. häii, 
,vveiß', ags. bönian , polieren'), bhänü-h , Licht, Strahl, Sonne' (: as. banu-tj^ 
bhäma-h , Licht, Schein'; t 

av. bä- , scheinen' nur mit ä- [aväntdm ,den gleichenden'), frä (fra- 
väiti ,leuchtet hervor') und vi- (yi-bä- , leuchten', Benveniste BSL. 32, 86 f.)^ 
vispö-bäm(ij)a- , allglänzend', bämya- , licht, glänzend', bäirn- m. .Licht* 
Strahl'; ^ 

arm. banam (*bhä-n-) , öffne, enthülle' (wenn eigentlich , zeige, lasse sicht- 
bar werden'), Aor. ba-t''si, vgl. gr. cpah'ü) und alb. bdj ] 

gv. TtEcpriasTai ,wird erscheinen', *-bJid-n- im Präsens cpaivu) (*q)avicü statt 
*(pd-va) Schwyzer Gr. Gr. I 694) , mache sichtbar, zeige', (paivoixat , er- 
scheine, scheine, leuchte' {eq)dvrjv^ Aor. ecprjva)] cpävsQog , sichtbar, offenbar, 
deutlich', cpavrj , Fackel^; q)daig , Aufgang eines Gestirns' (s. auch unter 2. 
bhä-), (pda(A,a, -avog , Erscheinung, Gesicht, Vorzeichen', vgl. 7ieq)ao^evog)] 
dficpccSöv, diLcpddioq , offenbar' (ava-cp-)] cpdvza' IdfxnovTa Ples. (zu *(jpß^t = 
ai. bhäti)] vgl. aQyv-cpsog, äoyvcpog ,weißgiänzend' ; 

alb. gQg. bdj, tosk. benj (== cpalvo)) , mache, tue' (ursprüngl. wohl , bringe 
zur Erscheinung'); 

air. bän ,weiß', oib f. (*opi-bha) , Erscheinung, Schönheit'; 

as. banut ,föraes' ; ags. bönian , polieren' (d. i. , glänzend machen'), ndd, 
(und daraus nhd.) bönen , scheuern, höhnen', mhd. biienen , höhnen' (ob 
got. bandioa, -wo , Zeichen', bandwjan, aisl. benda ,ein Zeichen geben' 
hierher gehören — etwa als w-Ableitung von einem Partiz. bhä-nt- ,schei- 
nend' --, ist fraglich. Lit. bei Feist 79 f.); 

osorb. baju, bac so , unmerklich brennen, glimmen', nsorb. bajom, bajas 
se ,glimraen, flackern'; 

toch. A pam ,klar' {*bhdno-), pafii , Schönheit', B penijo ds. (Duchesne- 
Guillemin BSL. 41, 164); A päkär, B päkri, a-päkärtse ,offen, deutlich'; 
A pä-tsänk, B pa-tsähk , Fenster' {-tsänk usw. , leuchten'). Van Windekens 
Lexique 78 f.; ^ pate, A pat (im Kompos.) ,Erscheinung' (Hhä-ti-), Pisani 
Rc. R. Ist. Lomb. 78, 2, 28. 



f 



105 

. Erweiterung' bhö-s-: Sii.bhäs-n. (ved. auch zweisilbig), Instr. bhäsä 
1 'cht Schein, Herrlichkeit, Macht', subhäs- , schönen Glanz habend', bJiä- 
* // o-länzt^ bhüsant- ,glänzend', bliäsah n. , Licht' ; 

crr wcbayiSL' diacpdvsi Hes., öiacpcüdytcu .beginne zu glänzen* sind vielleicht 
(ins fti-(p(xv(Ty'Oj) nach cpojg umgebildet, ebenso cpcüarrjO , Glanz, Leuchte'. 

TJusicher ist, ob mir. basc ,rot', ags. basic, baso ,purpurn' (*bkds-7co-, -uo-) 
iiizaschließen sind^ zu got. iceina-basi , Weinbeere', ahd. beri , Beere', eigent- 
lich ,rote Beere'? Dazu der vollstufige MN ahd. Buoso, aisl. Bösi usw.? 

u-ErAveiterung bhä-u-: ai. vl-bhäva-h, vi-bhävan- , strahlend, schei- 
<-> 

nend*; 

o'v. hom. (pde (*(pcxfs) , glänzte, erschien', cpasOwv, -ovrog »glänzend', cpaeol- 
ußgorog, Find. (pav(Ji-i.tßQOTog ,für die Menschen glänzend', cpdog (äol. 
(cdvog, pamph. cpaßog) att. kontr. (fojg^ Gen. (pojTÖg, q)äovg, , Licht, Heil', 
wovon '^q)afsa-v6g in lesb. (paswog, ion. cpasivög, att. cpavög , glänzend', hom. 
(pasivüj .glänze'; Tzicpava-AO) ,las3e leuchten; zeige; gebe kund'. Anders 
Specht KZ. 59, 58 f. 

Ist germ. *baukna-, in afries. bähen , Wahrzeichen, Feuersignal', as. bökan 
, Zeichen, Wahrzeichen', ags. beacen , Zeichen, Fahne', ahd. bouhhan , Zei- 
chen' von solchem germ. *bau- nach "^taikna- , Zeichen' gebildet? 

WP. n 122 f., WH. I 454 f., Schwjzer Gr. Gr. I 694, 709. 

2. hhä- , sprechen'. 

Ai. wahrscheinlich in sabhä .Versammlung' (,*colloquium'; bhä- im Ai. 
allerdings sonst — bis auf bhdnati, s. unten — nur in der Bed. , scheinen, 
glänzen'); 

arm. bau (^bhä-nis), Gen. -i ,Wort, Rede, Vernunft, Urteil, Sache', bay^ 
Gen. bayi ,Wort, Ausdruck' (*bhd-tl-s = gr. q)dTig)', bay Partikel ,inquit' 
{==z (prjal, auch bam = (prjai^ &as = lesb. cpau aus *bhäsi)] 

gr. (priiil^ dor. ^ä/a ,sage', (prjuT], dor. q)df.iC( , Kunde, Ruf, Offenbarung' 
(= lat. /äwa; dcprjfioreg' äogr/coi, ovy, övoi,La^6{A,€voi Hes. und das erst bei 
Apuleius begegnende affämen , Ansprache' braucht keine alte Gleichung 
zu sein); (pdoY.ü) ,sage, sage ja, glaube' (auch ßdaY.avog^ lat. fascimimj s. 
unter *baba Schalhvort), q)dvig f. , Gerücht', cpdaig , Sprache, Rede, Behaup- 
tung, Anzeige'; mit Ablaut cpwvi^ , Stimme' ; 

lat. /o?'; färl (aus *fa-{ö(r) = ksl. baju^ ags. böian) , sprechen', fäcundus 
, redegewandt', fätum , Ausspruch, Weissagung, festgesetzte Weltordnung, 
Geschick', fäma , Gerede, Gerücht, Überlieferung' (Denom. osk. faamat 
etwa ,ruft'), fäbula ,Rede, Sage' (*bhä-dhlä), fäs eigentlich , Ausspruch, 
bes. göttlicher oder richterlicher; göttliches Recht', wohl aus (ne)fäs est 
mit infinitivischem fas (s-Stamm) ,es ist (nicht) auszusprechen (anders 
EM 333); dazu dies fästus , Spruchtag für den Prätor', fästi ,das Verzeich- 



106 

nis dieser Tage, Kalender'; als Ableitung von einem Partiz. Hhd-to-s, Uj 
fateovj -erl, fassus , öffentlich erklären, zugeben' = osk. fatium ,färi', la| 
Fätuus, Beiname des ,Faunus väticinäns'; 

aisl. hön, ben , Bitte, Gebet^ ags. boen , Bitte, Fron' (Hhä-ni-s; oder mi 
ö-Abtönung wie gr. cpcxjvi^?)] ags. böian ,prahlen' (wie lat. jör aus *fäii 
slav. bajg); 

russ.-serb.-ksl. baju, bajati , erzählen, besprechen, heilen', ksl. basi 
, Fabel, Zauberspruch', aksl. bahji, Gen. -tje ,Arzt'. 

Auf einem Präsens ^bh-en- beruht ai. bhdnati , spricht*; auf *bhdn-u^ 
(oder auf germ. Umbildung nach spannan) ahd. bannan redupl. Verb] 
,unter Strafandrohung befehlen, verordnen, in Bann tun', ags. bannai 
redupl. Verb ,vorladen, befehlen', aisl. banna schw. Verb. ,verbieten', w( 
von ahd. barij PI. banna , Gebot unter Strafandrohung* (nhd. Bann, Bawdi 
tcald), ags. gebann, aisl. bann n. »Verbot, Bann*. 

Toch. A pä-j pä-g- , betteln' (Van Windekens Lexique 87 f.). 

Nach Kuiper (AO. XII 262) hierher (*bhd-s-) ai. bhisdkti ,heilt', bhiSdfi 
jArzt', jav. -bis- , heilend*; über av. bisazjät vgl. Kuiper Nasalpräs. 44 fj 

WP. II 123 f., WH. I 437 f., 450, 458 f., 525 f., Schwjzer Gr. Gr. I 674r 

bhabhä und anklingende Worte für , Bohne*, u. zw. , Saubohne', vgl. zuml 
Sachlichen Hoops Waldb. 350, 400 f., 464 f., Helm Kltpfl.« 221, 570,1 
Schrader RL.^ 159 f. | 

Lat. faba (fäl. haba) , Bohne' (dazu die PN Fabius, Fabidius usw. und 
die Insel Fabäria), russ. usw. bob^, apr. babo ds. Wohl redupliziertes 
Lallwort und als , aufgeblasene Schote, Schwellung' mit gr. g)a-KÖg m. 
, Linse' : alb. bathe f. , Saubohne* (*bhakä) verwandt. Auch aisl. baun, ags. 
bean, ahd. bona , Bohne' (Baunonia friesische Insel bei Plinius) sind wohl 
durch Dissimil. von *bab7iä zu *baunä entstanden. 
WP. II 131, WH. I 436. 

bhMd' .gut*. 

Ai. bhadrd-h , erfreulich, glücklich, gut', n. , Glück, Heil', sii-bhadra-h 
,herrlich' = av. hu-badra- »glücklich'; 

got. batiza ,besser', batista , bester', aisl. betre, betstr, ags. bet{e)ra, betst, 
ahd. bezzir(o), bezzist, nhd. besser, best] dazu das Adv. des Kompar. aisl. 
betr, ags. bet (*batiz), ahd. baz (*bataz, erstarrtes Neutr. .Nutzen'); aisl. 
batim. ,Verbesserung, Heil*, afries. bata m. , Vorteil*, mhd. bazze ds.; got. 
gabatnan ,Nutzen erlangen*, aisl. batna , besser werden*, ags. batian, ahd. 
bazzen ds.; mit Ablaut got. böta f. ,Nutzen*, aisl. ags. bot , Besserung, Er- 
satz*, ahd. buoz(a) f. ,Besserung, Buße'. 

WP. II 151 f.. Feist 83, 103, 174, J. Weisweiler Buße (1930). 



107 

hhaZ' zuteilen; als Anteil bestimmen oder (ursprüngl. medial?) als An- 
' teil, als Portion erhalten'. 

Ai bhajati , teilt zu' = av, bag- (bazat) ,als Anteil bestimmt sein', ai. 
hhaaa-h ,Gut, Glück*, av. baga-, baya- n. , Anteil, Los, bes. günstiges'; ai. 
bhaaa-h , Zuteiler, Herr, Beiname des Savitar und eines andern Aditya' = 
baya- ,Herr, Gott', npers. bay ,Gott' (formell auch = gr. -ya/og) ; ur- 
ind. (Mitanni) ON Bagarriti (= Hhaga-rlti- , Segensstrom'), GN Bagbartu 
(= *bhaga-bhrt- , Segenspenderin'), kleinas. VN Bayadd(J^)ov£g (= ^bhaga- 
da-non- , Reichtum spendend'), Kretschmer KZ. 55^, 95, Gl. 18, 232; ai. 
hhaktd-m , Mahlzeit* = av. baxta- Partiz. ,als Anteil zugewiesen*, n. ,be- 
stimmter Anteil, Schicksalsbestimmung, bes. Mißgeschick*; ai. bhaksati 
o-onießt, verzehrt^ = av. baxsaiti ,hat oder gibt Anteil', Desid. ai. bhik-, 
Säte ,erbittet'; 

phryg. Bayalog' Zevg 0Qvyiog Hes. (vielleicht iranischen Ursprungs); 
oder ob zu gr. q)r]y6g , Eiche'? S. unter bhägö-s] 

OT. (paysTy , essen*, aizo-qtdyog , Getreide essend', usw.; wegen gr. cpayo- 
yeg' aiayöreg, yväd-OL ;Hes. vielleicht hierher (Much Zfdt Wtf. 2, 283) as. 
Ucinni-) bako, nhd. Backe] 

slav. *bog^ , Anteil' in aksl. ubog-b, nebog^ ,arm', bogah , reich*, aksl. bog^ 
,Gott' (urverw. oder iran. Lw.); GN Dazdi-bog^ , Reichtum spendend'; 

toch. A jpäkj B pake ,Teil*, A pagim , Schatz*. 

WP. II 127 f., W. Schulze KZ. 60, 138 = Kl. Sehr. 469. 

2» hhag' , scharf, auch vom Geschmack'?? 

Kret. cpdygog , Wetzstein, dxövr]^, q)0^6g ,spitzköpfig' (aus '^q)a^6g nach 
Xo^og , schief ?) wird von Liden Arm. -St. 57 ff. mit arm. bark (könnte = 
(pdyqog sein) ,herb, bitter, scharf von Geschmack; heftig, zornig* verglichen, 
doch kann bark auch zu idg. *bhorguo-s gehören. 
WP. II 128. 

bhägö-s f. ,Buche*. 

Gr. q)rjy6gy dor. g)ay6g f. ,Eiche* (vgl. Specht KZ. 66, 59); lat. fdgus f. 
,Buche*; gall. bägos in ON J5ä^äco?i, Bägono-] ahd. buohha , Buche* (bököh-y 
vgl. Silva Bäcenis ,Harz* bei Caesar und mlat. Böcönia ,Rhön'), aisl. bök f., 
ags. böc, bece (bökjön-), dazu got. böka f. ,Buchstabe', aisl. bök, ags. 5öc, 
ahd. buoh f. n. ,Buch*, ahd. buohstap , Buchstabe', eigentlich , Buchenstab 
zum Einritzen*. 

Nisl. beyki n. , Buchenwald* ist (wegen bceki ds.) Schreib Variante von *b0kij 
einem späten Kollektivum zu bök] ebenso ist vielleLcht nisl. beykir , Küfer* 
zu erklären. Unklar ist mir aisl. budkr, baudkr , Medizinkasten', das nach 
Cleasby-Vigfusson 85b ein Lw. aus mlat. apotheka , Behälter* sein soll? 



108 • 

Slav. Huza- : H^z^- .Holunder^ in russ. buz m. : slov. bez, russ. dial. Jo^ 
bleiben wohl fern; ebenso kurd. büz ,eine Art Ulme^ das auf älteres vik 
(aus idg. *uigös) zurückgeht. Mhd. büche^ biuche ^Lauge^ biuchen, buchen 
,m Lauge kochen oder waschen' gehört eher zur Wz. bheug{h)- .reinigen, 

fegend 

Ein idg. Nebeneinander von bhäug- (: bhdvg- : bhug-) und bhäg- ist äußerst 
unwahrscheinlich; vgl. W. Schulze KZ. 27, 428 = Kl. Sehr. 55. 

Vielleicht nach E. Leumann (KZ. bl, 190) zu av. baga- .Anteil, Los^, 
also , Losbaum', da in dessen Reiser Zeichen eingeritzt wurden. 

WP. II 128 f.. WH. I 445 f.. 863 f.. E. Passler in ,Frühgesch. u. Sprachw.' 
(Wien 1948). 

bhMgh- .Schlamm. Sumpf, s. bhogh-. 

bhäghü'S .Ellbogen und Unterarm'. 

Ai. bähü-h m. .Arm. bes. Unterarm; bei Tieren Vorderfuß', av. bäzävrl 
.Arm'. Gen. bäzvö (arm. bazuk aus dem Iran.); 

gr. nrjXVQj äol.-dor. nä^vg .Ellbogen. Unterarm', aisl. bögr, Akk. PL bögii^ 
.Arm. Schulter', ags. bog .Schulter. Arm; Zweig', ahd. buog (nhd. Bugl 
.Schulter. Hüfte. Bug des Tieres'; 

toch. A B ipoke, B pauke .Arm'. 

WP. II 130. 



hhar- : bhor- : bhr- .Hervorstehendes. Borste. Spitze. Borstenähre. Grannen- 
korn'. 

Mit vokal. Formantien: 

got. batra-bagms .Maulbeerbaum', engl, black bear-berry .uva ursi'. norw. 
bjerneber .rubus caesius' sind nach dem Bärennamen umgedeutetes *bara^^ 
.Strauch' = .Dornstrauch'; 

aus urslav. '^b^r^ [*bhor-) stammen russ. dial. bor^, klr. bor. Gen. brti 
.Art Hirse', skr. bar ds. 

Weitergebildet mit g sind: 

air. bairgen f. .Brot' (^barigenä oder *barigona)y cymr. usw. bara m. 3 
ds. (*barag-j vgl. lat. farrägö .Mengfutter'). 

Mit Formans -ko-: 

mir. bare ^Speerschaft'. cymr. barch f. .Speer', slav. bhrk^ in skr. brk 
.Spitze. Keim. Schnurrbart', cech. bi-k .Kiel. Schwungfeder', auch wohl 
russ. berce, berco .Schienbein', dial. .Pfahl' (Berneker 119). 

Vielleicht hierher (mit Konsonantenverschärfung) Hrokko- .Dachs', mir. 
brocc, cymr. mbr. broch ds.. falls ursprüngl. .spitzschnauzig. spitzig' zu 
lat. (kelt.) broccus .mit hervorstehenden Zähnen', gall. *broccos .Spitze, 



109 

nt7A^' f'*2. brocke ^Spieß^ usw. Unklar ist^ inwieweit mir. brocc ^Sclmmtz^^ 
ttn] brocach ^gefleckt'^; cymr. brock ^Zorn^ Lärm^ Schaum'^; nbr. broc'hed 
\'6se (= gestochen)^ sekundärem Bedeutungswandel zu verdanken sind 
oder zu verschiedenen Stämmen gehören. Auffallend ist der poln. (ven.- 
'11 ) FlN Brokj der vielleicht ^üachsfluß' bedeutet. 
' \yp. II 134, 163, 164, WH. I 455 f. 

hharu-, -uo- ^Nadelbaum, Baum, Wald^ 

Aisl. bqrr m. ,Baum^, ags. bearu, Gen. bearices m. ,Wald, Gebüsch^, 
alid. bara-icäri ,Waldr\Yart, Priester'^; slav. '^bor^ in russ.-ksl. boin), PI. 
borove ,Fichte, Fichtenwald', skr. bör^ Gen. bora , Kiefer^, cech. bor m. 
,l\iefernwald^ 

WP. 11 164, Trautmann 26 f., Hoops Waldbäume 362. 

Mit s-Erweiterung bhares- : bhores- ,Emporstehendes, Spitze, Borste^: 

bhars- 

Lat. fastigium (Hharsti-) ,Spitze, Gipfel, Abdachung^, hierher vielleicht 
fastus, -üs m. ,Hochmut, Stolz^ (^w-Stamm), dazu fastldium ,Ekel, Über- 
druß, Stolz^ (aus *fasti-tidium^ zu taedium)\ s. auch Pisani Rc. R. Ist. 
Lomb. 76, 2, 17 f.'; 

air. barr ,Spitze, Gipfel, Laub'^, cjmr. corn. bar, bret. barr ds., abrit. 
PN Cuno-barros ,stolz wie ein Schlachthund^, gall. "^barros ,Busch, Wipfel* 
(M.-L. 964). 

bhors- 

Mir. barr ,stolz, geschwollen^, mcymr. bicrr ds., corn. bor ,fett^; 

ahd. parrm ,starr emporstehen^, parrunga ,Stolz^, aisl. barr ,Nadel, 
Nadelbaum'^, ags. boers, bears, mhd. bars, nhd. Barsck, ahd. bersick ,Barsch^; 
ablaut. schwed. agk-borre {^borzan, idg. *bkrs-) ds. ; ndd. (daraus nhd.) 
barsck (^bkors-ko-) ,grob, streng, rauh^; mengl. burre, borre , Klette, Rau- 
heit in der Kehle^, engl. bur[r) ds., dän. -schwed. borre , Klette^, schwed. 
sjö-borre ,IgeF, norw. dial. borren, byrren ,stolz^. 

bhrsti-, bhoTsti- 

Ai. bkr^ti-k f. , Zacke, Spitze, Kante, Ecke^ == germ. *burstl- in aisl. 
burst f. ,Borste, Dachfii'st^, ags. byrst f. ,Borste^, ahd. burst, borst m. n., 
bursta f. ,Borste'^, mhd. bürste ,Bürste^ (aus dem PI. von burst ,Borsten- 
masse^); slav. H^rst^o- in russ. borsc^ ,Bärenklau^, borsc ,Roterübensuppe^, 
usw. 

Mit Formans -dho-, -dhä-: 
bhrezdh- 

Ags. breord, breard m. ,Rand, Ufer, Fläche' {*brerdaz), daneben briord. 
i^brerdiz), aschwed. broedder ds., nschwed. brädd, usw. 



110 



bhrozdh- 

Alb. breth, bredhi ^Tanne^; air. brot ^Stachel^^ acorn. bros, bret. broud 
vgl. mir. brostaim ^stachle an^ aus *bhros-t- (Loth RC. 42, 70), irrig] 
O'Rahilly Eriu 13, 169 f.; ahd. h-art ,Rand, Kante, Vordersteven, schwe^ 
dial. bradd. 

bbrezdh-, bhroZdh- 

Mir. brataim ,plündere, raube^ (dazu bratdii ,Lachs^) = cymr. brath^^ 
,stechen, beißen, durchbohren^; Hhvozdh- oder Hhfzdh- zu germ. *bruzi, 
in ahd. brort ,Rand, Kante^, ags. brord m. ,Spitze, Keim, Blatt^, wsächs. 
brerd (*brozdi-), ags. bryrdan ,anstacheln, reizen^, aisl. broddr ,Spitze, Ge- 
treidekeim, Schneide^, ahd. gibrortön ,einfassen^; = baltoslav. *bruzdä- i^ 
aksl. h'^zda, russ. brozde ,Zaum^, lit. bruzdüklis, alt ,Zaum^, heute ,Pflockj 
KnebeP. Hingegen ist h't. brizgilas, apr. bisgelan ,Zaum^ wohl aus urgerm. 
briidila- (ags. brigdds ,Zaum^, bregdan ,flechten^) entlehnt. Anders Speclit '. 
Dekl. 142. 

WP. II 131 ff., WH. I 461 f., 546. 

bhardhä ,Bart^ 

Lat. barba ,Bart^ (assimil. aus *farba) ; ' 

ahd. bartj ags. beard ,Bart^ m., davon ahd. barta^ as. barda, aisl. baräa : 
,Beil, Barte^, weil das Eisen wie ein Bart am Stiele steht; aus dem Germ. ! 
aksl. brady ,Axt, BeiP; 

aksl. brada ,Bart^, russ. borodd ds., auch ,Kinn^, skr. brdda^ Akk. brädu 
,Bart^ usw.; 

apr. bordus ,Bart^ (unklar nach Trautmann 27); 

lett. bärda und (s. zum zd unten) bärzda, lit. barzdä, Akk. bafzdq ,Bart' 

lat. barbätus, aksl. bradat^, lit. barzdötas ,bärtig^ 

Das lit. und z. T. lett. -zd- ist wohl durch die Analogie der halt. Ent- 
sprechung {Harzda) von aksl. brazda, russ. borozdd ,Furche^ hervorgerufen. 

Ebenso wie slav. H^r^ ,Hirse^ (s. unter bhar- ,Borstenähre^) wird auch 
idg. Hhar-dhä ,Bart^ auf *bhar- ,Borste, emporstehen^ beruhen, woneben 
erw. *bhares- ds. ' 

WP. II 135, WH. I 96, Specht Dekl. 87. 

bharek'i- oder bhetek^- ,vollstopfen, zusammendrängen^. 

Gr. (pQdooio, cpqctTTO) {*q)gay.i(o aus *bhrku-) ,schließe ein, umhege, dränge 
zusammen^, cpqay.xög ^eingeschlossen*^, mit sekund. y: Aor. icpQocyrjv (Schwy- 
zer Gr. Gr. I 760), cpQayixoQ usw., epid. cpäqyixa aus '^(paqY,a^ia, ÖQV-(p\_Q](XYaoq 
,hölzerner Verschlagt, dazu q)VQyiog- TsTxog Hes.; 



111 

1 t farciö, -Ire ,(voll)stopfen^ mästen^^ fartxts ,gestopft, dicht^, vielleicht 
f^^qa-ens, -tis ^gedrängt voll, zahlreich, häufig^; 

Ir harc f. _, Ansturm (bes. der Wellen/; hingegen stammt mir. harc L 
F stuu'^^ ^^'0^1 ^^^^ gallo-rom. *har{i)ca ^Holzhaus^ (vgl. Bollelli L'It. dial. 

17, i47°f.); 

toch A präkär, B präkre ,fest^ (Van Windekens Lexique 100). 

\VP. II 134 f-; ^VH. I 456 f., Loth RC. 38, 303 f. Zweifel bei EM 332. 

bbares- ,Gerste^ 

Lat. fctr (eig. farr), farris n. ,Dinkel, Spelt; Schrot, MehP aus *far(o)s, 
*far(e)zes (bzw. *fars, *fars-es) = osk. far^ umbr. far] lat. farina ,MehF 
Caus *farrlna)^ farreus == umbr. farsio, fasiu ,farrea^; got. hariz-eins 
C=3 lat. /arma) ;aus Gerste^, aisl. harr m. ,Korn, Gerste^, ags. here ,Gerste^ 
(*b(ir(a)z-, bzw. *ha7'(i)z-)] aber slav. *barsina- in aksl. brahno ,Nahrung^, 
skr. bräsno ,Mehl^, russ. börosno ,Roggenmehl^, nach Jokl Miletic-Festschr. 
(1933) 119 ff. vielmehr zu 1. bher- ,tragen^ Vgl. auch hhares- S. 109. 

WP. I 134, WH. I 455 f., 864. 

bbasko-, etwa ,Bund, Bündelt 

Maked. ßdayuoL ' ös(Tf4,ol cpovydvcov und ßaa-/,svTai ' (paGylösg (dies die echt 
oT. Lautform), äy/AXai Hes.; vielleicht hierher gr. qxxa/.coXog ,Ledersack^; 

lat. fascia ,Binde, Band, Landstreifen^, fascis ,Bund, Bündel, Paket; 
das Rutenbündel mit hervorragendem Beil als Zeichen der Herrscher- 
gowal t^; 

mir. basc , Halsband^, abrit. bascauda ,eherner Spülkessel^ (vielleicht ur- 
.sprüngl. ein irdenes über einem geflochtenen korbartigen Gerippe ge- 
formtes und gebranntes Gefäß), cymr. baich , Bürde, Last^, mbret. bech, 
nbret. beac'h ds.; gallo-rom. *ambi-bascia ,Last^, alyonn. ambaissi ,mesure 
pour les fagots^ (Jud Rom. 47, 481 ff.). 

WP. II 135 f., WH. I 97, 459 f. 



bhSsO' oder bheso- ,größere Raubvogelart^ 

Ai. bhäsa-h ,ein bestimmter Raubvogel^; gr. hom. att. q)i^yr] ,eine Adler- 
art, wahrscheinlich Vultur monachus^ aus *bhäs-na oder *bhes-nä] auch 
*bhänä (zu 1. bhä-) wäre möglich. 
WP. II 135. 

bhät- : bhot' ,schlagen, stoßend 

Lat. fatuus ,blödsianig, fade von Geschmack^ (*vor den Kopf geschla- 
gen, stumpf); gall. Lw. lat. battuö, -ere, jünger battö ,schlagen, klopfen, 
stampfen'^, daraus rückentlehnt cymr. bathu ,Münzen schlagen^, vgl. auch 



112 



gall. anda-hata ,Blindkänipfer; Gladiator, der mit einem Helm ohne Öffni 
gea kämpft'; mit ä: russ. haH ^Eichenstock, KnütteF, skr. hdtati ,scl 
gQn, klopfen^; vielleicht auch (mit ä) russ. hötath ^trampeln, schauke! 
usw.; vielleicht älter däa. had ^Kampf; Schade^, mnd. hat ^Schade, 
glück*^;, iihd. Blutbad. 

Unklar ist das Verhältnis zu *hliäut- (s. unten); ist statt Hhät- etj 
*bhuät- anzusetzen, oder liegt eine Wz. *bhä- mit verschiedenen Forma 
tien zugrunde, die vielleicht in lat. fämex, -icis ,Blutunterlauf' (*durj| 
Schlag entstandene Blutgeschwulst) vorliegt? 

WP. II 126 f., WH. I 46, 99, 452, 464. 

1. bhMu' : bha- ,schlagen, stoßend 

a) Mit Präsens bildendem -d-: 
Lat. füstis (*b]iüd-sti-s) , Stock, Knüttel (= gall. büstis in aprov. bi 

,Baumstrunk'^ usw.), füsterna ,Knorrenstück^; 

air. bibdu ,schuldig, Feind^ (*bhe-hhud-uöts), mir. büalaim ,schla^e^ au? 
*bhäud-l- . . . (oder *boug-l- ... zu nhd. pochen oben S. 98) ; wohl auca ! 
air. bodar ,taub, betäubt, verwirrt^, cymr. hyddar ,taub^ (*hudaro-)- 

aisl. bauta (-ada) ,schlagen, stoßen^, ags. beatan (beot), ahd. boz(z)an. 
(biez oder schw. Verb) ds., mhd. boz, böz, büz m. ,Schlag^, nhd. Ämboß^- 
ags. bytel ,Hammer^, mnd. botet ds., mhd. boezel , Schlägel^, aisl. beytilt 
,Zeugungsglied des Pferdes'^; aisl. biitr ,kurzes Stück eines Baumstamms 
mit expressivem tt: ndd. butt ,stumpf, plump^ (dazu der Fischname Butte] 
mhd. butze ,abgeschnittenes Stück, Klumpen^, ags. buttuc ,Ende, Stüct 
Land'^, norw. dial. butt , Stumpf, Klotz^ (auch Holzkufe). Aber ags. byi 
,Flasche, Tonne^ stammt aus lat. buttis ,Faß^, ebenso cymr. both ,Flasche' 

aisl. beysta ,klopfen, schlagen^ [Hhaud-sti-, vgl. lat. füstis); mit -sÄ:-Suffix 
vielleicht mhd. büsch , Knüttel, Schlagt (*bhüd-sko-), vielleicht verschieden 
von büsch , Rausch, Wulsf, s. oben S. 101. 

b) mit f-Formans: 

Alb. mbütj mbüs , ersticke, ertränke^, skut. miis ,töte^, vgl. permismt 
,niedergeschlagen^; lat. confütö, -äre ,niederschlagen, dämpfen^, refütö, -an 
,zurückdrängen, widerlegen^ (mit ü aus nachtonigem au), wahrscheinlich 
auch /ü^ziö, -ere ,beschlafen^; air. fo-botha (Hutät) bedroht', Verbaln. /zt5- 
thad; got. baups ,taub, stumm^ 

WP. II 125 ff., WH. 1 259 f., 573 f. 

2. bhäu- s. 1. bhä-. 



I. b{h)e und b{h)eih . . . ,außer, außerhalb, ohne^ 

Ai. bahih (-s) ,draußen, von außen, außerhalb von' (m. Abi.) 



1 



m 



1. 



113 

or hhe ,olme^ (Präp. m. Akk.), lit. b^ ,oline^ (Präp. m. Gen.^ und Nomi- 
loräfix); lett. bez ^ohne' (Präp. m. Gen._, und Nominalpräfix); aksl. bez 
yr (dial. auch be) ^ohne^ (Präp. m. Gen.^ und Nominalpräfix). Hierher 
uch lit. be ^noch'^ (^*außerdem^); bet ^sondern^, aber^ (Bildung wie ne-t ^son- 
dern')? ^^^' ^^^^' ^^^^;^^^^^6icht^ etwa^ (Hhe + est, Endzelin Stud. halt. 7^ 32 f.). 
Ob hierher air. bes ^vielleicht^^ vorton. aus *beis < *bhe-esti? 
WP. n 137, Trautmann 28, Endzelin Lett. Gr. 497 f. 

bbCf ^^^ Partikel bes. der Beteuerung und Hervorhebung. 

Ar. bä, bat, be, böit (letzteres, wie lit. bei, wohl mit Verstärkungsparti- 
jjel *id) Partikeln der Beteuerung und Hervorhebung, bäda ,fürwahr^ (,ob 
au ai. badham?^ Bartholomae Wb. 953); 

arm. ba, bay hervorhebende Partikel; 

o-ot. ba Konditionalpartikel (hierher i-ba, ibai ,ob denn?^ Konj. ,daß 
nicht^, ni-ba, ni-bai ,doch nicht etwa?^, Konj. ,wenn nicht^, ja-6az ,wenn^, 
fthd. ibii, oba, mhd. ob{e) ,wenn, oV usw., s. Kluge ^^ 422); 

lit. bä ,ja, freilich^, ben ,wenigstens, auch nur^, ostlit. be {== apr. bhe), 
hei (s. oben) ,und^, be, bä, bes, bau Fragepartikel, apr. beggi ,denn^; 

aksl. (usw.) bo ,denn^, i-bo ,xat yccg^, u-bo ,also^, ne-bo-m ,etenim^; ab- 
lautend klr. ba ,ja, freilich^, cech. poln. ba ,traun, fürwahr^ 

WP. n 136, Trautmann 22 f. 

bh^- : hhö' ,wärmen, rostend 

Ahd. baen, bäjan, nhd. bälien (*bheiö) ,dureh Umschläge wärmen, Brot 
rosten^, dazu mit idg. -<o-Suffix aisl. bad ,Dampfbad'^, as. bath, ags. boep, 
ahd. bad ,Bad^; dazu auch norw. dial. bara ,mit warmem Wasser reini- 
gen^, schwed. bara , aufwärmend 

Davon mit ^-Erweiterung bhög'' 

in gr. qxbyw ,rösten, braten^, ags. bacan, böc, ahd. bahhan, aisl. baka, 
-ada ds., mhd. sich becheln ,sich wärmen, sich sonnen^; daneben mit inten- 
siver Kons. -Schärf ung ahd. backan, nhd. backen', 

gr.-illyr. ßayagöv x^luqov] Ady.ü}veg Hes. (v. Blumen tal IE. 49, 175); 

Dazu vielleicht (als ,heißer Wunsch') russ. baHth, bazdth ,wünschen, 
^'onach hungern', cech. baziti, perf. zabahnouti ,nach etwas verlangen'. 

WP. II 187. 

bbebbru-, bhebhro- s. bher- ,braun^ 

!• bbedh- ,stechen, bes. in die Erde stechen, graben'. 

Lat. fodlö, -ere, födl ,graben', fossa ,der Graben', fodicäre ,wiederholt 
stechen'; 



114 f 

gall. hedo- ,Kanal, Graben^ (Wartburg I 313), cymr. hedd, corn. hedh^ 
bret. Uz ,Grab^; gall. Hodica ßracbfeld^ (M.-L. 1184); % 

got. hadi n. ,Bett'; ags. hedd ds., abd. usw. hetü ,Bett, Beet', an. bedr m;- 
,Unterdecke, Federbett' (idg. *bhodhio-)y ursprüngl. ,in den Boden ein,^ 
gewühlte Lagerstätte', vgl. nbd. Flußbett, Beet, engl, bed auch ,Garteabeet'^ 

lit. bedü, bedziau, besti ,stechen, bohren, graben', badau, badyti ,stechen * 
stoßen', bädas ,Hunger', bedre f. ,Grube', apr. boadis ,Stich', em-badusisi 
,er steckt, sie stecken'; ] 

aksl. bodg, bostl (s-Aor. bas^) ,stechen', bodr m, ,spina' (*bod-lh)] ^ 

toch. A pat-, pät' ,pfiügen'; 

vielleicht auch hitt. pid-da-i (kann auch pdd-da-i gelesen werden) 
,macht ein Loch in die Erde', vgl. Pedersen Hitt. 77. 

Vielleicht hierher gr. ßö^Qog, ßö&Vvog m. ,Grube' ,Schwyzer Gr. Gr. I 262, 
Zus. 2. Anders Petersson Heterokl. 128 ff. 

Wahrscheinlich dazu kelto-germ. boduo-, -ä ,Kampf' in gall. PN Ate-bo- 
duus, -uäj Boduo-gnätus, air. bodb f. ,Krähe, Schlachtgöttin in Gestalt 
einer Krähe'; aisl. bod f. (*badwö), Gen. bodvar, ags. beadu f., as. Badu^^ 
ahd. Batu- (in PN) ,Kampf'. 

WP. I 126 ff., 188, WP. I 99, 521 f., 866, Trautmann 29. 

2. bbedh' ,krümmen, beugen, drücken, plagen'. 

Ai. bddhate ,drängt, drückt, plagt', Desid. bibhatsate ,scheut sich vor''|^ 
etwas, empfindet Ekel', jün-bädh- ,Knie beugend'; 

alb. bintj med. bindern ,beuge mich', baskkr ,zusammen', bashkonj ,ver-'i,J 
einige, coeo'; 

got. bida ,Gebet', ahd. beta f. ,Bitte', got. bidjan (sek. -bidan) ,bitten, 
beten', aisl. bidja, ags. biddan, ahd. bitten, aisl. kne-bedr m. , Kniepolster', 
ags. cneow-gebed n. ,Gebet' (vgl. a,i. jfiU'bädh-)] 

lit. bodüs ,widerwärtig', bodetis ,sich ekeln vor'; 

toch. B peti, A poto , Verehrung'. 

WP. II 130 f., 140, 185, W^H. I 461, 495, Feist 89 b; anders Kluge »^ go. 

bbeg-, bheng' ,zerschlagen, zerbrechen'. v^ 

. Ai. bhandkti, Perf. babhäüja ,brechen' (erst nachträglich nach der 4 
7. Klasse umgebildet), bhaidga-h ,Bruch; Welle' (vgl. lit. bangä ,Welle')^ 
bhänji-h ,Brechung, Beugung, krummer Weg, Absatz, Stufe, Welle'; 
arm. bekanem ,breche', bek ,zerbrochen'; 

aber phryg. ßsKÖg ,Brot', eigentlich ,Brocken' (?) hat unerklärtes k] 
air. bongidj -boing , bricht, erntet, siegt' Vbnom. büain (*bhog-ni-), en- 
klitisch 'back, -bech {*bhogo-m), Thurneysen Grammar 447, 461; Pass. Prät. 
'bockt, vielleicht = bocht ,arm'; das nasallose Prät. buich hat wohl sekun- 



115 

ju nc II (y^-\. air. maq ,YqW, Dat. muig < *mages), so daß es nicht nötig ist, 
*bheug(h)- ,biegen^ anzuknüpfen; mcymr. di-vwng ^unbeugsam'; zur ße- 
A tuno" besieo-en^ vgl. air. maidid for nech ,es bricht über einen herein^ = 
wird besiegt^ Auf o weist auch mir. hoimm ^Bissen^ aus ^bhog-smn- 
' lit bangä ^Welle, Menge, Platzregen^, prabangä ,Übermaß^, lett. buogs 
dichte Menge^, dazu lit. bangüs ,rasch, heftig^ (von Bächen und Regen- 
!rUssen), blngüs ,mutig^ (von Pferden), bengiit, bengiaü, befigti ,beenden^, 
^abangä f. ,Beendigung^; pr. pobanginnons ,bewegt^; in der Bed. ,beendi- 
eeii^ entstehen durch Ablautentgleisung Formen mit ei, ai (vgl. Endzelin 
Lett. Gr. 60) in lett. beigas PI. ,Ende, Neige^, lit. pabaigä ds., beigiü und 
iQiqiit ,ende^, lett. beidzu ds. ; da lett. buoga auch ,steiniger Platz^ be- 
deutet, gehört wohl auch russ. büga ,überschwemmtes Waldgebiet^ hierher; 
anders über heig- (zu bhei- ,schlagen^) Kuiper Nasalpräs. 184. 

Die folgenden Formen sind wegen des Auslautes und wegen der Be- 
deutuno" fernzuhalten und wohl als Schallworte zu deuten: 

o-erm. *bang- ,schlagen^ in aisl. banga ,schlagen^, bang ,Lärm^, engl. 
hang ,klopfen, schlagen^, mit Ablaut mhd. mnd. bungen ,trommeln^; ndd. 
hengel ,Knüppel, LümmeU = nhd. Bengel, engl. dial. bangle ,Knotenstock^, 
anord. Beiname bqngull. 

Dazu mit intensiver Konsonantenschärfung: 

germ. *bank- in aschwed. banka, abl. bunka ,schlagen, klopfen^, obd. 
hunken ,klopfen, stoßen^, mnd. bunken, ndl. bonken ,schlagen, prügeln'. 

Lett. bungä ,Trommel^, bunga ,Schlag^ stammen wohl aus dem Mnd. 

WP. II 149 f., WH. I 503, 541, Trautmann 26. 

bbSgb' : hhogh- ,streiten^ 

Gall. bägaudae ,aufständische Guerillas^ (Suffix wie in alauda, hascauda), 
air. bägaid ,kämpft, prahlt, droht^, bäg f. ,Kampf^, mcymr. btoyo (*bägi') 
,schlagen^, kymwy (: mir. combäg ds.) ,Streit^, -boawc = mir. bägach ,krie- 
gerisch^; falls cymr. bai ,Fehler^, beio ,tadeln^ dazu gehört, müßte es idg. 
*bhdgli- enthalten; 

ahd. bägan, (bägen?) ,zanken, streiten', aisl. bäga, bcegja ,adversari, resi- 
stere'^, ahd. bäga ,Zank, Streit^, as. bäg m. , Prahlerei^, mhd. bäc, -ges m. 
jlautes Schreien, Streit^, aisl. bäge, bägi ,Gegner^, bägr ,schwierig, verdrieß- 
lich, hinderlich'; falls die germ. Sippe nicht aus dem Kelt. entlehnt ist, 
ist Ablaut germ. e : kelt. ä (idg. ö) anzunehmen; 

lett. buozties ,sich ärgern' (Hhögh-), Endzelin KZ. 52, 118; 

russ. bazel ,Schreier', bazgala ,boshaft' (Scheftelowitz KZ. 54, 242); 

vielleicht toch. B pakwäre ,schlecht' (Adverb), A pkänt ,Hindernis' 
{*hh9gh-)j Van Windekens Lexique 85, 96. 

WP. II 130. 

8^ 



116 

bheg^' ^davonlaufend 

Hindi hhäg- ^fliehen^; 

gv. (peßo^aL, (poßao^iai ^fliehen, sich fürchten^, (p6ßog ,Flucht, Furch?^ 
(poßea) .scheuche auF, cpoßeqög .furchterregend, furchtsam'; .fi 

dehnstufig lit. Ugu, legau, begti .laufen, fliehen', hegas, legis m. .Flucht, 
Lauf. lett. Ugu, hegt .fliehen', mit Ahlaut kausat. loginü, hoglnti .etwa^ 
flüchten, schnell hinschaffen'; 1 

slav. *begg in russ. begü (Inf. bäBdtb), klr. bihü (Inf. bicy) .laufen', daz^ 
als Neubildung aksl. pribägng, pribegngti usw. .fliehen', sowie aksl. bäz^^ 
beltati .fliehen' usw.; ) 

toch. A fkänt (pkät) .entfernt, getrennt' (Van Windekens Lexique 96). 

WP. II 184 f.. Trautmann 29. Meillet Slave commun^ 220. 235. Schwyl | 
zer Gr. Gr. I 717. 

bbei' .Biene', mit «-. k- oder ^Erweiterung. 

Die kurze Form noch in aisl. by-fluga, alem. 5i. bair. beij; danebeuj 
Formen mit n (kaum erst der schwachen Dekl. entnommen), wie ahc 
bini n. .Biene', ablaut. bla f. (*bl-ön- = ags. beo, engl, bee), bina (nh( 
dial. Bein); aksl. b^cela, btcela ds. (*bhikela)', cymr. bydaf .Bienenstock'^ 
apr. bitte, lit. bite, bitiSj lett. bite .Biene'. 

Gall. *bekos .Biene' (M.-L. 1014). air. bech m. .Biene', gäl. speach .Stich'/| 
cymr. 6e(7-e^(2/)r .Drohne' weichen im Vokal ab (tahuierende Entstellung?).''^ 

WP. n 184 f.. WH. I 555 f.. Specht Dekl. 46. ^! 

bheid- ,spalten'. 

Ai. bhinddmi (Partiz. bhinddnt- = lat. findens, bhinnd-h neben bhittd-h 
= lat. ßssus), bhtdämi .spalte, schnitze, zerbreche usw.'. bhidydte .wir(M 
gespalten'; 

wahrscheinlich gr. (psiöoiiaL (redupl. Aor. hom. necpiöead-aC) .womit] 
knausern, sparsam umgehn; schonen; sich einer Sache entziehen' (GdbedJ 
z. T. vielleicht .scheide mich von etwas == entziehe mich', vor allem aber] 
.abzwacken, knauserig, nur wenig wovon sieh abschneiden'); 

lat. findö, -ere, fidl (wohl Aor. wie ai. Opt. bhideyam, ags. bite, ahd. 
. bizzi .du bissest'), fissum .spalten', fissum n.. fissüra f. .Spalt'; 

got. iei^an .heißen', aisl. blta .beißen; eindringen (vom Schwert u. dgl.)', 
, as. ags. bitan, ahd. blzzan .beißen' (== ai. bhidati, gr. cpsldo^iai)', Kaus. 
aisl. beita .beißen lassen, weiden lassen', ags. bcetan .zügeln, jagen', ahd. 
mhd. beizen ,ds., beizen', aisl. beizl ,Gebiß, Zaum' (*baitislan), ags. gebößtu 
N. PL, geböetel n. ,Gebiß'; aisl. biti m.. ags. bita m. .Bissen', ahd. bizzo m.; 
bizza f. .Bissen. Keil'; got. baitrs .bitter' (.beißend von Geschmack'); ab- 
lautend aisl. bitr .beißend, scharf, schmerzlich', ags. biter, bitter, as. ahd. 
bittar ,beißend. scharf, bitter'; aisl. beiskr .scharf, bitter' (*bait-skaz); got. 



117 

iw < Sauerteio-' (*bhei[d]-sto-); ags. hitela ^beißend"^, bitel ^Käiev^y engl. 

, / ^jgl^ leit n. ;Schiff^ (ursprüngl. ^ausgehöhlter Einbaum'^ zu aisl. bite 

„ ' A a^o-s. bat m. jBoot^^ mengl. bot, daraus entlehnt nhd. Boot und 

**• 11 icht aisl. bätr ds.; rand. beitel, betel ,MeißeF^ mhd. beizel ^StacheP 

/. ai. bhedurd-h, bhedird-h ^Donnerkei^). 

Daß bheid- Erweiterung zu Hheiid)- ^schlagen^ sei, scheint möglich. 

\VP. II 138 f., WH. I 500 f. 
hheidh' jemandem zureden, zwingen', med, ,sich einreden lassen, ver- 
trauend 

Gr. fteld-oi-tccL ,lasse mich überreden, folge' (Aor. i^Ld-öfxrjv, hom. TtSTti- 

^tlv TtLdiad'cci'j Perf. TceTtotd-a ,vertraue'), Akt. (sek.) Ttaid^o}, Aor. ETtEioa 

überrede, überzeuge', Tteid-cj^ -ovg ,Uberredung', niaxdg (für *g)LaTog) ,zu- 

verlässi^, treu, vertrauend', mariQ, -log, -swg ,Treue, Vertrauen', hom. iv 

rt8l(T7] ,in Beschwichtigung' (*^sid'-(T-)] 

alb. be f. ,Eid, Schwur' (Hkoidha = aksl. b^da ,Not'), ostgeg. per-bej 
verfluche' (dazu Neubildung bese f. ,Glaube, Vertrag, Treue'); 

lat. fldöj -ere, flsus sum ,traue, vertraue' (flsus ist ^o-Partiz.), fldus 
jsuverlässig'; foedus (*bhoidhos)^ bei Ennius fldus (*bheidhos) n. ,Bünd- 
nis', fides , Zutrauen, Glaube', Dius Fidius ,Schwurgott'; umbr. combißatu 
(*bhidhiä-) ,cön£iditö'; über osk. Fiisiais, umbr. Fise^ Fiso, Fisovio- s. 
WH. I 494; 

got. baidjan ,zwingen', aisl. beida, ags. bcedan, ahd. beuten ,drängen, for- 
dern' = abg. Kausativ bezdo, bediti ,zwingen', pobiditi ,besiegen', beda f. 
,Not'; hierher wohl auch got. heidan ,warten', aisl. bida^ ags. bldan, ahd. 
hltan ds., Jschweiz. beite = ahd. beitten^ aber in der Bedeutung ,warten'. 
Grundbed. ,harren' aus ,vertrauen' oder ,sich zwingen'. 

WP. II 139 f., 185 f., WH. I 493 f. 

2. bheidh" ,binden, flechten', s. bhidh-, 

bbei{Qy, bhl' ,schlagen'. 

Av. byente ,sie bekämpfen, schlagen' (H. Lommel KZ. 67, 11); 

arm. 6i> ,großer Stock, Keule' (*bhi-ro-)j 

gr. cpiTQÖg m. ,Baumstamm, Holzscheit', (piiiog m. ,Knebel, Maulkorb'; 

ven. PN (pohiio'S; ill. VN BoloL ,die Kämpfer' (: russ. boj), gr.-ill. ON 
Bolov i>Qog, VN BoLcoroly kelt.-ill. VN Boii ; messap. ßiaßvjv * öqeTCavov d[j,7te- 
loTÖfiojv, ßtdßata' vXadevTrjQia Hes.; 

lat. perfines ,perf ringäs' Fest. ; 

air. ben(a)id ,schlägt' (*bi-na-ti), ro-blth ,wurde geschlagen', blthe ,ge- 
schlagen', fo bith ,weil' (= ,unterm Hieb'), mbret. benaff ,schneide', 
acymr. etbinam ^laniö', ohne 7i-Infix abret. bitat ,resecaret', cymr. bidio 



118 ' 

;,eine Hecke beschneiden^^ hid ^Dornenhecke^, mir. fid(h)h{h)a ,Sichel^ 
acymr. uüdimm ^lignismus'^, ncymr. gioyddyf ^Hippe^ = gallo-lat. viduhiu^ 
^Hackc; Haue^ {Hidu-Uon ,Holzhaue'), vgl. mir. PN Fail-he ,Wolfstöte| 
(*vailu-bio8)] air. binit f. ,Lab, Labkraut^ (^schneidende *bi-n-antt), to\^. 
Man ,Haut, Fell^ air. bidil ,BeiV, acymr. bahell, ncymr. biuyell, bwyoti; 
ds.; mbret. bouhazl ds. (*bhii,-lU), air. beimm n. ^Schlag-^ {Hhei-smn^ 
corn. bommen ds., gall. Hiliä ^Baumstrunk^ frz. bille-^ 

aisl. bildr ^Pfeilspitze, Aderlaßeisen^ (*bhei-tlo-)', ahd. bt(h)al ,Beil^ (*bhei^^ 
lo-), daher wohl germ. Hilja- und nicht *bipla- in ahd. ags. bill n., as! 
6i7 ^Schwerte mhd. bil, billes ^Steinhaue*^, nhd. Bille f. ^Hacke^ mlid.:; 
billen ,(be)hauen, ahd. bilötJii, bilidij nhd. Bild\ ahd. billa f. ,Sauerteig^-' 
mit Formans -li- ags. bile m. ,SchnabeF, Nebenform zu engl, bill'^ 4 

aksl. 5i;^ (^V?) ^*'^^* ,schlagene skr. %*em lylti, russ. &ft;*w ii^ft ds., davon 
mit Formans -dhlo-: russ.-ksl. bilo n. ,Läutebrette skr. Ulo ,Querholz ein 
Rechens^ Öech. bidlo ,Stangee russ. bilo ,SchlägeF; büva ,Kampf, Schi 
(: messap. ßiaßrj), aksl. bich , Geißel^ (aus dem Slav. nhd. Peitsche)] ii 
Ablaut aksl. u-bojh m. ,Morde skr. böj, Gen. boja ,Schlachte russ. cec 
boj ds. (: illyr. Boii). 

WP. II 137 f., WH. I 503 f., 506, Trautmann 33, Liden KZ. 61, 12: 
Karstien KZ. 65, 154 f. 

S. oben unter bheid-. 

hheig"^' ,glänzen^? 

Apers. *bigna- ,Glanz^? in den PN Bagä-bigna-, t^gia-ßLyvrjg; 
gr. q)OLßog ,rein, glänzen d^ q)Oißd(x), q)oißa^(x) ,reinigee dq>olßavTog , be- 
schmutzt^ (*bhoig^-o-)j c^^txrdg, dcpiytTQÖg (*bhigu-) ,unrein^ 
Über OoTßog l^Ttölliov vgl. Kretschmer Gl. 15, 199. 
WP. II 138, Schwyzer Gr. Gr. I 299. 

I. bhel', balto-slav. auch bbelo- ,glänzend, weiß^ auch von weißlichen 
Tieren, Pflanzen und Dingen, wie Schuppen, Haut usw.; zu 1. bJiä- 
im selben Verhältnis stehend, wie stel- zu stä- ,stehene del- ,spalten^ 
zu *dä(iy ,teilen^ 
Ai. bhälam n. ,Glanz, Stirn^ sam-bhälayaü ^blickt^ (dehnstufig); baläkä 
,eine Kranichart^ mit b- nach bakd-h, ,eine Reiherart^ ; 
arm. bal ,Blässe, Bleichheit^; 

gr. q)a}.ög ,weiß^ Hes., q)akvvsL' laf.i7tQvv€L Hes., (pa'ki{/)6g ,glänzend; 
weiß, weißstirnig^ q)alriq6g, dor. -aqog ds., cpaXrjQig^ dor. -aqig ,Bläßhuhir , 
(palaytq6g ,kahlköpfige Tca^icpaldo) ,schaue schüchtern umher^; ßaliog ,wq\Q, 
weißgefleckt^ ist wohl illyr. Lw.; 



119 

illyr. *halta ^Sumpf^^^ daraus lat. hlatea f., ^Kotklümpchen'^^ adalm. balta 
^umpfsee'^; ligur. *bolä ^SumpF (M.-L. 1191 b)^ FIN Duria Bautica (aus 
*Baltica), vielleicht hierher mare Balticum (ven.-ill.?) ^Ostsee^ (Einhard, 
9 Jh.); ^ö^- ßoiif^"^® BSL. 37, 7 f. ; 

alb. hale ^Stirn'^ (= apr. hallo ds.), baldsh ^hlässiges Pferd oder Ochse^, 
halte Ly halt m. ,Schlamm, Sumpf, Ton^; 

lat. fulica (vgl. ahd. helihha) und fulix f. ,Bläßhuhn^ (*hholik- mit diaL 
ii)' aber ob feles, -is f. ,Katze, Marder, lltis^ hierher gehört, ist wegen 
wSles, -is f. ,Marder, Dachs^ zweifelhaft; 

kelt. helo- ,leuchtend, weiß^ in cymr. heleu (*bheleuo-) ,Marder^, air. 
oibell m. ,Glut, Hitze^ (f. ,Funke, glühende Kohle^) = cymr. ufel m. 
,Funke, Feuer^ (^opi-bhelo-), mir. Bel-tene ,Fest des 1. Mai^ (= Leuchtfeuer), 
aall. GN {Apollo) Belenos, (^Minerva) Belisama (Superlat.), FIN Belenä > 
frz. Bienne, Schweiz. Biel] afrz. haille ,Blässe^ (daraus mbret. baill ds.) 
könnte auf ablaut. gall. *halio- zurückgehen, vgl. frz. ON Bailleuil < 
*BaUo-ialon- gall. heisa ,Feld^ aus *belisä', 

got. hala m. ,Bläß^ (von Belisars Roß), engl. dial. hall ,Pferd mit weißer 
Blässe^ (daraus cymr. hal ds.), mengl. halled, engl, haldj dän. hceldet ,kahl^, 
a.\id. helihha (vgl. lat. /wh'ca), nhd. Belche ,Bläßhuhn^, BergN Belchen (zum 
Suffix s. Brugmann Grundriß II 1, 511, Specht Dekl. 213f.), dehnstufig 
aisl. häl ,Flamme^, ags. hcel ,Scheiterhaufen^ (*hhel-). 

Hingegen sind germ. *pöl- in ags. pöl, engl, pool, ahd. pfuol ,Pfuhl^, 
ablaut. ndl. peel {*pali-) ,Morast^, ags. pyll, engl, pill {*pulia-y älter *hlio-) 
wohl aus dem Ven.-Ill. entlehnt (s. oben *hola) ; anders Petersson Heterokl. 205 ; 

lit. hälas ,weiß^ und ,Schneeglöckchen^, halä f. ,weiße Anemone^ und m. 
,Sumpf, Moor, Pfuhl', halü^ halau, iaZ^t , weiß werden^; lett. dehnstuf, hals 
,bleich, blaß'^; apr. hallo f. ,Stirn*^ und *halo ,Sumpf^ in ON; 

aksl. dehnstuf, heh ,weiß^ (^hhelo-), f. ,Splint im Holze^, poln. dial. hiel f. 
,sumpfiger Wald', russ. dial. hil , Sumpf; ablaut. hala (*hhöla) in russ. 
hala-ruzina ,Pfütze', klr. halka ,Niederung^; 

lit. 6aZto_(^^^j Wa^Qg), le U . halts / weiß', SeeN Baltina ezers] 

slavTsubstant. neutr. Adj. *holto- {*hhohto-) ,Sumpf, Teich, See' in aksl. 
hlato ,See', skr. hläto ,See, Kot', russ. hoiöto ,Sumpf'; 

lit. bd'lnas ,weiß' (mit Stoßton, idg. *bhohnos)^ halaüdis ,Taufe', haldnda 
,Melde', russ. lehedd, serb. lohbda ds.; 

slav. *holna f. (mit Schleifton, idg. *hholna) in Öech. slov. hldna ,Haut, 
Häutchen', russ. hol'ond ,Hülle, Auswuchs an Bäumen', holont Lj ,Splint 
im Holze', ursprüngl. identisch mit cech. hlana ,Wiese', poln. hioii f., 
hionie n. ds., russ. hoiouhje n. ,tief gelegene Wiesen'; 

vielleicht toch. B palsk-, pälsk, A päl(t)sk ,nachdenken' (*sehen, vgl. 
ai. sam-hhälayati)] 



120 ' 

ob hierher gr. cpeXlög (*bhel-so-)y ,Kork, Korkeiche^, cpeXUvg ^steinige? 
Grund^, dcpslrig ^eben';, q)olig ^Schuppe (eines Reptils/? 

Hierher ferner 2.hhel-] hheleg-\ bhlei-, -g-j -k--, bhlendh-; bhles-] bhhu^ 
-k-j -S-] bhleuo-', bhlndho-; bhhido-. 

WP. II 175 f., WH. I 108 f., 559 f., W. Schulze Berl. Sbb. 1910, 787 
Kl. Sehr. 111, Trautmann 25, 29 f., Specht Dekl. 116 f. 

2. bhcl- in Bezeichnungen des Bilsenkrautes, wohl mit 1. bhel- identisch. 

Gall. (illyr. ?) belinuntia f., ßeXevLov n. , Apollinaris', zum Namen des Apoll 
Belenos (s. oben 1.); 

ags. beolone (*bheluna)j as. bilene, tiefstuf, älter dän. bylne (germ. *6wZ-n-jl 
belme, schwed. bolmört, nhd. dial. bilme] aber ahd. bil{{)sa ist wohl keltj 
Lw. (vgl. aprov. belsa)] 

slav. *belena-, *belenä in r.-ksl. belem ra., russ. belend f., slav. *belm m| 
in slov. bl^n, acech. blen, tief stuf. slav. *bhlm in skr. bün. 

WP. II 180, WH. I 99 f., Trautmann 30, Kretschmer Gl. 14, 97, Specht] 
Dekl. 140. 

5. bhel-, hhle- , aufblasen, aufschwellen, sprudeln, strotzend 

Ai. bhända- n. ,Topf, Gefäß' {*bhäln-da?) ; nach Thieme (ZDMG. 92, 47 f.)1 
hierher av. bat^-s-man- ,Bündel von Zweigen', ai. bdrsva m. PL ,Wulst,f 
Zahnfleisch' (Lw. aus av. *barsman , Polster'); vgl. unten ahd. bilorn. % 

Arm. beiiin , fruchtbar' (: gr. cpdXrjg), bein-aicor ds. (: gr. cpaXkog), Adontz,1 
Mel. Boisacq 9. 

Gr. (paXXog, cpdXrig ,peüis' {cpaXXog aus *bhlnös oder *bhjnös'^ vgl. air. ball, 
nhd. Bulle)- dazu cpdXXaiva (Bildung wie Avxa/m), q)dXXrj , Walfisch' (vgl 
das wohl durch illyr. Vermittlung entlehnte lat. ballaena] auch mhd. 
bullich bezeichnet große Fischarten; identisch ist cpdXXaLva ,Nachtfalter^, 
über dcpaXrig ^^^ Zubehör s. oben Z. 1; über ocpsXog s. u. pAe^; nach Persson 
Beitr. 299 auch cpX6f.iog {cpXdvog) ,Königskerze, Pflanze mit dicken wolligen 
Blättern, als *bh(e)lo-mo-s? 

Vermutlich phryg. ßd^i-ßaXov, ßd-ßaXov .aldoTov' Hes., auch ßaXXLov 
,penis'; thrak. VN Tqi-ßaXXoL 

Lat. f Ollis ,lederner Schlauch; Windball, Ballon; Blasebalg, Geldbeutel' 
(Hhlnis oder Hholnis, vgl. die germ. Worte mit -II- aus -In-); 

cymr. bdl f. ,Erhöhung, Berggipfel' {Hhlä)-, 

schwundstuf. air. ball m. ,Glied, Körperteil', dann ,Teil, Ort, Fleck' 
(auch am Körper), daher vielleicht auch cymr. ball , Epidemie'; cymr. 
balleg ,Sack, Börse'; ablautendes bol, boll in cymr. dyrn-fol ,Handschuh', 
arfolli ,sch wanger werden', ffroen-foll ,mit geblähten Nüstern' (: cpaXXög)] 
reduktionsstuf. mit Formans -ko- und einer Bed. wie ahd. bald (s. u.): nir.. 
balc ,stark', cymr. balch, bret. balcli ,stolz, anmaßend'. 



m-' 



121 

hbl' (bhe^') '^^ ascliwed. bulin, bolin ^aufgeschwollen^, hulde, holde, hyld 

\ seh "Teilung", Geschwür,; aisl. hulr, holr m. ^Baumstamm, Rumpfe, mnd. 

'id hole f. ,Planke' (nhd. Bohle)-^ aisl. holi ,Stier^, ags. hula ds., hulluc 

' n<^er Stier^, engl, hüll, mnd. nhd. Bulle (als *bull-ön = gr. ^cpallcov von 

'*iem St- ^hulla- = (paU.6-g)'j hess. feuZZe ^vulva'; aisl. holli m. ,Trink- 

ijj^le^ (,*kugeliges Gefaßt; mir. öaZZaw , Trinkgefäß' wohl aus dem Nord.), 
ntrs. Z>oZ?« m. , Schale^, lieafodholla ^Hirnschale', afries, strotholla ,Kehl- 
kopf s-s- ^^^^^ ,Trinkschale'^ ahd. holla f. , Wasser blase, Fruchtbalg oder 
Knoten des Flachses',_ mhd. holle f. ,Knospe, kugelförmiges Gefäß', ahd. 
hirniholla ,Hirnschale', nhd. Bolle, Roßhollen, mhd. hullich, bolch _,großer 
Fisch u. a. Kabeljau' (vgl. qxxXlaivcc), vgl. auch ahd. holön, mhd. holn 
rollen, werfen, schleudern' und mit der Bed. geschwollen == ,dick, groß', 
schwed. mdartl. häl, &oZ ,dick und groß, stark, sehr kühn', aisl. poet. holmr 
Bär'; hierher wohl aisl. hulki , Schiffslast', schwed. dän. hulk ,Buckel', 
Knollen'; 

auf ein heterokl. Paradigma (?) *bhelr, Gen. Hhelnes deutet ahd. bilor7i 
m. f. , Zahnfleisch' (*hilurnö ,Sch wellung, Wulst'), falls nicht aus Heluznö ; 
germ. *hel-n- auch in hess. hille ,penis' (: hülle), mnd. {ars-)hille, ndl. hil 
jHinterbacke', schwed. fotahjälle , Fußballen, Zehenballen'; 

ablautend ahd. hallo, halla, nhd. Ball, Ballen, ahd. arshelli m. Fl. , Hinter- 
backen', ags. healluc m. , Hoden' (*hhol-n-), aisl. hgllr , Kugel, Ball, Hode'; 
aisl. hall , Erhöhung entlang dem Uferrande ; kleine Erhöhung auf ebenem 
Boden'; mit Formans -to- und der Bed. , geschwollen' = ,hochfahrend, 
kühn', got. hal-paha Adv. ,kühnlich', halpei f. , Kühnheit', aisl. hallr 
, furchtbar, gefährlich', haldinn , trotzig', ags. heald ,kühn, dreist', ahd. 
bald ,kühn, dreist, schnell', nhd. bald Adv.; dazu ags. bealdor , Fürst, 
Herr', aisl. GN Baldr. 

Mit Abtönungsstufe *hhöl- wohl norw. hol ,brünstig, von der Sau' (ab- 
lautend hala jbrünstig sein'). 

Wurzelform bble-: 

Gr. (pXrjvaq)og , Geschwätz, schwatzhaft', g)Xr]v-€(x), -da) ,bin schwatzhaft'; 
iaq)}.cxlvu) wie cpalvo) von hhä-, Aor. iKcplrjvai , hervorsprudeln'; 

lat. flö, fläre ,blasen' (wohl aus *hhld-{ö), aber flemina , Krampfadern' ist 
wohl Lw. aus gr. cplsyixovrj -, norw. dial. blcema , Hautbläschen' ; aschwed. 
blcemma ds.; ahd. hlät(t)ara, as. hlädara ,Bkse, Blatter', ags. blcedre ds., 
Red.-St. aisl. bladra , Bläschen, Blatter', ahd. usw. blat ,Blatt'; aisl. blä- 
in Zs. ,übermäßig, sehr'; mit vorherrschender Bed. ,blasen' ahd. lO-Präs. 
bläjan, hläen , blasen, blähen, aufblähen', ags. bläiuan , blasen' (das w aus 
dem Perf.), ahd. hlät, ags. hlced , Wehen, Hauch, Windstoß', aisl. blcer 
,Windstoß'; mit -s- got. ufhlesan ,aufblasen', aisl. hläsa , blasen, keuchen, 
aufblasen; unpers.: aufschwellen', ahd. bläsan ,blasen', hläsa ,Blase', blast 



122 

, Blasen, Hauch', ags. hlcest, aisl. blästr (*blestu-) ^Blasen, Hauch, Schna\3 
ben, Zorn'; ^ 

lett. hlhias , Possen' stammt aus dem russ. Lw. hUdis , Betrüger'. M 

Hierher vielleicht got. hlöp ,Blut', s. 4. hhel-. 

Dazu 4. hhel- , blühen' usw. und die Erweiterungen hhelgh-, hhUdh^^ 
bhlegu-, hhlei-, bJileu- ^schwellen' usw. 

WP. II 177 f., WH. I 515, 524f. 

4. hhel- und bhle-, bhlö-, ibJWs- , Blatt, Blüte, blühen; üppig sprießen' 

wohl aus hhel- ,scliwellen' im Sinne von ,pflanzlicher Üppigkeit' uikJ 
, Schwellung = Knospe'. 

Gr. g)vXXov , Blatt' {*bhHiom)j lat. folium ds. ; mir. bileöc ,Blättchen' (aua 
*6i7e < *bhelio-)] hierzu wohl air. bile n. ,Baum'; 

hhle-j meist bhlö- in: lat. flös, -iHs m. ,Blume'; flöreö, -ere , blühen'; k. 
Fluusai ,Flörae', Fluusasiais ,Flörälibus', sabin. Flusare ,Flöräli'. 

Mir. bläth m. , Blüte, Blume', cymr. blaivd^ acorn. blodon ,Blüte' (*bhlö t-\ 
mbret. (mit -wen-Suffix) bleuzven, nbret. bleufi(v)enn ds., mit ö'-Ableitun^r 
mhd. bluost , Blüte', nhd. Blust, ags. blöstma, blösma, blöstm ,Blume', an. 
blömstv ds., ndl. blasen , blühen' (= mnd. blasen ,erröten', s. u. bhles- 
,glänzen') ; 

got. blöma m., ahd. bluomo m. ,Blume', aisl. blomi m. ds., blöm Kollek- 
tiv ,Blume'; 

ahd. bluojen, bluoiven, as. blöjan, ags. blötoan ,blühen'; ahd. bluot f. 
,das Blühen, Blüte' = ags. bled f. ,Sproß, Zweig, Blume, Frucht'; aber 
got. blöp n., aisl. blöd, as. ags. blöd, ahd. bluot ,Blut' wohl zu *bhel~e- 
, sprudeln'. 

Mit e: ags. blced m. ,Hauch', n. ,Blase', f. ,Blüte', ahd. blät ,Blüte' (vgl. 
auch ags. blced, ahd. blät ,Leben, Hauch' und bJiel- ,aufblasen'); 

mit 9: ahd. blat, as. blad, ags. blced, aisl. blad n. , Blatt'; toch. K peilt ds. 

WP. II 176 f., WH. I 518 f., Schwyzer Gr. Gr. I 351. 

5. bhel-, meist mit -5^- (-£-) Suffix ,Bohle, Balken': bh^lQg-, bb^lQ-n-g-r 

bheleg-', bblk-. 

Einfaches bhel- in ai. bhurijäu Du. ,Arme, Deichselarme'; gall. *balä- 
kon ,(Mauer-)Vorsprung', cymr. balog , Zinne' (M.-L. 890). 

Mit Gutturalerweiterung-en: 

Gr. cpdlay^, -yyog f. ,Stamm, Balken; Schlachtreihe', (pdXayyai ,Planken' 
(wenn erst mit sekundärer Nasalübertragung aus andern Nomina auf -y^, 
so *(palay- = ai. bhuHj--, doch vielleicht mit bhj9-y- nur parallele y-Erw. 
von einem n-St. *bhebn- aus); mit -k-: (pdly^rjg m. ,Balken Planke im Schiff'. 



r 



123 

T t fulciö, -Ire, fidsl, -tum (^hhlkio) ^stützen^ (ei^. , durch Balken'); 
fnlcrnm (*fulc-lo7n?) ,Stütze, Gestell; Ruhelager^ 

Vielleicht auch sufflämen ^Radschuh, Sperrbalken, -kette^ (*/%- = idg. 

*bhld9-s'men)', 

^isl. bialki (*belkan-) .Balken'; ablaut. (Halkan-): ags. balca, bealca: 
hd. as. halko ^Balken^; aisl. balkr ^Scheidewand, Abteilung'^, bglkr ,Ab- 
teilun*^^' schwundstuf. ags. bolca m. ^Laufplanke^; aber ahd. bloh{h), mhd. 
hloch nhd. (ndd.) Block ,Klotz, Bohle^ enthält idg-, u, also aus idg. *bJduko- 
oder falls mit germ. Konsonantenverschärfung, aus "^bhlugo-, zu mir. blog 
Bruchstück', weiter vielleicht zu got. bliggivan, ahd. bliuwan, nhd. bleuen 
'schla<^en'; aus idg. *bhleu-ono- ; s. unter bheleu-. 

Hino-eo"en gehören wohl zu *bhelgh- ^schwellen' von einer ßedeutungs- 
vermittlung ,dick, schwellend' aus: 

lit. balziena ,Längsbalken an der Egge', balzienas ^Querbalken', lett. bäl- 
ziens belziens m. ,Stütze', ostlett. bhlgzds m. , Stützenverband am flachen 
Holzschlitten', lett. pabälsts m. ,Stütze, Griff, Handhabe am Pfluge', bäl- 
zitj pabälstit , stützen'; 

russ. mdartl. (Gouv. Olonez) bölozno , dickes Brett', slov. blazina , Dach- 
balken, Querbaum des Schlittens, Rungstock'; kasub. bhzno ,das die 
Schlittenkufen verbindende Querholz'. 

WP. II 181 f., WH. 1 559, Trautmann 25 f. 

6. bhel' ,schallen, reden, brüllen, bellen'; Schallwurzel. 

Ai. bhasd-h , bellend' (*bhel-s-\ bhäsats ,redet, spricht, plaudert'; bhan- 
(fate (Dhatup.) ,spricht, höhnt, tadelt' {*bhel-n-do), bhdnati , redet, spricht' 
(*bhel-no) sind nach Kuiper Proto-Munda 32 f. nichtidg-. 

aisl. belja ,brüllen', mndl. beleti ,bellen'; aisl. hylja^ bulda , drohen, dröh- 
nen', bylr ,Windstoß', ags. bylgan , brüllen', mhd. boln , schreien, brüllen'; 

mit germ. II (Konsonantenschärfung in der Schallwurzel), ahd. bellan 
,bellen', ags. bellau ,brüllen, bellen, grunzen'; ahd. bullön ,heulen (vom 
Wind), bellen, brüllen', isl.-norw. bulla , babbeln, schwatzen'; aisl. bjalla, 
ags. belle, engl, bell, mnd. belle , Schelle, Glocke', nhd. (eigentl. ndd.) Bell- 
hammel , Leithammel (mijt Schelle)'; 

mit germ. Id (wohl aus einem c?Ä-Präs. und vielleicht mit lit. bildu zu 
vergleichen, da letzteres höchstwahrscheinlich idg. dh enthält) dän. baldre, 
norw. mdartl. baldra, schwed. mdartl. ballra ,lärmen', mnd. ndl. balderen 
ds., dän. buldre, schwed. bullsa, mnd. ndl. bulderen, bolderen, mhd. 
huldern, nhd. foltern ; 

apr. billit , sagen, sprechen', lit. bilstu, bilau, btlti ,zu reden anfangen'^ 
hilu, biloti ,reden', biUju, -öti , sagen, reden', byl-aü, -öti ds., hylä ,Rede, 
Aussprache, Unterhaltung', lett. bilstu, bilzu, bilst (in Zs.) , reden, anreden'. 



124 

hÜdet ,anreden'; lett. Ulldt (aus Hily,a) ,weiiieii'; mit Formans -so- lit. Id 
sas , Stimme, Ton'; ■ 

toch. Aß päl-j päl- ,loben' (Van Windekens Lexique 89). 

Hievon abgeleitet Hhle- ,blöken'. 

WP. II 182, WH. I 516, Trautmann 25. 

bh{e)läg- etwa ,schlaff, albern^?? 

Hhläg- oder *bhlög- in wruss. Mdhyj ,schlecbt, bäßlich' (daraus lett. 
blägs, lit. blögas ,kraftlos, schwach' entlehnt), biazic ,tollen', grruss. blag^ 
,starrköpfig, häßlich', dial. blainoj ,dumm', poln. biagi ,schlecht, nichts 
wert'; kaum zu gr. cpElyvvei ' davvsTetj Xr]Qst Hes., da das slav. Wort auf i 
schwere, das griech. auf leichte Basis weist; s. unter phelg-, | 

Hierher (offenbar mit expressiver Gemination) aber lat. /acctts , schlaffe 

WP. n 183 f., 680, WH. I 507 f. 

bheld- ,pochen, schlagen', vielleicht ursprüngl. cZ-Präsens der Schallwurzel bhel, •. 

Aus dem Germ, wahrscheinlich dazu mnd. bolte(7i) ,Bolz, Pfeil', ahd. 
bolzj nhd. Bolz, Bolzen, ags. bolt ,Bolz, Pfeil', schwed. bult ,Bolz' (*bhld.\- 
vielleicht auch nhd. Balz, Vb. balzen und bolzen, norw. mdartl. bolt m. 
,männlicher Waldvogel; Kater', nhd. Bolze ,Kater'; norw. mdartl. bolta^^ 
,poltern, vorwärtsstürmen', älter dän. bolte ,sich rollen', schwed. bidtaj 
,klopfen', schwed. mdartl. bultra ,sich wälzen, tummeln', norw. mdartlJ 
bultra , lärmen, tummeln', abl. norw. mdartl. baltra ,sich wälzen, tummeln'; 

lit. beldii, -eti und beldziu, belsti ,pochen, klopfen', ablaut. bildu, bildeti 
jdröhnen, poltern', bdldau, -yti ,klopfen, stark poltern', baldas ,StößeP: 
lett. beizt ,schlagen' (vielleicht Kontamination von *beUu = lit. beldiiu 
mit telz- ,schlagen', Mühlenbach-Endzelin Lett.-dt. Wb. 278). 

WP. II 184, WH. I 560 f. 

bheleg- ,glänzen', Erw. von bhel- ds. 

bhelg-: ai. bhdrgas- n. , strahlender Glanz' {*bhelgos)', Bhfgavah'FL 
,mythische Priester des Blitzfeuers'; lett. balgans , weißlich'; vielleicht 
hierher aksl. blag^ ,gut', russ. (alt und mtdarl.) bölogo Adv. ,gut', eig. 
,licht' (Gegensatz , dunkel': ,böse'); toch. AB pälk- , brennen, leuchten, 
sich erhitzen', A pälk, B pilko ,Blick', A polkämts , Gestirn' (: lit. balgans), 
B empalkaitte ,nachlässig' (Negation -f *palk- _,leuchten' neben pälk-) ; 

bhleg-: gr. q)Xeya) , brenne, senge, zünde an', (pXeye&oj ,senge, setze in 
Brand; intr. brenne, stehe in Flammen', cpUyfia n. ,Brand; Entzündung] 
Schleim', q)Uyuovr} f. , Entzündung; Leidenschaft; Brunst', (pleyvag' dstdg 
^avd-og Hes. (Adj. ,feurig rot') ^Ao^, cpXoyiiög , Flamme'; 

\a.t.flagrö, -äre , flammen, lodern, brennen', wozu wohl flamma ,Flamme* 
als *flagmä, osk. Flagiui etwa ,Fulgurätöri' ; neben fläg- (red.-stufiges 



125 

*hhl cjvö- *hhlegnid oder wegen (pXoyi.i6g, (pl6^ eher Hldogma) steht schwund- 
fio-es bhlg'y lat. fiäg- in lat. fulgö und fulgeö, -ere, fulsl ^blitzen, schim- 

ern leuchten^, fulgor, -öris ^das Bhtzen, Schimmer^ GLinz^, fulgus, -uris 
BlitZ; Schimmer^; fulmen (*fulgmen) ds.; 
^ mir. imhlissiu ^Augenstern' (^mhhi-hhlg-s-, Yendryes RC. 40, 431 f.); 

ihd. hlecchen (*blakjan)j mhd. blecken ^sichtbar werden^ sehen lassen', 
nhd. blecken ,die Zähne zeigen'; ahd. blecchazzeUj mhd. blecken , blitzen^, 
mßdl. nndl. blaken , flammen, glühen', ags. blmcern, blacern , Leuchter', 
aisl. blakra , blinken'; hierher wohl als ,angeb rannt (vgl. nd. blaken von 
rußender Lampenflamme), angerußt', ags. bloec ,schwarz', n. , Tinte', ahd. 
llah ds.; nasaliertes germ. *blenk-, *blank- in mhd. nhd. blinken^ mhd. 
blinzen (*blinkatjan), nhd. blinzeln (daneben mit germ. g älter dän. blinge 
blinken' u. dgl., s. Falk-Torp u. blingse); ahd. blanch, mhd. blank ,blin- 
kend glänzend, weiß', nhd. blank, ags. blanca m. ,Roß' (eig. von heller 
Farbe, vgl.:) aisL blakkr ,fahl', poet. ,Roß' (,Falbe, Schimmel'), aschwed. 
hlakker ,fahl, falb', aber auch , schwarz, dunkel' (aus dem Germ, entlehnt 
frz. blanCj ital. bianco). Von dieser Nasalform auch pr. blingis , Bleibe'; 

lit. bldgnytis ,sich ausnüchtern; sich aufhellen', *alit. blinginti ,glänzen'. 

Eine Variante auf -g- vielleicht in lett. bläzt , schimmern*, bläzma (*blag- 
mä) ,Widerschein am Himmel'. 

WP II 214 f., WH. I 510 f. 865, Pedersen Toch. 162, 218, Van Winde- 
kens Lexique 17, 98, EM. 398. 

Neben bheleg- steht gleichbedeutendes bhereg-, s. dort. 

bbcleU' , schlagen, durch Schlagen kraftlos machen, schwach, krank'. 

Acorn. bal f., pl. -ow ,Krankheit', mbr. baluent] 

got. balwa-ivesei jy.ay.la\ balwjan ,quälen', ags. bealo ,übel, böse', aisl. 
bql, Dat. bglve ,Unglück', ahd. balo, Gen. öaZazües , Verderben' ; got. bligg- 
tcan (*bleuiian) ,schlagen', ahd. bliuwan, nhd. bleuen ds., mengl. blowe 
,Schlag', aisl. blegde m. (*blauuiäan-) ,Keil'; 

abg. boh ,Kranker', boUti , krank sein'. 

Über nhd. Block usw. s. unter 5. bhel-. 

WP. II 189, Hirt Idg. Gr. II 150, Feist 79, 100, Specht Dekl. 133. 

Daneben eine Wzf. bhleii- : bhhu- : bJilü-, s. dort. 

bbelgh' ,schwellen; Balg (aufgeblasene Tierhaut), Kissen, Polster' (Erw. 

von bhel- ,aufblasen' usw.). 

Ai. barhü' n. ,Streu, Opferstreu' = av. bardzis- n. ,Polster, Kissen' 

npers. bälis , Kissen'; ai. upa-bdrhana-m, npa-bdrhanl f. , Decke, Polster'; 

Ob mit Asp.-Diss. gegen das Formans -ha- hierher ai. bdrjaha-h , Euter'? 

ir. bolgaim ,schwelle', bolg f. ,Blase', bolg m. ,Sack, Bauch, Hülse, 



126 ' 

, Hose', mir. holgach f. ,Beule, Blase, Blatter; Pocken', bolgamm ,Schlucl^^ 
cymr. hol, bola, holy ,Bauch, Sack', hui ,Sainenhülse' (PL von holy), bret; 
holc'h ,cosse de lin', vann. pehl-en (aus *pehl-) ds., gall. bulga ,Ledersac]i< 
(daraus ahd. hulga ,lederner Wasserbehälter*); gall. Belgae ,die Zornigen^ 

got. balgs ra. ,Sclilauch', aisl. belgi^ m. ,abgestreifte Tierhaut, Balg 
Bauch', ahd. mhd. balg ,Balg, Schlauch, Blasebalg, Schwertscheide', agg, 
bielg, byl{i)g ,Balg, Beutel', engl, belly ,Bauch', bellows ,Blasebalg' (germ. 
*balii- m., vgl. apr. balsinis] vielleicht hat auch ai. barhls-j av. barezii, 
idg. -i-s- als Erw. dieses i-St.); . 

aisl. Partiz. bolginn ,geschwollen', Kaus. belgja , aufschwellen machen' 
as. ags. belgan St.-V. ,zornig sein', ahd. belgan ,aufschwellen', refl. ,zö^ 
nen', afries. Partiz. ovirbulgen ,erzürnt'; 

aisl. bylgja ,Woge', mnd. bidge ds. ; *bul{h)stra- in aisl. bolstr m. ,Kisseii' 
ags. bolster n. ,Polsteri Kissen', ahd. bolstar ds., ndl. bolster , Fruchtbalg, Hülse' 

apr. balsinis ,Kissen' (*bholghi-nos), pobalso , Pfühl', lett. pabälsts 
,Kopfkissen' (und , Stütze', s. oben S. 123); slov. blazina ,Kissen, Matratze] 
Bettpfühl; Fuß- oder Handballen' (und , Dachbalken, Querbaum des* 
Schlittens, Rungstock', s. oben S. 123), skr. blazina , Kopfkissen, Polster^ti 
Federbett'; russ. bolozem, m. , Schwiele, Beule, Leichdorn, Hühnerauge^! 
(aber russ. dial. bölozno , dickes Brett'). Hierher wohl als ven.-ill. Lw.^t 
apr. balgnan n., alit. balgnas, lit. balnas , Sattel' (wohl aus ,Kissen'). Weitere ' 
baltoslav. Formen s. oben S. 123. -| 

WP. II 182 f., WH. I 122. Vgl. über gr. nolyog ,Ledersack' Vendryes 
BSL. 41, 134 f. 

bhen- ,schlagen, verwunden'; auch von durch den Schlag böser Geister 
bewirkter Krankheit (avest.; vgl. zu diesem Aberglauben Havers IF. 
25, 380 f.) 
Av. bqnaydn ,sie machen krank', banta- , erkrankt, siech'; 
got. banja , Schlag, Wunde, Geschwür', aisl. ben, ags. benn f., as. beni- 
tüunda ,Wunde'; aisl. bani m. ,Tod; Mörder', ags. bana^ ahd. as. bano 
,Totschläger, Mörder', ahd. bano, mhd. hane, ban ,Tod, Verderben'; viel- 
leicht auch mhd. bane, ban f. und m. ,Bahn, Weg' als ,*Durchhau durch 
einen Wald' oder ,*festgeschlagener Weg'; mir. epit f. , Hippe' aus *ek8- 
bhen-tl- corn. bony ,Axt'; aber cymr. &on-cZws^ , Ohrfeige' enthält bon , Stock'. 
Av. bata-j wenn ,geschrotet, vom Getreide', könnte als *bhn-to- verwandt 
sein, ist aber wegen der unsichern Bed. nur mit Vorbehalt zu nennen. 
WP. II 149, Feist 80. 

bbend' etwa ,singen, schön klingen, jauchzen'. 

Ai. bhandate , empfängt jauchzenden Zuruf, wird gepriesen, glänzt', 
bhdndi§tha-h ,am lautesten jauchzend, gellend, am besten preisend', bhan- 



w 



127 



. , ^,^ jauchzend^, bhanddnä , lustiges Tönen, Jauchzen^ (die Bedeutungen 
T bezweifelt); schwundstufig air. mir. bind , melodisch^, abret. bann 

canora^ 
' WP. II 151 f. 

^eadh' ,binden^ 

;^i. hadhnäti, erst später bandhati ,bindet, fesselt, nimmt gefangen, 
i\\iri zus/, av. bandayaiti , bindet', Partiz. ai. baddhd-, av. ap. basta-, ai. 
hdndhana- n. ,das Binden', bandkd-h m. ,das Binden, Band', av. banda- m. 
Bande Fessel' (: aisl. as. bant, ahd. bant n., nhd. Band ; got. bandi, ags. 
l^end f. ds.; lit. Jant^a , Vieh', s. unten); ai. bdndhu-h m. ,Verwandter' (wie 
jfsydsQÖg). 

Gr. ftstcfia ,Tau, Seil' (aus *7tsv^a^a, Schwyzer Gr. Gr. I 287, vgl. 
Bru<^mann IF. 11, 104 f., auch für jtsa^ia und rcdafia), ^tev&SQog , Schwieger- 
vater* (*,durch Heirat verbunden') ; hierher nach Pedersen (REtlE. 1, 192) 
auch ftdaxo) , leide' als , werde gebunden, verstrickt', wie auch lat. offendö 
o-erate ins Unglück, stoße an', defendö ,lÖse aus der Verstrickung'; Ttd&vr] 
(spät belegt, aber alt), mit Hauchumstellung hom. att. cpdrvr] , Krippe' 
(Hhndh-nä'j unter einer Gdbed. ,geflochtener Korb' wie kelt. benna 
,Wagenkorb'); thrak. ßevd- ,binden' (vgl. Kretschmer Einl. 236); alb. bese 
, Vertrag; Glaube, Waffenstillstand'; lat. offendimentum, offendix ,das Kinn- 
band an der Priestermütze'; gall. benna ,genus vehiculi', galat. Zeig Biv- 
yiogj cymr. benn ,Fuhrwerk' (daraus ags. binn, und durch roman. Vermitt- 
lung nhd. dial. benne , Wagenkasten', ndl. ben ,Korb, Mulde'; Gdf. Hhendh- 
nä)'j mir. buinne ,Band, (Arm)reif' (*bhondhia)] 

got. ags. bindanj aisl. binda, ahd. bintan ,binden', got. andbundnan ,ge- 
löst werden', got. bandi usw. s. oben; lit. bendras ,Teilhaber, Genosse' 
(formantisch gr. Ttsvd-SQÖg nahestehend), bandä ,Viehherde' (eig. ,das an- 
gebundene Vieh'). 

Hierher auch got. bansts m. , Scheuer' (*bhondh-sti] vgl. in anderer Bed. 
afries. böst , eheliche Verbindung' aus *bhondh-stu- , Bindung'; ndd. banse 
,Kornraum, Scheune', ags. *5ös, engl, boose ,Viehstall', ags. bösig ,Krippe', 
aisl. bäss m. ,Raum zum Aufbewahren, Viehstand' {*band-sa-)', jüt. bende 
,abgeteilter Raum im Viehstall' schließt wohl jeden Zweifel an der Ver- 
wandtschaft obiger Gruppe mit binden aus. 

WP. II 152, WH. I 102, Feist 79, 80 f., 93. 

bbcngh-, bhngh- (Adj. bbngbü-s) ,dick, dicht, feist'. 

Ai. baJiü- , dicht, reichlich, viel' ,Komp. Sup. bamhlyas-, bamhistha- (= 
gr. Ttaxvg)] bahuld- ,dick, dicht, ausgedehnt, groß^ reichlich, viel' (= gr. 



128 



rtaxvKbg Adv. bei Aristot., wenn dies nicht jüngere Bildung); hdniha^'i 
(unbelegt) ,mebrt sich', hhdrhhayate ^befestigt, stärkt'; 

av. bazah- n. ,Höhe, Tiefe', basnu- m. ds., bal. häz ,viel', baz ;dicht' 

gr. Ttaxvg ,dick, dicht, feist' (Komp. fc&aoiov), na^oq n. ,Dicke' (naci 
Ttccxvg für *7t6yxoQ = av. bazah- eingetreten), näxeTog ,dick; Dicke'; 

aisl. bingr ,Haufen', aschwed. binge ds., ahd. bungo ,Knolle', nhd. Bac) 
bunge] dazu mit intens. Kons.-Schärfung aisl. bunki ,verstaute Schiffst 
ladung', norw. bunka (und bunga) ,kleiner Haufe, Beule', ndl. bonk ,Klunj| 
pen' u. dgl.; 

lett. biezs , dicht, dick', biezums ,Dicke'; 

lat. pinguis ,fett' ist vielleicht durch Kreuzung eines *ßngu-is = Ttaxv^ 
bahic- mit einem zu oylmuSj tzlcjv gehörigen Worte entstanden; 

toch. B jpkante, pkatte , Größe' (Van Windekens Lexique 96); 

hitt. pa-an-ku- (panku-) ,all, allgemein'. 

WP. II 151, Couvreur JI 177. 

hher- ,tragen, bringen' usw. (auch Leibesfrucht tragen; med. ,ferri^), auci 

, aufheben, erheben'. Neben bher-, mit them. Vokal bhere-, steht eine 

schwere Basis bhero ibhre-. Die Wz. bher-, die ausnahmsweise sowoÜJ 

ein themat. wie ein athemat. Präsens bildet, kennt, weil durativ, im Idg» 

weder Aor. noch Perf.; Nominalbildungen: bhöro-s, bhorö-s, bhora, 

bhor-mo-s, bher-isto-s, bher-onti, bher{9)'men-f bherQ-tro^^ 

bher-tor, bh^-ti-s, bhr-tia. 

Ai. bhdrati ,trägt', av. baraiti ds. (und ,reiten'), apers. barantiy 3. PLJ 

ds. (= arm. berem, phryg. aß-ßegsr, gr. cpigto, lat. ferö, air. biru^ alb. bie% 

got. bairGj aksl. berq)] ai. bhdrti (ebenso wie gr. cpsgrSj lat. fert alte un-l 

them. Form), bibhdrti, bibharti, biblifmdh, bibhrati (A^gl. das wohl von] 

*nL(pQ(xi.iev = bibhj-me ausgegangene i(T-7ttq)QdvaL , hineinbringen'), them. 

abibhvan, bibhramäna-h und av. -bibarämi-^ 

Perf. babhära und j ab hära (Kreuzung von babhära mit jahära von hdrti)^ 

Partiz. ai. bUftd-h, av. bdvdte-'j Supin. ai. bhdrtum'j Kaus. ai. bhärdyati =q 

Iter. av. bäraya-j 

Sup. av. bairista- ,der am besten pflegt, hegt' (= gr. (peqiaxog ,vor-| 
züglichster, bester', wohl , ertragreichster, fruchtbarster'); 

ai. bhrti-h ,das Tragen, Unterhalt, Kost, Lohn' = av. bdo-dtis ,das Tra- 
gen' (= lat. fors, got. gabaürps, arm. bard)-^ ai. bliftyä ,Kost, Pflege' (vgll 
got. baürpei)] 

ai. bhdrman- n. ,Erhaltung, Pflege; Last' (= gr. (pSQi^a, aksl. bräm^),^ 
schwere Basis in bhariman- n. ds.; bharito-a-m ,Avm^ (* womit man trägt')^^' 

ai. bhdra-h ,das Erlangen, Erbeuten, Gewinn, Beute; Bürde', npers. bart^\ 
,Frucht^ (= gr. cpöoog, aksl. si,-borh)] ai. -bhard-h ,tragend, bringend usw.';^ 
av. -ba7'ö ds. (= arm. -vor, gr. -cpoQog, z. B. dvGcpoqog = ai. durbhara-li)}] 



F 



129 

• bhdrana-m ,das Tragen, Bringen, Verschaffen, Unterhalten' (= Inf. got. 
h iran)' ^^i- hhdrtar-, hliartdr- , Träger', prdbJiartar- , Darbringer', av. fra- 
lar^tar- ,ein Unterpriester' (vgl. lat. fertör-ius, umbr. arsfertiir), fem. ai. 
hhartri av. hardd-rl , Trägerin, Erhalterin, Mutter' ; dehnstufig ai. hhärd-h 
Bündel, Arbeit, Last', hhärin- , tragend',. 67irirmaw- (n.) ,das Bringen, Auf- 
«'artun<^', hhärya-h ,zu tragen, zu ernähren' (= ahd. bäri oder = *bhöno- 
in °T. (pioQia!.iög)] ba-bhri-h ,tragend, getragen'. 

Arm. bereni ,trage, bringe' (Aor. eber = eq)eQS, dbharat), bern. Gen. berin 
Bürde, Last' (vgl. gr. (pegvrj , Mitgift'), ber , Ertrag, Frucht, Fruchtbarkeit' 
und »Bewegung, Lauf, -ber ,bringend, tragend*, z. B. in lusaber ,lichtbrin- 
j^nd, Morgenstern', sekundär statt -vo7', z. B. lusa-vor , lichtbringend' (vgl. 
Isit. Lüci-fer, gr. lsv'/,o-cp6Qog); bari ,gut', barv-oJt ,gut, bester*; ftarcZ , Haufe; 
Kompositum*, dehnstuf. *bhör- in burn ,Hand, Faust; Gewalt'; 
phryg. (yca'/.ovv) aßßeger (auch aßßegerai) ,(malum) attulit'; 
gr. q)eQ(a ,trage' (nur Präsenssystem, einmal Partiz. q)€QT6g-j Ipv. cpegrE), 
med. q)£QO^aL , bewege mich schnell* (ebenso ai. bharate, lat. ferrl, vgl. 
oben arm. her und unten das Alb.), Iter. g)0Q€(0 , trage usw.* (= alb. mbaj)] 
über (psgiffrog ,der Beste', Kompar. (pigregog s. oben S. 128 und Schwyzer 
Gr. Gr. I 3002, 535^ 533 j über 'öq)qa s. Boisacq s. v. und S. 132; 

qjegxQOv, mit them. Vok. cpeQSTQov ,Bahre* (lat. feretrum aus dem Gr.); 
q>iQ(.ia , Frucht, Feldfrucht, Leibesfrucht'; q}eQV'i^ , Mitgift', äol. mit them. 
Vokal cpsQBva f. ds. ; 

(fOQog , Ertrag, Steuer', -q)6Qog , tragend*, cpoQ& ,das Tragen, reichlicher 
Ertrag, Fülle'; äix(p\icp]oQevg , Gefäß mit zwei Traghenkeln'; 
(pögrog ,Bürde, Ladung, Last'; 

(pagirgä , Köcher'; dl-cpQog ,der den Wagenlenker und den Kämpfer 
fassende Teil des Streitwagens*; cpwg ,Dieb* (= lat. für), YacpwQeg' XrjGrai, 
YÜrtrai. Aa-Atoveg Hes. ; von cpwQ abgeleitet cpcogaa) ,spüre dem Diebe nach*, 
dann allgemein , spüre nach*, (ptjgd ,Hausdurchsuchung'; q)(ogiafx6g , Kiste 
zur Aufbewahrung von Kleidern' auf Grund eines *blwrios , tragbar'. 

Von der schweren Basis i)l2(e)re-(?): Fut. -q)gi^a(Oy Aor. -icpgrjaa, -q)gTJvat 
(mit dicc- , durchlassen*, mit eia- ,hineinlassen, hineinstecken', mit ^x- 
,herausbringen, herauslassen, entlassen'); paradigmatisch mit {äa)-7tL- 
(pgdvaL (s. oben zu ai. hibhrmdh) zusammengeschlossen. 

Ligur. FIN Porco-hera , fischführend', Gando-bera ,geröllführend*. 
Mess. ma-beran, beram usw., tabara , Priesterin' (^to-bhera)j dor.-ilh ßegvw- 
fie&a' xXrjgwacüfied-a. A(xy.(jjvBg, Hes. (zu gr. q)igvrj ,Mitgift'), unsicher äßr^g' 
orKtj^a OToäg l'^oy, Hes. 

Alb. bie {*bhero), 2. PL birni ,bringe, trage, führe*, auch , falle, fliege, 
schieße*, ber, beronje , Pfeil'; kompon. *dz-bier, vdjer usw. ,verliere, ver- 
nichte', ndzjer , bringe heraus', zbjer ,verliere'; auch bie in der Bed. jfalle* 

9 



130 



(vgl. (fEQOnai usw.), wozu dzborey vdore usw. , Schnee* (Präf. dz- uj^^ 
*bherä eig. ,Niederfallendes, Abfall'); Iterativ *bhoreiö in tosk. mhanj, mhtM 
älter mba, geg. mba, mbaj ,halte an, pflege, beobachte, trage', nordostgegl 
auch vom Tragen trächtiger Tiere gebraucht, mit wiederhergestelltem 
auch mbarj bar , trage, schleppe'; Kaus. Hhöreiö in griech-alb. boiij, pasg 
bonem von der Begattung der Stuten und Kühe, eig. , mache tragen 
mache trächtig', und dzbonj (usw.) .jage fort, verjage, vertreibe' (*,machQ 
wegstürzen, wegfliegen'); mbare .gut, glücklich', barr'd ,Last' (*bhornäj V(r|^ 
got. barn n. ,Kind'); mberat , seh wanger', bark ,Bauch' usw., bar ,Gras 
Kraut' (*6Äoro- ,Ertrag'); 

bir ,Solm' (*bher-, vgl. got. ftaw?- ,Sohn'), biß, griech. cal. 6i7e , Tochter' 
mit Deminutivsuffix -ele, -eje)] 

6?<rrö , Mann' (vgl. zur Bed. ahd. baro ,Mann'; alb. Gdf. *bhornos, Red.-St. 
neben got. barn)] vermutlich auch mburr ,lobe', mbufem ,prahle, bin stolz'. 

Lat. ferö^ ferre ,tTa.gen* (wie gr. q)€QO) nur Präsenssystem), uthbr. fertu 
jfertö- usw., volsk. ferom ,ferre', marruc. ferenter ,feruntur' (vgl. von 
Kompos. ad-, afferö: got. atbaira] efferö: iy,cpeQw, air. as-biur)] feräx 
,fruchtbar'; 

ferculum , Trage, Bahre', praefericulum , weites Opfergefäß*; *fertor 
,der Träger', vorausgesetzt von feo-törius ,ad ferendum aptus' und = umbr. 
ar-fertur, arsfertur ,flamen' ; 

fertilis ,fruchtbar^ päl. fertlid Abi. Sg.; 

-fer in Kompos., sekundär statt -for , tragend, bringend* ;/orfZa f. , trächtig' 
(do- Erw. des Adj. Hhorö-s ,tragend', s. WH. I 527); 

für jDieb' (= gr. cpcjQ, s. o.; zum lat. ü s. WH. I 569); 

fors Nom. (= idg. Hhrtis), forte Abi. , Zufall' = päl. forte ,fortünae*j] 

fortüna , Zufall, Glücksfall, Glück' (von einem tu-^t. *bhr-tu-s). 

Air. 1. Sg. biru, -biur^ 3. Sg. berid ,tragen', as-biur ,sage', do-biur ,gebe'J 
cymr. cymeraf ,nehme' usw.; mir. bert m. , Bündel, Last', f. ,Tat, Plan/' 
Geburt' usw., birit ,Sau' = ai. bhdrantl , tragend'; l 

air. mir. breth und (eig. Dat. Akk.) brith, breith (Gen. brühe ,das Tragen, 
Gebären (Verbaln. zu biru)-, Geburt; Urteil' (Hhrtä)] cymr. bryd , Gedanke' ^ 
(eher *bhrtu- als Hhrti-, s. Lewis-Pedersen 345), corn. brys , Gedanke', " 
brys ,Mutterleib'; gall. uergo-bretus Amtstitel, falls für *-britos', 

ir. barn »Richter', cymr. bret. barn ,Urteil' (wohl *bhornos, vgl. oben| 
alb. burre-^ Pedersen KG. I 51 nimmt -f-, d. i. «rs, an); 

air. bräth, gen. -o , Gericht', cymr. braicd ,Urteil', corn. bres ds., bret. 
breut ,plaidoyer', PI. breujou ,les assises de la justice', gall. Brätu-spantium 
ON, ßgäTovös ,ex judicio' (*bherd-tu-)] gall. *com-boros ,Zusammengetra- 1 
genes', daraus mhd. kumber ,Schutt, Trümmerhaufen', nhd. Kttmmer. 

Got. bairan ,tragen, bringen, hervorbringen, gebären* {berusjös ,Eltern*)f j 



131 

aisl. h^^'^ »tragen, ertragen, bringen, gebären^ ags. ahd. heran ,tragen, 
hervorbringen, gebären', nhd. gehärew^ 

«rot. aisl. abd. as. harn, ags. hearn ^Kind'; got. harms ,Brust', schwed. 
dän härm , Brust, Scboß', aisl. hadmr , Busen', ahd. as. härm , Schoßt, ags. 
bearjn ds. (= gr. cpoQ^ög? s. S. 137); abd. haro ,Mann'; 

scliu-ed. mdartl. hjäre (*heron-), hare (*haron-) ^(zutragendes, d. i.) glück- 
brin^-endes Zauberwesen'; aisl. PL harar, harir, hqrur , Bahre', ags. hearwe, 
on^'l. harroiv, ostfries. harwe, ndl. herrie ,Bahre'; 

debnstufig ahd. -häri, nhd. -har (z. B. fruchtbar = Frucht bringend, 
tragend), ags. hvbre (wcestmhcbre , fruchtbar'), aisl. höerr ,fähig zum Tragen, 
tra<^bar'; abd. as. hära, ags. hier f. , Bahre' (auch aisl. hära, mengl. mnd. 
bare ,Woge'? vielleicht hierher als ,die sich hebende^, vgl. unten die Gruppe 
von abd. hurian ,sicb erheben'); 

schwachstufig got. haur ,der Geborene', aisl. hurr, ags. hyre ,Sohn'; 
got. gahaur n. , Kollekte, (pöqog, Steuer', gahaür m. , Festgelage, Schmaus* 
(zu gahairan ,zusammentragen'), vakidi. urhor, urhar f. n. ,Zins von einem 
Grundstück', m. , Zinspflichtiger'; abd. hör f. , oberer Raum, Höhe', ahd. 
m hor{e) ,in der Höhe, in die Höhe', mhd. enhor[e), nhd. empor, ahd. 
hurian, mhd. 6wrn, erheben'; hierher obd. Jörnen , hervorstehen' = ags. 
horettan , schwingen' (germ. *-at{an), dazu nhd. Bürzel u. purzeln^ ahd. 
gihurian, mhd. gehilrn ,sich ereignen, geschehen, rechtlich zufallen, gehiihren\ 
as. gihurian, ags. gehyrian,. aisl. hyrja ,sicb gehören, ziemen, zukommen'^ 
aisl. hyrja auch , anfangen', eig. *,anheben', ags. hyre, gebyre m. ,günstige 
Gelegenheit, Gelegenheit', got. gahaürjaha adv. ,gern', gahaürjöpus , Wollust'; 
aus dem Begriff des »hochgehobenen, hohen' entsprang der verstärkende 
Sinn von ahd. hora-, z. B. in hora-lang ,sehr lang', woneben o-stufig as. 
bar- in harwirdig ,sehr würdig'; vermutlich auch aisl. hyrr m., ags. hyre 
,günstiger Wind', mnd. hore-los ,obne Wind' als ,(das Schiff) tragend'. 

Got. gahaurps f. , Geburt, Abstammung, Geschlecht*, aisl. hurdr m. , Tragen, 
Gebären, Geburt', hyrd f. , Geburt', ags. gehyrd f., ahd. gihurt, as. gihurd 
, Geburt', auch , Schicksal' (= ai. hhfti-h, lat. fors)- got. haurpei ,Bürde, 
Last', ahd. hurdl f. ,Bürde', *hhi'tiön' : -tlu] aisl. hyrdr, ags. hyrpen, hyrden ds. 
Aksl. herg, hhrati (h^rati) , sammeln, nehmen', skr. herem hräti ds., russ. 
berü hrath ds. usw. (slav. *h^rat^ trat an Stelle von älterem *h^rti nach 
dem Präteritalstamm bsl. *hirä-), aksl. hr^m^ ,Last, Bürde', skr. hreme, 
russ. mdartl. heremja, aö. hfiemä (*hheo^-men-), aksl. ST>-hor7> , Versamm- 
lung'; ksl. hr^£da , trächtig, schwanger', russ. herezaja ,trächtig (von der 
btute)*, skr. hreda ds. von Kühen (*hhei^-dia), im Formans ähnlich lat. 
forda] aksl. hrahno , Speise, Nahrung' s. unter hhares- , Gerste*. 

Lit. hernas , Jüngling; Knecht*, alit. ,Kind*, lett. h^rns ,Kind*; wahr- 
scheinlich lett. hars , Haufe, Menge*. 

9* 



132 



Hierher mit Spezialisierung auf das Austragen des Samenkorns: transiti^ 
lit. heriüj heriau, berti , streuen' (vom Getreide, dann auch von Mehj 
Asche usw.), lett. beru, bert ds., im Ablaut intransitiv lit. hyi^ü^ biraii 
birti , streuen, ausfallen*, lett. bifstUy biruj bift , ausfallen, abfallen', usv^ 

Toch. AB pär- , tragen, bringen, holen', vielleicht auch in A kos-prej^ 
,wieviel?' ku-pre ,wenn', täprem ,wenn*, täpär{k) ,jetzt', falls zu gr. li-cpQa . . ; 
r6-(pQ(x , solange als' (S. 129). Über hitt. bar-ah-zi ,jagt' s. Pedersen Hitt. 185; 

Specht will auch (Dekl. 148), mit i- und it-Formans, ags. bri-d, birci 
,junger Vogel', germ. brü-tis ,Frau, Braut', ai. bhimnd- , Embryo', lett. 
braüna, Öech. brnka {*bhru-nka) ,Nachgeburt' hierherstellen. S. aber unter 
bh(e)reu- , quellen'. 

WP. II 153 f., WH. I 483 f., 527, 569, 865, 866, Trautmann 31, E. Her- 
mann Stud. Balt. 3, 65 f. 



2. bher' etwa , auf wallen', von quellendem oder siedendem Wasser (auch vom 
Aufbrausen beim Gähren, Kochen, sowie vom Feuer) »sich heftig be- 
, wegen'; oft mit in-Formans; auch als schwere Basis bbers- : bhr-^ 
bb{e)rei-, bb(e)rf-. Vgl. 6. bher-. 

Ai. bhurdti (Hhf-e-ti) , bewegt sich, zuckt, zappelt. Intens. ^*ar-&Äwn^i ds.; 
auch: ,züngelt, vom Feuer'; bhuranydti ,zuckt, ist unruhig; setzt in heftige 
Bewegung, rührt um, rührt auf; mit m-Formans ai. bhramati, bhrämyati 
jirrt umher, dreht sich herum', bhramd-h , wirbelnde Flamme, Strudel', 
bhfmi-h ,beweglich; Wirbelwind' (s. unten aisl. brimi usw.); bh'ärni-]^ 
,heftig, zornig, wild, eifrig', dürfte als *bhfni- ebenfalls auf der schweren' 
Basis beruhen; 

hierher wohl av. avabaraiti , strömt herab', uzbardnte ,sie strömen hervor(?)',l 
bardnti ayqn ,an einem Tag, wo es stürmt'. 

Aus dem Gr. 7tOQq)iQ(x) (^rcoqcpvQ lo)) , walle auf, woge auf, bin in unru- 
higer Bewegung' (: si. jdrbhurlti)'^ vermutlich auch (pi)qo) »vermenge, bringe 
durcheinander' (wenn ursprgl. vom Durcheinanderrühren beim Kochen; 
Gdf. Hhoviö mit durch den Labial bedingter w-Färbung des Reduktionsvo- 
. kales), wozu q)VQd7]p »durcheinander*, cpvQ(.iög »Verwirrung', q)VQdü) .mische, 
rühre durcheinander, knete, verwirre'. ' 

Über lig. und ven. Namen s. unten. 

Alb. burme .vollreif' (*gargekocht) aus *bhormo-. 

Aus dem Lat. wahrscheinlich /re^t^m undfretus, -üs ,Wallung des Meeres, 
bes. Meerenge; Brausen, Wallen, Hitze', fretäle ,Bratpfanne'; 

fermentiim, Gärungsstoff, Sauerteig' (: ags. beorma, engl, barm, nd. barme, 
woraus nhd. Bärme »Bierhefe'); auch /er-uere S. 144; 

Air. topur, nir. tobar »Quelle' (Ho-uks-boro-), mir. commar = cymr. cymmer 
»Zusammenfluß' {*kom-bero-)) lig. FIN Comberanea-, mir. /o6ar »Quelle, unter- 



#' 
% 



133 

•rdisclier Bach* = cymr. gofer ,BacliS bret. gouver ds. {*u[p]o'bero-), 
cvmr. ^6'*^ , träufeln', mbret. beraff ,fließen', gall. FIN Voberä, frz. Woevre, 
Yoivre usw.; mit 222-Forinans kelto-b'g". aquae Bormiae, GN Bormö, bisp. 
ON Bormäte, FIN Borma, dak. ON BÖQ^avov, ven. FIN Formiö (aber galL 
GN j^orfö gebort zu bhereu- , wallen'). Über mir. 6reo , Flamme' s. unten. 

^o-s. beorma m. usw. (s. oben); von einer Wzf. *bi2(e)re- : bi2(e)rö- : 
ahd. brädam m. , Hauch, Hitze*, mbd. brädem , Dunst*, nhd. Brodem, ags. 
hmcC , Dunst, Haucb, Wind' (engl, breath), aisl. brädr ,bitzig, bastig*, brad 
beteertes Holz*, brädna ,scbmelzen*, intrans., abd. brätan, ags. br^dan 
, braten*; ablaut. mnd. bröien ,sengen, brüten*, mbd. brüejen, brüen, nbd. 
hrilhen, ags. bröd f., engl, brood ,Brut, Zucbt*; mbd. bruot f. \,Hitze, 
Brut^y abd. bruoten ^brüten^; unbekannter Herkunft sind abd. brato m. 
,weicbes eßbares Fleiscb* {Braten erst seit mbd. Zeit zu ,gebratenes 
Fleisch* umgedeutet), nbd. Wild'pret, anord. brädo ,Wade*, spätlat. ent- 
lehnt brädo , Schinken*, ags. brmde m., aisl. bräd , rohes Fleiscb*. 

Neben der sehr fruchtbaren Wzf. bbereu- (s. dort) ist wohl auch 
bh{e)rei-, bh(e)ri- anzuerkennen. Auf diese kann bezogen werden ai. 
jar-bhurl-ti, gr. *q)VQi-(x), *7tOQ(pvQi-(o (s. oben); mit xn -Formantien vermut- 
lich gr. (pQL^dcj, q)Qi^daao(xat , bewege mich unruhig, springe, schnaube*; 
aisl. brimi ,Feuer'; mengl. brlm ,Glut*, wahrscheinlich auch aisl. biim n. 
, Brandung', ags. hnm n. ,Meer, See*; die in brühen, Brodem, braten yot- 
liegende Bedeutungsfärbung kehrt wieder in norw. prim ,eine Art aus 
saurem Molken unter starkem Kochen bereiteter Käse* (auch nhd. Brimsen- 
käse), mdartl. auch bi'lm ,ds.; auch Kruste, Bodensatz einer eingekochten 
Flüssigkeit* (nbd. bair. Brimsen, Brinzen ,was sich beim Mus angebräunt 
an der Pfanne festsetzt'); daneben mit formantischem -uo- sehr wahr- 
scheinlich abd. brio, mbd. brl(e), ags. briw ,Brei' (als ,*Sud, Gekochtes'), 
briwan , kochen*; hierzu auch mir. breo ,Flamme* (*bhri-uo-). 

Eine s-Erw. vielleicht in ai. bhrt?ati ,wankt, schwankt*, norw. mdartl. 
brisa ,anfflackern, glänzen, prangen; Feuer anmachen*, bris , Feuer, Flamme*, 
insÄ; , lebhaft, munter*. 

Vgl. die verwandten Wurzelformen bhereg- ,kocben*, bhereu- , wallen*, 
bhreics- , schwellen*, bhrig-, bhrüg- , kochen, braten*. 

WF.H 157 f., WH. I 482 f., 546, 865. 

3. bher- ,mit einem scharfen Werkzeug bearbeiten, ritzen, schneiden, reiben, 

spalten; bhoros , Abschnitt, zu Planken geschnittenes Holz^ 

Ai. (gramm.) bhfnäti(7) ,versehrt*^ = npers. burrad ,scbneidet'; av. tizi- 

bära- ,mit scharfer Schneide^ (= arm. bir, vgl. auch alb. borigle)); vielleicht 

hierher ai. bhdrvati ,kaut, verzehrt^ (av. baoirya- ,was gekaut werden muß, 



134 



fest^^ haou7'va- ^kauend^) aus *bharati durch Einfluß von ai. cdrvati ,zer. 
kaut^ umgestaltet. 

Arm. heran ^Mund'^ (ursprgl. ^Spalt, Öffnung^)^ -hir ^aufgrabend"^ in getna\ 
erkra-, hola-bir ,den Boden aufgrabend, durchwühlend^ (Hhero-), dazi 
brem (*birem) ^grabe auf, höhle aus, bohre auf^, br-ic ,Hacke^; 

bah, Gen. -i ,Spaten^ {^bTif-ti-f vielleicht *bhorti- = russ. borth), 6or^ 
Gen. -oy ,Schorf^ 

Gr. *9}a(;w , spalte, zerstückele^ (ya^traf oxlaai EM), ya^dw, pflüge* 
(== ahd. borön), cpdoog n. ,Pflug, Pflügen (?)^^ m. = qxxovy^ (Hhevos), ^'ya^ogl 
,ungepflügt^, cpagayS ,Fels mit Klüften, Schlucht^ (dazu rom. barraui 
,Schlucht'^, M.-L. 693a), jon. (pagaog n. ,abgerissenes Stück, Teil*; hierbei 
vielleicht q>doY.oq m. ,Mooszotten* als "^cpaga-Tiog. Eine Ä;-Erw. in ya^xu 
,Runzel*, (pOQy.6g ,runzelig* Hes. 

Vielleicht hierher (IJ. 13, 157 n. 100) mak. ßiQQO^' daav (vgl. ßiQQCj&fjvai 
raTtSLvcüd-fjvai Hes.), Grundbed. ,Wollzotte*, gr. lesb. thess. ßeggöv 6aa^^ 
dor. ßsiQOv ds., ßsgßsQiov , ärmliches Kleid*, lat. burra f. ,zottiges Gewaad'j 
bzw. ,Wolle*, reburrus ,widerhaarig*. 

Alb. bie (2. pl. birni, Imp. biera) , klopfe, schlage, spiele ein Instrument; 
falle (schlage hin)*. 

Alb. brime ,Loch* (*bhj'-ma), bire ds. (*bhera), ^eg. brej, tosk. brenß 
,nage, streite*; britme ,September und Oktober* (wenn eig. ,Ernte, Herbst^y 
auf Grund von *bhr-ti- ,das Schneiden*); brese ,bittere Wurzel, Zichorie' 
(,bitter* = ,schneidend*; -se aus -tiä, borig(e)) ,Splitter, Span* {^bher- m^ 
Form. -ige). 

Lat./eHö, -Ire ,stoßen, hauen, schlagen, stechen, treffen* (s. auch WH. 1 481 
zu ferentärius ,Wurfschütze, Plänkler*). Über forma ,Form, Gestalt* s: 
WH. 1530 f. 

forö, -äre ,bohreu, durchbohren* (Bed. wie ahd. borön, aber im Ablaut 
verschieden; Denominativ von einem *bhorä ,das Bohren*), /o7'äme» ,Loch*p 
forus, -l ,Schiffsverdeck; Bretter, Fächer für Bienenkörbe; Sitzreihen im 
Theater; Spielbrett*; aber /o?'wm (alat. auch /orits) ,Marktplatz* nicht als 
,umplankter Raum* hierher (umbr. furo, für u ,forum*); s. unter dhuer-. 

Mir. bern, berna f. ,Kluft, Schlitz*, bernach ,zerklüftet*; 

wohl auch mir. bairenn ,Felsstück* (dazu bairnech ,Tellermuschel'): 
air. barae, mir. bara (Dat. barainn) ,Zorn*, bairnech ,zornig*, cymr. bar. 
baran ,Zorn*. 

Aisl. berja (Prät. barda) ,schlagen, stoßen*, berjaslc ,kämpfen*, bardagf. 

,Schlacht*, ahd. berjan, mhd. berjen, bern ,schlagen, klopfen, kneten*, ags. 

■ hered ,niedergeschlagen* (germ. *barjan.= slav. borj(^), afries. ber ,Angriff*; 

mhd. bnr f. ,Balken, Schranke, eingehegtes Land* (: lat. forvs, -um), engl. 

bar ,Schranke*, aisl. berlings-äss ,Balken*; germ. ist wohl (anders Wart- 



^1 



■^ 
^ 



135 

u rcr l 260) auch mhd. har7^e ^»Balken, RiegeF und die rom. Sippe von 
f 2 barre, barrih-e usvr. (-rr- aus -rz-)] *baru-ha, -ga- ^verschnittenes 
q 1 ^^ein' (vielleicht mit slav. *borv^^ auf einem *6äo7-w-s, verschnittenes 
Tier^ beruhend und im Ausgang um -ha- : -ga- nach '^farha- ,porcus' er- 
weitert) in : ahd. barug, barh, nhd. Barg, Barch {Borg, Borch), ags. bearg, 
hearh engl, barrow, aisl. -h^rgr ^verschnittenes männliches Schwein^ (dazu 
auch siisl. val-bassi ^wilder Eber^ als *barh-s-an? s. Falk-Torp u. basse N.); 
ahd. as. borön, ags. borian, aisl. bora, -ada ,bohren^ (s. o.); ahd. bora 
Bohrer^^ ags. bor, byres ds.; aisl. bora ,Loch^ (auga-, eyra-bord), 

Lit. bäras, lett. öars ,Getreideschwaden^; lit. baru (und bariü), bdrti 
schelten, schmähen^^ refl. _,sich zanken^^ lett. baru, bäru, bärt ^schelten^ 
(=r sl. borjq), lit, barms (Akk. bafni) ,Zank^ (= aksl. bram)] lit. burnä 
Mund^ = bulg. birna ,Lippe^ (Gdf. Hhornä, vgl. oben ir. bern und zur 
Bed. arm. beran). 

Hierher mit halt. Formans 5: lett. berzt ^reiben, scheuernVintrans. birzt 
zerbröckeln^, birze ,Saatfurche^^ lit. birBs f. ,Ackerfurche^ 

Mit einer Grundbed. ^kerben' : lit. bürtai PL ^Los, Zauber^ = lett. burts 
jZeichen des Zauberers, Buchstabe^, lit. bürti ^zaubern^, lett. buft ,zaubern^, 
huftains ,mit Kerbschnitzerei versehen^; gr. q)ao(xay.ov ^Heilmittel, Zauber- 
mittel^ (wohl nichtidg.) hat nichts damit zu tun. 

Aksl. horjg, brati ,kämpfen^ (häufiger reflexiv), russ. borjü, borötb ,be- 
zwingen, niederwerfen^, refl. ,kämpfen', poln. dial. bi^öc si^ ,ringen^; aksl. 
bi-arib ,Streit, Kampfe, aruss. boronh ,Kampf^, russ. börowb ,Verbot^, cech. 
hrah ,Waffe, Rüstung^ u. dgl., russ. za-bör ,Zaun, Plankenzaun^ (wie lat. 
forus auf den Begriff ,Brett^ zurückweisend: vgl. russ. alt. zaborolo ,höl- 
zerne Stadtmauer, Gerüst^, cech. zdbradlo , Geländer, Brustwehr^ u. dgl.); 
russ. borond ;,Egge^, und mit slav. -2;c?a-Formans slav. *borzda in aksl. 
brazda, russ. borozdd ,Furche^; russ. börov ,Borg, zahmer Eber^, skr. brav 
jSchafvieh*", mdartl. ,geschnittenes Schwein^, slovak. brav ,verschnittener 
Eber^, poln. mdartl. browek ,gemästeter Eber^ (s. oben germ. *baruha-)- 
*b^rth ,Bohrung, Höhlung^ (*bhorti-) in russ. borth ,hohler Baum, worin 
sich Bienen eingenistet haben' usw. 

Vgl. die verwandten Wurzelformen bheredh-, bhrei- (bhreig-, -k-, s. dort 
auch über bherg-), bhreu-, bhreu-q^-, -k- _,schneiden', bhreus- ,zerbrechen', 
hherug- ^Schlund^ 

WP. II 159 f., WH. I 481 f., 537, 865, 866, Trautmann 27, Mühlenbach- 
Endzelin 354. 

4- hher- in Schallworten ,brummen, summen'^ u. dgl. 

Arm. bor, -oy ,Hummel, Hornis^, zum redupl. ai. bambhara-h (unbel.) 
jBiene^, bambharälih (unbel.) ,Fliege', bambhä-rava-h ,das Brüllen der 



136 



Kühe^, gr. 7t€!xq)Qr]öd)y ,Art Wespe^ (Bildung wie ävS-gr^dibv^ rsv&Qr]d(üp) 
ähnlich auch skr. hümbar ,HummeF, klr. bombär .Maikäfer^ 

Hierher wenigstens z. T. (mit gebrochener Red.) auch die bsl. Grupp^ 
von lit. barbeti ^klirren'^, birbiü, -iaü, birbti ,summen^, burbiü, Uivhe^ 
^brummen, brodeln^ u. dgl.; klr. borborösy PL _,mürrische Reden"^, skr. bf'blati. 
^schwatzen' u. dgl.^ in denen freilich die Bedeutungen ^undeutlich reden! 
stammeln^ auf die Gruppe von ai. barbaräh usw. (s. Haba) zurückgehen 
werden. 

Eine. Erw. allenfalls in *bherem- ,brummen^ und in den unter bherg, 
;,brummen^ behandelten Schallsippen. 

WP. II 161 f., Trautmann 39 f. 

5. bher- ^glänzend, hellbraun^: bhero-s, bberu-s, vielfach von brauneu 
Tieren; redupl. bhe-btru-s, bhe-bhro-s ,braun; Biber^; flo-Bildun- 
gen : bhre-no-, bhro-no- und (*bheru-s :) bhrou-no-, bhrü-no. 
,braun^. 

Ai. bhalla-k, bhallaka-h bhalVäka-h ^'i.v' (-11- aus -rl-)] ahd. bero^ ags. 
bera ,Bär^ (*bheron-)j aisl. bigrn ds. (*bhernu-, dessen u wie das n von 
ai. bhalVAka-h aus dem St. *bheru- stammen mag) = ags. beorn ,Krieger^ 
Häuptling'; aisl. bersi ,Bär^ (s wie in Fuchs: got. fauhö, Luchs: schwed. 
lo)\ ablaut. lit. beras, lett. b^rs ^braun (von Pferden)^; 

gr. gxxQT]' vecpeXai Hes.? (*(paQe[(j]a oder *(paQ€J^a? Letzternfalls genau 
zu:) (paQvvsL' ka^rtgvvsL Hes.., (fQ'tvri^ (pQvvog ^Kröte, Frosch^ (*^die braune^ 
= ahd. brün)] ob g)aor] als ^Wolkendecke^ zu 7. bher-? 

nep. bhuro ,braun^ (*bhrüro-)j ahd. mhd. brün ^glänzend, braun^, ags. 
brün, aisl. bränn ds.; russ. mdartl. brynä'th ,weiß, grau schimmern^, ab- 
lautend bruneth ds. (*bhrou-no-?) und (aus *bhr-ono-, -eno-) russ.-ksl. brom 
- , weiß; bunt (von Pferden)^^ russ. bronv (und mdartl. brynh), klr. brenity 
jisXh werden, reifen^, aksl. brhnije (brenije) ,Kot^, slov. brn ^Flußschlamm'; 

ai. babhrü-h ^rotbraun; große Ichneumonart', av. baivra-, baicri- ,Biber'; 
lat. fiber, fibrl ,Biber' (auch feber s. WH. I 491; wohl i geneuert für e, 
wie auch) kelt. (nur in Namen): *bibros, *bibrus in gall. ON und 
FIN Bibracte, abrit. VN Bibroci^ mir. VN Bibraige (*bibru-rigion), PN 
Bibar {*Bibrus) neben *bebros in gall. FIN *Bebrä, frz. Bievre] Bebromiäj 
frz. Beuvo'onne, Brevenne usw. ; ahd. bibar j ags. beofor (ältest bebr), mnd. 
bever, aisl. biörr ds. (urg. *SeSrw-); vgl. auch nhd. FIN Bever, alt Biverna-, 

lit. bebras, bäbraSj bebrus ds. (dissimil. debrüs u, dgl.), apr. bebrus ds.; 
über lit. bruXsis usw. ,leuciscus rutilus', apr. brun-se ds. s. Specht Dekl. 120; 

slav. ^bebr-b in poln. FIN Biebrza, russ. usw. bobr (zur o-Red. s. Ber- 
neker 47; daneben vielleicht *bhbi^ in skr. däbar ,Biber' und aruss. be- 
hrjam ^aus Biberpelz'). Vgl. noch \siX, fibrinus ,vom Biber', volsk. Fibre- 



137 

Bachname, av. hawraini- jVom Biber^; ahd. bibarln, gall. lehrinus 
(Schol. luv.), lit. hebrinis ds.; 

^t eil B verne, A |?arno ^leuchtend^, davon B perwe, A -paräm ,Würde^ 
Erweiterungen unseres hher- scheinen hhereg-, bherek- .glänzend Vgl. 
ferner L bhel- mit ähnlicher Bedeutung. 

WP. 11 166 f., WH. I 490 f., Van Windekens Lexique 93. 

g bher- mit ^-Erweiterungen, wovor z. T. i-, w- Vokale, ^rösten, backen^ 
kochen^ ijjvon 2. bher- ,sich heftig bewegen, Avallen, kochen^ abgeleitet. 

1. Formen ohne -i- oder -u-: bhereg-: 

Ai. bhurdjanta ,kochend^ (*bh,reg-); bhrjjdti ,röstet^, bhrsta-h ,geröstet, 

crobraten^, bhrUstra-h yRöst^iamne^ bkarj{j)ayati ,röstet, brät', bharjana-k 

röstend, bratend', mpers. barstan ds.; vermutlich ist *bhraz- (*bh\raz- in 

bhurdjanta), *bharz- die ar. Wurzelform und ind. -jj nur im Präs. *bhig- 

skö, woraus *bhx(g)sgö entstand, wie gr. filayo) aus *(XLy-a'Au). 

Lat. fertum ,eine Art Opferkuchen', alat. ferctum {firctum, s. Ernout 
El. dial. lat. 165), Partiz. eines *fergö ,backe', osk. fertalis ,Zeremonien;^ 
bei denen Opferkuchen gebraucht wurden'. 

Lit. birgelas ,einfaches Bier', lett. birga , Dunst, Qualm, Kohlendunst'^ 
apr. aubirgo ,Garkoch', birgaharkis ,ein größerer Schöpflöffel' (mit ven.- 
illyr. g). 

2. Formen mit i, ei: 

Npers. biris-tan ,braten', b'^rezan ,Backofen', bal. brejag, bHjag ,braten', 
npers. biryän (*brigäna-) ,gebraten', pam. (umgestellt) icirzam ,röste, brate' 
u. dgl. (iran. *brij-y *braij-). 

Lat. frlgöj -ere ,rösten, dörren', umbr. frehtu ,gekocht'. 

3. Formen mit w: bbrüg-: 

^v. (pQ'öyaj ,röste, dörre, brate', g)QV7iTÖg ,geröstet; Feuerbrand', (pqtyavov 
,dürres Holz', q)QiysTQOv ,Gefäß zum Rösten von Gerste'. 

Merkwürdig ist, daß in den Schallsippen von gr. q)QvyiXog ,ein Vogel', 
iRt.frigö ,quietsche', poln. bargiel ,Bergmeise', russ. berglezz ,Stieglitz' die 
Verteilung der Formen mit u, mit i, und ohne beides, dieselbe wie in 
den Worten für kochen ist. 

WP. II 165 f., WH. I 486 f., 548 L 

7- bher- ,flechten, weben'? bb^u- , Gewebe'. 

Hom. (pagog = att. cpäqog n. {^cpaqfog) ,Tuch, Leinwand, Hülle, Decke'; 
(potQai Q)' vq)aivuvyTc'ki'AELvllQs.'^ yo^^uog , Tragkorb, Matte'; 

lit. burva ,eine Art Kleidungsstück', lett. burves PI. ,kleine Segel' {-u- 



138 

Suffix wie in gr. *cpaQJ^og), lett. buras ds., lit. büre ,Segel^ S. zum Vpka^ 
lisinus Walde Streitberg-Festschrift 176. 
WP. II 164, Specht Dekl. 182. 

bberedh- ^schneiden', bhrdho- ,Brett^ 

Ai. bardhaka-h ^abschneidend, scherend', m. ^Zimmermann', sata-bradl^ 
na-h ,100 Metallspitzen habend'; vielleicht gr. tceq&u) ^zerstöre', noq^eii 
^zerstöre, verwüste'; 

bhredbos- in as. ags. bred ,Brett', ahd. bret n., davon ahd. britissc 
nhd. Pritsche] 

bhrdho- in got. fötu-baürd n. ,Fußbrett', aisl. bord n. , Brett/ Tisch* 
ags. bord n. ds., ahd. bort ds. = umbr. forfo- ds. in furfant ,sie legeo] 
auf das Brett'; wohl damit identisch aisl. bord ,Rand, Kante, Schiffsrand' 
ahd. mhd, bort ds. (nhd. Bord aus dem Ndd.), ags. bord ,Bord, Rand; 
Schild'; ags. boi-da m. ,Rand, Verzierung', ahd. bortOj nhd. Borte-, 

bhordhO' in aisl. bard ,Rand, Kante', norw. dial. bard ds. 

Aus germ. *burd- stammen skr. brdo, russ. berdo usw. ,Weberkamiii^ 
und lett. birde f. , Webergestell'. 

WP. II 163, 174, Devoto Mel. Pedersen 227 f., Meillet Slave commun« 75j 

bhereg' in Schallworten ,brummen, bellen, lärmen u. dgl.', vgl. bher- ds 
sowie die bei bhreg- ,brechen' und ,krachen' begegnende Schallbedeutung 

Ags. beorcan St.-V., bearkian (*barkön), engl, bark ,bellen', aisl. berkja 
,bellen, poltern, toben'; 

lit. (zem.) burgeti ,brummen, zanken, unfreundlich sein', burgesus 
,Brummbart'; vermutlich auch skr. brgljati , murmeln, schwatzen', brgalica 
,Turteltaube'. 

Daneben ähnliches bhereq- : lett. brecu, br^kt , schreien', russ. breiü, 
brechdth ,kläffen, schreien, zanken, lügen', brechnjd , leeres Geschwätz', 
skr. bresem,, brehati , keuchen, laut husten' (^bhreq^-s-), brekcem^ brektati 
,schnauben'. 

Etwas verschieden wegen der helleren Schallvorstellung sind folgende 
W^orte, die in ihrem teil weisen i- und n -Vokalismus an die bei bher(e)g- 
,rösten' A'orliegenden Vokalverschiedenheiten erinnern, die aus verschie- 
dener Schallnachahmung erklärt werden: 

gr. q}QvyiXog ,ein kleinerer Vogel' (Umstellung aus *g)QiyvXoQ: lat./ri^-?); 

lat. frigö, -ere ,quietschen (von kleinen Kindern)', /ri^rw^^iö, -Ire ,zwitschern 
(von Vögeln), lispeln', si^ä.ter fringuliö, fringultiö äs., frigulö, -äre ,schreien 
(von der Dohle)', fring{u)illa ,Fink, Sperling'; 

russ. berglez ,Stieglitz', skr. brglijez ,Sitta syriaca', cech. brhel ,Pirol/ ^ 
Goldamsel', mähr. ,Specht', poln. bargiel ,Bergmeise'. ^ 

i 



139 

Vi «liehe aber gewiß jüngere Schallvvorte sind lat. mendus frindit, lit. 
Ijrr-gUi .blöken, meckern, brummend 
^yp. II171f, WH. 1548. 

- bbreg- ^glänzen, weiß^, wozu auch der Birkenname N. Sg. *bherQg'S, 
Q^ So". *bherdgös. Gleichwertig mit hlierik-, s. d. 

ni hhräjate .glänzt, strahlt^; apers. hräzaiti ds. (*hhreyö), npers. barä- 
zidan ^ghänzen', haräz .Schmuck'; 

hsl *hresk- aus bhreg-sk- in lit. hreksta, hrUko, hreksti .anbrechen (vom 
rr^a-eY ctpybre§kis .Zeit um Tagesanbruch'; slov. hr'^sk, öech. bresk, poln. 
hrzask Morgendämmerung', poln. obrzasknqc .hell werden', brzeszczy si^ 
OS o-raut der Tag', mit Assimil. des Auslauts -sk- an den tönenden Wortan- 
laut aksl. pobrSzg^ .Dämmerung. Tagesanbruch', russ. brezg, poln. brzazg ds. 

Mit Abtönung bh(e)rög- wahrscheinlich schwed. brokig .bunt', norw. 
indartl. h^ök .Sälmling'. auch wie bröka f. .großgeflecktes Tier'. 

Mit Hochstufe der 1. Silbe: got. bairhts .hell, glänzend, deutlich', ahd. 
heraht, mhd. berht .glänzend' (auch in Namen ahd. Bert-, -bert, -brecht), 
a«-s. beorlit .glänzend, strahlend' (engl, bright), aisl. biartr .licht, hell'; 
cymr. berth .glänzend, schön'. PN bret. Berth-walart, ir. Flaith-bertacJi; 
lit. javcn berst .das Getreide wird weiß'; wohl auch norw. mdartl. bjerk 
.sehr hell' .(vgl. noch berk .blanke Forelle', schwed. björkna .Abramis 
blicca'). 

Reduktionsstufig alb. barth (bardh-i) .weiß' {*bht,rdgo-). 

Im Namen der Birke (slav. z. T. Ulme. lat. Esche): 

Ai. bhürjd-h m. .eine Art Birke'; osset. 6ärz .Birke'; dak. ON Bersovia; 
lat. farnus .Esche' {*fdr\_a]g-s-no-s, ursprgl. Stoffadj. .eschen', wie auch:) 
fräxinus ds. (wohl mit a anzusetzen, ^bh^rdg-s-enös)-^ die zwiefache Ent- 
wicklung von -erd- in farnus und fräxinus wird wie bei palma = gv. 
*ftdXa(.iG, naXdj.irj gegenüber latus = rlr]r6g durch alte Akzentverschieden- 
heit bedingt sein; 

ahd. birihha (*bher9g-iä), ags. beorc, birce, aisl. hjqrk {*bher9gä) .Birke'; 

\it. ber^as m.. PL 6^riäi .Birke', ablaut. birztva f. .Birkenwald'; bifzliai 
.Birkenzweige', lett. b(}fzs m.. apr. berse .Birke'; russ. bereza, skr. breza, 
aöech. brieza .Birke' (die alte Farbbedeutung noch in bulg. brSz .blässig' 
= norw. bjerk s. o.. slov. breza .Name einer weißgestreiften Kuh oder 
Ziege'); mit Formans -to- (= got. bairhts) und Intonations Wechsel slav. 
*berst^ in russ. berest m. .Ulme. Rüster', skr. brijest, öech. brest ds.. aber 
mit der Bed. .Birke' wiederum russ. beresta f.. beresto n. .Birkenrinde', öech. 
bfesta .obere Birkenrinde'. 



140 



Ahd. 'brecht kann; wenn diese Vokalisierung statt 'her(h)t nicht ei^ 
Neuerung ist, auch auf hherek- bezogen werden, wie an sich auch gof 
lairJits, cymr. herth, hitt. parkuis. Die Gruppen hhereg-, hherek- scheine 
Erweiterungen zu hher- _,hell; braun^ zu sein. Ähnliche Erweiterung hheU 
neben hhel- ^glänzen^ 

WP. II 170 f., WH. I 458, 510 f., 544, Trautmann 32, 37 f., Specf 
Pekl. 57. 

bheregh- ,hoch, erhaben^, bherghos ,Berg^, vielleicht Erweiterung von hh 
,(tragen,) heben^ (s. dort die Gruppe von nhd. empor) oder von hh 
,hervorstehen^; bhrbiü-s ,hoch^; bherghö ,berge'. 
. Ai. Kaus. harhdyati ,mehrt^, hrmhdti ,macht feist, kräftigt, erheb 
vermutlich harha-s, -m ,Schwanzfeder, Schwanz eines Vogels, bes. bei 
Pfau^; hrhdnt- ,groß, hoch, erhaben, hehr^, auch ,hoch, laut, von de] 
Stimme^, fem. bfhati (= ir. Brigit, germ. Burgund), av. hdrdzant- (npep 
huland), f. hdrdzaiti ,hoch^, im Kompositum hdrdzi- (: '*hdrdzra-)j hdrdz- ,hoc 
und ,Höhe, Berg^ (= npers. hurz ds., ir. hri] der Nom. av. har§ Subs 
kann ar. -ar-, aber auch ar. -f- enthalten, Bartholomae IF. 9, 261), hochstufi 
av. uz-hardzayeni ,ich soll aufwachsen lassen' (dazu 2aTL-ßaQ^dvr]g ,Glüc! 
erhöhend', iran. *harzana-)j hardzan- m. hardzah- n. ,Höhe', hardsnu- m 
,Erhebung, Höhe, Himmel, Kopf, hardzyah- ,höher', bai-yzista- ,der höchste^ 
höchstgelegene' ; npers. häl-ä ,Höhe' {*harz-), hurz (s. oben) ; 

ai. hrhdnt- bedeutet auch ,groß, gewaltig, dick, massenhaft' und hrmhatl 
,macht feist, kräftigt, stärkt, vermehrt, fördert', bfhdnä Adv. ,dicht, fest, 
derb, tüchtig; sehr, durchaus', jparihi'dha-h ,feststehend, dicht, solid'. 

Arm. herj ,Höhe' in erkna-y lerna-herj ,himmel-, berghoch' (*hherghos), 
harjr ,hoch' (^hhfghü-), {ham-)harnam [*harjnam, Aor. harji) ,hebe auf usw. 

Berg- in ON der Mittelmeerländer: thrak. BeQyovXrjj maked. Bioya, ill. 
Berginium (Bruttium: Bergae), lig. Bergomum, kelto-lig. Bergusia, hisp. 
Bergantia usw. Über das p- in kleinas. lHqyr}, TleQya^Loq, maked. kret. 
Jlf^ya^og Vermutungen bei Kretschmer Gl. 22, 100 f., Krähe ZNF. 19, 64. 

Lat. for{c)tis, alat. forctus, dial. horctus, horctis ,kräftig, ausdauernd, 
tapfer, (aus *forg-tos, idg. *hhrgh-tos = ai. hfähdli). 

Cymr. hera ,Haufe' (= nhd. Beo^g), acorn. bret. herii ds. {-rgh-n-'? s. 
Pedersen KG. I 105), gall. ON Bergusia^ schwundstufig mir. hri, Akk. hrig 
,Hügel' (s. oben), cymr. hry ,hoch, oben', fem., cymr. corn. bret. hre ,Hügel', \ 
gall. Litano-hriga u. a. ON; gall. Brigantes, Bglyarrsg Volksname (ent- 
weder ,die Hohen, Edlen' oder ,Höhenbewohner' ; ai. hrhant-), Brigantia 
ON ,Bregenz' und Name einer weiblichen Gottheit, air. Brigit {Hhrghntt) ^^ 
,Name einer berühmten Heiligen und überhaupt Frauenname' (auch ai. :^ 
hrhati ist als Frauenname gebraucht, ebenso ahd. Purgunt), cymr. hraint 



Jll 



141 

V recbt^ Prärogative^ (eig. ;,Hoheit^), pl. hreinian, dazu mcymr. hreenhin, 
' 'oir hrenin ^König^;, corn. hrentyn, hryntyn ds. (*brigantmos). 
° Got. hairgaliei .Berggegend^ aisl. hjarg und herg, alid. as. herg ,Berg^, 
j^^^;-//^ 6eor^ ,Höhe; Grabhügel; engl, barrote ^»GrabhügeF (vgl. arm. 
^er;, cymr. hera, ai. harha-)-, 

crerm. *hurgundl (== ai. hfliati, kelt. *hrigantij ir. Brigit) in Burgund, älteste 
Vimeasform von Bornholm (eig. ,die Hochragende^ und Name dänischer und 
nor^v. Inseln/ ahd. Purgunt Frauenname, dazu Burgundiönes, Stammesname. 

Got. haurgs f. ^Stadt, Turm^, ahd. hurg usw. ^Burg^ ist echt germ. Ent- 
gprechung von av. hdrdz-, kelt. hrig- mit der Bed. ^befestigte Höhe als 
Fluclitburg^; damit ist jedoch lat. hurgus ^Wachtturm^ zusammengefallen^, 
das aus gv. itvoyog ,Turm^ entlehnt ist, einem oriental. Kulturwort (?), das 
aus urart. hurgana ^Palast, Festung^ stammt (820 v. Chr., s. Adontz 
REtlE 1, 465), wovon auch arm. hurgn, aram. burgin, burgon ,Turm^ 
us\v. herzuleiten sind. Nach Kretschmer wäre jedoch Ttvgyog germ. Lw. 

Dieser betrachtet *berghö ,berge^, ursprgl. angeblich ,bringe auf einer 
■ Fluchtburg unter^ als retrograde Ableitung zu *b7iergh- ;Berg^ (Gl. 22, 113); 
8. darüber S. 145. 

Aksl. br^g^ ,Ufer, Abhang^, skr. hijeg ,Hügel, üfer^, russ. bereg ds., ist 
wohl kein germ. Lw., sondern eher ven.-ill. Herkunft; Brückner KZ. 46, 
232, Persson Beitr. 927; das von letzterem mit breg^ als echt slavischem 
^ Worte verbundene klr. o-bofihy cech. brah , Heuschober^ usw. gehört viel- 
mehr zu aksl. brägq ,sorge^ (* bewahre, berge), wie stog^ : areyco. 

Mit anderer Vokalstellung *bhregh- vielleicht in ags. bi^ego, breogo ,Herr, 
Herrscher, Fürst^, aisl. bragr ,bester, trefflichster, vornehmster, princeps^, 
mhd. brogen, sich erheben, in die Höhe richten, übermütig großtun*^. 

Tech. AB park- ,sich erheben', A pärkänt, B pirko ,das Aufstehen', 
A pärkäry B parkre, pärkre ,lang^; vielleicht A präkär, B präkre ,fest^ 
(vgl. lat. fortis)'j hitt. pdr-ku-us (parkiis) ,hoch^ (: arm. barjr). 

WP. II 173 f., WH. I 124, 535 f., 853, Feist 75 f., 85 f., Trautmann 30 f.. 
Van Windekens Lexique 90, Couvreur H 178. 

bhergk', bhrek- , glänzen*^, gleichwertig mit bherdg-, bhreg- ds. (s. dort, 
auch wegen doppeldeutiger Worte). 
Ai. bhräsate ,flammt, leuchtet^ (unbelegt); 
gr. cpoQ'/.6v' levKÖVj Ttohöv, gvaöv Hes., vgl. aber S. 134; 
vielleicht hierher air. brecc ,gefleckt^, cymr. brych ds., gall. PN Briccius 
(aus *bhrk-, mit expressiver Konsonantendehnung); 

unsichere Vermutungen über die Herkunft von cymr. breuddivyd 
;Traum^, mir. bruatar ds. bei Pedersen Litteris 7, 18, Pokorny IF. An- 
zeiger 39, 12 f.; ob aus *bhroguhdh-eiti-, -ro-? 



142 # 

mhd. hrehen ,plÖtzlich und stark aufleuchten', aisl. hrjä, brä (*bre 
^aufleuchten', braga, bragda , funkeln, flammen', bragd , Augenblick', 
ursprgl. bloß präs. -dh- auch aisl. bregda, Prät. brä ,schnell bewege' 
schwingen, vorwerfen', ags. bregdan, bredan st. V. ,schnell bewege^^ 
schwingen', engl, braid ,flechten', wpbraid ,vorwerfen', ahd. brettan, mhdj 
breiten ,ziehen, zucken, weben' (dazu ahd. brldel, ags. bridel, älter brigde]^' 
,Zaura, Zügel'); 

mit Formans -uo- got. brafv in in braJva augins ^iv Qiit^ dq)&aXfiov, im 
Augenblick' (vgl. aisl. augnabragd n. , Augenblick, Zwinkern mit den 
Augen') und dehnstufiges *brihwa, *bre^wä in aisl. brä f. , Wimper', agg^ 
bräewj breaw, breg m. , Augenlid', as. bräha , Augenbraue', slegi-bräwa 
, Augenlid', ahd. bräwa f. ,Braue', loint-präwa ,Wimper' (die Bed. , Braue' 
von *bra- , Braue', idg. *bhra-, bezogen); daß trotz Schwyzer Gr. Gr. I. 
350, 463^ und Specht Dekl. 83, 162 ahd. bräwa nicht auf Hhreuä zurück- 
gehen kann, wird durch den grammat. Wechsel im Ags. bewiesen, der 
eine Form mit -ku- voraussetzt (Sievers-Brunner 200). 

Hierher wohl der Fischname ahd. brahs{i)aj brahsina, as. bressemo 
, Brassen', norw. brasma, brasme ds., ablaut. aisl. brosma ,eine Art Dorsch'. 

Hitt. pdr-kn-is {jparkuis) ,rein', pdr-ku-nu-uz-zi (jparkunuzi) , reinigt'. \ 

WP. II 169, Feist 76 f., 103 f., Couvreur 9 327. 

1. bherem- ,hervorstehen, eine Spitze oder Kante bilden; Kante, Spitze'| 

bhorm- : 

Aisl. barmr ,Rand, Saum', ey-barmr ,ora insulae', norw. dial. bai 
,Kante, Bräme' (z. B. am Segel), ndd. barm, berme ,die sanfte Abdachunj 
des Deichfußes, Wallrand'. 

bbrem- : bhrom- : 

Vielleicht \sX. fröns, frondis f. ,Laub' (*bhrom-di', wie gläns aus *glan-di-)\ 

an. brum n. ,Blattknospen', ahd. brom, irum ds., Schweiz. 6rom , Blüten- 
knospe, junger Zweig', ablaut. bräme ds. 

Auf eine Grundbed. ,borstig, Dorn' gehen zurück: ags. bröm m. ,Ginstei 
(*bhremo-)j mnd. bräm ^Brombeerstrauch, Ginster', ahd. brämo m._, brama] 
L ,Dornstrauch, Brombeerstrauch', brämberi, nhd. Brombeere, ags. bremel) 
engl, bramble (urgerm. *bramil), ablaut. mnl. bremme, ahd. brimma ,Ginster'| 
und mnd. breme, brumme ds. 

Mit der Bed. ,Kante, Rand': mhd. br'&m n. ,Einfassung, Rand', nhd. 
verbrämen, ablautend mengl. brimme, engl, binm ,Rand'. 

WP. II 102. 

2. bherem- ,brummen, summen, surren'. 



Ai. bhramard-h ,Biene' 



143 

o-r. q)ÖQ^iyS, -yyog t ,Zither', wegen des Suffixes Lehnwort? Anlauts- 
viriante ^bretn- wohl in ßqsiiw ;,brausen, rauschen^ tosen', ßQ(^ttog m. 
Geräusch, Getön', ßoovTrj f. ,Donner' {^ßgofi-ro)] 

lat. fremö, -ere ,brummen, brüllen, tosen, lärmen'; frontesia ,Donner- 
und Blitzzeichen' ist Lw. aus gr. ßgovri^aiog (zu ßQOVTrj)- 

cymr. hrefu ,blöken, brüllen'; 

ahd. hreman ,brummen, brüllen', ags. hremman ,brüllen', brymm m. 

Flut, ]\Ieer', mhd. brimmen ds., ablaut. brummen , brummen' (dazu brunft 

Brunft'); mnd. brummen und brammen ds., ahd. as. bremo ,Bremse', mhd. 

Ireme, as. bremmia, ahd. brimisse, nhd. Breme und (aus dem Ndd.) Bremse] 

poln. brzmiec ,tönen, summen' {*bi^m-), bulg. bii>mch ,summe, brumme', 
bHmkam ds., brimb-al^ -ar, -zr ,Hummel, Käfer'. 

Als Erweiterungen unseres *bhrem- vielleicht hierher die lautmalenden 
Worte: ai. bkridga-h ,große schwarze Biene'; poln. brzek ,Klang, Geklirr; 
Bremse', russ. 67^aÄ:a<6, klirren, klappern', 6ech. brouk ,Käfer'; lit. br{nktereti 
,klirrend fallen' usw.; 

lit. brenzguj brengsti ,klirren, klopffen', ablaut. branzgu, brangsti ,tönen'; 
slav. brezgz in russ. brjdzgi PI. ,leeres Geschwätz'; russ.-ksl. brjazdati 
,t()nen'. 

WP. II 202 f., WH. I 544 f., Trautmann 37. 

bberes- ,schnell'. 

Lat. festlnö, -äre ,beeile mich, beschleunige', Denom. von *festiö{n)-y 
An- ,Eile', Erweit, zu *festi- (aus *fersti-) in cönfestim ,sofort' (aus *com 
festl ,mit Eile'); 

mir. bras ,schnell, stürmisch' {*bhr^sto-)^ cymr. brys ds. (*bhrsto-), mbret. 
bresicy brezec ,eilig'; 

lit. bruz-g-üs ,schnell', bruz-d-hs ,be weglich', daneben burz-d-üUs ds.,. 
burz-deti ,hin und her laufen'; 

slav. *b^rz^ in aksl. brbzo Adv. ,schnell', skr. brz ,schnell', russ. borzöj 
,schnell, feurig', daneben *b^rzd^ in wruss. börzdo Adv. ,schnell', skr» 
brzdica f. ,Schnelle im Bach'. 

Vielleicht hierher ligur. FIN Bersula^ Schweiz. FIN Birsig (Krähe ZONF. 
9, 45). 

WP. II 175, WH. I 259, 488 f., Trautmann 40, Specht Dekl. 192. 

bh{e)reu- : bh(e)rU-, Erw. von 2. bher- ,sich heftig bewegen, wallen, bes. vom 
Aufbrausen beim Gären, Brauen, Kochen usw.' 
A. Ablautstufen bheru- (bheru-), bhr^-: 

Ai. bhurvdni-h ,unruhig, wild', bhurvdn- ,unruhige Bewegung des- 
Wassers'. 



144 

Arm. bark ,scbarf, sauer, grausam^ (barkanam ,ich werde zornig^), ^ 
sehr vieldeutig ist, wird von Dumezil BSL. 40, 52 als *bhr-u- hierher, 
gestellt, desgleichen berkrim ,ich freue mich^ als *bher-u-] sehr unsicher! 

Gr. (pagv^ög- roX^ifjQog, d^gaaiug Hes. (Hh.ru-) und cpOQvxög ,Gemisc}j^ 
Kehricht, Spreu, Mist', (poqtvo), cpoqvaau) ,knete durcheinander, vermiscKe^ 
beflecke, besudle', wahrscheinlich auch cpQV-daao^aL ,gebärde mich ung^. 
duldig (bes. von feurigen Pferden); bin übermütig'. 

Thrak. ßgvrog (s. u.). 

Alb. brum m., brume f. ,Sauerteig', mbruj, mbrünj ,knete'. 

Lat. ferveöj -ere, fervö, -Sre ,sieden, wallen' (über fermentum s. 2. bher-f^ 
defi-ntum ,eingekochter Most, Mostsaft' (: thrak. ßgvrog, ßgvrov, ßgovro^ 
,eine Art Gerstenbier'; aus thrak. *brütiä (gr. ßgvTia\ stammt illyr. hrUc^ 
,Weintrester', urverw. alb. bersi ds., woraus serb. bersa, birsa, hh-ZQ 
Schimmel auf dem Wein; lat. brlsa aus dem Venet. oder Messap.). 

Mir, berbaim ,koche, siede', cymr. benvij bret. bhwi ,sieden, wallen^, 
beroj berv ,gekocht', galL GN Borvö (bei Heilquellen), vgl. mit anderem 
Suffix Bormö oben S. 133; vielleicht auch frz. bourbe ,Schlamm' aus galL 
*borvä ,Sprudel'; air. bruth ,Glut, Wut', mir. bruith ,kochen', enbruith 
,Fleischbrühe' (zu en- ,Wasser', s. unter peno-), acymr. brut ,animus', ncymr. 
brwd ,heiß' (cymmrwd ,Mörtel' aus *kom-bru-to-, vgl. mir. com&rta^/i , sieden^), 
brydio ,fervere', acorn. bredion ,coctio' (Umlaut), abret. brot ,zelotypiae^, 
nbret. broud ,heiß, gärend'. 

Über germ. 67'it-Formen s. unter B. 

B. Ablautstufen bhreu- und (teilweise wieder) bbrü-: 

Zunächst in Worten für ,Quelle' == ,Hervorsprudelndes' (r/n-St., etwa 
.bhreurj bhreun-, bhrun-): arm. aibiur, aibeur (Gen. aiber) ,Quelle' (aus 
*blireio{a)r =) gr. (fgsag, -äzog ,Brunnen' (^cpgfjJ^ag, -atog, hom. (pg-rjaxa, 
-überliefert q)gsiaTa)] mir. tipra f. ,Quelle' (vielleicht aus air. *tiprnr ^^ 
< Ho-eks-bhreuf), Gen. tiprat (*to-eks-bhrBuntos); air. -iiprai ,strömt gegen ..J - 
(*to-eks-bhreu-lt?yj vom St. bhrun- der Kasus obliqui aus als e72-St. urgerm. 
*brunö, *brun{e)n-j got. brunna^ ahd. brunno, ags. brunna^ burna , Brunnen' 
(aisl. brunn)y mit Metathese nhd. (ndd.) Born. 

Mit ähnlicher Bed. russ. brujd ,Strömung', bruith ,stark reißend strömen, 
■dahinfließen', wruss. brüjic ,harnen' (diese Bed. auch in mhd. brunnen und 
in nhd. dial. brunzen, bair. brunnlen ,harnen' von Brunnen), formal näch- 
stens zu lit. br{i)dujs, br{i)dutis ,sich mit roher Gewalt vordrängen' (*bhreu-), 
lett. brauligs ,geil'; auch apr. breicingi , forderlich'? 

bhre-n-U' (Präsens mit Nasalinfix, vgl. nhd. brennen) mit Beziehung 
-auf züngelnde Flammen liegt vor in got. ahd. as. bi-innan, ais. brinna, 
.ags. beornan, birnan ,brennen', Kaus. got. brannjan, aisl. brenna, ahd. 



145 

Iretinan, ags. haernan ^brennen^, wozu u. a. ahd. hrant ,Brand^, brunst 
Brennen^ Brand^, aisl. hruni, ags. hryne ^Brand'^ ahd. hronadoj ags. hrunapa 
Jucken; Hitze am Körper^, schwed. bränad ^Brunst'^; 

hhreu- : bhruu- in: ahd. hriuwan, ags. breowan ,brauen^, aschwed. 
bryggja (aus *bryggwa) ds.; germ. *bruda- in: aisl. ags. brod^ ahd. prod 
BrUhe^ {: defrütum, air. bruthy thrak. ßQvrog: mhd. brodelen, nhd. brodeln)-, 
trerm. *brauda- in: aisl. braud, ags. bread, ahd. 6rö^ ,Brot^ (von dem 
Gärstoff); über ahd. tüm^es pril^ ^Windsbraut^ s. Kluge ^^ 692. 

WP. II 167 f., WH. I 333 f., 487. • . 

bhergh' ^bergen^ verwahrend 

Got. bairgan ^bergen, verwahren^; aisl. bjarga^ ags. beorgan, ahd. bergan j 
as. gi-bergan ^bergen*^; ablautend ags. byrgan ^begraben^, byrgen i^burgizno), 
byrgels, as. burgisli ^Begräbnis^ und ahd. bor(a)gen ^sich wovor hüten, sich 
wovor in Sicherheit bringen, acht worauf haben, schonen, anvertrauen, 
borgen^, ags. borgian ,behüten, borgend Slav. *bergg in aksl. bregq, brästi 
' ^sorgen^ in nebrästi ,vernachlässigen^, russ. beregü, berech ,hüten, bewahren, 
• schonen, sparen^, skr. älter brzem, brijeci , bewachen, bewahren, sorgen; 
feiern^; ablautend klr. oborih, gen. oboröha ,Heuschober^, öech. brah ,Heu- 
schober, Haufen'^, poln. brög ,Scheune, Schober^ (daraus lit. brägas ds.); 
schwundstufig öech. brh ,Höhle, Hütte, Zelt^; ostlit. birginti ,sparen^ 

Vielleicht hierher gallo-rom. (rhät.-ill.) bargä ,gedeckte Strohhütte^, 
falls aus Horgä] Tagliavini ZrP. 46, 48 f., Bonfante BSL. 36, 141 f. 
WP. II 172, Trautmann 31, Feist 76. Vgl. oben S. 141. 

bheTug", hhrug-f hhorg- ,Schlund, Luftröhre^ 

Arm. erbuc ,Brust, Bruststück von geschlachteten Tieren^ (*bhrugo-) 
gr. g)dQv^j -vyogj später (nach Xdqvy^) cpägvy^, -uyyog ,Luftröhre, Schlund^ 
lat. frümen n. ,Kehlkopf, Schlund^ (*fräg-smen)] ohne u aisl. barki ,Hals 
{bhor-g-j formell näher zu cpdgay^ ,Kluft, Abgrund^). 

Wie lit. burnä, arm. beran ,Mund^ (eigentl. ,Offnung^) zu bher- ,schneiden^ 
unter einer Anschauung ,Kluft == Schlund^ 

WP. II 171, WH. I 482, 551 f., 866, Liden Mel. Pedersen 92, Specht 
Dekl. 162. 

X. bbes- ,abreiben, zerreiben, ausstreuen^. 

Ai. bdbhasti ,zerkaut^, 3. PL bdpsati] bhdsma- n. ,Asche^; 

durch verbale Erweiterungen entstandene psä(i)-, psö{i)-, ps9(i)-, psi- 
in ai. psäti ,verzehrt^, gr. xpaw, xpctiu) ,reibe^, tpaiqo) ds., xpavo) ,berühre^, 
^fr^v6q ,kahlköpfig^, ip7J(pog f., dor. tpag)og , Kieselstein^, xp'^x^ ,reibe ab^, 
V'w;fw ,zerreibe^; 



146 

ipölog, (peipaloq ,Ruß, Rauch^; ipaii^iog f. ,Sand, Strand^ aus *i/)2 
cp^og, vgl. ipacpccQÖg ^zerbrechlich^ {Hhsd-hh-) und lat. sabulum ,Sand^ {Hhl 
bhlo'?)] mit schon idg. sporadischem Wandel des anlaut. bhs- zu 
o-r. icfMud-og ßsmd' (= mhd. samt)] durch verschiedene KontaminatioiK 
äfi^og und tpdjxaOog ds., dazu t/za^^g ,kahl, bloß', t/zzag ^Tropfen' usw.; 

alb. fsih, pHh, wies in , kehre aus, dresche'; 

lat. sabulum ,Sand' (s. oben), womit EM. 881 arm. awaz ds. vergleicht! 

mhd. sam^ (*samatho-) neben ahd. san^ ,Sand' (*samtho-j germ. sanda^ 
daraus finn. sa?i^a); 

toch. A päs- ,ausgießen, besprengen' (?). 

WP. II 189, Boisacq 48, 1074, Kluge ^^ s. v. Sand, Schwyzer Gr. Gr.^ 
328 f., 676; Specht Dekl. 255, 325, Van Windekens Lexique 91. 

2. blies- , hauchen, blasen', wohl Schall wurzel. 

Ai. bdbhasti ,bläst', bhdsträ f. ,Blasebalg, Schlauch', bhasdt f. ,Hinterj 
teil', bhdmsas n. ,ein Teil des Unterleibs'; 

gr. 1//15-XW ,blase' (zum Suffix s. Hirt Idg. Gr. 3, 256), i//Ox^J ,Hauch, Seele'" 

Hierher wohl xp6-x(o ,kühle ab' (ursprgl. durch Blasen), rpvxog ,Kälte', 
xpvxQog ,kalt' usw. trotz Benveniste BSL. 33, 165 ff.; nach Schwyzer Gr. 
Gr. I 329 onomatopoetisch, wie auch ipid'VQog ,lispelnd'. 

WP. II 69, WH. I 477, Boisacq 1075, Uhlenbeck Ai. W. 186, 198. 

bheu-, bheuQ' (bbuä-, bhue-) : bhou- : bhü-: ursprünglich ,wachsen, gedei- 
hen' (wohl = , schwellen'), vgl. ai. prdbhüta-h mit ai. bhäri-h usw. 
unter *b(e)u-, bh(e)u- , aufblasen, schwellen', woraus , entstehen, werden, 
sein', weiters , gewohnheitsmäßig wo sein, wohnen'; io/i- Präsens 
bhu-iiö, bhu-iie-sif bhu-i-si usw. als Verbum ,sein' suppliert oft 
das Paradigma von es- ,sein'; erweiterte Wz. bheui-^ bhuei-] 

zahlreiche Nominalbildungen mit den Bed. ,das Sein, Wesen, Wohnen, 
Wohnsitz', wiQ bbato-, bhatä, bhati-, bhutio-, bhümen-, bhülo-, 
bhüro' usw. 

Ai. bhdvati ,ist, ist da, geschieht, gedeiht, wird' = av. bavaiti ,wird, 
entsteht; geschieht; wird sein', apers. bavatiy ,wird'; Fut. ai. bhaviSydtif 
av. büsyeiti Partiz. büsyant- ,der ins Dasein treten wird' (letztere = lit. 
busiuj ksl. bys^Heje ,to (.lillov^, vgl. gr. q)i(j(o)] Aor. ai. dbhüt (== gv. ecp^)- 
und bJiüvat, Perf. . babhuva, Partiz. Perf. Akt. babhüvän, f. babhüvusl 
(: gr. 7t6q)V(bg, Ttecpvvla, lit. büvo,3iks\. byvati), Inf. bhdvitum, Absol. bhütvä 
(vgl. lit. büty, Supinum ,zu sein', apr. büton Inf.); 

a.i. bhütd-h, av. büta- ,ge worden, seiend, ai. bhütd-m ^Wesen^ (: lit. büta 
jgewesen', aisl. büd f. , Wohnung', russ. byU , Wesen, Lebensart'; mit ö 



-«^'1 
^w 



147 

<rr. wvtdv, air. -hoth ,man war^, both L ,Hütte^, lit. bütas ,Ha.us') ] prd- 
^}ifUa-h yVeichWch, zahlreich*, npers. Int. büdaii ,sein'; 

ai. blititi-h, bhüti-h f. ,Sein, Wohlsein, guter Zustand, Gedeihen^ (av. 
bäti- m. ,Name eines daeva'7 = aksl. za-, 'po-^ pre-byth, russ. byth, Inf. 
aksl. bytl, lit. öw^i; mit ü gr. cpvGig). 

Pass. ai. bhüyate] kaus. bhävayati ,bnngt ins Dasein; hegt und pflegt, 
erfrischt^, Partiz. bhävita-h auch , angenehm erregt, gut gestimmt^ (== aksl. 
iz-baviti , befreien, erlösen^), mit ders. Dehnstufe bhävd-h ,Sein, Werden, 
Zuneigung^ ( - russ. za-bdva f. , Unterhaltung^) neben bhavd-h , Entstehung, 
AVohlfahrt, Heil'; 

bhavitram ,Welt' (ablaut. mit gr. cpvrla ,Natur, Geschlecht' und lit. 
bühlä , WohnungV usw., und mit germ. *bupla- und *böpla-, woneben mit 
Formans -dhlo- cech. bydlo)\ bhavana-m ,das Werden; Wohnstätte, Haus 
(:alb. bane, aber mir. büan , standhaft' aus *bkou-7io-), ablaut. bhüvana-m 
,Wesen'; 

ai. bhü- f. ,Erde, Welt', bhümlj hJiumih-j av. ap. bümi-j npers. büm ,Erde', 
ai. bhuman- n. ,Erde, Welt, Sein' (= gr. cpv^a), bhümdn- m. ,Fülle, Menge, 
Reichtum'; fra-bhü-li ,mächtig, hervorragend'; 

5-St. bhavis-nu-h , werdend, gedeihend', bhüsati , macht gedeihen, stärkt', 
hhüsayati , schmückt', bhüsana-m , Amulett, Schmuck'. 

Die I-Basis *bl2(e)ui-, wie es scheint^ im ai. böbhavlti Intens, und bhdvt- 
-tva-k , zukünftig*; über iran. 6i-Formen s. unten. 

Arm. bois^ Gen. biisoy , Schößling, Kraut, Pflanze', busanim , sprieße auf^, 
ferner vielleicht boin, Gen. bunoi ',Nest' (*bheu-nO'), schwundstufig bun. 
Gen. bnoi , Stamm'. 

Thrak. ON Kaol-ßovvov. 

Gr. (pvo) (lesb. (pvlo) wie osk. fuia^ s. unten), , zeuge' (Aor. eq)V(7a), 
(pvo^ai ,werde, wachse' (vgl. Schwyzer Gr. Gr. I, 686), wohl Neubildungen 
zum Aor. eq)vv , wurde', daneben (Neubildung?) icpvrjv] cpvrov , Gewächs, 
Pflanze, Kind, Geschwür', q)vri ,Wuchs; Natur, Charakter', cpviia n. , Ge- 
wächs, Geschwür', (pvaig , Natur', (pvXov n. , Stamm, Geschlecht, Art', (folrj 
, Gemein de und von ihr gestellte Heeresabteilung' (:aksl. byh, Z-Partiz. byhje); 
dehnstufiges *bhö[u]lo- vielleicht in gjwAsdg, q}ü}X€i6g , Schlupfwinkel, Lager 
wilder Tiere', cpcjXsvco , schlafe in einer Höhle', qxoXls ,ein Seefisch, der 
sich im Schlamm verbirgt'; aber aisl. böl n. , Lager für Tiere und Men- 
schen', ist kein von böl (wohl aus %öpla) , Wohnstätte' verschiedenes Wort; 
dazu schwundstufig schwed. mdartl. bylja, bölja ,kleines Nest' aus *bitlja. 

Als 2. Kompos.-glied in vftsgcpvi^g, vTC€Q-g)[*f]iaXog. Über q)Trv s. unten. 

Illyr. VN Buni, ON Bovvvog (: iilb. bune). 

Messap. ßvQLov 6Lxr][.i(Xj ßavqla' ohia Hes. (:ahd. bür); 

10* 



148 

alb. hujj hüj (*bunjö) ,wohne, übernachte', burr, burre (*buro-) ,Manu^i; 
Ehemann', baue ,Wohnung, Aufenthalt, halb verfallenes Haus' {*bhouona: 
a,i. bhavanam), banoj , wohne'; bun{e) , Sennhütte' {Hhuna)] vielleicht auch 
böte ,Erde, Boden, Welt, Leute' (*bhiiä-tä oder *bhue-tä). 

Lat. fui (alat. füi) ,bin gewesen' aus */ü-ai, Umgestaltung des alten 
Aor. *füm (== gr. e-cpvv, ai. d-bhüt ,er war*), fu-türus ,künftig', forein 
,wä.r q', fore ,sein werden', alat. Konj. fuam, fuat ,sei' (^bhuuäm; vgl. Üt, 
büvo ,war' aus *bhuuät), daneben -bam (*bhuäm : osk. fu-fans ,erant', air. 
-bä ,ich war') in lege-bam usw., vgl. lat.-fal. -bö (aus *bhuö) in amä-ho 
alat. veni-bö, fal. pipafp usw. mit dem ir. 6-Futurum (do-rlmiub ,ich werde 
aufzählen' aus "^to-rlm-l-buö), Intensiv futävit ,fuit'; 

osk. fu-fans ,erant', fu-fens ,fuerunt', fusid = lat. foret, fust (= umbr. 
fust) ,erit' und ,fuerit', fuid Konj.-Perf, ,fuerit'; aber über futir ,Tochter' s. 
Vetter Gl. 29, 235, 242 ff. gegen WH. I 557, 867; 

umbr. fust ,erit', furent ,erunt' (*fuset, *fusent), f^fure ,fuerint', futu 
,esto' (fuuetöd oder fu-töd). 

Ein ^o/^-Präs. zur Wz. ^^i/iz^- : *bhu-iiö liegt vor in lat. flöj fien 
,werden, entstehen, erzeugt werden', das l statt i von fls^ fit {*bhu-i-si^ 
*bhu-l-ti) bezogen; osk. fiiet {^bhuiient) ,fiunt', umbr. fito , facta, bona?-, 
fuia ,flat', fuiest ,flet' (*bhu-{ö neben *bhuiiö wie in lesb. cpvio), s. oben); 

lat. Nominalbildungen nur in dubius , zweifelnd, unsicher' (*du'bhi- 
iio-s ,doppelgestaltig', vgl. umbr. difue ,bifidum' < *dui-bhuiom), probns 
,gut gedeihend, redlich' (*pro-bhuos : ai. pra-bhü-h , hervorragend'), osk. 
am-prufid ,improbe', prufatted ,probävit', umbr. prüfe ,probe'; lat. super-bns 
,hochmütig'. 

Über lat. moribundus s. Niedermann Mel. Meillet 104, Benveniste 
MSL. 34, 189. 

Air. bae ,Nutzen' {Hhud-iom), büan ,standhaft, gut' (Hhouno-, dazu 
cymr. bun ,Königin, Frau'); mir. baue ,Heim, Ort' (Hhud-liio-)-^ 

air. buiih ,sein' (ursprgl. Dat. des ä-St. both < Hhuta == cymr. bod, 
corn. bos, bret. bout = air. both f. ,Hütte', cymr. bod f. , Wohnung' : lit. 
bütas ,Haus'; hierzu auch mir. for-baid ,Grabtuch, Bahre'), Fut. -bla 
,wird sein' (= lat. fiat), Prät. 1. Sg. bä {*bhuäm), 3. Sg. bol (*bhöue), 
Pass. Prät. -both ,man war' {Hhu-to-) ; das Paradigma des Verbum Subst. 
und der Kopula besteht aus Formen von es- und bheu-, z. B. hat die 
1. Sg. Präs. Konj. air. beu (*bh-esö) den Anlaut von bheu- bezogen; 

air. -biu ,ich pflege zu sein', mcymr. bydaf corn. bethaf mbret. bezaff 
ds. {Hhuij,ö = lat. fiö, daneben *bhui- in air. blth, mcymr. bit ,estö' = 
lat./tO; 

gall. PN Vindo-bios {*-bhuiios), vgl. cymr. gwyn-fyd ,Glück' (, weiße Welt', 
byd), air. su-b{a)e ,Freude' {*su-bhuiio-\ du-b{a)e (du = gr. dvg-) ,Trauer'; 



149 

o-ot. hauan ^wohnen, bewohnen'^ ald bauan ^ein Leben fübren'^ gabauan 
W'obnung' aufscblagen^ {*hhöuö, Vokalismus wie in ai. hhävayati, bhäva-h, 
slav. baviti), aisl. büa (bjö, büinn) ^wobnen^ instand bringen, ausrüsten^, 
acrs. büan und buic{i)an (büde, gebüen) , wohnen, bebauen^ (daneben ags. 
löqian, afries. bögia , wohnen^, lautlicher Typus von got. stöja aus *stöioijö 
und ö als ursprünglichen Vokal stützend), abd. büan (büta^ gibüan) ,wohnen, 
bebauen^; nhd. bauen] aisl. byggja ,an einem Orte wohnen, bebauen, be- 
völkern*, später , erbauen, bauen' (aus *buwwjan? *bewwjan?)] aisl. bü n. 
\A^ohnort, Wirtschaft, Haushalt', ags. bü n. ,Vi^ohnung' (PI. by n. vom 
i-St. *büwi- = aisl. byr m. , Wohnstätte, Hof; ähnlich lit. 6üm5 , bleibender 
Aufenthalt*), abd. bü, mhd. bü. Gen. büwes m., selten n. ,Bestellung 
des Feldes, Wohnung, Gebäude', nhd. Bau-, 

aisl. büd f. ,Wohnung, Zelt, Hütte'; aschwed. böp, mnd. böde, mhd. 
biiode und büde , Hütte, Gezelt', nhd. Bicde (%hö[u]-tä); mnd. bödel ,Ver- 
mögen', böl , Landgut', ags. bold und botl n. ,Wohnung, Haus', *byldan, 
engl, to build ,bauen', afries. bold und bödel ,Haus, Hausgerät, Eigentum' 
(*böpla- aus idg. *bhö[u]tlo- und *bupla-, vgl. lit. büklä und westsl. bydlo), 
ebenso aisl. böl n. ,Wohnstätte' (s. oben auch zu böl , Lager'); 

aisl. bür n. , Vorratshaus, Frauengemach', ags. bür m. , Hütte, Zimmer', 
abd. bür m. ,Haus, Käfig', nhd. (Vogel-) Bauer, wovon ahd. nähgibür, ags. 
neahgebür, nhd. Nachbar, engl, neighbour und ahd. gibür{o), mhd. gebür(e)f 
dann bür, nhd. Bauer ,rusticus'; 

ags. beo ,ich bin' (*bhunö = lat. /lö, air. -6m), daneben beom, ahd. 
6im usw. nach *m von *es- ,sein', wie ahd. bis(t), ags. 6i5 nach is. 

Vielleicht got. bagms, ahd. böum, ags. 6eam ,Baum' aus *bhou{d)mo' 
,(pvt6v' und aisl. bygg n. ,Gerste', as. Gen. Fl. bewö ,Saat, Ertrag', ags. 
beoic n. , Gerste' (*6ei(;u;a-) als , Angebautes'. 

Lit. buti (lett. öw^, apr. boüt) ,sein', bidu Supin. ,zu sein' (apr. büton 
Inf.), Partiz. bütas , gewesen', Fut. büsiu (lett. büsu), Frät. büvo ,er war' 
(vgl. auch buvö-ju, -ti ,zu sein pflegen' und aksl. Iter. byvati), Opt. apr. 
bousai ,er sei', Prät. bei, be ,ev war* (von einer mit -ei- erweiterten Basis); 

lit. büvis m. ,Sein, Leben', buvinUi ,hie und da ein Weilchen bleiben', 
apr. buwinait , wohnet!'; 

lett. büsana ,Sein, Wesen, Zustand', apr. bousennis , Stand'; lit. bixtas, 
apr. (Akk.) buttan ,Haus'; 

lit. büklas (*bütla-) ,cubile, latebrae ferarum', pabuklas ,Instrument, 
Gerät; Erscheinung, Gespenst', büklä, bükle ,praesentia, Wohnung', ostlit. 
bükle ds. (s. oben; dazu buklüs ,weise, schlau'); 

aksl. byti , werden, sein', lo- Partiz. byh , gewesen' (davon byhje , Kraut; 
Heilkraut', vgl. zur Bed. cpvTÖv), Aor. be ,war' (*bhue-t)] Imperf. b^ase, 
Fut. Partiz. ksl. by§esteje, by§qsteje ,Td fxsllov, Kondiz. 3. PL bg (*bhuä-nt), 



150 • 

Partiz. za-Hvem ^vergessen', neben sonstigem Partiz. *byt z. B. in russ. 
zahytyj , vergessen^, vgl. dazu auch Subst. russ. byt^ ^Wesen, Lebensart' 
u. dgl.^ apoln. byto ^Nahrung^, aksl. ^z-byt^k^ ^Überfluß, Rest^ u. dgl, bythj^ 
,das Dasein^; 

aksl. zabyth ^Vergessen', pobyth ,^ieg', pi-ebyth , Aufenthalt^; russ. hyt^ 
,Wesen; Geschöpf; Tatbestand^; 

Präs. aksl. bgdg ^werde, ylyvo^ai^ als Fut. : , werde sein^ (ob zu lat. Adj. 
auf -bundus?)', Kaus. aksl. izbaviti , befreien^ erlösen' n. dgl. (: ai. bhäva- 
yati, vgl. zum Vokalismus auch got. bauan und aksl. zabava ^Vervreilen 
Beschäftigung, Zeitvertreib'); cech. bydlo , Aufenthaltsort, Wohnung', poln^ 
bydh ,Vieh' (aus *,Stand, Wohlstand, Habe'). 

Vielleicht hierher (Pedersen Toch. 228^) tocb. B pyautk-^ A pyotk- 
AB pyutk- ,zustande kommen', med. ,zustande bringen'. 

Von der Basis bh(e)ui-: 

npers. Imp. bl-d ,seid!'; apers. Opt. bi-yä^ setzt Wackernagel KZ. 46, 
270 == ai. bhü-yä-h, -t- 

gr. (ptzv n. ,Keim, Sproß' = q)iTv^La, (pijvo) , erzeuge, säe, pflanze'; 

lit. alt. bit(i) ,er war', auch Kondit. 1. PI. {süktum-) bimej lett. biju.^ 
bij ß jichj er war' (lett. bijä- erweitert aus athemat. *bhul-); ablaut. aprj 
bei, s. oben; 

aksL. Kondit. 2. 3. Sg. bi , wärst, wäre' (*bhul-s, *bhui-t), m'ozu sekundär 
1. Sg. bi-mh mit Primärendung. 

WP. II 140f., WH. I 375 f., 504f., 557 f., 865, 867, EM. 812f., 1004f., 
Trautmann 40 f.. Feist 83 f. 

Specht will (KZ. 59, 58 f.) unter Heranziehung von gr. (paJ^og , Licht, 
Heil' = ai. bhava- , Segen, Heil', cpaa-al-ußQOTog usw. unsere Wz. als 
*bhaud-^ nicht als *bheud- ansetzen. S. auch oben S. 91. 

bheudh-, nasal, bhu-n-dh- ,wach sein, wecken, beobachten; geweckt, 
geistig rege, aufmerksam sein, erkennen, oder andere dazu veran- 
lassen (aufpassen machen, kundtun, gebieten; darbieten)'. 
Themat. Präs. in ai. bödhati, bödhate , erwacht, erweckt, ist wach, merkt, 
wird gewahr', av. baodaiti ,nimmt wahr', mit paiti- ,sein Augenmerk 
worauf richten' (= gr. 7tsvd^o(.iaij germ. *biudan, abg. bljudg); Aor. ai. 
bhuddnta (= invd-ovTo), Perf. bubödlia, bubndhimd (: germ. *baud, *budurn), 
Partiz. buddhd- , er wacht, verständig; erkannt' (= gr. ä-nvarog ,unkundig; 
unbekannt'), buddhi- f. , Einsicht, Verstand, Meinung, Absicht' (= av. 
paiti-busti- f. ,das Bemerken', gr. nvotig ,das Nachforschen, Fragen; 
Kunde, Nachricht'); Kausativ in ai. 5öc^M7/a<i , er weckt; belehrt, teilt mit', 
av. baodayeiti ,bemerkt, fühlt' (= abg. buzdg, buditi, lit. pasibaudyti)] 
Zustandsverb in ai. budhydte ,erwacht, wird gewahr; erkennt', av. buiöyeiti 



■m 



151 

TV-ird gewahr^; frabuidyamnö ^erwachend'; ai. boddhdr- m. ^Kenner' (: gr. 
^sv(ri^rjQ--^og ,frag-eiid'); av. baoöah- n. , Wahrnehmung, Wahrnehmungs- 
vermögen^, Adj. , wahrnehmend^ (: hom. d-nev^rjq ^unerforscht, unbekannt; 
unkundig^); av. zaeni-hudra- , eifrig wachend^ («abg. Hd-n, lit. hudriXs)] 
av. haoiöi- , Wohlgeruch' (= ai. hödlii- ^vollkommene Erkenntnis'); 

crr. 7tsvdo{.iai und Ttvvd-dvoi-iai (: lit. hundü, air. ad-hond-) , erfahre, 
nehme wahr, wache' (rtevaofiaij iTtvO^öf-iriV^ neTtva^iai), nevO-d) , Kunde, 
j^achricht'; nvarigy Ttevcng f. , Frage'; 

cymr. bodd (*bhudha) , freier Wille, Zustimmung', corn. both , Wille' 

(: aisl. bod)j air. buide , Zufriedenheit, Dank-; hierher auch air. ad-bond- 

ansagen, verkündigen', uss-bond- , absagen, verweigern' (z. B. Verbaln. 

ohbad)] hochstufig air. robud , Verwarnung', cjmr. rhybudd ,Warnung', 

rhybuddio , warnen' (: russ. probudüh ,auf wecken'); 

got. anabiudan , befehlen, anordnen', faurbiudan , verbieten', aisl. bjöda 
, bieten, anbieten, zu erkennen geben', ags. beodauj as. biodan^ ahd. biotan 
, bieten, darbieten', nhd. bieten, gebieterij verbieten, Gebiet, eigentl. , Befehls- 
bereich'; aisl. bod n., ags. gebod n., mhd. bot n. , Gebot', ahd. usw. boto 
,Bote', ahd. butil (nhd. Büttel), ags. bydel ,Bote, . Gerichtsdiener'; got. 
biups, -dis jTisch', aisl. bjödr, ags. beod, ahd. beot, piot ,Tisch; Schüssel', 
eig. , worauf angeboten wird, Servierbrett' (dazu auch ahd. biutta, nhd. 
Beute , Backtrog, Bienenkorb'). 

Mit ü (vgl. Hirt Idg. Gr. II 96): got. anabüsns f. , Gebot' (^-bhudh-sni-), 
as. ambüsan f. ds., ags. bysen f. , Beispiel, Vorbild', aisl. bysn n. ,Wunder' 
(aus ,* Warnung'), bysna ,vorbedeuten, warnen'; 

lit. bundü, bilsti , erwachen' und (ohne Nasalinfix) budil, budeti 
,wachen', büdinu, -inti , wecken', budrüs ,wachsam'; Kausativ baudziü, 
baüsti ,strafen, züchtigen'; refl. ,beabsichtigen' {*bhoudh-iö), baudziava 
, Scharwerk, Frondienst', lit. bauslys , Befehl', lett. bauslis , Gebot', lett. 
bauma, bäume , Gerücht, Nachrede' (*bJioudh-m-'), lit. pasibaudyti ,sich 
erheben, aufbrechen', baudinti , aufmuntern, Lust zu etwas erwecken', 
apr. etbaudints ,auferweckt'. 

Themat. Präs. in abg. bljudq, bljusti , wahren, hüten, achtgeben', russ. 
bljudü, bljusti ,beobachten, wahrnehmen' (über slav. -ßi aus idg. eu s. 
Meillet Slave commun^ 58). 

Kausativ in abg. buzdq, buditi _, wecken', russ. buzü, budith ds. (usw.; 
auch in russ. büdenb , Werktag', wohl eig. , Wecktag' oder ,Tag für Fron- 
dienst'); Zustandsverb mit e-Suffix in shg. b^^dg,bld^ti ,wacheu', perfektiv 
(mit ne-/no-Suffix wie in gr. Ttvvd'-dvo-f.iaL, wo -ovo- aus -nno-, Schwyzer Gr. 
Gr. I 700) v^z-b^ng , erwache' (*bhud-no-, aus einem Aor. des Typus gr. 
invd'STO gebildet, usw., s. Berneker 106 f., auch über skr. bädnjl dän 
,Christabend', bädnjäk , Holzscheit, das man am Weihnachtsabend ins 



152 



Feuer legt' usw.), abg. s^-na-b^deti jCpvhxTXSiv^ \ abg. hidirb jrcQÖd'v^Q^ 
willig, bereit', bzzdrh ds., russ. bödryj ,munter, stark, frisch', skr. hädc 
^lebhaft'. 

Toch. B paut-^ A pot ,ehren'? (Van Windekens Lexique 87). 

WP. II 147 f., Feist 41, 97, Meillet Slave commun* 202 f. 

1. bheug- ,fliehen', nach Kretschmer (Gl. 30, 138) zu 2. hheug(hy (av. baol 

in der intransitiven Bedeutung ,sich retten'). 

Gr. cpsvycj (Aor. Ecpvyov, Perf. nscpevya) ,fliehe', (pvyri f. (= lat. fug^ 
,Flucht', hom. cpv^a (*q)vyta) ds., Akk. cpvya-de ,in die Flucht' vom Koi 
Stamm ^(pvy-\ 

vielleicht im ven. ON OsvyaQOv (Westdeutschi.) ,Fluchtburg' ; 

lat. fugiö, fügt, -ere ,fliehe, enteile, verschmähe', fuga f. ,Flucht'; 

lit. bügstu, bügau, bügti intr. , erschrecken', kaus. bauginti ,jemd. 
schrecken', baugüs ,furchtsam'. 

WP. II 144, 146, WH. I 556 f., Kretschmer Gl. 30, 138. 

2. bbeug-, hheugh- ,wegtun, reinigen, befreien'; intrans. ,sich retten'. 

Av. baog-, bunja- ,lösen, retten, sich retten vor' {bunjainti ,sie befreien! 
retten', büjayamnö ,ablegend', bunjayät ,er rette'), büjim Akk. ,Reinigung'j 
qzö-buj- ,aus Not befreiend', baoxtar- ,Befreier'; pehl. paz. böxtan ,retteii, 
erlösen', südbal. böjag ,öffnen, lösen, losbinden', als pers. Lw. arm. huzem 
,heile, rette, befreie', boi^ , Heilung, Befreiung'; päli paribhuüjati ,reinigT, 
kehrt aus'; aber päli bhujissa- ,freigelassen (von früheren Sklaven)' = 
ai. bhujisyä- ,frei, unabhängig' (Lex., in der Lit. als ,nutzbar', Subst. 
,Diener(in)'), zu 4. bheug-. 

Illyr. PN Buctor, ven. Fuctor ( : av. baoxtar-), Fugonia, vliw/^ia, vhou- 
ynontios, usw. 

Got. usbaugjan ,ausfegen, auskehren', nhd. dial. Bocht ,Kehricht, Mist'; 
hierzu wohl auch mhd. biuchen ,in Lauge kochen', ursprgl. , reinigen', 
buche f. ,Lauge' (mit sekund. Ablaut). 

Die Doppelheit germ. gh : ar. g- auch bei bheugh- (nhd. biegen) : bheug- (ai. 
bhujati usw.) ,biegen'. Wohl identisch damit. 

WP. II 145, WH. I 560, Kretschmer GL 30, 138. 

3. bheug-, hheugh- ,biegen'. 

Ai. bhujati ,biegt, schiebt weg', bhugnd-h ,gebogen', bhüja-h ,Arm', bhujä 
,Windung, Arm', bhögd-h ,Windung einer Schlange; Ring' (: ahd. boug)] 
nis-bhuj- ,schieben', Pass. ,sich drücken, entwischen'; 

vielleicht hierher alb. bute ,weich' aus *bhug{h)-to- ,biegsam'; 

ir. fid-bocc ,hölzerner Bogen', wohl auch bocc ,tener' (,*biegsam'), nir. 
bog ,weich' (aus *buggo-), KZ. 33, 77, Fick 11^; für abret. buc ,putris', 



153 

] bocion ,putresS nbret. amsir poug ,temps mou^^ die brit. -ch- = ir. -gg- 

* irten ließen^ erwägt Pedersen KG, I 161 Entlehnung aus dem Ir. 

Tu Germ. *bheiigk-: got. hiugan, ahd. hiogan ^biegen^, aisl. Partiz. hoginn 

-»lo<^en^* ablaut. ags. bügan ,sich biegen^,, mit /ram ,fliehen^; Kaus. aisl. 

hfvaia as. bögian, ags. biegan, ahd. bougen, nhd. beugen] aisl. biügi^ ,ge- 

Vio'^en^ ahd. biugo .sinus^; aisl. bogi, ags. boga (engl, boiv), ahd. hogo, nhd. 

Hoaen (ahd. swibogo ^Schwibbogen^ aus *swi[bi-]bogo)] vielleicht dazu got. 

k,fnjan ;kaufen^^ aisl. byggia ,eine Frau kaufen^^ ags. bycgan, as. buggian 

kaufen^ (vgl. nhd. dial. ^sich etwas beibiegen- = ^erwerben, nehmen^); 

dazu wohl lett. bauga und baügurs ^Hügel^ 

Intensivum (mit Verschärfung) germ. *bukjan im mhd. bücken, Schweiz. 
hukche- mnd. bücken, afries. buckia _,sich bücken^ (Wissmann Nom. post- 
verb. 171, 181); 
WP. II 145 f., WH. I 556, Feist 96. 
^. bbeug- .genießend 

Ai. bhuiiktB (mit Instr._, jünger Akk.) ^genießt^/ vgl. bhundktiybhuftjati 
o-owährt Genuß, genießt, verzehrt^, bubhuksä ,Hunger^, bhöga-h ,Genuß^; 
über ai. bhujisyä- s. oben unter 2. blieug-] 

alb. bunge L, bunk, bungu m. ,(Speise)eiche^ (als ,Nährbaum^, Postverbale 
= ,Kostgewährer^); 

lat. fungor ^verrichte, werde fertig mit^, mit Akk., später Abi., defungor 
,bringe zu Ende, überstehe^, perfungor _,genieße ganz, verwalte zu Ende^ 
WH. I 565 f., Wackernagel Synt. I 68, Jokl L.-k. Unters. 179. 
bbidb' ,Topf, Kübel, Faß^ 

gr. Ttid-oq n. ,Faß, Weinfaß^, Tti&dycvrj, att. q)Lddy,vr] ds., lat. fidelia 
(*fides-Uä) ,irdenes Gefäß, Topf^; vermutlich aisl. bida f. ,Milchkübel^, 
norw. bide n. ,Butterfaß^ (*bidjan-), bidne n. Gefäß. 

Da aus lat. fiscus ,geflochtener Korb; Geldkorb, Kasse^, /scma ,gefloch- 
tener KorV (aus *bhidh-sko-) für unsere Sippe eine Grundbed. ,geflochtenes 
Gefäße erschlossen werden darf, gehört sie wohl zu einer Wz. bheidh- 
,binden, flechtend 
WP. II 185, WH. I 492 f., 506. 
bbili-, bbilo- ,ebenmäßig, angemessen, gut, freundliche 

Mir. bil (*bhi-li-) ,gut', gall. Büi- in PN Blli-catus, Bilicius usw., ahd. 
hila- ,gütig^, jünger bili-, bil- im 1. Glied von Personennamen; ags. bile-wit 
,einfach, unschuldig^ = mhd. bilewiz, bilioiz ,Kobold^ (eigentl. ,guter Geist^); 
ahd. bil-Uch ,geziemend^; Abstraktum *bilipö in as. unbilithunga ,UnfÖrm- 
lichkeit^, mhd. unbilde, unbilede n. ,Unrecht, das Unbegreifliche^, nhd. 
Unbilde, zum Adjektiv mhd. unbil ,ungerecht^, substantiviert Schweiz. 
Unbill. Über nhd. Bild s. unter bliei{d)- ,schlagen^, wozu R. Loewe (KZ. 
51, 187 ff.) auch Unbilde stellen will. 



154 

Gr. (piXog fieh, wert^ usw. stellt Kretschmer (IF. 45, 267 f.) als y] 
griechisch zu Ijd. bilis ,seiri^; dagegen Loewe aaO.;, der die Betonung ^1 
ersten Silbe aus dem Vokativ erklärt. 

WP. II 185, Kluge 11 unter Bild, hillig, Unbill, Weichbild. 

hhlag' ,schlagen^ 

Lat. flagvum ^Geißel, Peitsche^, ßagellum ds., mit Dehnstufe wal 
scheinlich flägitö, -äre ^zudringlich und mit Ungestüm fordern, dringen} 
mahnen^ (ursprgl. wohl mit Schlägen und Drohungen), flägitium ,Schau( 
tat, Schändlichkeit, Schande^ (ursprgl. ,öffentliche Züchtigung und Ai 
scheltung^; conßages ,loca in quae undique cönfluunt venti' Paul Fest. 35l 
scheint verderbt für conflüges)] 

aisl. und nnorw. dial. blaka, blakra ,vor und zurück schlagen, fächeln] 
flattern^, aisl. blak ,Schlag^, aisl. blekkja (Hlakjan) ,schlagen^ (non 
, flackern^), schwed. mdartl. bläkkta (*blakatjan)j mndl. blaken ,fächel 
flattern, schlottern^ (im Germ, lautlicher Zusammenfall mit der Sippe vo! 
aisl. blakra ,blinken^ usw., s. u. *bheleg- ,glänzen^; so ist z. B. norw. blakri 
sowohl ,fächeln^ als ,glänzen^). 

Lit. blaskaü und blo§kiü (-sk- aus -g-sq-) ,hin und her, seitwärts schleif 
dern, hin und her reisen, umhersausen^ 

WP. II 209, WH. I 511 f. 

bhlagh-men- ,Zauberpriester^; ursprgl. wohl Neutrum ,Opferhandlung^ 

Air. brahmdn- m. ,Zauberpriester^, brdhman- n. , Zauberspruch, Andacht^; 

messap. ßXaixivi ,Priester'^; lat. flämen, -inis m. ,Opferpriester^ (nicht altes 

*-en). 

Wegen der zahlreichen Übereinstimmungen in der religiösen Termino- 
logie zwischen dem Italischen und Indoiranischen ist diese Gleichung der] 
Erklärung von flämen aus *bhlad-{s)men, angebl. ,Opferhandlung^ (zu got.-^ 
6 ?ö<a7i , verehren^, an. blöta, ags. blötan, ahd. bluozan ,opfern^, an. blöt n. 
,Opfer^ [-es-St., vgl. finn. hiote ,Zaubergesang^ aus urgerm. ^blötes], ahd. 
bluostar n. ds., usw.), vorzuziehen. Vgl. auch Dumezil REtlE. 1, 377, der 
noch arm. baljal , streben nach^ vergleicht. 
WP. II 209, WH. I 512 f., 865 f.. Feist 100 f., 580 a. 

bblB' ,heulen, laut weinen, blökend 

Lat. fleö, flere {^bhleio) ,(be)weine^; 

lett. bleju, biet ,blöken^; 

r.-ksl. bUju, blejati ,blöken*^ (daneben skr. blejlm, blejati ,blöken^ usw., 

. mit g); mhd. blzjen ,blöken' (germ. Hlejan == lat. fieö)] ahd. bläzan, nnd. 

. blässen, ags. blztan, engl, to bleat ,blöken', ags. blagettan, blxgettan 

,schreien^, ndd. blage n. ,Kind''; mhd. bleren, blerren ,blöken, schreien^, 



155 

I d plärren, jplären (auch ^weinen')^ ndl. Maren ^blöken^^ engl, to blare 
IrUllen^' ablautend mhd. blürjeii, blilelen [^hlöljan), dissimil. hrüelen 
'brüllen*'' schwundstufig- mhd. hral ,Schrei^ Schwab, hralh ^schreien^ 
\Vl 6. hhel- und die Schallwurzel hU-. 
WP. n 120, WH. I 516. 

bbl^d-, hhld" ,aufsprudeln, heraussprudeln, auch von Worten*. 

Gr. q)lEdo}v , Schwätzer', cplsöcov f. , Geschwätz*; (pXrjdcjvTa' Xrqovvta 
lies.; TtacplaC^o) , brodle, brause'; hierzu auch Aor. qjXadsTv (intrans.) , zer- 
reißen'; vgl. zrur Bedeutung lat. fragor-, 

mit Abtönungsdehnstufe bhlod- sdv, indläidi ,prahlt, rühmt sich', indla- 
diid ,das Prahlen* (Hnd-bläd- ,sich aufblasen oder große Worte machen') 
und lett. blädu, bläzt , schwatzen' ; 

schwundstufig ahd. uz-ar-pulzit ,ebullit' ; 

nhd. platzen, plätschern sind wohl sicher jüngere Schallbildungen. 

WP. II 210, 216, WH. I 515, 518. 

Zu 3. bhel: 

bblegn' »sich aufblähen, schwellen*. Erw. v. bhel- , aufblasen'. 

Gr. q)X€ip, -ßög f. ,Ader*, (pleßdtovTsg' ßQvovreg Phot. ; ahd. bolca, bul- 
chumia (*bhlgu-) ,bulla'. 
WP. II 215, WH. I 519 f. 

I. bblm- : bhlQi- : bhli- ^glänzen', auch von Narben, Erw. von bhel- ds. 

Germ. *blipia- (*bhlei-tio- oder eher *bhll-tio-) ,\ic\\t, heiter (vom Himmel, 
dann von den Mienen, der Stimmung:) fröhlich^ in got. bleips ,gnädig, 
mild*^, aisl. blldr ,mild (vom Wetter), freundlich, angenehm^, ags. bhpe 
,heiter, freundlich*^, ahd. blldi ,heiter, froh, freundlich^, as. bllthön, ahd. 
bilden ,sich freuend 

As. bll n. ,Farbe^, Adj. ,farhig', afries. bli{e)n ,Farbe^, bli ,schön^, ags. 
bleo n. ,Farbe, Erscheinung, Form*^ (wohl *bllja-). 

Ob germ. *bllwa ,Blei^ (ahd. blio, -loes, as. bll, aisl. bly) ein mit lit. 
blyvas ,lila, veilchenblau*^ sich deckendes Farbadj. mit Formans -wo- von 
unserer Wurzel war (ein dem nhd. blaih entsprechendes, allerdings unbe- 
legtes kelt. *blzuo- aus *bhle-uo- als Quelle anzunehmen, wäre denkbar), 
ist strittig, aber doch das Wahrscheinlichste. 

Hierher (nach Specht Dekl. 117) russ. bli-znd , Fadenbruch im Gewebe^, 
ßech. poln. bli-zna ,Narbe'; wegen der Parallelformen unter 1. bkleu- 
kaum mit WH. I 517 zu bhliy-. 

Lit. blyvas ,lila, veilchenblau'; vielleicht lit. blawas ,nüchtern' (wenn 
nicht als *blaid-vas zum verwandten *bhhido-s), blaivaüs, -ytis ,sich auf- 
klären, nüchtern werden'; vielleicht lett. bllnet ,lauern, blinzeln'. 



156 9 

Toch. A. plyaskem ^Meditation^?? (Van Windekens Lexique 97). 

WP. II 210. 

S. auch unter 1. bhleu- und bhhido-s. 

2. bblei- ^aufblasen, schwellen^ strotzen^ überfließen'^ Erw. von hhel- ds. 

Norw. dial. hleime, aschwed. hlema ^Hautbläschen*^ (vgl. norw. blcema ^j 
unter bhel-^ bh(e)le-)'^ dän. blegn(e) ^Bläschen' {*blajjinön), ags. biegen 
engl, blain, mnd. bleine, älter dän. blen{e)j aschwed. blena ^Bläscher^ 
i^blajinön). 

Daß gr. cpliä ^Türpfeiler, Türpfosten' eig. _,(*geschwollener =) dickS 
Balken' sei (Prellwitz ^ und Boisacq s. v. ; Gdf. *bhll-uä oder -sä), 
dürfte erst auswärtiger Bestätigung; rä q)Xi(X€Xia ^Blutgeschwulst' ist ai 
lat. flemina verderbt. 

bbleis-: aisl. bllstra ,blasen, pfeifen'? (vgl. got. -blesan unter bheli 
bh(e)l-e-', junge Variation mit i zur Nachahmung des hellen Tones?)' 
vielleicht serb. blihäm, blihati »überschwemmen; speien; den Durchfall] 
haben'; blihnem, blihnuti ^anspritzen', buig. blici, blikm, blikvam ^ergieße! 
mich, ströme' (wenn nicht als ursl. *blychajg zur w -Variante von 
q)Xv(jü usw.). 

bhleid- (vermutlich c?-Präs. *bhli-d-ö). 

Gr. (plidaco ^fließe von Feuchtigkeit über, schwelle davon auf, ecpliö^v 
diSQQsev Hes., (plidavsc öiaggeZ Hes., dianecploLÖev' diayJxvrai Hes., Tie- 
q>loLdivai' (plvy.xavovad'ai Hes., qiloLÖao), -£w, -taw ,gären, brausen', dLq>loiü- 
f.iög ,Schaum, Geifer' (a- = n ,^y'); vermutlich auch cpXoiaßog ,das Bran- 
den des Meeres, das Kampf getümmel', 7toXvq}Xoiaßog d-dXaaaa (*q)Xoido- 
ßog, Formans nach Schallwörtern wie xövaßog^ ^gaßog?)] 

vielleicht hierher mir. bläed ,Gebrüll' (daraus cymr. bloedd ds.); 

engl, bloat ,ansch wellen' (*blaitön = g)XoMcü)', 

lett. blistu, bliduj blizt und bliezu, -du, -st ,aufdinsen, dick werden'. 

WP. II 210 f. 



I 



bhleig-, bhlig' ,glänzen'. Erw. von bliUi- ds., wie bhleiq-. 

Ags. bllcan ,glänzen', as. bllkan ,glänzen', ahd. bllhhan st.-V. ,bleich 
werden', mhd. blichen st.-V. ,glänzen, erröten', aisl. bhkja, bleik ,er- 1 
scheinen, glänzen, leuchten'; aisl. bleikr, ags. bläc, ahd. bleih ,bleich, blaß'; 
ahd. bleihha ,Weißfisch, Plötze', norw. bleikja und blika ds.; aisl. blik n. 
,leuchtender Glanz; Gold, Goldblech', ahd. bleh ,(*glänzendes) dünnes 
Metallplättchen', nhd. Blech, mnd. blick ds.; ags. blike m. (Hliki-) ,bloß- 
gelegte Stelle'; ahd. blic, -eches ,schnelles Glanzlicht, Blitz', mhd. blic, 
-ckes ,Glanz, Blick, Blitz', nhd. Blick, ahd. blecchazzen {Hlekatjan), mhd. 



157 

hliczen, nhd. blitzen] as. bliksmo ^Blitz^, aschwed. blixa ^blinzeln^^ nschwed. 
auch ;blitzen^ 

Lit. blizgüj -Ui ^flimmern, glänzen^ bly^kiuj bhjsketi ^funkeln, schimmern, 
(fliinzen^, blykHü, blyskaü, blykUi ,erbleichen^, ablaut. blaikstaüs, -ytis 

eich aufklären, vom HimmeF; lett. blaiskums ,Fleck^, meln-blaiskams 
^dunkelgrau^ 

Russ.-ksl. blesH ß\2ii\z' (Hhloig-sko-)] ablautend aksl. bliskz ,Glanz^ 
und *hlhsH in cech. hlesk. Gen. alt hlsku ^Blitz'^, aksl. bhUq, bhHati 

crläazen^; Iter. bliscajq, bliscati s§. 

'^WP. II 211 f., EM. 398, Trautmann 34, Meillet Slave commun^ 133, 
Specht Dekl. 144. 

bblciq- ,glänzen'^. Erw. von bhW- (: bhel-) ds., wie bhUig-. 

Ags. bösige (*blaigi5n-) ,Gründling^; mnl. mnd. blei(g) und bieger, nhd. 
Bleihe, Blei ,Fischnamen^; daneben mhd. blicke ,Cyprinus', nhd. Blicke 
(norw. dial. blekka, nhd. Blecke ,Weißfisch^ von der e-Wz. bhleg-?)] in 
anderer Bedeutungswendung- (,glänzen : blicken^) aisl. bligr ,starr und stier 
hinsehend'^, bligja ,hinstarren^ 

Dazu russ. bleknuU ,bleichen, verschießen, welken^, bleklyj ,fahl, matt^ 
welk^, blekoH ,Gleisse, Aethusa cynapium^, poln. blakiiqc ,verschießen, 
verbleichend 

WP. II 211. 

bblendh' ,fahl, rötlich'; ,undeutlich schimmern'; ,trübe sein oder machen' 
(auch durch Umrühren des Wassers usw.); ,irren, schlecht sehen'; 
,Dämmerung'. 

Ai. bradhnd-h (*bhlndh-no-) ,rötlich, falb'; 

germ. *blundaz (*bhlndh-o) in mlat. blundus, ital. biondOj frz. blondj 
woraus mhd. bluntj nhd. blond -^ 

got. blinds ,blind', aisl. blindr ,blind, undeutlich', as. ags. blind, ahd. 
blint ,blind', auch ,dunkel, trübe, nicht sichtbar'; got. blandan sik ,sich 
vermischen', aisl. blanda ,mischen' (blendingr ,Blendling'), as. ags. blandan, 
ahd. blantan, mhd. blanden ,mischen, trüben' (nhd. Blendling ,Mischling'); 
zum germ. a vgl. das Iterativ-Kausativ: ahd. blendan (*blandjan) ,ver- 
dunkeln, blenden', ags. blendan ,blenden' (: blandytis, aksl. bladiti)] aisl. 
hlunda ,die Augen schließen', blundr ,Schlummer', mengl. blundren ,um- 
rühren, verwirren', nengl. blunder ,sich gröbKch irren, tappen'; 

lit. blendziü, blesti ,schlafen; das Essen mit Mehl einrühren', lett. blendu, 
bleust ,mcht recht sehen, kurzsichtig sein, schauen'; lit. blandaüs, -ytis ^^iq 
Augen niederschlagen, sich schämen'., lett. bluodities ,ds.; herumschlen- 
dern', lit. blaüdas ,Schläfrigkeit, trübes W etter^ j blandüs ,bündig, von der 
Suppe (eingerührt); trübe; dunkel'; lit. blista, blindo, blisti ,dämmrig, 



158 • 

dunkel werden; trübe werden, vom Wasser^, pryhlinde (und prieblandl 
^Abenddämmerung*^; hierher auch blinde^ hlendiSj blünde ^Salweide^; 

aksl. bledg, blesti girren; noQvsveiv\ bledh ^Geschwätz, Possen^, slov. hl 
dem, blesti ;,faseln, phantasieren^, acech. blesti (2. Sg. blede§) ,faseln^; aks| 
blgd^ ^Ttogvsla^ poln. blqd Jrrtum^, aksl. blozdq, blqdlti girren, TtOQvavBii 
skr. blüdlmj bluditi ,irren, betrügen^ usw. 

WP. II 216, 218, Trautmann 34 f., Endzelin KZ. 52, 112, Specht Del 
58, 117. 

Gehört wohl zu 1. bhel-. 

hhles- ,glänzen^, bisher nur-im Germ, nachweisbare Erw. von bhel- ,glänzen* 
Mhd. blas ,kahl, bleich^ (nhd. blaß) n. ,Fackel, brennende Kerze^^ a^ 
bloßse ,Fackel, Feuer^, engl, blaze ,Glut; weißer Stirnfleck^, ahd. blas-n 
,Pferde mit einer Blässe^ (lichtem Fleck auf der Stirn), mnd. bles^ blesn 
(*blasjö) ,Blässe^, aisl. *bles- in blesöttr ,mit einem weißen Fleck, einer 
Blässe gezeichnet^ und in Kompos. auf -blesi. 
WP. II 217. 



bhleu- , aufblasen (schnauben, brüllen), schwellen, strotzen, überwallen, 
fließen', Erw. von bhel- , (aufblasen), aufschwellen'. 

Gr. q)Xe{/)(x) , strotze, bin übervoll', ^Isvg (*0X7]vg, dehnstufig), ephes. 
0X€cog {*Olrjfog) Beiname des Dionysos als Vegetationsgottes; vermutlich^ 
von der Üppigkeit des Wuchses auch att. (pXscjq, jon. (pXovq , Schilfgewächs*; 
q)loLü) (*cplofia)) , schwelle, strotze, bin in Blüte', vft€Qq)XoLog ,üppig^ 
wachsend' oder ,überaus saftig', OXoTog, OXola ,Beiname des Dionysos und- 
der Köre als Vegetationsgottheiten', wohl auch cpXoiög, (pX6og , Rinde, Hülse* j": 

ablautend cpXvu) , walle über, sprudle, schwatze; bin fruchtreich', äno- 
cpXvsiv' äTtsQsvysad-ai Hes. cpXvog m. , Geschwätz*, q)XväS , Geschwätz, Possen;' 
Possenreißer' ; 

lit. blidujuy bliöviauj bliduti , brüllen, blöken', bliiivauti ,brüllen', lett. 
blaünu, bVdvu, blaut ds.; aksl. bl'ujq, bthvati , speien, erbrechen' (beruht 
auf altem Präteritalstamm, vgl. lit. bliüvo aus idg. *bhluuä-)] dazu viel- 
leicht auch apr. bleushy , Schilf (würde in der Bed. zu gr. (pXiwg stimmenl). 

Mit einer s-Erw. nd. Mustern , heftig blasen, stürmen, schnauben', engl. 
bluster ,brausen, lärmen* und skr. bljuzgati ,mit Geräusch strömen, dummes 
Zeug schwatzen'; auch skr. blihati usw.? (s. unter bhlei-s-). 

Mit dentalen Formantien: mhd. blödern , plaudern'? (eher junges 
Schallwort; vgl. Kluge ^^ unter plaudern)-, eher Schweiz, blöder ,große 
Blase usw.', blödem , sprudeln, wallen', nhd. Pluderhosen-, vielleicht skr. 
blütiti jUngereimt, unpassend sprechen', Berneker 62; über ahd. blät{t)ara 
,Blase^ {Hle-drö-) s. S. 121; 



159 

mit 'd' (ursprgl. Präsens bildend?): g)XvSatü ,fließe über, zerfließe, werde 
weich', q)lvdccQ6g ,niatschig', iy,cpXvvdaveiv ,aufbrechen, von Geschwüren*. 

£--Er Weiterung hhleug^- (vgl. die Wzform hhlegu-): 

o-r. oivö-cpXv^ , weintrunken'; cpXvt.w , aufwallen, überwallen, auch mit 
Worten'; cplvytvLg, cplv-Azaiva , Blase'; aber nofi-cpölv^ , Brandblase, Schild- 
buckel' bleibt fern; 

lat. fluö, -ere, flüxi, flüctum, jünger flüxum , fließen, strömen', flücUis, 
•üs , Strömung, Woge', flümen (*fleugsmen) , strömendes Wasser, Fluß', 
conflüges alat. , Zusammenfluß zweier Gewässer', fluvius ,Fluß' (vom Präs. 
jluö aus), flustra Nom. PI. , Meeresstille' (*flugstro7n)' 

ob hierher (mit Nasalierung) cjmr. blyngu , zornig werden', blwng , zornig',, 
bret. blouhi , tadeln'? 

WP. II 213 f., WH. I 519 f., Trautmann 35; anders EM. 372. 

1. bhlea- : bhlQU- : bhlü- ,glänzen', auch von weißem Hautausschlage Narben^ 

Schinn usw. Ableitungen zu 1. bhel-. 

Russ. blju-sc ,Efeu' (Specht Dekl. 117); poln. biysk (Hhlü-sk-) ,Blitz'; 
sorb. blu-znd ^Narbe^^ wruss. blu-znd ^Webefehler'; lett. blau-zgaSj blau-znas,. 
lit. blü-zganos ^Schinn^^ lett. blü-zga ^die sich ablösende Haut', blu-zga 
,kleine Teilchen^ Bohrmehl' usw. 

Specht Dekl. 117. 

Vgl. die Parallelbildungen unter 1. bhlei-. 

2, bhlea- : bblou- : bhlü- ^schwach, elend' (wohl aus ,geschlagen'). 

Gr. g)lavQog, cpavXog (beide dissimil. aus *(pXavXog) ^geringfügige schlecht'* 

got. blaupian _,abschaffen' (eigentl. ^schwach machen'), aisl. blaudr ^furcht- 
sam', ags. blead ,blödee scheu', ,mit jo-Suffix as. blödi , schamhaft', ahd. 
blödij mhd. bloede ^zerbrechlich, zaghaft', nhd. blöde; 

neben idg. *bhl9u-to- steht eine d-Erweiterung in aisl. blautr ,weichlich,. 
furchtsam', ags. bleat ,arm, elend', mndd. blöt, mhd. blöz ,bloß', nhd. bloß 
(ahd. bloß mit merkwürdiger Bedeutung ,stolz'); 

Hochstufe bhleu- in ags. un-bleoh ,furclitlos' (Suffix -ho-), mit gramm. 
Wechsel; aisl. bljügr ,verzagt', blygd ,Scham' {*bleugipo), ablautend ahd. 
blügo K^Y., mhd. blüc, 5Ziwc , schüchtern', ahd. blügisön, blüchisön ,zwei- 
feln', ags. blycgan (*blugjan) ,erschrecken' (trans.); vgl. lit. blükstu, -äti 
,schlaff werden'. 

bh[e)leu- ist offenbar Parallelbildung zu 5ÄeZew- , schlagen'. 

WP. n 208 f., Hirt Idg. Gr. II 150, Feist 99, Specht Dekl. 133. 

bhleu'{k)-, (-S-) ,brennen'. Erw. von bhel- ,glänzen'. 

*bhleu-s- in gr. 7tSQL-nscpXevaf.i€7'og nvql ,vom Feuer umlodert', ircicpXevüe, 
n^QicpXio) ,versenge ringsum'; aisl. blys n. , Flamme', ags. blysa m. ,Flamme,. 
Fackel', mnd. blüs , Fackel', ags. blyscon , erröten', engl, blush. 



160 ' 

*bhleu-k- m mlid. hliehen , brennend leuchten*, ahd. hluhhen. 

Die westslaY. Formen wie cech. hlysUti , schimmern', hlyskati ,glänzeai 
(neben aksl. hhUati usw., s. u. *bhleig-) sind dagegen wohl Umbildun» 
nach *lyskati, poln. iyskac , blitzen, glänzen' usw. — Der Bed. nicht uu« 
mittelbar entsprechend, bzw. nur aus einer Urbed. , glänzen* zu recht, 
fertigen, vergleicht Trautmann GGA. 1911, 245 mit mhd. bliehen: \[^^ 
hlunkü, blükti ,fahl werden, die Farbe verlieren*. 

WP. II 214. 

bble-uo-s von lichten Farben ,blau, gelb, blond', auch bbl-uo-s, bhle-ro-s 
bblö-rO'S, Ableitungen von der Wz. 1. bhel-j bheh-. 

Lat. flävus ^goldgelb, rotgelb, blond^, osk. Flavües G. Sg. ,Flävil^ (aus 
idg. *bhl'), daneben fulvxis ,rotgelb, braungelV aus *bhl-uo-s] flörus ^flävus^ 
auch PN, aus *bhlöros = gall. *bläros (Wartburg), mir. blär ,mit weißem 
Stirnfleck, Fleck, Feld^, cymr. blawr ,grau^, daneben *bhle-ro- in mnd. 
bläre ,Blässe, blessige Kuh^ 

Ahd. bläo, nhd. blau (mhd. blä auch ,gelb^), ags. *bläw oder ^blxw^ 
aisl. blär ,blau^ aus *bhle-uo-S] s. auch S. 155; 

air. blä ,gelblich?*^ ist spätes ags. Lw.? Über germ. *bliwa- ,Blei^ 
s. unter 1. bhlei-. 

Lit. blävaSj lett. blävs ,bläulich, gelb^ sind germ. Lw. 

WP. II 212, WH. I 513 f., anders EM 367. 

bhleus- etwa , schlaff'? 

Schwed. mdartl. bloslin , schwächlich*, norweg. blyr ,mild, lau*, bleyra 
, Schwächling, Feigling', nhd. schwäb. blüsclie{n) , langsam, träge*: lit. 
apsi-blausti , verzagen, traurig werden*. 
Vielleicht zu bheleu-. 
WP. II214. 

bhlQido-s ,licht, blaß^, zu bhlei- ,glänzen^, von einer erw. Wzf. *bhlei-d-. ■^. 

Aksl. bled^ ,bleich, blaß^ == ags. blät ,bleich, bleifarben^; ahd. bleizza ^'" 
,Blässe^ Vielleicht lit. blaivas ,nüchtern^ (wenn aus '^blaid-vas] oder von 
der unerw. Wz. bhlei- j s. d.), blaivaüs, -ytis ,nüchtern werden; sich auf- ;%, 
klären, vom Himmelt Alb. bZerönj ,grüne^ von einem Adj. *bTere aus £ 
Hled-re (e = idg. ai oder oi), bUhure ,blaß, bleicht | 

Dazu wohl der illyr. PN Blaedarus, 

WP. II 217, Trautmann 34, Specht Dekl. 197. 

bhlig- (: *bbleig') ,schlagen, schmeißen^, auch bbligu- (gr. kelt.), aus # 
einem wo-Präsens *bhllg-uö zu deuten. 



161 



"Vol. ion. (pUßu ^drücke; quetsche^ (über d-Ußoj s. unter dhlas- ^quetschen^); 
vmr. hilf m. ;,catapult^ pallista'^, hlifaldcl ^schnell^; lat.ßigö, -ere ^schlagen, 
iiscblagen, zu Boden schlagen^ (*bhligö, oder allenfalls mit durch fllxi^ 



ßictun^ 



veranlaßtem w- Verlust aus *fllguo)] 



lett. hlaizit ^quetschen, schmettern, schlagen^, 6^162^ ^schlagen^; aksl. 
blizh b^^^T> Adv. ,nahe^ (eigentl. ^anstoßend^). 
;yp. II 217, WH. I 517, EM. 369. Über russ. hliznd s. unter 1. bhlM-. 

bblök- ;Woll- oder Wergflocke, Gewebe^? 

Lat. floccus ^Wollfaser, Flocke* (^flöcos) zu ahd. hlaha f. ^grobes Lein- 
tuch (bes. zu Decken oder Unterlagen)', nhd. Blähe, Blachej alt. dän. hlaa 
"\yero*, Hede^; jetzt hlaar (eig. PL), schwed. blänor, hlär ds., aschwed. 
blan hla ds. (germ. *hlahioö-), an. hlceja {^hlahjön-) ,Laken, Bettuch^ 

WP. 11 217, WH. 517 f., 866. 

bblos-q-; -g- in Schallworten. 

Ir, blosc, Gen. bloisc ,Lärm^ (bhlosko-)] vgl. auch h'osc ds. unter *bhres-] 
lit. blqzgu, -eti intr. ,klappern^, blqzglnti ^klappern, rasselnd 
WP. II 218. 

bbog- ^fließendes Wasser, Bach'. 

Mir. büal f. ,fließendes Wasser' (*bhoglä), büar m. ,diarrhoea' (^bhogro-)] 
urgerm. *baJä-, ahd. bah, nhd. Bach, neben Hakja- in aisl. bekkr, ags. 
becc m. ds. 

Mit Hinblick auf ai. bhatdgd-h, lit. bangd ,Welle' könnte an die Wz. bheg- 
,zerschlagen, zerbrechen'^ angeknüpft werden. 

WP. II 149 f., 187. 

bhtgh' oder hhagh- ,Schlamm, Sumpft 

Mnl. bagger m. ,Schlamm', daraus nhd. baggern ,den Schlamm aus- 
schöpfen'; russ. bagnö ,niedrige, sumpfige Stelle', Öech. bahno , Sumpf, 
Morast', poln. bagno ds. 

WP. II 187, Petersson Heterokl. 123 f. 

bhöi- : bhQi' : bhi- (bhiid-) ,sich fürchten'; bhoidho-s ,fürchterlich, abscheu- 
lich'. 
Ai. bhdyate ,fürchtet sich' (aus Hhdietai = slav. bojet^), av. bayente, 
byente ,sie setzen in Furcht', mpers. besänd ,sie sind in Angst' (uriran. 
*bai-sk-)', ai. bibhki ,fürchtet sich', sek. zum ursprünglichen Perf. m. 
Präsensbed. bibhäya ,bin in Furcht' (bibhiyät, bibhltana, abibhet, Partiz. 
bibhlvän = av. biwivä ,sich fürchtend'); ai. bhiyand-h ,sich fürchtend'; 
bhi-h f., bhUi-h f. (: lett. Inf. bities) ,Furcht', bhlmd-h, ,furchtbar', bhitd-h 



162 

,sich fürchtend^ erschrocken^^ hhlo-u-h ,furchtsam^ schüchtern, feige*^ (wei 
r = idg. l, ablautend mit lit. hdiUj bailüs)-, npers. bäk ,Furcht^ (a^ 
*bhdyaka-)'j mit idg. Vereinfachung von äi zu ä vor Kons, hierher aj^ 
bhäma-h etwa ,Grimm, Wut', bhämitd-h ,grimmig^ 

Gr. jtid-TjTiogj Ttid^cjv m. ,Affe*^ (von "^Tiid-og ,häßlich^, schwundstuf. *bhidh^ 

Lat. foedus (*bhoidhos) ^häßlich, abscheulich, schändliche v 

Ahd. biberiy as. bibön, ags. beofian, aisl. bifa, -ada und bifra (dies i; 
Ausgang nach *titrön ,zittern^ gerichtet) zu urg. *bibai-mi', *bibön Jj 
wohl erst nach dem sonstigen Nebeneinander von -ön- und -ew-Ver 
sekundär neben ein aus der Perfektform entwickeltes *biben getreten. 

Bsl. ursprgl. Präsens *bhdiö-y Prät.-St. *bhiiä-j Inf. *bhltei] apr. biät 
,fürchten^, kausat. pobaiint ,strafen^; lit. bijaus, bijötis (auch nicht reflexiv' 
,sich fürchten^, lett. bistuos, bijuds, bities und bijäjuos, bijäties ,sich fürchten' 
lit. baijils ,furchtbar, schrecklich, abscheulich^; baidaü, -yti ,scheuchen'^ 
lett. baXdUj baXdyt und biedet ,schrecken^, dazu lit. baisä ,Sch recken' 
i^baid-s-ä), baisüs ,schrecklich, greulich^, baisiöti ,beschmutzen, beschmie- 
ren^ (und aksl. bäs^ , Teufel^, *bH-s^)] lit. bdime ,Furcht^; bdiU ds. (bailus 
,furchtsam^). 

Aksl. bojg, bojati s§ ,sich fürchtend 

Eine Weiterbildung *bhil-es-, *bhis- in ai. bhydsate ,fürchtet sicli^, 
udbhydsa-h ,sich fürchtend^, av. Perf. biwivärdha (d. i. biwyaTdha). ,erregte * 
Schrecken, war furchtbar^; ai. bhlsayate ,schreckt^, bhisana-h ,Schrecken -'■ 
erregend^; 

ahd. bisa ,Nordostwind^, bisön ,toll umherrenuen^, beo' ,Eber^ usw. führen 
auf ein germ. *6ts-, *b'tz- ,aufgeregt einherstürmen^; vgl. Wißmann Nom. 
postverb. 78. 

WP. II 124f., 186, WH. I 522f., Trautmann 24, Kluge^i unter Biese. 

bhok- ,flammen, brennen^? 

Lat. /oc2<s , Feuerstätte, Herd^; vermutlich zu arm. bosor ,rot^ (,*feurig^)^| 
boc ,Flamme^ (*bhok-s-o-). 
WP. II 186, WH. I 521. 

bholo- etwa ,Dunst, Dampf, warm aufsteigender Geruch'?? 

Es vereinigen sich vielleicht air. bolad, nir. boladh und baladh , Geruch' 
und lett. buls, bula , dunstige schwüle Luft, Höhenrauch, Dürre*^; es kann^ 
idg. bhol- (irisch) : öÄo^ (lett.) zugrunde liegen; vielleicht ist mit obiger; 
Etymologie auch Peterssons Etym. Miszellen 34 Verbindung von buls mit- 
arm, bal ,caligo' (wenn ursprgl. ,Dunst') kombinierbar? 

WP. II 189. 



163 

thorg"^'^ .barsch, unfreundlich^ 

Vrin. baj'k ,hehig, zornig; herb, bitter, scharf von Geschmack^ (Hhrguos)] 
ir. borb, borp .töricht^; mir. borb {Hurbo-, idg. Hhovguo-) ,roh, unwissend^, 
lett baf-gs ,streng, hart, unfreudlich, unbarmherzig^; schwed. mdartl. ba^^k 
ejcreiisinniger unfreundlicher Mensch^, barkun ,rauh, barsche 
Vo-l. auch 2. bhag-. 
\VP. n 188, Trautmann 27. 



thosO'S .nackt*'. 

Ahd. bar ,nackt, bloß^ (*baza-)j nhd. bar, ags. bcei^, aisl. bei^r ,nackt, 
bloß^* lit. bäsas, lett. bass, aksl. bosz ,barfuß^; arm. bok ,barfuß^ (*bhoso-go-). 

Wie gr. ip-ilög, wahrscheinlich zu bhes- ,abreiben, abscheuern^ (und 
7erreiben^), also ursprgl. von kahlgewetzten Stellen, vgl. Kretschmer 
KZ. 31, 414. 

WP. II 189, Meillet Esquisse 38, Trautmann 28. 

tboudhi' ,Sieg^? 

Air. büaid n. Sieg^, abrit. FN Boudicca ,die Siegreiche^, cymr. budd 
,Gewinn^, buddig , siegreich^ (*bhoiidhiko-) = slu\ büadach ds.; agerm. GN 
Baudi-hillia ,Siegeskämpferin^ 

WP. II 186, Gutenbrunner Germ. Göttern. 43. 



hhouk\^os ,summendes Insekt^ 

Lat. fücus, -l m. ,Brutbiene, Drohne^ 
bau ds. 
WP. II 184, WH. I 555 f. 



ags. beaw m. .BremseS ndd. 



bhrag- (besser hhr^-g-) ,riechen^ 

Lat. fragröj -äre ,stark riechen, duften^, Denominativ eines *bhrdg-ro-s 
,riechend^; ahd. bracko (nhd. Bracke), mnd. mnl. bracke ,Spürhund* (dar- 
aus ital. bracco usw.), dazu mlat. barm-braccus ^Schoßhund^; vgl. mhd. 
brxhen ,riechen^ (*6re-iö); also alles zur Wz. bhre, oben S. 133. 

Fern bleibt gall. bräca ,H.ose^; s. unter 1. bhreg- ,brechen*. 

WP. II 192, WH. I 540, Kluge 11 unter Bracke. 

bhräter- , Angehöriger der Großfamilie, Bruder, Blutsverwandter^ 

AI. bhrätar-, av. apers. brätar- , Bruder^; osset. äi^dd ,Bruder, Verwandter^; 

arm. eibair, Gen. elbaur ds. ; (^bhräter, *bhrat7'ös)] 
neuphryg. ßqareqs ,frätrl^; mys.-phryg. braterais = cpq&vqaig^^ 
gr. (pQi^rrjQ (ion.) * dSeXcpög Hes., att. q)QäTrjQ, cpq&xwQ ,Mitglied einer 

(pqaTQia (Sippe, Brüderschaft)^; 

ven. vhraterei ,frätrl^; 

11* 



164 

lat. fräter ,Bruder^, osk. fratinim, umbr. fratrum, fratrom ,frätruin' usw. 
(über spätes lat. frätrueiis s. WH. I 542); 

air. lrath{a)ir .Bruder, Angehöriger der Großfamilie^ cymr. sg. hrax 
PI. hrodyr, acorn. hroder, mbret. hreuzVj nbret. breur, PI. breudeur ds.;f 

got. bröpar, aisl. bröäir^ ahd. hnioder, ags. bröpor ^Bruder^; Km 
formen dazu alid. MN Buobo, mhd. buobe ,Bube'; ags. MN Böfa, Böji 
(> engl, boy)^ norw. dial. boa ,Bruder^ usw.; ferner ahd. MN Buole, mW 
buole .Verwandter, Geliebter^ mnd. böte .Verwandter, Bruder' usw. ^ 
Kluge ^^ unter Bube, Buhle)) 

apr. bräti (Vok. brote) .Bruder', lit. h'oterUis, Kurzform brozis, bati 
bröUs, lett. b(r)älis ,Brüderchen', brätaritis ,Ueber Bruder!'; aksl. h^ati 
braH ,Bruder', Kurzform serb. baca, aöech. bdt'a ds.. russ. bdtja, bdSl 
,Vater. Priester'. 

Vgl. noch ai. bhrätrd-m .Bruderschaft'; gr. (pQ&TQa, jbn. (pQiqvqfj ds.; 
bhrätrya-m: gr. cpQaTqla, aksl. bratThja^ bratbja ds., lat. frätHa ,Frau de 
Bruders'. 

Toch. A pracar (Dual pratri), B procer. 

WP. II 193, WH. I 541 f., 866, Specht KZ 62. 249. Fraenkel REtlE 
6 f., Risch Mus. Helv. 1,118. 

bhred{h?)- .waten', im Bsl. auch .plantschen, die Zeit vergeuden; Unsi 
schwatzen'; bhrod(h)0'S ,Furt'. 

Thrak. ON BqsSccl] lig. VN Brodionti: vgl. gall. FIN Bredamia, t 
La Brenne, ON Bgodevria (Bayern). 

Alb. bretJi, Aor. brodha ,hüpfen'. 

Lit. bredü (ostlit. brendu), bridau, bristi ,waten', Iter. braddu, -yti ,waten' 
brastä, brastvä .Furt (kotige)', bradä .Schlamm', brädas m. ,Fischfang' 
(^= slav. brod%), mit sek. Ablaut brydis m. .das Waten, Gang ins Wasser'. 
ter. braidaüj -yti .fortgesetzt umherwaten'; lett. brienu (mdartl. binedu 
= ostlit. brendü), bridu, brist, Iter. braddt ,waten; mit Füßen treten; 
Albernes sprechen', braslis m. ,Furt', bridis m. ,Weile, kurze Zeit'; apr. 
Chucunbrast ,des Teufels Durchfahrt'; Schwundstufe ir = *2' noch in lit. 
bii'dä ,nasser Kot', apr. Birdaw, Seename. 

Russ.-ksl. breduy bresti .durch eine Furt waten' (tiefstufig Präs. *brhdg 
in neprebrhdorm .nicht durchwatbar'. Aor. pribrhde, vgl. aöech. 'pHbrde 
.wird durchwaten', poln. brnci6 .waten' aus *brtdn(^ti), russ. bredü, hresti 
.langsam gehen, mit dem Zugnetz fischen', breditb ,Unsinn schwatzen, 
phantasieren', bred, bredina .Weide' (,da oft im Wasser stehend'), r.-ksl., 
russ. (usw.) brod^ .Furt', iter. r.-ksl. broditi .waten', russ. broditb ,langsam 
gehen, schleichen, umherschweifen; gären', skr. brbditi ,waten'. 

WP. II 201 f., Trautmann 37, Mühlenbach-Endzelin 332 f. 




165 

bbfeg' ;brechen; krachend 
A.i. girt-hhrdj- ^aus den Bergen hervorbrechend'; 

lat. frangö, -ere, fregi ( : got. *brekum), fräctum ^brechen, zerbrechen, 
beu^en^; fragüis , zerbrechlich^ usw. (*bh\g-), fragor m. ,das Zerbrechen, 
Krachen, Getöse'; mit ä (nach fräctiis usw.): suffrägium , Abstimmung, 
lärmender Beifall, Zustimmung'; siiffrägines f. , Hinterbug der Tiere', eigentl. 
,Biegung-; Knick'; 

mir. hraigid , furzt', Verbaln. braimm^ cvmr. corn. b7'am m. ,Furz', mir. 
t-air-brech ,Krachen'; aber gall. bräca Kniehose (vgl. ßQÜy.Kac aXyaiai 
Sicfd-egcci TTaqä KsXzolg Hes.) ist germ. Lw., air. bröc ,Hose' ist ags. Lw. 

o-ot. brikan, as. brekan, ags. brecauy ahd. brehhan ,brechen' (lat. fregimus 
= got. *brekiom, nhd. brachen), ablaut. got. brakja ,Ringkampf'; dehn- 
stuf, mhd. brache f. , Umbrechung des Bodens, nach der Ernte unge- 
brochen liegendes unbesätes Land', ags. ä-bräcian , einpressen', ahd. 
prahhen, brahhen, mhd. braechen, nhd. 'prägen (*brekjan), Faktitiv zu 
brechen-, reduktionsstuf. got. gabruka f. ,Bruchstück, Brocken' (^bh'eg-) 
= ags. bi^yce m. ,das Brechen, Brocken', ahd. brüh ,Bruch, Gekrach'; 
ags. brocian ^bedrängen', broc , Elend'; mit Geminata ahd. brocco , Ge- 
brochenes', nhd. Brocken-, 

hierher vielleicht norw. brake m. ,Wacholder' (wie brisk ds. zu bhres- 
,bersten, krachend'), mhd. brake m. f. , Zweig', engl, brake , Gestrüpp, 
Dorngebüsch, Farnkraut', ablaut. norw. burkne m. , Farnkraut', vgl. auch 
norw. bruk n. , Gebüsch'; 

eine nasal. Form in norw. dial. brank n. , Gebrechen', branka , beschä- 
digen, brechen'; 

mit der Bed. ,Lärm' hierher aisl. braka , krachen', brak n. -,Krach, 
Lärm', mhd. ags. brach m. ds., ahd. mhd, as. braht ,Lärm, Geschrei', 
mit veränderter Bed. nhd. Pracht] ags. breahtm m. ,Wortwechsel', as. 
brahtum ,Lärra, lärmende Menge'; 

germ. *brök- , Steiß', jünger ,Hose' in ags. brec PL , Gesäß', engl, breech 
ds., aisl. bi'ök^ PL brekr ,Oberschenkel, Hose', ags. bröc, ahd. bruoh, nhd. 
Bruch ds., Schweiz, bruech , Schamgegend'; geminiert ags. usw. braccas 
, Hosen'; 

hierher (eher zu bhres-) gehören lit. bra^ku, brasketi , krachen, knacken' 
(*bhreg-skö), lett. brak§ket, brakstet ds. 

Eine Parallelwurzel *bhre{n)gh- sucht Wood (KZ. 45, 61) in ai. bj'hdti 
, reißt, reißt aus', aisl. branga , Schaden'. 

Ai. bfgala-m , Stück, Brocken' ist nichtidg. (Kuiper Proto-Munda 49). 

WP. II 200, WH. I 113 f., 539f., 541, Feist 104ff., 176, Wißmann Nom. 
postverb. 11, 58, 123, 181. 



166 

2, bhreg' ,steif emporstehen^, Er\v. von bJier- ,emporsteheii; Kante, Borst^ 
usw.; sucht Persson Beitr. 22 f. A. 2 in: 

Ai. hhraj- .Steifheit (des Gliedes), rigor(?)^; isl. norw. brok ,steifes Grj 
Borstengras'; ganz fragwürdig auch in aisl. borkr {Hhorgu-s), mnd. bor} 
nhd. (eig. ndd.) Borke ,rauhe, äußere Rinde' (von der Rauhkantigkeitj 
ähnlich sei gr. cpOQtvrj ,harte, rauhe Haut, bes. Schweineschwarte' z^^ 
unerw. Wz. bher- zu stellen). 

Eine analoge ^-Erw. von einer i-Basis bhrei- könnte allenfalls vorliege^ 
in norw. brikja ,hoch emporragen; prangen, glänzen', brik ,eine große 
den Kopf hoch tragende Frau', briken ,frisch, lebhaft; prächtig, glänzend 
angenehm', bi-ikna ,Herrlichkeit, Glanz, Freude' (Wood KZ. 45, 66), went 
nicht etwa ,glänzen, hervorleuchten' die Grundlage dieser Bedd. ist. 

Ein bhrei-k- vermutlich in gr. (pgt^j -xdg ,das Schauern, Aufschauder^ 
Starren', cpqtaau), -Trw, 7te(pqly.a ,emporstarren ; schauern'; cymr. bret. h 
,Gipfel' (Hhnko-). 

WP. II 201. 




bbrei-, bhri- Erw. von bher- ,mit scharfem Werkzeug schneiden, usw.'. 

Ai. bhrlndnti ,sie versehren' (Pf. blbhräya Dhätup.), av. pairibinmnti 
,sie schneiden ringsum', bröid-rö-taeza- , scharfschneidig', mpers. brin 
jbestimmt'. 

Thrak. (?) ßqilibv ,Barbier'. 

Lat. friö, -äre , zerreiben, zerbröckeln', fricö, -äre , reiben, abreiben'.^ 
(von einem *fri-co-s , reibend, schabend'), refrlva faba , geschrotete Bohne' j1 
fmvolus (aus *fri-vo-s , zerrieben'), ,zerbrechlich, wertlos, fade, nichtig*.-; 

Mit frlvolus zu vergleichen ist cymr. briic , zerbrochen; Wunde*; bHwo. 
,zerbrechen, schädigen' ; 

mit s-Erweiterung hierher gall.-lat. brisäre ,frangere', frz. bHser usw.| 
gallorom. *briscäre , gerinnen', Schweiz, bretschi ds. (Wartburg), air. 
brissid ,bricht' (vom Partiz. Perf. *bristo-), mir. bress f. ,Lärm, Kampf, 
breissem ds., air. PN Bres-{iC)al (*bristo-ualos), com. mbret, bresel »Streif, 
bret. bresa , streiten', mir. brise , zerbrechlich', br. bresk ds.; vgl. die 
Parallelbildungen unter 2. blireus-. 

Hierzu wohl auch cymr. brtoydr , Kampf, air. briathar ,Wort' als 
*bhrei-trä , Streit, Wortstreit' (zu cymr. brwyd ,zerrissen, durchlöchert'), 
vgl. lit. bdrti , schelten', refl. ,sich zanken', aksl. brati ,kämpfen', s. 2. bher-^ 

Hierher vermutlich mndl. bnne, nndl. brijn, mengl. brlne, nengl. brine 
, Salzwasser, Salzlake' (vom scharfen Geschmack wie z. T. slav. brid^). 

Aksl. britva , Rasiermesser', russ.-ksl. brißi, briti , scheren', bri6, , Rasier- 
messer'; aksl. brid^ ,(J^t^vg', russ.-mdartl. bridköj ,scharf, kalt!, skr. bridak 



167 

harf sauer^; aksl. briselije , Scherben*, russ.-ksl. bvbselije, hi^seh , Scherbe' 
' -lav. also wahrscheinlich *brhseh) als Hhri-d-selo-. 

'^-Ervv. bhrei-g- vermutlich in lit. brUiu, bresti , kratzen', Iter. braizau, 

'/* ds. und aisl. brlk f. , Brett, niedrige Bretterwand, niedrige Bank'; 

'tri die mit *bhrei-g- parallele g'-Erw. der einf. Wz. bher- in lett. berzu^ 

herzu, berzt , reiben, scheuern' und gr. cpoqydvr]' fj doaioTrjg Hes. und das 

nf eine ^-Erw. ^bhrei-k- zurückfiihrbare gr. (fgUsg' xd^axsg Hes.; 

bresti nicht besser mit idg. b- zu ags. prica ,Punkt', mnd. jprickerij mhd. 

nfreclcen , stechen' usw., neben welcher mit anderem Wzlausl. norw. mdartl. 

nrisa , stechen, reizen', preima, preina ,necken, reizen' usw. (über Alter 

und Herkunft dieser germ. Worte steht nichts fest). 

WP. n 194 f., WH. 116, 549, Vendryes RC 29, 206. 

bbren- ,hervorstehen; Kante u. dgl.', wie bher- ds. 

Ir. braine , Schiffsvorderteil; Führer; Kante, Rand', Qovn. brenniat ds. 

Mit Formans t\ lat. fröns, -tis m., jünger f. , Stirn'; aisl. brandr ,acroteria 
navium et domuum' {*bhron-tö-); in der weiteren Bed. , Stock, Brett; 
Schwert' dagegen wohl aus *bhrondho- zu bherdh- , schneiden'. 

Mit Formans d: ags. brant, aisl. brattr , hoch, steil' {^bhrondos), lett. 
hruodviis , Dachfirst'. 

hhren-q-: germ. *branha- in ascliwed. brä-, nschwed. brä- , steil' in 
ON; aisl. bringa , Brust, Brustkorb, Brustbein bei Vögeln', nisl. bringr 
, kleiner Hügel' ; lit. brankä ,das Anschwellen', branksöti, branksöti , starr 
hervorragen (von Knochen, Latten)'; ablaut. brmkstu, brmkti , schwellen' ; 
slav. ^breknOy *br^knqti in russ. nabrjdkniith , anschwellen' usw. 

bhren-g' vielleicht in aisl. brekka {^brinkön) , steiler Hügel', älter dän. 
brink, brank ,steil', mengl. nengl. brink ,Rand, Kante, Ufer', mnd. brink 
,Rand eines Ackers, Ackerrain, Anger', mndl. brinc, nndl. brink ,Rand, 
Grasrand, Grasfeld'. 

WP. II 203 f., WH. I 551, Trautmann 36. 

bhrendh' .aufschwellen; schwanger, Fruchtkern ansetzend'. Nur fürs Kelt., 

Toch. und Balt.-Slav. zu belegen. 

Air. wahrscheinlich in brenn- (*bhrendh-nä-) ,hervorquellen, sprudeln', 

z. B. bebarnatar 3. PI. Prät., mit to-ess- : do-n-eprinn ,quillt hervor', mit 

to-oss- : toiprinnit ,influunt', Kaus. mir. bruinnid ,läßt hervorquellen, quillt 

hervor' usw. ; vgl. auch Thurneysen Grammar 461 ; 

lit. brestu, brendau, bresti , aufquellen, reifen', Partiz. brendp ,reif', 
h^stu, brindau, bristi .quellen (z. B. von Erbsen)', brandä , Reife, Erntesegen', 



168 • 

brandüs ,körnig'; lett. hriestu, hrie£u, briest ,quellen, schwellen, reiferi^ 
brud^s jdick, stark'; apr. pobrendints ,beschwert', sen brendekermm 
»schwanger', d. i. ,mit Fruchtleib*; 

slav. *bred^ in a^cech. ja-bfadek, sn^oln. ja-brzqd , Zweig des Weinstocl 
(daneben ein verschied, slav. *bred^ in kaäub. brod , Obstbaum'); 

Beziehung zu bher- (bliren-) »hervorstehen' ist durchaus annehmbar; 

toch. A pratsakj B pratsäk- .Brust'. 

WP. II 205, Trautmann 35 f., Van Windekens Lexique 99. 

bhrenk-, hhronk- ,bringen'. 

Cymr, he-bricng »bringen, gleiten, führen' (*8em-bronk-), hebryngic 
, Führer', acorn. hebrenchiat ,dux', mcorn. hem-bronk ,wird führen', hm 
brynkys, hom-bronkys »geführt*, mbret. ham-brouCj nbr. am-brouk , führen^ 

got. briggan, brähta^ ahd. bringan, brälita, ebenso as. (wo auch bn 
gian), ags. bringan und breng{e)an Prät. brühte (aus *branhta) »bringen^ 

toch. B prahk-, AB 'pränk- »entfernen'. 

Angebl. aus den Wz. bher- und enek- kontaminiert; zuletzt E. Fraenke 
KZ. 58, 286^ f.; 63, 198. 

WP. II 204, Lewis-Pedersen 40, Feist 105, Van Windekens Lexique 99] 

bhre{n)k- _,zu Falle kommen^? 

Ai. bhrdm§atej bhrasyate ,^dX\i, stürzt^^ Partiz. bhrastd-hj bkrarhia-i 
jFall, Verlust^^ aber im RV. nur von nasalloser Basis bhräSdyan (Kaus.), 
mä bhrasat (Aor.)^ dni-bhfsta-h ^nicht erliegend^; also bh'amSa- mit ursprgl. 
bloß präsentischer^ dann weiter gewucherter Nasalierung? oder alte 
Doppelformen? Air. brec ;,Lüge'^ (Hhrenka) ist der ßed. halber nicht so 
sicher mit ai. bhramSa-h zu vergleichen;, daß es in letzterem Sinne ent- 
schiede. 

Kuiper (Nasalpräs. 141 f.) setzt *bhrek-mi neben *bhre'n-kö an; seine^ 
etymologischen Vergleiche sind jedoch nicht überzeugend. Zu 1. bhreg-7- 

WP. II 204. 

hhren-to-s ^Geweihträger, Hirsche 

Messap. ßgsvöov (aus ^ßgevrov) .sXacpov' Hes.^ ßgevciov .Hirsclikopf Hes., 
brunda ds.^» Kurzform (neben Brenda) zum ON Brundisium^ älter BosYti- 
üiov .Brindisi', illyr. VN Bqsvtioi] ven. FIN Brinta ,Brenta'; noch heute 
in ital. Berg- und Pflanzennamen (Bertoldi IF. 52, 206 f.); vgl. dazu alb. 
brl, brtni ,Horn, Geweih^ {Hhf-no-), Plur. ^eg. bHena-^ raetorom. brenta 
;Tragkorb^; 

nschwed. dial. bHnd{e), norw. (mit g aus d) bringe .männliches Elen- 
tier' i^bhrentös), ablaut. norw. brund .Männchen vom Renntier' (Hhnitös)] 





169 

lott hriedis ^Elen, Rotliirscli"; falls aus einer idg. Nebenform *bhrendis, 
ß ^Iq Quelle von lit. hriedis, apr. hraydis m. .Elch^ sein; ob germ^Lw.? 

Vielleicht zu bhren- ^hervorstehen, Kante'^; anders Specht Dekl. 120. 

\VT. II 205, WH. I 116 f., 551, 852, A.Mayer KZ 66, 79 ff,, Krähe 
Ji^esto-abe Bulle 191 f. 
bbreS' obersten, brechen^ und ,krachen, prasseln^ (wie beim Brechen). 

Mir. hrosc, broscar m. ,Lärm'; vgl. auch blosc unter bhlos-q--^ 

ahd. brestan ,bersten, brechen^, unpers. ,mangeln, gebrechen^, ags. berstan 
ds. aisl. bersta , bersten, krachen^; ahd. brest(o) ,Gebrechen^, nhd. Gebresten: 
ahd. brüst ,Bruch, Nachteil^, ags. byrst m. ,Schaden'; ahd. brastön ,prasseln^, 
aisl. bi'asta ,lärmen, prahlen^; ohne -t- norw. bras n. ,das Prasseln, Reis- 
holz'; mit -k-: norw. brlsk ,Wacholder^; mhd. braschen ,krachen, schreien, 
prahlen''; 

lit. bra§keti usw., s. unter 1. bhreg-. 

WP. I 206. 

bbreu-, bhreu-d- m. ,sprießen, schwellend 

Lat. friitex, -icis m. ,Staude, Strauch, Gesträuch^ beruht wohl auf einem 
Partiz. *bhrütös ,hervorgesprossen^ ; air. broth ,Granne, Haar^; hierher 
das (Z-Präsens: mhd. briezen, bröz ,knospen, schwellen^, ahd. mhd. broz 
,Knospe, Sprosset Vgl. 1. bJireu-s- ,schwellen''', bhriigJino- , Zweigt 

WP. II 195, WH. I 554. 

I» bbreu-, bbru- Erw. von bher- ,mit scharfem Werkzeug schneiden, ab- 
schaben usw.', bes. germ. ,zerschlagen, brechen'; bbrü-no- (bhrou-no-) 
,die beim Auskriechen abgestoßene Hauf^. 

Ai. bhrü7id-m ,Embryo' (nach der gesprengten Eihaut benannt): 

mhd. briune, brüne ,Unterleib, weibliche Scham'; ahd. brödi ,zerbrech- 
lich' (^bhrou-tio-), aisl. broma ,Bruchstück' (*bhrumön) ; ein f-Präsens in 
ags. breodan ,zerbrechen'; wohl auf einem c^-Präsens beruht die germ. 
Sippe von ags. breotan ,zerbrechen', aisl. hnöta ,brechen', broti m. ,Haufen 
gefällter Bäume, Verhau', braut f. ,Weg' (vgl. nhd. Bahn brechen, frz. 
route aus rupta), breyta (*braiUjan) ,ändern', breyskr ,zerbrechlich, spröde'; 
ahd. bruzi, bruzzi , Gebrechlichkeit' ; aisl. brytia = ags. bryttian ,teilen, 
austeilen'; aisl. bryti m. ,Vorschneider, d. i. der vornehmste der Knechte; 
Art Gutsverwalter' = agsl. brytta m. , Austeiler'. 

Zu germ. *breuta7i vielleicht auch air. fris-brudi ,weist zurück'. 

Lett. brauna, braüna ,Schorf, Schuppe, die beim Häuten oder Aus- 
kriechen aus Hüllen nachgelassene Haut, Eingeweide' (Grundbed. ,Ab- 
schabsel', vgl. slav. bnsngti ,schaben, streifen' unter bhreu-k-)-^ 

öech. brn-ka (*bhrtin-) ,Nachgeburt'. S. die Erw. bhreu-k-, 2. bhreu-s-. 

WP. n 195 f., W. Schulze KZ. 50, 259 = Kl. Sehr. 216. 



170 • 

2. hhreu-, hhrü- ^Kante^ scharfer Rand^ 

Air. hrü ^Rand^ Ufer^^ bruach ds. (*brü-öko-); 
aisl, brün ^Kante'^; wovon brijna ;,wetzen% brfni ,Wetzstein^: ags. mh^l 
brän ^scharf ^ (von Waffen). 

Lit. briaunä ^Kante^ Rand, Gesims^ {*bhreuna)j ablaut. mit aisl. brnri^ 
Die Gruppe ist von bher- ^emporstehen; Kante^ erweitert. 
WP. II 196 f., W. Schulze KZ. 50, 259 = Kl. Sehr. 216. 



bhreu-k' (-k-) ^streichen, streifen^; nur balto-slav., wohl Erweiterung voi 
1. blirtu-. Zum -k- vgl. oben S. 18 Anm. 

Lit. braukiü braukiau braukti ^wischen, streichen; sich langsam bew^ 
gen*; lett. bräucu bräucu bräukt ^fahren^; ablaut. lit. brukü brukaü briiktt 
^Flachs schwingen, einzwängen^, lett. brukt ,abbröckeln^, brucindt ,ab- 
reiben, die Sense streichen^; Iterat. lit. braukytij lett. braucüt ,streichen^ 
(mit unursprüngl. Intonation) und lit. brükis m. ^Streifen, Strich*, lett. 
brüce f. ,Schramme, Narbe^, dazu lit. brukne^ brukms f., lett. briiklem 
f. , Preiselbeere^; 

slav. Hrusg *brusiti (ursprgl. Iterativ) in bulg. brüsja (briurtch) ,ab-^ 
schütteln, abschlagen^, skr. brusim brüsltl , wetzen^, cech. brousiti ds. ' 
dazu aksl. ubrxLST> ,Schweißtuch'^, skr. brüs (Gen. brüsa)^ russ. brus (Gen. 
brusa] meist brusök) ,Schleifstein^; russ. usw. brusnika ,Preiselbeere' 
(,leicht abstreifbar^); ablaut. r.-ksl. bnsmiti ,schaben, rasieren^, russ. brosdU 
(dial. brokdt'b), brösith .werfen^, brösnuth ,Flachs riffeln^, bros ,AbfalF usw. 
im Ablaut zu bulg. briH ,reibe ab^ Mit m der Iterativstufe: aksl. sirbrysati 
,abschaben'^, brysalo ,penicillus^ 

Vielleicht hierher skr.-ksl. bruU ,Nagel', bulg. brut ds. als *brukh, vgl. 
zur Bed. lit. brükti ,mit Gewalt hineinstecken^, zur Form lett. braukts 
,Messer zum Flachsreinigen*. 

Vielleicht hierher der illyr. VN Breuci, PN Breucus und der gall. ON 
Bgsvxö-^ayogy heute Brnmath (Elsaß); dazu stellt Krähe (Gl. 17, 159) den 
illyr. VN Bq£vvol : Breones (aus '^Breuones). 

Über russ. brykdth ,ausschlagen^ usw. s. Berneker 93. 

WP. II 197, Trautmann 36 f., Pokorny Urillyrier 119. 

J. hhreu'S' ,scliwellen; sprießen* (vgl. oben blireu-). 

Air. brü f., Gen. bronn ,Bauch, Leib^ {Hliriis-ö[n\ : -?i-os), bt-üach ,veu- 
triosus' (Hrusäkos), cymr. bru m. ,venter, uterus' (Hhreuso-)', air. briiinne 
,Brust^ (Hhrusnio-), acymr. ncymr. bronn f. ,Brust^, bret. bronn, bron ds. 
(Hhrusnä) in Ortsnamen auch ,runder HügeP, mcymr. brynn, ncymr. 
bryn m. (Hhrusnio-) ,Hügel^ (aus dem Kelt. stammt got. brunjö f. ,(Brust)- 



171 

üaiize^'S ahd. briinja, hriinna ^Briinne^); air. brollach ^Busen'^ (^bhi-us-lo- 
^it Formans -äko-); mir. brüasach ,mit starker, breiter Brust' (von 
*hhreus-to- = as. briost). 

Mhd. briustern _,aufschwellen^; aisl. ä-brystur f. PI. ^Biestmilch^ (auch 
Iroddr ds. aus '^bruz-da-z), Schweiz, briescht ds. (daneben briesch ds. aus 
*bhreus-ko-): as. bi-iost N. PL, ag's. breost, aisl. 5?'ios^ ^Brusf^, schwund- 
stufig' go^- brusts f. PL, ahd. 6?*?<5^, nhd. Bmist] as. brustian ^knospen^ 
(slav. ^bTbsU Jvnospe^), nhd. Brös-chen (aus dem md.) , Brustdrüse des 
Rindes'; schwäb. Brüste, bair. Brilsel, Briesel, Bries ds., dän. brissei, 
scliwed. halfbräss, mit Ä:-Suffix dän. bryske, engL brisket ^Brust der Tiere^ 

AisL briösk ^Knorpel^, mhd. h-üsche, nhd. Brausche ^Beule^^ nhd. diaL 
hrausche, brauschig ^turgidus^ wulstig^^ brauscJien ,aufschwellen^ 

Russ. brjücho ^Unterleib, Bauch, Wanst^, diaL brjüchnuth , weichen, 
quellen, anschwellen^, cech. alt. brück, bfucho, heute brich, bficho ,Bauch* 
usw. {*bhreuso-s, -m); 

hierher auch klr. brost' f. dial. brost m. ,Knospe', hulg-. b')i,s(t) m. 
jjüngere Sprossen'^, skr. brst m. ds., bi'stina ,Laub^ 

WP. II 197 f., Feist 107 f., 108 f. 

2. bhreu-s- ,zerbrechen, zerschlagen^ zerkrümeln u. dgV, Erw. von 1. bhrmi-. 

Alb. breshen, bresher ,HageP, wenn eig-. ,Kürnchen, mica^ (^ = i^^o- ^'0? 
lat. frustum ,ein Brocken, Stückchen, Bissen^ (aus *bhrus-to-)'^ 

air. brau , zerschmettere, zerschlage^ {*bhrüsiö, gall. brus-, frz. bruiser), mir. 
brüire, brüile , Bruchstück^, bruan ds., bruar ,Bruchstücke^, brosna (*brus- 
tonio-) ,Reisig'bündeF, galL *bruskiä ,Gestrüpp', afrz. broce ds., mir. brusc 
,Krümchen* usw.; air. bronnaim ,schädig"e^ (*bhrusnämi) (Subjunktiv robria 
von *bris- ,brechen^ entlehnt, s. unter bhrei-)] mcymr. breu, ncymr. brau 
jgebrechlich^, mcorn. bre^o ,g*ebrochen^ (*bhrönso-)] mbret. briisun ,Krüm- 
chen^ (*brous-t-)] 

ags. briesan (^brausjan), brysan (*brüsjan) ,zerbrechen trans., zerschlagen^, 
engl, bruise ,quetschen^, wahrscheinlich auch ahd. brösma, mhd. brösem, 
bröseme, brösme ,Brosame, Krume, Bröckchen^; ags. brosnian ,zerfallen^ 

WP. II 198 f., WH. I 553. 

3. bhreus-, bhrüs- ,brausen, wallen, rauschen, hervorquellen oder -sprießen, 

sich bauschen, Büschel, Gestrüpp u. dgl.^, besonders in germ. Worten; 

vielleicht zu 1. bhreu-s-] auch eine jüngere Schallvorstellung (ähnlich 

skr. brüjim, brujiti ,summen, von einer Menge Bienen^, Berneker 89) 

kann mitgewirkt haben. 
Mhd. briisen , brausen', brüs ,das Brausen^ ndd. brüsen, ,brausen, sieden; 
eihg sein (von Menschen); sich ausbreiten, neue Triebe machen (von 
Pflanzen); besprengen, bespritzen' (vgl. nhd. Brause) (daraus dän. bruse 



172 9 

ds.), ndl. bruisen, früher bruischen ,scliäumen^ brausen', ndd. brüsken da? 
mhd. bräsche ^Brause, Wasserbrause^ aschwed. brüsa ,einherstürmen<i 
norw. mdartl. brösa ^SturmböeS aisl. brusi ^Ziegenbocke isl. bruskr ^Büschel 
Besen^ engl, brush .Bürste, Pinsel, Quast, Schwanz (des Fuchses/, bi-us) 
loood ,Gebüsch, Gestrüpp^ mengl. bruschen, engl, to brush ,mit Kraft sic| 
stürzen'^, norw. dial. brauska^ bruska und brausta, brusta ,sich Ram 
machen, sich gewaltsam hervordrängen'; schwed. bruska ,knistern, lärmeu'J 

Mit germ. Hruska-z ,GestrüppS Hruskan ,knistern' {-sk- kann idg. z^ 
sein) vergleicht man die baltoslav. Gruppen lit. bruzgai PI. ,Gestrüppf 
briauzgä ,Schwätzer', bruzgii, 4ti ,rascheln', russ. brjuzgdju, -dth ,murmeln< 
brjuzzdth ,brummen, murren, knurren' usw.; doch sind die Verba vielleichj 
eine erst baltoslav. Schallbildung. Wegen der germ. Bed. ,spritzen' is 
vielleicht andererseits russ. bryzgaju, -ath ,spritzen, sprühen' usw. zu' 
vergleichen. 

WP. II 199 f., Trautmann 38. 

bbroisqo-, bhrisqo- ,herb von Geschmack'. 

Russ.-ksl. obrezgnuti, obrhzgnuti ,sauer werden', cech. bresk ,herber Ge-^^ 
schmack', poln. brzazg ,unangenehmer, herber Geschmack; üble LauneVgl^ 
russ. brezgdth (alt brezgati) ,sich ekeln' ; zunächst zu norw. bj^isk ,bitterer ^^: 
Geschmack', brisken ,bitter, herbe'; wohl zu bhrei- ,schneiden' (wie mndl. Ji; 
brine ,Salzwasser'). V. 

WP. II 206. 

j. bhrü' , Augenbraue', z. T. mit anlautendem Vokal, idg. o- oder a- (vollere v 
Wurzelform?); nach Persson Beitr. 17 liegt ein verdunkeltes Kompo-J^; 
sitionsglied "^oku- ,Auge' (mit Kons.-Assimilation) vor. y' 

Ai. bh'ü-h f., Akk. bhrüv-am ,Braue', aA^ brvat- f. (Du.) ,Brauene npers. T 
ehm, brü ds. (Hübschmann lA. 10, 24); 

gr. öq)Qvg, -vog f. ,Braue', übertragen .erhöhter Rand, Hügelrand* (nach | 
Meillet BSL 27, 129 f. mit griech. Vokalprothese?); 

maked. dßQOvreg ,dcpQveg' (von Kretschmer Einl. 287 in äßqovfeg geän- 
dert; von Meillet, s. Boisacq 733 Anm. 3, wegen der anderweitig bezeugten 
Form äßqoxeg und wegen av. brvat- festgehalten); 

mir. brüad Gen. Du., bräi, bröi Nom. Du. f. ,Brauen' (zum Diphthong W 
s. Thurneysen Grammar 199), air. forbru Akk. PL (*bhrüns : Akk. ö(pQvg)f M 
fm^brü Gen. PL ,supercilia'; unklar sind mir. PL abrait (*abrant-es oder -^' 
*abranti) , Augenlider, Brauen', desgleichen mbr. abrant ,Braue', cjmr. ^ 
amrant ,Augenlid', die Specht (Dekl. 83, 162) zu lat. fröns ,Stirn' stellen 
möchte; aber Vokalismus und Bedeutung weichen ab; 




173 

^trs. hrü, aisl. hrürij PL brynn ^B^-aue^ (kons. St., aus *brutoün-, vgl. 
*ULiuiün, tungo, kontrahiert und dadurch zur flexivischen Sonderentwicklung 
geUaügt). 

lit. hruvis m. ,Braue^, zem. auch h-unes PL, apr. xüiihri f. ,Wimper^ (scheint 
Umstellung aus Hruiui); 

^\)cr, bnvh (ursprünglicher Nom. *bry, wie kry : kr^v^)^ skr.-ksl. obvhiih, 
skr. obwa usw. ^Braue^ 

Kine e-Abl. bkriie- mit silbisch gewordenem r sieht Trautmann KZ. 44, 
223 in lit. birwe = bruvis. 

Toch. A 'pärwän-j B pämoäne (Dual) ^Augenbrauen^ 

WP. 11 206 f., Trautmann 38. 

2. hhrü'f bhreu- ,Balken, Prügel^;* auch als Übergang über ein Gewässer: 
,Brücke^ 

Aisl. &rü f. ^rücke*; aisl. bryggia , Landungsplatz, Hafendamm^ ndd. 
brügge ds., ahd. brucca^ as. -bruggia, ags. brycg ,Brücke^, bair. Bruch 
,Bretterbank am Of en^ ags. brycgian ,pflastern^ (ursprgl. mit Holzprügeln), 
Schweiz, brügi (ahd. *brugi) ,Holzgerüst^, brügel ,Holzscheit^, mhd. brügel 
,Knüttel^, nhd. Prügel (,Brücke^ ist also ,Balken; Knüppelweg^) ; 

gall. briva ,Brücke^ (Hhreua)] 

abg. br^v^no ,Balken^, skr. brv f. ,Balken^ Stegbrücke^ (usw., s. über die 
slav. Formen Berneker 92). 

Unklar ist der Guttural in den germ. Formen: *brugi- aus Hruui-, 
oder k- Suffix? S. Kluge^i unter ^Brücke' und Specht Dekl. 2113 f^^ ^er 
Zusammenhang mit 1. bhrü- annimmt. 

WP. II 207. 

bhrüg- ,Frucht; genießen, gebrauchen^, vielleicht ältest ,sich Früchte zum 

Genüsse abbrechen oder abstreifen^ und dann zu *bhreu- ,schneiden' 

(vgl. dort zur Bed. ai. bhdrvati ,kaut, verzehrt^, auch bsl. *bhreu-q-, 

-k- ^darüberstreifen, abbröckeln'). 

Lat. früx, -gis f. ,Fruchf == umbr. Akk. PL frif^fri ,fragesS \^i. frügl 

(Dat. *,zum Gebrauche^ =) ,tauglich^, fruorj -i, früctus und fruitus siim 

.genieße'^ (aus *früguor, das für *frügor eingetreten ist?), früniscor _,ge- 

nieße' {^früg-nlscoi^, frümentum ^Getreide', osk. fruktatiuf (^frügetätiöns) 

,früctus^ 

Got. brükjan, ahd. brühhan, as. brükan, ags. brücan ,brauchen^^ got. 
brüksj ahd. brühlii, ags. bryce ,brauchbar^ 
WP. II 208, WH. I 552 f. 



i 



174 



hhrugh-no- ^Zweig^ Stengel^ vielleicht in Beziehung- zu hlireii- ,sprießenc 
Cymr. hrioyn-en f. ,Binse^; acorn. brunnen gl. juncus^ scirpus^, brej 
hroenn-enn ds. (aus urk. *hrugno-)] ags. hrogn{e) f., ^Zweig, Busch^, noi* 
dial. hrogn{e) ^Baumzweig, Kleestengel, Himbeerstrauch^ 
WP. II 208. 

bhudh-m(e)n ,Boden^; einzelsprachlich teils zu *bhudh-mo-, teils . i^ 
*bhudh-no-j daneben mit schon idg. Metathese *bhundho- > *bhnnd(A 

Ai. budhnd-h ,Grund_, Boden^; av. Mnö ds. (*bJiundhno-), daraus ent 
lehnt arm. bun ds., während arm. an-dund-lc ^Abgrund^ aus *bhundl 
assimiliert scheint. Aus uriran. *bundhas stammt tscherem. pundas ^Boden^ 

Gr. Ttv&^rjv (*cpvd'-) m. ,Boden, Fuß eines Gefäßes^ nvvöa^ m. ds. (f 
(pvvda^ nach Ttv-d-f-ii^v, Schwyzer Gr. Gr. I 71, 333). 

Maked. ON TLvöva (*bhudhna), dissimil. Kvöva? 

Lat. fundus, -l m. ,Boden eines Gefäßes, Grund^ {*bhundhos)j profundvS\ 
,t\Qi' = mir. bond, bonn m. ^Sohle, Grundlage, Stützet 

Ahd. bodam, nhd. Boden, as. bodom, ags. *bodm > mengl. bothem ml 
neben ags. botm m. > engl, bottom und ags. bodan ,Boden, Grund^, an.^ 
botn ,Boden^, ags. bydme ,Schiffsboden^ neben bytme, bytne ds., aisl. bytna 
,m einen Boden enden^, mit unklarem Dental Wechsel; es scheint ein urgerm. 
*bupma- zugrunde zu liegen, das wohl analogisch zu erklären ist; vgl. 
Petersson Heterokl. 18, Sievers-Brunner 167, Kluge ^^ unter siedeln. Über 
nhd. Bühne, ursprgl. ,Bretterboden', angebl. aus germ. *buni, idg. Hudhniä, 
s. Kluge ^^ unter Bühne. 

WP. II 190, WH. I 564f., 867, Porzig WuS. 15, 112 ff. (dagegen Kretschmer 
Gl. 22, 116); vgl. auch Vendryes MSL. 18, 305ff. 

hhügO'Sf Koseform bhukko-s ,Bock^ (fem. auf -ä ,Ziege^). 

Zigeun. biczni ,Ziege'^; av. büza m. , Ziegenbock*", npers. buz ,Ziege^ 
,Bock^; 

arm. buz ,Lamm^; 

mir. bocc, pocc, nir. boc, poc, cymr. bwch, com. boch, bret. bouch 
,Bock^, dazu mir. boccänach ,Gespenst^; 

germ. '^bukka- (nach Pedersen Litteris 7, 23 f. aus dem Kelt. entlehnt?) 
in aisl. bukkr, bokkr, bokki, ags. bucca, nengl. buckj ahd. mhd. boc, -ckeSf 
nhd. Bock. 

Das im Konsonantismus abweichende ai. bukka-h ,Ziegenbock^ (unbelegt) 
ist wohl von bukkati ,bellt^ (s. unter 1. beu-, bu-) beeinflußte hypochoristische 
Umbildung eines *bhüja- = av. büza-. Auch npers. dial. boca ,junge Ziege', 
päm. buc, bü^ scheinen Ergebnis ähnlicher Umbildung zu sein. 

WP. II 189 f., Pedersen Litteris 7, 23 f., Martinet Gemination 182. 




D. 

dS' .Hüssig-, fließen^ dänu- f. ,Fluß^ 

Ai. dä-na- n. .die beim Elefanten zur Brunstzeit aus den Schläfen 
uuellende Flüssigkeit^, dd-nu- n. f. jede träufelnde Flüssigkeit, Tropfen, 
Tau^7 av. dä-nu- f. ,Fluß, Strom*^, osset. don ,Wasser, Fluß^; russ. FIN Don^ 
crräcisierter skyth. FIN Tava'ig] die russ. FIN Dniepr und Dniestr, alt Dana- 
pris und Danastius aus skyth. *Dä7iu apara ,hinterer Fluß^ und *Dänu 
nazdya- ^vorderer Fluß^; av. YN Dänavö Fl. ,Flußanwohner^ (im Rgveda 
Zu Wasserdämonen geworden, fem. GN Dänu-), skyth. Nomadenvolk, auch 
in Griechenland, daher (?) gr. VN Javaoij ägypt. Danuna ; mit Formans -mo- 
arm. tamuk ,feucht, benetzt^, tamkanam fyQalvu), madefio^ und vermutlich 
o-r. ör]fj.6g (urgr. Q oder r]?) ,Fett von Tieren und Menschen^, womit alb. 
dhj ame yFettj Speck, Talg^ in noch nicht geklärter Weise zusammenhängt; 
das Fett kann als das beim Braten flüssig werdende benannt sein (vgl. 
aksl. loj ,adeps'^ : lijati ,gießen^). Hierher auch kelt. Dänuvius ,Donau'^, 
gall. ON Condäte ,Confluens^; sechs engl. Fl Don (*dänu-)j cymr. FIN 
Donwy (*dänuuia). 

Benveniste stellt zu arm. tam-uk noch hett. dame{ii)k- ,als Regen fallen' 
(BSL 33, 143). - 

WP. I 763, M.Förster Tkemse 145 f., Kretschmer Gl. 24, 1 ff., 15 ff., 
Mel. Pedersen 76 ff., Benveniste BSL 33, 143. 

da : dg- und däi- : d9i : di- ,teilen, zerschneiden, zerreißen', ursprgl. athemat. 
Wurzelpräsens; Nominalbildungen dä-mo-s f. ,Volksabteilung', dä- 
ter- ,Zerleger', dä-tro-m ,Zugeteiltes', dä-tu- ,Teil', ddi-lO' ,Teil-, 
di-t- ,Zeitabschnitt'. 
Ai. däfi, dydti ,schneidet ab, mäht, trennt, teilt', Partiz. dind-h, ditd-hj 
komponiert ava-ttah ,abgeschnitten', diti-h ,das Verteilen', dänam ,das Ab- 
schneiden', dändm n. , Verteilung, Teil', dätu n. ,Teil', dätdr- m. (= Sai- 
'TQÖg) ,Schnitter', däträm , Zugeteiltes', dätram n. ,Sichel', npers. dära 
,Gehalt', das ,Sichel'; ai. dayä ,Teilnahme, Mitgefühl' = ddyate (^ddi-etai) 
,teilt, nimmt Anteil, hat Mitgefühl; zerstört'. 

gr. daioiiai med. ,teile, verteile' mit wohl nach Fut. daiaoi und den 
folgenden Worten bewahrtem i (lautgesetzlich ddrjTat Konj. 375 ,wird 



176 



zerstört); daig^ -rög, dairrj, hom. auch daityq, -voq ,Portion^ Mahl^ Opfer' (; 
dätu)] SairvfKbv ^Gast' (als ^dem Mahle beiwohnend'), dairgög ,der Y^ 
Schneider' (: ai. c^ä^ar-), daitgöv jPortion^ (: Si.i. dätrdm] das ai dieser i 
Worte ist teils lautgesetzlich — äi, di — , teils analogisch, wie im kr? 
Perf. dedaia^ai zu öarso^uaL, vgl. auch kret. daTaig ^Teilung', xa^? 
daiaxal ^Verteiler von Früchten'), daivvj^i ,bewirte^ wohl auch Salftcov 
,Gott, Göttin; Geschick' (eigentlich ,zuteilend; oder ,Totengott als LeicheJ 
fresser', Porzig IF. 41, 169 ff., Kretschmer Gl. 14, 228 f.; über des Arcl 
lochos daliJ,cov ^darjf.Lcov'' s. u. *dens- ,hohe Geisteskraft'); öalZw, Fut. -[ 
Aor. -fa ,teilen, zerschneiden, zerstören' (auf Grund eines *dä-J^6-g ,z^ 
schnitten, zerstört'), U-öaxog' dtöialQsrog Hes.y ödvog n. ,Zins, Wucher' (s 
Grund eines Partiz. *dd-n6-s = ai. dind-hj vgl. ddvag' fisglöag)] 

gall. arcanto-danos ,monetarius' als ,das Silber verteilend'. 

Mit Formans -mo- : dämos f. ,Volk' : gr. dfjf.Log, dor. öänog m. ,(Voll 
abteilung) Volk, Gebiet; in Atben der einzelne Gau', air. däm f. ,Gefolj 
Schaft, Schar', acymr. dauii ,cliens', ncymr. daw^ daiof ,Schwiegersohn4 
offenbar alter fem. o-Stamm; dazu hett. da-ma-a-is (damai§?) ,ein Andere 
Fremder', aus ,*fremde Leute', ursprgl. ,*Volk', Pedersen Hitt. 51 ff. 

Mit Formans -lo- vielleicht aksl. däh ,Teil' (*ddi-lo-) (s. unter *di 
, spalten'); über air. fo-dälim usw. s. ebendort. Hierher gehört wohl auci 
got. dails ,Teil', runeninschr. dali]lipun ,teilten', aisl. deillj ags. dcel, ahc 
teil m. ,Teil'; aisl. deila f. ,Teilung, Zwiespalt', ahd. teila f. ,Teilun^ 
aisl. deila j ags. döelan, ahd. teilan ,teilen' usw. Sie können kaum aus dei 
SlaA^, wohl aber aus dem Ven.-IUyr. stammen, da die Wzlform "^ddi- ii 
südillyr. PN Dae-tor bezeugt ist. Eine Nebenform idg. dhdi- neben ddi 
Aväre unglaubhaft. 

Mit Tiefstufe di- : arm. ti. Gen. tioy ^Alter, Jahre, Tage, Zeit' {*di-t[^ 
oder *dl-to-y "^di-tä), ahd. zU f. (n. Isidor), as. ags. tid, anord. tid f. ,Zeit 
Stunde' {*tip-, idg. *dl-t-, ursprgl. ,Zeitabschnitt'), dazu anord. fidr ^üblich^ 
häufig', ags. tldan ,vorfallen', anord. tida ,trachten, streben'; anord. tl-i 
,zerpflücken, einzeln herausnehmen, ausscheiden, reinigen'; 

über got. til ,passend' usw. s. unter 2. ad-, über got. dails unter 3. <ZeZ;| 

hierher dagegen ahd. zlla ,Reihe, Linie'^ westfäl. tue ,Garbenreihe';J 
nhd. Zeile, wohl aus *tld-ld-. 

p-Er Weiterung däp-, dQp-: dop-no-, -ni- , Opfermahl': 
ai. däpayati ,teilt'; arm. taun (*dap-ni-) ,Fest'; gr. ddjtTü) {*da7ti(ü)\ 
.zerreiße, zerfleische, zerlege', mit Intensivredupi. Sagdamü) ,zerreiße, 
{yiTTjfAaTa) verprasse', öanavri f. ,Aufwand, besonders aus Bewirtung (; dafi} 
erwachsender', dartavog ,verschwenderisch', öartaväa} ,wende auf (daraus^ 
lat. dapinö ,tische auf), öaipdög (Empedokles), öayjdrjg ,(*verschwenderisch)j 



üppi^; 



177 
reichlich; freigebig^; lat. daps /^Portion) Mahl^ Schmaus, bes. 



' f »niiahl* dammim ^Verlust, Schaden, Nachteil, Geldbuße^, damnösus ,ver- 
A blich^ (*dap-no- : öaTiavt], anders Pedersen Hitt. 42); anord. tafn (*dap- 
) Opfertier, OpfermahF, vgl. den germ. GN Tanfana (Tacit.), wenn 
US *tafnana, Marstrander NTS. 1, 159. 

Aus dem Genn. reiht man noch vieles an, was eine Bed.-Entw. von 
«erteilen^ zu ,zerreißen, zupfen, kurz betasten, kurze täppische Bewegun- 
gen machen^ u. dgl. voraussetzen würde; am nächsten der Bed. von öa- 
naväv damnum kommt aschw. tappa und iapa ,ein Ende machen, ver- 
lieren^; aisl. tapa ds.; afries. tapia ,zupfen^, ags. tssppe f. ,Tuchstreifen^, 
meno-1. tappen (engl, tap) ,leicht schlagen^, mnd. tappen, täpen (Dehnung 
in offener Silbe?) ,zupfeu, pflücken*^; anord. tcepr ,kaum anrührend^, isl. 
i4h)ta (*täpatjan) ,eben anrühren^, norw. mdartl. tcepla ,leicht berühren, 
leise treten^; aber norw. mdartl. taap{e) m., dän. taahe ,Tor, Tropf, täp- 
pischer Mensch^, norw. taapen ,schwach, kraftlos, untauglich^, tcepe n. 
unbedeutendes Ding^, anord. föepiligr ,knapp^, mit anderen Labialstufen 
8chwed. mdartl. tahh, tahhe ,Tölpel^, tahhet ,einfältig^, sind wohl Schall- 
worte, ebenso wie ndd. tappe, Schweiz, täpe, nhd. Tappe ,Pfote^, sowie 
iavpen, täppisch usw.; s. auch unter 1. dhabh-. 

Ebenfalls fernzuhalten sind ahd. zahalön, nhd. zappeln, sowie ahd. 
zapfo, nhd. Zapfen, ags. txppa ds. (germ. *tappon-)] ebenso nur germ. 
Worte mit i und u (vgl. Specht Dekl. 152 f.): mengl. tippen, engl, tip 
,loise anrühren, leise stoßen^, nhd. tippen, mhd. zipfen ,(in kurzen Bewe- 
gungen) trippeln^, anord. tifask ,trippeln^, mhd. zipf ,Zipfel, Spitze^, 
nasaliert mnd. timpe f. , Zipfel, Ende^, ags. ä-timplian ,mit Nägeln ver- 
sehen^; andrerseits norw. mdartl. tuppa, nhd. zupfen, anord. toppr ,Haar- 
schopf, Gipfel'^, ags. topp m. ,Spitze, Zipfel', toppa m. ,Faden^, ahd. 
zopf ,Zopf, Haarflechte, Ende eines Dings^; mnd. tuhhe, tobbe ,Zapfen^, 
tobben ,zupfen, reißen'^, süddt. zöfeln ,zögern^ (wie zapf ein)] vielleicht hierher 
auch ahd. zumpo ,penis^, mhd. zumpf{e), nhd. Zumpt, worüber unter dumb-. 

Hierher toch. A täp ,aß'^. Van Windekens Lexique 187. 

t-Erweiterung dd-t- (vgl. aber das Partiz. dQ-to-s): 

gr. darsof-iac ,teile, zerreiße, verzehre' (Fut. ddaoead-ai, Aor. hom. daa- 
naad-aL, att. ddcaad-aC), wozu Safffiög ,Teilung', ddaf.ia , Anteil', öarr.Qiog 
»zerteilend' (dies sicher von *dä-TrjQ : ai. dä-tdr- ,Schnitter'), ädaatog ,un- 
geteilt'; dareoixai ist griech. Neubildung (Schwjzer Gr. Gr. I 676) und 
nicht idg. *6?a-^; 

got ungatass ,ungeregelt' (ygl.ä-daazog), mndl. getes ,sich fügend, passend'; 
•ahd. Zeiten .(verteilend) streuen, ausbreiten', nhd. verzette(l)n, wohl auch 

12 



178 



anord. teäja ,Mist ausbreiten', tad: n. ,(*ausgebreiteter) Mist'; ahd. zot^^ 
zata f. , Zotte, zusammen herabhängende Haare, Fäden oder Wolle' (davoi^"-* 
zaturra ,scortum'), ags. toßttec (expressives tt) , Fetzen, Lumpen', an. tqtuti:0A 
,Fetzen'; altdän. tothae, älter dän. und dän. mdartl. tede, taade »verzögern '^^| 
hindern'. 

Daneben mit w-Vok. anord. toddi , kleines Stück*, hoU. todde »Fetzen^^ 
ahd. zota, zotta , Haarbüschel', nhd. Zotte, Zote] mhd. zoten ,langsam geheu*^^ 
nhd. zotteln, ostfries. todden , ziehen, schleppen' u. dgl.; über nhd. zaudei^ 
s. Kluge 1^ 704. 

toch. A tät-k jteilen, zerschneiden'. 

s-Erweiterung d-es-i 

ai. ddsyati , leidet Mangel, verschmachtet', upaddsyati ,geht aus, wirc 
erschöpft'; 

norw. dial. tasa , ausfasern', schwed. dial. tasa , Wolle zupfen, Heu aus 
breiten', ndd. tasen , pflücken, rupfen', nhd. Zaser^ älter Zasel , Faser*, nor-w 
dial. tase m. , schwächlicher Mensch*, tasma , ermatten', tasa ,entkräftei 
werden*; ablaut. dän. mdartl. tcese , langsam arbeiten*, ndd. täsen, schwe^ 
arbeiten', identisch mit norw. dän. tcese , entwirren, auffasern, aufzupfen* 
vgl. in ähnlicher Bed. norw. tasse , leise gehen', taspa , langsam unc 
schleppend g» hen*, mhd. zaspen , scharren, schleppend gehen', ahd. zascöt? 
,rapere' (eigentlich , schleppen') = nhd. dial. zaschen^ zäschen , schleppen]! 
ziehen, langsam arbeiten', zäschen f. ,eine Schleppe am Kleide*; über ahd! 
tasca ,Tasche* s. Kluge ^^ 612. 

liitt. te.ihä- ,sich fernhalten von* (3. Sg. Prät. ti-es-ha-as). 

Daneben mit i-Vokalismus (idg. "^di-s- als Erweiterung zu c^l-? Oder- 
erst germ. Neuschöpfung?): 

schwed. dial. teisa, tesa , zerpflücken*, dän. dial. tese , zupfen (z. B. Wolle)Vi 
ags. tcp.san , zerpflücken', ahd. zeisan, zias , zausen. Wolle zupfen'; ostfries.j 
hoU. teiffteren , reißen', ags. tcesel, ahd. zeisala , Kardendistel', norw. mdartl, | 
test jWeidenbrand, Haarlocke', mit l norw. tlst , Faser', tisl , Gesträuch*,! 
mit 1 mhd. zispen , schleppend gehen' (wie zaspen), wohl auch (?) ags. 
teoswian ,plagen, verunglimpfen', teoso ,Beleidigung, Betrug, Bosheit^ 

Endlich mit w-Vokalismüs: norw. dial. tosa , zerfasern, zupfen^ auch | 
, pfuschen, langsam arbeiten', tose .hinfällige Person', tos , Fasern, zerfa- 
sertes Tauwerk', tossa ,streuen, ausbreiten', mengl. tötüsen , zerzausen*, 
mnd. tosen , reißen, zerren', ahd. zirzüsön , zerzausen', mhd. züsach , Ge- 
strüpp', züse f. , Gestrüpp, Haarlocke' u. dgl.; vielleicht zu lat. dümus 
, Gestrüpp, dicht verwachsener hoher Strauch' (*d^s-mo-s) und air. doss 
jBusch^ 



179 

fjber die wenigstens grundsätzlich als Erweiterungen von da- , schneiden, 
nalteu* auffaßbaren Wzln del- , spalten', del- ,es worauf abgesehen haben', 
;*.!- spalten, schinden' s. unter eigenem Stichworte. 

\VP. I '^63 ff., WH. I 322, 323 f., 859; Schwyzer Gr. Gr. I 676. 

rffl/uer. Gen. daiures ,der ßrudei* des Gatten, Schwager^ 

Ai' düvdr-, arm. taigrj gr. därjQ (*öaiJ^rjg), lat. levir (im Ausgang nach 
^ir umgestaltet; das l für d wohl sabinisch), ahd. zeilihur, ags. täcor 
^vermutlich durch Kreuzung mit einer Entsprechung von lit. Idigonas 
Bruder der Frau^), lit. dievens (für *dieve = ai. devdr-) alter kons. Gen. 
dlevefs), lett. dieveris, aksl. cZ^vej'b (z-, io- und kons. Stamm). 
WP. I '767, WH. I 787, Specht KZ ^62, 249 f., Trautmann 43. 

dakru' n. ,Träne'. 

Gr. däyiQv^ ddyiQvov, ddy.QV(j,a , Träne'; daraus entlehnt altlat. dacruma, 
lat. lacruma, lacrima ds. (mit sabin. Z?); air. der n., cjmr. deigr (kann 
auf einen PI. *dakri der o-Dekl. zurückgehen), PL dagrau, abret. dacr-(lon) 
,uvidus', corn. dagr , Träne' (inselkeltisch *dakromj siehe Thurneysen 
KZ. 48, 66 f.); germ. *tdhr- und tagr'- : got. tagr n. , Träne', anord. täo' n. 
(aus *tahr-)j ags. tcehher, tear, teagor m., ahd. zalia^' m. (nhd. Zähre aus 
dem PL; ob im Germ, noch vom alten w-St. oder einem daraus geneu- 
erten o-St. auszugehen sei, ist fraglich). 

Idg. *dakru ist wahrscheinlich aus ^dralcru dissimiliert wegen ahd, 
trahan, as. PL trahnl , Träne', mnd. trän ds. und , (durch Kochen aus Fett 
herausgepreßter Tropfen:) Tran', mhd. traher ds. (-er wohl nach zäher 
geneuert) und arm. artasuk , Tränen', Sg. artausr aus *drakur. 

Andrerseits sucht man Vermittlung mit ai. dsru, asra-m , Träne', av. 
asrüazan- , Tränen vergießend', lit. a§arä, ä§ara , Träne', lett. asara ds.; 
wohl bloßes Reimwort, indem "^akro- ,acer, scharf, acerbus' als Beiwort 
der Träne (, bittere Tränen') teilweise an Stelle von dakru trat, wobei es 
dessen w-Flexion übernahm? Vgl. auch Mühlenbach-Endzelin I 142 f.; 

s. oben S. 23 unter akru. 

WP. I 769, WH. I 746 f. 

däu-, d9u-, du- 1. ,brennen^, 2. ^verletzen, quälen, vernichten, feindselig^; 

unsicher, ob in beiden Bed. ursprünglich identisch (etwa teils als 

jbrennender Schmerz^, teils ,durch Feuer vernichten, die feindlichen 

Siedelungen niederbrennen^?). 

Ai. dunöti ,brennt (trans.), quält^, dünd- ,gebrannt, gequält^, Pass. du- 

yate ,brennt^ (intr.), kaus. dävayati ,verbrennt^ (trans.), dävdi, (mit Ab- 

12* 



180 

lautsneaerung davä-h) /Brand^, du f. ;Leid, Schmerz^ doman- ,Brand, Qual«;^ 
(-9U- wie in dsdav^svog)] 

arm. erkn (zu dvr]) ,Geburtswehen^; J4\ 

gr. dalo) (*öccJ^-ia)) ,zünde an^, Perf. didr^s ,steht in Flammen^ (: ai. driJ^}' 
dava), Partiz. dsöavuivog {öavoai ' ixTiavaai Hes., ixdaß^ ' iy.-/.avd-fj ' ^axco- fÄ] 
veg Hes.), ödog i\., öatg, -töog f. ,Fackel^ (zum ä von att. J^g, (J^ddg s.| 
Schwyzer Gr. Gr. I 266), ÖGvög gleicht brennbar = trocken^ (*dasivög aus 
*daJ^6a-v6g), dälög ^brennendes Stück Holz^ {*daJ^eXög == lakon. SaßeXög)^ 
dr[Cog ^feindlich^; dor. (Trag.) dätog, öäog ^gequält, elend^, hom. cJ^tW 
^töte, erschlage^ (att. drjöw ,ds., verwüste^), örjiOTrjg, -Tfjrog ,Kriegsgetümmel 1 
Kampfe, hom. Sät Lok. ,in der Schlacht^ (zum Nom. *öavgj idg. *dät^^ 
Schwyzer Gr. Gr. I 578), dai-'/,xa^evog ,im Kampf getötet*^; wohl dvri ,Leid'J 
dvöcjai ,sie stürzen ins Unglück' {ävd-qdtTtovg^ Od.), öveqdg ^unglückliche 

Über ddvvT] (meist PL), äol. kdvvag Akk. PI. ,Schmerz', ddvväv ,Schmer3j 
verursachen, betrüben' s. unter ed- ,essen'; vielleicht hierher davY.og 
d-gaavg (,hitzig') Hes. 

Alb. dhune (*dus-n-) ,Leid, Schmerz, Gewalt, üble Tat; Schmach, Be3 
leidigung' (dhunon ,schmähe'; dhxn ,bitter', ursprgl. ^unangenehm'? oderj 
wie sl. gorhhb , bitter' : goreti ^brennen'?) mit *du-s- (vermutlich als Tief-] 
stufe eines -es-St. = oder wie gr. dä{J^)og)j tosk. dere ,bitter' (*deu-nO')] 

lat. vermutlich duellum^ bellum ,Krieg' (WH. I 100 f.), mit unklarem 
Suffix. 

air. döim ,senge, brenne' (über air. döim ^besorge, übe aus' s. unter' 
deu(9)-)^ Verbalnom. döud = ai. davathu-h ,Brand'; atüd ,anzünden' aus 
*ad-douth, cjmr. cynneu ,anzünden' u. dgl., auch bret. devi^ cymr. deifio 
,brennen' (mit v aus lo vor i) hierher (Thurneysen KZ. 61, 253, Loth RC. -j 
42, 58); air. Gen. condid, mir. connadj condud ,Brennholz', cymr. cynnud 
,Feuerung', com. kunys, bret. kennend ,Brennholz' (Pedersen KG. I 108, 
II 39, Gdf. etwa ^kom-dauto-)-, cymr. etewyn ,Feuerbrand' (*ate-dau-ino-), 
bret. Kollektiv eteo ds. 

ahd. zuscen ,brennen'; nach cpQivi] : braun hierher auch ags. tosca 
,Frosch', schwed. mdartl. tosk ds.; vielleicht (mit *eu, s. unten) anord. 
tjön n. ,Schaden, Unrecht, Verhöhnung', ags. teona m., teone f. ,Schaden', 
as. tiono ,Böses, Unrecht, Feindschaft', wovon anord. tyna ,vernichten, ver- 
lieren', ags. tlenan ,plagen, ärgern, verleumden', as. gitinnean ,Unrecht tun 
gegen jemanden'.^ 

Berneker IF. 10, 158 stellt hierher auch lit. dziduti ,zum Trocknen 



') Trotz Osthoflf lA. 1, 82 ist die Sippe von nhd. zünden, got. tundnan , entzündet wer- 
den', tandjan ,zünden', mhd. zinden fernzuhalten, da deren » und a nicht wohl erst Ab- 
lautneubildung zu u sein wird; nach Thurneysen lA. 33, 32 als t-andjan zu air. ad-and- 
»anzünden'. 



181 

, . ißtren' lett. i^aut ^trocknen, räuchern^ als *deu-tij wie auch die alb. und 
ew-Formen idg. eu enthalten können; das Verhältnis dieses *deu- 
*däu- ist unklar; oder zu dieu- ,Himmel^? 
'Vp. I 767 ff., WH. I 100 f. 

•dQgb'^o- , schief*. 

Ai. jthnid- ,schräg, schief (urar. *zizhmd- assim. aus *di£hmd-), gr. 
^Qwuög, döxuiog ,schiei.' (assim. aus *öax^6g?). 
WP. I 769, Schwyzer Gr. Gr. I, 302 g, 327. 

de-, dO' Demonstrativstamm, z. T. ich-deiktisch; Grundlage verschiedener 
Partikeln. 

Av. vaesmdn-da ,zum Haus hin*; 

o-r. -de in 6-06, '^-öe, tö-ös ,der hier' (ich-deiktisch), iv&d-d€j iv-d^sv-ds, 
xsl'de, hinter Akk. der Richtung, z. B. dö^ov-ds, ohov Ss, ohövös, "A^vaC^e 
(*^&GvävG-Ö€), wie av. vaesmdn-da (arkad. ^vgSa' IJw Hes., Umbildung 
von -äs nach Doppelformen wie rcQoa&e : Ttgöa^a), auch in ds-vgo {öevrs 
nachgebildeter PI.) ,hierher*, lat. qiian-de, quam-de ,als wie* = osk. paUj 
umbr. pane ,quam', ebenso osk. pwn, umbr. pon(n)e ,quom* {^qiiom-de), 
lat. in-de ,von da* {*im-de), un-de ,woher*; gr. 6s ,aber*; gr. örj ,eben, nun, 
gerade, gewiß', }j-dr] ,schon*, ifrsi-ö^ ,quoniam'; dal hinter Fragewörtern 
,(was) denn?'; 

idg. *de steckt auch im air. Artikel in-d (*sijid-os^ idg. *8em-de)', 

ital. -*dam in lat. qui-dam, quon-damj umbr. ne-rsa ,donec' (wohl er- 
starrter Akk. f. *ne-däm , nicht die Weile*; daneben m. oder n. in:); 

lat. dum (*dom) ,noch*, als Konj. , während, indes, indem', ursprgl. de- 
monstratives ,dann', vgl. etiam-dum, interdum, nöndum, agedum (: gr. äye 
6rj), manedum, quidum ,wie so?' u. dgl., dann in relativ-konjunktioneller 
Bed., wie auch in diimmodo, dumne, dumtaxat) osk. isidum ,ldem* ist 
aber in is-id-um zu zerlegen, wie auch in lat. idemj quidem, tandem^ 
tantusdem, totidem kein mit dum aus *dom ablautendes -dem anzuerkennen 
ist; id-em aus *id-em = ai. id-dm ,eben dieses', vgl. osk. is-id-um, wie 
quid-em aus *quid-om = osk. pid-um, und infolge der Silbentrennung 
i-dem wurde -dem als Identitätspartikel gefühlt und wucherte weiter); 

aber die Grundbedeutung von dum ist ,ein Weilchen*, weshalb das u 
vielleicht alt ist (vgl. düdum) und dum zur Wz. deud- gehört (EiVP 288 f.). 

idg. *dö ursprgl. , herzu* in lat. dö-ni-cum (altertümlich), dönec (^dö-ne-que), 
seit Lukrez auch dönique ,so lange als, bis daß, bis endlich', aber auch 
,dann* {dö- gleichbed. mit ad-, ar- in umbr. ar-ni-po ,quoad* aus *ad-ne- 
qvom) und in quandö ,wann* = umbr. panupel ,quandoque'; air. do, du, 
acymr. di (= di)^ corn. de ,zu* aus *dü (in gall. du-ci .und'), Thur- 



182 




neysen Grammar 506; ags. tö, as. to (te, ti), ahd. zuo (za, ze, zi-^ ^j^ 

■ kürzeren Formen sind trotz Solmsen KZ. 35, 471 nicht als bereits uri{Jr 

Ablautvarianten aufzufassen), nhd. zu (got. du ,zu' mit Dat. und Präver} 

z. B. in du-ginnan , beginnen', scheint proklitische Entw. aus *2^ö(?), y^ 

Brugmann 11^ 2, 812 als unaufgeklärt bezeichnet); alit. do Präp. ^^^ 

Präf. ,zu'; aksl. da ,so, und, aber; daß' (Bed.-Entw. ,*dazu' — ,no( 

und^, woraus dann die unterordnende Anknüpfung); anders Pedersen Tech. 

Daneben idg. *(iö in aksl. do ,bis, zu'. 

Lit. da-, perfektivierendes Verbalpräfix, und lett. da ,bis — zu', aucj 

Verbalpräf. z. B. in da-iet »hinzugehen*, stammen aus dem Slavischen. | 

en-do : alat. endo, indu jin*", lat. nur mehr als Kompositionsglied, z. 
indi-gena, ind-oles, weitergebildet in hom. rä Ev-d-lva (richtig evöXva) ,(Üp 
Eingeweide', mir. inne ,ds.' {^en-d-io-)] dagegen wird air. ind- Präp. und Präf 
,in' von Thurneysen Grammar 521 als nach in- umgefärbte Entsprechung 
von gall. ande betrachtet und weiter von Pedersen KG. I 450 mit got 
und ,bis', ai. ddhi verbunden; und gr. evdo-d-i , drinnen', evöo-d-ev ,voi 
innen' sind wie lesb. dor. evdoi nach ot'xo-^t, -^ev, -t aus ev-dov umge 
bildet, s. "^dem- , bauen'; hitt. an-da ,in' aus *en-do (oder *n-do?), Pedersenl 
Hitt. 166. Hingegen ist das Adverbial- und Prädikatsnomenzeichen airj 
in(d), abret. in, mcymr. yn wohl Instrumental des Artikels; s. ferner Thur-1 
neysen Grammar 239. 

de (wie dö wohl ein Instr. der Erstreckung) in lat. de ,von — weg,' 
von — herab, in betreff', falisk. de (daneben osk. dat ,de' (für *(iäd, 
mit t nach 'post, pert usw.; osk.-umbr. ^däd ist wohl Ersatz für *de nach 
ehträd usw., bzw. nach dem ablativisch umgeformten Instr. -e(d), -ö(d) : äd)] 
als Präverb in da[dä]d ,dedat', dadikatted ,dedicavit', umbr. daetom 
,delictum'; dazu Komp. lat. deterior ,minder gut, schlechter', Sup. deter- 
rimuSj demum (altlat. auch demus) ,eben, nun, erst' (,*zu uuterst' — ,zu- 
letzt, endlich'), denique ,und nun gar, und dann, endlich' ; 

air. dl (daneben de aus idg. dS, womit vielleicht gall. ßgaTOv-de ,e judicio' 
gleichzusetzen ist), acymr. di, ncymr. y, i, corn. the, bret. di ,von — 
herab, von — weg', auch als Privativpartikel (z. B. acymr. di-auc ,segnem*, 
wie lat. debilis] steigernd air. dl-mör ,sehr groß' wie lat. demagis). 

Die Bed. ,von — herab, von — weg' dieser mit gr. drj, de formell 
gleichen Partikel ist wohl erst eine gemeinsame Neuerung der Kelten 
und Italiker; auch der Germanen? (Holthausen KZ. 47, 308: ahd. zädal 
,Armut, Not' aus *de-tlom, von *de ,von — weg', wie wädal ,arm' : lat. t?g?). 
Zu unserem Stamme gehört auch der Ausgang folgender Adverbial- 
gruppen: ai. tadä ,dann', av. taÖa ,dann', lit. tadä ,dann'; ai. kadä ,wann?', 
av. kadäj jav. kaöa ,wann?', lit. kadä ,wann'; ai. yadä ,wann, als', av. 
yadä,]^y. yaöa ,wann', aksl. jec?a ,wann' (vgl. auch ai. yadi ,wenn', apers. 



183 

'' A' ar. W^ y^i^'^ ?2^^ ^^^^ ^^^' ^"^ ^^'- y^^^ , woher'); ai. zc/a .jetzt*; 

• ^1 die slav. Bildungen wie russ. hudd , wohin', aksl. kqdu, kqdS , woher*, 
^ 'Jry.da'2e nunquam', poln. dokqd , wohin', aksl. tqdS ,Ton dort', sqdu ,von 
.. « « rlo-1 die aber auch idff. dh enthalten könnten. 

Fin verwandter St. *di vielleicht in dem enklit. iran. Akk. av. apers. 
j'n ihn sie', av. dit ,es', dis PL in. f., dl PL n., und apr. Akk. Sg. din, 
dien\ihn, sie' (usw.); vgl. aber MeiUet MSL 19, 53 f. 

\VP. I 769ff., WH. I 325 f., 339 f., 370 f., 694, 859, Schwyzer Gr. Gr. I 

624 f. 

dB^idO' und dei-, di- , binden^; Partiz. Pass. do-tö-s] de-mn ,T3and^ 

Ai. dy-dti (mit ä-, ni-, sam-) ^bindet' (dy- TieFstufe von *dei-, von der 

• 3^ PI. dydnti aus^ vgl. av. nl-dyä-tqm 3. Sg. Med. in pass. ßed. ,es soll 
Einhalt getan werden^, -ä- Erweiterung von der Tiefstufe di-, Bartholomae 
Airan. Wb. 761), ai. Partiz. ditd- ,gebunden'^ (== gr. SeTÖg), däman- n. 
Band' (== gr. -drjfxci), ni-dätär- , Binder'; 

gr. (hom. att.) öeco (*ösja)) , binde'; SsTÖg ^gebunden'; öez]^ ^zusammen- 
gehundeue Späne als Fackel' (öe- für idg. *d9- wie d-srög : TLSrjfiL), dua?^Xo- 
dsvrjQ , Garbenbinder', Siaig ,das Binden, Bindung', ösoy,6q ,Band', x^ij- 
ds-^vov , Kopfbinde', dsixvia PL , Bettgestell'; hom. Präs. öiörj^i ,binde' ist 
zu drjau) nach TL-d^rji.iL : &rjaa) ,neugebildet'; vuö-örj^a (vgl. ai. däman-) 
, Sandale', diddriixa. , umgeschlungenes Band, Turban, Diadem'; 

alb. dual , Garbe' (über *dön- aus idg. *<ie-7i-), del ,(*Band), Sehne, 

• Flechse, Ader' (idg. *dö-lo-). 

WP. I 771 f., Schwyzer Gr. Gr. I 340 f., 676, 688. 

dSg- ,packen'? 

Got. tekan ,berühren', mit Ablaut anord. taka, (engl, take) ,uehmen'; 
toch. B tek-j tak- ,berühren', B teteka ,sobald'.. 

WP. I 786, WH. I 351, Van Windekens Lexique 138, 139 (vergleicht 
auch lat. tango)^ Pedersen Toch. 207 L 

I. dei-, deiQ'f di-, diä- ,hell glänzen, schimmern, scheinen' (älter ,*Strahlen 

werfen'?). 

Ai. di-de-ti ,scheint, leuchtet', 3. PL dldyati, Impf. 3. Sg. ädldet, Iraper. 

2. Sg. didlhij su-dl-ti-h ,schönen Glanz habend', Kaus. dlpdyati ,entzündet, 

erhellt', dipyate ,flammt, strahlt, scheint' (über dlvyati s. unten), didi- 

■ ,scheinend' (auf Grund von di-de-ti); ähnliches *doi-d-o- (gebrochene Re- 

• dupL) in anord. teitr ,heiter, froh' (eigentl. , strahlend'), ags. t^tdn , lieb- 
kosen', tat- (in Namen) ,froh', ahd. zeiz ,zart, anmutig' (vgl. heiter sowohl 
,klar' als ,froh'; Uhlenbeck Ai. Wb. 126); vielleicht hierher auch lit, didis 
,groß' als ,ansehnlich'; 



184 ' 

gT. hom. diaro ,videbatur', öedfirjV idoyiqta^oVj idöSaLOv Res., arkac 
Konj. dsdvoij hom. Aor. öoaaaaro ,erschien^, Konj. dodaaerai, gegei 
über arkad. Aor. d6d[as]T0L mit o nach edo^s, Schwyzer Gr. Gr. I 68l3 
hom. dhXog ,sichtbar^ {*dei€log', mit metr. Dehnung evSsUXog), drjXog dgl 
(aus *66icclogj woraus auch Hesychs öiaXog', hom. dQl^r]kog ,sehr deutlicl 
klar'' (aus ^dirj-Xög)] 

*doilo- vermutlich in ags. sweo-tol (aus *täl) ^offenbar, deutlich, klar"^ 
und in mir. döel , Käfer' (^glänzend schwarzes Insekt') sowie im ir. Fluß, 
namen Daol (*doila) als ,die glänzende'. Hierher wohl auch lit. dailii^, 
,zierlich, hübsch', ddüinti ,glätten, schmücken'. 

Mit Formans -tlo- vermutlich hierher das nur im Kompositum vorJ 
kommende germ. Hipla-: zldal-, nhd. Zeidel-, nd. til- ,Honig' (,KlarheitJ 
Glanz — klarer Honig'). 

Gegen Pedersens Heranziehung von hett. te-es-ha- , träumen' (Mur§i^ 
lis 69) s. Couvreur H 53 und oben S. 178. 

u-Erweiterung: deieu- (: dieu-, diu-, diu-) leuchtender, göttlich] 
verehrter Himmel und leuchtender Tag: 

Diphth. St. Nom. dieus (diieus), Akk. die[u]m, Vok. dieu, Lok. cf/^u^ 
und dieu, Dat. diuei. Gen. diu'6s, -ös; dieus-poter ,Himmelvater'. 

ai. dyduh (diyäuh) , Himmel', Akk. dyäm, Lok. dydvi, divi, Dat. divi^S 
Gen. divdh (und dyöh), Instr. PI. dyu-bhih; 

gr. Zsvg (= dyäü-li)j Akk. Zf^v (= dyäm), Vok. Zbu {^dviu), Gen.l 
Ji{<f)ög, Dat. (Lok.) Ji(J^)l (Zrjv zog Zrjra, Zr]v6gy ZrjvL nach sich; über Zd^g' 
bei Pherekydes von Syros s. Schwyzer Gr. Gr. 1577*); der Gen. *diue8 
in thess. zJieg-y.ovgiddscjj prien. Ji£g-Y,ovQidov (Schwyzer Gr. Gr. I 547); 

im Lat. hat sich das alte Paradigma in zwei gespalten, die den Namen 
des obersten Gottes und den ^Tag' bezeichnen; ähnlich im Osk. und Umbr.: 

lat. luppiter aus lü-piter, umbr. Jupater Vok. = Zev ndrsQ, zum Nom. 
ai. dyäuspitä ,Vater Himmel', Zavg TrazrjQj Dat. umbr. luvepatre, illyr. 
(Hes.) j€L-7idrvQog', lat. Gen. louis (altlat. auch Dlovis, auch als Nom.), 
osk. Dill V ei ,Tovl', iuvilam, älter diuvilam ,*iovilam', iuvilas ,*iovilae' 
usw., vgl. GentilN lat. lülius {*Iovilios)] \a.t. Diespiter (wovon flamen Dia- 
lis) mit nach dem Akk. d{i)iem geneuertem Nom. dies, der in der Bed. 
,Tag' sonst herrschend wurde, während zur Bezeichnung des ,Himmels- 
gottes' die Ablautstufe *diou- aus *dieu- unter dem Drucke des Vok. 
*dieu- durchgeführt wurde (bis auf Diespiter, auch umbr. Di, Dei ,divom, 
dive', kontrahiert aus die-, so daß Di{m) = *diem); der alte Nom. *diüs 
aus *dieus noch in dem neben Vediovis, Vsiovis stehenden Ve-di^ ,alt- 
röm. Unter weltsgott' ; 



- 



185 

der Bed. /Pag^ lat. dies s. oben (m,; als f. in der Bed. ,Terrain, 
• t Zeit' vermutlich nach nox)^ doch daneben der ältere Nom. dieus 
h in nii-dväs tertius ,\\\m ist der 3. Tag', ferner diu ,bei Tage' (Lok. 
'^ tl"u oder *diöu), ,den Tag lang', daraus ,lange'. Deminutiv lat. diecula 
* eine kurze Frist', osk. [d]i{külüs ,Tage', zicolo ra. ,Tag'; 

* ir (^^6 proklitisch dla ,Tag' (aus nach dem Akk. *diiem geneuerten 
g »••^,^ cymr. dydd, corn. c^eiÄ, (^y^Ä, bret. deiz^ ;Tag' (ebenso); air. m-c?iw 
heute' cymr. usw. he-ddyw ,heute' (zunächst aus *-diiü, das wohl = lat. diu). 

* You der Ablautstufe diu- in der Bed. ,Tag'; 

ai. divd ,am Tage', divBdive ,Tag für Tag' {divdm Nom. sonst ,Himmel'),. 
naktdmdivam , Nacht und Tag', audivdm /ein schöner Tag', sudivd-h ,einen 
gcbönen Tag habend', arm. tiv ,Tag', gr. eydlog ,mitten am Tage (er- 
geheinend)' (auf Grund von *iv diJ^ij vgl. ^wvxioq)] lat. dius, interdius ,tags^ 
untertao's' (mit lat. Synkope aus dem Gen. *diuös)] hi-j tri-duum (*diiiom 
Zeitraum von zwei, drei Tagen'; 

es-St. dities' vorausgesetzt von ai. divasd-h ,Tag', formell zu dak. 
<J<ficr€fia , Königskerze, Fackelkrau t^, wohl aus *diuesjr)iä ,Leuchtpflanze^ 
(Detschev, Dak. Pflanzenn. 14 ff.); aber gr. sVötog (*8i)-SiSog) , heiter', älter 
sidia ,heiteres Wetter', zu ai. su-divdm (oben); vgl. Sommer Nominal- 
komp. 73 ff. 

*diuios in ai. divyd-, divid- ,himmlisch', divyäni ,die himmlischen 
Räume', gr. öTog (aus *(5f/(og, Schwyzer Gr. Gr. I 472a) ,göttlich', lat. 
dius ,göttlich' (verschieden von dlvusl), dium ,Himmelsraum^, suh dlo] 
Diana aus ^Diviänay die zur Mondgöttin *Diviä Gehörige (?); vgl. etr. Tiv 
,luna', tlves ,Monate', nach Kretschmer Gl. 13, Ulf. aus ital. *diviä^ und 
orph. FLavöla ,Selene' aus *7rav-diJ^iä ,Allerleuchterin'. 

Ablautstufe diu- in ai. dyu-mndm , Himmelsherrlichkeit', dyu-mdnt- ,hell, 
licht', verbal dyut- ,leuchten' in dyötate, i^Lor. ved. ddyaut ,leuchtet^ (mit t 
wohl nach ^vit- ,hell sein'); vgl. auch aksl. d^zdh , Regen', russ. dozd\ acech. 
deUj usw., aus *dus-diu- , schlechtes Wetter', Trubetzkoj Z. sl. Ph. 4, 62 ff. 

o-St. deiuo-s ,Gott, Himmlischer': 

ai. devd-h. ,Gott' {devi , Göttin'), av. daeva- ,Dämon^; 

lat. deus und divus, beides aus dem Paradigma *deiuos (> deos), Gen. 
*deiui (> dlvi); osk. deivai ,divae' (osk. deivinais = lat. divinis] umbr. 
deueia ,divinam'; osk. deiuatud ,iurato' = lett. dievdties ,schwören'; lat. 
dives ,reich', eigentl. ,der unter dem Schutz der Götter Stehende', wie 
slav. bogai^, s. Schulze KZ. 45, 190); 

gall. GN Devona, PN Devo-gnäta, air. dia, Gen. de ,Gott', acymr. duiu-{tit) 
,Gott(heit)', mcymr. ncymr. duxo, acorn. duy, bret. doue ,Gott'; 

anord. tlvar PL , Götter' (*deiuös) sowie anord. Tyr (agerm. teiwaz) 
,der Kriegsgott', ags. Tlg, Gen. Tiwes ,Mars', ahd. Zio, Zio] 



186 



apreuß. deiw{a)s, lit. dieuas ,Goit' (deive , Göttin^ Gespenst^ aus *c?eiw2ci1 
dievo süneliai ,Himraelssöhne^, finn. Lw. taiwas , Himmel^); lett. d\e\3^ 
(verbale Ableitung liegt vor in lit. deivötis , Adieu sagen', lett. dievätiiii 
s. oben), vgl. Trautmann 50, Mühlenbach-Endzelin I 484, 485 f. Dagegeal 
sind aksl. d^v^ m. ,Wunder', divo, -ese n. ds. (-es-St. wohl erst nach ^w^^ol 
-ese ds.), divhm , wunderbar^, nicht vom Begriff ,Gott, Göttliches^ ausge.1 
gangen, sondern (wie d-av^ia von d^edo/uai) stellen^ sich zu klr. dyvl'ii] 
dyvyty sja , schauen^, cech. divam se ,schaue, betrachte^, das sich zu ai.i 
di-de-ti ,leuchtet' in der Bed. verhält wie z. B. mhd. blick , Glanz, Blitz*"* 
und ,Blick der Augen^, nhd. glänzen : slav. gl^dati ,schauen^ 

erz-St. *deien' (thematisch deino-, dino-) nur in der Bed. ,Tag^: 
ursprüngl. kons, noch in aksl. dhnh, Gen. dhne ,Tag'; ai. dina-m (bes. 
in Kompos. ;Tag', lat. nundinae ,der an jedem neunten Tag gehaltene^ 
Markt', air. denus ,spatium temporis', tredenus ,triduum'; alb. gdJiinj 
, mache Tag' aus *-di-n-iö] hochstufig lit. dienäj lett. diena, apr. Akk. f. deinan 
,Tag', (Mühlenbach-Endzelin I 432 f., Büga Kalba ir. S. 227 f.); got. sinteins^ 
,täglich, immerwährend'; vielleicht hierher ahd. len(gi)zin ,Lenz' aus' 
*langat-tin als ,lange Tage habend'. 

Kretschmer führt gr. Ttv-dagiöat , Zeussöhne', etr. Tin, Tinia ,Juppiter' 
auf ein vorgr. Tin- ,Diespiter', bzw. ital. *Dinus (idg. *din- ,Tag, Himmel') 
zurück (Gl. 13, 111; 14, 303 ff., 19, 207; s. auch Schwyzer Gr. Gr. I 65); 
aber die ältere Form ist Tvvöaoidai! 

r-Er Weiterung dei-ro-, di-ro- in: 

germ. *tera- (*dei-ro-) und *tlra- (*diro-) in ahd. ze7'z, ziari ,kostbar, 
herrlich, schön', ziari ,Schönheit, Zier', ziarön ,zieren', mnd. ter , Glanz, 
Ruhm, Gedeihen, gute Beschaffenheit', tei^e und tlre ,Beschaffenheit, Art 
und Weise', ags. as. tir ,Ehre, Ruhm', anord. tlrr ds.; norw. dial. ür 
, Ausguck, Spähen, Leuchten, Glanz', tlra ,gucken, funkeln'; 

dazu lit. dyretij dyrofi ,gaffen, lauern', dairytis, lett. dairities , umher- 
gaffen', apr. endyritioei (u. dgl., siehe Büga Kalba ir. s. 227 f., Mühlenbach- 
Endzelin I 432 f.) , ansehen' (aber bulg. diH , suche' bleibt fern, s. Ber- 
neker 201); 

toch. A tiri ,Art und Weise'. 

Über hitt. siwat- ,Tag', Hivanni- ,Gott' (aus *dieu-?), hierogl.-hitt. tina- 
,Gott', §ijäri ,erscheint' (*diä-?) s. Pedersen Hitt. 57, 175 f. 

Zu ai. divyati ,spielt, würfelt' (angeblich ,wirft das Auge') vgl. mit 
anderen Ablautstufen dyütdm , Würfelspiel', ferner devanam ,das Spiel, 
Würfelspiel', und oben dyötate ,leuchtet', dyutih , Glanz', dyumdnt- ,hell, 
licht'. Ob hierher auch av. ä-dlvyeinti ,bemühen sich worum' als ,es worauf 
abgesehen "haben'? Vgl. Wackernagel, Berl. Sbb. 1918, 396 f. 



;.<^fc 



-4 



187 



niß unsere Wz. als ^vibrierendes Liclit^ mit deid- ,eilen^ wirbeln' ursprgl. 



eins g-ev^-esen sei, scheint denkbar 



^VP. I 772 f., WH. I 345 f., 347, 349 f., 355, 357 f., 727, 732, 860, 
Sclnvyzer Gr. Gr. I 576 f. 

deiO' (diS't ^l^'f ^^') >sich schwingen, herum wirbeln (halt, und z. T. 
o-riech.); eilen, nacheilen, strebend 

Ai. diyati , fliegt, schwebt-; gr. dZvog m. ,Wirbel, Strudel; rundes Ge- 
fäß runde Tenne', dhf] (Hom.), äol. dlvra (vgl. Jivvof.i€vrjgj Hoffmann Gr. 
P. II 484) ,Wirbel, Strudel', divio), ölrsvo), äol. dlvvrjfiL , drehe im Wirbel 
oder Kreise, schwinge'; intr. ,drehe mich beim Tanz im Kreise'; 
pass. , treibe mich herum, taumle umher, rolle (die Augen), wirble (vom 
Fluß), drehe mich tanzend umher', divw äol. öivvu) , dresche',; liom. 
<J/w ,fliehe', d'iouai ,jage weg' (mit auffälliger Verteilung der intr. 
und tr. Bed. auf Aktiv und Medium), hom. öiswai ,sie eilen', öieod^ai 
,fliehen', evöisoav ,sie hetzten', disgög, (Ttovg) ,flüchtig' (nach hre, i'srai : uvrai 
zum thematischen d/firat analogisch disvxai statt *SlovTaL neugebildet?), dicü-acü 
, verfolge' (kontaminiert aus ficj-KO) und öieaai, Meillet MSL. 23, 50 f., 
Schwyzer Gr. Gr. I 702); hom. di'Cr^t.iai (Fut. bom. öi^rjaofiai) , strebe wo- 
nach, bemühe micli worum, suche', nachhom. auch ,forsche' (*di,-diä-(.iai), 
woneben auf Grund von '*öiG-to- att, t^rjTeo) , strebe wonach, lasse mir 
angelegen sein'; ob hierher mit ursprgl. *did- : l&It] ,Sturm, heftige Be- 
wegung, namentlich des Meeres', t,&Xog , Strudel, heftige Bewegung des 
Wassers'? 

Vgl. über die ^ enthaltenden gr. Worte Schwyzer Gr. Gr. I 330^ 833. 

Air. dlan , schnell', dene ,Schnelligkeit' ; lett. deju, diet ,tanzen', diedelet 
, müßig gehen'. Über lit. dainä , Volkslied' (zu dejä ,Wehklage?') vgl. 
Mühlenbach-Endzelin I 432 mit Lit. 

Ganz fraglich cymr. dig ,böse', russ. dikij ,wild', lit. dykas , übermütig, 
mutwillig, unbeschäftigt, müßig', lett. dtks ,frei von Arbeit', aksl. divhjh 
,wild' (Berneker 203 f., Mühlenbach-Endzelin I 478, Trautmann 54). 

Nicht hierher gr. döva^ ,Rohr' (Jüngeres ion. öovva^ und vereinzeltes 
dor. dajva^ metr. Dehnung? Schulze Qu. ep. 205, Boisacq 196), dovscj 
, schüttle', äXidovog ,im Meer herumgetrieben' und lett. duonis, duoni 
, Schilf, Binsen'. 

WP. I 774 ff. 

deigh- , prickeln, kitzeln'? , zwickendes Insekt'. 
Arm. tiz , Zecke'; 

mir. dega, Akk. degaid (*digät-) ,Hirscbkäfer'; 
germ. *tlkan-^ mit Intensivschärfung *tikkan-y in ags. ticia m. (lies 



''' 4 i 



tiica oder ticca), engl, tike und tick , Holzbock, Schaflaus^, mnd. Zec^^ ] 
m. f. , Holzbock', nhd. Zecke] daneben eine Vermittlungsform ^tikan-yi^ ! 
mnd. teke^ mhd. Zeche, engl, teke ds. ; ;:2^ 

norw. dial. tikka, ndd. tickeri gleicht anstoßen', mhd. zlcken ds.; ahi 
zecÄön ,pulsäre, necken, plänkeln'; engl, tickle ,kitzeln'; nasaliert ags^ 
tinclian ds. 

Ein Zusammenhang mit dheig- ,stechen' ist nicht nachweisbar. 

WP. I 777. 

deik- ,zeigen', woraus lat. und germ. z. T. ,mit Worten auf etwas hinweise] 
sagen', mehrfach auch ,das Recht weisen, auf den Täter hinweisej 
beschuldigen' entwickelt; Partiz. Pass. dik-tö-s; dikä ,Richtunj 
dik'ti- , An Weisung', deiko-s ,Richtung'. 

Ai. didestij disdti, deiayati , zeigt, weist', av. daes- Aor. döU- ;Zeig^ 
{daesayeiti, disyeiti, daedöiU) ,zeigen ; jemandem etwas zuweisen, 
sprechen', Partiz. ai. distd- (= lat. dictus) ; dlsti-h ,Weisung, Vorschrift 
av. ädiHi-§ , Anweisung, Lehre' (= lat. dicti-ö, ags. tiht , Anklage', ahc 
in-, bi'Ziht ds., nhd. Verzicht), ai. dis- f. , Weisung, Richtung', diSä .Richtum 
(=r SUt] ,Recht', woraus wohl lat. dicis causa ,nur der Form wegen, zuiä 
Schein'), desd-h ,(Richtung), Gegend' = an. teigr s. unten; 

gr. dsUvv[.iL, sekundär öeL-Kvvo) ,zeige', kret. TtQO-öUvVTi ,irtLÖsUwai^ 
öeT^ig ,das Zur-Schau-Stellen' (mit sekundärer Hochstufe), dUrj s. obei^ 
öUaLog, ÖLTLccl^u), SSrAog', das Perf. Med. öiösiyfxai, und dety^a ,Beweis, Bei^ 
spiel' nicht mit idg. g, sondern gr. Neuerung; 

lat. dlcere ,sagen', dlcäre ,feierlich verkünden, zusprechen, weihen', oskJ 
deikum ,dicere', umbr. teitu, deitu ,dicito', ablautend osk. dicust ,dixerit'^ 
umbr. dersicust ds., osk. da-dikatted ,dedlcavit' , lat. diciö ,die Macht eines 
Herrn über andere, Botmäßigkeit, Gerichtsbarkeit', indicäre ,anzeigen', 
index ,Anzeiger, Angeber; Zeigefinger' (wie auch ai. deHnl ,Zeigefinger^), 
iudex ,der das Recht Weisende', vindex (yindicäre = vim dicere), causidicus] 
über urir. *Ekuo-decas, Lugudec(c)as (Gen. Sg.) s. unter 1. dek-. 

got. gateihan ,anzeigen, verkündigen', anord. tea, jünger tia ,zeigen, 
darstellen, ankündigen', ags. teon ,anzeigen, verkündigen', ahd. zlhan ,an- 
schuldigen, zeihen^, wozu anord. tigenn ,(*monstratus) vornehm', t'ign f. 
,Rang; vornehmer Mann'; ahd. zeigön ,zeigen', wovon zeiga ,Weisung'; 
inziht usw. s. oben; ferner anord. teigr m. ,geradliniges Wiesenstück' 
(,*Richtung' = ai. desd-h ,Gegend, Platz, Land'), ablautend ags. tig, tili 
, Anger, Weide', mnd. tl{g) m. öffentlicher Sammelplatz eines Dorfes', 
ahd. zieh , forum'. 

, Hierher vermutlich mit der Bed. ,Finger' (= ,*Zeiger') und sekundär, 
aber bereits alt ,Zehe', ahd. zeha, ags. tahe, tä, anord. tä ,Zehe' {*döikuä), 



189 

nind. teice, nhd. und südd. zewe ds. {*doik-ua), und das wohl aus *dicitus 
Hurcli Dissimilation gegen das tonlose t entstandene lat. digitus _,Finger, 

Zebe^ 

flitt. tek-kus-sa-nu-mi ^maclie erkennbar^ zeige^ hierher nach Sturtevant 
Lang. 6; ^'^ ^^ 227 ff.; bezweifelt der Bildung wegen von E. Forrer bei 
Feis°t 204. 

Daneben idg. doig- in got. taikns f. ^Zeichen, Wunder^; taikn n. ds., 
abd. (usw.) zeihhan n. _, Zeichen^, ags. txcan, engl. <eacÄ ^lehren^^ anord. 
teikna ^zeigen^ bedeuten^ bezeichnen'^, ahd. zeihhonön ^zeichnen^, got. taiknjan 
«oio-enS 3-hd. zeihinen ds. 

Aus germ. *taikna stammt finn. taika- ^Vorzeichens 

Ob deik- und deig- aus dei- ,hell glänzen' (auch ^sehen') als ^sehen lassen, 
aufblitzen lassen' erweitert sind? 

WP. I 776 f., WH. I 348 f., 351, 860, Schwyzer Gr. Gr. I 696 f., Feist 
204, 472. 

X. dek- ,nehmen, aufnehmen', daher ,begrüßen, Ehre erweisend Aus der 
Bed. ,annehmen, gern aufnehmen' fließt die Bed. ,gut passend, ge- 
eignet, sich schicken, ziemen, es jemandem recht machen; als unan- 
nehmbar darstellen, etwas einem gut scheinend machen, lehren, lernen'; 
dekos- n. , Zierde, Ehre'. 
Ai. dasasydti ,erweist Ehre, verehrt einen Gott, ist gnädig' (Denomin. 
von *dasas- == lat. decus), dasä f. ,Zustand, Schicksal'; av. dasdm n. 
,Habe, Vermögensstück'; ai. Desiderat, dlksate ,weiht sich', dlksä ,Weihe' 
(*di-dk-s- mit sekund. i), ddksati ,ist tüchtig, macht es einem recht, ist 
gefällig', ddksa-h ,tüchtig, geschickt' (aber av. dax§- ,lehren, unterweisen', 
npers. daxs , Geschäft, Mühe' bleiben wegen des Gutturals fern), dehn- 
stufig ai. däsnötij dästi, däsati ,bringt Opfer dar, erweist Ehre, gewährt', 
däsvds- ,die Götter ehrend, fromm'; av. däUa- ,erhalten, erlangt' (Partiz.); 
nach Frisk Etyma Armen. 25 f. hierher arm. dncay ,Gabe' aus *9nd-tiS' 
äti- (urarm. -tis- aus *dek-); ob auch hierzu tesanem ,ich sehe'? (vgl. unten 
doy.sva))', anders Meillet Esquisse 135; 

gr. (ion. äol. kret.) di-AOuai ,nelime an', att. öexo^iaiy athemat. hom. 3. PI. 
dexazai (das x nach *d6x^w, Infin. dexd-ai)y Aor. dfxro, Partiz. dayf-ievog, 
vgl. TtQOTiösyf^iaL' TVQoaöexoficcL Hes. (yf.i statt zw); das x ist bewahrt in 
öoKÖg ,[Aüfnahme] balken', doKav dri-Ar^v Hes. (daraus lat. doga ,Gefäß'), 
doY,ävaL' Ol GTcclLusg Hes., de^dl^a) ,besteche', ö(OQO-S6y.og ,der Geschenke 
nimmt', ös^af.LBvr] (Partiz. Aor.) ,Wasserbehälter', ägt-deiycstog ,ausgezeichnet' 
{et metr. Dehnung); Nasalpräsens *(J€txw^/at (: 3ii.däsnöti) im Partiz. ösluvv- 
y-^vog ,huldigend, grüßend', zu dsLytavöcowo ,sie begrüßten'; Intensiv dst- 



190 



dsxaxai d.s., ösi-diOM(j,ai ^begrüße^ (für *d>y-Jf (x)-c7xo/ia^ nach den Prj 
auf -i(jA(x))\ dsi- kann dr}- (idg. e) gelesen werden, ösi/.v- auch deY,v-, xi^ 
dsLv,a- kann metr. Dehnung für ösx,a- sein (Schwyzer Gr. Gr. I 648, 697j1 
Kausativ doyiso) (= lat. doceö ,meine, scheine^, So-asl fxoi ,es scheint mij 
(,ist mir annehmbar'); Sö^a f. ^Meinung, Ruhm' (*dox-ö-ß), döyi-ia n. ^Be 
Schluß', ö6yciiJ.og ,ansehnlich, erprobt'; Soxevo) ,beobachte', TCQoa-doy.d(o ,ei 
warte'; über diddayco) s. unter 1. dens-. 

alb. ndieh ,sich befinden' (*deksk5-?)] ndesh ,an treffen' wohl slav. LwJ 
S. unter des-; 

lat. c?ece^, -ere ,es ziemt sich, ziert, paßt gut', decus, -oris n. ,Zierd( 
Würde', dignus , würdig' (aus *dec-nos, eigentl. ,geziert mit'); umbr. tigi 
decef/ (s. dazu EM. 257); Kausativ doceö, -ere ,lehre' (,lasse einen etwj 
annehmen'); discö, -ere, didici ,lerne' (aus *di-dk-skö)] ;',_^ 

air. deck ,der beste' (= lat. decus); auch in PN Ecliuid (^ekvo-de%-^ 
Gen. Echdach, Lnguid, Gen. Luigdech (urir. Lugu-deccas mit cc = k), falls 
nicht e für älteres i steht; dann zu deik- ,zeigen', in der Bed. ,befehlei 

Vielleicht hierher germ. *teh-uön in ags. teohhlan, tiohhian ,meinen, b( 
stimmen', teohh, tiohh ,Schar, Gesellschaft', teon (*tehön) ,bestimraen^J 
ahd. gizehön ,in Ordnung bringen', mhd. zeche , Anordnung, Zunft, Zeche, 
Gesellschaft', nhd. Zeche, mhd. zesem (*teksma-) ,ununterbrochene Reihe' 
wozu vielleicht mit Dehnstufe (*tez-uö) got. tewa ,Ordnung', gatSwjan ,an'- 
ordnen'; s. darüber auch unter deuä- ,sich räumlich vorwärts bewegen' 

Unsicher aksl. desg, desiti ,finden', skr. de.nm desiti ,treffen', refl. ,je- 
mandem begegnen', cech. po-desiti und u-desiti ,einholen, erwischen'; 
lautend russ.-ksl. dositi , finden, begegnen'; s. auch unter des-. 

Toch. A täk- ,urteilen, entscheiden'; zweifelhaft A täskmäm {^täksk-märrif 
,ähnlich', Van Windekens Lexique 137; Pisani Rc. R. Ist. Lomb. 76, 2, 30. 

Zum es-St. ai. dasas(ydti), lat. decus stellen sich auch die Worte für; 
,rechts' (Specht KZ. 62, 218). 

deks- mit verschiedenen Suffixen: 

Ai. ddksina-j daksind- ,rechts, südlich, geschickt', av. daHna- ,rechts', 
lit. desinas diS., dekinl ,die rechte Hand', aksl. desm ,rechts'; gr. de^Liegög 
= lat. dexter, -tra, -trum (Komp. dexterior, Superl. dextimus), osk. destrst 
(abgekürzt für *destrust) ,dextra est', umbr. destrame ,in dextram'; gr. 
ds^tog ,rechts, glückverkün*lend, geschickt, gewandt' (von de^i- mit For- 
mans -fo-j vgl. gall. Dexsiva dea); (das Suffix -uo- wohl nach HaiuoSy 
skai-uos ,links') air. dess ,rechts, südlich', cjmr. deheu {*deksovo-) ds., got 
taihswa, ahd. zeso ,rechts', got. taihswö- ahd. zes{a)wa ,die rechte Hand'; 
alb. djathte ,rechts' (das von G. Meyer damit gleichgesetzte ksl. desh ist 
wohl Verderbnis für desm, s. Berneker 187). 




191 

^yp I 782 f., WH. I 330 f., 346 f., Trautmann 53, 54, Schwyzer Gr. Gr. 
«4^ (378 684^ 697, Wistrand Instrumentalis 14 ff. 

j ^. (:dok-, dek-) ^reißen, zerreißen, zerfasernd 
^* \[ dasä ;die am Ende eines Gewebes hervorragenden Zettelfäden, 
r-ansen^; ir. dual ,Locke^ {*doklo-)\ got. tagl n. ,einzelnes Haar^, anord. 
titql u. ,die Haare im Pferdeschwanz*^, ags. tcegl (engl, tau) m. _,Sch\vanz^,. 
alid. 2rt^e^ ,Sclnvanz, Stachel, männliches Glied, Rute^; got. tahjan ,reißen,. 
zerren^, distahjan ,zerstreuen^, isl. tcßeja, täa ,karden^, norw. dial. tceja 
(* tahjan) und taa (*tahön) ,fasern, zerreißen^; anord. tag, Fl. tceger und 
lagar f. ,Faser^, mhd. zäch, zähe f. ,Docht, Lunte^; in anderer Bed. 
(zerrend — ziehend, hinausziehend^) norw. mdartl. taag ,langsam und 
andauernd^, mnd. tege, ostfries. tage ,zähe^ und ahd. zag ,zögernd, unent- 
schlossen, zaghaft^, wozu zagen ,verzagt und unentschlossen sein'; 

vielleicht hierher als ,woran man sich reißt^ oder ,abgerissenes, rissiges 
StücV, mhd. zacke m. f., nhd. Zacke, mengl. takke ,fibula^, engl, tack 
Stift, kleiner NageF, mit anderem Auslaut tagg, tagge m. ,hervorragende- 
Spitze, Zacke^; oder gehört Zacke zu lett. degums ,Nase, Schuhspitze^? 

S. auch unter denk-. 

WF. I 785. 

dektn, dekm-t, deku- ,zehn', Ordinale dekeino-s, dekmto-s. 

Ai. ddsa^ av. dasa; arm. tasn (nach Meillet Esquisse 42 aus *djc-j. 
wie russ. (tri)dcath ,S0' aus (tri-)dbseti), gr. öixa, lat. decem {denl ,je zehn^ 
aus *dek-noi] PN Decius = osk. Dekis, Gen. Dekkieis), osk. deketasiüi, 
Nom. PI. degetasiüs ,curatores decimarum^ (*deken-täsio-), umbr. desen-{duf) 
,duo-decim^, air. deich, cymr. deg, corn. bret. dek, got. taihun {-n wie in 
sihun, niun), an. tiu, ags. tien, tyn, as. tehan, ahd. zehan {a wohl aus den 
Kompositis, Brugmann II 2, 18), toch. A säk, B &ak-^ finn. deksan ,10^ 
ist nach Jokl Pr. ling. Baudouin de Courtenay 104 aus dem Idg. entlehnt). 

Auf das Zahlsubstantiv dekm-t(i), eigentl. , Dekade^, gehen zurück: 

ai. dasat-, dasati- f. , Dekade', alb. djete, gr. ösxdg^ -adog (zum a s.. 
Schwyzer Gr. Gr. I 498, 597), got. tdihun-tehund , hundert' (eigentlich 
jZehn Dekaden'), anord. tiund f. ds., apreuß. dessimpts ,zehn', lit. de- 
Hmt, alt deHmtis, lett. alt desimt, metath. desmit, alt desmits (vgl. desmits^ 
m. f. , Zehner'); aksl. desetb (kons. Stamm auf -t, Meillet Slave comm.^ "^^8); 

deku- wohl in lat. decuria , Zehntschaft' (daraus entlehnt nhd. Decher m. 
;Zehn Stück'; spätlat. *teguria wii-d durch Schweiz. Ziger ,zehn Pfund Milch^ 
vorausgesetzt; wohl mit mhd. ziger , Quark' identisch) = umbr. dequrier^ 
tekuries ,decuriis, Fest der Dekurien'; vgl. osk.-umbr. dekvia- in osk. (via} 
Bekkviarim ,(viam) Decurialem', umbr. tekvias ,decuvias'; dazu wohl germ.. 



192 



*tig2i- , Dekade' in <^ot. fidwor-tigjus ,40, aisl. fjörer-tiger, ags. ßower-ti^ 
abd. fior-zug ds. Ältere Erklärungen bei WH. I 327 f. und Feist If 
S. aucb unten unter centuria u. Kluge ^^ unter Becker. 

Ablautendes (d)ktpt' (Dual), {d)komt' (Plur.) in den Zebnerzablen (^^ 
die Bildungen bis 50 sind als idg. nacbweisbar), z. B. ai. trimsät ,30', 
d-risqsj arm. ere-surij griecb. TQLd'KoiTa (aus *-xcüyra; Näheres bei Schwyj 
Gr. Gr. I 592), lat. tri-gintä (mit unerklärtem g), gallo-lat. Abi. PI. 
oOiS^Tis,' air. tmcho (mit l nach tri ,3'), bret. tregont (*tri-komt-es), acymj 
trimuceint (in der Endung nach uceint ,20*); s. auch unter ut-kmit ,1 

Ordinale dekei^os und dekm-to-s: 

dekeinO'S in ai. da§amdhy av. dasdraa-, osset. däsäm] lat. decimus, davo! 

decumänus ,zum Zehnten gehörig', später ,ansehnlich', osk. Dekm-anmii{ 

*Decumaniis^j vgl. auch EN DecumiuSj daraus entl. etr. tecumnalj rilcy 

latinisiert Decumenus] gall. decametoSj air. dechmad, mcjmr. decvetj coi 

degves. 

dekzn-to-s in gr. cJexaTOg (s. auch Schwjzer Gr. Gr. I 595); got. i( 
liunda, anord. tmnda, ahd. zehanto, zehendo, ags. teogeda-^ apreuß. cZessim^ 
lit. deHihtas, lett. desmitais, älter desimtais] aksl. deset^] toch. A ^to 
B skantej ikaüce (einzelsprachlich arm. tasn-erord, alb. i-dhjete); 

Hierher kmtöm ,hundert' aus *(d)lj:ß2^c5i22 ,(Zehner)dekade': 

ai. satdm, av. satdm (daraus finn. sa^a, krimgot. sadd)] 

gr. £xaroV, ark. IxotcJv (aus dissimil. *sem kmtom. ,ein Hundert'? 
Schwyzer Gr. Gr. I 592 f.), ein kürzeres *xarov in *i;£TQd-y.aTOv usw. (ia 
^eTQav.dtLoi TstQay.ÖGLOi, 400', ,400heitliche'); 

lat. centum (dazu ducentum, ducentl ,200', vgl. ai. dvi-Satam aus *<^tfi 
kmtöm j trecentl ßOO% quadringentl ,400', usw.; centesimus ,der hundertste' 
nach vicesimus, trlcesimus aus *wei-, *trl-kmt-t;nio-s)', 

air. ce<, cymr. can^, bret. kant, com. cans; 

got. as. ags. hund, ahd. ÄitTicZ ,100' (in Kompositis von 200 ab), aber 
an. hund-rad (zu got. rapian ,zählen') , Großhundert' (,120'), daraus ags. 
hundred] mhd. nhd. hundert aus as. hunderod] 

lit. HihtaSj lett. nmts] 

aksl. usw. s^to ist kaum iran. Lw. (Meillet Slave comm.^ 63); 

toch. A känt, B kante. 

Dazu eine r-Ableitung in lat. centuria f. ,Hundertschaft' (wie decuria), 
au. hundari, ahd. huntari n. , Hundertschaft, Gau', abg. s^tor^ca ds., lit. 
simteriöpas ,hundertartig', simt&j^-gis ,hundertjährig'. 

WP. I 785 f., WH. I 200 f., 327 ff., 859, Feist 150, 471 f., Trautmann 
-53, 305. 



193 

jß/. ^zielen, berechnen, nachstellen^, auch ,listig schädigen^ und ^zählen, 
^ erzählen^; dolo- , Abzielen, (böse) Absicht^ 

Vielleicht arm. tat ,Linie, Reihe^, toiem ,reihe aneinander^; 

.rr. SöXog ,List, Köder^, doXöcj , überliste', döXwv ,kleiner Dolch der 
Meuchelmörder' (über öölwv ,Segelstange' s. unter 3. del-)] 

aus dem Gr. sind entlehnt lat. dolus ,List, Täuschung', dolö ,Stock- 
(leo-en, Stilett', osk. Akk. dolom, Abi. dolud ,dolus'; 

anord. tal n. ,Rechnung, Anzahl, Rede' (ags. tcel n. ,Berechnung, Reihe', 
gital ,Zahl'); davon an. telja ,(er)zählen', ags. tellan, ahd. zellen (Fem. anord. 
tala ,Rede, Zahl, Rechnung'), ags. talu ,Erzählung, Reihe', ahd. zala 
Zahl, Bericht' (davon an. tala ,reden', ags. talian ,rechnen, bedenken, 
erzählen', ahd. ^a^ön , berechnen, zählen, zahlen'); ^-Erweiterung in engl. 
talk ,reden'; vom 5-Stamm *talaz- n. : got. talzian ,belehren', un-tals ,un- 
' gelehrig, ungehorsam', dazu ags. getcel ,rasch, schnell', as. gital ahd. gizal 
schnell'; mit der in dolus vorliegenden Bedeutungsfärbung dehnstufig 
ftnord. täl f. ,Betrug, Arglist', ags. t^l f. ,Tadel, Verleumdung, Spott', ahd. 
säla ,Nachstellung, Gefahr', zälön ,wegreißen, rauben'; schwundstufig ags. 
tyllan ,verlocken' (*dln-). 

Ursprüngliche Gleichheit mit del- ,spalten' ist unsicher; etwa vom Ab- 
zielen des Beils auf das zu spaltende Holz oder aus der Runentechnik 
(Zahlzeichen als Einschnitt)? 

Über *dil- in got. ga-tils ,passend', usw., s. unter 2. ad-] wohl kaum aus 
einer Nebenform *dai-l- hierher. Eine Vereinigung mit *del- versuchen 
Persson Wzerw. 115, Pedersen KZ. 39, 372, indem sie, von da-, däi- ,teilen' 
ausgehend, "^de-l- und *dai-l-, dH-l- als parallele Erweiterungen fassen. 

WP. I 808 f. 

2. del- ,wackeln, schwanken'. 

Ai. dulä f. ,die Schwankende', mit sekundärer Hochstufe ö: dölayatB 
»schaukelt, schwankt', -ti , schwingt, wirbelt auf, dölita- , schwankend, in 
Schwingung versetzt'; lit. delsti ,säumen, zögern', dulineti ,schlendern, 
faulenzen'; 

mit d-Erw. unsicher (?) ai. dudi- f. ,eine kleinere Schildkröte' (,wat- 
schelnd'), eher ags. iealt ,unsicher, schwankend', tealt{r)ian ,schwanken, 
wackeln, unsicher sein', engl, tut ,vornüberfallen', mndl. touteren ,wanken, 
wackeln, schaukeln', norw. mdartl. tylta ,leise, wie auf Zehen, treten', 
schwed. tulta ,mit kleinen, unsicheren Schritten gehen, wie Kinder'; 

mit ^Erweiterung ahd. zeltäri^ mhd. zelter^ md. zelder ,Paßgänger', 
nhd. Zelter, anord. tjaldari ds. (Einfluß von lat. tolütärius ,Paßgänger'; 
vgl. isl. tölta ,im Paß, im Schritt gehen' aus *talutön; das Verhältnis 
211 dem von Plinius erwähnten span. Worte thieldones ,Paßgänger' ist un- 

13 



194 

klar), anord. tjaldr ,Haematopus ostralegus, Austernfischer' (,der Stapfet 
aber eher mit -II- aus -In- anord. tolla ,lose hangen', tyllast ,tripp/ 
Vgl. Falk-Torp u. kjeldj tulle. 
WP. I 809. 

5. del' {dol-% delQ- ,spalten, schnitzen, kunstvoll behauen'. 

Ai. dHldyati , spaltet, macht bersten^, ddlati , birst' (Bed. von pAdi 
,springt entzwei^ beeinflußt, Güntert Reimw. 48), dalitd-h ,gespalten, 
einandergerissen, aufgeblüht', dala-m n. ,Teil, Stück, Hälfte, Blatt*, da^ 
f. , Erdscholle'; aber Prakr. dälä, -i ,Ast', wohl auch daiidd-h, -m ,Sto! 
Prügel, Strafe' sind nach Kuiper Proto-Munda 65, 75 nicht idg.; 

arm. wohl tai ,Einprägung, Eindruck, Zeichen, Vers', tahm ,pr 
ein, brenne ein' (Scheftelowitz BB. 29, 27; *dj')', 

gr. öaldalogy SaLÖdXeog ,künstlich gearbeitet'. Intens. daL-ddXXo) ,ar 
kunstvoll, verziere' (dissimil. aus *daX-öaX-, Schwjzer Gr. Gr. I 64 
Silrog (ablautend kypr. SdXTog) ,Schreibtafel' (,Spaltholz, glatt zugehauenei 
Holzbrett', s. Boisacq 174 m. Lit. und zur Bed. bes. Schulze KZ. 45, 235« 
zur Form vgl. unten nhd. Zelt)] vielleicht hierher döXcov , Segelstange 
kleines Segel' (daraus lat. dolö m. ,VordersegeP); ganz fraglich hingegen 
Sav-öaX-igy ösvöaXlg , Kuchen vom Mehl gerösteter Gerste', öev-dal-idsq' 
leQal "/.qidai als ,geschrotet' (= ,*gespalten*?? Prellwitz ^ 104 zw.); dehn- 
stufig SrjXdofxai ,zerstöre, beschädige' (nicht zu lat. deleö)] reduktions« 
stufig ion. TtavöSiXrjTog ^vernichtet', q)Q£vo-ddXi^g ,sinnesgestört' Aisch.; 
el. y.a-daXT^f.i€voL mit el. a aus rj (s. Boisacq 182; dagegen Wackernagel GL 
14,51); mit der Bedeutungswendung ,(das Herz?) zerreißen, mißhandeln, 
Schmerz verursachen' gr. ddXXsL' xayiOVQyeZ Hes. (*djiö)y daXfj' y(.ayfX>VQ-)f 
(daXrjaaod-aL' Xv^rjvaad-ai. dÖLxfjaai, ödXaV Xvfj^rjv)] vgl. auch lett. dellt 
,quälen, martern' und lat. doleö , empfinde Schmerz', dolor , Schmerz'; 

alb. dalloj ,scheide, teile', djal ,Kind, Sprößling' (*delno-; vgl. mir. del 
,Rute'); 

lat. dolöj -äre ,behauen, bearbeiten', doläbra , Hacke', dehnstufig döUu 
,Faß' (wie ursl. *dbly ,Faß' s. unten); doleöj dolor s. oben (aber deleö] 
wegen des Perf. delevi wohl Neubildung von de-levi ,habe ausgewischt, 
getilgt'); 

air. delb f. , Gestalt, Form', acymr. delu, ncymr. delio ,imago, figura, 
effigies', corn. del ,wie mit Kausativablaut air. dolb{a)id , formt', doilhthii 
,figulus' (zu kelt. *deUä, *dolu-j vgl. den w-St. slav. dtly)] vielleicht air, 
fo-dälim ,discerno, sejungo' (usw., s. Pedersen KG. II 502 f.), acorn. didaul 
,expers' (vgl. die ai. und balt.-slav. Worte für ,Teil'), cymr. gwa-ddol ,a 
portion or dowry' als o-Formen neben drjXio^aL (ebensogut aber als *cZ<3-^ 
auf *da{i)- ,teilen' zu beziehen); wohl mir. del ,Stab, Rute' (als ,abg^ 



ml 



195 

^f^' Iteiics Stück Holz'}, corn. dele ^antenna' (oder zu ^aXXu) idg. *dhäl-, 
1 n sicheres Zubehör allerdings nur a-Vokalismus zeigt?; mit Bed,- 
pbertragung alb. djale ,Kind, Jüngling'? s.u. dhal-)] 

mnd. toi, tolle ^Spitze eines Zweiges, Zweig', holl. toi , Kreisel' (,*Pflock*), 

»d zol(l) m.; zolle f. ^zylindrisches Holzstück, Klotz, Knebel', zol als 
T^D^'enmaß ,Zoll', is-zolle , Eiszapfen', anorw. horntylla ,das die Hörner 
treier im Gespann ziehender Ochsen verbindende Holzstück' {*dl-n-)\ 
. mhd. zulle, zülle, nhd. Ziille , Flußschiff, Kahn' ist wohl trotz Pers- 
Beitr. 174 nicht echt^erm., sondern Lw. aus dem Slav., s. Kluge ^* 
unter ZüUe'] weitergebildet holl. tolk , Stäbchen', schwed. tolk ,Keil', mhd. 
tolch ,Klotz, Lümmel' (ob auch anord. tälkn n. ,Fischkiemen' als ,das Ge- 
spaltene'? Falk-Torp u. tökn)] mit -d ndd. taltefi" ,Lumpen, Fetzen' 
(Holthausen Afneuere Spr. 121, 292); 

mit ^Suffix germ. Heida- ,*aufgespannte Zeltstange' (: gr. deXtog) in 
ftiiord. tiald , Vorhang, Decke, Teppich, Zelt', ags. teld n. ,Zelt', ahd. nhd. 
teli eio'entlich ,ausgespannte Decke'; dazu ahd. zelto, nhd. Zelten, Zelt- 
kuchen] oder besser als ,geschrotet' (s. oben devöaXig) zu toch. B tselt-, 
Uält- ,kauen'; 

aus dem Germ, reiht Lid^n aaO. noch aschwed. tialdra, ticeldra ,Grenz- 
inal* an {*tel-prön- oder -drön ,*Stange, Pflock als Grenzzeichen'?); 

lit. dylüj dilti (delü, dilti), lett. d^lu, dilstu, dilt ,sich abnutzen, abschleifen' 
(aus ,*abhobeln'), deltt , abnutzen, quälen'; lit. pus-dylis (menuo) ,Mond im 
letzten Viertel', deUiä ,abnehmender Mond', Kausat. lett. deldet ,abnutzen, 
tilgen, vernichten', diluot , abschleifen'; 

der daraus geflossene Begriff des Glatten rechtfertigt wohl die Hinzu- 
stelluDg von lit. delna (bei Juszkiewicz auch ddlna), lett. ddna , innere 
flache Hand', aksl. dlanh , Handfläche', russ. alt dolont, heute umgestellt 
ladöm , Handfläche; ebener Platz auf der Tenne, Dreschboden' (Berne- 
ker 208, Trautmann 51, anders Mühlenbach-Endzelin I 454); 

lit. dalh, ostlit. daliä ,Teil, Erbteil; Almosen' (= ai. dali-h ,Erdscholle'), 

' dalijü, dalyti ,teilen', lett. daVa ,Teil, Anteil', dalU ,teilen', apr. dellieis 

,teile!', deUlks jTeiV (e aus a, Trautmann Apr. 100), russ. (usw.) dölja 

,Teil, Anteil' (dazu aksl. odoUti ,besiegen' = ,*den besseren Teil haben, 

bekommen', Berneker 206). Vgl. Mühlenbach-Endzelin I 435. 

Unsicher aksl. deh ,Teil': entweder als *delo-s hierher, oder eher mit 
idg. ai als *dai-lo- zur Wz. dä(iy ,teilen'; über got. dails, nhd. Teil s. 
oben unter da-, däi-. 

Urslav. w-St. *dhly, Gen. *dbhve (: air. delb aus *delua) in russ.-ksl. 
delvi {*dbhvi) Lok. Sg., N. PI. , Faß', mbuJg. dhli\*dhly), Lok. Sg. dhhvi 
,Faß', nbulg. delva {*dhhva) ,großer tönerner Topf mit zwei Henkeln'; 

13* 



196 

toch. A täloj B talläwo ^unglücklich', Van Windekens Lexique 136 
eher B tsalt-, tsält- ,kauen', Pedersen Toch. Sprachg. 18 f. 

Erweiterung del-gh-, dl-egh-] dolgho- usw. , Sichel, Schiene'. 

Indo-iran. *dargha- {dolgho-) wird vorausgesetzt durch das mord) 
Lw. tarvas , Sichel'; vgl. pamirdial. bregüs ds.; 

air. dlongid ,er spaltet', dluige (*dlogio-) ,das Spalten', mir. dluigim ,spaji 

anord. telgja , behauen, zuschneiden', talga ,das Schneiden, Schnitze 
talgo-knlfr , Schnitzmesser', auch anord. tjalga , dünner Zweig, langer Ai 
ags. telga m. , Zweig, Ast', telgor m. f., telgra m. ,Zweig, Schößling', mj 
zeige, zeich ,Ast, Zweig', ahd. zuelga , Zweig' (dessen 2m;- wohl erst \% 
zwig übernommen ist); 

über lit. dalgis, Gen. -io m., lett. dalgsj apr. doalgis , Sense' s. unter dheJ^ 

dolgbä in serb. dlaga , Brett zum Schienen gebrochener Knochen' 
poln. mdartl. dfo^ka , Fußboden aus Brettern', cech. dldha (dlaha) ,Schieiie 
Fußbrett, Unterlage des Bodens', dldHti {dlaStiti), dldzditi ,pflastern, Est- 
rich schlagen' (Berneker 207). 

Wie für *deU ,es worauf abgesehen haben' ist auch für das damit viel« 
leicht Ursprung!, gleiche *c?eZ- , spalten' die Möglichkeit gegeben, daß d-d- 
eine Erweiterung von dä^ty , teilen' sei. 

WP. I 809ff., WH. 364 ff., Liden KZ. 56, 216ff., Pedersea Toch. 
Sprachg. 18 f. . ' ^^ * 

■-■v-j£.-; _ 

4. del- ,tröpfeln'. '^'^ . 

Arm. tel , starker Regen', teiam, -em, -um ,pluö, irrigö', tiim (HeiM), 
Gen. ttmoi] " 

mir. delt m. ,Tau'; auch FIN; bret. delt ,feucht'; rr<^;*^ 

germ. *dol-kö- oder *dol-gho- in dän. schwed. norw. talg ,Talg', ags. 

Healg, mengl. talgh, engl, tallow, nnl. talk, nhd. Talg (aus dem Ndd.)j 
ablaut. anord. tolgr (*tl-kö-) ds. ^" 

Petersson Heterokl. 198 f., anders Kluge^^ unter ,Talg'. ' 

5. del' ,lang', verbal ,in die Länge ziehen', zuversichtlicher nur fürs Slar. 

einzuräumen, aber wohl Basis für die verbreitete Erw. delegb- und 
(d)longhO' (s. zuletzt Persson Beitr. 889, 903 Anm. 1). 
Vielleicht hierher anord. tahna ,aufhalten, hindern', mnd. talmen ,tr8« 
dein, im Reden und in der Arbeit langsam sein, dumm reden', norw. mdartl 
tela ,zögern, warten', tele ,Tropf, Tor' (Persson Beitr. 889); 

aksl. pro-dtUti ^^r^yJvvai^ russ. dlith ,hinziehen, zögern', dlind f. , Länge', 
öech. die f. ,Länge', dliii ,zögern', usw. (Berneker 252); vielleicht m daljf 
,weit, fern' (Meillet MSL. 14, 373; Berneker 177 neben anderen Ergän- 
zungen). '■" 



197 

delegh-, dlghö-: 

scliw-'^clistufig ai. dlrghd- = av. dardga-, dardya-, apers. darga- ^lang^^ 
hochstufig Komp. Superl. dräglilyas-, dräghistha- ,länger^ längst^, av. dräjyö 
Vdv. ;Weiter'; dräjütdm Adv. ,am längsten^; npers. diräz (eigentlich Kom- 
parativ) ;langS ai. drägUmdn-, dräghmdn- m. ^Länge, Dauer', av. dräjö 
„. ^Strecke, Länge'; 

o-r. evdslsxr}g ,f ortdauernd' (,*sich in die Länge ziehend'), ivöekex€(o 
dauere fort', doXixög ,lang' (zum i s. Schwyzer Gr. Gr. I 278, anders 
Specht Dekl. 126), döXixog ,die lange Rennbahn'; 

über alb. glate usw. s. unten; 

lat. vermutlich indulgeö ,gehe einer Sache nach, fröne ihr; bin will- 
fährig^ (: evöslexrig, Gdbed. dann ,bin langmütig jemandem gegenüber, 
halte geduldig aus') aus *en-dolgh-e{ö. 

cymr. dal, dala, daly ,halten', bret. dalc'h ,Besitz', derc'hel ,halten' 
(r diss, aus Z, vgl. Partiz. daWhet) vermutlich mit ders. Bed.-Entw. wie 
nhd. ,wonach langen' zu ,lang' (Gdf. *^/(a)^/i-; Zupitza BB. 25, 90f., 
Pedersen KG. I 52, 106); 

^oi. tulgus yiost, standhaft' (,*lang, ausdauernd'), as. tulgo K^ly. ,sehr', 
ags. tulge, Komp. tylg ,lieber', Superl. tylgest ,best'; . 

halt, mit unerklärtem c?-Verlust (s. unten): lit. ilgasy f. ilgä, lett. Ügs, 
apr. ilga und ilgi Adv. ,lang'; 

aksl. dl'hg^J serb. dUg, acech. dlühy, russ. döigij ,lang* (= ai. dlrghd-), 
dazu serb. dü^ .i. ,Länge'; aksl. dhgota ,Länge' (= ai. dlrghata); urslav. 
*dlgosth, poln. diugosc usw. ds.; 

hitr. Nom. PI. da-lu-ga-e-es (dalugaes) ,lang', da-lu-ga-a§-ti (dalngasti) 
n. ,Länge'. 

{d)longho-s: 

a) mpers. c?ra w^, . npers. dirang ,lang' (aber alb. glate, QJ^^i'^j gj^^ ^la-ng' 
zunächst . aus *dlagh-t-)] 

b) lat. longus, got. laggs, ags. ahd. nhd. lang (ahd. langen ,lang werden, 
lang dünken, verlangen', usw.); aber air. usw-. Zow^ •, Schiff' scheint aus 
lat. (navis) longa entlehnt; wegen der zweiten Bedeutung ,Gefäß' und mir. 
cohlach ,Flotte' (*kom-uo-log- oder *-lug-) hält jedoch Loth (RC. 43, 133 f.) 
das Wort für echt keltisch; vgl. auch den abrit. FIN ^öyyog (Ptol.) und 
den gall. VN A0rrO-2TAAHTES (Aude); anlaut. dl- bleibt sonst keltisch 
erhalten. In der Gruppe b) wird eine bereits gemeinsame westidg. Ver- 
einfachung vorliegen, die mit dem cZ -Verlust von halt, ilgas zusammen- 
hängen dürfte. Vgl. auch Specht Dekl. 126. 

WP: I 812 f., WH. I 694 f., 820 f., Trautmann 55, Pedersen Hitt. 34 f. 



198 

dem-, demO' »bauen*, ursprgl. wohl »zusammen fügen'; Wurzelnomen dg 
doxa-, dm-, dm-, davon abgeleitet domo-, domu- ,Haus'. 

Gr. di^ü) ,baue', von der schweren Basis Partiz. Perf. Pass. äed^iq^y 
dor. (Pindar) veodiiätog ,neugebaut', df^ag n. »Körperbau, Gestalt' (^^^. 
d^Tj, att. inschr. -^ivri ,der die Mitte des Gebäudes überspannende Qq^^ 
balken', doch könnte ij [ß] auch Suffix sein). ^M 

Die Bedeutung »fügen, passen' in got. ga-timan, as. teman, ahd. zevn^^ 
,geziemen, passen', wozu dehnstufig got. ga-Umiha Adv. »ziemend', ^^ 
be-täme »passend', ahd. gi-zämi ,geziemend' und tiefstufiges Abstrakt a^'j^ 
zumft^ mhd. zumft, zunft »Schicklichkeit» Regel» Verein, Zunft' (*c?7^:"' 
= mir. det , Veranlagung' (air. detlae »kühn'), mcymr. dant »Temperame 
Charakter' (meist Plur. deint), Grundform ^dm-to-, Loth RC 46» 25^ 
Vgl. mcymr. cynnefin »vertraut* (*kom-dam-lnO'). 

ro-St. aisl. timhr »Bauholz', as. timbarj ags. Umher ,Bauholz, Gebäuc 
ahd. zimbar ,Bauholz, Gebäude» Wohnung, Zimmer', wovon got. timrjc 
,erbauen', anord. timbra, ahd. zimberen und zimbarön »erbauen, zimmern' 

Wurzelnomen dem-» dorn-, dm-, dm- »Haus'. ^ 

Ai. pdtir ddn »Hausherr', av. ddng patois »des Gebieters (*Herrn de 
Hauses)' mit Gen. *dem-s, wie auch gr. ösa-Ttörrjg »Herr' (s. Risch IF. 
12» Schwyzer Gr. Gr. I 547 f.), ai. däm-pati-h »Gebieter' (jüngere „J 
sammenrückung aus "^ddn pati'[j= av. ddng pati-], weniger wahrscheinlic 
mit Lok. ar. *dam als ,Herr im Hause'); 

av. Lok. dam, dqmi ,im Hause*, Lok. PI. dähv-ä, Nom. -da aus urar. *-( 
in usi-dä Name eines Gebirges (,sein Haus bei der Morgenröte habenj 
wozu wohl av. ha-ddmöi Lok. ,im selben Haus'; 

arm. tun Nom. Akk. »Haus* (*döm), Instr. tamb (*dm-bJn), wonach Gen. 
Dat. tan; 

gr. ev-dov Lok.» ursprgl. »innen im Hause' (auch umgebildet zu evdo-^i^ 
-dsvj evöoL), vielleicht auch d(o (*dö[m]) als Nom. Akk. Sg. n. oder Lok.; 
dw^fcf, ÖM^aTog ursprgl. Akk. Sg. mask. *döm-m mit Überführung ins 
Neutr. nach argia^a u. dgl.; Ableitung Jfiiaf Mvla^ Ja^la (»Hausherrin'); 
als 1. Kompositionsglied in da^-aq »Ehefrau* {^ddm-rt ,des Hauses waltend'), 
d&TiBÖov , Fußboden (ursprgl. des Hauses)' aus '^dm-pedom {^artedov daraus 
nach dem Nebeneinander von da- und ^a- als Intensivpräfix; so vielleicht 
auch ion. ^dxoQog ,Tempeldiener, -in' für *öd-xoQOQ) = schwed. tomt, aisl. 
topt »Platz für Gebäude* in norw. Mdarten »Lehmboden* (germ. *<«?»- 
fetiz, idg. *dm-ped-), vgl. auch lit. dim-stis »Hof, Gut; Hof räum* (2. Glied 
*8to-s zu *stä' »stehen'). 

o-St. domo-s: ai. ddma-Ji »Haus» Bau*» gr. do^iog ,Haus* (öofii^ ,tstxog 
usw.*? Hes.), oUo-ööfiog {*-do^g) »Baumeister*, lat. Lok. doml ,zu Hause* 
(=f= ai. ddme ,im Hause, zu Hause*), dominus ,Herr^ aus ^domo-no-s. 






199 

et domu-s (Bru^mann Grdr. IP 1, 180 vermutet einen adv. Lok, 

^|g Ausgang"spimkt): lat. domus, -üs f. ,Haus' (daraus ist mir. dorn-, 

/i*acc ,domus lapidum', aur-dam ,prodomus* zugleich mit der Sache 

K« oromen); aksl. dovi^ m. ,Haus*, russ. döma ,zu Hause' (*(£owö[w]); 

^ t «..k- iruss. domovb ,nach Hause'; vorausgesetzt auch durch ai. dämü-nas- 

Jbusgenosse' und arm. tanu-ter ,Hausherr'; 

ein St. *dmöu- in ion. öfXibgj Gen. dficoög »Kriegsgefangener, Knecht', 
^ 1 ,Magd', kret. ^ivibä f. »leibeigene Bevölkerung'; 
%■■ «r *dm'ana- in av. ddmnna-, nmäna- n. ,Haus', auch ai. mdna-h ,Ge- 
§Uude, Wohnung'; 

lit. nämas, PL namai ,Haus, Wohnung' ist aus ^damas dissimiliert, in 
^ Kompositis wie namü-darys , Hausbauer', s. WH. I 861. 

Air. damnae , Material', cymr. defnydd, mbret. daffnez kann ursprgl. 
B«aholz' bedeutet haben. 

^ Toch. B tem-, A tam-^ AB täm- ,erzeug'en, geboren werden' und B ts.am-j 
AB tsäm-, A §am'j säm-, vielleicht nach Pedersen Toch. Sprachg. 2V 
' hierher; dazu auch B c{o)mely A cmol (*cmelu) Geburt, Van Windekens 
Xiexique 51. 

Eine alte Abzweigung unserer Wz. ist demä- , zähmen', ursprgl. wohl 
j^ns Haus fesseln, domestizieren'. 
WP. I 786ff.; WH. I 367, 369 f., Schwjzer Gr. Gr. I 480, 524, 547 f., 
^625, Trautmann 44. 

tdcmO'), domQ'f dotnQ- ,zähmen, bändigen'; Partiz. Pass. dm-tö-s, doms-tö-s; 
domo-s und dotno-s ,zahmes Tier, zahm', dotnio-s ,junger, zu zähmen- 
J^ der Stier', domo-tor- , Bezwinger', domo-tu- , Bändigung'. 

Ai. damydti ,ist zahm; zähmt' {*dm-ieti),,dämtd- »gebändigt' (^dm-tös)'^ 
Kaus. damdyati , band igt, bezwingt' (^domeiö)^ Partiz. damita--, damitdr- 
jBändiger'; damitvä , Bändigung', damäydti .bändigt' (*domä-io ==■ lat. 
domo)] damd-h , bändigend', ddma-li , Bändigung'; 

osset. domun , zähmen', npers. dam ,zahmes Tier'; nach Pisani Crest. 
Indeur.2 113 hierher (als *dM-sO's) däsd-h , Feind, Nicht- Arier', eigentl. 
, Sklave', aber wegen der Stammbildung unglaubhaft; 

gr. d(X(.iva(xtj ion. -rj(.u^ Aor. i-dd!.ia(a)aa (für *£-d€(.ta(ra) , bändige', viel- 
fach sekund. umgestaltet, wie Saj-ivacj usw., 7t(xvSa(.idTü)Q ,Allbezwinger', 
der. dfiarög , gebändigt' (^dm-tös), hom. äS(.irjTog und ddt.irjg^ -fjTog ,unge- 
bändigt, unverheiratet'» ion. Perf. deöf.ir^^ai^ öixTjTt^ , Bändiger', öfÄ^oig 
.Bändigung, Zähmung'; 

Formen mit Wurzelvokal o fehlen dem Gr.; 



200 



lat. domo (*domä-iö = damäydti), domäs {*domä-si = ahd. zamös) ^^IJ 
dige, zähme*, Perf. domul (aus *dom9-uai), Partiz. domitus (nach domx 
und domitor aus *dmätos, idg. *c2m-^o-5 umgebildet), domitor ,Bezähmei 
(== ai. damitdr-)] domitus, -üs m. , Bändigung' (vgl. ai. damitvä)] 

air. damnaim ,binde (fest), bändige (Pferde)', Verbalnom. damnad u^H 
domnad (wohl = gr. ödfirrj^n)] lautliche Vermischung mit damnaim a^J 
lat. damnö, der wohl auch das unlenierte m des Partiz. dammainti entS 
Sprüngen ist; air. dam- ,sich fügen, erleiden, gewähren' (z. B. daimi^ 
, gesteht zu' Avohl = ai. dämydti, komponiert ni-daim _,non patitur'j Pei-f 
dämair aus Dehnst. *döm-)j mit acZ- ,gestehen' (z. B. 3. PI. ataimet)j mj^ 
/o- , erleiden' (z. B. 1. Sg. fo-daimim\ cymr. addef, bret. aHsav ,gestehen' 
acymr. ??i ceiw guodeimisauch Gl. ,non bene passae', ncymr. go-ddef 
,leiden, erlauben', corn. gothaf , ertragen', bret. gouzafiv, gouzav ds. (aber 
cymr. dofi , zähmen', acymr. dometic ,gezähmt', ar-domaul ,gelehrig', cymr. 
döfj bret. cZq^, zahm' stammen aus lat. domäre, so daß einheimische Formen 
mit dem Kelt. fehlten); 

got. ga-tamjan, anord. temja, ags. temian, mnd. temmen, ahd. zemmen 
, zähmen' (Kaus. *domeiö = ai. damdyati)] ahd. zamön ds. (= lat. domä-reY 
anord. tamr, ags. ^aw, ahd. zam ,zahm' (unklar, ob Rückbildung aus dem 
Verbum, oder ob die pass. Bed. aus , Zähmung = Gezähmtes* erwachsen 
ist, so daß in geschichtlichem Zusammenhang mit ai. ddma-h »Bändi- 
gung'). 

Wegen ai. damya- ,zu zähmen' und ,juuger Stier, der noch gezähmt 
werden soll' und wegen gr. da^ctXrig einerseits ,bezwingend, bändigend' 
(^'Eqojg, Anakreon), andrerseits ,junger (noch zu zähmender) Stier*, avozu 
daf-idlr] ,junge Kuh', ödixaXiq ,ds.*; auch ,junges Mädchen*, dd^aXog ,Kalb', 
ist wohl alb. dente, dhente, ^q^. dhent , Kleinvieh, Schafe' {*dem-tä oder 
*dem-to-Sj bzw.- *dom-tä, -tos), dem ,Rind, junger Stier' (= ai. damya-\ 
sowie auch gall. GN Damona f. und air. dam , Ochse' (*damos), dam 
allaid , Hirsch' (,*wilder Ochse'), sowie cymr. dafad^ a.C0Tn. dauat, bret. 
daTwat , Schaf (dann = gr. ä-dd^aTog) anzureihen (ursprgl. Bezeichnungen 
gezähmter Horntiere); lat. damma oder däma ist wohl aus dem Kelt. oder 
anderswoher entlehnt; unklar ist ags. da f. ,Reh' (daraus acorn. da ,dama'), 
engl, doe, alem. te ds., vgl. Holthausen Altengl. etym. Wb. 68; aus afrz, 
daim , Damhirsch' stammt bret. devi ds.; germ. Lehnformen s. bei Falk- 
Torp u. daadyr m. Lit.; entsprechend niederösterr. zamer, zamerl ,junger 
Ochs' (Much ZfdA. 42, 167; vorgerm. *a oder *o?). 

Hitt. da-ma-a§-zi ,bedrängt', Prät. 3. PI. ta-ma-a^-sir, Pedersen Hitt 
95 f. 

WP. I 788 f., WH. 1 367 f., 861, Meillet BSL. 33, 110. . . . 



201 



Wurm'? 



-gpidaur. ösf^isXiag f. Akk. PL, de^ßXsTg' ßdelXai Hes.; 

vielleicht alb. dhemje ,Raupe' (kann für *dhemlie stehen), dhemize, dhimize 
fleischmade'. 
* WP. I 790. 

rfcui- .beißen'. 

\i. ddsati , beißt' (*dnketi), Perf. daddrrisa (danach auch ein Präs. ddmsati), 
' Kaiis. dam§dyate , macht beißen', ddmsa-h ,Biß, Bremse*, damiana-m ,das 
Beißen', damstra-h, ddmsträ , Spitzzahn, Fangzahn' = av. tiii-dqstra- ,mit 
scharfem Gebiß, Gezähn' (für -dqStra- s. Bartholomae Airan. Wb. 653); 

crr. dcxKvo) , beiße' {*dnJc-nö), Aor. sda-nov (= Impf. ai. ddasam), wozu 
Fut. örj^ouat (aber ion. öd^eTai), Perf. öiörjyfxaL, Sedrjxwg (sowie öfjy^a 
Biß*) ^^^ Ablautneubildung (Schwyzer Gr. Gr. I 770); day.er6v, rö dd/.og 
beißendes Tier' 5 dazu wohl ddd^ ,mit den Zähnen beißend*, vielleicht 
ursprgl. ,Zahn' oder ,Biß' (Liddell-Scott, anders Schwyzer Gr. Gr. I 620, 
723), wohl Kreuzung von *(5a^ , beißend' mit döovg, davon abgeleitet död^u) 
(död^o) mit Assimil. des an das a), ddax^o) usw. , kratze, jucke', ddayfiög 
, Kratzen'; 

alb. geg. dane (*donk-nä), tosk. dare , Zange'; 

ahd. zangar , beißend, scharf, mnd. langer ,ds., bissig, kräftig, frisch'; 
anord. tgng (Gen. tengr und tangar), ags. tang^ tange, ahd. zanga , Zange' 
(*don7cä), d. i. ,die zusammenbeißende'; mit weiterer Verschiebung zu 
.zusammenkneifen, zusammendrücken', wohl as. hitengi ,nahe an einen 
rührend', ags. getang ds., getenge ,nahe anliegend, bedrängend', ahd. 
gizengi , reichend bis, nahe rührend an', Adv. gizango, wozu anord. 
tengja (*tangjan) .verbinden', ags. tengan ,angreifen, drängen, vorwärts- 
streben', getengan ,haften machen, fügen' (ags. intinga m. , matter', sam- 
tinges ,at once', getingaUj st. V., .drücken an* nach Fick III* 152 Neu- 
bildung?); daneben im gramm. Wechsel germ. *tanhu- ,fest anliegend, an- 
hängend, zähe' in ags. töh ,zähe'; mnd. tä , festhaltend*, ahd. zähi^ nhd. zäh'y 
anord. tä n. , festgestampfter Platz vor dem Hause* (finn. Lw. tanhua , Pferch'); 

vielleicht ursprünglich verschieden von der Wz. *d^k- ,zerreißen*, obwohl 
*denk' vielleicht als nasalierte Form zu *dek und ,beißen* als ,mit den 
Zähnen zerreißen* gefaßt werden könnte. 

WP. I 790 f. 

I. dens- jhohe Geisteskraft, weiser Ratschluß^; verbal: ^lehren, lernen'; 

Nominalbildungen densos- n., dns-rö-s, diis-mö-s. 

densos n. : ai. ddmsas- n. ,Wunderkraft, kluge Tat' = av. daiahah- 

, Geschicklichkeit, Gewandtheit* (dazu 3.1 darhsu- ,wunderkräftig', dam- 

8i§tha- ,sehr wunderkräftig' = av. dahUta- ,sehr weise, der weiseste'); 



202 • 

ai. puruddmsas' ^reicli an Wundertaten^ (= gr. nolvdrjvsa' noXvßo^i 
lies.); ddmsana-m, damsdnä ,Wunderkraf t' ; im Griech. nach tiefstufi« 
Formen mit *da[a]-' = *dn8- zu *ddv(Tog umvokalisiert: hom. di^vea N. 
^Ratschläge, Anschläge^, Sg. Sfjvog bei Hesych, (dor.) ddavsg (-c)* d^ 
v6r]T0v Hes. = (ion.) dörjvi^g' Äxaxog, Adv. ddr^viwg Chios. 

äns-ro-s ^verständig, hochweise' : ai. dasrd- ^wundertätig-' = av. da 
^geschickt'; unsicher gr. ödeiQa Beiname der Persephone, etwa \ 
wissende oder wunderkräftige' j datq)Qü)v ,klugen Sinn habend' verhi 
sich als *dala]l-q)Qü)v zu ai. das-rd- wie Küdi-ayeiga zu ycvd-QÖ-g, wenn 
nicht ursprünglich allein ,den Sinn auf den Kampf gerichtet' bedeutet 
(vgl. daC-TLid^Evog ,in der Schlacht getötet', h daC ,in der Schlacht'jv 
zuletzt Bechtel Lexil. 92) und erst, nachdem diese Bedeutung vergesst 
war, durch mißverständlichen Anschluß an da^vai, s. unten, im Sinne Toa"^ 
jklug' zur Verwendung kam. 

dnS'tnO' : ai. dasmd- ,wunderkräftig (von Göttern)' == av. dahma- ,iQ 
religiösen Fragen wissend, eingeweiht'. 

Verbale Formen: z.T. redupliziert ,schaffe Wissen, lehre': r 

av. dtdaiTdhe ,ich werde unterwiesen' (dazu hochstufig dqstvä L ,Lehre 
Dogma'); 

vielleicht gr. dsdae Aor. ,lehrte', Aor. Pass. Sa^vaij darif-Lsvai ,lerneu'^ 
Partiz. Perf. dedacog ,gelehrt, kundig', ÖBÖdaad-ai 7t 316 , ausforschen^^ 
ädarig (Soph.) ,unkundig, worin unerfahren'; dazu dar^Kjov (Hom.) ,ver- 
ständig', döarjf.iü)v ,unkundig, worin unerfahren', dar^fievai ' efirceiQOi yovarxfi^ 
Hes. Bei Archilochos frg. 3, 4 ist öal^wv (?) ,erfahren' unklar. Debrunner 
Mel. Boisacq 1, 251 ff. hat gezeigt, daß öiddayLO} ,lehre, unterrichte' zu 
dedae und nicht zu lat. discö (s. oben unter dek-) gehört. Daß auch da- 
(als *dns-) zu unserer Wz. zu stellen sei, ließe sich am besten dadurch 
erklären, daß man annimmt, aus öiddayux) {*di-daa-o%w) sei irrtümlich eine 
Wurzel *da- abstrahiert worden (M. Scheller briefl.); 

vgl. zuletzt Schwyzer Gr. Gr. I 307 und s. unter 2. dms-, 

WP. I 793. 

2. dens' ,dicht'. 

Gr. daavg ,dicht' : lat. densus ds.; der direkten Herleitung aus *dmu8 
widerspricht nicht die Erklärung von *d(^w aus *dnsö (s. oben unter 
1. dens-)', allerdings sind die von W. Schulze (Kl. Sehr. 116 f.) angeführten 
Beispiele von -a- aus idg. -i^s- nicht durchaus beweisend. Andererseits 
kann davXög ,dicht bewachsen' auf Sa-vlög ( : (jlrj) zurückgehen, aber 
daaxöv öaav usw. wird kaum durch Abstraktion zu dd-axiog ,schattenreich' 
{*did-GY.iog) gebildet sein. Meillet MSL. 22, 63 will das a in daavg als 



203 

expressive Gerainata oa erklären (?). Über den phok. ON ^avllg s. WH, 

Über alb. dent , mache dicht^, usw. s. unter 3. dhen-. 

Lat. dönseö, -ere (Perf. densl nur bei Charisius Gr.-Lat. I 262^ 4) ,dicht 
machen^, Denominativ von densus ,dicht^ (*densos oder *dnsos, event. 
*denstws). 

Hitt. dassu^ (Dat. Sg. ta-as-ht-u-i) ^stark^ 

WP. I 793 f., WH. I 341 f., Schwyzer Gr. Gr. I 307. 

dcph' jStarapfen, stoßen, kneten*. 

Arm. to'p'el (-em, -eci) ^schlagen'; gr. öecpo) ^knete^, walke^, argiv. decpidaatal 
^Walker^; mit s-Erw. öhpo) (Aor. Partiz. dexpr^^aag) ,knete; gerbe^ (daraus 
lat. depsö), dexpa ^gegerbte Haut^; dicp^ega ;,Leder^ {*ÖLipT6Qcc)j serb. depim, 
depiti , stoßen, schlagen'^, poln. deptac ^treten'^. 

WP. I 786, WH. I 342, Scliwjzer Gr. Gr. I 298, 351. 

/. der- (: ddr-, d^r-) oder dör- : dor- ,Spanne der Hand^ 

Gr. döjQOv jHandfläche, Spanne der Hand^ (Längenmaß), öq&ööcoqov ,der 
Abstand von der Handwurzel zur Fingerspitze^, hom. i'AxaLÖsyiddioQog 
,16 Spannen lang^, tiefstufig ark. Akk. daqiv aTttda^rjv Hes. (lak. ödosiQ 
lies, ist Feblschreibung für öägig^ Schwyzer Gr. Gr. I 506); 

alb. dore ,Hand- aus *dörom (M. La Piana IF. 58, 98); 

aisl. iari-a ,ausbreiten^, ten-a ds. 

Nur unter einem Ansatz duer- : dur- oder diiör : diidv : dur- lautlich zu 
rechtfertigen wäre Vergleich mit kelt. dur-no- in air. dorn ,Faust, Hand', 
cymr. dwrn ,Hand^, dyrnod (mcymr. dyrnawt) ,Ohrfeige^, dyrnaid (mcymr. 
dyrneit) ,Handvoll^ bret. dorn ,Hand', dournek ,wer große Hände hat'; 
doch stehen diese Worte auch in der Bedeutungsfärbung ,gehallte 
Hand, Faust, Faustschlag^ so weit von den gr. ab, daß sie eine Vereini- 
gung mit ihnen nicht heischen. 

Für kelt. *durno- erwägt man andrerseits Verwandtschaft mit lett. düre^ 
düris ,Faust'; dieses ist zu lett. duhij düru, duft ,stechen, stoßen* zu 
stellen (vgl. piignus : pungo)- ob so auch kelt. dur-no-? Vgl. Mühlenbach- 
Endzelin I 529 und s. unter 4. der-, 

WP. I 794 f. 

2. {der-), redupl. der-der-, drdor-, gebrochen redupl. dor-d-, dr-d- ,murren, 
brummen, plaudern'; Schallwort. 
Ai. dardurd-h ,Frosch, Flote*^; air. deirdrethar ,tobt^, PN Deirdriu f. 
(^der-der-iö)] bulg. d^rd&h, ,schwatze; murre', serb. drdljati ,plappern', 
sloven. drdrdti ,klappern, schnarren'; 



204 



mit gebrochener Reduplikation: gr. ödgda' ii^liaoa Hes., ir. dord ,1 
fo-dord ^Brummen, Baß^^ an-dord ,helle Stimme' (,Nicht-Baß'), cymr. di 
^Lärm' (cymr. twrdd ^Lärm' hat das U von tiorf ds. übernommen), 
dordaid ^brüllt' (vom Hirsch); lit. dardeti, lett. dardet, därdet ,knarrea^ 
toch. A tsärt- ^klagen, weinen' (Pedersen Toch. Sprachg. 19), mit seki 
därer Palatalisation seri- (Van Windekens Lexique 145). 

Die kelt.;, tochar. und baltoslav. Worte könnten auch zu 3. dher- gehöre 

WP. I 795, Mühlenbach-P]ndzelin I 447. 



3. (der-), dra-, dreb-, drem-, dreu- ^laufen^, treten, trippeln'. 

drä' : 

Ai. dräti ,läuft, eilt', Intens, ddridrätl ,sch weift umher, ist arm', ddri-dr 
,umhersch weifend, bettelhaft'; 

gr. äno-didQ&a^u) ,laufe weg', Fut. ÖQ&ao^iai, Aor. HÖqav] ÖQaGfAÖg^ ion^ 
SQrja(.i6g ,Flucht', äögGarog ,nicht zu entfliehen suchend', ögaTteir^g ,Flücht«;^|| 
ling', ÖQGTTsrevcü ,laufe davon, reiße aus' (vgl. zum -7t- ai. Kaus. drä'payati 
,bringt zum laufen', Aor. adidrapat [unbelegt] ,lief'); :f 

ahd. zittaröm (^di-drä-mi) ,zittere', aisl. titra ,zittern, zwinkern' (ursprüngj 
lieh etwa ,unruhig trippeln, zappeln'); 

vielleicht hierher slav. *dropy ,Trappe' (Machek ZslPh. 17, 260), poli 
öech. dropj älter drop{i)a usw., daraus mhd. trap(pe)f trapgans. 

dreb-: 

Lit. drehüy -eti ,zittern, beben'; 

poln. (usw.) drabina ,Leiter'; 

ags. treppan (*trapjan) ,treten', mnd. ndl. trappen ,stampfen', nd( 
tripperiy nhd. (nd.) trappeln, trippeln, mhd. (nd.) treppe, trappe f., nhd.^ 
Treppe, ags. trmppe f. ,Falle', nhd. Trappel, ostfries. trappe, trap ,Falle,s 
Fußbrett'; . . ' 

durch emphatische Nasalierung, wie in nhd. patschen — pantschen^ 
ßcken — fiencken (s. W. Wissmann Nom. Postverb. 160 ff., ZdA. 76, Iff.) 
erklären sich: 

got. ana-trimpan ,herantreten, bedrängen', mnd. trampen ,stampfen', 
mhd. (ndd.) trampeln ,derb auftreten', engl, tramp, trample ,treten', mhd. 
trumpfen ,laufen, trollen'. 

drem- : 

Ai. drdmati ,läuft'. Intens, dandramyate ,läuft hin und her'; 

gr. Aor. eöga^ov, Perf. dedgoixa ,laufen', dgöfiog ,Lauf'; 

ags. trem, trym ,Fußtapfe', an. tramr ,Unhold' (s. oben), mhd. tremefn 
,schwanken', dän. trimle ,rollen, purzeln', schwed. mdartl. trumla ds., mhd. 
trame ,Sprosse einer Leiter, Treppe' ; 



205 

hierliet- wohl die nhd. FIN Dramme (Gotting-en), Dremse (Magdeburg)^ 
•lus *Dromiä und *Dro7nisä (wohl nordillyr.), dazu poln. (illyr.) Drama 
/Schlesien); bulg. Dramatica (thrak.); s. Yasmer ZslPh. 5, 367^ Pokorny 
Urillyrier 3, 37, 127; 

unsicherer ist Woods KZ. 45, 62 Anreihung von serb d'hiati ,schütteln^, 
Ji^mnuti ^erschüttern, erbeben lassen^, sloven. drmati ^schütteln, rütteln^, 
drdmiti ,aus dem Schlaf rütteln^, drävipati ,unsanft rütteln^, cech. drmlati 
fitzen, wirren; die Lippen bewegen, als ob man sauge^, drmoliti ,kurze 
Schritte machen^ (dies in der Bed. gut passend; ,schütteln^ aus ,mit dem 
Fuße anstoßen^?), drmotiti ,plaudern'^ (wohl Bedeutungskreuzung mit der 
Schallwurzel 2. der-der-, s. dort). 

dreu- (z. T. mit ü als Tief stufe, wohl auf Grund von ^dreuä^-), FIN 
(Partiz.) dr(o)u(u)entl/iä: 

Ai. drdvati ,läuft, auch zerfließt^, FIN Dravanti, drutd- ,eilend^, av. 
drävaya- ,laufen^ (von daevischen Wesen), draoman- n. , Angriff, Ansturm^, 
aesmö-drüt{a)- ,von Aesma her anlaufend, zum Angriff entsendet^ (sehr 
unsicher ai. di^dvina-m, drdvinas- n. ,Gut, Vermögen^, av. draonah- n. ,bei 
der Besitzverteilung zufallendes Gut, Vermögensanteil' etwa als ,fahrendes 
Gut^?); 

illjr.-pannon. FIN Dravos {^drouo-s), daraus serbokr. Drdva, vgl. apoln. 
Drawa (illyr. Lw.); idg. *dyoiient- ,eilend'^ > illyr. *draueiit- (: oben ai. Dra- 
vanti)y daraus dial. *trauent- im FIN Tgaevr- (Bruttium) > ital. Trionto] 
idg. *druuent-j illyr. *druent- im poln. FIN Driveca, nhd. Dreicenz] ital. 
*truent- im FIN Truentus (Picenum); 

gall. FIN (aus dem Nordillyr.?) Druentia (frz. la Drance, Drouance, 
Durance, Schweiz, la Dranse)'^ *Drutos, frz. le Drot] Druta, frz. la Droude] 

lit. Seename *Drüv-inias (wruss. Dryiüiaty)] apreuß. Bach Drawe. 

Auf dreu-j Partiz. ^dru-to- beruht vielleicht (s. Osthoff Par. I 372 f. 
Anm.) got. trudan ,treten^, anord. troda, trad ds.; ags. tredan, ahd. tretan 
,treten^ (bei Osthoffs Anschauung Ablautneubildung), ahd. trata ,Tritt, 
Spur, Weg, Trift^, as. trada ,Tritt, Spur^, ags. trod n., trodu f. ,Spur, 
Weg^ (engl, trade ,Handel^ ist nord. Lw.), ahd. trotaj mhd. trotte f. ,Wein- 
presse^. Intens, ahd. trottön ,treten^; nhd. dial. trotteln ,langsam gehend 

Hierher auch die germ. Wz. *tru-s- in ostfries. trüseln ,taumeln, stolpern, 
unsicher oder wankend gehen^, trüsel , Taumel, Schwindel^, ndl. treuzelen 
,trendeln, trödeln*^, westfäl. trüseln^ trudseln ,langsam rollen^, mhd. trollen 
i^truzlön) ,sich in kurzen Schritten laufend fortbewegen^, nhd. trollen, 
schwed, mdartl, trösale ,Köbold^, norw. mdartl. trusal ,Tor, Narr^, trusk 
,verzagter und beschränkter Mensch'^, sowie (als *truzld-) anord. ti^oll n. 
,Unhold'^ mhd. trol, trolle m. ,Kobold, Tölpel, ungeschlachter Mensch' 
(vgl. unser Trampel in gleicher Bed.; die Wandalen nannten die Goten 



206 



Tqovlovg, Loewe AfdA. 27, 107); in gleicher Weise steht neben germ, f 
tre-m- (s. unten) anord. tramr ,Unhold'. | 

Im Germ, außerdem mit i-Vokalismus mnd. trlseln, westfäl. trids^ly^ i 
,rollen, taumeln^, holl. trillen ,zittern^ (woraus ital. trillare ^beben, Trillep 
schlagen') usw. Gegen Verbindung von ai. drdvati mit av. dvaraiti ,geht* 
s. unter *dheu-y *dheuer- ^stieben^ 

WP. I 795 ff., Krähe IF. 58, 151 f., Feist 45. 



4. der-, schwere Basis dero-, dre- ,schinden, die Haut abziehen, abspalten 1 
spaltend 

Ai. dar- ,bersten machen, spalten, sprengen*^, Präs. der leichten Basis' 
ddrsi, adar, ddrtj w-Präs. der schweren Basis dfnäti ,zerspringt, birst^ 
Opt. dfräyät, Perf. daddra^ Partiz. dj-ta-j von der schweren Basis dirnd-i 
Kaus. darayati, Intens, dardirat, ddrdarti (vgl. av. darddar- ,spalten'] 
dech. drddm, drdati , rupfen, abrupfen'), dardarlti ,zerspaltet', dara-h mj 
darl f. ,Loch in der Erde, Höhle' (: gr. dogög ,Schlauch', lett. nuddaraS 
^Abfall von Bast', ksl. razdorb), dfti-h m. ,Balg, Schlauch' (= gr. ödgatg^ 
got. gataürps, russ. derth), darmdn- m. ,Zerbrecher' (: gr. Ö€Q(.ia n.), wo-] 
neben von der schweren Basis ddriman- , Zerstörung'; -dätn- ,zerspaltend^ 
(==r gr. dfJQig), dära- m. ,Riß, Spalte, Loch', däräka- , zerreißend, zer-l 
spaltend', dari- in dardarl-ti, darl-man- mit i für 1=9 (vgl. Wacker- 
nagel Ai. Gr. I 20), kaum nach Persson Beitr. 779 von der /-Basis; npers.| 
Inf. diriSarij darlöan, jüd.-pers. darln-iSn] 

av. darddar- (s. oben) ,spalten', Inf. ddrdnq.m ( : ai. dxnäti), Iter. däraya-, 
Partiz. ddrdtö (= ai. dfid-)] 

arm. tefem ,häute ab, schinde, mache schwielig' (wegen f wohl zur Wzf. 
*der-s-y Persson Beitr. 779 Anm. 1); unsicher arm. tar ,fremd(es Land)', 
tara- ,außer, ohne, fern', taray Aor. ,nahm Reißaus' (Persson Beitr. 778 a 2); 

gr. degct) ,häute ab, schinde', lO-Präs. ÖEigcods. (wie lit. derü neben diriii), 
Aor. Pass. iddQrjv, Partiz. dgaTÖg^ dagrög (= ai. di'td-)] öogög ,Schlauch' 
(= ai. dara-j lett. nuö-daras)', ödgaig ,das Abhäuten' (= ai. dfti-)j woneben 
mit (geneuerter) Hochstufe att. deggig, -swg ,Haut, ledernes Kleid, Decke'; 
digTQOv, diss. öhgov ,Haut im Körperinnern'; degag, -axog n. ,Fell' (schwere | 
Basis?), deqog n., diqy^a n., öoqd ^Fell'; dehnstufig dfiQig, -log (poet.) ,Streit, 
Kampf (= ai. -däri-)- hierher wohl auch öag-öalvü) ,beschmutze' statt 
*öaQ-daLQ(o ( : ai. ddr-dar-ti) ? 

cymr. corn. bret. dam ,Stück, Teil' (= ai. dirnd-)] 

got. dis-tairan (= gr. öequ)) ,auseinanderreißen', ga-tairan ,zerreißen, 
zerstören', ags. teran ,zerreißen', ahd. zeran, fir-zeran ,zerreißen, zerstören'; 
mhd. {ver)zern^ nhd. (yer) zehren ,verzehren, verbrauchen', mengl., mnd. 



207 

terren ^zanken^, ndd. terren, tarren ,reizen; necken', ahd. zerren ,zerreii'; 
£0t. intrans. dis-, ga-taürnan ^zerreißen' ( : ai. drndti), holl. tornen ,sicli 
auftrennen'; vgl. nominal ags. as. torn, ahd. zorn ,Zorn, Streit^ heftiger 
XjQwille' und in ursprünglichster Bed. holl. torn ^Spaltung, Scheidung-^ 
/_- ai. dlrnd-, cjmr. darn-j auch ai. dlrnd- heißt außer ^gespalten' auch 
verwirrt; in Verzweiflung befindlich'); woneben hochstufig anord. tjgrn 
f, (*derna), tjarn n. (*dernom) ^kleiner See', ursprgl. wohl ,Wasserloch' 
(y<r\. ai. dara-, darl ,Loch in der Erde'); zu ga-taürnan trat kausatives 
(iteratives) gatarnjan ^berauben' (aber ahd. uozurnen ^verachten' ist 
penom. von *uo-zorn)'^ got. gataüra m. _,Riß'; gataür^s i. ^Zerstörung' 
(=: ai. dfti-, gr. öciQGig)'^ anord. tord- in Kompositis, ags. tord n. ,Kot' 
(*df-töm ;Abscheidung', vgl. lett. dirstu, dlrst ^cacare', dirsa ^der Hintere', 
>Iühlenbach-Endzelin I 470, und von einer Gutturalerweiterung mhd. 
zurch, zürch m. ,Tierexkremente') ; 

daneben von der schweren Basis anord. tröd n. _,Latten, Unterlage aus 
Stangen' (*drö-to-7n)j mhd. truoder f. , Latte, Stange, daraus gefertigtes 
Gestell'; ahd. trMa ,Franse' (nhd. Troddel), mhd. trödel (für Hrädel) 
jHolzfiber'; 

eigentlich zu der-{e)u- (s. unten) mit Nasalinfix gehören *df-nu-ö in 
mhd. trünne f. ,laufende Schar, Zug, Schwärm; Woge', ahd. abe-trunnig, 
ab'trunne ,abtrünnig/ ant-trunno ,Flüchtling', und *dren-uö in trinnan ,sich 
absondern', mhd. Irinnen, traun ,sich trennen von, fortlaufen', nhd. entrinnen 
(*ent-tr innen), Kaus. germ. *trannian in mhd. trennen ,schneiden', nhd. 
trennen, holl. (mit Umstellung) tarnen, tornen ,trennen' (letztere jedenfalls 
unmittelbarer aus *der- ^spalten' zu gewinnen; das 7in von germ. *trennan 
aus -WW-); sicher hierher schwed. mdartl. trinna, trenta ,gespaltener Zaun- 
ständer', ferner mit der Bed. ,abgespaltenes Stammstück als Scheibe, Rad' 
ahd. trennila ,Kugel', trennilön ,rollen', mnd. trint, trent ,kreisrund', trent 
m. ,Rundung, ringsumfassende Linie', ags. trinde f. (oder trinda m.) 
,runder Klumpen', mhd. trindel, trendel ,Kugel, Kreisel' u. dgl. 

Mit gebrochener Redupi. oder formantischem -d- (vgl. gr. dagöccivo) und 
Öech. drdati) und aus ,reißen, unfreundlich zerren' erklärbarer Bed. wohl 
hierher germ. *trat-, *trut- in ags. teart ,streng, scharf, bitter', mndl. torten, 
holl. tarten ,reizen, herausfordern, trotzen', mnd. trot ,Trotz', mhd. tra^, 
truz, -tzes ,Widersetzlichkeit, Feindseligkeit, Trotz', nhd. Trotz, Trutz, 
trotzen, bair. tratzen ,necken'; mit der Bed.-Entw. ,zerfasert' — ,dünn, 
fein, zart' vielleicht (?) mnd. tertel, tertlik ,fein, zierlich, verzärtelt', dän. 
teertet ,zimperlich' (vielleicht auch norw. mdartl. tert, tart ,kleiner Lachs', 
terta ,kleine Spielkugel'); ahd. nhd. zart (letzteres aus *dor-tö-, vgl. mpers. 
dart ,geplagt', npers. derd ,Schmerz' Wood KZ. 45, 70); 

lit. diriü (: ScIqü}), zem. derü (: diga)), dirti ,schinden, Rasen oder Torf 



208 



abstechen^ (schwere Basis gegenüber ai. dfti-^ gr. dagaig^ ßot gataii7J^\^ 
nudh'tas, geschunden^;, lett. nuddara ,Stange mit bekappten Ästen; Schnitt^ 
Brot', PI. -as .Abfälle, bes. von Bast^ (: Mühlenbach-Endzelin II 772, j^j^ 
dara-j gr. dogog), lit. dernä ,Brett, Bohle^; mit «-farbiger Tiefstufenforu^ 
lit. duriü, dürti .stechen' (Prät. duriau) = serb. ü-drim {ü-driti) .schlagen^ 
(russ. u-dyrü^ .schlagen' mit Iterativstufe zu- "^dzr-j vgl. lit. duria^ 
Berneker 179 f.). Dagegen sind lit. dufnas .rasend, dumm', lett. dufns auj^ 
dem Slav. entlehnt; vgl. Mühlenbach-Endzelin I 519. ; 

Slav. *derö und *diriö in aksl. derg, dbrati ,reißen, schinden' und *d\a^ 
{serh. zädi^em, 6ech. dru)', u-darjg, u-dariti .schlagen' (*(^ör-, vgl. "^der^x^ 
gr. örjQig), mit Iterativstufe razdirati .zerreißen', serb. iz-dirati .sich n)^ 
mühen (sich schinden); Reißaus nehmen' (dazu aksl. dira .Riß'; s. Ber- 
neker 201, wo auch über die Bed.-Entw. der wohl verwandten Sippe serl 
dira ,Weg. den ein Heer gezogen ist oder zieht', bulg. dir'a .Spur eini 
Menschen oder Tieres, oder von Rädern', dir\ ,suche, spüre, verfolge*) 
über *d^r- in serb. ü-drim s. oben; 

Nomina: mit g-Stufe sloven. u-d^r ,Schlag', mit o-Stufe aksl. razdorb .Riß, 
Spaltung' (= ai. dara-, gr. öoqog, lett. nud-daras), serb. ü-dorac .Angriff, 
mit Schwundstufe (idg. ^dfto-)-. serb. ksl. razdrtth .zerrissen', klr. dertyj 
.gerissen, geschunden' (= ai. dfta-)] idg. *drti-: russ. derh .Überbleibsel 
von geschrotetem Getreide. Kleie; Rodeland' (== ai. dfti- usw.); russ. 
(usw.) dern^ .Rasen' (: ai. dlrnd- usw., Bed. wie in lit. dirti ,Rasen ab- 
stechen'): russ. dermo ,Lumpenzeug, Untaugliches, Kehricht, Schmutz' 
(*Abfall beim Spalten, Abschälen), derkij ,rasch, geschwinde', dranh f. 
.Dachschindel, Latte', drjanh = ^dermö', drdka ,Schlägerei', drac ,Nagel- 
zieher', o-driny PI. .Spreu' usw. 

Mit l- erweitert lit. nu-dirliotl ,die Haut abziehen', serb. drljäm^ diljati 
.eggen', drljlm, dfljiti .entblößen' (Berneker 255); 

toch. AB tsär- .trennen', tsrorye .Spalt. Riß' (Pedersen Toch. Sprachg. 19). 

d(e)ri- (: *derei'?) nur spärlich belegt (s. bes. Persson Beitr. 779 f.): 

Gr. dgi-j-ivg .(schneidend, zerspaltend) durchdringend, scharf, herb, bitter' 
{wohl nach d^vg umgebildet aus ^dgi-i-iög oder -a^ög), lett. drisme .Riß, 
Schramme', vielleicht (wenn nicht Ablautsentgleisuug zu lit. dreskiü auf 
Orund von dessen Tiefstufe drisk-) aus lett. driksna (^'-drlskna) .Schramme', 
dratska ,Zerreißer', vgl. Mühlenbach-Endzelin I 488 f., 500; 

fern bleibt ÖQllog , Blutegel, Penis', eigentl. ,Sch wellender', zu dqidovaccv' 
■9-dXXovaav Hes. (M. Scheller briefi.). 

Mit u-Formans von der leichten (der-eu-) und schweren Basis {dero-u-, 
^dr-u-) ,zerreißen. (das Land) umbrechen, aufreißen, ernten': doro-uäi 
df-uä .Getreideart', deru-, de-dru- usw. .zerrissene Haut'. 

Mpers. drüii, drüdan .ernten'; 





209 

, o-erm. Formen mit Nasalinfix s. oben S. 207 ; 

hicrliei' anord. trjöna t [*dreu-n-ön-) , Rüssel des Schweins^ (,aufreißend, 

ühlendO; ^''2/^** "' ^^'^ ^^^^- ^^'^^^ (*dreu-lo-) m. ,Scfinauze^ Maul, Mund, 
I *ppo^ nor\v. mdartl. müle-trjosk, -trusk (* dreit-sko-) ,Pf erdemaul' (Falk- 
Torp u- tryne). Wegen der Bed. unsicherer ist Falk-Torps Anreiliung unter 

oii i"id trygle von anord. trauda , mangeln, zu kurz kommen, im Stich 
lassen' traudla Adv. ;kaum', iraudr ,verdrossen^ und — mit ^-Erweiterung 
^_ .ic-s. tT'iician , fehlen, ermangeln, zu kurz kommen' (nengl. dial. to triick 
fail' nind. trüggelen , betteln, betrügen'); 

lett. drugt ,sich mindern, zusammensinken' (ir. drocli, cymr. driog ,karg, 
•chlecht"' von einer ^-Erw.?, Mühlenbach-Endzelin I 505). 

ai. durvä ,Hirsegras' {df-iiä)] 

vol. gr. delph. daqdra f., thess. ödgavog m. ,Brot' (*c?ra-), maked. dQdf.iig ds. ; 

<rall. (lat.) dravoca , Lolch' (*drd-u-)] bret. draok^ dreok, cymr. drewg 
<ls. sind aus dem Roman, entlehnt (Kleinhans bei Wartburg III 158); 

mndl. tarice, terioe, holl. tarioe ,Weizen', engl, tare ,Unkraut, Lolch, 
Wicke' (germ. 'Ha^-uö, idg. *dorduä)] 

lit. dlrva , Acker' (*c?r-wä, mit Intonationswechsel der ä-Stämme), eigentl. 
, Aufgelockertes', dirvönas ,ehemaliges, jetzt als Wiese benutztes Ackerland' 
(vo'l. zur Bed. russ. mdartl. dor ,Neubruch, Rodland', rözderth ,urbar ge- 
machtes Land'), lett. druva ,der bestellte Acker, Saatfeld' (Mühlenbach- 
Endzelin I 470, 505), russ. (s. Berneker 186) derevnja ,Dorf (ohne Kirche); 
Landgut', mdartl. ,Stück Feld', pdset derevnju ,bestellt das Feld'; 

mit der Bed. ,Hautausschlag' (,sich . absplitternde Hautschuppen, rissige 
Haut'): 

ai. dar-dru- m. ,Art Hautausschlag', dar-dü- m. (unbelegt), da-drü- m., 
da-dru-ka- m. , Aussatz'; 

lat. derhita f. ,Flechte' ist Lw. aus gall. *dei^eta (vgl. auch mir. deir, 
air. "^der aus *dera ,Flechte'), zu cymr. tarwyden, tarwden (PL tarived) 
(neben darwyden durch Einfluß der Präfixgruppe t-ar-, Pedersen KG. I 
495), mbret. dervoeden, nbret. deroueden ,Flechtenübel' (^deru-eit-)\ 

germ. *te-tru- in ags. teter , Ausschlag', ahd. zittaroh {*de-dru-ko-s = ai. 
dadruka-), nhd. Zitterich , Ausschlag'; 

lit. dedervinZ ,flechtenartiger Ausschlag' (Trautmann 47, Mühlenbach- 
Endzelin I 450; vgl. in ähnlicher Bed. von der Wzf. *der- öech. o-dra, 
PI. o-dry ,Friesel, -n', poln. o-dra ,Masern', von der ^-Erweiterung bulg. 
dHgm-se ,reibe mich, jucke mich, werde krätzig'); 

dereg- : 

Mndl. treken st. V. ,ziehen' und ,schaudern', ahd. trehhan ,schieben, 
stoßen, stoßweise ziehen, scharren, scharrend verdecken', Hrakjan in mnd. 
trecken ,ziehen (tr. intr.)', ags. trceglian ,to pluck', womit wegen der gleichen 

14 



210 



Vokalstellung vielleicht lett. dragdt ,zerren, reißen, erschüttern, schütteli^ 
draguls , Fieberschauer', dräga ,eine starke zornige Person, die viel leistet 
und viel verlangt' zu verbinden ist; lett. drigelts, drigantSj lit. driganta^ 
,Hengst' sind Lw. aus poln. drygant] vgl. Büga Kalba ir s. 128, Mühlen, 
bach-Endzelin I 498. 

deregh' (s. Persson Wzerw. 26, Berneker 254 und 212 m. Lit.) ; 

Ags. tiergan (germ. *targian) ,necken, reizen', mnd. tergen, targen , zerren 
reizen', hoU. tergen, nhd. zergen , ziehen, zerren, ärgern', schwed. mdartl. 
targa ,mit den Zähnen oder einem schneidenden Werkzeug zerren', norw. 
mdartl. terga ,necken'; lit. dirginu, dirginti ,(den Hahn des Gewehres) 
spannen'; russ. dergath ,zupfen, ziehen, reißen' (usw.), sü-doroga ,Kramp['. 

derek- : 

/dqsKavov Name eines Vorgebirges in Kos (wie JgeTtavov mehrfach als 
Name von Vorgebirgen, Bugge BB. 18, 189), öög-^ai' xovldsg, öeq-kvIIelv 
olaoTTOtBLv (eigentlich ,die Haut aufreißen* Avie gleichbed. ösqiivXXblv) Hes.- 

gr. doQTTog m., öÖQTtov n. , Abendessen' (*c?or/c-f wo- Formans) 

= alb. darke , Abendessen, Abend* (unklar die Ablautverhältnisse in 
dreke , Mittagessen*; vgl. Persson Beitr. 859'); vielleicht zum (nordillyr.?) 
ON Jgcxy.oviva (leg. JagxovLva?) in Württemberg, als ,Ort zum Rasten'; 

sloven. drkam, drcerrij drkati , gleiten, glitschen, auf dem Eise schleifen; 
rennen, Trab laufen' (wohl aus , Reißaus nehmen'), öech. drkati , stoßen, 
holpern*, bulg. dircam, dHcm , ziehe, riffle Flachs, Hanf (Berneker 255, 
Persson Beitr. 85, 359). 

deres- : 

Arm. terem (s. oben unter der-)] 

mir. dorr ,Zorn', dorrach ,rauh, grob' (s. Persson Beitr. 779 Anm. 1); 

vermutlich ags. teors, ahd. zers ,penis', norw. ters , Nagel'; auch anord. 
tjasna f. ,Art Nagel' aus *tersnö7i'?, norw. trase .Lappen, Lumpen*, trasast 
, zerfasert werden', tras , Reisig', trask , Abfall, Plunder'; 

sloven. drdsati , auf lösen, trennen*, cech. drdsati , kratzen, ritzen, streifen*, 
drasta, drdsta , Splitter, Fetzen; Gewand', draslavy ,rauh, holprig', tief- 
stufig drsen ,rauh', drsnaty ,holprig' (vgl. oben mir. dorr). 

dre-sk: 

lit. su-dryskii, -driskaü, -driksti ,zerreißen', dreskiü, dreskiau^ -dreksti 
, reißen', draskaü, draskyti iter. ,zerreißen', lett. draskät ds., draska 
, Lumpen', lit. drekstlne lentä ,gerissene Latte, dünn gespaltenes Holz' 
(Leskien Abi. 325, Berneker 220, 224). 

bulg. drdskam, drd.H^ (*drascg) ,kratze, scharre; liege an, sorge um', 
perfektiv drdsm (^draskng); draska , Kratzer, Riß*; cech. alt z-dfies- 
kati und (mit Assimilation des Auslauts an den tönenden kn\B.\it) z-dfiez- 



211 

. .• zerbrechen', df-ieska, dfiezha , Splitter, Span', heute drizha ,Span*; 
^oxJdrzazga ,SpHtter'; 

^,{\t formantischem -p-: 

drep-, drop'i 

A». drapi-h m. ,Mantel, Kleid', drapsd-h m. , Banner (?)* (= av. drafsa- 

F-ihne, Banner'), Ht. dräpanos f. PI. ,Weißzeug, Kleider', lett. dräna 

}\vohl *dräp-na) ,Zeug', Tuch'; gallorom. drappus ,Tuch' (PN Drappö, 

Dnippus, Drajppes, Drapönus) ist wohl ven.-ill. Lw. ; der a-Vokal aus 

iJcr. oder, wie das -pp-, expressiv; 

cry. öoSTtu) ,breche ab, schneide ab, pflücke', dqeTtdvrj, ÖQSTtavov , Sichel', 
auch ÖQdnavov (daraus alb. drapen ds.), das durch Assimilation von 
dgsTtavrj zu *ÖQa7tdvr] zu erklären ist; o-stufig Sqcütivcü' diaxÖTtTw Hes. 
(=r serb. dräpljem), ÖQCjjia^, -y,og , Pechpflaster, um Haare auszuziehen*, 
Soiorta%it,o) , reiße Haare aus'; anord. trqf n. PI. ,Fransen', trefr f. PL ds., 
ti-eßa ,zerfasern', mhd. trabe f. , Franse'; 

*dröp- in russ. drjdpa-ju, -th (mit unklarem ja), dial. drdpatb, drapdh 
kratzen, reißen', serb. dräpam, dräpljem, drdpati , zerreißen, abnutzen; 
kratzen', poln. drapac ,kratzen, schaben, reiben, fliehen'; 

dj-p-, slav. "^dwp- in bulg-. dirpam, perfektiv dripm , reiße, ziehe, 
schleppe'; serb. drpäm^ drjpati und drplm, drpiti , reißen'; 

bsl. dreh-, drob- , Fetzen, Kleider' in lett. drebe f. ,Zeug, Kleid, Wäsche', 
lit. drohe f. , Leinwand', dräbanas m. ,Lumpen, Fetzen', drahüzis, drohü^is 
m. , Kleid'; osorb. drahy m. PL , Kleiderzeug', öech.-mähr. zdraby m. PI. 
,Lumpen, Fetzen' haben wohl durch Einfluß der Wz. * droh- (s. unter 
dhrehh-) , zerschneiden, zerstückeln' -b- statt -p-] 

drip- : 

Gall. (ven.-ilL) PN Drippia, Drippönius (vgl. oben Drappus usw.); 

bulg. dripa , Lappen, Fetzen', sloven. dripam (dripljem), dripati , zerreißen, 
Durchfall haben', cech. dripa , Fetzen', dripati , reißen, zerreißen'; 

drup- : 

Gr. ÖQVftTO) , zerkratze', drroÖQVTiTcOy -dgvcpa) (mit sekundärem q) statt 7t, 
s. Persson Beitr. 859) ,kratze ab, schinde die Haut ab', ÖQvcpi^ ,das Zer- 
kratzen, Abstreifen', dQVTclg ,eine Dornenart'. 

Zum Wechsel von a:i :u in ,mots populaires' vgl. Wissmann Nomina 
postverbalia 162 ff. 

WP. I 797 ff., WH. I 342 f., 373, 861, Trautmann 51 f. 

derbh' , winden, zusammendrehen', dorbhö-s , Zusammengedrehtes, Gras- 
büschel, Rasen'. 
Ai. dibhdti , verknüpft, flickt zusammen, windet', Partiz. sdndxhdha- ,z\i- 
sammengebüschelt', drhdhi- f. , Windung, Verkettung', av. ddrdwda- n. 

14* 



212 

,Muskelbündel', PL ,MuskelfleischS ai. darhhä- m. ,Grasbüscliel, Gra 
darbhana- n. , Geflecht'; 

arm. torn .axoivlov, funiculus, laqueus* (*dorhh-n-)] 

gT. öaQTtT] ,Korb' ist aus ^dagcpr] und TaQTtrj ds. kontaminiert (Günte 
IF. 45, 347); 

ags. tearflian (*tarbalön) ,sich rollen*, ahd. zerhen, prät. zarpta rej 
,sich drehen, sich umdrehen'; e-stufig mhd. zirben schw. V. ,sich im Kreise 
drehen, wirbeln', nhd. mdartl. Schweiz, zirbehi ds., nhd. Zirbeldrüse 
Zirbelwind (wohl auch Zirbel ,pinus cembra', s. unter deru-)] schwach- 
stufig- ags. torfian , werfen, steinigen' (vgl. drehen : engl, tlirow), wie anord. 
tyrfa ,mit Rasen bedecken', anord. torf n. ,Torf', torfa f. , Torf schölle 
ags. turf f. ,Torf, Rasen', ahd. z'urba, zurf f. , Rasen' (nhd. Torf aus de; 
Ndd.); ags. ge-tyrfan ,to strike, afflict'; 

wruss. dörob ,Korb, Schachtel', russ. alt u-dorobb f. ,Topf', dial. ü-dor^ 
, schlechter Topf (,*mit Lehm bestrichener Flecht werktopf'), wrusg^ 
<Zoro6'/c , krümmen, biegen'; schwachstufig *cZb?*6a in ymss. derbd ,Rodeland 
Neubruch*, derbovdth ,vom Moos, vom Rasen säubern; den Anwuchs aus- 
roden', derbith , rupfen, zupfen, raufen', serb. drbdcati , kratzen, scharren' 
cech. drbdm und drbu, drbati , kratzen, reiben; prügeln', mit Hochstufe 
russ. derebith , zupfen, reißen' (vielleicht hat sich in letztere Sippe eine 
ÖÄ-Erw. von der- , schinden', släv. dero dwati eingemischt). S. Bernekelr 
211, 254 mit Lit. 

WF. I 808. 

der{ep)- , sehen'? 

Ai. ddrjmna- m. , Spiegel'; gT. dgcoTtduLv, öqcütctsiv , sehen' (mit Dehn- 
stufe der 2. Silbe??). Vgl. auch dodcüj ,sehe' und de^-k- ,sehen'. 
WP. I 803; zum Formans -ep- vgl. Kuiper Nasalpräs. 60 f. 

dero-, drä' ,arbeiten'. 

Gr. dqdü} (*dQCcicü) , mache, tue^ Konj. dgöj, äol. 3. PL ÖQälGi, Aor. att. 
edqaaa, hom. öoTjaTrjQ , Arbeiter, Diener', ÖQäfia , Handlung', dodvog- egyov, 
ngä^ig . . . övraf-ug Hes., dÖQavi^g , untätig, unwirksam, schwach', hom. 
öXiyodQävecjv ,nur wenig zu tun vermögend, ohnmächtig'; hom. und ion. 
(s. Bechtel Lexil. 104) öquivo) ,tue'; 

lit. dar{i)au, daryti, lett. darit ,tun, machen'; trotz Mühlenbach-End- 
zelin s. v. darU nicht zu lit. dereti , brauchbar sein', lett. derU .verabreden, 
dingen' usw., da die Bedeutung zu stark abweicht. 

WP. I 803, Specht KZ. 62, 110, Schwyzer Gr. Gr. I 675 7, 694. 

dergh- , fassen'. 

Arm. trcak ,Reisigbündel' (wohl aus "^turc-ak, Hure- aus ^-dorgh-so-, 
. Petersson KZ. 47, 265); 







213 



«r,-. öodaaouai, att. ÖQavxouai , fasse an', docr/öiiv , ergreifend', öody^ia 
IHirdvoU, Garbe', ögayi^ievco , binde Garben', Soax^urj, ark. el. öqaxi^cc, 
Lrtvn- ^ciQ^^^^ (^- ^' ^^QX^'^') s. auch Boisacq 109) , Drachme* (,*Handvoll 
Motallstäbe, ößolot), dod^, -%6g f. ,Hand', PL daq-Asg' S€(Tf.iai Hes.; 

mir. dremm, nir. cZream , Schar, Abteilung von Menschen' {*drgh-smo-), 
1 rct. dramm , Bündel, Garbe* (falsche Rückbildung zum PI. dremmen)] 

alid. zarga .Seiteneinfassung eines Raumes, Rand', anord. targa f. 
Schild', ags. targe f. (nord. Lw.) , kleiner Schild' (eigentlich , Schildrand'), 
cUiss. (s. Sütterlin IF. 29, 126) (käs-)zorg m. ,Gefäß, Napf auf drei 
niederen Füßen' (= gr. dQax-)i 

WP. I 807 f. 

derk' , blicken', punktuell, weshalb im Ai. und wesentlich im Ir. mit einem 
kursiven Präsens anderer Wz. suppletivistisch verbunden. 

Ai. [Pi'äs. ist pdsyati] Perf. daddrsa ,habe gesehen', Aor. adariatj 
adräksU (ddräk), Partiz. dfstd-^ kaus. darsdyati , macht sehen*; av. darss- 
erblicken', Perf. dädardsa, Partiz. ddrdsta-] ai. drs- f. , An blick', ahardf§- 
,dcu Tag schauend*, upa-drs- L , Anblick*, dfsti- f. , Anblick', av. aibtddrdäti- 
ds. (Gen. Sg. darstöis), ai. darsatd- , sichtbar, ansehnlich', av. dardsa- m. 
, Erblicken, Anblicken, Blick'; 

^w dsQy.oi.iai ,blicke, halte die Augen offen, lebe*, ösöogyia, edQay,ov, 
(JsQ^ig ,das Sehen* (mit geneuerter Hochstufe gegenüber ai. dfUi-), öegyficc 
.Anblick', deqy^dg , Blick, Blicken*, öva-diQY.exog , schwer zu erblicken' 
(= ai. darcata-), vrtööga Adv. ,von unten aufblickend' (*-d^ax = ai. d7'g-, 
oder aus ^-öga-a-T), ögaKog n. ,Auge', Sga-Acov, -ovxog , Drache, Schlange' 
(vom bannenden, lähmenden Blick), fem. öga-Aaiva] 

alb. drite , Licht' (*d2'k-tä)] 

nach Bonfante (RIGI. 19, 174) hierher umbr. terkantur ,videant' (d. h. 
,provideant'); 

air. [Präs. ad-cliC] ad-con-darc .habe gesehen' (usw., s. Pedersen KG. 
II 487 f.; Präs. adrodarcar ,kann gesehen werden'), derc ,Auge', air-dirc 
jberühmt', bret. derc'h , Anblick*, abret. erderc ,evidentis', tiefstufig ir. 
drech f. {^di-ka) ,Gesicht'; cymr. drych m. (*drksos) , Anblick, Spiegel', 
cymr. drem, trem, bret. dremm , Gesicht' (*dfk-sma), air. an-dracht ,taeter, 
dunkel' [an- neg. + *drecht = alb. drite); 

got. ga-tarhjan , kennzeichnen' (== ai. darsdyati)] germ. *torz^a- , Anblick* 
(= ai. dr§-) in norw. ON Torget, Torghatten usw., idg. ^o-Suffix in germ. 
*iurhta- : ags. torht, as. toroht, ahd. zoraht, jünger zorft .hell, deutlich*. 

WP. I 806 f. 

Vielleicht mit derep- (oben S. 212) entfernt verw^andt. 



"I 

214 • 

dera-, doru-, dr{e)u-, drou-] dreug : drü- ,Baum', wahrscheinlicli urspr, 
und eigentlich , Eiche', siehe zur genauem BegTiffshestimmang Osthoj 
Par. I 169 f., Hoops Waldb. 117 f.; dazu Worte für verschiedene Hol 
gerate sowie für , kernholzartig hart, fest, treu'; Specht (KZ. 65, 198j 
66, 58 f.) geht jedoch von einem substantivierten Neutrum einj 
Adjektivs *döru ,das Harte' aus, woraus erst ,Baum' und ,Eicbe»^ 
dbru n.. Gen. dreu-s, dru-nö-s] Ableitungen: deruo-, dreu^ 
drU'Znö'S, dru-nö-s, druu-ö-s, drü-tö-s. 
Ai. däru n. ,Holz^ (Gen. dröhj drünah, Instr. drünä, Lok. därui^xi 
dravya- ,vom Baum'), di-d- n. m. ,Holz, Holzgorät', m.-^Baum, Ast^ a? 
däuru ^Baumstamm, Holzstück, Waffe aus Holz, etwa Keule' (Gen. draol 
ai. därund- ,hart, rauh, streng' (eigentlich ,hart wie Holz, klotzig'), drS 
in Kompositis wie dru-päda- ,klotzfüßig', dvu-ghni ,Holzaxt- (-schlägerinf 
su-dini-h ,gutes Holz'; dhruvd- ,fest, bleibend' (dh- durch volksetym. Anschla|^ 
an dhar- ,halten, stützen' = av. dr{u)vö, apers. duruva ,gesund, heil* 
vgl. aksl. s^•d7^av^)] av. drvaena- ,hölzern', ai. druvdya-h ,hölzernes Gefä(§ 
Holzkasten der Trommel', drAna-m ,Bogen, Schwert' (unbelegt; mit 
npers. durüna, baluci drin ,Regenbogen'), drunl ,Wassereimer'^ drö- a^ 
,hölzerner Trog, Kufe'; drumd-h ,Baum' (vgl. unten dQV^Log)] 
ai. ddrvv-hy darvi ,(bölzerner) Löffel'; 

arm. tram ,fest' {^^di^rämo, Pedersen KZ. 40, 208); wohl auch (Liden 
Arm. St. 66) targal ,Löffel' aus *dru- oder *deni-. 

Gr. SÖQv , Baumstamm, Holz, Speer' (Gen. honi. Sovgög, trag. doQÖg aus 
*doQf6g, öovgarog, att. dögazog aus *SoQj^nTog^ dessen n mit ai. drünah 
vergleichbar ist); 

kret. doga (*doQj^a) ,Balken' (= lit. lett. darva)] 

sizil. äa%edo}qog ,Eber' (nach Kretschmer KZ. 36, 267 f. '^dv-a%s-doQj^og 
oder -dwgJ^og ,dem Speere standhaltend'), ark. dor. JwQL-y.X^gj dor. böot. 
Ja}Qi-f,iaxog u. dgl., JcoQisvg ,Dorer' (von Jcogig ,Waldland'); dgvg, dgvög 
, Eiche, Baum' (aus dem n. *c??nt oder *dervj *doru g. "^druuös nach andern 
Baumnamen zum Fem. geworden; infolge der Einsilbigkeit Nominativ- 
dehnung), dycgö-dgva , Fruchtbäume', dgv-iöfiog , Holzhacker', dgvLvog ,von 
der Eiche, von Eichenholz', Jgvag ,Baumnymphe', ysgdvögvov ,alter Baum- 
stamm', ädgva ' Ttlola ^ovö^vXa ' KvngLoi Hes. (*6'^-, Lit. bei Boisacq s. v.), 
evögvov xagöia divögov Hes. 

Hom. ögvjxd n. PL ,Wald', nachhom. ögv(j,ög ds. (letzteres mit erst nach ^^. 
dgvg geneuerter Länge); öivdgeov ,Baum' (Hom.; daraus att. öhögov), aus ,;?; 
rednipl. *Ö6v (= Ssgyögeßovj Demin. ösvögvcpiov] vgl. Schwyzer Gr. Or. I 583; 

dgof- in arg. ögoöv ia^vgov. ^AgyeiOL Hes., evögoia' xagSia öevdgov ycai ^ 
TÖ iieaov Hes., Jgovd-og {^'JgoJ^-vd'og), ögoLTrj , hölzerne Wanne, Trog, Sarg j, 
(wohl aus *dgofiTa, vgl. zuletzt Schwyzer KZ. 62, 199 ff., anders Specht ^ 



:l:i 



215 

pekl. 139); öoTcqov uveIov Gxdq^rjv Hes. (diss. aus ^öqoJ^ltooi'), woneben 
* Inno- in dgcciöv f^iäycrgay. nvslov Hes. 

pK jQvrcüy-Ait. Drüktems, apr. Drutenne (E. Fraenkel, Pauly-Wissowa 
IG; 1633); 

im Yokalismus noch nicht sicher erklärt ÖQioq , Gebüsch^ Dickicht'; 
niaked. d&ovllog f. ,Eiche^ Hes. (*Jerw-, vg-1. air. dcniy-)] aber öoiq' Svva^ig 
Hes., lies dflg (Schwyzer Gr. Gr. I 495 0); 

alb. dru f. ,Holz^ Baum, Stange' {^druuä, vgl. aksl. drzva n. pl. _,Ho]z'j; 
drush-k (es-St.),, Eiche'; ablaut. *drü- in dri-ze ^Baum^ drüni ^Holzriegel'; 

thrak. y.ala^iv-daQ , Platane', ON JaQavdog, TägavTog (*dar-ant-) ,Eich- 
stätt'; Zirögoufia, Jivdgvfir] ,Zeushain', VN '0-dgv-a-ai, Jgdooi, Drii-geri 
(dru- ,Wald'); 

aus dem Lat. vielleicht durus ,hart; abgehärtet, kräftig; derb, roh, rauh, 
streng; gefühllos' (aber über düräre ,ausdauern, dauern' s. unten S. 220), 
wenn nach Osthoff Ulf. als ,baum3tark, fest wie (Eichen) holz' dissimiliert 
aus *drü-ro-s (*dreu-ro-s?)', 

über daß lat. lai-lx , Lärchenbaum', Lw. aus einer idg. Alpensprache, 
ido-. "^derik-s sei, ist wegen des l schwer denkbar; 

air. derucc (gg), Gen. dercon ,glans', cymr. derwen , Eiche' (PI. derw), 
bret. deruenn ds., gall. Ortsname Dervus (, Eichenwald'), abrit. Derventiö, 
Ortsname, VN Derväci u. dgl.; air. derh ,sicher'; reduktionsstufig air. 
daur, Gen. daro ,Eiche' (devu-), auch dair, Gen. darach ds. {*d^ri-)j air. 
daurde und dairde , eichen'; abgeleitet gall. *d{a)rullia , Eiche' (Wart- 
burg ni 50); maked. ödgvXkog f. , Eiche'; schwundstufig *dru- im Ver- 
stärkungswörtchen (? anders Thurneysen ZcPh. 16, 277: ,Eichen-': dru- 
ia galat. dgv-vaipLSTOv ,heiliger Eichenhain'), z. B. gall. Dru-talos (,*mit 
großer Stirn'), Druides, Druidae PL, air. drüi , Druide' (,der hoch weise', 
*dru-uid-)j air. dron ,fest' (*drunos, vgl. ai. di'u-na-nij däru-nd-, drö-na-m), 
mit Gutturalerweiterung (vgL unten nhd. Trog) mir. drochta ,(*hölzernes) 
Faß, Tonne, Kufe', drochat ,Brücke'; hierher auch gallorom. drütos 
, kräftig, üppig (: lit. drütas)\ gr. PN JgvTCJV, air. drüth ,närrisch' (: aisl. 
trädr , Gaukler'?), cymr. drud ,närrisch, tapfer' (das cymr. ?fc stammt aus 
den roman. Entsprechungen); 

deim- in germ. Tervingl, Matrib{us) AlaterviSj anord. tjara {^detiiön-), 
finn. Lw. terva, ags. teoru n., tierwe f., -a m. ,Teer, Harz' (*deruio-), mnd. 
tere ,Teer' (nhd. Teer)] anord. tyrvi, tyri , Kienholz', tyrr , Föhre' (un- 
sicher mhd. zirwe, zirhel ,Pinus Cembra', da vielleicht eher zu mhd. 
Zirbel , Wir bei', wegen der runden Zapfen); 

dreu- in got. triu n. ,Holz, Baum', anord. tre^ ags. treow (engl, tree), as. 
trlo ,Baum, Balken^; in übtr. Bed. ,fest — fest vertrauend' (wie gr. ioxvgog 
,fest': ia^vgi^ouai , zeige mich fest, verlasse mich worauf, vertraue'), got. 



216 



triggws (*tremiaz) ,treu^, ahd. gi-trluwi ,U'eu% an. tryggr ,tve\i, zuve, 
lässig, sorglos', got. triggioa ,Bund, Bündnis', ags. treow , Glaube, Treu, 
Wahrheit', ahd. triuwa, nhd. Treue, vgl. mit ders. Bed., aber ande] 
Ablautstufen anord. trü f. , religiöser Glaube, Versicherung', ags. irui 
m., mnd. trüioe f. ds., ahd. trüwa, aisl. trü f., neben trür ,treu'; abgeleit| 
anord. trüa ,trauen, für wahr halten' = got. trauan, und ags. trüiüia: 
as. trüön, ahd. trü{w)en ,trauen' (vgl. n. apr. druiuis)] ähnlich atiorj 
traustr ^stark, fest', traust n. , Zuversicht, Vertrauen, worauf man sie! 
verlassen kann', ahd. tröst , Vertrauen, Trost' {*droust-)j got. trausti ,Vec! 
trag, Bündnis', ablautend engl, triist , Vertrauen' (mengl. trüst), mla 
trustis ,Treue' in den afränk. Gesetzen, mhd. getrilste ,Schar' (die s^Bildu 
ist alt wegen npers. duruU ,hart, stark', durust ,gesund, ganz'; nor\^ 
trysja ,den Boden säubern', ags. ti^üs , Reisig', engl, trouse, aisl. tn 
, Abfälle', got. ufar-trusnjan , überstreuen'. 

"^drou- in ags. trlg, engl, tray ,flacher Trog, Schüssel', aschwed 
,ein bestimmtes Maßgefäß' {^trauja-, vgl. oben ÖQoixri), anord. treyju-sqdvX 
(auch tryju-sgdoll) ,eine Art trogförmiger Sattel'; 

*drü-m aisl. trüdr ,Gaukler', ags. ^rücT, Spaßmacher, Trompeter' (: gallorom 
*drüto-s, usw.)?^ 

*drU' in ags. trum ,fest, kräftig, gesund' (*dru-mo-s), mit ^-Erweiterung 
bzw. Formans -ko- (vgl. oben mir. droclita, drochat), ahd. nhd. trog, ags. 
trog, troll (m.), anord. trog (n.) ,Trog' und ahd. triLha , Truhe', norw. 
mdartl. trygje n. ^eine Art Saum- oder Packsattel', trygja ,eine Art 
Fischkorb', ahd. trucka ,Kiste', nd. trügge ,Trog' und mit der ursprüng- 
licheren Bed. ,Baum, Holz' ahd. hart-irugil , Hartriegel'; 

bsl. *derua- n. ,Baum' in aksl. drevo (Gen. dräva, auch dr^vese), skr. 
dial. drevo (dnjevo), sloven. drevo, aöech. dfevo, russ. derevo, klr. derevo 
,Baum'; dazu als ursprüngl. Kollektiv lit. dervä (Akk. dervq) f. , Kienspan; 
Pech, Teer, harziges Holz'; ablaut. lott. darva ,Teer', apr. im ON 
Derwayn] dehnstuf. *döru-iä- in lett. düore f. , Holzgefäß, Bienenstock im 
Baum'; *su-dorua- ,gesund' in aksl. s^drav^, öech. zdrdv {zdravy), russ. 
zdoröv (f. zdoröva) , gesund', vgl. av. dr{u)vö, apers. duruva ds. 

halt. *dreuiä- f. ,Waldbienenstück', Substantiv. Adjekt. (ai. dravya- ,zum 
Baum gehörig') : lit. dreve und dreve , Höhlung im Baum', lett. dreve ds.; 
im Ablaut lit. dravh f., lett. drava f. ,Waldbienenstock', dazu apr. drawiiie 
f. ,Beute, Bieuenfaß' und lit. drave ,Loch im Baum'; weiterhin im Ablaut 
ostlit. dreve und drove f. ds., lett. drava ,Höhlung im Bienenstock'; 

urslav. *druua- Nom. PL ,Holz' in aksl. diitva, russ. drovd, poln. drwa 
(Gen. dreio)] '^druuvna- n. ,Holz' in klr. drovno, slovz. drevne] 

slav. *drom^ in russ. drom ,Urwald, Dickicht', usw. (= ai. drumd-h, 
gr. ÖQv^ög, adjekt. ags. trum); 




217 

lit. su-drus puppig"; fett (bes. vom Wuchs der Pflanzen)* (= ai. su-drü-k 
^gutes HolzO; 

halt, drittel- ^stark^ (= gallorom. *drüto-s, g-r. PN Jqvtwv) in lit. drutaSj 
drlütas ;Stark; dick^, apr. im PN Drutemie, ON Druthayn, DvuthelaukPM] 
o-ehört zu apr. druicis m. ^Glaube^^ druiui L, drmvlt ^glauben* (*druweti: 
ahd. trüen), na-po-druwisnan ^Vertrauen^ Hoffnung^ Neben lit. drütas aucli 
drüktas; s. unter 2. dher-. 

Im Ablaut hierher aksl. drevlje ^prius. primum', acech. dreve, russ. drevle 
vor alters^; Adverbium eines Komparativs oder Positivs. 

hitt. ta-ru ^Baum^ Holz^^, Dat. ta-i'u-il-i, 

hierher auch wohl toch. AB or JIolz' (falsche Abstraktion aus *tod 
dor, K. Schneider IF. 57, 203). 

WP. I 804 ff., WH. I 374, 384 ff., 765 f., Trautmann 52 f., 56, 60 f., 
Schwyzer Gr. Gr. I 463, 518, Specht Dekl. 29, 54, 139. 

des-, des- ,finden, nachspürend 

Gr. drjo) ,werde finden^ (futur. gebrauchtes Präsens), edrjsv slqev Hes.; 

alb. ndesh ,antreffen', ndieh (*des-skö) , befinde mich^; vielleicht auch aksl. 
desg^ desiti , finden', ablaut. russ.-ksl. dositi (udositi) ,finden, begegnen', 
falls nicht zu deJc-] hingegen ist ai. ahhi-däsati , feindet an, befehdet' eher 
Denomin. von däsd-h , Sklave, Feind'. 

Über alb. ndesh s. auch oben S. 190. 

WP. I 783, 814, Trautmann 54, Schwyzer Gr. Gr. I 780. 

j. deu- , einsinken, eindringen, hineinschlüpfen'. 

Ai. upa-du- jhdvead^ai, anziehen'; 

auf Grund eines -(e)s-Stammes scheint hierherzugehören: ai. dosäy 
jünger dö^a-h ,Abend, DunkeF, av. daosatara-, daosastara- ,gegen Abend 
gelegen, westlich', npers. dös ,die letztvergangene Nacht'; 

gr. öelelog (richtiger dsLsXög) , Abend' (metr. Dehnung für '^össXög aus 
*ösvaelög? ursprgl. Adj. .abendlich', wie noch in hom. dsieldv '^f.tcco); gr. Svo) 
(att. Vy ep. v), trans. ,versenke, tauche ein, hülle ein' (nur in Kompositis: 
7,aTadvcü ,versenke'); iutrans. (beim Simplex nur im Partiz. övwv] Aor. sövr) 
,tauche hinein, dringe ein (z. B. alS-sga, ig nörrov), schlüpfe hinein, ziehe an 
(Kleide j', Waffen; so auch ivövcoj ärcoSvoj, jteQidvo)), gehe unter (von Sonne 
und Gestirnen, eigentlich ins Meer tauchen)', ebenso med. dvof.iaL und 
divo) (hom. ötffSTO ist altes Augmenttempus zum Futurum, Schwyzer Gr. 
Gr. I 788); äXißdvcj, Kallimachos ,senke ins Meer' (/? unklar, s. Boisacq 
s. V.; Präp. *['-f']p[o]?)] övTtTO) ,tauche ein' (nach ßvjiTa))] HS^Hov ,Ort, 
wo man nicht eintreten darf, övoig ,das Untertauchen, Schlupfwinkel, 
Untergang von Sonne und Gestirnen', rroog ^jXlov dvaiv .gegen Abend', 



¥, 



218 f 

dvüuai PL ^Untergang von Sonne und Gestirnen^; unklar dfiifldvi^ogj Siöifioq' 
.doppelt^ s. Schwyzer Gr. Gr. I 589; nach Frisk Indog. 16 f. hierher auch 
dvTT] ^Schrein'^. 
WP. I 777 f., WH. I 3, 682. 

2. (deu- oder dou-) : du- ehN^a ^(religiös) verehren, gewähren, verehruiigs- 
Avürdig, mächtig^ 

Ai. düvas- n. ,Gahe, Ehrer Weisung^, duvasydti ,ehrt, verehrt, erkennt an, 
belohuf^, duvasyü-, diivöyü- ,verehrend, ehrerbietig^; altlat. duenos, dann "M- 
duonos, klass. honus ,gut^ (Adv^ lene, Demin. hellus {*diienelos] ,hübsch, 
niedlich^), wohl = air. den ,tüchtig, stark^, Subst. ,Schutz^; lat. 5eö, -are 
,beglücken, erquicken^, heätus ,selig, glücklich' (*dii-eiö, Partiz. *J?i-enos)|; 
dazu as. twlthön ,ge währen^, mnd. ticiden ,willfahren, gewähren^, ags. .'^, 
langtwldig ,längst gewährt^, mhd. zioiden ,gewähren^, ind. getwedic ,zahm, '^ 
willfährig^ {*du-e{-to-', Wood Mod. Phil. 4, 499); ;^ 

nach EM 2 114 vielleicht noch hierher gr. öv-ra-(.iaL ,habe Machte 

Vielleiclit auch hierher germ. *taujan ,machen^ (aus ,*mächtig sein 
in gut. taujan, tawida ,machen^, urnord. taioidö ,ich machte, verfertigte^, '"^^ 
ahd. zouuitun ,exercebant (cyclopes ferrum)^, mhd. zoinoen, zöuwen , fertig- 
machen, zubereiten^, mnd. touwen , zubereiten, gerben^, wozu ags. getawa 
jinstrumenta^ (davon wieder (^e)^azt;irtn ,zurichten^, engl, ^«tü , weißgerben') 
und (mit ursprünglicherer Prätixbetonung im Nomen) ags. geatiue f. PI. 
,Rüstung, Schmuck, Waffen^ = anord. gqtvar f. PI. ds., afries. touio, ton 
,Werkzeug, Tau^, nfries. touw ,die groben Teile des Hanfes, Werg^, mnd. 
touwe ,Werkzeug, Webstuhl^, touwe, tou ,Taa' (daraus nhd. Taw), ahd. 
gizawa ,supellex^ (aber auch , gelingen^, s. oben), mhd. gezöuwe n. ,Gerät' 
(daraus mit bair.-dial. Lautgebung mhd. zäice), nhd. Gezähe (s. über diese 
Formen Psilander KZ. 45, 281 f.). 

Dazu mit e (Psilander aaO. erklärt auch *taujan durch urgerm. Kürzung 
aus *t(Jeiojan) vielleicht got. tewa ,Ordnung, Reihe^, gatewjan ,anordnen^, 
ahd. zäwa ,Färbung, Farbe, tinctura^, langobard. zäwa ,Reihe^ Abteilung -^ 
von bestimmter Anzahl, adunatio^, ags. cßl-twwe ,omnino bonus, sanus^ (über ^ 
eventuelle Entstehung von germ. *tewä aus *te%-ivä s. unter *dek- ,nehmen'; t?^' 
dann wäre es natürlich von taujan zu trennen); mit ö got. tanz, Gen. töjis 
, Handlung*, uhiUöjis ,Ü bei täte r'^, anord. tö n. ,ungereinigte Wolle oder Lein, 
Zwirnstoff^ == ags. töio ,das Spinnen, Weben*^ in tötv-hüs ,Spinnerei^, töw- 
crceft ,Tüchtigkeit im Spinnen und Weben^, engl, toiv ,die groben Teile 
des Hanfes, Werg'^; mit Z-Sufiix anord. töl n. ,Werkzeug', ags. töl n. ds. "^ 
(*töwula-), verbal nur anord. teja, tyja ,nutzen, frommen^, eigentlich ,aus- ^ 
richten', Denominativ zu *töioja- nach Psilander aaO., während Falk-Torp 
u. tele darin zu got. tiukan gehöriges *tauhjan, *tiuhjan sucht, a» 



I 



3 



219 

Thurneysen stellt (KZ. 61, 253; 62, 273) got. taujan zu air. doid ,übt 
niis besorgt^; daß dies aber mit do'id ,zündet an^ identisch sei und die 
Bed. ^tun'^ sich aus ,Feuer anzünden^ entwickelt habe, scheint mir wenig 
^•ahrscheinlich. 

Über andere Deutungen von taujan s. Feist 474 f. 

WP. I ^^^y WH- I 111. 324 f., 852. 

.. de^'t deu9-, duä-, du- 1. ,sich räumlich vorwärts bewegen, vordringen, 
sich entfernend daraus später 2. ^zeitliche Erstreckung^; vielleicht auch 
deU'S- ,aufhören'; dü-ro-s ,lang, weit entfernt^ 

1. Ai. dü-rd-h ,ent£ernt, weif^ (meist örtlich, doch auch zeitlich), av. 
dürae, apers. duraiy ,fern, fernhin*^, av. dürät ,von fern, fern, fernhin, 
^-eit hinweg^, Komp. Sup. ai. ddvlyas-, ddvistha- ,entfernter, -est^; ved. 
duvds- ^vordringend, hinausstrebend^, transitiv av. duye jage fort^, avi- 
fra-öavaite ,reißt mit sich fort (vom Wasser)^; ai. dütd-h, av. düta- ,Büte, 
Abgesandter'^; vielleicht hierher ai. dosa-li m. ,Mangel, Fehler^ {*deu-s-o-)] 

gr. dor. att. dacOf äol. hom. dfivw (nicht *öevG-, sondern "^dsf-) ,ermangle, 
fehle, entbehre^, Aor. idirjoa, iösvrjaa; unpers. ösT, SeveL, Partiz. tö diov, 
att. TÖ dovv ,das Nötige^; Medium diofxai, hom. devo{.iai ,ermangle^ usw., 
hom. ,bleibe hinter etwas zurück, stehe nach^, att. , bitte, begehre^; iitiöerjgj 
hom. eTndevrjg ,bedürftig, ermangelnd^, d£r](.ia ,Bitte'^; dazu öevregog ,im 
Abstand folgend, der zweite^, dazu Superl. hom. devrarog. 

Vielleicht dazu mit -s-Erweiterung (s. weiter oben ai. dosa-h) germ. 
Hiiizön in ags. tcorian ,aufhören, ermatten^ (^zurückbleiben), engl, tlre 
,ermüden^. 

Vgl. ferner md. züwen (stark. V.) ,sich voranbewegen, wegziehen, sich 
dahinbegeben^, ahd. zaioen ,vonstatten gehen, gelingen^, mhd. zouiven ,eilen, 
etwas beeilen, vonstatten gehen, gelingen^, zouice f. ,Eile^ 

2. Apers. duvaistam Adv. ,diutissime^, av. dhöistdm Adj. ,longissimunr 
(zeitlich); über ai. dvitä^ av. daihita, apers. diivitäparanam s. unter 
diiöu ,zwei^; 

arm. tevem ,dauere, halte aus, halte stand, bleibe^, tev , Ausdauer, Dauer^, 
i tev ,lange Zeit hindurch', tok , Dauer, Ausdauer'^ (*teuo-ko-, *touo-ko-), 
ablaut. erkar ,lange'^ (zeitlich) aus ^duä-Q-o- (= gr. ör^qov), erkain ,longus^ 
(räumlich); 

gr. drjv (el. dor. ddv Hes.) ;lange, lange her*^ {^6Mv), öoäv {*öo>Fdv) 
,lang' (Akkusative von *J/ö, *doJ^a ,Dauer'), driQOv^ dor. däqov ,lange 
dauernd' (*öJ^ä-Q6v), dr]d^ä ,lange', davon övjd^vvsiv ,zögern, lange verweilen', 
daöv TtolvxQÖnov Hes. f^öJ^cc-ioi')] über dägöv vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 
482,7; 



220 • 

lat. dü-dum ,lange schon, längst; vor geraumer Zeit' (zur Form siehe 
WH. I 378). Hierher auch (trotz WH. I 386) däräre ,ausdauerii' wegen 
air. cundrad , Vertragt (^^con-dürad)] aber cymr. cynnired ^Bewegung-^ 
bleibt trotz Vendryes (BSL. 38, 115 f.) fern; hierher auch lat. dum, u,., 
sprüngl. ,ein Weilchen^, s. oben S. 181; 

dehnstufig air. doe (^^döuio-) ,langsam^; 

aksl. dave ^einstmals^, dav'bn^ ^antiquus^, russ. davnö , längst^, usw.; 

hitt. tu-u-wa (diiiua) ,Aveit, fort^, tu-u-wa-la (Nom. PI.) ,entfernt^ aus 
'^dnu-lo-, Benveniste BSL. 33, 143. 

WP. I 778 ff., WH. I 378 f., 861, Schwyzer Gr. Gr. I 348, 595, 685. 

denk' ,ziehen^ 

Gr. dai-dvaoea&av slxsa&ai Hes. (*öaL-dv/,-iü} mit lutensivreduplikation 
\y\Q TtaL-cpdaaw). Dazu vielleicht auch öevael' g)QOvci^ei Hes., wozu hom. 
döevKi^g ,rücksichtslos^; unklar ist IloXvdevyirjg ,der vielsorgende^ (aber 
zlevY.aXi(i)v ist aus * yLev^^aXiojv dissimiliert, Bechtel), und mit Tiefstufe 
si'öv'/,€wg ,eifrig, sorgfältig^ Die Bed. , sorgen, Rücksicht nehmen^ erwuchs 
aus ^ziehen*^ etwa über ,aufziehen^; ähnlich bedeutet anord. tjöa (Heuhön) 
,helfen^ (s. Falk-Torp 1315 f.). Etwas andere geistige Wendung zeigt lat. 
dücere als ,berechnen, schätzen^, wobei z. B. aliquem poena dignum dücere 
ursprüngl. meinte ,einen als strafwürdig aus der Menge hervorziehen und 
dadurch als solchen darstellend 

Alb. nduk ,rupfe, reiße die Haare aus*, dial. auch ,sauge aus^ 

Mcymr. dygaf ,bringe^ {*dukami)] über air. to-ucc- {cc = gg) ,bringeir 
s. unter euh. 

Lat. dücö (altlat. doucö), -ere, düxlj düctum ^ziehen, schleppen; führen 
(mit sich ziehen)' = got. tiuhanj ahd. ziohan, as. tiolicin, ags. teon ^ziehen^ 
(anord. nur im Partiz. toginii). 

Verbale Komposita: ab-dücö = got. af-tmhaUj ad-dücö = got. at-tiuhauy 
con-dücö = got. ga-Huharij usw. 

Wurzelnomen: lat. dux, ducis m. f. , Führer' (davon educäre , aufziehen, 
erziehen'; sprachgeschichtlicher Zusammenhang mit dem formal gleichen 
anord. toga, ahd. zogön ,ziehen' besteht nicht), trädux ,(herübergeführte) 
Weinranke'. Ist as. usw. heritogo, ahd. herizogo , Heerführer', nhd. Herzog 
Nachbildung von GTQavrjyög? Vgl. Feist 479. 

^i-St. : lat. ductim ^ziehend, in vollen Zügen', spät ducti-ö ,Führung* 
(daneben tu-^i. ductus, -üs ,Führung, Leitung') = nhd. Zucht (s. unten). 

Bes. reiche Formenentwicklung im Germ., so: Iterativ-Kaus. anord. 
teygia ,ziehen, hinausziehen' = ags. tiegan ,ziehen' {^taugian)] ahd. zuckan, ., 
zucchen, mhd. zucken, zücken ,schnell ziehen, entreißen, zucken' (mit in- 
tensiver Konsonantendehnung; davon mhd. zuc, Gen. zuckes m. ,Zucken, 




221 

« .1-0" anord. tofj n. ,clas Ziehen^ SeiF^ mlid. ?:oc, Gen. zoges m. ^Zug'^, 
von anord. ^o^ß; -«<^^« ^ziehen^^ ags. torjian, engl, ^ow ^ziehen^^ alid. zo^ön, 

Id zo^e» ;Zielien (tr.^ intr.); reißen^ zerren-, vgl. oben lat. {e)-ducare-^ 
er- ti/ge m. ?-St. ;,Ziehen^; alid. zug, nlid. Zug (*tugi-)] ahd. sw^iZ, zuhü, 

hd. 2«^^^; ^^^- ^^'^9^h anord. tygill m. ^Band, Riemen^, ags. ^i/^eZ ^Strang';- 
nord. ^«^'^ ^' ^Strick^, ags. teag L ,Band, Fessel, Gehege^ (davon ags. 
neocin ^binden^;, engl, tie)] mit Tief stufe anord. tog n. /fau'; anord. taumr 
jn Seil, Zügel% ags. Uam m. ^Gespann Zugochsen, Gebären, Nach- 
kommenschaft^ (davon tieman ,sich vermehren, schwanger sein^, engl. 
teeni), ndl. toom ,Brut^, afries. täm ,Nachkommenschaft^, as. törn ,lorum^, 
ahd. mhd. zoum m. ,Seil, Riemen, ZügeF^ nhd. ,Zaum^ (germ. *tauma- 
aus *tauz-md-); ahd. giziugön ,bezeugen, erweisen^ (eigentlich ,zur Gerichts- 
verhandlung gezogen werden^, [mhd. geziugen , durch Zeugnis beweisen^, 
nhd. (bejzeugen^ Zeuge, mnd. betügen , bezeugen, beweisen^, getUcJi n. ,Zeugnis^; 
forner mit der Bed. .producere, großziehen, erzeugen^ ahd. giziug (*teugiz) 
Zeug, Gerät, Ausrüstung^, nhd. Zeug, mnd. tüch (-//-) n. ;,Zeug, Gerät^ 
und ,Zeugungsglied^, mhd. ziugen, nhd. zeugen] got. ustauhts ,Vollendung^, 
ahd. mhd. zuht f. _,Ziehen, Zug, Erziehung, Zucht, Nachkommenschaft^, 
nhd. Zucht (= lat. ductus s. oben); davon nhd. zilclitig, züchtigen, ags. 
tyht m. ^Erziehung, Zuchf^, afries. tucht, tocht ,Zeugungsfähigkeit^ 

Bes. wegen Zucht ,Nachkommenschaft^, bair. auch ,Zuchtschwein'^ u. dgl. 

zieht man ahd. zöha, mnd. töle [^töhila), nhd. schwäb. zauche , Hündin^, 

neuisl. töa , Füchsin^ zu unserer Wz.; doch vgl. mhd. zü])e , Hündin^, 

'norw. dial. tohhe ,Stute, kleines weibliches Wesen^ und germ. "^tikö und 

*titö ,Hündin^ 

Eine einfachere Wzf. '^deu- ,ziehen^ vielleicht in anord. tjödr n. (*deu- 
trom) ,Spannseil, BindeseiF = mengi. teder, tej)er ds., ahd. zeotar ,Deich- 
seP, nhd. bair. Zieter ,Vorderdeichsel^ (auch ags. tüdor, tuddor n. ,Nach- 
kommenschaft^?); aber ai. dörakam ,Strick, Riemen' ist dravid. Lw. (Kuiper 
Proto-Munda 131). 

WP.I 780 f., WH. I 377 f., 861. 

deup- (: kteup-?) ,dumpfer Schall, etwa wie von einem Schlag*"; Schall- 
wurzel. 
Gr. hom. dovTtog ,dumpfes Geräusch, Getöse; Schall der Fußtritte'; 
dovTieu) jgebe einen dumpfen oder rasselnden Ton von mir'; der in hom. sydov- 
TtrjGap, iglydovTtog ,laut donnernd' ((.KxalyöovTtov . . . ixsyaXörjXOv Hes.) zu- 
tage tretende ursprüngliche Anlaut yö- ist vielleicht mit xrr/rog ,Schlag' 
neben Tvrrog parallel oder ihm nachgebildet, so daß über sein Alter keine 
Sicherheit zu erlangen ist; nach Schwyzer wäre {y)dov7ieo) Intensiv zu 
schwachstufigem xtdtt-; serb. düplm, düpiti ,mit Getöse schlagen', sloven. 



222 

düpam (dupljem) dupati ,auf etwas Hohles schlagen^ dumpf rauscher 
dupotdtij bulg. düp'^ ,gebe einem Roß die Sporen'^ lett. dupeties ,dum| 
schallen' (bsl. d- aus gd-? oder älter als gr. yd-?)] 

nach Van Windekens Lexique 138 hierher toch. A täp- _,ertönen lassei 
verkünden*^ (*tup-) im Infin. tpässi, Partiz. Pass. cacpu. 

WP. I 781 f., Endzelin KZ. 44, 58, Mühlenbach-Endzelin I 518, Schwyzer 
Gr. Gr. I 7181 

d9gb-mö::s ,schief'? 

Ai. jihmd-li ^schräg, schief' (urar. Hizhmd- assimil. aus *dizhmd-)j gj.^ 
d6x!^iog, öox^ög ^schief (assimil. aus *dax!.i6g)' 

Pedersen KZ. 36, 78, WP. I 769. Andere Möglichkeiten s. unter geU 
,drehen, biegen'. 

digh' , Ziege'. 

Gr.-thrak. öi^a' ai^. ^dyaüveg {*diglnd), vgl. den thrak. PN ^il^a-XEl^iq 
(wie ^EßQOv-TBXp,Lg zu eßgog' rodyog Hes.); ahd. ziga ,Ziege', mit hypo- 
korist. Konsonantenschärfung ags. ticce^ij ahd. zicktj zickln , Zicklein' 
(aber über nhd. Zecke s. oben unter deigh-)] hierher vielleicht norw. dial. 
tikka ,Schaf' (event. Kreuzung von schwed. dial. takka ,Schaf' mit einer 
nord. Entsprechung von Zicklein)^ tiksa ,Schaf, Hündin', tikla ^junges 
Schaf oder Kuh', sowie anord. tlk f. ,Hündin' = mnd. tlke ds. 

Arm. tik ,Schlauch aus Tierfell' wird von Liden (Arm. Stud. 10 f,^ 
Don. nat. Sjdow 53^) als ursprgl. , Ziegenfell' hierhergestellt, müßte jedoch 
auf *dig- zurückgehen (tabuistische Entstellung?). 

WP. I 814, WH. I 632, 868. Nach Risch (briefl.) vielleicht ursprüngl; 
Lockruf. 




dlp-ro-y dip-erä ,Opfertier, Vieh'. 

Arm. tvar ,Schafbock, Herde von Großvieh' (*t{var < *dxpera)] got. tibrW. 
,Opf ergäbe' (verbessert aus aihr), ahd. zebar ,Opfertier', ags. tiferj über 
ds., spätmhd. ungeztherej unzTver, nhd. Ungeziefer eig. ,unreines, nicht zum 
Opfern taugliches Tier'. Afrz. (ajtoivre , Zugtier' stammt aus dem Germ. 



iW^r 



WP. I 765, WH. I 323, Feist 19 b, 477 a. ?.>gf 

dlkii-i?) ,süß'. 

Gr. ylv/,vg, yXvyiSQog ,süß', ylvTCKÖv yXv%v^ y%vy.y.a' ij ylvT^mr^g Hes. (-xx- 
aus -ku-), ylevY.og (spät) ,Most' (Ablautneubildung); yX aus dl wegen des 
folg. x; -Iv- aus -Xa- nach dem folg. v; über späte devY,og ,Most', öev/.rig 
,süß' s. WH. I 380; 

lat. dulcis ,süß, lieblich, sanft' (aus *dlkui-s). 

WP. I 816, WH. I 380. ' ^ 1^1 



223 

S-bü, dn^huä ^Zunge^; oft durch Anlautswechsel und Umstellungen 
umgestaltet. 

Vi. jihvä f., av. hizvä ds. (vorar. *yighuä. aus *-daghuä mit i von ZiÄ- ;,lecken^ 
Qjer von _;*ä- ;ab\värts wenden^; iran, *sizva wohl durch Sonorendissi- 
uiilation); daneben tl-Stamra in ai. juhü f. ^Zunge, Löffel^ (mit u nach 
juhöti ;,ins Feuer gießen^^ anders Wackernagel-Debrunner III 192), av. 
Jiizü m. ds.; mit -ön- für -ä apers. hizhäna-, mpers. hvzvän ds._, nordar. 
hiBn m. ,Zunge; Rede^ (*vUhvän nach E. Leumann Nordar. Spr. 127 f.); 

arm. le^u, Gen. lezvi setzt im-Ausgang das -ghuä von *dnghuä fort, 
die erste Silbe wohl von leigh- ,lecken' beeinflußt; 

alat. dingua, lat, lingua (mit ^ von lingere)- osk. fangv am (Vetter Serta 
Iloffillenana 153; 

air. teng («-Stamm) und tengae, Gen. tengad mit t- nach tongid ,schwört^; 
aber air. ligur ,Zunge^ zu lat. Ugurriö; unklar ist mcymr. tafaiot, cymr. 
tafodj acorn. tauot^ mbret. teaut, bret. teod, wozu com. tava, mbret. 
taffhaff, bret. tanva ,kosten^ (kelt. '^tamäto-'^)] 

o-ot. tuggö Ly an. as. tunga^ ags. tunge, ahd. zitnga^ mit -ön- statt -ä; 
als Ablautneubildung vielleicht hierher ^nord. tangi ,Griffstück der Klinge^ 
rand. tange _,Sandrückea zwischen zwei Sümpfen^; 

bsl. inzä- m. in apr. insuwis] lit. liezüvis (nach liezti ,lecken'); aksL 
j§zy-ki, skr. jezik, poln. jezyk^ russ. jazyk; zum Schwund des anlaut. c^- 
s. J. Schmidt, Krit. 77; 

toch. A käntu, Gen. käntwis, B känfwo, Obl. käntwa sa {^kantwaj um- 
gestellt aus '^tankica, idg. *dnghua). 

WP. I 1792, WH. I 8U6f., Trautmann 104, Specht Dekl. 83, Havers 
Sprachtabu 123 f. 

cfö- : d9', auch dö-u- : dQU- : cfu- ,geben^ (perfektiv), Aoristwurzel mit sekun- 
därem Präsens di-dö-mi, Nominaibildungen: do-no-m, dö-ro-tn^ 
dö'ti-s, d9-ti-s ,Gabe', dö-ter- ,Geber^, Partiz. dö-to-s, dQ-to-s, 
'd-tos, Infinitiv dö-men-ai, dö-uen-ai. 
Ai. dd-dä'ti (Aor. d-dä-m, Opt. deyäm, Fut. däsydti, Aow Med. ddita 
== gr. eöozo, Inf. ddmane : gr. ööjxsvai, vgl. lat. daminl, falls ursprüngh 
Infinitiv) ^gibt*" (päli cZmna zu einem Präs. "^di-dä-ti), av. dadäiti ds., apers. 
Imp. dadätuv ,er soll geben'; Wurzelnomen ai. dä[s] dstu ,dator estu'; 
Infin. dätum (:lat. Supin. cZa^wm); Partiz. ditd-h (unbelegt), sekundär 
dattd-h, schwundstuf, in ä-t-td-h, prd-t-ta-h ^hingegeben', ablaut. in tvä-däta-h 
,von dir gegeben', av. däta-j zum Fut. ai. däsyämi (: lit. düosiu) s. Schwyzer 
Gr. Gr. I 78811; 

arm. ta-m ,dö', ta-m¥ ,damus' {*dd-ie-mi)j Aor. etu (== d-dä-m, idg. 
*e-c?ö-m); 



224 




gr. öl'dco-^u ,gebeS Aor. edcüVM, Opt. öoi7]v (*donem), Fut. dwao), Aor. 
Med. l'JoTO; Partiz. doTÖg, Infin. hom. öö^evai und hom. tliess. usw. do'^jj, 
(su ffixloser Lokativ) ; 

ven. zoto ,dedit^ = gr. eöoTO] zonasto ^döiiävit^ vielleicht aus *dönä-s-to 
von einem denom. *dönäiö (*c?ö?20-m : lat. dömim)] mess. pi-do (*dö-t:^[^ 
■a-dät): 

alb. da-sh'd Aor. ^icli g'aV (*dd-S7n)] 

lat. döj das, dat, dämus (*dd-mös), dätis, dänt (sekundär für *dent aus 
*{di)-dn-ti), alat. danunt; dedl, dätum, däre ;gebe^ gewähre^, refl. ^begebe 
niich^ [das mit ä nach stä- für *c?ö = lit. diid, düo-h [Specht KZ. 55 
182], gr. hom. di-öio-d-i)', 

vest. di-de-t ^dat^^, pal. cZi-<?a ,det-, mixCov. dir sa, der sa, tera ^det^ (*didät) 
tePtu, dirstu, titii ^dato^ (*d{-de-töd), tefte ,datur^ {*di-da-ter)j a-tef-a-fnst 
jCircumtulerit^ (^am-de-da-fos-t)-^ osk. da\^da]d ^dedaf^ (*däd(-di)-däd), dadid 
,dederit^ (*däd(-de)-did), di-de-st ^dabit'^ dedet, umbr. dede ,dedit^ (= lat. 
d^-d-tt, alt dedet)j umbr. tefustj dirsust ^jdederit*^ (*dedust), usw.; isX. porded 
,porrexit^ (*por(-deyded)] 

redupl. Präsens ital. *di-dö(?) in lat. reddö {reddidtj redditum, reddere) 
jgebe zurück' aus *re-d(iydö(?) ist angeblich themat. Umgestaltung von 
*di-dö-mi', andere Komposita sind de-dö, dl-dö, e-dö, prö-dö, trä-dö und 
ven-dö] 

Partiz. lat. dätus ^gegeben' = falisk. datu ,datum^^ vest. data ^data', 
päl. datas ^datas^ (- S^^- doTÖg)j Supin. datum (:ai. Infin. dätum)\ 



hierher vielleicht trotz VYH. I 193 lat. ce-dö .siih her!^ PL cette 



>xs' 



aus 



^ce-d9te (:gr. Sörs); 

lit. duomi (heute sekundär duodu, lett. duodu, neugebildet zum alit. 
Ipv. duodi aus "^dö-dhi-, ostlit. düomu), 2. Sg. düosi, 3. Sg. düost{i) ,^\hi', 
apr. däst ds._, beruhen nach Kofinek Listy filol. 65^ 445 und Szemerenyi 
Et. Slav. Roum. 1, 7 ff. (vgl. E. Fraenkel Balt. Sprachw. 11 f.) nicht auf 
alter Reduplikation (angebl. *dö-dd-mi, bsl. "^dödmi, 3. Sg. *dö-dd-ü, bsl. 
*dödti > *dösti), sondern auf unreduplizierter athemat. Flexion (*dömi, 
PL *ddmös); lit. düosti, abg. dast^ sind Nachahmungen von lit. hti ,ißt' 
usw., die neben lit. *e(d)mij abg. janib (aus ^ed-m-) liegen^, wo das d der 
Wurzel als suffixal empfunden wurde; zum Fut. lit. duosiii s. oben S. 223. 

Dasselbe würde gelten von aksl. daim ,ich werde geben*, 3. PL dadeti 
(nach jadet^ usw.); aksl. dazda ,Gabe^ ist Analogiebildung nach *edja 
,Essen', wo das d wiederum als Formans betrachtet wurde. 

Infin. lit. düoti, lett. duot, apr. dät {^dö-tl-) = aksl. dati^ serb. däti, 
russ. dath. ? 

Zum Prät. lit. daviaü, lett. devu ,gab^ s. unten. ' 



225 

partiz. *dö-na- in Siksl. pre-dam, serb. dän, cech. ddn, klr. ddnyj , gegeben' , 
*dö-tcL- ds. in apr. däts, lit. düotas, lett, cZwo^s; einzelsprachl. Neuerungen 
<;iiul serb. dial. dät, cech. c^a^^; dazu lit. duotina ;,mannbar^^ russ.-ksl. 
jwdatbm, russ. poddtnyj .freigebig^; Supin. *dötun ,zu geben^ in apr. daton 
(lüfin.); lit. c?MO% aksl. ohdah, sloven. dat, vgl. slav. *datz-H in sloven. 
Jodätek, poln. dodatek, russ. doddtok , Zugabe^; 

hitt. c?ä- ,nehmen^^ 1. Sg. da-ah-hi {dahhi), 3. Sg. c?a-a-i (c?äi), wird von 
Pedersen (Mursilis 68) und Kretschmer (Glotta 19^ 207) hierher gestellt 
/treben^ — :?^ür sich geben^ — ^nehmen^); dagegen Couvreur ^ 206 ff. 

Xominalbildungen: ai. dätar-j dätdr- ^Geber^^ gr. (Jwtw^, dojTrjo ds., 
schwachstufig (JottJo, öÖTSiga, lat. cZa^o?-, datrix. — Ai. dätrd-, av. dä^ra- 
ji. ^Geschenk^. 

*dö-tel- in aksl. dateljh (*dö-tel-iu-) ^Geber*^^ cech. udatel ^Angeber^, russ. 
ddteh ^Geber'. 

Ai. *däti' ^Schenkung, Gabe^ in däti-vära- jgern verteilend, freigebig^, 
havya-däti- ,die Opfergabe besorgend, das Darbringen des Opfers^, av. 
däiti- , Geben, Schenken, Gewährung^, gr. ö&xig Hes. (und kons. St. *dö-t- 
in öd)g) ,Gabe^, Jcoai-d-sog, -q)Q0)v^ lat. cZös, -tis ,Mitgift^, lit. Inf. düoti: 
slav. *dath ,Gabe^ (z. B. in aksl. hlagodath ,X(xQig', russ. pödath ,Steuer^), 
Inf. dati] schwachstufig ai. diti-h, gr. ddaiq ,Gabe^, lat. dati-ö, -tiönis (alt 
*-tlnes) ,das Schenken^ (Suffix wie in gr. öcorivT] ,Gabe^); mit Vokalschwund 
in Enklise ai. bhdga-tti- ,Glücksgabe^ 

Ai. däna- n. ,Geschenk^ (substantiviertes -720-Partiz.) = lat. dönum, osk. 
usw. dumim ds. (dtiunated jdönRvit') ; cymr. daicn ds., air. dän m. ,donum, 
ars, ingenium (Begabung)', vgl. slav. *dam-ki in serb. ddnak , Abgabe, 
Steuer^ usw. und den -m-St. aksl. danh , Abgabe, ZolF, lit. duönis ,Gabe^; 
schwachstufig alb. dhene ,gegeben^, f. ,Gabe, Abgabe^, geg. dhdne] 

gr. ScüQOv , Geschenk^ (-ro- in pass. Geltung, vgl. z. B. clä-ru-s), aksl. 
dem ,Gabe^ (m. wie ^damk-h), arm. tur ds.; 

ai. däyd- ,gebend^, däyd- m. ,Geschenk^, apreuß. däian Akk. ,Gabe^, 
serb. pro-daja ,Verkauf^ (usw., Berneker 176). 

Als 2. Kompositionsglied ai. -da- z. B. in asvada- ,Rosse schenkend^, 
slav. mit Überführung in die o-Dekl., z. B. russ. dial. pö-dy PI. , Abgaben, 
Steuern^, serb. prt-d ,Draufgabe beim Tausch^; lit. priedas , Zugabe, Zulage^ 

do-U' liegt vor in ai. dävdne ,zu geben^ (auch Perf. daddu ,habe ge- 
geben'), av. dävöi ,7.\i geben', kypr. övfavoi ,er möge geben^, Inf. dofsvai 
(über ark. Partiz. diTtv-döaq s. Schwyzer Gr. Gr. I 745 f.), kontrahiert 
hom.-att. dovvai] 

lat. duim, duls usw. ,dem, des', Fut. II -duö, enthalten einen Aorist- 
stamm *du- aus *(Zow-; duim ist aus Optat. *-c?owlm in den Kompositis 
entstanden (prö-duint aus *prö-douint, usw.), dann auch bei Kompositis 

15 



226 

von *dhe- : per-dmm, usw. Zum ital. Optativ *doulm trat wohl erst sekj 
dar im Umbr. und Fal. ein Präsens *douiö in fal. doviad ,möge gewähx 
(es scheint daher lat. duam usw. in Kompositis geschwächtes *doviä7n] 
sein), umbr. pur-dovitUj pur-tuvitu, -tuetu ^porricito^^ P'^'^ttivi^ 
jporricies''^ umhr. pu^^ditom (*-d(o)täto7n) ^iporrectum', pur tiius {*d(^o)umf\ 
^porrexeris', purtifile ,*porricibilem^, aus synkopiertem *por-d[o]ui- x^ 
Wandel von du zu d] in purdovitu Imper. wurde die Synkope durch de 
Indik. *pör-dovU gehindert; 

lit. daviau ^ich gab^^ dovanä f. ^Gabe^, lett. ddvana f. ,Gabe', Itera^ 
dävdtj dävindt ^anbieten^ schenken^ aksl. -davati ,verteilen^ (eine 
Muster formen für die Iterative auf -vati). 

Über as. tioitliön ^gewähren^ usw. s. unter 2. den- , freundlich gewähret 

WP. I 814f£., WH. I 266, 360 ff., 371 f., 861, Schwyzer Gr. Gr. I 686 V 
722, 741, 794, 806 ff., Trautmann 56 ff. 

dous- ,Arm^ 

Ai. dös- n. (m.). Gen. dosndk ,Vorderarm, Arm, unterer Teil des Vorder- •" 
fußes bei Tieren^, av. daos- m. ,Oberarm, Schulter^, npers. dös ,Schulter^» 
air. doe {^dous-nt-s), Gen. doat ,Arm^; lett. pa-duse (tiefstufig) ,Achsel''-vl 
höhle; Busen des Kleides^; sXoyqxi. päzduha, päzdiha neben päzuha, päziha '" 
,Achselhöhle^, und mit demselben c2-Verlust (ein Erklärungsversuch bei 
Berneker 233 f.) abg. usw. pazucha ,Y,6l7rog'. 

WP. I 782, Trautmann 64. 

dre- i.drQ-, erweitert dr-^m- ,schlafen^ 

Ai. drdti, dräya-tij -te ,schläft^, ni-drä ,Schlaf^; dazu tiefstufig ni-drita-y^ 
,schlafend, eingeschlafen'; '»A; 

arm. tartam ,langsam, schläfrig^ {*der-d-, Pedersen KZ. 39, 416); <^' 

gr. hom. Aor. edgaO^ov {*e-dr-dh-om)j jünger edaqd-ov ,schlief^, sekundär 
■naTadaQS-dvcü ,schlafe ein^; 

lat. dormiö ,schlafe, schlummere^ (*c?2'7m-uö) ; 

slav. *dremiö ,schlummere^ in ksl. dremlju drimati ,schlummern', serb.-| 
drijemljem drijemati ,Schlaflust haben^, usw. 

Über die formalen Verhältnisse s. EM. 284, zur -em-Erweiterung auch 
Pedersen Groupement 22. 

WP. I 821, WH. I 372, Trautmann 60. 

dregh- ,unwillig, verdrossen^, oder vielleicht ursprünglicher ,schlaff, zähe^ 
sein^? -^ 

Got. trigo ,Trauer, Widerwille^, anord. tregi m. ,Trauer, Hindernis'/^ 
tregr ,un willig, ungeneigt^, treginn ,betrübt^, ags. trega m. ,Trauer, Leiden', _ 



^s^- 



227 

treqo m. ^Schmerz^,, tregan (nur Inf.) mit Dat. ^leid sein^, mndl. tregen 
ficu Hut verlieren^ auord. trega = ags. tregian ,betrüben^; vgl. mit einer 
'-olil alten konkreten Bed. ^zähe, zähe haftend' norw. radartl. treg auch 
au'=;dauernd^ fest^^ trege ,zähe Faser^ Sehne^ harte Haut^, ischwed. trägen 
'unermüdlich^; dehnstufig- ahd. trägi ^träge, langsam, verdrossen'^ as. trag 
'schlecht'^ ags. trüg f. ,Leiden^ Übel'; as. ahd. trägl f. ^Trägheit, Verdruß'; 
lit. dryz-tü, drizau, drizti ^matt^ schlaff werden' (Büga Kalba ir. s. 219)^ 
drizinti ^schlaff machen'; zum lit. ri vgl. Hirt Idg. Gr. II 83. 
Wr. I ^21 f.; Persson Beitr. 46 f. 

dumh- (-hh?) ^penis^ Schwanz', vielleicht eigentlich ^Stab'. 

Av. duma- m. ^Schwanz', npers. durrij dumb (*dum(}i)ma-)j ahd. zumpfo 
penis'; mhd. zum2J>f{e), zumpfelin (Sütterlin IF. 4, 93); dazu vielleicht av. 
dumna- n. ;Hand (?)' (*dumbna-), s. Scheftelowitz IF. 33, 142 mit zahl- 
reichen Parallelen für die Bed.-Entw. ^Stange^ Stab — penis, Schwanz' 
und ,Stab — Arm, Hand'. Wohl zu mnd. timpe ;Spitze_, Gipfel', ags. 
atiinplian ,mit Nägeln versehen', nasal. Form von germ. *tippa ,Zipfel' 
in engl, tip _,Spitze', mhd. zipf[el)] germ. *tuppa- ,Zopf' in anord. toppr 
ds., ags. topp m. ,Gipfel', mhd. zopf ^Zopf, Ende eines Dinges', mit bb: 
mnd. tobbe, tubbe , Zapfen', vgl. Xqü. duba ,aufgestellte Garbe'; germ. 
*tappan ,Zapfen' in ags. tssppa m. (engl, tap)^ mnd. tappe m., ahd. zapho, 
mhd. zapfe m. Offenbar ,mot populaire' mit intensiver Konsonantenschär- 
fung, Nasalierung und Vokalwechsel a:i:ii'^ vgl. oben S. 221 drop- : drip- : 
drup-. S. auch oben S. 177. 

WP. I 816, Fick III 155, 164, 168, Petersson Heterokl. 70 f. 

cfus- ,übel, miß-' als 1. Kompositionsglied. 

Ai. dus-, dur-, av. diLS-, duz- ,miß-, übel', arm. t- ,un-', gr. ovo- ,miß-, 
übel', lat. in difficilis ,schwierig', air. do-j du- ds. (lenierend nach dem 
Vorbild von so-, su-), got. tuz- (in tuz-werjan ,zweifeln'), anord. ags. tor-j 
ahd. 2;wr- ,un-', slav. in abg-. d^zdh {^duz-djus ^schlechter Himmel' ==) ,Regen', 
russ. dozdh, poln. deszcz^ aöech. desc. Gen. dsce und analogisch deH4. Zu- 
sammenhang mit deus- ,ermangeln' ist sehr wahrscheinlich. 

Erst ind. aus dus- entwickelt ist düsyati ,verdirbt, wird schlecht', 
dusta- ,verdorben, schlecht', düsdyati ,verdirbt, versehrt'. 

WP. I 816, E. Fraenkel M^ Pedersen 453. 

duei- ,fürchten'. 

Av. dvaed-ä ,Bedrohung'j 

arm. erkntim ,ich fürchte', erkiul ,Furcht' (Anlaut wie in erku ,zwei' 
'.*diLöu Meillet MSL. 8, 235); 

16* 



228 



gr. hom. deldo) ^fürchte^ (*Ö6-dfot-a), Plur. dsidci-iey (d. i. öidJ^iixsv)^ 
dsdii-isv (danach der neue Sg. hom. dsLÖia^ d. i. öadJ^ia, att. deöia)^ 
hom. MdÖBLaev (d. i. söJ^eiasv), hom. diß ,fürchtete^; aus *6söJ=oia umgebiß 
Perf. hom. dsiöoiKa, att. didoL^a, kret. dsöSoiTCMg Hes. (Hs. dsd^or/wg)^ ^^ 
öedeiyisXog Hes. ^furchtsam'; zu öeöia-Ao^ai (nachhom.) .schrecke' (*<Jfi-dj 
GY-o-iiai) wurde sekundäres d€Ldl^O(.iaL gebildet, wovon erst att. dedlztoi 
hom. SsLÖiGao^iaL] hom. 66iörj(.uüv .furchtsam' (*dsdJ^strj^tov); ösog n. .Furcj 
(*(5/eiog). d-eovörig .gottesfürchtig' (*^£0-(^/£iäg). öel^ia n.. SsL^iög m. , Furcht 
dfitvrfg .schrecklich'. JstAog, .furchtsam, feig; unglücklich, beklagenswert 
(*öJ^€isX6g)'j diSQÖg .zu fürchten' (*öJ^L-eQOg)] 

lat. cZ^rws .grausige grauenvoll, unheilvoll' (von Servius zu Aen. IH gs 
auch als sabin. und umbr. Wort angeführt, so daß di- statt bi- aus *d% 
als mundartliche Lautentwicklung), mit Formans -ro- .wovor man 
fürchtet', wie clä-rus .hörbar'. 

s-Erweiterung in ai. dvisti .haßt, feindet an', dvistd- .verhaßt', dvesa-/^ 
ra.. dvisas- n. .Haß', av. dvae§-, tbaeS- .anfeinden, kränken'. Partiz. thüta- 
dva&sah-, tbaesah- .Anfeindung', mpers. bes .Leid. Unheil', wohl zu duis^ "** 
S. 232. ^ '^ ., 

WP. I 816 f.. WH. I 353 f.. Schwyzer Gr. Gr. I 710 &. 769. 774. Nach/" 
Beaveniste (briefl.) gehört die Wz. als .bin im Zweifel' zum folgenden 



duö(u) m. .zwei' (Satzdoppelform duuou), dual f. n.. daneben duei-, duoi-, 
du/-; vgl. die Zusammenfassung bei Brugmann IP 2. 6 — 82 passim. " 

1. Ai. m. dvdUj dvti (ved. auch duvdu, duvä) = av. dva m.. ai. f. n. c?ü^ ' 
(ved. auch duvt) = av. bae f. und n. .zwei'; 

Tnstr. Dat. Abi. ai. d{ii)väbhyäm (mit geneuertem ä), av. dvaeibya (mit 
altem i-Diphthong. wie lit. dviem usw.). Gen. Sg. ai. d{u)vdyoli] bei Zu 
sammenrückung ai. d(ii)vä- : d(u)vä-dasa .12' (= gr. (Jwtea); 

arm. erku .zwei' (= ai. dvä)] 

gr. hom. öv{f)(ü (*J/w in (Jw-dexa), Gen. Dat. ion. att. övoTvj woneben 
unflektiert hom. att. dor. usw. Sv(f)o (zur Form s. Schwyzer Gr. Gr. I 
588 f.; zum Ansatz eines idg. *diiÖ s. Meillet BSL. 21. 273. auf Grund von"^ 
arm. erko-tasan 12. lat. duö-deni, ai. dva-kd- .je zwei zusammen', die sich ''|* 
aber nach Zusammensetzungen mit o-Stämmen im ersten Gliede gerichtet .';.' 
haben können, sowie von got. anord. as. ags. afries. lul-t .wir zwei^; '4> 
aiiord. it, as. ags. git .ihr zwei'); 

alb. du m.. düj f. .zwei' (^dunö, bzw. *duuai)', 

lat. duo (aus *duö), f. duae (Neubildg.). umbr. (nur mit plur. Flexion) »^ 
dur Nom. m. .duo' (*duös; "^duür), desen-duf Akk. m. (12). duir .duobus', 
tuva Akk. n.; 



229 

• däu ^öNoDi. Akk. m. (= ai. dväu), vor Subst. da (proklitische Form), 
V f= ai. dvE), neutr. da n- ^zwei'^^, acymr. bret. masc. dou, fem. cymr. 

• |'us^v.)' o^^^- ^-^ Vo-corii, Vo-contii (vg\.[Tri-corn) mit *w- neben c?w-; 
^gl. Thurneysen Gr. 182; 

t ni. ^^<'"<^^; ^- ^^^*^^^ ^- ^^^'^^ anord. tueir m., tuwr f._, <?irtw n., ags. ^i~* 
^ ^,j.(i f. (= ai. f^üß); ahd. zwene m.j zwä, zwo L, zwei n. usw. (ahd. 

• 211 zweien^ ein Lok. Du. = lit. dviejau, dviejaus)] 

Hl all ni- (s-us *(iüito = ai. dvä), dvl f. (= ai. dve)] lett. cZm m. f. 

ug *dtiici f. n.); apr. c^icai m. f.; aksl. (^wa m., d^ve f. n. ; 

tocli. A m. «'•M; f- «^'6; B in. f. '?(;i (Neubildung); vgl. oben gall. vo-; hitt. 
Nt-a-cin {tan) ^zweitens, zweiter^, ta-a-i-u-ga-as (täyugas) ,zwei Jahre alt^ 
.lit. dveigys .zweijähriges Tier'?). 

Ober das erste Glied von sYaogl, viginti usw. (alte Dissimilation aus *dui-j 
*ihtel-dkmtl??) s. ui-kmtl .zwanzig^ 

Im Kompositum idg. dui- und daraus unter unklaren Bedingungen ent- 
uickeltes di- : ai. dvi- (z. B. dvi-pdd- .zweifüßig'^), av. bi- (z. B. bi-mähya- 
./,\vei Monate dauernd'); arm. erki {erkeam .zweijährig'), gr. di- (z. B. d'i- 
iovg\ da dicpQog .Wagenstuhl, Sessel' eher 61-, nicht dJ^l-cpQog war. ist. 
uonn nicht etwa dissimilatorischer Verlust des / gegen den folgenden 
Labial q) vorliegt, auch für sonstiges öl- Entstehung aus idg. *dui- zu er- 
wägen), alat. dui-y lat. hi- (z. B. dui-dens, hidens] über Formen wie dien- 
nium s. WH. I unter hiennium, Sommer Hdb.^ 223; umbr. di-fue .bifi- 
dum' wohl lautgesetzlich aus dui-), anord. tve- (auch tvl-j s. u.). ags. tvn-, 
fthd. ziüi- (z. B. ags. twi-fete .zweifüßig', ahd. zwi-houhit .zweiköpfig'), lit. 
di'i- (z. B. dvi-guhas .zweifach', apr. dwt-gubbus). 

Ital. du- in lat. du-biuSj -plus, -plex, -pondius, -centi, umbr. tuplak 
.Akk. Sg. n. .duplex', dic-pursus .bipedibus' ist Neuerung nach dem als 
du- gefühlten Stamme von duo] ebenso ist du- in umbr. duti .iterum'. päli 
dutiyam .zum zweiten Male' zu erklären; über lett. du-celes .zweiräderiger 
Wagen' vgl. Trautmann 125. Mühlenbach-Endzelin I 509. Endzelin Lett. 
Gr. 358. 

Mochstufiges duei- in Kompositis ist zuzugeben fürs Kelt. (z. B. air. 
dH-riad .bigae'. diabul .zweifach', cymr. dwy-flwydd .biennis'; air. dias 
,Zweiheit von Personen' wohl aus *dueio-stho-) und fürs Germ. (z. B. an- 
ord. tul-faldr ,zweifach' neben tuefaldr] got. tweifla-, wohl n.. ahd. zivifal 
n. neben gr. di-nkög, lat. duplus). 

duoi' in ags. getwcefan, twösman .trennen, schneiden' < *twaifjan, 
*twaimjan'^ vielleicht auch fürs Ar. (av. baedvdzufra&ah- .zwei Finger 
breit', dvaepa- n. .Insel'? oder eher aus duaii-, wie wohl ai. dvedhä .zwei- 
facli. in zwei Teile', vgl. dvipd- .Insel' oben S. 51); vielleicht phryg. GN 
^o'iaq, Gen. -avzoq (*diioi-nt) .Zwilling'. 



230 




Slav. dvo'j dvu-, dvS- in Kompositis s. Berneker 247. 

2. Ordinale: ai. dvitlya-, av. bitya-, dahitya-j apers. duvitiya- ^zweite 
duti ^iterum'^ (wohl Ersatz für *diti aus *duitiom nacli du-, s. o.); ar^J 
erkir, erkrord ^zweiter^; alb. i-düte] alles junge Neubildungen. 

3. Multiplikativadverb: duis ^zweimal' : ai. dvih (ved. auch d^ivif^'^^ ^v 
bis, gr. dlg^ alat. diäs, lat. bis, mhd. zioir ^zweinoial- (aber iiir. fo-di = ^ 
n. dve, Pedersen KG. I 301, II 127), germ. mjth. PN Tuüto ,Zwitter^. 

durch w-Formans erweitert av. bizvat, anord. tysuar, tuisuar, ahd. zioix^ 
zioiror (zwiron, zwiront), mit lautlichem? 2;-Schwund ags. tioiwa, timgn ■■'■ 
twia, tuwa, twie, afries. tioia, twera, as. twio (zu diesen Formen zuletzt 
Loewe KZ. 47, 98—108, der im Formans an ai. krtvas ,male^ erinnert)«. 

davon mit Formans -ko- ahd. zwisk, as. twisk ,zweifach^ (s. u.), woil '^ 
auch arm. erkies ,zweimal^; 

mit Z-Formans ags. twislian ,zweiteilen^, ticisla , Zusammenfluß zweier;'. 
Ströme'', nhd. Zwiesel ,Gabelzweig^ (vielleicht enger zu *dins in der Bod/' 
,entzwei^, s. u.); 

mit ^Formans ai. dvitä ,zweifach, doppelt^ (davon dväitd-m _,Dualitäi') 
ap. duvitäparnam ,in zwei Linien^, gthav. daibitä ,wieder(?)^ 

4. Multiplikativa: gr. diTcXög, dinköog, lat. duplus, umbr. dupla ,duplas' 
air. dlabul (*duei-plo-; siehe auch oben got. tweifis), wozu vielleicht av. 
bifra- n. ,Vergleich, Ähnlichkeit^ (: Wz. pel- , falten'^, vgl. mit <-Ervvei- 
terung :) 

gr. öiTt'kaaLoq {*plt-io-), ion. öiTtXrjaiog ,mit beiden Händen geschwungen', 
ahd. ziüifalt ds. 

Gr. ÖLTiXa^^ lat. duplex, umbr. tuplak n. ,duplex^ (: Wz. pläk- ,flacb, 
breit^); von Adv. z. B. duvi-dhäj dvd-dhä (wohl *dvaii-dhä, da in den ältesten 
Texten dreisilbig zu lesen) ,zweifach, in zwei Teile^, womit der Ausgang 
von air. dede ,Zweiheit von Sachen^ zusammenzuhängen scheint, sowie 
der von and. twedi ,halb^, ags. twcede ,zwei Drittel^, ahd. zwitaran ,Misch- 
ling^, nhd. Zwitter. 

Gr. ölxcc ^zweifach, in zwei Teile geteilt^ (nachhom. dr/f], di^ov), woneben 
(durch Kreuzung mit *öc-&d zu ai. dvidhä) hom. di^^cc ,dixa', davon ion. 
öi^ög ,zweifach^ (*<^^X'^W oder *(5txö'og), und diOGÖg, att. öiTTog ds. {*dixil^t 
Schwyzer Gr. Gr. I 598, 840); über hitt. dak-sa-an ,Halbteil^ s. Pedersen 
Hitt. 141. 

Hierher auch alb. dege ,Zweig, Ast, Gebüsch^ (*duoi-ghä); 

ahd. zwlg ,Zweig^ (*duei-gho-), ags. tivig ,Zweig^ (*dui-gJio-) ] as. tög{o)f 
mnd. töch, ahd. zuog{o) , Zweig' sind nach Formen des Kardinales mit 
twö- umgebildet; 

lit. dveigys m. ,zwei jähriges Tier', serb. dvtzäk ,zweijähriger Widdei^ 
alt dviz zweijährig' (: hitt. däyugas, s. oben). 



231 

5. Kollektiva: ai. dvayd-, doppelt' (dvayd-m ^doppeltes Wesen, Falsch- 
► heitS uachved. ,Paar'), Dat. L dvayydi = hom. h öoirjc- dvandvdm ,Paar' 
Uns ved. duvä-duvä ^bini'); 

crr. hom. öoid), öoioi ^doppelt, zwei' (mit Bewahrung des -t- durch Ein- 
fluß von ""'dfoiifliv), iv doifj ,im Zweifel' (ir. dlas aus *dueio-stho-?); 

^ot. Gen. PI. fwaddje (vgl mit anderer Endung- ai. Gen. Dual dvdyos, 
Ht. Gen. dviej^), anord. tueggia, ahd. zweiio, ags. m. twxgen, f. twä, n. 
ta ,,z^vei' (s. darüber Sievers-Brunner 264), Nom. Akk. PL ahd. zicei (*dueiä), 
woneben aus idg. *dueio- ahd. mhd. zwi, g. zwies m. n. ,Zweig' (der ?i-St. 
anord. tijja ^Zweifel' vermutlich aus Nom. *tvija, Gen. tyju ausgeglichen); 

bsl. dueia- und duuaia- in lit. dvej\ f. dvejos ,zwei' (das substantivische 
n. S<^. in dveja tiek ^zweimal soviel'); 

aksl. d{^)voji Adj. ^zweifach, zwei', d(^)voje n. Subst. ,zwei Dinge' (davon 
Ableitungen wie russ. dvojnöj ^doppelt', dvöjni ,Zwillinge', dvöjka ,Paar', 
dvojnik ,zweidrähtiger Faden', dvoith ,in zwei Teile teilen, zwei Fäden 
zu einem zusammendrehen', usw., s. Berneker 247). 

Mit -120- (z. T. auf Grund von duls): 

arm. krkin ,doppelt' aus *{r)ki-rki-no-, idg. *dui-duis-no-(?) (L. Maries 
REtlE. 1, 445); 

lat. bini ,je zwei' (distributiv) und ,zwei' (kollektiv) aus *duis-no- (= 
gorm. *tiüiz-na-)', 

germ. *tioi-na- in ahd. zidnal, zwenel ,gemellus', zwiniling m., mhd. 
zwinüln u. , Zwilling', *twai-na- in as. twBne ,zwei', ahd. zivene ds. (mit e 
statt ei nach *zwe = got. twai, das es ersetzt hat), ahd. zwein-zug, as. 
iwen-tig, ags. twen-tig ,20' (,Doppelzehn'); germ. Hwiz-na- in anord. tvennr, 
ivinnr ,zweifach', PL tvenner ,zwei zusammengehörige' (tvinna ,verdoppeln'), 
ahd. zwirnen, -ön ,zweifach zusammendrehen', mhd. ziüirn^ mnd. tioern 
,doppelt zusammengedrehter Faden' wohl = ags. twlrij holl. twijn , Zwirn, 
Leinen' (ags. getwinne ,bini', getwinnas , Zwillinge' ist dann auf *twi-nja- 
zurückzuführen). Daneben auf Grund eines *ticllia-j idg. '^dtiei-ko-, got. 
ticeihnai ,zwei', ags. Dat. tweonum^ betweonum^ engl, betiveen ,z wischen'; 

lit. m. PL dvynat, russ. dvöjni ,Zwillinge'. / 

Mit -ko-: / 

ai. dvikd- ,aus zweien bestehend, zweifach' (dvakd- ,paarweise verbunden 
nach ekakd-)', 

ahd. zioe(h)o, as. twe{}i)Oj ags. tweo m. ,Zweifel', ags. be-tioih, -tioeoli 
,zwischen', mid unc twlh ,zwischen uns beiden' (vgl. oben got. tweih-nai)] 

von duis- aus: ahd. zwisk, as. twisk ,zweifach', PL , beide' Dat. PL ahd. 
{undar, en) zioisken, nhd. zwischen] dazu ags. getwisa m., as. gitioiso, mhd. 
zwiselinc ,Zwilling'. 



232 



Mit duis- ^zweimal^ identisch ist diiis- ^entzwei, auseinander^ in got. tx 
standan ^sich trennen^ und den Ableitungen anord. tvistra ^trennen^_, m£J 
afries. ticlst, mhd. zwist , Zwist (Entzweiung)^ und mengl. ticist = anoi 
kvistr ^Zweig'^ (wie auch bair. zioist), ferner anord. kvisl f. , gespaltener Zwei 
oder Werkzeug, Arm eines Flusses^ (dies mit idg. ei)\ ferner anord. ^viVüc 
^zweimaF, tvistr ^zwiespältig, traurig^ (= ai. dvistJia- ,zweideutig^ 
*diaTOQ in dLaxaC^co ,zweifle^, idg. *dui{s)-sto- -.Wz. stä-, allenfalls duis^i 
mit formantischem -to-), ags. twisla ,Arm eines Flusses^, twislian ^zwe 
teilen^, ahd. zwisila, nhd. Ziviesel ^gabelförmiger Gegenstand, Zweigt, mli^ 
zwisel ,doppelt^j hierher sehr wahrscheinlich ar. dvls- ,hassen^ (s. untel 
*duei- ,fürchten^). 

6. Idg. Nebenform dis- in lat. dis-j as. afries. te-, ti-, ags. te-j ahd. zi-^ zt 
(jünger zir- durch Verquickung von zi- und ir-) ,zer-^, got. dis- ,auseinau^ 
der^ (wohl aus dem Lat. entlehnt, kaum vortonig aus *tis- = lat. du^ 
alb. tsh- z. B. in tshk'ep ,auf trennen^, gr. dia (d. i. nach ^asra usw. auS 
gefülltes *Jt[(7]a), z. B. dia-axilI,o) : lat. discindo, ,durch^ (,*mitten entzwei*) 
als Präf. auch ,durch und durch* = ,sehr^ (äol. ^a-). 

WP. I 817 ff., WH. I 104ff., 354f., 381 ff., 860, 861, Feist 484ff., Traut- 
mann 64, Schwyzer Gr. Gr. I 588 f., Wackernagel-Debrunner Ai. Gr. III, 
342 f. 



Dh. 

j. dh^bb' ;Stauiien; betreten^ sprachlos sein^ nasaliert dbamb(h)-] vermutlich 
als ^geschlagen, betroffen sein^ aus einer Grundbed. .schlagen*'. 
Gr. 'rdq)og n. .Staunen, Verwunderung'. Perf. ep. ion. ze&rjTta, Partiz. 
Aor. tacpoyv .erstaunen'. d^cjjtTWy S-üjtisvu) (.staune an =) schmeichle' (s. 
Boisacq s. v. d-öjxp), nasaliert d-d(,ißog n. .Staunen. Verwunderung. Schrecken'. 
i^aixßso) .staune, erstaune, erschrecke'; zum ß vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 333, 
833; 

o-ot. afdöhn .verstumme!'. 

Unter Voraussetzung einer Grundbed. .schlagen' kann folgende germ. 
Sippe angereiht werden: anord. dafla .im Wasser plätschern', norw. dial. 
dahba .stampfen, festklopfen', anord. an{d)d&fa .ein Boot gegen Wind und 
Strom festhalten', mengl. dahhen, nengl. dah .leise schlagen', ostfries. dafen 
.schlagen, klopfen, stoßen', mhd. beteben .hinfahren über, drücken', ndd. 
bedebbert .betreten, verlegen', nhd. tappen, Tapp .Klaps', mhd. täpe .Pfote' 
(germ. e, aber nicht für Feststellung des idgfr^Vokalismus zu verwerten), 
randl. dabben .tappen, plätschern' u. dgl. Doch s. auch Persson IF. 35. 
202 f.. der mehrere dieser Worte samt mhd. tappe .ungeschickter, täppischer 
Mensch' usw. auf eine germ. Wz. dabb-, deb(b)-, dab-, dap- .dick, klumpig' 
bezieht, woraus .plump, dumm, tölpelhaft', unter Vergleich mit lett. depis 
Schimpfwort, etwa .Tölpel', depe .Kröte' (.*die plumpe'), depsis .kleiner, 
fetter Knabe' und germ. Worten, wie schwed. mdartl. dabb .zäher Klumpen 
von Schleim', dave .Lache. Pfütze' (: an. dafla .plätschern'?) usw. (lett. 
dep- sei vielleicht eine Wechselform zu *dheb- in aksl. debeh .dick' usw.. 
vgl. Mühlenbach-Endzelin I 455); es ist mit Zusammenschluß verschiedener 
Wortsippen im Germ, zu rechnen (s. auch unter däi-, ddp- .teilen'); 

nach Endzelin (KZ. 51. 290) stellt sich engl, dab zu lit. döbiu, döbti .zu 
Tode prügeln', lett. däbiic, däbt .schlagen'. 

WP. I 824. 

2» dhabb- .passend fügen, passend'; dhabh-ro-s ds. 

Arm. darbin .Schmied' (*dhabhr-ino-); 

lat. faber, fabrl .Handwerker. Künstler'. Adj. .künstlerisch, geschickt'. 
Adv. fahre .geschickt', affabre .kunstgerecht'. Gegensatz infabre, fabrica 
^Geschicklichkeit. Werkstätte' (pälign. /a6er ist lat. Lw.); vielleicht hierher 
lat. (Plaut.) effäfilätus .entblößt'. Denom. von *fäfilla, *Fügung' (fdial.?); 

got. ga-daban .sich ereignen, eintreffen'. Perf. gadöb jTtQsnei', Adj. gadöf 



234 

ist ,es ist passend, schicklich' = ags. gedefe ^passend, mild' i'^ga-döbjl 
gedafen ^geziemend', gedafnian ^passend, schicklich sein' = anord. daj 
,tüchtig, stark werden, gedeihen', ags. gedcefte ,passend, mild', gedceß 
,ordnen'; 

aksl. dohr^ ,dya&6g, y,aX6g' (= arm. darhin, lat. faber), dobjh, doli 
,iiOL(TTog, d6y,iaog\ doha (alter r/w-Stamm) ,das Passen, Zutreffen, Gelex 
heit', podoba ,Zier, Anständigkeit', u-dobtm ,leicht', u-dobh Adv. ,leicht 
lit. dabä , Eigenschaft', dabmti ,schmiicken', dabnüs ,zierlich' usw. 

WP. I 824 f., Trautmann 42 f., WH. I 436 f., 863. 

dbsl- ,blühen, grünen'. 

Arm. dalar ,grün, frisch'; 

gr. d^dXlü) ,grüne, blühe, gedeihe', Perf. Tid-rjXa, dor. Tsd-ala, wovon Präs, 
difjXso)^ dor. d^aXeo) ds., d-aXog n. ,junger Sproß', igid-rjXi^g ,üppig sprießend* 
sid-äXrjgj dor. ebd-aXr-g ,üppig sprießend oder blühend', &aXX6g ,iunger 
Sproß, junger Zweig', d-aXla ,Blüte, blühendes Wohlergehen, bes. PI. fest- 
liehe Freude, Festgelage'. 

Alb. dal (*dalnö)^ Aor. dola (*däl-) ,gehe hervor, sprosse, entspringe 
reiche hin', Partiz. dal'd (*dalno-) usw. (über djale ,Kind, Jüngling' 
s. unter 3. del-). 

Da das Alb. nur ursprünglichem «2 -Vokalismus sich fügt und daher, 
auch im Griech. die Stufe ö nicht als Ablautsneubildung zu ä aufzufassei 
ist, das an sich aus l entwickelt sein könnte, sind bestenfalls auf eine 
Parallelwz. "^dhel- zu beziehen: 

vielleicht arm. dei , Arznei' (falls aus *Kraut); 

cymr. dail , Blätter' (analogischer Sg. dalen), acorn. delen ,Blatt' usw 
(i-Umlaut von o), mir. duille (*dolln{a) Kollekt. f. ,Blätter', gall. nojxnedovXa 
,quinque folium' (Dioskor.) : leg. *pimpe-dola. 

Sachlich unbefriedigend ist Anreihung von germ. *dilja in ags. dile, 
as. dilli, ahd. tilli, dilli ,Dill, eine stark riechende Doldenpflanze', ablautend 
ags. dyUj älter dän. dyllßj nhd. mdartl. tülle ds., mit anderer Bed. anord. 
dylla ,Sonchus arvensis L., Gänsedistel'; wenigstens sehr unsicher die von 
ahd. tola ,racemus', toldo m. ,Wipfel oder Krone einer Pflanze', nhd. Dolde. 

Eine in der Bed. abliegende Sippe ist die von ags. deall ,berühmt', 
s. dhel- ,leuchten'. 

WP. I 825 f., Schwyzer Gr. Gr. I 302, 703, 714, 720, WH. I 524. 

dhanu' oder dhonu- ,eine Baumbezeichnung^ (?). 

Ai. dhdnvan- n., dhdnu- m., dhdnus- n. ,Bogen', dhanvana- m. ,ein be- 
stimmter Fruchtbaum' : ahd. tanna ,Tanne, Eiche' (*daniüö), mhd. tanne, 
and. dennia ,Tanne'. 

WP. I 825. 



.:^. 
j&<.- 



235 

dbaü' ,würg-en, drücken, pressen'. 

j^v. dvaidl 1. Du. Präs. Med. ,wir bedrängen', davqs-cinä (kann für 
dtivqs- stehen) , obwohl sich dazu drängend'; phryg. ödog' . . . vrtd Oovywv 
Iv/.og Hes. (davon der Volksname /läot, Dä-ci), 1yd. Kav-davXrjg {^-kw- 
äyXV? , Hundswürger'), vgl. Kav-ödwv, Name des thrak. Kriegsgottes, illyr. 
Q\,T Can-davia] dhauno-s ,Wolf' als , Würger' im lat. GN Faunus (zu gr. 
^avvoV -d-TjQiov Hes.) = illyr. Daunus (davon VN Javnoi, Bewohner der 
apul. Landschaft JDaimia] vgl. thrak. Javviov Tslyog)- gr. Zevg QavXiog 
(]. i. ,Würger' (thessal.; s. auch Fick KZ. 44, 339), mit Ablaut gr. ^cog, 
^u){J=)ög , Schakal' (d. i. , Würger'); 

o-ot. af-dauips ,iGy,vl^€vogj geplagt'; 

aksl. davljg, daviti .sticken, würgen', russ. davith , drücken, pressen, 
würben, zerquetschen', ddvka , Gedränge'. 

WP. I 823, WH. I 468. 

Über dhäu- , staunen^ s. u. dheid-, 

j. dhe-, redupl. dhe-dh{e)- Lallwort der Kindersprache für ältere Familien- 
glieder. 
Gr. d-slog , Onkel', dela , Tante' (*^rj-og, ^rj-ä), rrj&rj , Großmutter' (aus 
*^j-^r]), ital. (venet.) deda ,Tante'(?), gr. rrj&ig ,Tante' (dazu GN QsTig)', 
illyr. deda , Amme' (Krähe IF. 55, 121 f.), also wohl ursprüngl. zur Wz. 
dhe(i)- , säugen'; lit. dede, dedis , Oheim' (aber diedas , Greis' aus wr. dzed 
ds.), aksl. dedz , Großvater'; ähnlich nhd. deite, feite, Schweiz, däddi ,Vater, 
Greis', russ. djddja , Onkel'. 

WP. I 826, Trautmann 47, Schwyzer Gr. Gr. I 193. 

2. dhe- , setzen, stellen, legen'; Nominalbildungen: -dhe-, db-i-, -dh-o-; 
dhe-k-ä; dhe-li-, dhe-lo-; dhe-men-, dhe-mi-, dho-mi-, dhö-mo-, 
dho-mo-; dhe-dh-mo-; dhe-no-; dhe-tel-; dhe-ter-, dhQ-ter-; 
dhe-to-, dhQ-to-, dhe-tu-. 
Ai. dddliäti, av. daöäitl ,er setzt', apers. Impf. Sg. adadä ,er hat ein- 
gerichtet', ai. Aor. d-dhä-m ,ich setzte', Med. 3. Sg. d-dhita (= gr. ed^ezo) ; to- 
Partiz. ai. hitd-h (-dhitd-h in ved. Kompositis) , gesetzt' (= lat. con-dituSj 
ab-ditus, creditus, wohl auch gr. dsTog ,gesetzt, bestimmt'), mit Vollstufe 
av. apers. data- (= lit. detas ^gesetzt', apr. sen-ditans Akk. PL f. ,gefaltet*, 
auch gr. d-r^TOV ßco^iöv Hes., eig. , Aufgestelltes, Aufsatz'); Inf. ai. dhä-tum 
(= lit. det% Supin., aksl. deth ,zu setzen' : lat. [spät] conditus, -ns m. , Grün- 
dung', Supin. -um, -ü, vgl. auch ai. dhätu-h m. , Bestandteil, Satz', av. vldätu- 
n. ,Begründung, feste Fügung'); to-Präs. ai. dhäyate , setzt für sich' (= lett. 
dejn, det ,Eier legen', deju det , zusammenlöten', aksl. däj^ ,lege', acech. 
deju ,tue, mache'); Perf. ai. dadhäu, dadhimd, av. 3. Sg. dada (: gr. rs&e- 
uccL, lat. -didl, osk. pril-ffed, ahd. teta usw.). 



236 

Arm. ed Aor. ,er setzte' (= ai. cUdhät] 1. Sg. edi, 2. Sg. ecZtV), p^i 
dnem ,ich setze' (*dinem, idg. *dhe-no-, vgl. russ. cZenw , setze, stelle, le, 
skr. djenem ,tue, stelle, lege') ; 

phryg. sdaeg ,posuit' (*e-dkd-es-t? eher = hitt. da-a-is)] 
gr. Ti&rjiu , setze' (Aor. I';9'jjxa — s. unten — , ed-eixEv^ ed-exo, Fut. ^^^ 
Partiz. d-axog)] 

messap. hi-pa-des ,posuit' (*gh{-po-dhes-t, J. B. Hofmann KZ. 63, 267). 
lat. abdere , wegtun, verstecken, äTtozid-evar, con-dere , gründen, eia- ' 
legen; bergen, bedecken' (dazu Cönsus [*kom-d-to-] Gott des Ackerbaues) ''" '■ 
2)erdere , vernichten', credere .glauben, vertrauen' (s. u. *ke7'ed- ,Herz')- 
über Einmischung von zu dao-e gehörigen Formen s. WH. I 362; Perf 
condidl usw., osk. irrü-ffed ,posuit' {*-fefed). 

Mit einer /c-Erw. lat. faciö, -ere, fecl (: edrjxa), factum ,tun, machen' 
osk. fakiiadj umbr. facia ,faciat', fahurent Fut. II ,fecerint*, praeu. 
(Manios-Inschrift) fhej^haked ,fecit', osk. fefacit Konj. Perf. ,fecerit' 
fefacMst Fut. II ,fecerit'; 

mit *fek- umbr. feitic, fette ,facito': 

fac'ilis , (tunlich) leicht', umbr. facefele ds.; facies , Aussehen, Erschei- 
nung, Antlitz', facinus, pontifeXj artifex bene-ficus u. dgl.; zur Bed. von 
interficiö ,töte' (,*lasse verschwinden') vgl. ai. antar-hita-h ,versch wunden'. 
Dieselbe /c-Erw. außer in gr. eO^rjxa auch in &rj'Ar] , Behältnis', ai. dha- 
kd-h , Behälter' und phryg. ad-öayisv ,afficit', Med. aö-öaxsTOQ] ven. vha^s&o 
,fecit' (*fak-s-to, das / wohl aus dem Ital.); hitt. dak-ki-es-zi (dakkeszi) 
, macht, stellt hin' (: lat. facessö), dak-su-ul (daksul) , freundlich' (: alat. 
facul)] vielleicht toch. A täkä ,ich wurde', B takäwä ds. (anders Pedersen 
Toch. 194); 

gall. dede .posuit'j vgl. lat. con-, ab-, cre-didi, ahd. teta ,ich tat'; air. 
-tarti ,gibt' {Ho-ro-ad-dit aus *dhe-t), Perf. do-rat {*to-ro-ad-dat aus *dhd-t), ■ 
Thurneysen Gr. 35; 

ahd. töm, tuom, as. tön, ags. dorn ,tue', Inf. ahd. tuoiij as. ags. dön 
(*dhö-m) ,tun', Prät. ahd. teta ,ich tat' (2. Sg. täti, PI. tätu-m; nach dem 
Typus got. setum umgebildet), as. deda (2. Sg. dedös, 3. PI. dädun, dedun), .v/ 
ags. dyde < dudi (s. oben zu ai. dadhäu); Part. Perf. Pass. ahd. gi-tän, ags. ^' 
dön ,getan' aus *dhe-no- = aksl. o-dem ,umgelegt, bekleidet'; " 

in der Endung des schwachen Präter. (got. salbö-dedun usw.) pflegt 
man meist die Wurzel dhe- zu suchen, hingegen in got. kunpa , er- 
kannte', das idg. 't' enthalten muß, eine andere Bildung anzunehmen. - 
Vgl. Hirt, Idg. Gr. IV, 99, Sverdrup NTS. 2, 55 ff., Marstrander, NTS. 
4, 424 f., Specht KZ. 62, 69 ff., Kretschmer Sbb. Wien, 225. Bd., 2. Abb., 6 f. 

lit. deti ,legen, stellen', Präs. 2. PL alt deste (*dhe-dh-te), Sg. demi, desie-s, : 
dest{i) (vgl. Büga Kalba ir s. 158, 213), neugebildet dedii] lett. det (s. oben); ^ 




237 

aksl. cUti , legen' (auch ,sag-en'), Präs. dezdo (^dediö) und dej^ (s. oben); 
lit^o, dejatl ..legen, verrichten'; -va-Iterativ caksl. o-dcvatl ,(uratun), bekleiden'^ 
••uss. devdtb , hinlegen, tun, setzen'; 

dcazu wohl lit. deviit, devett , Kleider anhaben'; ein formantisches u auch 
in gr. *x^o/axog und (assim.) '■^•d-aJ'ay.og, vgl. ^occ^w ,sitze', ion. ^wxog (hom. 
^öcoyiog für ^6[J^]ccy,og geschrieben) ,Sitz', d-aßamv ^ä^ov )] S-qovov Hes., 
att. auch ^äxog ds., hom. ^adaaco , sitze', att. poet. d'daao) ds. (s.zur gr. Gruppe 
Hechtel Lexil. 161 f., Boisacq 335); vgl. auch thrak. -dava , Siedlung' aus 
*diieuä oder *dh9uä] wohl Umbildung nach dem Nebeneinander *dü-: 
*dou- , geben'; 

hitt. da-a-i (däl) ,setzt, legt', 1. Sg. te-eh-hi {tehlii\ 3. PI. ti-an-zi (Pe- 
dcrseu Tlitt. 91, 112 f., 166), Prät. 3. Sg. da-a-is] vielleicht auch dak-ki-eszi 
(s. oben); 

toch. A tä-, täs-, tas-^ B tes- .legen' {*dhe-s- Pedersen Toch. 186 f.); 

lyk. ^rt- , legen' (Pedersen, Lvk. und Hitt. 30f.j. 

Wurzelnomina (in Zusammensetzungen): z. B. ai. vayö-dhä-h , Lebens- 
kraft verleihend', sam-dhä f. , Übereinkunft, Versprechen' (: lit. arklt-de 
/Pferdestall'), sam-dh-d-m , Vereinigung' (: lit. sam-das), ratna-dh-d-h 
,Schätze A^erleihend', ni-dh-i-h m. ,Behälter, Schatz', sam-dli4-h m. ,Ver- 
einigung. Bündnis, Sandhi', av. gao-öl- , Milchbehälter'; lit. samdas , Miete, 
Pacht', indas , Gefäß', miodaX ,Gift', (alt) nuodzia , Schuld, Vergehen', 
'pädis ,der Henne unterlegtes Ei', apr. umnode , Backhaus', lit. pelüde, 
lett. pelude , Spreubehälter', aksl. ohh-do n. .d-rjaavQÖg^ sg-d^ ^ycoioig, ^oTfia'-, 
vgl. Berneker 193 ff., Trautmann 47 f.; ob so auch aisl. oddr, ags. ord, ahd. 
ort , Spitze^ als *ud-dh o-s .emporgerichtet'? 

Nominalbildungen : 

Ai. dliätar- m. , Anstifter, Gründer', dliätdr- , Schöpfer* (vgl. auch aksl. 
detelb , Täter'), gr. dszrjQ, lat. con-ditor , Gründer, Stifter'; 

vgl. *dhd-tlo- in air. däl, acymr. datl^ ncymr. dadl, abret. dadl ,Ver- 
sammlung', nbret. dael .contestation, quereile' (vgl. zur Bed. phryg. öovfxog): 

*dh9-ti- in ai. -dhiti-Ii L ,das Stellen', devd-hiti-h , Göttersatzung' ,gr. d-mig 
f. , Satzung, Ordnung', lat. con-diti-ö f. , Gründung^; *dhe-ti-s in av. ni-däiti- 
f. ,das Niederlegen, Ablegen, Verbergen', got. gadeds .Tat, Lage*, aisl. 
däd ,Tüchtigkeit^ Tat', ags. dced, ahd. tat ,Tat', lit. detis ,Last', PI. detys 
jLege des Huhns, der Gans', aksL blago-detb ,x(^Qig, Gnade^ Dank'; *dh9-t- 
im thrak. ON z/arog, alb. dhate {*dhd-tä) , Stätte'; *dhö-t- in av. dami-dä-t 
,der die Kreatur erschafft', lat. sacer-dös , Priester' (*sacro-dhöt-s). 

Ai. dhäna-m , Behälter', el. avvdfjvaL (?) , Vertrag*, ahd. Partiz. gitän, ags. 
dön .getan', aksl. o-c?e«a .(umgetan), bekleidet'; qJ\. dhdna-m , Einsatz, Preis 



238 



im Wettkampf usvr.', nidhdnam ,das Sich festsetzen, Aufenthalt usw 
gödhana-m , Rinderbesitz', SiV. gao-dana- n. , Milchgefäß'. 

Ai. dhäman- n. , Satzung, Gesetz, Wohnstätte, Schar usw.*, av. däman- 
dqman- n. , Stätte, Geschöpf, gr. dvä-9'rjf.ia ,das Aufgestellte, Weihgeschenk' 
ini-d^Tj^a ,das Daraufgestellte oder -gesetzte: Deckel; Bildsäule auf einem 
Grabe', &rj(.iü)v m. , Haufe'; sii^f^mv ,wohl in Ordnung haltend'; thrak 
Pflanzenname 7,oa-öd(,ia ' noTaiioysiTCüv (Dioskor.) aus *kua-dhemn , Wasser- 
siedlung', ON Uscu-dama] sekundär (nach -d-eaig) gr. d-€(.ia n. ,hinterleo-tes 
Geld, aufgestellte Behauptung, Satz: Stammform (Gramm.)', vgl. auch Inf 
d-efxsrai] av. dämi- f. , Schöpfung', Adj. (auch fem.) , schaffend, Schöpfer'- 
gr. ^£uig, Gen. ursprüngl. M^iGTog ,*die fest und unverbrüchlich stehende' 
als Göttinname, dann , Recht, Gesetz, Sitte', d^e^is-d-Xa PL ,die Grundlao-en 
eines Gebäudes; das Tiefste, Innerste', d-ei.ieXioi Xld-oi ,die Grundsteine' 
hom. d^Bf-ieiXia (ec metr. Dehnung) , Grundlage, Grund'; 

tief stuf ig: ^a^a ,*in Haufen; häufig, oft', d-apivog , häufig, gehäuft' 
hom. d-a^-iieg^ femin. d-afxeiaL PI. , gehäuft, dicht gedrängt' (von *0-ai.ivg\ 
d-äixvog , Dickicht, Gebüsch, Strauch'; auf ein *dhd-mo- jNiederlassuno- 
Wohnstätte' (vgl. '9-aLf,iög' ohia, artögog, g)vT€ia Hes. [^dhdmio-l^ auch ai. 
dhäman- , Wohnstätte') oder , Haufe, Schar (der Diener)' bezieht man viel- 
leicht mit Recht auch lat. famulus ,Diener', /ami'Zm , Hausgenossenschaft', 
osk. famel , famulus', famelo ,familia', umbr. famerias ,familia'; 

ö-stufig gr. d-wiiog , Haufe, Schober'; phryg. dov^-iog ,avvoSog, ffvyxlr^Tog, 
aviißiu}OLg\ lat. ah-dömen , Unterleib* als ,pars abdita', vgl. ahd. intuoma 
,exta' (wäre lat. *indömen), mnd. ingedöme, bayr. ingetum ds., got döms 
m. , Urteil, Ruhm' {dömjan ,urteilen'; aus dem Germ. russ. düma .Gedanke, 
Sorge; Ratsversammlung' usw., s. Berneker 237), ags. dorn »Meinung, Sinn, 
Urteil, Gericht', ahd. tuom , Urteil, Tat, Sitte, Zustand', lit. dornk, domesya 
.Aufmerksamkeit, Richten des Gedankens und Willens auf etwas', auch 
lit. deme ,Mal, Zustand; ausgedachter Grund' usw., demetis = dometis 
jsich merken, die Aufmerksamkeit worauf richten*. 

Aisl. dcell jfacilis' (*dhe-li-s): vgl. urnord. dalidvn ,sie machten* (Prät. 
von germ. *delian), lit. pa-delys ,der Henne unterlegtes Ei*, priedelly 
priedelis , Beilage', abg. d^lo n. ,Werk*, wozu (s. Berneker 195 f., Traut- 
mann 48) aksl. delja, däljhma m. Gen. , wegen*, lit. del^ delj deliaij lett. 
deV mit Gen. , wegen, um willen*. 

An vereinzelten Bildungen vgl. noch gr. Ts-d-^iög (Pind.), d-e&(.iög (lak. 
usw.), &s(Ti,i6g (att.) , Satzung* nach Thurneysen (KZ. 51, 57) zu air. dedm, 
cymr. deddf (*dhe-dh-mä) ds. (anders Schwyzer Gr. Gr. I 492 ^^); ^(orj, 
att. ■d'0)d , Strafe*. Sehr unsicher wird auf eine &'-Erw. bezogen aisl. des 
{*dasjö) , Heustock, Heudieme' (Lw. aus dem Air.?), air. dais {*dasti') 



J- 



239 

Haufen, Heudieme', womit E. Lewy (KZ. 52, 310) vielmelir osset. dasun 
laufliaufen' vergleicht. 

'* ^yp. I 826 ff., WH. I 266, 362 f., 439ff., 863, Trautniann 47 ff., Schwyzer 
Qr. Gr. I 492, 686, 722, 725, 741, Pedersen Hitt. 141 ff., 192. 

dbe-, dho- ^hinschwinden^? 

Lat. fames f. , Hunger', ad fatim, affatim ,ad lassitudinem, zur Genüge^, 
fatigö ^hetze ab, ermüde^, fatiscö, -or ,gehe auseinander; ermatte^; air. ded- 
(präs. ru-dedüj Fut. Plur. dedaitj Prät. con-ro-deda) ,evanescere, tabescere'; 
ao-s. demm , Schaden^ (*dhd-mi-s)] 

mit -s anord. dasi ,träge' (germ. *d^s-), mhd. dcesic ,still, verschlossen, 
dumm^, ablautend norw. dial. dase ,schlappe Person^, dän. dase ,faul sein'; 
anord. dcBsa(sk) ^verschmachten, verkommen', c^asas^ , verkommen, schlechter 
werden'; mengl. dasen , betäuben' (engl, daze), dasewen ,dunkel sein'. 

In allen Gliedern etwas zweifelhafte Verbindung. Über air. de'd(a). 
vgl. Pedersen KG. II 504 f. (von einem Perf. *dhe-doue aus zu got. diwans 
, sterblich'? s. dheu- , hinschwinden', wo auch über air. dlth, arm. di). Die 
germ. Sippe endlich erinnert z. T. an die unter "^dheues- ,stieben' bespro- 
chene von ndd. dösig und könnte nicht bloß in der 5-Erw., sondern auch 
in der Bed. sich z. T. nach dieser gerichtet haben; immerhin ist mit einer 
alten Verwandtschaft von anord. dcesask usw. und ir. -deda zu rechnen. 

WP. I 829, WH. I 451. 

dheb- ,dick, fest, gedrungen'. 

Ahd. tajpfar , gravis, gravidus; schwer^ gewichtig', mhd. tapfer ,fest, 
gedrungen, voll, gewichtig, bedeutend', spät ,tapfer (fest im Kampfe)', 
ahd. tapfare ,mole', tapfarl f. ,moles', mnd. dapper , schwer, gewichtig, 
gewaltig', ndl. dapper , tapfer; viel', norw. daper ,trächtig', anord. dapr 
,schwer, schwermütig, düster, traurig'. 

Vielleicht an. damrarj nhd. Damm, mhd. tarn ds., got. faurdamwjan 
,verdämmen, hindern', als dhobmö- hierher? 

Aksl. deheh ,dick', russ. mdartl. dehelyj , wohlbeleibt, stark, fest', abl. 
dohölyj ,stark, kräftig' (usw., s. Berneker 182); apr. deblkan ,groß'; viel- 
leicht auch lett. dabVs u. dähls , üppig', dahVi audzis , üppig gewachsen', 
dahVigs ,üppig' (Berneker aaO.; nach Mühlenbach-Endzelin I 428 sind 
jedoch die lett. Wörter wahrscheinlich mit aksl. dohrh zu verbinden); 

toch. A tsopats ,groß', täppo ,Mut', tpär ,hoch', B tappre, täpr- ds., 
Pedersen Toch. 243, Toch. Sprachg. 23, 27, 29, Van Windekens Lex. 135, 
148. Zweifelhaft. 

WP. I 850, WH. I 437. 



240 

dhebh-, dbebh-eu- ^beschädigen; verkürzen, betrügen', die nasalierten Fori 
(*dhembh-) sind als proportionale Neubildungen nach -^i-haltigen Wurzel 
zu verstehen. 

x-Vi. dahhnöti , beschädigt, versehrt, betrügt, Pass. nimmt Schaden' (*dhebl 
n-eu-ti), Perf. daddbha und (geneuert) daddmhha, Partiz. Perf. Pass. dahdl 
und (von der Wurzelform auf -u:) d-dhlm-ta- Adj. ,wunderbar', eigentli( 
,*der Täuschung unzugänglich, unantastbar'; damhhdyati ,macht aj 
schänden' {damhhd-h ,Betrug'), Desid. dipsati (= av. dhv^-. s. unten] 
dabhrd- ,wenig, gering, dürftig'; 

av. dab' ,betrügen, um etwas bringen' : davqi-d-yä G. Sg. f. ,der betrl 
genden', davayeinü N. Sg. f. ,die betrügende', ddbdnaotä 2. PI. Präs. (a 
*dbha7icm-mi, idg. *dbh-en-eumi'), Inf. diwiaidyäi (ohne desiderative B( 
mehr, aber = ai. dipsa-ti), Partiz. Perf. Pass. dapta- (Neuerung); d^l 
vayat ,er soll betören' (Wzf. *dbheu-)j a-ddbaoman- n. ,Betürung'; oss3 
dawin , stehlen'; hitt. te-ip-nu- , gering achten', Pedersen Hitt. 144. 

Dazu sehr wahrscheinlich gr. äzcfißco ,beschädige, beraube, verküra 
(dvi.i6v)y verwirre, täusche', Pass. ,bin beraubt', mit d- wohl aus *ä-, *srri-xtm 
mit demselben Konsonantenverhältnis wie zwischen nvvda^ : ai. budh-nd-\ 

WP. I 850 f., Kuiper Nasalpräs. 147, Schwyzer Gr. Gr. I 333. 

dheg^h- ^brennen'; Nominalbildungen dti6g^ho-s, dheg^h-ro-s. 

Ai. ddhati, av. dazaiti , brennt' (= lit. degü^ aksl. zegg, alb. djek)^ Partiz. 
ai. dagdhd-h (= lit. degtas), Kaus. dähdyati] däha-h ,Brand, Hitze', nidagha-]^ 
, Hitze, Sommer', npers. däy , Brandmal' (dazu spätgr. ödyalog, -ig ,rot- 
braunes Pferd'?); av. daxsa- m. ,Brand'; 

gr. d-emavog' ä7tTÖ{,isvog Hes. (,angezündet'; = lit. degtinas ,wer oder 
was zu verbrennen ist'), tscpqä , Asche' (*dheguhra)] 

alb. djek ,verbrenne, brenne an', Kaus. dhez, n-dez .zünde an' (Gdt 
*dhoguheiö = lat. foveö)] 

lat. foveö, -ere ,wärraen, hegen, pflegen', föculum ,Feuerpfanne' {^'foue- 
clom), fömentum ,ein erwärmender Umschlag' {*fouementom)j fömes, -itis 
, Zunder' (*fouemet-j Bedeut. wie lett. daglis), favilla , Asche, bes. noch 
glühende' (wahrscheinlich aus *dhogi^h-lo-lä): favöniiis ,der laue Westwind' 
(aus ^-fovönios)'^ febris ,Fieber' C^dheguhro-; nach Leumann Gnom. 9, 226 ff. 
die i-Flexion nach sitis). 

Mir. daig (Gen. dega) ,Feuer, Schmerz' (aus *degi-)] über mbret. deuijf, 
nbret. devi, cjmr. deißo ,brennen' s. unter *<^äw-, brennen'; cymr. de ,brennend'; 
go-ddaith ,Brand' (aus "^-dekto-)] aber air. ded-öl ,Morgengrauen' nach 
Mai-strander Dict. Ir. Lang. I 213 eigentlich .Abschiedstrunk, letzter Trunk'; 
nir. dogha ,Klette' (:lit. dagys s. unten); 

über got. dags ,Tag' usw. s. unter '^'ügher- S. 7: 




241 

. lit. degu, degt'i .brennen' (trans. und intrans.); degtas .gebrannt', degtinas 
xras 25U verbrennen ist', degüne f. .Branntwein', ablautend dagys, dägis 
'oistel' (lett. dadzis); dägas .das Brennen; Sonamerbitze; Ernte', dagä .Ernte', 
ipr. dagis .Sommer'; lit. däglas, .brandfarben', deglas^ .schwarzscbeckig-; 
lott. daglas f. PI. .Brandfleck', daglis .Zunder'; lit. nuodegulis .Feuer- 
brand'; degis »Brandwunde'; ablaut. atüo-dogiai(?) m. PI. .Sommerweizen'; 

sloven. djgniti .brennen, wärmen', cech. alt dehna .Teufel', ablaut. 
Jahneti .brennen'; russ. degoth .Teer' (aus .*harzreicbes Holz'), wie lit. 
degtitas .Birkenteer'; mit Assimil.(?) von *degg zu "^gego: aksl. zegg, zesti 
^brennen', ablaut. >uss. iz-gdga .Sodbrennen' (s. Meillet MSL. 14. 334 f., 
anders Brugmann II ^ 3. 120). 

Tocb. B teki .Krankheit' (= ir. daig)'^ A tsäk-, B tsak- .brennen', das 
i8 nach dem ablaut. tsäk- {*dheguh-) .glänzen, glühen'; AB cok , Lampe' 
(aus .Kienfackel') : bsl. *degut- .Teer' (s. oben). 

WP I 849 f., WH. I 466 f.. 469. 471 f.. 864. Trautmann 49. Pedersen 
Tech. Sprachg. 23. 

äbS(i)' (daneben dh-ei- ?) .saugen, säugen' ( : c?Äai-. dJvt- und dhe-j dhd-) s. 
bes. Schulze KZ. 27. 425 = Kl. Sehr. 363. Nominalbildungen: dhe-lä 
.Mutterbrust', dhi-lo- , Zitze', dbe-lu- .säugend'. dbQi-l- ds., dhei-nä 
.trächtig', dhe-nä .Fruchtertrag', dhedhn- .(saure) Milch'. 
Ai. dhäya-h .ernährend, pflegend', dhäyas- n. .das Saugen', dhäyü- .durstig'. 
dhätave .zu saugen', Fut. dhäsyati, i^or. ddhät ,er sog', su-dhä .Saft, 
Nektar', dhätrl .x4mme. Mutter', dhenü- f. .milchend' = av. daenu- .Weib- 
chen von vierfüßigen Tieren', ai. dJiBnä .Milchkuh', ablaut. dhud- .gesogen*^, 
Perf. Plur. 1. 3. da-dhi-md (i = »), da-dh-üh] redupl. Nomen da-dh-an-j 
Nom. dd-dh-ij Gen. dadhnds .saure Milch' (: apr. dadaUj alb. djathej'j 

vom Stamme dhoi-: dhdyati .saugt' (*dh^ieti : Kaus. *dhoi-4ie-ti in 
slav. dojiti, got. daddjan) und dhinöti .nährt'; 

arm. diem .sauge' (^ = idg. e oder eher l, so daß = anord. dia), stn-di 
,(Brust saugend ==) Säugling', dal aus dail ,Biestmilcli' (dhdi-li-)^ dayeak 
,Amme' (von *dayi- = idg. dhd-ti-)] 

gr. d-TjoaTo .er sog', d^rja^at .melken', ^rjVLOv ,Milch', TL&rjvrj ,Amme' 
(Kurzform zlrd-rj u. dgl., worüber anders Falk-Torp u. taute), yaXad-rjvög 
.Milch saugend'. n-d-aGÖg ,zahm, kultiviert'; 

alb. djathe .Käse' ursprüngl. ,aus saurer Milcb gemachter Quark' (:ai. 
dddJii), gr.-alb. dithe ,Käse'; 

lat. femina .Frau' (,*die säugende'); über felix, fecundus s. unten; 
air. dinu ,Lamm', dlth ,suxit' {} = idg. e oder i), denaid ,er saugt' 
{*di-na-ti), bret. denaff ,sauge', cjmr. dynu .saugen'; 

16 



242 



got. daddjan = 8isc\iwed. dceggja ,säugen' (urgerm. *dajjan, vgl. ai. dhdyat 
aksl. dojo] das germ. *dajj- ist regulär aus *dhoi-eie- entstanden), aschw« 
dla, d'ä.n, norw. die , saugen', mhd. dien, tlen ,säugen; die Brust gebe^ 
(vgl. 0. arm. diem), hochstufig ahd. täen, Präs. täju (= lett. deju ,sauge' 
Avestfäl. däierrn ,ein Kalb mit Milch auffüttern' (Holthausen); 

lett. deju, det ,saugen', at-diene, at-diemte ,eine Kuh, welche im zweite] 
Jahr kalbt', lit. dieni f. ,trächtig' (= ai. dhenü-), dienä ds. (= ai. dhenä ,Kuh*3 
apr. dadan , Milch' (= ai. dadJian-)] aksl. dojg ,säuge' (ai. dhdyati), doilicQ 
,Amme', mit e (= idg. e oder 9i) däth f. ,Kinder', deva, devica ,Määchen 
Jungfrau' (verschoben aus ,*Weib' = ,die säugende', s. Berneker 197); 

Mit i-Formantien: Ai. dhärü- ,saugend' = gr. ^fjXvg ,nährend {isQSijJl 
säugend, weiblich' (fem. d^r^leia und d-^lvg)^ ^^Xw, -d^rjXa^tbv ,Aminef 
d-r^laCo} ,säuge, sauge', d^rilrj ,Mutterbrust', alb. dele , Schaf {*dhdil-n-), dek 
ds., dhalle , saure Milch', illyr. dalm- , Schaf in ON JdX^iov, Jelixivio^ 
VN Dalmatae, Delmatae, messap. PN Gen. m. dalmaihi, fem. PN dalmad-oa' 
lat. felö, -äre ,säugen', fllius ,Sohn' (,*Säugling', aus *felios) = umbr^ 
feliuf, filiu ,lactantes'; mir. del , Zitze' (*dhi-lo-), delech ,Milchkuh', danT 
dcel , Milchdrüsen oder Euter bei der Sau', schwed. mdartl. del m. jZitze*^ 
ahd. tila f. ,weibliche Brust', ags. delu f. ,Brustwarze, Zitze', anord. dilkrl 
,Lamm, Junges'; lett. dels ,Sohn', dele ,Blutegel', lit. dele ds., pirmdell '^ 
,die zum ersten Male geboren hat', pirmdelys ,was gerade geboren worden 
ist'; lett. dile ,saugendes Kalb', dllit ,säugen'. 

Ob gr. d^tjad-ai {^d^wisad-ai) , schmausen', d^oivi] ,Schmaus' (aus *d-(x}L-vG?) 
mit Abtönung hierher gehöre, ist fraglich; ob d-Co^ai und (dor.) d-a^ai 
^lied-vaai^ als ^d^oia'/.-(Jai auf eine leichte Wz. *dhÖi- (ebenso dann d^oirt]] 
auch d'üJa-d'aL kann d-oia-od-ai sein) weisen? 

Lat. felix , fruchtbar, glücklich' zu feläre geht auf ein fem. Subst. 
*fell-c- ,die säugende = fruchtbare' zurück,, nach Specht (KZ. 62, 237) 
aus '^felui-k-s, Femin. zu ai. dhäru-, gr. d-fjXvg', lat. fecundus ,fruchtbar^, 
fetus, -üs ,das Zeugen, Gebären', feta , schwanger, trächtig', auch ,was 
geboren hat', effeta , durch vieles Gebären geschwächt', fenus, -oris , Er- 
trag, Zinsen, Wucher', vielleicht auch fenum ,Heu' (als , Ertrag') erklären 
sich aus einer Sonderanwendung von dhei- , säugen' für , fruchtbar sein'; 

dazu aber nicht *dhönä- , Getreide' : ai. dhänäh f. PL , Getreidekörner', 
dhänyd- n. , Getreide', np. däna ,Korn', av. dänö-karsa- ,eine Ameisenart', 
d. i. , Körner (= Ameiseneier) schleppend', toch. B tano ,Getreide' und 
lit. ddona, lett. duona f. ,Brot' (ursprüngl. , Getreide', alit. , Ausgedinge'); 
dor. -illyr. (kret.) ÖTjal . . . ai KQid^ai EM., örjTTcci' al inTLGf.i€vaL xQi&ai 
(*c?Äe-Ä;-ia-) Hes.; anders Jokl bei WH. I 475; 

s. auch oben 1. dhe-, dhe-dhe-. 

WP. I 829 ff., WH. I 474 ff., 864, Trautmann 51. 




245 

. rihiä- : dhi- .sehen, schauend 
- *Ai. ddldhet ,Qr schaute', PL dldUmah, Med. didhye, ddldkUa, Konj. 
thdhayat (vielleicht zum Präs. umgewandeltes Perf., vgl. Perf. dldliaya)'^ 
jf^ya-th dhyä-ya-ti (lO-Präs.) ^schaut im Geiste, d. i. denkt, sinnt', Partiz. 
»j^yj.^rt-und dhi-tä-, dhyä ,das Denken, Sinnen', dhyä-tar- , Denker^, dJiyä-na- 
„ ,das Sinnen, Nachdenken', dhyäman- n. (Gr.) , Gedanke'; dhi-h, Akk. 
Jjy^am ,Gedanke, Vorstellung, Einsicht, Verstand, religiöses Nachdenken, 
Andacht', dhl-ti- ,Wahrnehmung, Gedanke, Andacht', dhira- ,sehend, klug, 
weise, geschickt', avadhlrayati ,verschmäht (despicit), weist zurück, ver- 
achtet', prakr. herai ,sieht'; s-Bildung ai. dhiyasänd- ,auf merksam, achtsam'; 
vermutlich auch dhisdna-. wenn ,verständig, klug', dhisanyant- wenn ,auf- 
jncrksam, andächtig', dhisd Instr. Adv. wenn ,mit Andacht, Eifer oder 
Lust', doch vgl. andererseits das zu lat. festus, fänum, idg. dhes- , religiös' 
5. gehörige dhisnya- ,andächtig'; . 

.'• av. dä{y)- ,sehen', z. B. ä-diöäHi ,betrachtet', daiSyantö Nom. PI. Partiz. 
i dio sehenden' (usw., s. Bartholomae Airan. Wb. 724); Partiz. paiti-dlta- 
" ,erblickt', -diti- f. ,das Erblicken', dä^a- ,einsichtig, klug' (dehnstufig wie 
\,-diöäHi), -dä{yy, -dl- f. als 2. Kompositionsglied , Sehen, Blick; Einsicht, 
'..Absicht'; -däman- ,Absicht'; fZaemaw- n. ,Auge, Augapfel; Blick', döid-ra- 
, n. ,Auge', daenä ,Religion' und ,inneres Wesen, geistiges. Ich'; npers. 

dldan ,sehen', dlm , Gesicht, Wange'; 
t gr. ofn-ia^ dor. oäna , Zeichen, Kennzeichen, Merkmal usw.' (*dJiiä-mn 
mss ai. dhyäman-] Lit. bei Boisacq s. v., vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 322; nach 
rYj» Leumann [Abb. Kunde d. Morgenl. 20, 1, S. 96] vielmehr zu sakisch 
i^dma , Zeichen'), arj^alvü) , mache durch ein Zeichen kenntlich usw.^; 
alb. diturej ditme ,Weisheit, Gelehrsamkeit', dinak ,listig'. 
Auf ein bedeutungsgleiches ^dhäu- geht zurück: 

Gr. d-avfia ,was Bewunderung, Staunen erregt; Bewunderung, Staunen* 
{*dhdu-mn) ^av(.id^(ü , erstaune, verwundere mich, bewundere', woneben 
mit Abtönung ■d-aj(v)fj,a', vgl. böot. Q(x}f.icüVj dor. Qo)(.idvTag (Lit. bei Boisacq 
u. -d-avf.ia] über d^^ßog' d^av^ia Hes. wohl d-fjJ^ogy s. Boisacq u. d-dfißog m. 
Lit.); att. d^ea ,das Anschauen, Anblick; Schauspiel' aus *d'äSa, vgl. syrak. 
^aa, ion. O^rjsoi^iaiy dor. ^äeofiac , betrachte' (att. d'edofxai nach d^ea um- 
gebildet), usw., s. Boisacq u. d^sä und S^scogög (zu letzterem noch Ehrlich 
KZ. 40, 354 Anm. 1). Außergr. Entsprechungen fehlen. 
WP. I 831 f., Schwyzer Gr. Gr. I 349, 523. 

dhSigli- : dhöig^- : dhig^- ,stechen, stecken, festsetzen'. 

Ijüt. figö, -ere , heften, anheften; festsetzen; hineinstecken' (urlat. i, vgl. 
flgiei' S. C. Bacch.), alat. flvö, umbr. fiktu ,figitö', afiktu ,infigitö'; wahr- 

16* 



244 

scheinlich dazu als ^festgestecktes^ auch flnis , Grenze^ Ziel, Ende' ( 
dygsnis , Stich'), vgl. finiö, -Ire auch , festsetzen, bestimmen'; 

ags. die , Abzugsgraben, KanaP, ndd. dlk, aisl. dik{i)nj mhd. tlchj worau^ 
nhd. Deich, Teich, eigentlich ,Ausstich^ 

lit. dygstu, dygti, lett. digt ,keimen' (eigentlich ,hervorstechen', lit. dy^ 
,spitzig, stachelig'), dazu dygiit, dygUi ,stechenden Schmerz empfind' 
dyglys ,Dorn', dyge , Stachelbeere', apr. digno , Schwertgriff' (wie nhd. fi; 
, Seh wertgriff', d. h. , worin die Klinge eingeheftet ist, zu heften)'^ J^, 
stufig lit. diegiu^ diegti, lett. diegt ,stechen', lit. diegas ,Keim', apr. dei 
,Stätte', ursprüngl. ,Punkt, Stich'; mit öi: lit. ddigas ,Keim, Setzli 
ddiktas , Punkt; Sache', daigmti ,keimen machen'; 

WP. I 832 f., WH. I 495 f., 865; Trautmann 49 f. 

dheigh' ,Lehm kneten und damit mauern oder bestreichen (Mauer, Wall- 

Töpferei; dann auch von anderweitigem Bilden); auch vom Tei». 

kneten (Bäckerei)'; dhij-ii-io-s , Former'; dheigho-s, dhoigbo-s ßa^ 

bilde, Wall' ; s. zum Sachlichen Meringer IF. 17, 147. 

Ai, dBhmi ,bestreiche, verkitte' (3. Sg. digdhi statt *dedhi), ebenso Partiz. 

digdhd-, deha- m. n. ,Körper', dehi f. ,Wall, Damm, Aufwurf, av. pairi- 

daezayeiti , mauert ringsum' (== ai. Kaus. dehayati) uzdiHa 3. Sg. Med. 

,hat (einen Damm) errichtet', Partiz. iiz-diUa-, uz-daeza- m. ,AufhäufuDo' 

WalP, pairi-daeza- m. ,Umfriedigung' (daraus gr. nagadeiaog), apers. didä 

,Festung' (aus *dizä-, Wurzelnom. auf -a), npers. diz, dez ds.; 

arm. dizanem (Aor. 3. Sg. edez) ,häufe auf, dizanim ,häufe mich auf, 
dez ,Haufe'; 

thrak. -di^ogj -di^cc ,Burg' (: apers. didä oder *dhigh-{a)- auch ös^iov, 
ON Jei^ag, Burto-dexion, Burtu-dizos, Jiyyiov (: lat. fi'ngö)] pannon. VN 
An-dizetes ,Burgan wohner' ; 

gr. reXxoq n., rotxoq m. (formell = ai. deha-) ,Mauer, Wand'; ^lyydvw, 
Aor. d-iysTv ,mit der Hand berühren' (Bed. wie lat. fingere auch ,streichelnd 
betasten'. Media g bereits ursprachlich aus der nasalierten Präsensform); 

lat. fingö, -ere, finad, fictum ,eine Masse gestalten, bilden, formen; er- 
dichten; streichelnd betasten', /^wZws , Töpfer' (: germ. *dizidaz), filum 
{*figslom) , Gestalt', effigies ,(plastisches) Abbild', figüra ,Bildung, Gestalt, 
Figur', fictiö ,das Bilden, Formen; Bildung, Gestaltung, Erdichtung*, 
fictilis] ,aus Ton gebildet, irden, tönern' (zum lat. g statt h s. Leumana 
Lat. Gr. 133; nach letzterem stammt aus Formen wie fictus auch das Ä von 
altfalisk. fifiked ,finxit', osk. fifikus etwa ,du wirst ausgedacht habenOr" 
wahrscheinlich umbr. fikla, ficlam ,fitillam, libum', lat. fltilla ,Opferbrei, 
Opfermus' (mit dial. t aus et)) osk. feihüss ,muros' (*dheigho-)] 




■% 



245 

•- yi^^j. Xi^i.filum (identisch mit filum ,Faden'?) vgl. WH. I 497, anderer- 
es EM-' 360; 

-iV dlgen ;fest^ (,*festo-eknetet, kompakt'); air. *kom-uks-ding- ^bauen, 

ichten' in 1. Sg. cunutgim, 3. Sg. conutuinc usw. und vielleicht auch 

„ ,. -^ for-ding ^unterdrückt^, s. unter 1. dhengh- , drücken, bedecken^ usw.; 

i' ^^^ pamma digandin ,dem Knetenden^, kasa digana ,Tongefäße^, gadigis 

1 Konjektur für gadikis ,rrld(T(.ia, Gebilde', es-St., ähnlich Tetxog)] daigs 

m. Teig^ (*dhoighos), anord. deig (n.), ags. däg^ ahd. teig ds.; anord. cZi^r 

dick, wohlbeleibt' (Bed. wie ir. digen), got. (ii^rei .Dichtheit, Menge', 

inhd. ^^V^^^ %ere Adv. ,völlig', norw. mdartl. digna ,dick werden', diga 

dicke, weiche Masse' neben mnd. norw. dlger; ahd. ^e^^aZ, anord. digull 

■:■ '^chmelztopf, Tiegel' scheint ein echt germ. Wort (*diz . . laz) zu sein, das 

^' aber in der Bed. das lat. tegula (aus Trjyavov) aufgesogen hat; 

lit. diezti, dyzti , schinden, auspeitschen' (,*durchkneten, einem eine 
beruuterschmieren'), lett. diezet ,aufschwatzen, anbieten' (,*anschmieren'); 
^ aruss. deza, klr. diza usw. ,Teigmulde, Backdose' (*dhoigh'i-ä] Berneker 
^'' 198 Mühlenbach-Endzelin I 487). 

Eine umgestellte Form {*gheidh-) ist wahrscheinlich lit. ziedziüj ziesti 
formen', alit. puod-Bidys , Töpfer', aksl. zizdg, zhdati ,bauen', zhd^J zidz 
, Mauer, W^and' (Büga Kalba ir s. 184 f.); 

toch. A tseke ?i peke si ,i]güra sive pictura' (W. Schulze Kl. Sehr. 257 f., 
idg. *dhoighos). 

Eine Parallelwz. *dheig- sucht Wood Mod. Phil. 4, 490 f. in mhd. flehen 
jSchaffen usw.'; ags. diht{i)an ,dictare', ahd. tihtön ,erfinden und schaffen; 
dichten' stammen aus spätlat. dlctäre. 
\yP. I 833 f., WH. I 501 f. 507. 

/. dhel-, dholo- , Wölbung' und , Höhlung' (aus , Biegung'). 

Gr. d'öXog f. , Kuppel, Kuppeldach, rundes Gebäude (Schwitzbad)'; sizil. 
&oUa, lak. (Hes.) aalia , runder Sommerhut', d-älaiiog m. ,im Inneren des 
Hauses gelegenes Gemach, Schlafzimmer, Vorratskammer', d'aldf.irj , Höhle, 
Lager von Tieren', d^-i9-ßAi/dg ,Auge' (*d7ra-'d-aX^6g ,* Augenhöhle'); 

cymr. dol f. ,Tal', bret. Dol In ON; 

anord. dalr , Bogen'; got. dals m. oder dal n. ,Tal, Grube', as. dal, ags. 
dxlj ahd. tal n. ^Tal', anord. dalr m. ,Tal*; got. dalap ,abwärts', dalapa 
: .unten', dalaprö ,voii unten' (hierher als *I)alipernöz ,Talbewohner' die 
Daliterni des Avienus, Alpengermanen im Wallis, nach R. Much, Ger- 
manist. Forschungen, Wien 1925), afries. tö dele ,herab', as. tö dale, mnd. dale, 
nnd. dal ,herab, nieder', mhd. ze tal ds.; ags. dell, mhd. teile f. ,Schlucht' 
{*daljö)', ablautend anord. dell m. , Talbewohner' (*dölja-), norw. dial. del 
, kleines Tal, längere rinnenförmige Vertiefung' (*döljö) = ahd. tuolla^ 



246 

mhd. tüele ^kleines Tal, Vertiefung^, mnl. dod ,Graben^; anord. 
.Rinne' {*deljo), dmld .kleines Tal' (*deUdö)', ndd. dole .kleine Grul 
mhd. tol{e) f. , Abzugsgraben' (ahd. dola , Rinne, Graben, Röhre' ^oj 
■ eigentlich ndd.), ahd. tulli, mhd. tülle, ndd. dölle ,kurze Röhre' (auch n^j 
dal bedeutet , Röhre'); 

aksl. (usw.) doh ,Loch, Grube, Tal', dolu .hinunter', doU ,unten'. 

WP. I 864 f., Loth RC. 42, 86. 

i2. dbel- , leuchten, hell'. 

Vielleicht arm. deiirij Gen. deinoy ,gelb, fahl, bleich' (*dheleno-)] 
mir. dellrad ,Glanz'; ags. deall ,stolz, kühn, berühmt', anord. GN Beiin^ 
dallr-j Mar-dgll jBeinSime der Lichtgöttin Freyja', Dellingr , Vater des Tages' 
mhd. ge-telle ,hübsch, artig' (?). . . 

WP. I 865. 

3. dheU ,zittern, trippeln'?? 

Arm. dolam ,zittere'; norw. und schwed. dial. dilla .schwingen, schloi 
kern', norw. dial. dalla, dulla .trippeln', nd. dallen , schlendern', noi 
dilte .traben, trippeln', dalte ds. 

Unsicher; s. Falk-Torp unter dilte Nachtrag. 

WP. I 865. 



dbelbh' .graben, aushöhlen; herausschlagen; Stock, Stange (ursprüngl. 

Werkzeug zum Graben); Röhrenknochen (gehöhlt? oder als Grat 
Werkzeug benannt?)'. Nur german. und baltoslav. 

Ahd. bi-telbaiij -telpan (Partiz. hitolban) .begraben', as. hi-deltan dsij 
mndd. ndl. delven, ags. delfan .graben, begraben', fläm. delv .Schlucht, 
Graben*; dazu Schweiz, tillpen , schlagen, prügeln', tirol. dalfer , Ohrfeige, 
Schlag', ndd. dölben , schlagen'; ' 

bsl. *dilbö .grabe ein. höhle aus': in lit. delba und dälba f. .Brech- 
stange', lett. düba f.. dilbis m. .Röhrenknochen. Schienbein', delbs .Ober- 
arm. Ellenbogen', dalbs m.. dalba f. .Fischerstange. Heugabel'; vielleicht 
lit. nu-dilbinti .die Augen niederschlagen'; * 

slav. *dhlbg, *delti in skr. dübem, düpsti .aushöhlen', dübok .tief, usw. 
(ablaut. *delti in skr. dial. dlisti .meißeln', vgl. dlijeto ,Meißel'); cech. 
dlubu, dlubati , höhlen, stochern', ablaut. *dolb- in cech. dlabati .meißeln'; 
dlab .Fuge' (= lett. dalbs), aruss. nadolob^ m., nadolba f. .Stadtumzäu- 
nung'; *dolb-to- .Meißel, spitzes Eisen' in apr. dalptan .Durchschlag^^ 
slav. *dolto , Meißel' in bulg. dlatö, russ.-ksl. dlato, russ. doiotö ds. 

WP. I 866f., Trautmann 54, Mühlenbach-Endzelin I 434. 




247 

dhclg' .'Stechen; Nadel'. 

Air. delg n. (es-St.) ^Dorri; Tuchnadel^; com. delc (d. i. deich) ,moiiile^; 
nicyiin'- dala^ dal .Biß, Sticli^; 

aiiord. dälkr ^Nadel, um den Mantel über der rechten Achsel zu be- 
festigen; Spina dorsalis pisciura; Dolch^ Messer^, ags. dalc m. ,Spange^ (nhd. 
Dolch, älter Tolch, ndd. dolk, nach Mikkola BB. 25^ 74 die Quelle von 
cech. poln. ^rt^ic/i, sloven. tolih, ist zwar zunächst aus lat. dolö ,Stock- 
Jc^^en^ entlehnt, aber vielleicht nach einem ^erm. Worte wie ags. dalc 
umgebildet); 

lit. dilgüs ^stechend, brennend'^, dllge^ dilgele f. ^Nessel^, dilgstu^ dMgti 
von Nesseln verbrannt werden*^; dalgis ^Sense*^ hierher, nicht zu S. 196! 

Hierher vielleicht lat. falx , Sichel, Sense, Gartenmesser', nach Nieder- 
uiann Essais 17 ff. rückläufige Ableitung aus falcida, das er aus einem 
Ijo-ur. (?) *dalkla {*dhal-tla) ableitet, ebenso wie sizil. ZayxAiy, Jav^Xs 
Messina^ (: dgsrvavov). Man kann aber ebensogut von *dhalg-tlä ausgehen; 
wenn in jenem ital. Dialekt idg. l zu al geworden wäre, ließe sich auch 
der a -Vokal erklären. Spätlat. daculum , Sichel^ könnte die ligur. Ent- 
sprechung dazu sein. Dagegen Terracini Arch. Glott. Ital. 20, 5 f., 30 f. 

WP. I 865 f. 

dbelgh-, dhelg'(?) ,schlageii' ? ? 

Ags. dolg n., alid. tolc, tolg, dolg n. _,Wunde^ (;*Schlag^), anord. dolg n. 
,Feindschaft^_, dolgr ,Feind^, dylgja ^Feindschaft^, wozu wohl ndd. dalgen, 
daljen jSchlaLgen^ (entlehnt norw. mdartl. dalga ds.), nhd. (hess.-nassauisch, 
ostpreuß.) dalgen, talken ,prügeln, schlagen'^, mhd. talgen ,kneten^ Nach 
Havers KZ. 43, 231, IF. 28, 190 ff. wäre auch für gr. Mlyw ,bezauhere, 
betöre usw.^, d-shATcog, d^el'ArrJQy -d-eXycTi^Qiog ,bezaubernd, verlockend^, d^eX^ig 
. ,Bezauberung^ (idg. *dhelg- neben *dhelgh-?) die Grundbed. ,Bezauberung 
durch Schlagt wahrscheinlich, so wie auch die TeXxlveg, OsXytveg durch 
einen Schlag die Gesundheit der Menschen schädigende Dämonen und 
zugleich Schmiede waren. Alles ganz unsicher. Eher könnte noch toch. A 
talke n., B telki ,Opfer^ dazugehören. 

WP. I 866. 

dbem-, dhemo- ,stieben, rauchen (Rauch, Dunst, Nebel; nebelgrau, rauch- 

farben == düster, dunkel), wehen, blasen (hauchen = riechen)^; 

dbenguo-, dhengui- ,neblig^ 

Ai. dhdmati ,bläst^ {dhami-syatl, -td- und dhmätd-, Pass. dhamyatü 

und dhmäydte)j av. daömainya- ,sich aufblasend, blähend, von Fröschen^, 

npers. damldan ,blasen, wehen^, dam ,Atem, Atemzug^, osset. dumun, 

dimin ,rauchen; wehen, blasen'; 

gv. d-sfASQog ,(jeuvög\ d-S(.i6Qü)7rtg ,ernst, finster blickend' (: ahd. timber ,finster^) ; 



248 



mir. dem ^schwarz^ dunkel'; 



norw. daam {^dhemo-) ^dunkel^^ 'daame m. ^Wolkenschleier', daant 
, Geschmack^ Geruch^ = anord. dämr ^Geschmack^; 

mit Gutt.-Erw.: dhenguo-, dhengui- ,neblig^ in anord. dqkk f. ^VerS 
fnng in der Landschaft^ = lett. danga (*dhongua) _,kotige Pfütze^ niorastic 
Land^ Meeresschlamm^, ferner anord. dekhr, afries. diunk ,dunkeF (gen 
*denkva-)', tiefstufig as. dunkar^ ahd. tunkal, nhd. dunkel (ursprüngl. und 
der Bed. _,neblig" — feucht^ norw. und schwed. mdartl. dünken , feucht, dumpf 
schwüF^ engl, dank, mdartl. dtonk ^feucht'); dazu cymr. deio m. (*dhen(n't( 
,Nebel, Rauch^ Schwüle^ usw.^ deweint ,Dunkelheit^ (irrig Loth RC 42 ^ 
43, 398 f.), hitt. da-an-ku-i-is (dankuis) ^finster, schwarz^ (Benveniste BSl 
33, 142); 

anord. dy ^Schlamm, Kot, Morast^ aus *dh7pkio-, vgl. mit gramm. Wec 
dän. dyng ,naß, feucht^, schwed. mdartl. düngen ,feucht^; '^^| 

mit germ. -p-: mhd. dimpfen, dampf ,dampfen, rauchen*^, ahd. mlidf 
dampf m. , Dampf, Rauch^, mnd. engl, damp ,Dampf, feuchter NebeF, ndd. 
dumpig ,dumpf, feucht, moderig^ nhd. dumpfig, dumpf (auch = verwirrt 
gestoben); kaus. ahd. dempfen, tempfen, mhd. dempfen ,durch Dampf 
ersticken, dämpfen^; 

mit germ. -h-: schwed. dial. dimha st. V. ,dampfen, rauchen, stieben* 
dimba ,Dampf^, norw. damh n. ,Staub^, anord. dumba ,Staub, Staubwolke' 
(daneben mit -mm- anord. dimmr ,dunkeU, afries. ags. dimm ds., norw. 
mdartl. dimma, dumma ,Unklarheit in der Luft, Nebeldecke^, schwed. 
dimma ,dünner NebelQ, ahd. timber, mhd. timher, timmer ,dunkel, finster, 
schwarz^; 

inwieweit die s-Formen schwed. mdartl. stimma, stimha , dampfen^, norw. 
mdartl. stamma, stamha ,stinken^ einen idg. Hintergrund haben oder nur 
nach dem Nebeneinander von ahd. toum : ags. stEam, dt. toben : stieben 
(s. unter dheu-, dkeu-bh- ,stieben^) neugeschaffen sind, ist fraglich; 

lit. dumiüj dümti ,blasen, wehen'^, apdümti ,mit Sand oder Schnee be- 
tragen (vom Wind)^, dümples ,Blasebalg^, dümpiu, dümpti ,blase^ (wohl mit 
p-Erw.), apr. dumsle ,Harnblase^; 

aksl. dzm^j dgti ,blasen^ (zum bsl. Vokalismus s. Berneker 244 f. m. 
Lit., Meillet Slave comm.^ 63 f., 164, Trautmann 63). 

WP. I851f. 

(dhembb'), dhmhh- ,graben^; nur griech. und armen. 

Arm. damban ,Grab, Gruft; Grabmal, dambaran ds.; 
gr. d^anio) {*dhmbh-io), Aor. Pass. hdcprp^ ,bestatte, begrabe^, Ud-aTtroq 
,unbegraben^, tdcpog m. ,Leichenbestattung, Leichenfeier; Grab, Grabhügel'; 



249 

tarn ;Bestattun^, Grab% T&(pqog {*dhmhh-ro-s) f. ^Graben': aber apr. damho 
\. f Gruiid^ ist in danbo (S. 268) zu bessern. 
' Wp. I S52. 

dbea- ^laufen, rennen; fließend 

Xi. dhandyati ^rennt, läuft, setzt in Bewegung^, npers. danidan ,eilen, 
laufen^ ai. dhdnvati} ,vQniitj läuft, fließt', apers. danuvatiy ,fließt', ai. 
dhdnutar- ,rennend, fließend'; 

messap. Flurname ardannoa {*ar-dJionu-ä) ,die am AVasser gelegene' (?), 
apul. ON Ardaneae == Herdonia (Krabe Gl. 17, 102); 

lat. wahrscheinlich föns, -tis ,Quelle'; vielleicht Kreuzung des ^o-St. 
*fontos und tiSt. *fentis (*dhn-t{-)] 

toch. AB tsän ^fließen', B tserie ,flot', tsnam ,ecoulement'. 

WP. I 852, Couvreur BSL. 41, 165. 

2. dben- ,Fläche der Hand, des Erdbodens, flaches Brett', dhenr ,flache 

Bodensenkung'. 

Ai. dhdnus- n., dhdnvan- m. n. ,trockenes Land, Festland, Strand, dürres 
Land, Wüste', dhdnu-, dhanü- f. ,Sandbank, Gestade, Insel' ; 

gr. d-evaQ n. ,Handfläche, Fußsohle, auch von der Fläche des Meeres 
oder von der Vertiefung im Altar zur Aufnahme der Opfergaben', Ötzl- 
ad^evaq , Handrücken' {^önLGd-o&evaQ), ahd. tenar m., tenra f. (*denara-), 
mhd. teuer m. ,flache Hand', Curtius^ 255 (samt ai. dhdnus-, s. u.). 

Dazu vlat. danea ,area' (Reichenauer GL), ahd. tenni n., mhd. tenne 
m. f. n., nhd. Tenne ,geebneter Lehm- oder Bretterboden als Dreschplatz, 
' Hausflur, Boden, Platz, Fläche überhaupt', ndl. denne ,area, pavimentum; 
tabulatum'; als ,tennenartig glatt getretener Ort oder Ort, wo das Gras 
durch Daraufliegen niedergelegt ist, dadurch entstandene Vertiefung' läßt 
sich auch verstehen mecklenb. denn ,Lagerstätte, niedergetretene Stelle 
im Korn', mnd. denne ,Niederuug' (und ,Waldtal' s. u.), mndl. denne ,Lager 
wilder Tiere' (und ,Waldtal', s. u.), dan ,wüster, von Buschwerk umgebener 
Platz, Platz überhaupt, Land, Landschaft; Schlupfwinkel des Wildes' (und 
,Waldtal', s. u.), ags. denn ,Höhle, Wildlager', nengl. den ,Höhle, Grube', 
ofries. dann{e) ,Beet, Gartenbeet, Ackerbeet'. 

Über lit. denls m. , Deckbrett eines Kahns', lett. denis ds. (germ. Lw.?) 
s. Trautraann 51, Mühlenbach-Endzelin I 455. 

WP. I 853. 

3. dben- ,schlagen, stoßen'. 

Nur in Erweiterungen (fast ausschließlich germ.): 

c?-Erw.: anord. detta st. V. ,schwer und hart niederfallen, aufschlagen' 
{*dintan. vgl. norw. dial. datta [*dantö7i] ,klopfen': denta ,kleine Stöße 



250 

geben'), ufries. dintje gleicht schüttern^ norw. deise ^taumelnd fallen, gl^Jf 
(aus:) ndd. dei(n)sen (*dantisöri) ^zurücktaumeln, auskneif en^; ostfries. 
,Fall^ (s aus -dt- oder -c?s-), anord. dyntr, ags. dynt m. (= anord. dyi 
engl, dint ,Schlag, Stoß^; 

alb. g-dhent ,behaue Holz, hoble, prügle^, ge^^. dliend, dhenn ,baue 
schneide'. 

Gutt.-Erw.: anord. danga (*dangön) ,prügeln': aschwed. diunga st. Y^ 
,schlagen^, mengl. dingen ,sclilagen, stoßen^, nengl. ding (skand. L^^ 
mhd. tingelen ,klopfen, hämmernv norw. dingle (und dangle) ,bauinela« 
Kaus. anord. dengja, ags. dengan, mhd. tengen {tengelen) ,schlagen, klopfea' 
hämmern (nhd. dengelnj] ahd. tangal m. ,Hammer^ 

Labial-Erw.: schwed. dimpa {damjp) ,schnell und schwer fallen', nj 
dumpen ,schlagen, stoßen', engl. dial. dump ,schwer schlagen'. 

WP. I 853 f. 

1. dhengh' ,d rücken, krümmen, bedecken, ^vorauf liegen'. 

Air. dingid, for-ding ,unterdrückt' (s. auch dheigh-)'^ vgl. Pedersen 
II 506; 

lit. dengiü, dengti ,decken', dangä , Decke', dangia ,Himrael', dazu difu 
,versch winden' (aus ,*bedeckt werden'), slav. '^d(^ga ,Bogen' (: Yii. danql 
in russ. dugd , Bogen', alt ,Regenbogen', bulg. d^gdy serb. düga, pol 
dial. dega ds., wohl zu: 

aisl. dyiigia ,Misthaufen, Haus in der Erde, wo die Frauen Handarbeiten 
verrichteten', ags. dynge, ahd. tunga , Düngung', as. düng, ahd. tung, mhd. 
tunc ,unterirdisches Geraach, wo die Frauen webten' (ursprüngl. zum Schutz 
gegen die Kälte mit Dünger eingedeckte Winterhäuser), ags. dimg ,Ge- . 
fängnis', ahd. tungen ,bedrUcken, düngen', ags. engl, dimg ,Dünger', nhd. 
Dung, Dünger. 

WP. I 791 f., 854, Trautmann 44 f. 

2. dhengh' ,ei-reichen, fest zugreifen, fest, kräftig, schnell'. 

Ai. daglinöti (Aor. dhak, daghyäh usw.) ,reicht bis an, erreicht', -dagkna- 
,bis an etwas reichend' (^dhngh-)'^ 

gr. raxvg ,schnell', Kompar. d^daaiuv {^dhngh-)] 

air. daingen ,fest, stark' == cymr. dengyn ds. (*dangino- oder *dengino-)] 

slav. degz : dgg^ ,Stärke, Kraft, Gelingen' in russ.-ksl. djag^ , Zugriemen', 
russ. djdga , Ledergurt', djdglyj ,kräftig, gesund', djdgnuh ,wachseu, stark ;, ; 
werden'; ablaut. abulg. ne-dogh ,Krankheit' (aber russ. düzij ,stark, ^ 
kräftig' gehört vielmehr zu dheugh-, unten S. 271); der Bedeutung nach 
hat wohl eine Vermischung mit slav. teg- ,ziehen, spannen' stattgefunden 
(Brückner KZ. 42, 342 f.). 

WP. I 791f., Berneker 190, 217f. 



251 

.. dber-, dherg- in kons. Erweiterungen .trüber Bodensatz einer Flüssig- 
keit, auch allgemeiner von Schmutz, Widerlichkeit, von quatschigem 
Wetter, von trüben Farbentünen usw.; verbal: Bodensatz und Schlamm 
aufrühren, trübend Ursprüngl. eins mit dher- ,Unrat, cacare^ 

a. dherg-gh-: 

Gr. ^gdadw, att. ^q6ttw (Perf. hom. t€zq7]xcc intr.) ,verwirre, beun- 
ruliig:^'; rccQCcyy] .Verwirrung^, laodooa), att. -ttw ,verwirre' (*dh,r9gh-iö : Vit. 
inrgti s. unten); TQäyvg, ion. TQiqxvg ,rauh, uneben' (wohl ursprüngl. von 
Schmutzkrusten; -^ä- hier aus sog. r, d.i. *dh^vdghü-s)] idoy^rj- Tccga^ig 
lies. (Vokalstufe wie OTtagyi^ : Vit. sprögti); 

lat. fraces L ,Ölhefe', fracere ,ranzig sein' aus *dh^gh-'^ das c ist wohl 
von faBces, floccBs bezogen, da *dherk- sonst nur baltisch bezeugt ist; 

in der Bed. .Bodensatz, Hefe': alb. drä f., geg. drd-ni ,Bodensatz des Öls, 
von ausgelassener Butter; Weinstein' (Grundform *draii aus *dragä, 
*dhrdgha) ; 

anord. dregg f., PI. dreggiar ,PIefe' (daraus engl, dregs)-^ 

alit. drages {^dhrdghiäs) PL, apr. dragios PI. ,Hefe', lett. (Endzelin KZ. 
44, 65) dradzi ,Überbleibsel von gekochtem Fett'; slav. *drosJca aus 
*dhr9gli-skä in mbulg. drostija PL n. ,Hefe', klr. drUci ds., sonst assimiliert 
zu Hroska (sloven. troska .Bodensatz, Hefe') und meist *drozga (aksl. 
drozdbje PL f. ,TQvyiay Hefe' usw.; s. Berneker 228); 

hierher auch gallorom. "^drasica ,Darrmalz' (M.-L. 2767), das irgendwie 
aus älterem ^drascä (= slav. *droska) oder *drazgä (== slav. *drozga) 
umgestaltet sein wird; 

mit «^Formans: ahd. {^trast, PL:) trestir .was von ausgepreßten Früchten 
übrigbleibt. Bodensatz. Trestern'. ags. dcerst(e), di'sest f. .Bodensatz. Hefe' 
(germ. *äraysta-, Sverdrup IF. 35. 154). drös ds.; 

mit sn-Formans : ags. drösne f.. drösna m. .Hefe. Schmutz', ahd. druosana, 
truosana .Hefe. Bodensatz'; 

hierher wohl lit. dergia (dergti) .es ist schlechtes Wetter', ddrganaj 
ddrga .quatschiges, schlechtes Wetter' (Stoßton, vgl. die gr. Wurzelformen 
und lit. dregnas, dregnüs .feucht'); dazu aruss. padoroga wohl .Unwetter', 
sloven. sy-dragaj -drag, -drga .kleinkörniger Hagel; gefrorene Schnee- 
klümpchen. Graupeln'; lit. dargüs .garstig, schmutzig'; alit. dergesis 
.unflätiger Mensch', alit. dergeti .hassen', lett. derdzeties .zanken, streiten' 
(Mühlenbach-Endzelin I 456 m. Lit.), apr. de^-gt ,sie hassen'; lit. dergti 
.schmutzig werden, beschmutzen', dargti ,beschimpfen', ddrga f. , regne- 
risches Wetter, Besudelung, Beschimpfung'; 

b. dherg- in: mir. derg ,rot'; rahd. terken .besudeln', ahd. tarchannen, 
terchlnen ,(verdunkeln) verbergen, verstecken', mnd. dork , Kielwasser- 



252 

räum', ags. deorc , dunkelfarbig', engl, dark-^ ags. peorcung ,Dämmerunj 
wohl mit d nach deostor ^dunkel', geduxod ,dunkel'. 

c. dherk- in: lit. derkti ,garstig machen, besudeln', darkyti ^schmähej 
schimpfen, entstellen', darkus ,garstig', apr. erder kts ,vergiftet', lett. därl 
därci (*darkis) ,Schecke'' Mühlenbach-Endzelin I 448 (s. die Sippe 
Leskien Abi. 361); oder zu mhd. zurch ,Kot', zürchen ,cacare'? Zupitz^ 
Gutt. 170 unter Betonung des Intonationsunterschiedes von derkti gegen» 
über dergesis usw.; 

hierher wohl toch. AB tärkär ,Wolke' (Frisk Indog. 24); 
WP. I 854 ff. 

d. dherobh- : dhräbh- : dhrobb-. 

Unsicher av. driici- {*dhrdhhi-) ,Flecken, Muttermal'; 

mir. drah ,Treber, Hefe' (*dhrdbho'), drahar-slüag ,gemeines Volk'; 

aisl. draf, engl, draff ,Berme, Hefe', mnd. draf, ahd. trebir PI. ,Treber', 
anord. drafli m. , frischer Käse', drafna ,sich auflösen', norw. drevja ,weiche 
Masse'; geminiert nl. drabbe ^Berme, Bodensatz', ndd. drabbe ,Schlamm'; 
schwed. dröv n. ,Bodensatz' {*dhräbho-), ags. dröf, ahd. truobi ,trübe', 
got. dröbjan, ahd. truoben ,trüben, verwirren', ags. drefan ,auf rühren, 
trüben' (dasselbe Bed.-Verh. wie zwischen gr. ragdaacj und anord. dreggiar). 

Eine nasalierte Form mit halt, u als Tiefstufenvokal einer zweisilbigen 
Basis (mitbedingt durch den Nasal m?) scheint lit. *drumb- in lit. druinstas 
(kann für *drumpstas stehen) ,Bodensatz', drumstüs ,trübe', drumsciü^ 
druihsti ,trüben' (Schleifton durch die schwere Gruppe mpst bedingt?). 

WP. I 854 f., WH. I 538 f., Schwyzer Gr. Gr. I 715. 

2. dher-, dhero- ,halten, festhalten, stützen'. 

Ai. dhar- ,halten, tragen, stützen, erhalten, aufrecht halten' (Präs. meist 
dhärdyati] Perf. dadhära, dadhri] dhj-td-: dhdrtum) Pass. ,zurückgehalten 
werden, fest sein, sich ruhig verhalten', av. dar- ,halten, festhalten, zu- 
rückhalten; woran festhalten, es beobachten (ein Gesetz); fest im Ge- 
dächtnis halten; mit den Sinnen auffassen, vernehmen; sich aufhalten, 
weilen' (därayeiti usw., Partiz. dardta-), ap. därayämiy ,halte', npers. Inf. 
dästan^ osset. Inf. dai-iin, daryWj 

ai. dhdrana- ,tragend, erhaltend', dliarüna- , haltend, stützend; n. Grund- 
lage, Stütze', dhärana- ,haltend; n. das Halten, Zurückhalten' = av. därana- 
n. ,Mittel zum Zurückhalten', ai. dhartdr- und dhdntar- m. ,Halter', 
dharitrl ,Trägerin', dhartrd- n. ,Halt, Stütze' .= av. darddra- n. ,das 
Festhalten, Begreifen', ai. dhdrma- (= Isit. firmus) m. , Satzung, Sitte, Recht, 
Gesetz', dharmän- m. ,Halter', dhdrman- n. ,Halt, Stütze, Gesetz, Brauch', 
dhdrlmani Lok. ,nach der Satzung, nach Brauch', dhäraka- ^haltend; m. 
Behälter', dhrti- f. ,das Festhalten, Entschlossenheit', dx-dhr-d- ,festhaltend', 



253 

Ahrl (oder sadhrlm) Adv. ;,auf eia Ziel hinhaltend, einem Ziele zu% 

ji^^'m-anc- ;nach einem Ziele hin gerichtet, vereint, zusammen'; didhlHä 
^* Vbsicht zu stützen", av. dldardsatä ,er schickt sich an^; 

über ai. cZÄiVa- ,fest^ s. Wackernagel Ai. Gr. I 25; 

arm. vielleicht c^ac^ar (redupl.) , Aufenthalt, Ruhe^ (,*Einhalten^, vgl. die 
Bed. ,weilen, sich ruhig verhalten^, dadarem ,nehme ab (vom Wind)^, 

1 ^^ ags. darian ,latere^, ndl. bedaren ,ruhig werden (vom Wind, Wetter)^; 

oT. mit der Bed. ,sich aufstützen, aufstemmen^ (von der schweren 

^Vu^zelf.) ^Qävog ra. ,Bank, SchemeF, hom. (ion.) d'Qfjvvg, -vog ,Schemel, 

liuderbank^, ion. S-Qrjvv^, böot. d-gäw^, -vxog ,Stuh^ (setzen ein urgr, 

^^oavo- voraus, das -Qä- aus -?'-, d. i. -«»-a- enthalten wird), ion. Inf. Aor. 

^orcaa^ai ,sich setzen^ (urgr. d-qa-)] auf Grund der them. Wurzelf. *dherS- : 

^oS'Vog m. ,SesseP; kypr. lak. d-ög-va^' vtcotioölov Hes.; mit der Bed. 

durch die Sinne festhalten, beobachten^ und ,ein Herkommen, einen reli- 

«riösen Gebrauch festhalten', ä-d-egeg' divörjToVj dvöaiov Hes. (vgl. unten 

lit. dei'^ti ,brauchbar sein'), ivd^qslv (pvldaasiv Hes. (von der them. Wurzelf. 

*dhere-] dagegen von *dherd- :) ^QTjGyicü' voco Hes. (ion.) ^ d-QccaxsLv (a)' 

ivc^uiLvriO'/.BLv Hes., ion. d-QTjo'KTj'Cr}^ koine S^QrjGTisia ,Gottesdienst', -d-Qfjaycog 

1 reli^'iös, fromm', d-Qijayisvco ,beobachte gottesdienstliche Gebräuche'. 

*'- Ist äd-qioi ,sehe scharf an' bis auf die Tiefstufe n der Präp. *en (oder 

' ^. = ''^STR-'^) mit ivd-QSiv nächst zu vergleichen? (Lit. bei ßoisacq s. v.) 

Wahrscheinlich hierher äd-göog, dd^göog ,konzentriert, zusammengedrängt, 

versammelt^ (vgl. zur Bed. ai. sadhryaüc-] Lit. bei Boisacq s. v., dazu 

Brugmann IF. 38, 135 f.). 

Mit. ai. dharaka- ,Behälter' wird von manchen Scogä^, -äxog ,Brust- 
harnisch; Rumpf; vagina' verglichen. 

Lat. fre-tus ,worauf gestützt, vertrauend', umbr. frite ,fretü, fidüciä', 
lat. frenum , Gebiß, Zaum' und , Zügel', wenn ursprüngl. ,Halter' (stünde 
zu gr. d-gävog wie pU-nus zu ai. pür-nd-)] mit einer Bed. ,festhaltend, 
fest : fast' vielleicht /ere ,beinahe', /erme (*ferimed, Sup.) ,ganz annäherungs- 
weise, beinahe', sowie firmus ,stark, fest, dauerhaft' (mit dial. i). 

Acymr. emdrit ,ordentlich', cymr. dryd ,sparsam' (*dhrto-). 

Ags. daiian ,latere' (,*sich zusammen-, zurückhalten' oder ,zuhalten, 
daß man etwas nicht sieht'), ndl. bedaren ,ruhig werden (vom Wind, 
Wetter)', dazu as. derni ,verborgen', ags. dierne ,verborgen, heimlich', 
ahd. tarni ,latens', tarnen, mhd. tarnen ,zudecken, verbergen', nhd. Tarn- 
kappe. 

Lit. deriü, dereti ,dingen (*festmachen), kaufen', derü, dereti ,brauchbar 
sein', Kaus. daräu, daryti , machen, tun', dorä f. ,Brauchbares', lett. 
dem, deret ,dingen, sich verdingen, verabreden', Kaus. darit ,machen, sich 
machen, entstehen'; 



254 



vielleicht mit Formans -go- : lett. därgs ^teuer, kostbar*^, aksl. dragz 
russ. dörog, skr. dräg ds.; 

hitt. tar-ah-zi {tarhzi) ^kanri;, besiegt' (*dhT'-?) gebort eher zu 4. ter^ 

Gutturalerweiterungen: 

dheregh' _,halten, festlialten; fest': 

Av. drazaite, Inf. dräjaidhe ^»halten, an sich halten, führen', upadar 
zuvainti ,sie halten durch = setzen durch, bringen fertig', wozu ai. -dhrk. 
(nur Nom.) in Kompositis ,tragend'; diese Form (*dhrgh-s) zeugt für Anlaut 
dh- der ar. -und daher wohl auch slav. Sippe; 

aksl. drbzOj dr^zati ,halten, innehaben' (usw., s. Berueker 2ö8); r^gg 
drogd , Wagenbaum, Verbindungsstange der Vorder- und Hinterachse dos 
Wagens', Dem. drözki PL ,leichter, kurzer Wagen', daher nhd. Droschke, 

Als nasalierte Formen dazu av. dranjaUi , festigt, kräftigt, bestärkt' 
ä-drdnjayeiti ,setzt fest', Desiderativ didrayzaite ,sucht für sich zu sichern^' 
Partiz. draxta-'^ auch av. drdnjayeitij dädräjöU, Partiz. draxta- ,auswendi<^ 
lernen, memorierend Gebete murmeln' (vgl. ksl. ivriditi ,festmachen' : 
russ. tverdith ,aus wendig lernen'); mir. dringid ,er ersteigt', dreimm ,Er- 
klimmen' (,*sich festhaltend klettern'); kymr. dringo ,steigen, klettern'* 
anord. drangr ,hoher Fels', drengr (*drangja-) ,dicker Stock, Säule' (und 
übertr. ,junger Mann'), aksl. drggz ,Stange, Schlagbaum'; anders Specht 
Dekl. 139. 

dheregh' ,festhalten, fest': 

ai. dfhyati, dfmhati (d^mhäti) ,macht fest', Partiz. dj-dhd- ,fest', drahydt- 
,tüchtig', av. dar9zayeiti , bindet fest, fesselt', Desid. dlddvdzaiti^ dardza- m. 
,das Befestigen, Binden, Fassen, Greifen', ddrdz- f. , Bande, Fessel', ddrdzra- 
,fest', wohl auch npers. darz ,Naht' und ähnliche iran. Wörter für ,Faden 
nähen'; 

thrak. GN Darzales] 

wahrscheinlich lit. dirzas ,Riemen', difzmas ,stark', apr. dlrstlan ,kräftig, 
stattlich', dirz-tü, difzti ,zäh, hart werden'; 

lit. dafzas ,Garten', lett. därz , Garten, Hof, Einfriedigung' kaum aus 
*zardas (vgl. lit. zardis , Roßgarten', zdrdas , Hürde') umgestellt (anders 
Mühlenbach-Endzelin I 448 f.), sondern zu dirzas (oben) und ahd. zarge, 
mhd. zarge f. , Seiteneinfassung eines Raumes, Rand'; 

slav. *dhrz^ ,kühn, verwegen' in aksl. dl^z^J sloven, drz, cech. drzyy 
russ. derzkij ds. und aksl. di-ozn^j drbzn^ti ,sich erkühnen, wagen', russ. 
derznüth usw. 

dhereugh-r 

awnord. driügr ,aushaltend, stark, voll', driügum ,sehr', aschw. drygher 
, ansehnlich, stark, groß', nordfries. dreegh ,fest, ausdauernd' (aber zu 



255 

1. dhreugh- gehören ags. dryge , trocken', drtahnian .austrocknen, seihen 
_ mit h statt ^? — , anord. draugr ^verdorrter Baumstamm', ahd. truchan 
.trocken') ; 

hierher als ^aushalten- und ^zusammenhalten — sich scharen' got. driugan 
Kriegsdienste tun' (ags. dreogan ^aushalten, ausführen'), ags. gedreag 
,Schar', ahd. truht- f. /frupp, Schar', as. druht-, ags. dryht, anord. drött 
f. ^Gefolge'; got. dradhti-icitöp ,(*Kriegsgesetz =) Kriegsdienst', gadraühts 
,Krieger', anord. dröttinn , Fürst, Herr', ags. dryhten, ahd. truhün ,Herr' 
(Suffix wie in lat. dominus), ahd. trust (*druhsti-) , Kriegerschar'; 

lit. draugas , Reisegefährte', aksl. drug^ , Gefährte, anderer usw.', druzina 

apr. drüktai Adv. ,fest', podrüktinai ,ich bestätige', lit. zem. druktas, 
driüktas ,dick, umfangreich, stark'; 

air. drong ,Schar', abret. drogn ,.coetus', drog ,factio' sind, wie spätlat. 
drungus ,Trupp' aus dem Germ, entlehnt (s. unter 1. trenq-). 

WP. I 856 ff., WH. 505 f., 536, Trautmann 45, 59 f. 

^, dher-, dhereu-, dhrBn- Schallwurzel , murren, brummen, dröhnen'. 

Gr. ^ÖQvßog ,wirrer Lärm', ^OQvßscx) ,lärme, verwirre', Tovdoov^o) , murre, 
murmle', tovd^Qvg- cpmrj Hes.; d-qvlog m. ,Gemurmel, Lärm', d^gvlko 
,murmle, schwatze'; d-geof^at (*-/-) ,schreie laut', Tsg^geia ,leeres Ge- 
schwätz, Spitzfindigkeit', teQ3Q€voi.iaL ,mache leeres Geschwätz' (s. Boisacq 
s. V.), ^QÖog, d^QOvg ,lautes Rufen', ^Qoecj ,schreie, lasse laut werden'; 

as. drörrij ags. dream m. ,frohes Lärmen, Jubel' (anders Kluge KZ. 26, 
70: als ,*Schar', *drauyma-, zu got. draühts)] ags. dora m. , Hummel' 
[*duran-)j engl, dorr , Maikäfer'; 

redupl. lett. dunduris ,große Bremse, Wespe', denderis(?) , weinender 
Knabe' (Mühlenbach-Endzelin I 455). 

x4.uch für kelt. und balt.-slav. Worte, die unter cZe?*- , murren' genannt 
sind, kommt idg. Anlaut dh- in Frage. 

dhren-: 

ai. dhrdnati ,tÖnt' (Dhätup.); 

gr. -d-QfjVog m. ,Totenklage, Klagelied', dgrjvew ,wehklage', ^qwva^- xrjq)rjv 
(Drohne) Hes., Tav-&Q7]V7] ,Horniß', dvS-Qrjvrj {*dv-9-o-dQ'^v7]) , Waldbiene'; 
as. dreno, ahd, ir^eno , Drohne', dehnstufig as. drän ds., auch ags. drän 
drxn f. , Drohne'; schwachstufig got. drunjus , Schall', novw. dryn n. , leises 
Brüllen', drynja ,leise brüllen', nd. drönen ,Lärm machen, langsam und 
eintönig reden' (daraus nhd. dröhnen). 

Eine Anlautdublette liegt vielleicht in lit. tränas, aksl. "^troH, ^trqdi> 
, Drohne' vor; vgl. Trautmann 326. 



256 

5-Erw. in mir. dresacht ^knarrendes oder quietschendes Geräusch^, g^U 
l3it. drensö, -äre ^schreien (vom Schwan)'^, ndd. dt-unsen ,leise brülleßf 
ndl. drenzeln ,winseln', hess. drensen ,äclizen', nhd. dial. trensen »lang-o-ezoo-g^ ■ 
brüllen^ (von Kühen). 

Eine Gutt.-Erw. wohl in arm. drncim ,Horn blasen, tuten^ (*dhrenk-) xin^ 
air. dreckt ,Lied, Geschichte^ (*dhrenkta)^ urslav. *drokz (*dhrnk-) [^ 
sloven. drok , Stößel^ usw.; 

vielleicht toch. A tränk-, B treiik- , sprechend 

WP. I 860 f., WH. I 374, Mladenov Mel. Pedersen 95ff. 

4. (dber-:) dhor- : dber- , springen, bespringen'. 

Ai. dhärä ,Strom, Strahl, Tropfen, Same^; 

gr. (ion.) S-ooögy -^oqtj , männlicher Same', d-oglaycsad-aL , Samen in sich ^ 
aufnehmen', dichterisch ^^(^cxw, att. ^gwaxu), Fut. d^oqov^aL, Aor. ed^o^oy , 
, springen', d^goanög , Vorsprung, Anhöhe' {d-QCü- aus *dherd-j das wegen 
des o der übrigen Formen zu *dhore-j dhoi^-^ dqu)- entwickelt ist); 

von einer Basis dhereu- : d-ÖQwuai, d^OQvvofxaL , bespringen' {oq wohl -^ 
äolisch statt ag aus x) vgl. d^aQvsvei' dxevei. OTtsiqsL. q}v%evet Hes., ■d'ccQw- 
ad-au' dxsveiv Hes.; -d-ovgog , stürmisch, ungestüm' wohl aus*i^oß/os (Bechtel 
Lexil. 167); 

mir. dar- ,bespringen', Impf, no-dairedj Prät. ro-dart, Verbalnom. dair^ 
Gen. dära, myth. PN Däire {*dhärio-s)j der ,Mädchen', cjmr. -der ig 
,brünstig'. 

WP. I 861, WH. I 528, Schwjzer Gr. Gr. I 696, 708. 

5. dher-, dhrei-d- ,Unrat, cacäre' (ob verwandt mit 1. dher- , trüber Boden- 

satz' und 4. dher-?). 

Lat. foria PL ^Durchfall' (bei Varro von Schweinen), foinö, -Ire ,cacäre'; 

gr. daQÖaiveL' iiolvveu (*dkr-d-) Hes., nach Fick KZ. 44, 339 make- 
donisch, entweder aus d-aq-d-- mit gebrochener Red. oder aus d-aq-d- mit 
demselben formantischen -d- wie die z-Erw. dJir-ei-d-] sehr zweifelhaft; 

lit. der-k-iü derkti ,besudle mit Unflat, leere den After'. 

dbr-ei-d' : 

anord. drita {dreit), ags. drltan, mndl. ndd. drlteuj ahd. trizan ,cacäre'; . 
o-stufig anord. dreita ,facere cacäre', schwundstufig mengl. nengl. dirt 
(aus *drit), aisl. dHtj fläm. drits, trets , Dreck, Kot', westfäl. dridt , Schiß'; 

russ. dial. dristdth ,Durchfall haben', bulg. driskam^ dristh ,habe Durch- 
fall', serb. driskatij dHckatij cech. dristati ds. (slav. *drisk-, *drist- aus J^ 
*dhreid-sk-j -(s)t-j Berneker 224). 

WP. I 861 f., WH. I 527 f. 



257 

rSzb' ;ziehen; am Boden schleifen^, gleiclibed. mit tmgh- (s. d.). 

Anord. draga, got. u. ags. dragan, engl, draio ^ziehen", anord. drag n. 
T/uterlage eines gezogenen Gegenstandes^, norw. drag , Luftzug^ Wellen- 
'chl'*^; Wasserlauf, Zugseil^ dial. drog f. (*dragö) ^kurzer Schlitten, 
^Y'ecr(spur) eines Tieres^ Tal', anord. dregill ,Band', drög f. ^Streifen', 
ischwed. dregh , Schlitten', ags. drcege f. , Schleppnetz', mnd. dragge, nnd. 
aucli dregge ,Bootsanker', engl, dredge ds.; ablautend norw. dorg f. \*durgöj 
jj,r. *dhfghä) , Angelschnur, die man hinter dem Boot herzieht'; mit der 
Bed. ,tragen' (aus ,schleppen', s. Berneker 212), ahd. tragan ,tragen', 
iih {gi)tragon ,sich betragen'. 

Wohl hierher sl. *därgä in: serb.-ksl. draga ;Tal', russ. doröga ,Weg, 
j^eise', dial. , Angel', serb. dräga ,Tal', poln. droga ,Weg, Straße, Reise', 
russ. dorözih ,aushöhlen', ßech. drd^iti ,einen Falz oder eine Furche 
machen, aushöhlen'; vielleicht auch öech. z-drdhati se ,sich weigern', poln. 
icz-dragac sie ,sich sträuben, nicht daran wollen' (als ,hinziehen') und aksl. 
podrag^ ,Saum, Rand eines Kleides' u. dgl. (anders unter dergli- , fassen'). 

Lat. trahö .ziehe', traha , Schleife', trägum ,Schleppnetz', trägula ,ds., 
kleine Schleife' können durch Spirantendissimilation {^*dragö zu *dragö) 
auf dhragh- zurückgehen, aber auch idg. t- haben (: air. traig ,Fuß' usw., 
8. trUgh-). 

WP. I 862, Trautmann 45. 

dbcrbh' (dherobh-?) ,arbeiten'. 

Arm. derbuk ,rough, stiff, rüde'; 

ags. deorfan st. V. ,arbeiten; umkommen', gedeorf n. , Arbeit, Mühsal', 
afries. for-derva, mnd. vor-derven, mhd. verderben ,umkommen', auch Kaus. 
^verderben'; 

lit. dirbu, dirbti , arbeiten', ddrbas , Arbeit', darbüs ,arbeitsam'. 

WP. I 863, II 631, Klügelt 101, 649, 



dherebh' , gerinnen, gerinnen machen, ballen, dickflüssig'. 

Ai. drapsd-h m. ,Tropfen'??; 

gr. TQeqisad-ai, Tstqocpevai ,gerinnen, fest sein', XQecpu), dor. rgdcpco , mache 
gerinnen (ydXa] tvqöv), nähre (*mache dick, feist), erziehe' (^QeipWy ed-gstpa), 
tQocpög ,nährend', f. ,Amme', d-qe^if-ia ,das Genährte, Pflegling, Kind, 
Zuchtvieh', TQOcpig ,feist, stark, groß', TQOcpallg^ -Idog , frischer Käse, ge- 
ronnene Milch', Taocpvg , dicht', rdgcpea PI. n. , Dickicht', TQacpeqr] (yfj) 
;festes Land'; 

nasaliert und mit idg. b (idg. Artikulationsschwankung in nasaler Um- 
gebung) d-QOi-ißoq ,geronnene Masse (von Milch, Blut usw.)', ^go^ßdof-iai 
jgerinne', d-QOfißeTov ,Klümpchen'; 

17 



268 

as. derli (*dartia) ^kräftig; böse^^ afries. mnd. derve ^derb, gerades 
(verschieden von ahd. derh ^ungesäuert' = anord. pjctrfr), ablaut. anor^ 
djarfr , mutig, kühn' (die ältere Bed. noch in norw. dial. dirna aus *c?iVa3I 
^zunehmen;, wieder zu Kräften kommen'); anord. dirfa , ermutigen'; 

nasaliert wohl anord. dramh , Übermut' (*dick sein), nisl. dramhr ,Knoteni 
im Holz'; anord. drumhr , Klotz'; mnd. drummel ^gedrungene Person'. 

WP. I 876. 

dheregh- mit Formans -(e)s- und -no- in Namen beerentragender strau- 
chiger Pflanzen, bes. auch von solchen Dornsträuchern, woraus z. t1 
,Dorn'? Zweifelhafte Gleichung. 

Ai. dräksä ,Weintraube'; 

gallorom. *dragenos ,Dorn*, air. draigen m. , Schlehdorn*, cymr. drae^ 
m., nbret. di^ean , Dornstrauch' (kelt. "^drageno- aus *dhr^gli-)'^ 

vielleicht auch ahd. tirn-pauma ,cornea silva*, tyrn, dirnhaum ,cornus*^^ 
nhd. dial. di(e)rle, dirnlein ,Kornelkirsche', Schweiz, tierlij falls nicht! 
aus dem Slav. in sehr alter Zeit entlehnt; 

lit. dngnes PL, lett. drigenes ,schwarzes Bilsenkraut' (vgl. Mühlenbach-1 
Endzelin I 498), falls nicht aus dem Slav. entlehnt; 

russ. dereuj deren , Hartriegel, Kornelkirsche', skr. drijen, öech. drin ds. 
poln. (alt) drzon jBerberitze', kaschub. drbn , Dornen', polab. dren ,Dorn'. 

Germ.-sl. Grundf. kann "^dherghno- sein und stünde dem freilich in 
seiner Bed. , Schößling, Zweig', PL ,junges Gebüsch' erheblich anders- 
gefärbten gr. TQ€xyog (Hes., anthoL), tsqxvoq (Maximus), kypr. t« zsQxvija ^ • 
sehr nahe. 

WP. I 862 f., Pedersen KG. I 97, M.-L. 2762. 

dheregh- {dhrgh-nä-) , drehen, winden, wenden' (auch , spinnen, nähen*). 

Npers. darz, darza ,Naht*, darzmän, darznän , Faden*, darzan ,NadelV 
pehl. darzik , Schneider'; 

arm. dafnam (*darjnam), Aor. darjay ,sich wenden, sich drehen, sich 
kehren; zurückkehren*, dafn , bitter, herbe* (vgl. oivog zgerrsTac u. dgl.), 
darj jWendung, Umkehr, Rückkehr*, Kaus. darjucanem ,verto, averto, 
converto, reddo*; 

alb. dreth (St. *dredh-), Aor. drodha ,umdrehen, zusammendrehen, 
zwirnen, spinnen*, alb.-skutar. nnrize ,Windel* (n-dred-ze)- nach Pedersen 
Hitt. 123, 125, Toch. Spracbg. 20 hierher hitt. tar-na-ah-hi ,ich stecke 
ein, lasse hinein*, toch. A tärnä-, tärk-, Prät. A cärk, B carka , lassen, 
entlassen' (?). 

WP. I 863, Liden Arm. St. 101 ff., Meillet Esquisse^ 111, Kuiper Nasal- 
präs. 151. '^^ 



259 

dbers' , wagen, kühn sein', älter ,angreifen, losgehen* (auch mit -i-, -u- 
erweitert). 

Ai. dhrs-nö-ti, dhdrs-ati ,ist dreist, mutig, wagt', ährsü- (Gramm.), dhrsat 
Jierzhaft' (= av. dard^at), dhrsnii- ,kühn, tapfer, mutig, dreist, frech', 
dhfstd- ,keck, frech', dhfsüa- ,kühn, mutig', dädhrsi- ,beherzt, kühn', mit 
Objekt dharsayati ,wagt sich an, vergreift sich, bewältigt', dharsana- n. 
, Angriff, Mißhandlung', dharsaka- ,angreifend, über etwas herfallend'; av. 
darsam Adv. ,heftig, sehr', darsi-, darsyu-, darsita- ,kühn', apers. adar^- 
nau§ ,er wagte', dädarsi- EN; 

gr. lesb. -d-sgaog n. ,Mut, Kühnheit' (hom. QsgalTrjg ,Frechling'), mit 
aus dem Adj. verschleppter Tief stufe ion. altatt. d^ccQOog (att. ^agoog) ds., 
att. d-gdaog n. ,Mut, Kühnheit; Verwegenheit, Frechheit', d-aqüeu), d^aggeo) 
,bin mutig', S-agavg (rhod. QaQGvßiog, ther. Qhagvfxaqhog), d-gaavg ,kühn, 
mutig; verwegen, frech' (= ai. dlifsu-), lesb. Adv. -S^goaecjg, Mgavvog 
mutig, getrost, vertrauend' (*-9-ag(To-avvog)] 

lat. infestus , feindlich*, infestäre , feindlich behandeln, angreifen' und 
manifestus , handgreiflich, auf der Tat ertappt; offenkundig' (*dhers-to-)] 

got. ga-dars ( : ai. Ferf . dadhdrsa ,hat sich erkühnt'), Inf. gadaürsan, ,ich 
wage', as. gidurran, ags. dear^ durran, ahd. {gi)tar, (gi)turran ,wagen', ahd. 
giturst, ags. gedyrst f. , Kühnheit, Verwegenheit' (= ai. drsti-h ,Kühnheit'); 

lit. nasaliert lit. dresü ,wage* (*dhrensö), dristü, dristi {dhrns-) , wagen', 
drqsä (*dkrons-) , Dreistigkeit', di-qsüs = lett. drüoss ,mutig' (*dhrons-j 
alit. noch drisüs und draiisniaus)] ohne Nasalierung apr. dirstlan , stattlich* 
und dyrsos ,tüchtig' (*dirsu-); 

hierher vielleicht toch. A ^sär ,rauh', tsrasi , stark', B tsirauüe , Stärke*. 

WP. I 864, WH. I 698 f., Trautmann 60, Van Windekens Lexique 147. 

dbes-, dhos- in religiösen Begriffen. 

Arm. di'Jt , Götter* (PI. *dheses)', lat./eWae (alat. /esiae) ,Tage, an denen 
keine Geschäfte vorgenommen wurden, Feiertage*, festus ,f estlich, feier- 
lich, ursprüngl. von den der religiösen Feier gewidmeten Tagen', osk. 
fiisnam Akk. ,templum', umbr. fesnaf-e ,in fanum'*, tiefstufig lat. fänum 
{*fas-no-m) , heiliger, den Göttern geweihter Ort' und ai. dhisnya- , an- 
dächtig, fromm, heilig' (unsicherer dhisanyant- u. dgl., s. unter dheid- 
, sehen'); über gr. d-eog ,Gott' s. unter dheues-, über lat. fäs, fästus oben 
S. 105f. 

WP. I 867, WH. I 453, 3 f.; EjVP 333, 347 f. 

X. dbeu- ,laufen, rinnen*. 

Ai. dhdvate , rennt, rinnt', dehnstufig dhdvati ds., dhäuti-h f. , Quelle, 
Bach*; mpers. davfidan ,laufen, eilen*, päm. dav- ,laufen, rennen'; 

17* 



260 

gi\ ^€w, ep. auch x^siu), Fut. d^£vaoy,ai , laufen*; lak. af]' rqixe Hes; 
^oög , schnell', ßorj-^öog ,auf einen Anruf schnell zur Hand, helfend*, daznl 
ßotjd-iü) (statt *ßorjdo€Cü) , helfe', ^oaCu) ,versetze in schnelle Bewegun, 
bewege mich schnell'; 

gr.-illjr. dvdv' ytgrjvrjv Hes.; 

anord. dgggy Gen. dggguar {*dawwo), ags. deatü, as. dau^ ahd. to\i^ n} 
Tau (*dawioa-)', 

unsicher mir. döe ,Meer' (*dheuiä) als ,das heftig Bewegte'; 

hierher wohl *dhu-rO' im thrak. FIN ^A-d^vqag (^n-dhu-r-) und in 
reichen ven.-illyr. FIN, so illyr. Duria (Ungarn), nhd. Tyra, Thur, äh 
Dura (Elsaß, Schweiz), oberital. Dora, Doria, frz. Dore, Doire, Don 
iber. Durius, Turia usw. (Fokorny Urill. 2, 10, 79, 105, 113, 127, 145^ 
160, 165, 169 f.); 

nach Rozwadowski (Rev. Slav. 6, 58 ff.) hierher der FIN Düna, wes 
slav. Dvina (*dhueinä), als finn. väinä ,breiter Fluß*, estn. väin(a) ,Sund* 
syrj. 'dyn »Mündung* entlehnt. 
. WP. I 834. 

2, dbeu-, dbu-ei- , hinschwinden, bewußtlos werden, sterben*. 

Got. diwans (*dheu-ono-) , sterblich*, ablaut. ahd. touiven, as. döian , sterben*, 
anord. deyja, dö (*döw), däinn ,sterben'; got. daups ,tot*, auch af-dauipt 
,geplagt', ahd. töt^ ags. dead, anord. daudr ,tot*, got. dau^us ,Tod', ahd. 
töd, ags. deaj)^ anord. daud-r, -ar und daude ,Tod*; 

air. duine (*dliu-n-io-), PI. döini (*dheuen-{o-), cymr. dyn, corn. bret. 
den , Mensch* (.Sterblicher*, Brugmann ZfceltPh. 3, 595 ff.); s. auch unter 
ghdem-] 

vielleicht lat. /wnws (fönus?) n. , Leichenbegängnis, Bestattung', fallsaus 
*dheu{e)-nos ,auf den Tod bezügliche Erweisung'; formell jedoch genau 
= air. n. 5-Stamm dün , Festung', wohl ursprüngl. ,Burghügel' (s. unter 
4. dheu- S. 263); 

nach Marstrander Pres, a nasale inf. 15^ hierher air. -deda , seh windet 
dahin' aus *dhe-dhu-ä-t] vgl. auch oben unter 3. dhe-] 

im Germ, auch die Bed. , fühllos, ohnmächtig werden*, awnord. da 
{*dawa) , Bewußtlosigkeit, Ohnmacht*, Prät. dö auch , wurde gefühllos' 
(von Gliedern), aschwed. däna ,in Ohnmacht fallen*, norw. daana , steif, 
lahm werden (von Gliedern), in Ohnmacht fallen' (Ableit. vom Partiz. 
dainn), isl. dodl , Gefühllosigkeit*, dodna ,gefühllos werden*, got. usdaupt 
,im-piger, eifrig', ahd. tawalön ,hinschwinden, hinsterben*, ndl. dauwel 
jträges Weib*; ferner anord. cZä auch »Entzückung der Seele* (,*Betäu 
bung'), da (*dawen) , bewundern'; anord. dan f. ,Tod'. 




3' 



261 

Erweiterung- dhu-ei- : dhu-i- in: 

arm. di^ Gen. dioy , Leiche, Leichnam', air. dlth {*dhuUu-) ,Ende, 
Tod'; ag-s. dwlnan (st. V.) ,abnehmen; schwinden', neben dem 7iöM-Verb 
anord. duma und duena ds.; ags. dwcescan , auslöschen' (*dwaiskjan), lit. 
(/i?i5<i ,erlöschen' (Büga bei Endzelin KZ. 52, 123). 

WP. I 835, WH. I 451, 568. 

dbeu- , blank, glänzen'. 

Ai. dhavald- ,glänzend weiß', dJiävatl ,macht blank, reinigt, spült', av. 
fraöavata ,rieb sich (reinigend) ab'; 

gr. ^oög' . . . Xa^TtQÖg^ d^owaau • . . . XaiinQvvai Hes., ddoVreg X«t;xci: -^iovreg 
Ps.-Hsd., S^alsiov xad-agöv. xal d-coUov Hes. (Kontr. aus *^oJ^aUog). 

WP. I 835, Schulze KZ. 29, 260 f. = Kl. Sehr. 369. 

4. dheu-, dheuO' (vermutlich: dhue-, vgl. dio Erw. dhue-k-, dhä-s-) ,stieben, 
wirbeln, bes. von Staub, Rauch, Dampf; wehen, blasen, Hauch, Atem; 
daher dampfen, ausdünsten, riechen, stinken; stürmen, in heftiger, 
wallender Bewegung sein, auch seelisch; in heftige, wirbelnde Bewe- 
gung versetzen, schütteln'; Nominalbildungen: dhü-li-, dhü-mo-. 

Mit lü-Formantien: 

Ai. dhUmd-h m. ,Rauch, Dampf, dhümäyati , raucht, dampft' = lat. 
fümäre, formell auch = ahd. tümön ,sich im Kreise drehen*; 

gr. d^vixog , Gemüts Wallung, Leidenschaft, Mut* (dvi^iao) noch rein sinn- 
lich , rauche, räuchere'; ■d-Vf.idX-ajip , Kohlenmeiler', d-^i.av.ög , leidenschaftlich*, 
d^v^aivo) , zürne* usw.); 

lat. fümus , Rauch, Dampf, Qualm, Brodem' (fümäre s. oben); 

lit. dnmai PI. , Rauch', lett. dumi PL, apr. dumis ds.; 

aksl. dyrm , Rauch*; 

mit ü: mir. duynacha PL ,Nebel' (nir. dumhach aus *dhumuko- , neblig, 
dunkel'); gr. d-^^og, -ov , Thymian' (starkriechende Pflanze wie auch 
O^vußgay d-vi^ßgov ,Satureja thymbra L.' s. Boisacq m. Lit.; nach Nieder- 
mann Gl. 19, 14 zu russ. dubrdvka, dubrövka ,Potentilla Tormentilla', 
das nach Berneker 215 zu aksl. dgmh^ , Eiche' [s. unten S. 264] gehört). 

Lat. ßmus ,Mist, Dünger' (als *dhu-i-mos auf Grund von suffio^ -Ire 
erwachsen); 

mit idg. ou: ahd. toum , Dampf, Dunst, Duft', as. dömian , dampfen'. 

Dazu Farbenadjektive der Bed. ,rauchfarben, nebelgrau, düster*: ai. 
dhümrd- ,rauchfarben, grau, braunrot, trüb (auch vom Verstand)', dhümala- 
.rauchfarben, braunrot'; 

lit. dumhlas , Schlamm, Moor auf dem Grund eines Teiches', lett. duhl'i 
, Schlamm, Kot' (vermutlich = ai. dhümra-] vgl. aber unten S. 268 und 



262 



Mühlenbach-Endzelin I 509), lett. dümal'§ , dunkelfarbig, braun', düma% 
,rauchfarben', dumjs, fem. dumja , dunkelbraun, fabl, trüb (von den Auge^! 
dumm*, dumühsnis , Sumpf, dumhra zeme ,schwarzes Moorland', duThhr^ 
duffibrs , Quelle, Moor, Morast' (vgl. Mühlenbach-Endzelin I 514; ausfübrlic}^ 
über solche Moorbezeichnungen nach der Farbe Schulze Kl. Sehr. X\^, 

vgl. mit dem Farbnamensuffix -no-: lett. duni, dünas PL , Schlamm'' 

mit 'ko-, bzw. von der Wurzelerw. mit -k-: lett. düksne, dükste , Sumpf 
Pfuhl, MovsisV : dükans , Schweißfuchs, dunkelfarbig'; 

mit -g-: lett. duga , zäher Schleim, der auf dem Wasser schwimmt' 
dugains üdens , unreines Wasser', d. uguns , dunkle, getrübte Flamme* 
dungans , Schweißfuchs' (wenn letzteres nicht aus *dumgans, vgl. balgar^ 
, weißlich', salgans , süßlich'); 

mit -t- toch. B tute ,gelb'? 

Mit i-Formantien: 

Ai. dhüli-, dhüll f. , Staub, staubiger Erdboden, Blütenstaub', dhülika 
,Nebel', alb. delenje , Wacholder' (als ,Räucherholz', aus *dhülimo-), lat, 
fühgo ,Ruß', mir. düil , Wunsch, Begehr' (*Gemütswallung, wie ^v^ög), 
lit. dulis m. ,Räucherwerk zum Forttreiben der Bienen', dülke ,Stäubchen', 
lett. düläjs, dülejs ,mehr rauchende als brennende Fackel zum Honigaus- 
nehmen'; lit. didsvas ,rauchfarben, mausgrau'; ablautend russ. dülo ,Mün- 
dung (eines Gewehrs, einer Kanone'), dühce , Mundstück eines Blasinstru- 
ments' (usw., s. Berneker 237; erst slav. Ableitungen von duti , blasen'). 

Verba und einzelsprachliche Nominalbildungen: 

ai. dhünöti {dhunöti, dhuvdti) ^schüttelt, bewegt hin und her, facht an', 
Fut. dhavisyatij Perf. dudhäva, Pass. dhüydte, Partiz. dhutd-h, dhütd-h " 
,geschüttelt^, mpers. dlt , Rauch'; ai. dhunäti ,bewegt sich hin und her, 
schüttelt', Partiz. dhünäna-, dhüni- f. ,das Schütteln', dhünayati ^bewegt 
hin und her, schüttelt^, dhavitram n. ,Fächer, Wedel', dhavitavyä- ,anzu- 
fächeln'; av. dvaidi ,wir beide bedrängen'? {*du-vaidl)'^ Kuiper Nasalpräs. 
53 stellt hierher ai. dhvajati (Dhp. 7, 44), av. dvazaiti , flattert^ (dazu ai. 
dhvajd-h ,Fahne') aus *dhu-eg- (?)', 

arm. de-dev-im , schwanke, schaukle' (vgl. das ebenfalls redupl. Intensiv 
dhvajd-h ai. dö-dhavUi); 

gr. d-icü (ßdvaa), lesb. d^vio) , stürme einher, brause, tobe, rauche' {*dhu-iö, 
V aus d^awj edvaa, wie auch ü im ai. Pass. dhüydte und anord. dyja g 
,schütteln' Neubildung ist; in der Bed. ,rase' vielleicht aus *dhusiö, s. /^ 
dheues-), ^vduj, dvd^w ds., MeXka ,Sturm' (s. S. 269 unter dheues-), ep. divot j% 
,fahre einher, stürme daher^ {^d-vvJ^w), d^Vvew ds. {^-^viifu)), ^vvog' ndh- 
fiOQy ÖQ^irj, ÖQÖLiog Hes. Mit der Bed. , rauchen (Rauchopfer), riechen': 
-d^Vü) (^ö-w), Ts&vyta ,opfere', -d-vaia , Opfer', ^i(j,cc ,Opfertier^, ^vog n. 
, Raucher werk (daher lat. tüs), Opfergabe, Opfer' (davon ^veia ,Mörser'? 



263 

s. Boisacq m. Lit.), &vÖ£Lg, d-vrjSiq ,von Opferdarapf oder Räucherwerk 
duftend'; S-vov ^ein Baum, dessen Holz wegen seines Wohlgeruches ver- 
brannt wurde', dv'ia, &va ^Thuja', ^vrilrj , Opfergabe' (:ion. d-valrj^iara -. 
att. ^Irj^ccra, ^^fa-i'^^v-, s. Bechtel Lex. 168 f., Boisacq s. v.), dvy,ih] 
Opferstätte, Altar'. 

Auf Grund der Bed. , (zusammen) wirbeln' d-tg, ^ivög , Sandhaufen, bes. 
Düne, Gestade, Sandbank, Haufen überhaupt', aus ^d-f-iv, gebildet wie 
a-A-ttv-, yliotiv-, ösXcptv-, chötv-, vgl. gr. ^iXa ,Haufen' (Hes.), zur Bed. 
unten nhd. Düne; kaum mit Schwyzer Gr. Gr. I 570 ^ zu ai. dhisnya- ,auf 
einen Erdaufwurf aufgesetzt'; 

alb. geg. dej, tosk. denj ,berausche', Med. ,schwinde dahin, schmelze' 
(*deuniö, vgl. got. dauns , Dunst'), dejet ,fließt, schmilzt'; 

lat. siif-fiö, -flre , räuchern' {sufflmentum ,Räucherwerk'; über fimus 
s. oben) aus *-dhu-nö, wie fio ,werde' aus ^hhu-iiö, foeteo, -ere ,übel riechen, 
stinken' auf Grund eines Partiz. *dJm-oi-to-s (wie püteö von *pütos)] 

hierher (als *Aufgeschüttetes) gall., urir. Jovvov, latin. dünum, air. n. 
«-St. dün (:lat. fünus, s. S. 260) ,Burg' (*Hügel), acjmr. din (ncymr. 
dinas) ds.; air. dü[a)e, arch. doe ,Wall' (*dhöuio-); air. dumae m. , Hügel', 
gall. GN Dumiatis] auch air. de f. Gen. d'lad , Rauch', mir. dethach ds. 
(^*dhuiiat-) ; 

ags. dün m. f. ,Höhe, Berg', engl, down , Sandhügel, Düne', mnl. düne, 
mnd. düne, daraus nhd. Düne] vgl. zur Bedeutung klr. vy-dma ,Düne' zu 
slav. d^mq , blase'; hingegen ist germ. *tü-na- ,Zaun, eingehegter Platz' 
(aisl. ags. tun ds., , Stadt', nhd. Zaun) wohl kelt. Lw.; 

anord. dyja ,schütteln' s. oben; 

got. dauns f. , Geruch, Dunst' (*dhou-ni), anord. daunn m. , Gestank' 
(vgl. alb. dej] über ahd. nhd. dunst s. unter der Wurzelform *dheues-); 
anord. dünn m. , Daune (daraus mnd. düne^ wovon wieder nhd. Daune] 
vgl. mndl. donst ,Daunen, Staubmehl' = dt. Dunst] s. Falk-Torp u. dum,)] 
as. dununga ,deliramentum' (u oder «?); aisl. düni ,Feuer'; 

lit. dujä f. ,Stäubchen', duje ,Daune'; dvylas , schwarz, schwarzköpfig, 
vom Rinde', ablaut. dülas , fahlgrau'; 

slav. *dujg, *duti (z. B. russ. düju, duth) ,blasen, wehen', ablautend 
*dyjg in sloven. dijem, diti , wehen, duften, leise atmen' ; aksl. düng dungti 
{*dhoiin-) , blasen' (ablautend mit ai. dhfü-nöti, -näti, gr. dtvw)] 

toch. A twe, B tioeye , Staub'. 

Vgl. noch das vielleicht ursprungsgleiche *dheu- ,laufen, rinnen'. 

Wurzelerweiterungen: 

I. bh-Erw.: dheubh- , stieben, rauchen; neblig, verdunkelt, auch vom 
Geist und den Sinnen'. 



264 

i 

Gr. Tvcpio (d-vipai, Tvcpfjvai) , Rauch, Dampf, Qualm machen; langsam 
A^erbrennen, sengen; Pass. rauchen, qualmen, glimmen^, m. Tvq)oq ,Rauch 
Dampf, Qualm; Benebelung, Torheit, dummer Stolz^, reTvcpcüO^aL ,törich/' 
aufgeblasen, hoffärtig sein', TV(pojgy -w oder -ü)vog ,Wirbelwind, Ungewitter 
TVq)£Öd)v, -övog ,verheerender Brand^, rvcfsdavög, TVcpoyegwv ,geistessch\vacher 
Alter'; Tvcplog ,blind, dunkel, blöde', '€V(pX6(x) ,blende', TvcpXojxjj ,\Am^i 
Tvcp'kihaaw , werde blind'. 

Air. duh (*dhubhu-) ,sch'warz', acymr. dub {*dheubh-), ncymr. du^ acorn 
duwy mcorn. du, bret. du ,schwarz', gall. Dubis ,Le Doubs', d. i. ,Schwarz- 
wasser'; wohl auch mir. dobur ,Wasser', cymr. dwfr, corn. dour (d. ,\ 
dowr), bret. dour (d. i. dur) ds., gall. Uerno-dubrum Flußname (,Erlen. 
Wasser') sind nach derselben Anschauung benannt; vielleicht sind aber 
die kelt. Worte mit idg. b anzusetzen und gehören zu dJieub- ,tief' (unten 
S. 268), da ,tief' und ,schwarz' leicht identisch sein können. So kann der 
pomerell. FIN Dbra (*d^bra) ebensogut mit lett. dubra, ksl. dhbrh iden-^ 
tisch sein. 

Got. daufs (-6-) ,taub, verstockt', anord. daufr ,taub, träge', ags. dMf 
,taub', ahd. toup (-6-) ,taub, stumpfsinnig, unsinnig', anord. deyfa, mhd. 
touben ,betäuben, kraftlos machen', ablautend nd. duff , schwül (Luft), matt 
(Farbe), gedämpft (Laut)', ndl. dof, mhd. top ,unsinnig, töricht, verrückt', 
ö-Verb: ahd. tobon, as. dovön ,wahnsinnig sein', ags. dofian ,rasen', e-Verb: 
ahd. toben, nhd. toben, sowie (als Partiz. eines st. V.) anord. dofinn ,stumpf, 
schlaff, halbtot', wozu dof na ,schlaff, schal werden'; anord. diipt n. ,Staub', 
norw. duft, dyft f. ds., mhd. tuft, duft ,Dunst, Nebel, Tau, Reif, ahd. 
tuft , Frost', nhd. Duft ,f einer Geruch' (oder zur Wurzelf. dheup-, s. unten); 

got. (Tirahca-)dübö, anord. düfa, ags. düfe, ahd. tüba ,Taube' (nach der 
dunkeln Farbe). 

Nasaliert got. dumbs, anord. dumbr, ags. dumb ,stumm', ahd. tumh 
,stumm, dumm, unverständlich', as. dumb ,ein fältig'. Doch scheint ein 
*dhu-m-bhos ,dunkel' auch durchs Slav. gestützt zu werden (s. unten). 

Vielleicht (Berneker 215) aksl. dgbz ,Eiche, dann Baum überhaupt' - 
als ,Baum mit dunkelm Kernholz' wie lat. röbur. Dagegen kann bei lett. 
dumbra zeme ^schwarzes Moorland' usw. b Einschublaut zwischen m und 
r sein, s. oben, ebenso bei lit. duihblas ,Schlamm' (mhd. tümpfel, nhd. Tümpel, 
Prellwitz KZ. 42, 387, vielmehr zu nhd. tief, mnd. dumpelen ,untertauchen', 
s. Schulze SBpr.Ak. 1910, 791 == Kl. Sehr. 114). 

Daneben dhüp- in: ai. dhüpa- m. ,Rauch, Räucherwerk', ahd. tüvar, 
tübar ,wahnsinnig' (auch in Duft? s. oben). 

2. dii-Erw. : dbeu-dh- ,durcheinanderwirbeln, schütteln, verwirren'. — 

Ai. dödhat- ,erschütternd, ungestüm, tobend', düdhi-, dudhra- ,xingestüm'; 
wohl auch düdhita- (Beiwort von tamas ,Finsternis') etwa ,verworren, dicht'; 



5 





265 

o-r. &vo(Tsrai' Tirdaaszat Hes. {*dvd-ieTai), d-vaavog ^TroddeF^, hom. 
Si^crarosig ,mit Troddeln oder Fransen behangen' von *^v&i(x {*dhudhia 
--= lett. duza ßündeF), tsv&ig, Tsv^og, lEvdog ^Tintenfisch' (,das Wasser 
trübend, Terwirrend'); 

trerm. '^dud-, geminiert *dutt- und *dudd- : dän. dude, älter dudde 
Taumellolch' (aber über isl. dodna ^gefühllos werden^ s. oben S. 260), 
od. dudendop, -kop ^schläfriger Mensch', afries. dud ^Betäubung', norw. 
dudra ,zittern', ags. dydrian , täuschen'; mit -dd-\ engl. dial. dudder ,ver- 
wirren', dodder ,zittern, wackeln', engl, dodder ,briza media, Zittergras'; 
loit -tt-: mndl. dotten, dutten ,verrückt sein', mnd. vordutten ,verwirren', 
mbd. vertutzen, betützen ,betäubt werden, außer Fassung geraten', isl. 
dotta ,vor Müdigkeit nicken'; 

ähnlich, auf Grund von "^dhiiedh- : ostfries. dwatje ,albernes Mädchen', 
dwatsk ,einfältig, verschroben', jütisch dvot ,an der Drehkrankheit leidend'. 

Mit dem Begriff des wirren Gerankes schwed. dodra, mhd. toter m. 
^Dotterkraut, cuscuta', mengl. doder, nengl. dodder ,Flachsseide', ndl. 
{vlas)-doddre ds. Nach Falk-Torp u. dodder wäre das Wort als Bezeich- 
nung für gewisse Pflanzen mit gelben Blüten auf den Eidotter übertragen: 
as. dodro, ahd. totorOy ags. dy dring ,'EA-dotter' {-ing beweise die Ableitung 
von Pflanzennamen); eher ist dafür , Klumpen' = ,dicke Masse' im Gegen- 
satz zum zerfließenden Eiweiß die vermittelnde Bed. gewesen (Persson) 
oder vgl. norw. dudra ,zittern^ das elastische Zittern dieses gallertartig 
wippenden Kerns ; vgl. aisl. dodr-kvisa ,ein Vogel'. 

5. Ir-Erw. : dhuek-, dhuk- und dheuk-: 

Ai. dhuksate, dliuksayati mit sam- ,facht (bläst) das Feuer an, zündet 
an, belebt', dhüka- m. (unbelegt) ,Wind'; 

lit. dvekti, dvekuoti, dvektereti ,atmen, keuchen', dvokti ,stinken', dväkas 
,Hauch, Atem', düksas ,Seufzer', dükstü, dukti ,rasend werden, rasen', 
dukis ,Raserei', lett. ducUj dükt ,brausen, tosen', ducu, ducet it. ,brausen', 
düku (*dunku), duku, dukt ,matt werden'; Farbbezeichnungen wie lett. 
dükans ,dunkelfarbig' (s. oben) schlagen vermutlich die Brücke zu: 

ahd. tugot ,variatur', tougan ,dunkel, verborgen, geheimnisvoll, wunder- 
bar', n. , Geheimnis, Wundertat', as. dögalnussi ,Geheimnis, Schlupfwinkel', 
ags. deagol, diegle ,heimlich', ahd. tougal ,dunkel, verborgen, geheim'; 
auch ags. deag f. ,Farbe, fucus', deagian ,färben', engl. dye. 

4. /-Erw.: dh{e)uel- (vgl. dazu oben die Z-Nomina wie ai. dliüli-) ,auf- 
wirbeln, trüben (Wasser, den Verstand); trübe, dunkel, geistig schwach'. 

Gr. d^olog ,Schlamm, Schmutz, bes. von trübem Wasser, der dunkle 
Saft des Tintenfisches' (= got. dicals), Adj. ,trübe', d^oXoo) ,trübe', d^olsgög 
,schlammig, trübe, verfinstert; verwirrt, betört'; 



# 

JvaXogj Name des Dionysos bei den Paionen (Hes.) ,der Rasende*^, iljyj. 

Jevadac ol 2(xr[vQ]oL V7t ^IXXvqicjv (Hes.); 

air. dall ^blind^, clüas-dall ,taub^ (^gehörblindO; cjrnr. com. bret. doli 
,blind^ (über * duallos < *'didlos aus "^dhulno-s)] 

got. dwals ^einfältig^, anord. dvala i. _,Zögerung^; ablautend as. a^s 
dol ,albern^ töricht*^^ abd. tolj tulisc ,töricht_, unsinnig^^ nhd. toll, engl. dvXl 
,dumm, fade, matt (auch von Farben)^, anord. dul f. »Verhehlen, Einbil, 
düng, Hochmut^, dylja ^verneinen, verhehlen^ und andererseits anor(i, 
dölskr (*dwöliska-) ,töricht^; as. fardivelan st. V. _,versäumen^, afries.'| 
dwilith ,irrt^; ags. Partiz. gedwolen ^verkehrt, irrig^, abd. gitweian ^betäubt 
sein, säumen^, anord. dulinn ,eingebildet^; Kaus. anord. dvelja ,aufhalten 
verzögern^, as. hidwellian ,aufhalten, hindern^, ags. dwelian ,irreführen' 
abd. *tiüaljan, tivallen, mhd. twel(l)en ,aufhalten, verzögern^; anord. dvql 
f. ,yerzögerung^, ags. dioala m. ,Verirrung^, abd. gitwolo ,Betöruiiff ' V- 
Ketzerei^; got. dwalmön ,töricht, wahnsinnig sein^, ags. dicolma, as. diüdlm^^T 
,Betäubung^, abd. ttvalm ,Betäubung, betäubender Dunst, QualmVanord. i%.Ü 
dylminn ,gedankenlos, leichtsinnig', dän. dulme ,schlummern^ wiSj 

5. D-Erw. : dhuen{a)' ,stieben, heftig bewegt sein; wirbelnder Rauch, 
Nebel, Wolke; benebelt = dunkel, auch von der Verdunkelung des Be- 
wußtseins, dem Sterbend 

Ai. ddhvanit ,er erlosch, schwand' (vom Zorn, eigentlich ,verdunstete, 
zerstob'), Kaus. dhvUnayati ,verdunkelt', Partiz» dhväntd- , dunkel', n. 
,Dunkel'; ^; 

av. dvan- mit Präverbien ,fliegen' (apa-dvqsaiti , macht sich auf zum , 
Davonfliegen', upa-dvqsaiti ,kommt herzugeflogen', Kaus. us-dvqnayat ,er . - 
lasse in die Höhe fliegen'); doqnman- n. ,Wolke', aipi-dvqnara- , wolkig, 
neblig', dunman- ,Nebel, Wolke'; 

gr. d-dvarog /l'od', ■d'vrjTÖg ,sterblich' {*dhujadtos und *dhiintös), der. 
d-v&Gviü) ,sterbe', nach den Präs. auf -Igtco) umgebildet att. äTtod-rrjanü) - 
{-&avovfiai, -^avelv), lesb. ^valoTno ds. (Schwyzer Gr. Gr. I 362, 709, 770); 

lett. dvans, dvanums , Dunst, Dampf, dviftga ,Dunst, Kohlendampf 

(Mühlenbach-Endzelin I 546). ^; 

■■*■• 

6. r-Erw. : dheuer- (dhuer-, dheur-) ,wirbeln, stürmen, eilen; Wirbel ^ 

= Schwindel, Torheit'. -M 

Ai. (unbelegt) dhörana- n. ,Trab', dhörati ,trabt' (= sl. dur-, s. unten); || 

vielleicht dhurä Adv. ,gewaltsam'; dhätl ,Überfall, nächtlicher Überfall', ^ 

wenn mind. Entw. aus *dhvartl ,Heranstürmen'; -^J 

vielleicht gr. ä-&6Q(o (*ä- = 7i ,ui' + *^vQia)) ,spiele, belustige mich',- 

ä&vQjia ,Spiel, Spielzeug; Schmuck, Putzsachen' (wenn ,spielen' aus 

,spriQgen'); 




267 

lit. padürmai Adv. ,rait Ungestüm^ stürmisch^, apr. dural Nom. PI. 
^scheuS* 

russ. durh ^Torheit^ Albernheit, Eigensinn', dure'h ,den Verstand ver- 
lieren^ durüb ^Possen treiben', durdk ,Narr', dura ,Närrin', durnöj 
^schlecht, häßlich, übel', dial. ,unvernünftig, wütend', durnica ,Bilsenkraut, 
Taumellolch', klr. dur, dura ,Betäubung, Taumel, Narrheit', serb. dürlm, 
diiriti se ,auf brausen' usw.; 

toch. A taur, B tor ,Staub'? 

WP. I 835 ff.; WH. I 499 f., 561 f., 571f., 865; Trautmann 62 f., Schwyzer 
Gr. Gr. I 686, 696, 703. 

dbeu'b', dheU'P' ,tief, hohl', dhumb- ,Erdvertiefung' (mit Wasser gefüllt). 

Formen auf -h: 

gr. ßvd-ög, ion. ßvaoog m. ,Tiefe (des Meeres)', wohl umgestellt aus *dhub-- 

nach Jokl (Eberts RL. 13, 286 f.) hierher die thrak. ON JößvjQog 
(*dhuher-)y JißQrj (*dheubrä)] 

illyr. dvßgtg' d^alaaoa (Kretschmer Gl. 22, 216), aucli in den tosk. 
FIN Tuhra^ Drove usw. (Pokorny Urillyrier 99); 

air. domain, fit-dumairij cymr. d^vfn, corn. doiun^ bret. doun (d. i. dun) 
,tief' (*dhubni-), gall. dubno-, dumno- ,Welt' {Duhno-rix eig. ,Weltkönig'), 
air. domun ds., acymr. anniüf{y)n, ncymr. annion ,das Götter- und Toten- 
reich' (*an-dubno- eig, ,Un-, Außenwelt' wie aisl. üt-gardr)] s. auch unten 
S. 268 slav. *d^bno; 

got. diujosj aisl. diüpr, ags. deop, as. diop, ahd. tiof ,tief'; got. daupjan, 
ags. dlepan, as. döpian, ahd. toufeii ,taufen' (eig. ,untertauchen'), aisl. 
deypa ,tauchen'; mit -pp-: norw. duppa ,untertauchen' und die ^-Bildung, 
ags. dyppan ,taucheu; taufen', ndd. düppen, ahd. tupfen ,lavare'; mit gemin. 
Spirans faer. diiffa ,schaukeln' (vom Kahn); mit gemin. Media norw. 
dubba ,sich bücken', dobbe , sumpfiges Land' (vgl. Wissmann Nom. post- 
verb. 170, 186); nasaliert norw. dump m. ,Vertiefung in der Erde', dän. 
dial. dump , Höhlung, Niederung', engl, dump ,tiefes, mit Wasser gefülltes 
Loch', ahd. tum(p)filo ,Strudel', mhd. tümpfel, nhd. (aus dem Ndd.) Tümpel 
,tiefe Stelle im fließenden oder stehenden Wasser; Lache', engl, dimple 
,Wangengrübchen', ndl. domp{el)en ,tauclien, versenken'; 

lit. dubiis ,tief, hohl', dazu die FIN Dübe, Dubingä und Dubysa (== 
cymr. FIN Dyfi aus *Dublsä, Pokorny Urillyrier 46 f.), dügnas ,Boden' 
(wohl wegen lett. dibens aus *ditbnas = slav. *d^bno, gall. dubno-] s. die 
Lit. bei Berneker 245 f.); auch der FIN wruss. Dubna (== lett. Dybnoja) 
,der tiefe Fluß' und die apr. ON Dum{p)nisj Dubna zeigen noch bn; 
dumbüj dübti ,hohl werden, einsinken', daubä, dauburys ,Schlucht', düobti 
,aushöhlen', duobl ,Höhle' (lett. duobs, dtiobjS ,tief, hohl', düobe ,Grube, 



268 

I 
Grab' mit iio aus öi*?)^ dubuo, -ens ^Becken', duhurljsj dühurys, duhuH 
, Grube voll Wasser, Loch, TümpeF, nas. dumhurys ,tiefes, mit Wass« 
gefülltes Loch', duihblas , Schlamm^ Morast' (doch s. oben S. 261)- u: 
duhfns (neben dih^ns) , Grund, Boden^ (vgl. Mühlenbach-Endzelin I 
u. 509), duht ,hohl werden, einsinken', duhl'i PI. m. , Kot, Morast^- aniS 
padauhis ,Tal' und daubo f. , Grund' (vgl. oben S. 249); J 

abg. d^h7''b (und daraus dbbrh) ,(pdQay^^ , Schlucht' ( : lett. dubra ,Pfütz6'\. 
ksl. d^no (*d^bno) , Grund, Boden'; über den FIN pomerell. Dbra s. S. 264:1 

Formen auf -p: 

ahd. tobalj mhd. tobel , enges Tal', nhd. Tobel; aschwed. düva wohl st. vl 
,tauchen', aisl. düfa ,niederd rücken', dyfa, deyfa ,tauchen', ags. dufarö 
diifan ds., engl, dive, mnd. bedüven , überschüttet, bedeckt Averden', bedovet^ 
, niedergesunken'; 

slav. *dupa f. in sloven. dupa , Erdhöhle', cech. doupa ,Loch', abg.; 
dupina ,Höhle', mbg. russ.-ksl. dupVh ,hohl, leicht', russ. dupiö n. ,Höli- 
lung im Baumstamm', skr. düpe, Gen. -eta ,Hinterer', düplja ,Baumhöhle^^ 
alt dupan ,Höhle' usw. ; ablaut. poln. dziuplo n., dziwpla f. ,Baumloch' uswj 

Ob hierher als *dheu-g-: germ. *du-k-j *du-kk- ^tauchen, sich ducken"', 

WP. I 847 f., WH. I 565, 867, Trautmann 45 f. 

dheuhh-f dhuhh- ,Pflock, Keil; schlagen'? unsicher, da fast nur germ 

Gr. Tvcpoi ' Gq)7Jvsg Hes. 

Deminutiv mhd. tübel, mnd. dövel , Klotz, Pflock, Zapfen, Nagel' (nhd, 
Döbel, Dübel mit md. Anlaut), ahd. tubila, -i , Zapfen', engl, doioel-pin 
, Pflock, Stift'; mnd. dövicke, ndl. deuvik , Zapfen'; schwed. norw. duhh 
.Pflock', tirol. tuppe ,großes Stück Holz', mnd. dob{b)el, mhd. top{p)el 
, Würfel'. Daneben germ. Worte der Bed. , schlagen' : ostfries. dufen, duven% 
,stoßen', ndl. c^o/ , Stoß, Ruderschlag', aisl. dubba, ags. dubbian ,zum Ritter ^^- 
schlagen', ostfries. dubben ,stoßen'; da es auch ein germ. *dab' ,schlagen* '^^^ 
gibt (s. u. dhäbh- ,staunen'), könnte *dub- eine (vielleicht unter Beihilfe der 'ffi 
Worte für ,Pflock, Zapfen' zustande gekommene) jüngere Variante sein. 

WP. I 848. 

dheues-, dhues-, dheus-, dhas- ,stieben, stäuben, wirbeln (nebeln, regnen, 
Dunst, Staub; aufs seelische Gebiet angewendet: gestehen, verwirrt 
sein, betäubt, . dösig, albern), stürmen (vom Wind und aufgeregtem 
Wesen), blasen, wehen, hauchen, keuchen (Hauch, Atem, Geist, Ge- 
spenst, animal; riechen, Geruch)'. Erweiterung von 4. dheu-', auch 
Ausdrücke für , dunkle Farben' scheinen als ,nebelgrau, staubfarben' 
angereiht werden zu sollen. 
Ai. dhvamsati , zerstiebt, zerfällt, geht zugrunde', Partiz. dhvastd-j 
Kaus. dhvamsdyati, dhvasdyati ,bestäubt, vernichtet', dhvasmdn- m. ,Ver- 



269 

dunkelung^; dhvasird' ,hestii\iht, besprengt^, dhvasrd- ^bestaubt, unkenntlich^, 
dhüdsti- f. ;das Zerstäuben^ (= ahd. tunist, dun{i)st ,Wind, Sturm, Hauch, 
punst'; ags. afries. düst ,Staub^), dhüsara- , staub farbig^; zur Bilduno- 
(*dhi-es-mi, Konj. dheu-s-5 neben "^dhu-n-es-mi, Konj. *dhu-m-s-o) vgl. 
Kuiper Nasalpräs. 41; 

o-r. d-vu) {ß-vioj) ,blase, stürme, woge, rauche, opfere^ als *dhü-{ö (v aus 
0-öacüj ed-vaa) zur einf. Wz. *dJmi' (s. S. 262), vielleicht aber in der Bed. ,rase^ 
aus *dhüs-iö, wie d-vla f. , Bacchantin^, d-viag ds. {-^vaC^o} ,bin von bacchischem 
Taumel erfaßt') wohl aus *dhüs-{a wegen d-vaT&deg' Bdyixai Hes. und 
^vad-la ;Von den dvlau getragene Gegenstände^, d-vaTrjQiog Beiname des 
Bacchus ; 

lat. furo -ere , rasen, wüten' kann *dhusö sein, so daß Furiae = gr. 
^viac, vgl. auch v. Blumenthal IF. 49, 172 zu övauacvar BdxxccL] ix^vaarj- 
iyc7tv6V(T7] Hes.; aber d-vsXXa ,Sturm, Windsbraut' wohl Femininisierung eines 
*^vsXog , stürmend, rasend', wohl aus *^uJ^eAos; ^vfiog ;Zorn' ist = ^vi^ög 
,anima' und nicht wegen lett. dusmas .Zorn' auf eine verschiedene Grund- 
form *-9-vafx6g zurückzuführen; vgl. Mühlenbach-Endzelin I 521; 

Ablautform "^dJmes- in hom. O^eblov und d-eCov (mit metr. Dehnung zu 
drj'LOv), att. d-€iov , Schwefeldampf, Schwefel' (*d'J^€a-(s)Lov?). 

Vielleicht hierher d-sög ,Gott' wegen lit. dvasiä ,Geist', mhd. getwäs 
,Gespenst' und Formen wie gr. d-sa-cpccrog ,von Gott gesprochen', d-eani- 
Giog, d^eomg ,göttlich' als '^d-feGÖg aus *dhiiesos nach Hirt Indog. Gr. I 
195, Pisani REtlE. 1, 220 ff., Schwyzer Gr.^Gr. I 450, 458, WH. I 102; 
Lit. bei Feist 122; 

alb. dash ,Widder, Schaf (*Tier), nach Jokl (L.-k. Unters. 240) aus 
'^dhuosi-] 

lat. vielleicht furo, s. oben; fimhria f. ,Tierzotte, Franse' vielleicht aus 
*dlmensriä] mit der Ablautform dlnies- ifebruöj -äre , reinigen, religiös sühnen' 
von februum _,Reinigungsmittel' (sabin. nach Yarro), wie auch Fehruärius 
,Reinigungsmonat', auf Grund von *dhues-rO' ,räuchernd'; ferälis ,zu den 
Unterirdischen, den Toten gehörig' wahrscheinlich auch hierher; 

ob bestia, bellua , wildes Tier, Ungeheuer' als *dhuestiä, ^dhueslouä 
hierher gehören, ist des Anlauts wegen trotz WH. 1 102 äußerst zweifelhaft; 

gallorom. düsius ,daemon immundus, incubus', daraus lad. eng. dischöl, 
nhd. westfäl. düs, bask. tusuri ,Teufel'; vgl. Pedersen Et. celt. 1, 171; 
air. däsacht ,Wut', däistir immum ,ich werde rasend' (*dhuös-t-f ablaut. 
mit ags. dwces usw.); air. döe ,träge', vielleicht als *dhousio- zu nhd. dösig-, 

ags. diüäes ,dumm, töricht', mnd. diväs ds., mhd. twäs, diväs m. ,Tor, 
Narr, Bösewicht', getwäs n. ,Gespenst; Torheit' (vgl. zur ersteren Bed. 
mhd. tuster n. ,Gespenst'; zur Dehnstufe air. däsaid)] ablaut. ags. dysig 
jalbern', engl, dizzy ,schwindelig', mnd. düsich ,betäubt, schwindelig'^ nd. 



270 

i 

düsig, dösig, ahd. tusic ^hebes^^ mnd. düsen, dosen _,gedankenlos dahingelie^ 
engl, doze ^duseln^, nhd. (ndd.) Dusel (in der Bed. ^leichter RauscV v»] 
nhd. mdartl. dusen ^zechen^ und mhd. tüsen ^lärmen^ sausen^)-, 

dazu: norw. düsa ^duseln^;, anord. düsa ,sich still verhalten^^ düs ,Win( 
stille^, dw^a ,schlafen^, mhd. türmen ^schwindlig sein^ taumeln^ usw.; 

mit germ. au: mhd. dösen ^sich still verhalten, schlummern^, töre [j^ 
sinnig, Narr^, nhd. Tor, töricht, mnd. döre m. ,Tor, Geisteskranker^; 

mit der Bed. ,stäuben, verstäuben, zerstreuen^: mhd. toesen, dcesen zeN 
streuen^, verdoßsen ,vernichten^ (aus *dausjan), norw. mdartl. deysa ,au£-1 
häufen^, wohl ursprüngl. von ,Staub- und Abfallhaufen^, unter welche^ 
Mittelbed. auch anord. dys f. ,aus Steinen aufgeworfener Grabhügel, nor\^ 
mdartl. dussa ,ungeordneter Haufe^ angereiht werden kann; 

mit der Bed. ,stieben, Staubregen u. dgl.^: norw. duskregn ,Staubregea*^ 
duska, dysja ,fein regnen, rieseln^, engl, dusk ,trübe^, nhd. bair. di 
,Staubregen^ ; westgerm. *dunstu- ,Ausdünstung^ (s. oben S. 263) in ah( 
tun(i)st ,Wind, Sturm^, mhd. tunst ,Dunst^, ags. afries. düst n. ,StauVj 
(anord. dust n. ,Staub^ ist mnd. Lw.), dän. dyst ,Mehlstaub^, mnd. nnd^ 
dust m. ,Staub, Spreu, Hülse^; 

mit der Bed. ,atmen — animaF: got. dius n. ,wildes Tier^ {*dheu8'S^ 
anord. dyr n. ,Vierfüßler, wildes Tier^, ahd. tior ,Tier', ags. deor ,wilde8j 
Tier', Adj. ,heftig, wild, tapfer'; 

lit. dvesiü, dvesiaü, dvZsti ,atmen, den Geist aushauchen, verenden^ 
lett. dvesele f. ,Atem, Seele, Leben', ablaut. (*dhuos-), lit. dvasas m., dvasiä 
f.. Gen. dväsios ,Geist', ,Atem', lett. dva§a ,Atem, Hauch, Geruch' (: russ. 
dvochath, idg. *dliuos-); schwundstuf. (*dhns-), lit. düsas ,Seufzer' und 
,Dunst' (== klr. doch), düstü, düsti ,außer Atem kommen', lett. dust ,keu-^ 
eben', dusmas ,Zorn', lit. düsiü, düseti ,schwer aufatmen, seufzen, keuchen',J 
düsauti ds.; lit. daüsos f. PL (^dhous-) ,die obere Luft, Paradies', dausmÜ, 
,lüften'; 

russ. dvöchath, dvochdth ,keuchen' (s. oben); aksl. (v^s)d^chnqt^ ,aufatmen, 
aufseufzen', klr. doch , Hauch' {*d^ch^), aksl. dychajg, dysq, dychati ,atmen, 
hauchen, wehen', duch^ ( : lit. daüsos) ,Hauch, Atem, Geist', dusa , Atem, 
Seele' (*dhousiä), du^q, duchati ,hauchen, blasen, vom Wind' usw. 

Worte für düstere Farben (,staubfarbig, nebelgrau'): 

Ai. dhüsara- ,staubfarbig' (s. oben); lat. fuscus ,dunkelbraun, schwarz- 
gelb, schwärzlich' (*dhus-qo-), furvus ,tiefschwarz, finster' (*dhus-uo-)f ags. 
dox (*dosc) , dunkel', engl, dusk ,trübe; Zwielicht' (= lat. fuscus ] vgl. 
auch norw. dusmen ,neblig'), mit Formans -no- ags. dünn (kelt. Lw. ?), as. 
dun ,spadix', anord. dunna ,anas boschas', as. dosan, ags. dosen ,kasta- 
nienbraun', ahd. dosan, tusin ,gilvus' (westgerm. Lw. ist lat. dosinus ,asch- 



271 

grau'); mir. do7in ,dunkeP^ cymr. dwnn ^subfuscus^ aquilus', gall. PN Donnos 
usw. i^dhuosnos). 
WP. I 843 f., AVH. I 102, 386, 472 f., 570 ff., Trautmann 64 f. 

dheugh- ^berühren (sich gut treffen), drücken, ausdrücken, melken, reichlich 
spendend 

Indo-iran. *dhaugh- ,melken' in ai. duhdti, athem. dögdhi ,melkt, milcht*^, 
die Wunschkuh Kama-duh{a) ,die reichlich Spendende' (= gr. Tvxr^, pers. 
döy, döxtän usw., apers. han-duga ,Proklamation' (vgl. lat. pro-midgäre) j 

gr. tvyxdvo) (rsv^oiiai, ervxov, hvxrjffa, lExvxrf^a) ,treffen, antreffen, zu- 
fällig begegnen; ein Ziel oder einen Zweck erreichen; intr. sich vorfinden, 
gerade wobei sein, zufallen', tu/?; ,Gelingen, Glückszufall, Schicksal, 
Los', Göttin Tv%ri (wohl ursprüngl. eine Wunschkuh?); ts^xw (tsv^w, Aor. 
srsv^a, hom. tstvasIv, Med. TezvyiovzOj TSTVAsad^ai — mit sek. k — , Perf. 
Tsrsvxojg, TSXvArai, tsTsvxaTai) ,tauglich herrichten, verfertigen, herstellen, 
veranlassen, hervorbringen', TixvGv.oi.iai ,mache zurecht, ziele', xsvxog n. 
,alles Gemachte, Gerät, Geschirr, Zeug, bes. Rüstung, Rüstzeug, Waffen; 
Schiffsgerät; Geschirr, Gefäß'; 

ir. düa7i ,Gedicht' (^dhughna), dual ,passend' {*dhughlo-)] 

aisl. Inf. duga, Präs. dugi, Prät. dugcta ,von Nutzen sein, taugen,, 
glücken', Präteritopräsens got. daug^ ags. deag, as. dög^ ahd. toug ,es 
taugt, nützt', Kaus. mnd. dögen ,aushalten', as. ä-dögian ,ds., ordnen',. 
ags. gedlegan ,ertragen, überstehen'; ahd. tuht ,Tüchtigkeit, Kraft', mhd. 
tühtecj nhd. tüchtig = ags. dyhtig ,kräftig' (über got. dauhts ,Gastmahl' 
s. Feist 116); 

lit. daüg ,viel', dduginti ,mehren'; russ. düzij usw. ,kräftig'. 

WP. I 847, Benveniste BSL. 30, 73 f., Pisani REtlE. 1, 238 ff. 

dhlaS' oder dbels- (: dhls-) ,quetschen, drücken'?. 

Ai. dhrsdd- ,Mahlstein'; 

gr. &laoi ,zerquetsche, zermalme' (idg. *dhlas-ö oder *dhlso), idXda&rjv,. 
d^laaxoq] 

cech. dlasmati , drücken' (*dhläs-mo- oder *dhols-mo-)] 

(phxb) j-d'Xdo)^ ist Kreuzung von d-ldo) mit (pltßo), wie andrerseits cpXtßa> 
durch Kreuzung mit d^Xdü) auch zu d-ltßo) umgestaltet ist. 

WP. I 877, Schwyzer Gr. Gr. I 676. 

dhlgh- ,Schuld, Verpflichtung'. 

Air. dligim ,habe worauf Anspruch, verdiene', mcymr. dlyu, mit epenthet. 
Vokal dylyu ,debere', corn. dylly ds., mbret. dellit ds., air. dliged n. 
^Pflicht, Gesetz, Recht' {^dhlghito-m), cymr. dledj dyled^ mc. d(y)lyet L 
;Pflicht', daneben c^Zi^ , Verdienst' (*dhlghitä)] got. dulgs ßcliuld^ (an Geld);. 



272 

$ 

aksl. dhg^ ^Schuld^, russ. dolg, skr. düg (Gen. düga), poln. dlug^ ^^ 
dluh ds. 

Got. dulgs und die slav. Worte sind wohl urverwandt. 

WP. I 868, Trautmann 55. 

dho- ^schärfen^ 

Ai. dhära ^Schneide, Schärfe, Klinge^, av. därä f. ds., tizidära- ^m|* 
scharfer Schneide^, gr. d^oög ,scharf, spitz^, id-öwaa ,ich schärfte, spitzte* 
(^d-o-J^ög wo-Partiz., wie z. B. *da-J^6g ,zerschnitten^ in dai^a); für *c?^ 
zum o vgl. dorögidü)-). 

Ob hierher auf Grund eines *dh9-ro- ,gespitzt^ (: ai. dhä-ra) auch agg. 
darod m. ,Spieß, Wurfspieß^, ahd. tart m. ,Spieß^, anord. darrad-r m., darr 
n. ,Spieß^? Und allenfalls dazu als ,mit einem Spieße verwunden^ weiter 
die germ. Sippe von as. ags. derian ,verletzen, kränken^, ahd. terren 
neben tarörij -en ,schaden, verletzen', ags. daru f. ,Schade, Verletzung', 
ahd. tara f. ,Verletzung' ? 

WP. I867f. .:^ 

dbö[u]- : dhü- ,Strick'?? 

Gr. '^a)^t(y)J, -lyyog f. ,Strick, Schnur, Band, Sehne des Bogens' (setzt 
^-d-w-fio- oder -(j,g voraus), lat. /wnis ,Seil, Strick, Tau'; Ablaut ö[u]-:ü-, 
wenn lat. ü nicht allenfalls dial. Entw. aus ö; nach J. Duchesne-Guillemin 
(BSL. 41, 178) angeblich hierher toch. AB tsu-, B tsaio ,sich vereinigen' (??). 

WP. I 868, WH. 567 f. Vgl. auch Petersson Heterokl. 169 f. 

dhrebh' ,zerbrechen, zermalmen'. 

Got. gadrahan ,aushauen, karo^sly^j anord. draf n., ags. droef n. , Ab- 
fall', anord. drafna ,sich in kleine Teile auflösen', blöp-drefjar m. ,Blut- 
flecken'; 

aksl. drohljq, drobiti ,zerreiben, zerbrechen', russ. droh^ f. ,Bruch, Bruch- 
stück', russ.-ksl. drobhm, bulg. drohen ,klein, gering', woneben mit Ablaut 
e : hulg. drehen ds., dr^eb ,Abfall von Wolle, beim Flachsriffeln; Leber', 
russ. drehezg ,Scherben, Trümmer'; Fick BB. 2, 199, Berneker 225—226 
(m. weiterer Lit.). 

Mit got. lilaiwj patei luas gadrahan us staina vergleicht Hoffmann BB. 
18, 288 Toacpog' x&cpog Hes., so daß die Anwendung unserer Wurzel auf 
das Herausbrechen von Steinen alt wäre. 

Eine ähnliche Wz. dhreh- in: 

Anord. drepa ,stechen, stoßen, töten', ags. drepan ,erschlagen, treffen', 
mnd. drepen ,treffen, kämpfen', ahd. treffan ,treffen, berühren', anord. 
drep n. ,Schlag', ags. gedrep ds., mhd. tref m. n. ,Streich, Schlag, Treffe 



273 

2usamraentreffen^, ags. drepe m. {*drapi-) ,Totschlag^, anord. dräp n. ds.; 
vermutlich als kvxdi drejpit stefjum: anord. dräpa f. ^ein aus mehreren 
durch sog. stef unterschiedenen Teilen bestehendes Gedicht; gewöhnlich 
ein Lobgesang^ 
WP. I 875 f. 

direg-- ^ziehen; dahinziehen, gleiten, streifen^, gleichbedeutend mit trdgh- 
(s. dort). 

Ai. dhrdjati ^streicht, gleitet dahin^, prd-dhrajati ,eiW, dhrdjas- n., dhra- 
jati- f. ,das Streichen, Zug^, dhräj- etwa .Zugkraft^, dhräji-, dhröji- f. 
,Zug, Trieb^; 

auord. drälc f. ,Streifeii^ (: ai. dräj-)\ nasaliert dazu vielleicht got. drlgkan, 
aisl. drekka, ags. drincan, ahd. trinkan ,trinken^ feinen guten Zug machen, 
ducere poculaO; 

lit. drezöti ^glattstreichen^, dryzasj druo!tl ,streif]g^, auch (?) lit. drez-iu, 
4i jreißen'^, nudrUti ,herunterreißen^ (Juskevic 346); dazu wohl drö^ti 
^schnitzen, schlagen, gehen' usw., lett. dräzt ds.; s. unter 1. dregh--^ 

Lett. dragät ,zerren^ dagegen vermutlich zu mndl. trecken ,ziehen', s. 
4. der- (dergh-, dreg-) ,schinden' und Mühlenbach-Endzelin I 488 m. Lit. 

WP. I 874. 

X. dhregh- ,laufen^ 

Arm. durgrij Gen. drgan ,Töpferscheibe' (nach Meillet BSL. 36, 122 aus 
*dhrgh-) ; 

gr. TQSxo) (dor. rgdxoüi), Fut. äTto^qi^of-iaL^ ^gi^o) ,laufen^, tqoxoq (: air. 
droch) ,Rad^, Tgöxog ,LauF, fQÖxi'g ,Läufer, Bote^, tQOx'i^og ,Strandläufer^; 
kaum TQccxrjlog ,Nacken, Hals^?? Pedersen IF. 5, 56, Zup. KZ. 36, 57; 

air. droch ,Rad^ (*drogo-n)', 

auf Palatal wiese hingegen lett. dra^u, dräzu, dräzt ,schnell laufen^, lit. 
padröiti ds., die aber mindestens ebensogut als eine Variante auf Palatal 
neben dherägh- ,ziehen^ gelten könnten. Doch sind sowohl lit. (pa)drö£ti 
als auch lett. dräzt ,schnell laufen^ identisch mit lit. dröztij lett. dräzt 
,schnitzen' (s. dhreg-). Die Grundbedeutung ist ,schnitzen^ Alle zahlreichen 
anderen Bedeutungen sind durch burschikose Verwendung zu erklären. 

WP. I 874 f. 

2. dhregh' , quälen, reizend ' 

Ai. dräghate (Dhätup.) ,quält, plagt, müht sich^; 
osset. äw-därzin ,reizen^ (E. Lewj KZ. 52, 306); 

ags. dracu L ,Plage, QuaP, dreccan ,reizen, plagen' (? mit expressivem k?)- 
aksl. raz-draBg, -dra^iti ,zum Zorn reizen', serb. dräzlm, drdziti ,reizen'; 

18 



274 

f 

ein «i-Abstraktum *dra^nh ^Reizung^ liegt russ. draznith ,reizen, neck^ 

zugrunde, z statt i nach dem gleichbedeutenden Formans ziih. 

Auch eine Wurzel *dhrägh- oder *dhregh- : *dhrögh- : *dhrdgh' wäj 
möglich. 

WP. 1 875. 

dhreibh' ^treiben, stoßen^ usw. 

Got. dreiban ^treiben, stoßen', anord. drifa ,gezogen kommen, ziehei 
strömen' usw., ags. drlfan ,treiben, jagen, stürzen', as. driban ,bewe 
werden, vertreiben', ahd. trlhan ,peUere, expellere' (schwundstuE. schi 
Verb tribön ,agitare', uohifribön ,peragere'); anord. drift f. ,Treibe3 
Schneewehe', drif n. ,was durch die Luft treibt, Gestöber', ags. drif 
,Treib.>n, Trift, Getriebenes', drnf f. ,Treiben, Trift, Herde', mhd. trij 
ds., nhd. Trift ,Vieh weide, Herde'; 

lit. drimbü, dribti ,langsam niedertropfen', sniegas drimba ,der Schn( 
fällt dicht' (= anord. pä drtfr sncer)-, von drlb- aus, das sowohl der, 
wie der e-Reihe angehören kann, ist Übertritt in die e-Reihe erfolgt 
drebiü, drebti ,mit Dickflüssigem werfen, klecksen'. 

WP. I «72, 876, Wissmann Nom. postverb. 68 f., Specht KZ. 68, 

dbreu- mit kons. Erweiterungen ,zerbrechen, zerbröckeln'; damit sind wohl 
aus intransitiv* m ,abbröckeln' erklärbare Worte für , herabfallen] 
herabtröpfeln' zu verbinden. 

I. dbreus-, ähreu-s-z 

Gv. d^Qccvo) {Tayf^Qavoi-iaij i&gavad^rjv) ,zerbreche, zermalme', ■d^gauffTÖg. 
ä-gavXö^ (*d-()avG-lÖL), &QavQOg (Hes.) , zerbrechlich', ^^«v^/or, d^gava^a , Bruch« 
stück, Wunde', d-Qärvoaoj (Lyk,), owied-gärwiai (Eur.) ,zerschmettern' 
(weist auf *d-Qav[a]-av6(g^ s. Boisacq s. v. m. Lit.); d^gv/^x^V (Hom.), 
^QvU^ag (Ijjk.) , brechen, zerschmettei-n', O^fjvXsl zagdoffSL' dyX^i Hes, 
(*^^rAoc; aus *d-{jvG-Xo-\ gr. -av- und -v- sind als Reduktionsstufe und 
Schwundstuf« eines dhreus- zu verstehen, woneben dhreus ; s. Bechtel KZ. 
46, 164); 

cymr. dryll , Bruchstück' (*dhrus-lio-)j gallorom. PL drullia , Abfälle' ■ 
(Kleinhans bei Wartburg III 163); 

got. drauhsnös f. PI. ,Brocken, Brosamen'; wohl als Umstellung aus % 
*dkrüs-kna mit halt, drushi nächst verknüpf bar; Einmischung eines zu ' 
nhd. trocken, ags. dreahnian — s. 2. dher-, dhreugh- ,halten' — gehörigen. 
Wortes würde allenfalls beide überlieferten Formen als wirklich gespro- 
chene zu betrachten gestatten; aber vgl. daneben got. drausnös ds. ; — 

got. driusan ,fallen, herabfallen', as. driosan, ags. dreosan ,fallen', norw. 
dial. drysla ,herabrieseln'; Kaus. got. gadrausjan ^niederwerfen', ahd. 



275 

trören ^tröpfeln, triefen machen, a,b\verfen'; dazu als ^zusammenfallen, ein- 
knicken' mit lautsyinboliscli «gedehnter Schwundstufe: a^s. drüsian ,Träoe 
sein (^'0'' Alter)', engl, drowse ,schläfern'; ahd. trüren ,uieder^esch lagen 
sein, trauern] die Augen senken', mhd. trürec ,traurig'; ags. ablautend 
dreorig ,betrübt'; anord. dreyri m. {*dvauzan-) ,das aus der Wunde trie- 
fende Blut', as. drör ra. ,Blut' (ags. ablautend dreur m. ds), mhd. trör 
in. , Tau, Regen, Blut'; 

lett. druska , Krümel', lit. druskä ,Salz' (* Krümel)^ apr. drii.skins ,0h ren- 
schinalz' (überliefei-t dmskins); dazu bsl. *driizga ,kleines Stück' in lit. 
driizgas ds., sloven. drüzgati ,zerdrücken', usw. 

Labialerweiterungen : 

dhreuhh-: ^v. d^gv/iiw {iTQv<fr]v) ,zerreiben, zerbröckeln; entkräften, 
ve^^veichlichen, hinfällig machen', &()v^ij.ta und rgtxpog n. ,Bruchsiück', 
Tßi;y>} , Weichlichkeit, Üppigkeit', jQvcpegöq , weichlich' (s. auch Boisacq s.v. 
Ofjürrruß) ; 

lett. di'uhaza ,Trumm', druhazas , Holzsplitter'. 

dhreup-: as. dritiön, drüvön , betrübt sein'; lett. drwpn, drupt ,zerfallen, 
in Trümm.T gehen', draü/nt ,zerbrÖckeln'; vgl. Mühlenbach- Endzelin I öOö. 

dhreub-: anord. driüpa, as. dnopan. ags. dreopan^ ahd. triofan ,trief.'n, 
tropfen', o-stufig schw. Verb, ags. dreaplan ,destillare', e-stufig dreopioM 
ds., anord. drüpa (*-en) , überhangen, herabhangen, sich bücken', anord. 
dropi m. , Tropfen', ags. dropa, as. dropo ds.; Intens, ags. dryppan, dropplauy 
ahd. tropf ön , tropfen', tropf o , Tropfen'; aisl. dreypUj ags. drinpan ,träufeln'; 

air. druckt , Tropfen' {^dhrvptu-s). 

WP. I 872 f., WH. I 553 f., Wissmann Nom. postverb. 21, 104, 136, 140 f., 
182, Trautraann 61 f., Kluge^^ s. v. Trauer. 

I, dhreugh- ,zittern, (sich) schütteln, einschrumpfen'. 

Ags. dryge , trocken' usw., s. oben S. 254 f. unter dhereuyh-; 

lit drvgys , Fieber; Schmetterling', lett. drudzis , kaltes Fiebei-; Fieber', 
drndzindt ,nach Futter wiehern' (,*sich schütteln'), vielleicht apr. drogis 
jRohr' (wenn für drugis^ s. Trautniann Apr. 323 m. Lit., Mühlen bach- 
Endzelin I 502); vielleicht lett. drugt , zusammensinken, sich mindern', 
Berneker 231 zw ; s. auch unten S. 279; 

poln. drze, drzec ,zittern', alt auch ,firbern', drgac, perf. drguqc ,zittern, 
beben; zappeln, zucken', russ. drozii, -dtb, perf, drögmith , zittern, beben' 
(usw., s. Berneker 231). Zweisilbige Wurzelform *dhereugh- txler *dhe7'eiig- 
vermutet man in gr. Toi&OQvaasiv asieiv Hes., xoi^ogv^cuta' tj Tot?c oeio- 
liob<^ noiovaa Hes. und TavOauvt^Wj rav-^'alc^w ds. Hes. 

WF. I 873 f., Berneker 231. 

18* 



276 

9 

2. dhreugh' ^trügen, listig schädigen'^ dhrougho-s ,Täuscher, SchädiVel 

Ai. drühyati , sucht zu schaden, tut zuleide' (Fut. dhröksydti^ Par^ 
drugdhd-), apers. Imperf. adurujiya (= ai. adruhyat) ,log', av. dryj^d^ 
jlügt, betrügt', ai. drögha-, dröha- m. , Beleidigung, Beschädigung, Verrat 
av. draoga- ,lügnerisch', m. ,Lüge, Trug', apers. drauga- , lügnerisch' 
druh- ,schädigend', f. , Beschädigung, Unholdin, Gespenst', m. ,Unhold' 
av. druj- f. ,Lüge, Trug; Verkörperung der Lüge'; 

mir. aur-ddrack (nachtonig aus *druag = ai. drögha-) , Gespenst'; 

as. bidriogauj ahd. triogan ,trügen', anord. draugr m. , Gespenst'^ 
schwundstufig as. gidrog n. , Trugbild', mndl. gedroch ds., ahd. gitrog i} 
,Betrug, teuflisches Blendwerk'; anord. draumr^ ahd. troum, as. drt 
engl, dream ,Traum' (germ. *drau{y)ma- ,Trugbild'). 

Idg. dhreugh- ist sehr wahrscheinlich verwandt mit dhuer- , durch Täu5 
schung zu Falle bringen', indem zur Schwundstufe *dhru-gh- aus *dhuY't 
sich neue Hochstufen idg. *dhreugh', *dhrough- einstellten. Mit dem er- 
weiternden gh wäre das von nhd. Zwerg identisch, wenn dieses Wort' 
nicht auf ein verschiedenes idg. dhuergh- , zwerghaft, verkrüppelt' (s. dort) 
zurückgeht. 

WP. I 874. 

dhrigh' (oder dhreikb-) ,Haar, Borste'. 

Gr. d^Qi^j tQix^g f. ,Haar, Borste', davon d-glaaccy att. ^giTta f., ein Fisch 
mit feinen Gräten', TQixiag, 'f^^X'S ds.; 

mir. gairb-driuch (*drigu- oder *driku-) ,Borste' (garb ,rauh'); 

aus gr. d^Qiaaa stammt wohl ital.-lombard. trissa ,Lota Iota'; daraus wohl 
ebenfalls Schweiz. Trische (11. Jh. trisca)] 

falls bsl. *draika' ,lang gestreckt' als *dhroiko- hierher gehört, also lit. 
driekti ,ausdehnen, ausziehen (einen Faden)', drykti ,in langen Fäden 
herabhängen', slovak. driek m. , Stamm', driecny ,stämmig', abg. dvbkoh 
, Stange', usw., könnte unsere Wurzel als *dhreikh- angesetzt werden. 

WP. I 876, Jud BullGlPat. Suisse Rom. 11, 8 2, Trautmann 58 f., Ber- 
neker 223, 232. 

dhrono' ,bunt'? 

Für gr. ^QÖva PI. , Blumenverzierungen in Gewändern (bei den alexan- 
drin. Dichtern für q)dQ[.i(xy,a, Zauber-, Heilkräuter gebraucht), bunte Ge- 
wänder, bunte Tiere' erschließen Hoff mann BB. 15, 86, Liden Stud. 67 f. 
eine Grundbed. ,bunt'. Unter dieser Grundbed. vergleicht Liden aaO. 
alb. dre-rij geg, dr^-ni- m. , Hirsch' (Tiere aus dem Hirsch- und Reh- 
geschlecht sind häufig als ,gesprenkelt, bunt' benannt), wofür eine illyr. 
Gdf. *drani- (idg. dhroni-) durch die wohl illjr. Hesychglosse aqavL^' 
klaq)OQ {A- verschrieben für /1-) geboten wird. 




277 

Stokes Mel. Kern [RC 24, 217] vermutet für d-göva als eigentliche Bed. 
Stickerei' wegen mir. druine ds. 
' AVP. I 8'^6 f., WH. I 374. 

fitiüg{b)ster' ,Tocliter'; Guttural wie bei *eg{h)om ,ich', s. dort. 

Ai. duhltdr- {duhitd), av. dugddar-, duySar- (aus *dughter-), npers. 
duxtar, duxt, arm. (mit s aus k nach w) c?w5^r, Gen. dster, gr. &vy(XTr^Q 
(Akzentverschiebung wie in iirjTr^Q, aber noch dvyaTeqa wie (.irjzega), osk. 
yii^iV; Dat. fu{u)trei (Vetter Gl. 29, 242), got. daühtar, anord. c^ö^^iV (run. 
Nein. PI. dohtriR), ahd. ioÄ^er, lit. dukü, -efs, apr. ducktij aksl. c^?>5<i, -ere, 
toch. A ckäcar, B tkäcer ,Tochter^ 
WP. I 868, WH. I 557. 

dbucn-, dbun- , dröhnen, tönend 

Ai. dhvdnati ,tÖnt, rauscht', dhvani- m. ,Laut, Hall, Donner, Wort', 
dhvand' m. ^Laut, ein bestimmter Wind'^ dhvanita- n. ,Ton, Hall, Donner^, 
dhuni- , rauschend, brausend, tosend', dhundyati , rauscht^; 

anord. dynr m. ,Gedröhne', ags. dyne n. ds., engl. c?m, ahd. tuni ds.; 
anord. dynia (Prät. dunda) , dröhnen, lärmen', ags. dynnan, as. dunnian 
mhd. tünen ,dröhnen'; germ. Erweiterungen davon scheinen anord. dynkr 
,Lärm, Schlag', mengl. dunchen, engl, dunch ,puffen' und ndd. dunsen 
, dröhnen, stampfen', schwed. dial. dunsa ,krachen, schlagen'. 

Einmischung neuerlicher Schallnachahmungen kommt für die germ« 
Worte ebenso wie für lit. dundeti , heftig pochen, dröhnen' in Ji'rage. 

WP. I 869. 

dbuer-, dhuerQ- , durch Täuschung, Hinterlist zu Fall bringen, schädigen* 
( : dhuf- : ditru-). 

Ai. dhvdrati , beschädigt', Partiz. dhrutd-, -dhrut (und -dhvft), dhruti- 
f. , Täuschung, Verführung', *dhvard- , trügend' in dkvards- f. (Nom. -äh) 
,eine Art weiblicher Dämonen'; dhürvati , bringt durch Täuschung zu 
Fall, beschädigt' (Tiefstufe einer schweren Basis dhuer9-), dhurta-h ,he- 
trügerisch', m. ,Betrüger', dhürti- f. ,listige Beschädigung' ; 

lat. fraus, -dis f. , Betrug, hinterlistige Täuschung, Schaden, Strafe', 
frausus sum (Plaut.), umbr. frosetom ,fraudätum*, lat. früstra (jünger 
früsträ) , irrtümlich, vergeblich', davon früstror, -äri ,täusche, hintergehe' 
gehören wohl als c?-Erweiterung unserer Wurzel hierher (s. darüber unter 
dhreugh-)-^ unklar ist nur das a (mot populaire? EM 382; unglaubhaft 
WH. I 543); 

hierher wohl hitt. du-wa-ar-na-ah-hu-un (dwamahhun?) ,ich brach'. 

WP. I 869 f., 874, WH. I 543 f.^ ^ 







278 

f 

dhu^r-, dhuor-f dhur-, dhur- ,Tür^- neben diesem kons. St., der ursprüno-j 
ein Plurale und Duale tantum war (s. u.), stehen zum Teil Avohl 
schon urspi-achli he -o- und -ä- Erweiterungen teils mit zu vermuten 
der kollektiver Bed., teils (als Neutrum) in der Stellung als 2. Kompo- 
sitionsglieder. 

Ai. Nom PI. dvnrah, Akk. PI. durah, durah, Nom. Du. dvärä(u) ,Tüpt 
(Verlust der Aspiration ursprüngl. in den 5/j-Kasus durch Einfluß von M 
dvöu jZwei'), durönd- n. ^Wohnung-, Heimat' (-?io-A bleitung vom .Lok. ij 
Du. ar. *dhuräu)] o-St. dväram n. (jung) ,Tür* in Kompositis satddura- "^ 
n. ,mit 100 Türen verschlossener Ort'; av. Akk. Sg. dvardm, Lok. dvavd 
,Tor, Hof, apers. duvarayä ,am Tore'; 

arm. PI. dur-lc, Akk. z-durs (*-ws) ,Tür', t durs ,hinaus, draußen', Sg. 
dufn, Gen. dran ,Tür, Tor, Hof (die n-Dekl. vom Akk. Sg. auf -m aus- 
egangen), dr-and ,Türpf()Sten, Türschwelle' (*dhtir -j- *andtä, s. dort); 

g-r. vermutlich vom kons. St. noch d-v()da' e^o) l^g-Aadsg Hes.; &vQa}^a 
jhinaus' (d. i. ^vgcca-de^ entweder ai. durah, arm. diirs oder vom ä-St. 
d-vgä, so daß aus -avg über -ävg), als 1. Komposiiionsglied vielleicht Ovq-I 
avlso) ,habe meinen Aufenthalt an (vor) der Türe, lagere im Freien' von^ 
■d-vQ-avXoq (kann aber auch von d-voa ausgegangen sein), sehr altertümlich 
-d-aiQÖg ,der drehbare Türpfosten' (auch , Wagenachse, Eckpfosten des 
Wagenkastens' aus *dhur-io-) ; 

o-St. in Ttgoi^vgov ,Raum vor der Tür, Vorraum des Hauses' (:ai. satd- 
dura- n.); 

ä-St. ^vga ,Tür' (bom. meist PL), att. ^vgäai ,draußen', hom. ^vgr^-d^i, ^ 
-(pi; vgl. noch d-vgiov , Türchen' (:ai. dür{i)ya- ,zur Tür oder zum Haus W 
gehörig'), d-vuiq, -tdog , Fenster' (eig. ,Türchen') dvoergov ,Tür', ^ugsög ,Tür- # 
stein; großer langer Schil ', dvgoiv , Vorhalle, Vorraum im Haus' (:got. ^^, 
daüröns f. PI. ,zweiflügliges Tor', doch kaum in geschichtlichem Zusammen- r- 
hang damit); E 

alb. dcre f. ,Tür', PL diler (kons. St. *dhuör-)] ^ 

lat. Plur. fores f. »zweiflüglige Tür' (alter kons. St. *dhuor- zum i-St. 
umgebildet); der Sg. foris, -is ist sekundär; ö-St. in /oräs , hinaus', /orw 
, draußen, außerhalb' (der Vokal nach fores); da.zu forum n. , Vorhof des 
Grabes, Marktplatz, Bretterkasten für die Trauben'; umbr. fui^o, furu, 
jforum^] über lat. forus s. oben S. 134; 

cymr. abret. corn. dor f. ,Tür' {*dhurä oder *dhuorä', letztere Vokal- 
stufe sicher in air. dorus n. ,Tür', in-dorus ,vor' aus kelt. *duorestu-; 
damit lautlich nicht vereinbar cymr. di'ws ,Tür', von Thurneysen lA. 33, 
25 zu mir. drut, druit , schließen', nir. druidim ,ich schließe' aus *druzd- 
gestellt); o-St. gall. doro ,ostium', Duro-, -durum in ON, air. dor m. ds.; 
acorn. darat, mcorn. daras ,Tür', bret. PL dorojou, dial. doredou (Loth 



279 

YiC 20, 355) aus ""dkuorato- ; vg-l. gall. *cloraton ,Gittertür' in gallorom. 
*doratia (oder *duratia?), Kleinlians bei Wartburg III 139; unklar ist 
call, dvorico (Holder I 1390), GN?; 

ahd. ttiri, anfränk. duri ,Tür', anord. dyrr ,Türöffnung', fem. PI. (Nom. 
pl. *dhur-es)', ags. d^tru ds. (Akk. PL *dhur-nü, germ. *durunz, der auch 
ahd. Dat. PL tur-nn,, -on nach sich zog); o-iSt. got. daür n., ahd. tor^ as. 
dor^ d'^'^^1 3.gs. dor n. ,Tor' (*cZ/iwrom); got. dauröns s. oben (: d-vocjv)', 
aisl. for-dyri n. , Vorraum'; 

lit. c?tm5 Akk. PL cZwr^ Gen. PL, dial. und alt düres Nom. PL (dann 
{-Flexion: Nom. PL d'ärys)^ lett. duris, dürvis, apr. dauris f. PL ,Tür* 
(rti< Fehler); hingegen braucht lit. dväras , Gutshof* wegen dverli ,sich 
öffnen* (also dürys ^Tüv'' aus ,*Offnung'?) nicht unbedingt poln. Lw. zu sein; 

aksl. dvbri ,Tür* (*Akk. PL auf -ns; Wurzelst, dhuj-- aus den schwachen 
Kasus mit Kons. -Endung z. B. Lok. ''^dvbrchz); o-St. aksl. dvorh ,Hof*; 

toch. B tivere ,Türe*. 

WP. I 870 f., WH. I 529 f., Trautmann 63, EM 377 f., Schwyzer Gr. 
Gr. I 625 ^ 

dhuergh' : drugh- ,zwerghaft, verkrüppelt'? 

Bartholomae IF. 12, 131 Anm. verbindet av. drva- (d. i. driiyva-)^ das 
unter anderen Benennungen körperlicher Gebrechen aufgezählt ist und 
vielleicht , zwerghaft, verkrüppelt' bedeutet, mit anord. dvergr, ags. dweorg, 
engl, dioarfj mnd. dwerch, nnd. dwarf, ahd. twerCj mhd. twerc, -ges, nhd. 
Zwerg, wozu tiefstufig *diirgi in anord, dyrgja , Zwergin', ndd. dorf] nach 
Krogmann (KZ. 62, 143) dazu lett. drugt ,zusammensiiiken' (s. oben 
1. dhreugh-). 

Für das germ. Wort käme andernfalls die Deutung als , Trugwesen' in 
Betracht, zu ai. dhvards- ,eine Art weiblicher Dämonen', Wz. dhuer- , durch 
Täuschung zu Fall bringen'; es wäre von dhuer- dann mit demselben -gh 
abgeleitet, das auch in der WutzqM. dhreu-gh- begegnet {dhuer-gh- : dhurgh- : 
dhrugh-y dhreugh-)] auch letzterer entstammen Bezeichnungen für kobold- 
artige Trugwesen. 

WP. I 871 f. 



I. ^, o adnomiiiale und adverbale Partikel, etwa ,nahe bei, zusammen mit' 
außerhalb des Arischen und teilweise auch schon in diesem in der 
Bed. verblassend, im Germ, zum Sinne ,unter, nach, hinterher, zurück 
wieder, weg' gelangt. Verwandt mit dem Pron.-St. e-, o-, entweder 
als dessen Ausgangspunkt oder, was bes. für die langvokalischen ö 
ö naheliegt, als eine Instrumeutalbildung davon. 

Ai. ä, av. apers. ä ,an, hinzu', z. B. ä-gam- , herankommen', als Postpositioa 
mit Akk. ,zu — hin*, mit Lok. ,auf, in, zu — hin', mit Abi. ,von — weg'- 
mit ai. ä-dä ,empfangen', ä-da- ,empfangend; in Besitz bekommend' vo-1. 
ai. däyadd- m. , Erbempfänger' {däyd- , Erbteil'), gr. xi^^wor^g ,wer ledio- 
gewordenen Besitz {rd xfjQOv) zu eigener Nutzung oder zur Verwaltuno" 
bekommen hat' (*-a;-drff, vgl. ai. Partiz. ä-t-ta-h , empfangen'), lat. heres ,Erbe' 
(*kero- = x^QO- ~\~ ^-d- ,empfangend'). In adj. Kompositis hat ar. ä den Begriff 
der Annäherung, z. B. ai. ä-nila- ,schwärzlich' (ebenso wohl gr. (o-XQÖg 
,blaß, gelblich', wohl auch fj-ßatög neben ßaidg , wenig', und slav. ja- 
s. unten). Über av. a- unsicherer Zugehörigkeit in Nominalzusammen- 
setzungen s. Reichelt Av. Elementarbuch 270; 

arm. in y-o-gn ,viel' aus Präp. i + *o-guhon- oder *o--guhno- (zu ai. ä-hands- 
jSchwellend, üppig' s. guhen- ,schwellen'); 

gr. 6- wohl in d-yteXlw ,treibe an' (s. qel- , treiben'), ö-tq^vü) (s. tuer- ,eilen^), 
dq)€XXü)f öXömcü (s. lep- , schälen'), 5a^ , Gattin' (s. ar- , fügen', oben S. 56), 
d-vivrjf.u (s. nä- ,helfen'), ^-Ttargog ,vom selben Vater abstammend', H-XQixsg 
%7TTCov ,von ähnlicher Mähne' u. dgl., ätog ,Begleiter, Diener' {*o-zdos eig. 
,Mitgänger', zu Wz. sed-, wie auch idg. *ozdos, gr. b'^og ,Ast' als ,ansitzende3 
Stämmchen', vgl. H-oxr], b'-axog , Zweig' zu exeiv, ^x^lv), b-rXog (s. tel- 
,tragen'), h-cpeXog, h-xpov, b-ßgifiog (s. u. guer- ,schwer'), vielleicht auch in 
olf-ia und andern unter *eis- ,sich heftig bewegen' besprochenen Worten; 

nach Schwyzer Gr. Gr. I 433 liegt jedoch in bnatQog äol. 6- statt ä 
{*siii-) vor, nach Risch (briefl.) auch in 5ap, brgix^g und b^og ,Begleiter'j 

gr. i- wohl in id-sXco neben S-iXo}] i-yslgü) , wecke auf; 

gr. 0) in xVQ^^'^VS (s- oben); 

gr. rj wohl in ij-ßaiog (s. oben); 

e:ö in ahd. ämaht ,deliquium, Ohnmacht', äteilo ,expers', ags. in cew(^de 




2 



281 

unbekleidet^, ahd. amäd : uomäd ,Nachmahd^, äwahst : uowahst eincremen- 
tumS , Hinterkopf, ags. ögengel ,der (zurückgehende) Querriegel^, öleccan 
schmeicheln^ aus *ö-lukjan'^ ö angehängt im Akk. Sg. der pron. Dekl., 
z. B. got. hanö-h, harjatö-h, pana usw. 

Im Slav. *e oder *ö, farblos in einigen Kompositis, wie s]iv.-ks].ja-skudb 

neben ksl. skQd^ ,häßlich^ (s. Berneker 441) ; g hinter dem Lok. und mit 

diesem verwachsen im Typus abg. kamen-e und lit. raükoj-e ,in der Hand'. 

WP. I 95 f., WH. 388, 642, Specht KZ. 62, 56, Hirt ladog. Gr. IV 54, 

Schwyzer Gr. Gr. I 434, 648 3, 722 1. 

. e, Ö Ausrufpartikel, daher auch Vokativpartikel. 

Ai. ä hervorhebend hinter Adverbien und Nomina: ,oh!'; 

gr. -^ ^he!', auch hervorhebend und fragend ,wirklich!?' ^^ OLcbna^ lesb. 
^ ^lav usw., auch in ^'-rot, insL-rjj '^{J^)s ,oder', ij-dr]] wohl auch lak. tar. 
iy(jüv-r]j wonach hom. tvvtj usw.; 

lat. eh ,ei, he!', e-castor ,beim Kastor', edepU ,beim PoUux', edi (*e deive), 
usw. ; 

ahd. ilili-ä ,ich (gerade)', ndd. idkd, urnord. hait-ik-aj wohl auch ahd. 
nein-ä ,nein' u. dgl. ; 

lit. e, e, lett. e, e, Rufpartikeln ; 

über slav. e- in Ausrufen s. unten S. 283; 

s. ferner unter ehem. 

WP. I 99, WH. I 1, 389, 396, Schwyzer Gr. Gr. I 606. 

5. e-, ei-, i-, fem. 1-, paradigmatisch verbundene Pronominalstämme ,der, 
er' (e, i wohl ursprünglich Demonstrativpartikel). Zu i- gesellt sich 
der Relativstamm io-. Zusammenfassende Darstellungen bieten bes. 
Brugmann Dem. 32 ff., BSGW. 60, 41 ff., Grundr. IP 2, 324 ff., 
Pedersen Pron. dem. 311 ff. 

A. Kasuell verwendete Formen: 

ai. aydm ,er' = gthav. ai/9w, jav. aem (nach ahdm ,ich' erweitertes ar. 
*ai = idg. *ei; idg. *ei vom St. e-, wie *quo-i vom St. kuo-^ nicht Hoch- 
stufe zu i-); ai. iddm ,id' (ohne die sekundäre -aw-Erweiterung ai. ü^ av. 
it als hervorhebende Partikel), ai. iydm (erweitert aus *l-) = av. Im (d. i. 
lyam), apers. iyam ,sie,* ea', Akk. Sg. m. ai. imdm (erweitert aus *im) == 
apers. imam (darnach f. imäm usw.). Gen. m. n. asyd, dsya = av. ahe, 
fem. ai. asydh = av. aii^hä, Dat. m. n. asmäi, dsmäi = av. ahmäi, Gen. 
PI. m. n. esäm = av. aesqm, Dat. Abi. PI. m. ai. ebhydh = av. aeibyö 
usw.; gthav. asl-^it], 9 je einmal n. Sg. m.; vom St. ä- PL fem. Gen. ai. 
äsäm = av. är<fham, Dat. Abi. äbhydlj. = av. äbyö usw. 

Kypr. IV ,eum, eam' (scheint auch in ^iv, viv verbaut, s. Schwyzer Gr. 



282 \ 



Gr. I 608^); hierher lesb. thess. hom. /« (*U9) jUna'^ (ursprünglich ,gerad 
die, nur dieO, hom. Ifjgj Ifjj danach auch n. hom. tö?; anders Schwyz^ 
Gr. Gr. I 588 (*s[w]zäs). 

lat. IS, id Nom. Sg. ra. (alt auch Is, inschr. eis, eis-dem, entweder mu 
-s ausgestattetes idg. *ei = ai. ay-dm, wie man auch für umbr. er-e u^d 
bestimmter für ir. (h)e ,Qr' eine solche Grundf. *ei-s erwägt, oder Umbil ' 
düng von is nacli eims, e(i)l); Akk. altlat. im (= gr. IV) und em, gedoppe^ 
emem ,eundem^ (vom Parallelst, e-?) = Adv. em ,tuni' und *im in inter-im 
, unterdessen', in-de ,von da', Dat. Abi. PI. ibus (: ai. ebhydh)] osk. ü-iV. 
,is', idicj idik ,id' (das Anhängsel -ik, -ic ist selber das adverbiell erstarrte 
n. *id + *A;e), osk. is-id-um ,idem' und esidum ds., umbr. er-e ,is' ers-e er-g 
,id', umbr. Dat. Sg. esmeij esmikj Gen. PL osk. eisun-k, umbr. esom (= ^i. 
esdm)', daraus wurde ein St. *eiso- außer in Nom.-Akk.-Formen gefolgert 
z. B. osk. eizois ,iis^, umbr. eru-ku ,cum eo', doch ist immerhin mit einem 
alten n. *ed zu rechnen, vgl. lat. ecce ,da! sieh da!^ (wohl aus *ed-ke) 
= osk. ekk-um {*ed-ke-um) ,item', und vielleicht Akk. med, ted, ssd, wenn 
aus *me, *te, *se + ed, wenngleich dies nur mehr adverbiell erstarrtes *ed 
voraussetzt; 

ital. eo-, eäj im Osk. -Umbr. nur in den Nom. (außer Sg. m. n.) und 
Akk., im Lat. auf fast alle Casus obliqui ausgedehnt (nur eins aus 
*esj,o-Sj danach Dat. ei steht abseits), z. B. lat. ea, eam, osk. iükj ioc ,ea^, 
io7ic ,eum^, u. earn ,eam', sind von der dem ai. Nom. ay-dm entsprechen- 
den Form '^e(i)om ausgegangen, die wegen ihres Ausganges -om als Akk. 
empfunden wurde und eam usw. nach sich zog; tarn bei Varro 1. 1. 5, 166 
und 8, 44 wohl Schreibfehler für eam. — Aus dem Lat. hierher ipse aus 
*ls-pse (wegen alat. fem. eapse), is-te (aber ille erst danach umgebildetes - 
olhts), vgl. umbr. estu ,istumj ista'; 

air. e [he) ,er^ (wohl *ei-s), s. oben; ed (Jied) ,es^ (aus *ic?-ä = got. ita, 
womit formell identisch ai. idä ,jetzt'; aber lit. tadä ,dann' erfordert 
wegen ostlit. tadii einen Auslaut auf Nasal); Nom. PI. e (he) m. f. n. = • 
mkymr. wy (hwynt-wy) wohl wenigstens zum Teil aus idg. *ei (Näheres 
bei Thurneysen Gr. 283), Akk. Sg. bret. en ,ihn, es' (infigiert), cymr. e 
(ebenso), ir. -a n- (ebenso), -i (suffigiert hinter Verben; hinter Präp. teils 
ebenso, z. B. airi aus *ari-en ,auf ihn', teils nur mehr als Mouillierung nach- 
wirkend, z. B. foir aus *uor-en), Gen.* Sg. *esio, f. *esiäs ,eius', proklit. a, 
älter z. T. noch e, os; cymr. *eid- nach dem Vorbild der konjugierten Präpo- 
sitionen zu mcymr. eidatv, f. eidi differenziert, womit identisch air. a ,sein' 
(len.) und ,ihr' (geminierend), cymr. com. y, bret. e, usw.; über air. be- 
tontes äi, ae ,eius' und Dat. PI. -ib s. Thurneysen Gr. 285; 

got. is ,er', Akk. in-a, neutr. it-a (s. o.) ,es' (dazu neugebildete Plural- 
formen: got. eis aus *ei-eSj Akk. ins, Dat. im, ahd. as. im), ahd. er, ir, Akk. 



283 

in-an, in; n. iz-, as. in-a, n. it'^ anord. Relativpartikel es, er, run. eR- vom 
St. e-: Gen. Sg. got. m. w, f. i^o», alid. m. n. es(is), L ira({ru), as. es(is)^ 
eraijra)] Gen. PI. g'ot. ize, 22;o, as. ahd. iro] Dat. Sg. f. got. izai, ahd. (mit 
anderer Endang) iru-^ m. n. got. imma, ahd. imw, ???7o, as. imw, vom St. i- 
got. Akk. ija (ahd. sia usw. mit s-Vorschlag nach dem Nom. st)j wonach 
neugebildete Pluralformen, got. Nom. Akk. ijös (ahd. s?o); 

lit. jis ,er', Akk. jl (zum anl. j- s. Brugmann Grundr. 11 2 2, 331), fem. 
ji, Akk. ja (;ös, ;aT usw.); 

aber aksl. Akk. Sg. f. jq, Nom. Akk. PI. f. je (über die weiteren Kasus 
s. Brugmann aaO.), Akk. Sg. m. -(;> in vidity-jh ,videt eum', mn-h ,m 
eum' usw. (über weiteres slav. Zubehör, z. K jak^ ,qualis', jeUk^ ,quantus', 
s. Berneker 416 f.) eher aus idg. iV; 

nach Pedersen Hitt. 58 f. soll das Pron. -as ,er^ usw. ein im Ablaut 
zu idg. *esio usw. enthalten (?); vom Stamm i- hat sich vielleicht das n. 
it ,es' in der Verbindung netta ,und es dir^ (*nu-it-ta) erhalten (Friedrich 
Heth. Elem. I 27); vgl. hierogl. hitt. is , dieser', Akk. jaw. 

IJ, Relativstamm io-: 

ai. yds, yd, ydd, av. ?/ö, gr. b'g, rj, d ,welcher', phryg. log (vi) ,wer immer', 
slav. *ia- in i-ze, L ja-ze usw., halt. u. slav. in der Bestimmtheitsform des 
Adjektivs, z. B. lit. geräs-is, apr. pirmaiin-ien, -in^ aksl. dohry-jh (s. Ber- 
neker 416 f., Trautniann 105 f.). Zweifelhaftes (lit. jeT ,wenn', got. jabai 
,wenn') s. bei Brugmann IP 2, 347 f. (Lit.); Keltisches bei Pedersen KG. II 
235, Thurneysen Gr. 323, doch kann cymr. a nicht dazu gehören. 

Komparativ ai. yatard-^ av. yatära-, gr. (kret. gort.) bxeQoq ,welcher von 
beiden'; vgl. ai. yävatj gr. £wg, dor. äg (*ciJ=og) ,solange als', ai. yäd ,inso- 
fern, wie' == gr. wg ,wie'; s. Schwyzer Gr. Gr. I 528, 614 f. 

C. Partikeln und Adverbia: 

Über die adnominale und ad verbale Partikel ^, o s. oben S. 280 f. 

e-, e- Augment (,*dann, damals') ai. a- (auch ä-, z. B. ä-vYnak), av. a-, 
arm. e- (z. B. e-lik = e-XiTre), gr. I- (auch ^-, z. B. hom. '^SsiSr}). 

e- in ai. asäu ,jener' (neben av. hau), a ddh ,jenes; dort', a-dyäj a-dyd 
jheute' (Stammkompositum?), d-ha .sicher, ja'; 

arm. e-t'e (neben t'e) ,'daß, wenn'; 

gr. i-yd-eg, i-ytsl, e-y.eXiog (nehen v-slvog) ; 

osk. e-tantOy umbr. e-tantu ,tanta', osk. päl. e-co ,hic', osk. exo- (*e-ke-so) 
,hic'; 

aksl. (j)e-se ,ecce' (neben se ds.), aruss. ose, russ. e-to ,da, dahier', e-tot 
,der hier, dieser' (neben tot ,jener') ; serb. bulg. e-to ,da' (usw., s. Berneker 
259f.); 



284 



unsicherer got. i-haif i-ba Fragepartikel, ahd. ibu, ola, as. anord. ef q^c 
und ,wenn^, ^S^- 9^/^ engl, if ds. ; 

über *eno- in gr. evt] usw. siehe besonderes Stichwort. 

Zu e- auch die Komparativbildung av. atära- , dieser, der von beideu' 
ds., alb. jdt{e)re , anderer', umbr. etro- , anderer^, lat. in ceterus ,der andern 
oder übrige', aksl. eterh, jetei-b ,irgendwer', PL jeteri(ji) ,einige', nsorl> 
lüötery. 

ed (Nom. Akk. Sg. n.): über lat. ecce, med s. oben; av. at zur Hervor- 
hebung des vorhergehenden Wortes (wie ü, s. unten ; Bartholomae Altiran 
Wb. 67); wohl auch in aksl. jed-im, -tm , einer' als ,*gerade, nur einer*» 
ob auch ksl. jede, kyjb ,quidam' aus gedoppeltem *ed-ed oder nach id^^ 
im Ausgang gerichtetem *ed? (Berneker 261, bestritten von Brückner KZ. 
45, 302, vgl. Meillet Slave comm.« 444.) * 

ed und öd (Abi.): ai. ät , darauf; und; (im Nachsatz) so*, av. äat , darauf 
dann; und; aber;- denn*, ostlit. 2 ,und aber' (aksl. i ,und' ist eher *ei\1? 
lit. o ,und, aber' = aksl. a ,aber'. *** 

ei (Lok.): gr. sl ,*so, wenn' (sl-ra ,dann', eT-d^s , möchte doch!', iTt-sl 
(vgl. el. iTC-T^) ,da*, l/r-fitra; daneben dial. ai, Lok. des f. St. a, und ^ 2i 
Instr. ,wenn'; aksl. i ,und, auch' (vgl. ti ,und' vom St. *to-; von Brückner 
KZ. 46, 203 dagegen = lit. tei gesetzt), got. -ei Relativpartikel (vgl. jbei 
vom St. *to- in gleicher Geltung), z. B. sa-ei , welcher', nach Junker KZ. 
43, 348 auch die arm. Abi. -Endung -e. Siehe auch unten 1-. 

em (alat. em, s. oben S. 282) liegt vor in gr. evd^a ,da, dahin, damals*, 
rel. ,wo, wohin, woher', i'v-9-sv ,von da, von wo' usw. (Schwyzer Gr. Gr. . . 
I 628); über air. and s. oben S. 37 und vgl. kypr. ävöa' aiirrj. "^" 

e-tos: ai. d-taJi ,von hier' (s. unter eti). 

i: wahrscheinlich im Lok. auf idg. -i; ferner die Grundlage der Kom- 
parativbildung *i-tero-: ai. i-tara- ,der andere' (neuiran. Entsprechungen 
bei Bartholomae IF. 38, 26 f.); 

lat, iterum ,zum andern, zum zweiten Male* ; ferner in ai. i-va ,wie' 
(vgl. oben ?}-/« ,wie*); in gr. i-di ,und* (vgl. 9j-ös). 

i-dba und i-dhe: 

ai. i-hd, präkr. idha, av. iöa ,hier'; 

gr. i&aysvfjQ ,(*hier geboren*, daher:) eingeboren, rechtmäßig geboren' 
(über id^aiysvyjg s. Schwyzer Gr. Gr. I 448); 

lat. ibl ,da, dort' (die Lautentwicklung dh zu f, b nach ubl; im Auslaut 
nach den Lokativen der o-St. gerichtet), umbr. ife ,ibi, eö', ifont , ibidem' 
(die ar. und ital. Formen könnten an sich auch -dhe enthalten, vgl. ai. 
ku-ha = aksl. kz-de ,wo', sb-de ,hier' und Schwyzer Gr. Gr. I 627*); 



285 

nicymr. yd, y ncymr. ydd Verbalpartikel, com. yz, yth-, bret. ez-? 
(s. Pedersen KG. II 234, Lewis-Pedersen 243, Thurneysen Gr. 324 f.); 
dazu auch air. infigiertes -id- aus *id(h)e oder Hd{h)i. 

i'tih)''. ai. itthä, itthäd ,bier, dort', av. ipU ,so', ai. itthdm ,so' und 
jjiit -t- {-t9 oder -<i?) ai. iti ,so'; lat. ita ,so', item , ebenso, ebenfalls', umbr. 
itek ,itaS mcymr. Präverb yt-, ncymr. yd-, z. B. in 2/^ yd-wyf ,ich bin'; 
lit. dial. it , durchaus; wie', it, yt ,ganz, sehr', lett. it, itin ,recht, eben'. 

i (betont zur Verstärkung eines deiktischen Wortes, unbetont hinter 
einem relativ gebrauchten Wort) : 

ai. i (auch im), av. i hervorhebend nachgestellt, nach Relativ in ved. 
yad-i ; 

gr. ovtoa-t, -tv {== ai. im? oder erst jüngere Erw. von -i?), izeivoa-i, 
el. To-i; 

umbr. wohl in po-ei ,qui' (usw.), lat. in utl (aus *uta-t)'^ 

air. {h)l deiktische Partikel und Stützpartikel vor Relativsätzen; 

got. -ei Relativpartikel in sa-ei, iz-ei, ik-ei hingegen wohl idg. *ei, s. oben; 

aksl. verstärkend in to-i (s. Berneker 416), aksl. e-i ,ja, wahrlich' 
(? Berneker 296). 

Auch im 1. Gliede von ai. i-drg- ,so aussehend, so geartet', lit. y-'paBai 
jbesonders', y-patüs ,einsam, allein, abgesondert, eigentümlich'. 

Zweifelhaft, ob aus idg. *ei oder i : ags. idceges , desselben Tages', isldes 
,zu gleicher Zeit', llca {*l-llca) , derselbe', womit vielleicht anord. l dag 
jheute' (obwohl als Präp. l gefühlt) und die darnach gebildeten l gcer 
,gestern', i fjgrd ^jiEQvai'' zusammenhängen; 

unklar ist äi (Lok. fem. in adverbieller Erstarrung) in ai. äi-sdmah 
adv. ,heuer', Bed. ,gerade an dem — demselben' wie gr. Icp ij^an, s. Schulze 
KZ. 42, 96 = Kl. Sehr. 539 «, Holthausen KZ. 47, 310, Junker KZ. 43, 438 f., 
der mit dem ai. Worte auch arm. ai^m aus *ai iam vereinigt. Dasselbe 
*äi in Verbindung mit den Pron.-St. *ko-, *to-, *no- enthalten die arm. 
Demonstrativa ai-s, ai-d, ai-n (Junker aaO.); vgl. Benveniste Origines 
129 ff., Schwyzer Gr. Gr. I 548 f. 

iäm (= Akk. Sg. f.): lat. iam ,jetzt, bereits, schon', got. ja, ahd. jU 
,ja'; mit der Endung des Lok. Sg. auf *-ow- der w-Stämme: *iou, *iu 
,schon' (von Kretschmer KZ. 31, 466 dagegen zu *ieu- ,jung' gestellt) : 
Vit. jaü , schon', lett. jäu, aksl. jm , schon', schwundstufig got. ahd. as. ags. 
ju , schon' (die Bildung hätte Vergleichbares an got. jbaw,jbaM-Ä, ags. /)ea-/i, 
ai. tu ,aber' zum St. *to-). 

(äi (= Lok. Sg. f.): got.jai , fürwahr*, nhd. ^*6 (jeh), umbr. ie etwa ,iam' 
in ie-pru, ie-pi] aber cymr. ie (zweisilbig) ,ja' aus mcymr. i-ef ,dies (ist) es'. 



286 

9 

D. Zusammensetzungen und Ableitungen (soweit nicht oben ei 
gereiht) : 

ai. e-^ä, e-§ä, e-tdt, av. aesa-, aeta- ,der da' (*ei-so, -to-, während arm. aidsL 
*äi-to-, s. oben; osk. umbr. eiso-, ero- dag-egen aus dem Gen. PL *ei5ö„^H! 

(m)arm. i-sa, i-ta, i-na Dem in. aus *ei-ko-, -to-, no- (Junker KZ. 43 346f yvil' 

ai. e-vd, e-vd-m ,so', wozu mit der Bedeutungs-Entw. ,gerade s6, 0^,-3^^*^^ 
der — nur der — der allein, der eine'; 

av. aeva-, apers. aiua- ,ein, einzig, allein*, gr. olog, kypr. olj=og .allein' 
(idg. *ome, *qiuos); s. auch oben S. 75, 

oi-nos: ai. e-na- ,er' (kann auch *ei-no- sein); 

arm. -in der Identitätsadverbia andren ,ebendort*, asten ,ebenhier', viel, 
leicht auch der Identitätspronomina so-in , derselbe hier', do-in , derselbe 
da', no-in .derselbe dort' (,gerade der. ein und derselbe^; *oino-s zunächst 
zu en, noch in der Bedeutung ,(iott', d. h. ,der eine', und in so-in usw. zu 
-in geschwächt, Junker KZ. 43, 3^2; für so-in erwägt er auch *ko- -}- ^nos)' 
anders Meillet Esquisse 88; 

gr. olyog, oivrj ,eiiis auf dem Würfel*; 

lat. ünus, alt olnos] 

air. öen ,ein'; cymr. bret. corn. un ,ein (auch unbestimmter Artikel)'- 

got. ains, ahd. ein, anord. einn (hierher gehört altnord, einka , besonders^ 
und weiter ekkja , Witwe', ekkill , Witwer'); 

apr, ains (f. aina) ,ein', ablaut. h't, ynas und Inas , recht, wirklich'* 
daneben mit präfig. Partikel (V) : • v*t 

lit. vienas, lett. viens ,ein' (wegen lit. vicoeinelis .ganz allein' aus *einö8\^ 
ablaut. lett. vin.^ ,er' {^viiiias'^ vgl, skr. In aus *eino-)] s. Trautmann 3, • 
Endzelin Lett. Gr. 356, 381 f. 'Zi 

aksl. im ,unus' und ,alius', ino-rogz .Einhorn', v^ ing ,in einem fort, 
immer', inokh ,solus' ( = got. ainaha , einzig", lat. ünicus, anord. einga, 
ags. änga, ahd. einac, as. enag, nhd. einig), woneben aksl. jed-im (zum 
1. Glied, wohl id«:. *ed, s. oben) ,pin', woraus durch Kürzung in längeren 
Flexionsformen z. B. jednogo (gesclirieben jedtnogo). russ. odiivb, odnogo. ' .',.,^ 

Mit Formans -ko- (wie ai. dvlkd .aus zweien bestehend*) ai. eka- ,unus*, „.rJ] 
ekatiya ,der eine", urind. (im hitt. Text) aika-vartana ,eine Drehung* 
(Kretschmer KZ, 55, 93); über lat, ünicus, got. ainaha, aksl. inok^ s. oben. 

Mit Formans -go- got. aina kls ,allein.stehend" (auch oben anord. einka 
usw.), ksl. inog^ ,y,ovio^, VQ^Hf' '^ s. Feist 22 f. 

Entsprechende Zu.<amrnenrückungen mit e- (z. B. ai. asäu) und äi- (ai. 
äitsdmah, arm. ain usw.) s. oben. 

WP. I 95 ff., Wli I 368 f., 399 f., 409, 671, 720 e, 869, Trautmann 3, 
65, 72, 105, Schwyzer Gr. Gr. I 548, 588, 608, 613 f., 62-^ f., 651, 



287 
ff^ljbi?) ' obhi : bhi ,auf — zu, auf etwas hin und es überwältigend'. 

^i. abhi- Präfix ,auf — zu', abhi Präp. mit Akk. ,zu', othav. aibl, 
jav. ö?'«^'^ «^*' "^*' ^P^^s- "^*3/ als Präfix ,zu, be-', als Präp. m. Akk! 
2U — bin', mit Lok. ,über, in betreff von' (im Ar. abhi liegt auch zum 
Teil *7nbhi vor, s. oben S. 34); 

lat. ob scheint nur in der Funktion, nicht aber den Lauten nach teil- 
weise Nachfolger von idg. obhi (s. unter epi); 

^ot. bi, ahd. usw. bi, bi ,auf — hin (got.), in Beziehung auf, über* mit 
Akk.; .an, bei' mit Dat. (Lok.), auch mit Instr., Präfix ,be-'., s. auch unter 
ainbhi, oben S. 34, das im Auslaut dasselbe Element enthält; 

aksl. obh, ob^ als Präverb ,um-, be-' in obhstojati oder ob^-stojat^ , um- 
ringen', in Kompositis, wie obhdo n. ,Scharz', in Ableitungen, wie obbHh, 
russ.-ksl. obh^b ,gemeinsam' {*obhi-t{o-); verstärkte Form obi- im russ - 
ksl. obichoditi , umhergehen'; die Form o, ob enthält altes *op- (lit. ap), 
s. unter efi. 

\VP. I 124, Trautmann 1, Meillet Slave comm.^ 155 f. 

cd- ,essen'; ursprüngl. athematisch, aber meist thematisch geworden; Nomi- 
nalformen: ed-ono-, ed-men-, ed-uenl-u^ , Essen, Speise'; Partiz. 
Perf. Pass. edto- (:'), edio- ,eßbar, Speise'; edo-, edä, ,Speise'; edont-, 
dont-, dnt- ,Zahn*. 

Ai. athera. Präs. 1. Sg. dd-mi, 3. Sg. dt-ti ,ißt', Perf. ädimd (: lat. edimus, 
got. etum)] themat. im Medium ada-sva] 

av. 3. Sg. Konj. adäiti] 

arm. ntem ,esse*, themat. (*ö<i-); 

gr. hom. Infin. sS^evaL, Fut. (alter Konj.) eö-0-f.iai, Imper. ursprüngl. 
*h^i (: ai. addhi), danach sekundär Icr^/w (go-^w) ,esse'; sekundär 
themat. edio (nach Partiz. ädovr- und der danach aufgekommenen 3. PL 
edova), Perf. hom. iö-rjd-cjg, eörjdoraL (nach nsTto-Tai), att. fidiJJoxa; 

lat. edö, es, est usw. , essen' (Länge des e entweder alt oder nach der sog. 
Lachmannschen Regel zu erklären; ob alt im Partiz. esus und Supinum 
6S(6-)wm?); Perf. edl-^ osk. Infin. edum, über umbr. ezariaf s. unten S. 288; 

air. Konj. cini estar , obgleich er nicht ißt' {*ed-stro), Fut. iss- {*i-ed-s-), 
Perf. do füaid (*de-ti(p)o-od-e), Partiz. esse , gegessen' (*ed-tio-)] cymr. ys 
,ißt' {*ed-ti); 

got. themat. itan (Perf. 1, PI. etum, ahd. äzum usw.: alat. edimus), anord. 
6ta^ as, ags.- etan, engl, eat, afries. Ua, ahd. ezzan , essen' (= ai. ddanam 
, Futter', ^v. ädavov , Speise'); mit Präfix fra- (*pro-): got. fra-itan , auf- 
zehren', ags. fretan ,nagen', ahd. frezzan , fressen'; kaus. got. fra-atjari] 
anord. etia »verzehren lassen*, ags. ettan ,grasen lassen', ahd. azzen^ ezzen 



288 






,zu essen geben, abweiden lassen*, nhd. ätzen, eigentlich ,eine scharf 
Flüssigkeit sich einfressen lassen'; 

bsl. *ed-mi in : 

lit. edu, edziau, hti (alt. ^[c^Jr/ii, 3. Sg. ht) , essen, fressen', Supin. tatn. 
lett. ^mu (älter *e^7ni) und edu, est ds., Supin. estw^ apr. Ist, isticei , essen*» 

aksl. jamh (*^mh), 3. Sg. jast^ (*est^, idg. *ed-ti), 3. PI. jadetz ([^J 
*ednti), Infin. jasti (alt ästi), Supin. jast^, acech. jäst] ,^- 

lit. Partiz. ^d^s, apr. zduns, a.ks\. jadi , gegessen habend'; »; 

hitt. et- ,essen*, Imper. e-it (et), 1. Sg. Präs. e-it-mi (etmi), 3. PI. a-da-ai^l 
(adanzi)] das erste a durch Assimilation?, s. Friedrich IF. 41, 371; ande^%^ 
Pedersen Hitt. 128; ^ ^ 

in Kompositis: gr. ägi-OTOv (*-d-tom) , Frühstück'; mit Dehnung im Ko^( 
positum ÖELTivTjaTÖg , Essenszeit', doQnr^atög ,Zeit des Abendessens, AbenJ» 
(vgl. auch h.om, wiiriOTrig ,Rohes essend' : ai. ämäd- ds.); gr. iösazögf -T€Oß ,. 
ist aus *iaT6g, *iaT€og nach edoiiai ausgestaltet (wie iöead^fjvac aus *iadfjvat)X^ 

No min albil düngen : 

1. Dehnstufig: 

edio-, ediä: in ai. ädi/d- »genießbar' {ädyüna- ,gefräßig' ist von *adyu'j^ - 
, Essen' abgeleitet); 

anord. cetr , eßbar' (vgl. auch got. afetja m. , übermäßiger Fresser'); 

lit. ^dzios f. PL , Raufe', edziä , Fresser' (ursprüngl. ,Fraß'), Mis m. 
, Speise', mes-Mis , Fleischfresser'; apr. idis m. , Essen'; russ. jäzd , Essen, 
Speise' (u. dgl.; s. Berneker 271 f.); 

über lat. inSdia , Fasten' s. WH. 393. 

edo-, edä: in anord. ät n. , Fressen, Speise' (auch äta f. ,Fressen, 
Nahrung'), ags. cet n., as. ät n., ahd. äz n. , Speise' (vgl. auch got. uzSta 
m. , Krippe'), lit. eda f. ,das Essen' (== anord. äta), lett. edas f. PI. ,Fraß*, 
apr. idai f. Nom. Sg. ,das Essen', aksl. obed^ , Mahlzeit' (vielleicht auch "-"^ 
jadz ,Gift', s. Berneker 271 f.), russ. J^c^a f. , Frühstück, Speise*. 

Bdi- : in aksl. jadb , Speise', medv-ädh ,Bär' (Honigesser, vgl. ai. madhv- ^■ 
ad- ds.). ? 

ed-to-: in lit. estas , gegessen', apr. Subst. Dat. Sg. istai , Essen', mbg. 
jasto , Portion Speise', usw. 

edes-i in lit. Mesis , Speise', eskä f. , Appetit', alt ,Fraß, Aas* = lat. 
•esca (*ed-s-kä) , Speise, Fraß, Aas', lett. eska , Vielfraß*; ahd. as. äs ,Fleisch ; 
eines toten Körpers, Köder, Aas', ags. ces ,Aas' (*ed-s-om); aksl. jasli Fl. _, 
m. , Krippe' (*ed-s-li-)', wenn umbr. ezariaf ,escas' bedeutet, kann es viel- 
leicht aus *edes-äsio' erklärt werden; anders über lit. eskä EM^ 295. "" 

Mit ö: gr. <hdig f., PL wöTvsg , Geburtswehen*, wöivw ,bin in Wehen* 
{Frisk Etjma Armen. 13); id-cjd-TJ , Speise* (vgl. idrjöwg)', dazu lit, üodas^ 



289 

lett. uods m. ,Mücke' (Schulze KZ. 43, 41 = Kl. Sehr. 627; von Zubaty 
^fslPh. 16, ^Ö'^» Brugmann Grundr. I^ 337 zu wruss. wadzen ,oestrus' 
gestellt). 

2. Normals tufig, z. B. : 

.ii. ddman- n. , Speise* (: eöiievai)] -advan- ,essend*; 

arm. erkn , Geburtsschmerz' (*eduön), erk ,Plage* (*eduo-?); 

hom. slöccQ, -arog n. ,Nahrung' (d. i. edJ^ag, vgl. edag' ßq&ixa Hes.), 
iör^rvg, eösfffia , Speise'; 

Idt, prcif^dium , Frühstück' (j^pram-ediom?), edulus , Esser' (s. auch WH. I 
unter acredula, ßcedula und monedula), edülis ,eßbar' (darf wegen des von 
Fick III* 24, Falk-Torp unter jce^fe als *etuna- , Vielfresser' oder ,Menschen- 
fresser' unserer Wurzelf. angereihten anord. jgtunn , Riese', ags. eoten 
Gigant', älter ndd. eteninne ,Hexe' ein alter w-St. edu- angenommen werden?); 

3. ö-stufig: ddvvT] (äol. aber edvva) , Schmerz' (vgl. lat. cürae edäces), 
dSvQOfica , empfinde Schmerz' usw. (beeinflußt von fzvQO(xai ,weine'). 

edont-, dont-, dnt- ,Zahn', wahrscheinlich altes Partizip Präs. 

Ai. dän m., Akk. ddntam (*dont-), Gen. datdh (= lat. dentis) ,Zahn* 
(sekundär ddnta-h m.); av. dantan- m. ds., data f. ds.; 

arm. atamn, Gen. -man ,Zahn' (*ednt-m'Q,)] 

gr. (ion. att.) ödcjv, -övrog ,Zahn' (att. döovg Neubildung nach {dcjdovg), 
äol. edovTsg (ddövr- assimiliert aus *idövr-?), vcodög , zahnlos' für *v(üdcov 
nach CTQdßcüv : GTgaßög u. dgl. ; 

lat. dens, -tis m. (*dnt-s)', osk. dunte[s] ist Ablat. ,dentibus'; 

air. det n., cymr. bret. dant, corn. dans ,Zahn' (*dnt-)] 

ahd. zand, ags. töd (Dat. Sg., Nom. PL ted, kons. St.), anord. tgnn (Nom. 
PI. tedr, tennr, kons. St.); schwundstufig (aus den schwachen Kasus), 
got. tunpus (aus dem Akk. tunpu = lat. dentem) ,Zahn' (Ableitung ags. 
" tvsc ,Fangzahn' aus *tunp-ska-)] 

lit. dantis, Gen. PI. dantij, (dial. auch danciiQ ,Zahn' ; 

slav. wohl in poln. dziegna , Mundfäule, Entzündung des Zahnfleisches' 
' {*det-gna, s. Berneker 190). 

Formen mit e-Stufe stehen demnach nicht fest; anord. tindr , Spitze, 
' Felsspitze', mhd. zint, -des , Zacke, Zinke', ags. tind m. ds., ahd. Zinna 
{Hindjä) , Zinne', ahd. zinko (*tint-kö) , Zinke' gehören zu air. dind , Hügel, 
Höhe', phryg. Jlvöv^og Bergname, illyr. VN Jlvdaqoi. 

WP. I 118 ff., WH. I 340 f. 

'. edh- , spitz', edh-lo-s ,stechend'. 

Lat. ebulus, -l f. und -um n. , Niederholunder, Attich': 
ablaut. (mit Ä:-Suffix) gall. und gallo rom. odocos , Attich' 
ahd. attuh, attah, as. aduk , Attich' (aus dem Kelt. entlehnt); 

19 



j 



290 

9 

bsl. *edlä- und *edli- f. , Tanne* in 

apr. addle (*edle), lit. egle (daraus dial. ägle), lett. egle ds. (sekun( 
e-St. ; -g- aus -o?-); 

hierzu wohl Iterat. lit. ad^ti , sticken*, lett. adit , stricken', vgl. lit. ädc 
, Nähnadel' ; 

ksl. usw. jela (*edla), russ. jeh, acech. jedl usw. (^edli-). 

WH. I 14, 388 f., Trautmann 66. Ob zum Folgenden? 

2. edh' , Zaunstecken, Zaun aus Pfählen*. 

Unsicher gr. ^arQii-LOv , Stall, Hürde' (*odh-tro-)?? 

Ags. eodor m. , Hecke, Zaun, Wohnung; Fürst' (ablaut. mnd. ader ,Zau3 
pfähl'), ahd. etar, nhd. Etter ,Zaun, Rand' (ob dazu bair. ester, schweial 
estei^ , Falltor'?), aisl. jodur-r, jadar-r ,Rand, obere Zaunstange', vielleicht ao"? 
edisk m. ,eingezäunte Weide', bair. ^(e) ,umfriedete Wiese' (*edh-siä^y 
abg. odTb ,Bett', odrina , Stall', russ. odr , Brettergerüst', cech. odr , Pfahle 
skr. odar, odrina , rankender Weinstock'. 

WP. 1121. 

eg' jMangel'. 

Lat. egeö, -ere , dürftig sein, Mangel haben, darben', egestäs ,Mangel, 
Dürftigkeit', egenits (^egesnos) , Mangel habend, dürftig'. Hierzu auch osk.l 
egmo f. ,re3' (zur Bedeutungsentwicklung vgl. gr. XQV • XQW^) 5 ^^ 

anord. ekla , Mangel', ekla ,kaum', ahd. ekorödo ,bloß, nur', ekrödi, ecche-% 
rode ,dünn, schwach'. $ 

WP. I 114 f., WH. I 394 f. * 

^S'y ^S'f ^S' ^sprechen, sagen'. 

Arm. asem ,sage', wenn s statt c (= idg. g) durch die Stellung in der 
3. Sg. *'as aus *ast = *9gt begründet ist; Verbaln. af-ac ,adagium*; 

gr. -^ ,er sprach' (einzige hom. Form; aus *eg-t), wozu sich nachhom. 
1. Sg. Imperf. ^r, 1. 3. Sg. Präs. ^fi/, ^ö"/ (dor. ^rt) als Neubildungen 
nach {£)cp'ri : (e)cprjVj (prjf.ilj q)rjal gesellten. Perf. äv-ioya »befehle* (ursprüngl. 
,ich sage an'(?), dvd wie in ävay^aXetv ,laut rufen' u. dgl.), präsentisch um- 
gebildet dvcbyw, über ^jxccvsv elnev s. EM^ 30 und Liddell-Scott s. v. ; 

lat. ai{i)ö ,sage ja, spreche, behaupte' (*ag{ö), der prophetische Gott Aius 
Locütius, adagiöy -önis, später adagium , Sprichwort', prödigium ,Vorzeichen* 
(,Vorhersagung'); axämenta ,carmina Saliaria' (über anxäre ,vocare, nomi- 
nare' s. WH. I 44); 

osk. angetuzet ,proposuerint, jusserint', wenn aus *an-agituzet (von 
einem Frequentativ *agitö) ,in-dixerint' synkopiert; umbr. aiu (^agiä) 
,oracula'; vielleicht auch agetus ,respondentibus'; 



291 

ai. äha, ättha , sprach, sprachst*, um dessentwillen die Wurzelf. früher 
als "^ägh- angesetzt wurde, ist wegen av. äda ,sprach*, Präs. ädaya-, 
aSaya- auf eine verschiedene Wurzel adh- zurückzuführen (Güntert 
Reiinw. 84). 

^yp. I 114, WH. I 24 f., Schwyzer Gr. Gr. I 678; anders EM^ 30. 

eg-, eg(h)om, ego ,ich'; -gh- neben -g- ist nur fürs Ai. gesichert, also 
wohl sekundär nach Dat. mdhyam] 

\{, ahdnij av. azdirij apers. adam (*eg(^h)om)'j 

arm. es (ans *ec, idg. eg vor kons. Anlaut); 

gr. iycb, iyd)Vj böot. Im, lwv] lat. ego wie gr. iyd) aus *egom geneuert, 
etwa indem Hydv cpeQio ein iyw cpsQCj, eg'Ö ferü nach sich zog, und *iywv 
nach *edü}v ,gab* usw. sich richtete (über lat. egomet s. WH. I 396)? fal. 
eho, ego; wohl auch osk. iiv ,ego?'; s. zuletzt Kretschmer Gl. 21, 100, 
Sommer IF. 38, 171 ff.; 

venet. e%o ,ich* (vgl. meyo ,mich*); 

got. lÄ:, ahd. ih (ihh-ä , egomet' mit der Partikel -ä), as. ic, urnord. ek, 
ik, anord. ek und enklitisch urnord. -ika (*egom), wgerm. auch *ik 
(Dehnung nach *tu) in ags. ic, nhd. fränk. aich, anord. auch ek (urgerm. 
*ekä"j woraus proklitisch ek, ik, enklitisch *ka) ; 

lit. äsj alt e§j lett. es, apr. es, as (*eg) ; 

aksl. az^ (ganz selten jazz) aus *eghom?, nsloven. russ. poln. ja (zur 
Erklärung des anl. Vokals s. zuletzt WH. I 862, Meillet Slave comm.^ 452); 

toch. üuk ,ego* nach Petersen Lang. 11, 204?; 

hitt. ü-uk (uk) mit u nach am-mu-uk ,me, mihi*, sekundär ,egö*, das 
wiederum das u von der 2. Sg. tu-uk ,te, tibi* bezogen hat. 

Idg. eg(h)om ist vermutlich nach J. Schmidt (KZ. 36, 405) Neutrum; daß 
dieses eigentlich , (meine) Hierheit* bedeutet und sich aus dem Pron.-St. 
ß- und einer der unter *ghe, *gho besprochenen Partikeln entwickelt habe, 
ist erwägenswert. 

WP. I 115 f., WH. I 395 f., 862; Schwyzer Gr. Gr. I 209, 602, 604 2, 
Trautmann 72, Pedersen Hitt. 73 f. 

eghero- , Landsee*? 

Der Vergleich von bsl. *ezera- n. ,Landsee* in apr. assaran n. ,See*, 
lit. ezeras m. (daraus dial. auch äzeras), lett. ezers m., aksl. (j)ezero, russ. 
özero ds., mit: 

halt. *eziä f. »Grenzstreifen* in apr. asy, lit. ei?, lett. eza-, slav. *^f?> 
m. in serb.-ksl. Ja2:& , Kanal*, aöech. j^2 ,Wasserwehr*, aruss. izi, rnss. jaz 
, Fischzaun*, ist unsicher, ebenso der mit dem 

pannon. VN 'Oasgiäzeg am Plattensee (wegen des a müßte er thrak. 
sein), und mit: 

19» 



292 

gr. ^AxEQOiv^ -ovrog, Fl. der Unterwelt (davon ^^xegovola XlfivTj mx^a^ 
dxsQcotg jWeißpappel'), dessen a (statt s oder o) allerdings von 1(xoq% 
, Angst* stammen könnte; 

die bsl. Formen könnten zwar vielleicht auch auf *azera- zurückgehen 
in welchem Falle man ein idg. *aghero- ansetzen könnte. 

WP. I 184 S Trautmann 73, Kretschmer Gl. 14, 98, Jokl Eberts Real 
lex. 6, 39. 

egbi- ,TgeP, wohl Kurzform zu egbi-no-s ,zur Schlange gehörig, Schlangen- 
fresser* (s. oben S. 44). 

Arm. ozni ,Tgel*; 

phr Jg. eCig ,Igel*; 

gr. ixTyog ,Igel*; 

ahd. igily mhd. igel, mnd. egel, ags. igil^ igl, Ü ,Tgel', anord. igull ,Seo- 
igeP (mit i ahd. auch igily bei Luther Eigel, anord. auch lgidl)\ 

lit. ezys^ lett. ezis ,Igel*; 

ksl. jezh (^eghios) ds. (dazu russ. jezevika, ozina ,Brombeere*, ozika 
,Binse* usw., s. Berneker 267). 

Hierher wohl folgende balt.-slav. Bezeichnungen des Barsches (stacheliger ; ^ 
Fisch) : 

apr. assegis m. , Barsch*, lit. ezgys, ezegys^ ^g^^ySj alit. ekSlis^ jek§lis 
, Kaulbarsch*; 

dehnstufig slav. *ezghy daraus *SMh, dech. jezdik ,Barsch*, poln. jazdi^ 
jaszcz (siuclijazgarz) , Kaulbarsch*; Grundf. etwa *^gh{e)'g(h)ios ,igelartig*. «^ 

WP. I 115, Trautmann 73, Schwyzer Gr. Gr. 491 2. _M" 



M 



eghs (eghz) ,aus', Aspirata erwiesen durch gr. Maxarog. -^ 

Gr. s^ (dial. eg, vor Kons, ix, ky) ,aus', Präfix und Präp. m. Ablativ, ^ 
(Genetiv) und (ark.-kypr., pamph.) Dativ; ion. att. ixxdc; ,außerhalb* (nach -'^S| 
svrög mit t für ^, vgl.:) lokr. ix^og (aus iy,G-{-rog Schwyzer Gr. Gr. I 
326) epidaur. zu ex^u), e'x^OL umgebildet, eaxccrog ,der äußerste, letzte* 
(beruht auf *iaxo- ^-us *egzgho-j älter *eghs-ko-), weniger sicher ix-^Q^9 
,Feind, verhaßt*, ursprüngl. , Landflüchtiger* oder ,Fremder' aus "^eghstroSf 
wozu nach aiax-Q6g : -uovy -tavog, -og weiter ex^/wv, £x^/o"Tog, ex^og^ auch 
ex^6G&aLj dTtex^dvofxai, dTVSxd^ccLQO) usw. geschaffen wurden; 

lat. ex (daraus e vor 6, cZ-, g-, Z-, m- usw., ec vor /) ,aus', Präfix und/- 
Präp. m. Abi,, osk.-umbr. (über *exs) e-, z. B. osk. ehpeilatas set ,*expi- 
latae sunt, sind aufgestellt*, umbr. ehe-turstahmu ,exterminato*; lat. exteruf 
, außen befindlich* (exterior, extremus, externuSj exträ^ extimus), die wegen des 
auf *ek-t- weisenden osk. ehtrad , extra*, umbr. ap ehtre ,*ab extrim', air^~. 
ecJitar, cymr. eithyr ,extra*, acymr. heitham^ ncymr. eitliaf (: extimus) ihr 
X erst aus ex wiederhergestellt haben; 



293 

air. ess-y vortonig ass-, a, cymr. eh-j gall. ex- (z. B. in Exohnus , furcht- 
los' : air. essamain^ mcymr. ehofyn), vor Kons, ec-, Präfix und (ir.) Präp. 
jn. Dat. (-Abi.); 

apr. esse, assa, assce (mit einer unklaren Erweiterung), es-teinu ,von nun an' ; 

mit schwierigem i: lit. li, U, lett. iz, is, apr. w, aksl. iz, izz, is ,aus', 
Präfix und Präp. m. Abi. (-Gen.), wohl auch z. T. echtem Gen.; nach 
>Ieillet Slave comm.^ 155, 505 reduktionsstufiges bsl. Hz (?); s. auch 
Eüdzelin Lett. Gr. 33, über lett. tz 507. 

WH. I 423 stellt auch arm. Präverb y- (z. B. y-afnem ,erhebe mich' : 
lat. ex-orior) und die Präp. mit Abi. i ,von' hierher (unsicher); ebenso 
z^veifelhaft ist Meillets (MSL. 18, 409) Erklärung der toch. A-Postposition 
-5 ,von wegen' aus *-ks. 

Über verbale Komposita in mehreren Sprachen, wie z. B. gr. i'K-q)eQü), 
lat. ef-ferö ,trage heraus*, air. as-hiur ,sage' (*efcs-bJierö)j gr. e^-SL[.u, lat. 
ex-eö ,gehe heraus', lit. is-eiti, aksl. iz-iti ds. usw., s. WH. I 423 f. 

WP. I 116 f., WH. I 423 ff., Trautmann 105, Schwjzer Gr. Gr. I 326. 

cgnis : ognis m. , Feuer'. 

Ai. agni-h m. ,Feuer' (= hitt. Agnisy Hrozny ZA. 38, 185, nach Laroche, 
Recherches sur les noms des dieux hittites 119, von den Churritern über- 
nommen) ; 

lat. igmsj -is m. ,Feuer, Flamme, Licht, Glut' (*egnis)'j 

lit. ugriis f. (alit. auch m., Specht KZ. 59, 278*), lett. uguns m. f. ds.; 
das i(> stammt von aschwed. ughn ,Ofen'; 

aksl. ognb m. , Feuer' (* ognis ] i-St., sekundär 20-St.), öech. ohefi (ohnä), 
russ. ogöub {ognjd)] über cech. vyhen f. , Rauchloch, Esse', skr. viganj m. 
,Schmiede', mit ganz unklarem Anlaut, s. Meillet Slave comm.^ 85, zuletzt 
J. Holub Strucny slovnik etym. jazyka ceskoslov. 341. 

WP. I 323, WH. I 676, Trautmann 334 f. 

ebem, eheu, eho Ausrufe, meist unabhängige Neubildungen. 
Ved. aha, ai. ahahu, ahe, ahö, liamliö usw.; 

lat. ehern, hem (Schallnachahmung des verlegenen Räusperns), eheu, heu 
(: äi. aho) ,ach, oh!', eho ,lieda!'; 

nhd. hem, hum, hm (: lat. hem); vgl. nhd. aha, oho\', 
für ai. ah-, lat. eh- könnte man idg. *egh- ansetzen. 
WP. I 115, WH. I 396 und oben S. 281 e, ö. 

I. ei- ,gehen', erweitert ei-dh-, ei-gh-, i-tä- und i-ä-, i-e- : iö- : 19-] Nominal- 
bildungen i'to-, oi'UO-, oi-tO' und i-ter, Gen. i-ten-os ,Weg'. 
Ai. imi, kl, imdh, ydnti ,gehen', av. aelti, yeinti, apers. aitiy ,geht', 
themat. Med. ai. dya-te usw. (das scheinbar dehnstufige ai. äiti, av. äiti 
,adit' ist *ä-a{ti, mit Präf. ä); 



294 



gr. hom. elf.u ,werde gehen*, ei [*eisi)^ eiai (dor. fm), Fl.Yfxsp, iVe, taq^ 
(Neubildung für ^Vsai statt hs(n, *h6mj idg. "^i-entiy ai. yänti)-^ Impf. att. 7^,^^ . : 
(Neubildung für *^a = ai. äyam)] Konj. I'w (statt *£w, idg. *e2ö, ^i 
3. Sg. aya^); Opt, ^liy (statt ^Ytj, idg. *ue^, ai. iyät), Imper. e^-ei (lat. | 
lit. EL-k)^ Xd^i (ai. iÄ2, hitt. i-i-t)] -■ 

lat. eö jgehe* (*ei-ö für athemat. *ei-mi)j äs, i^, PI. Imr/s, z^'s (Neubildun» 
wie lit. ei-me)j eunt (*ei-onti für altes *i-enti)j Imper. l {*ei), Part. Präs -^ 
iens statt ♦lews = ai. ydrij Gen. yat-dh (*i-nt-es, vgl. gr. 'Eniaoaa\ ab't ^^^ 
en^ (statt *jent-)] Perf. n (*u-ai : ai. iy-äy-a), sekundär ivi; 

päl. ei^e = ite, umbr. etu = Itö {ampr-ehtu, apretu ,amb-itöS ^n-etu =^ 
in-itö), etU'tu ,euntö*, eest, est ,ibit* (*ei-seti)y ier ,itum sit* (weist auf ein 
Perf. *ied)y usw.; osk. eituns (set) ,itüri sunt* {^ ei- tön- es) -^ 

cymr. wyf ,bin', eigentlich ,ich gebe* 2. Sg. wyt (anders über loyt Stern 
ZfceltPh. 3, 394 Anm.); .^ 

got. tJc^a ,ich ging* wohl = lat. m, ai. iy-äy-a-^ s. die Lit. bei Feist 
288; ags. lode ,ging* ist unerklärt; 

apr. eit ,geht*, eisei ,du gehst*, pereimai ,wir kommen*, Inf. pereit] 

alit. eimi, efsz, ei^i, PI. eim^, etf^, und eimij em, eit(i), PI. eiTne, ei^e; DuaV^ 
eiüa, ei^^, Prät. ejau, Inf. ef^i; Supin. eity, (= ai. e^wm Inf.); lett. etmu 
(älter *eXmi)j iemu (sekundär e;w, *ie<w, lit. dial. eitü usw.); Inf. iet, iet] 
Supin. ietu'^ 

aksl. Inf. iti (= lit. eXti), Präs. icZ^, Aor. ^d^, neugebildet zum Imper. 
*l-d7ii > *{db > icZi, wie auch lit. eidu ,ich gehe* zum Imper. *eid{j 

toch. A ymäs ,wir gehen*, B yam ,er geht*, gewöhnlich no-Präs. yanem 
,sie gehen*, usw. ; 

hitt. Ipv. i-it (it) ,geh!' (== gr. i-^t), medial e-hu ,komm!*; pa-a-i-mi 
(paimij mit Präverb *pe-) ,ich gehe weg*, 3. PL pa-an-zi {^-i-enti^ ai.i-^l; 
ydnti), usw.; s. Pedersen Hitt. 129 f.; 

unklar ist die idg. Grundform des medialen i-ja-at-ta-ri (ijattari) ,geht, 
marschiert*; vgl. Couvreur Q 101; 

-i-o- ,gehend* als 2. Kompositionsglied in gr. net^ög u. a., s. W. Schulze 
LEN. 4353. 

^Bildungen : ai. iti- f. ,Gang, Wandel*, ityä ,Gang*, dur-itd- (av. dui-ita-) 
, schwer zugänglich*, prätar-itvan- ,früh ausgehend oder -kommend*, itvard- 
, gehend*, vltd- (*vi-ita-) s. unten; sta- ,eilend*; Infin. eturri] 

gr. &(.ia^-LTÖg ,für Wagen fahrbar*, hafiög^ Yrrjg ,(drauf gängerisch =) 
keck, verwegen*, sla-izrjQLcc , Antrittsopfer*; o-stufig olrog ,Menschengeschick, 
Schicksal*? (vgl. ,Gang der Welt*, s. anders oben S. 11); 

lat. exitium, initium (: fem. ai. ityä)] itiö ,das Gehen* (: ai. iti-)j iter, 
itineris n. ,Weg* (vgl. toch. A ytär f., B ytarye f. ,Weg*, hitt. i-tar, Gen. 



l:W 



295 

innas ,Gehen*, air. eihar m. jFährboot'), Ursprung]. r/n-St.; com-es, -itis 

Begleiter*; itus, -üs m. ,GangS woneben hochstufiges *ei-tu-s wohl als 
Grundlage von osk. eituam, eitiuvam ,pecuniam' (vgl. zur Bed. , Eingang, 
Einkünfte, reditus, eiaoöog'' oder ,fahrende Habe'); 

air. Pass. ethae ,itum est', ethaid ,geht', ad-etha {*-it-ät) ,ergreift'; vielleicht 
^j,., ceth ,Eid', acymr. an-utonou, mcymr. an-udon ,Meineid' = got. ai/js, 
aiiord. eidr^ ags. ä]), as. Uh, ahd. eid ,Eid' (formell = gr. o^Tog, Bedeu- 
tung etwa aus , Eidgang, Vortreten zur Eidesleistung' entwickelt, vgl. 
schwed. ed-gäng?^ s. aber oben S. 11.); 

asächs. frethi ,abtrünnig, flüchtig', ahd. freidi ,flüchtig, kühn, verwegen' 
(^aus *fra-ipya'j *pro-it{os ,der Fortgegangene', vgl. ai. preti- f. ,Weggehen, 
Flucht', dazu pretya ,nach dem Tode, jenseits'); wahrscheinlich anord. 
vidr ,geräumig, weit, ausgedehnt', ags. as. wid, ahd. lült^ nhd. weit aus 
*iii-itos ,auseinander gegangen' (vgl. ai. vltd- ,vergangen, geschwunden, 
fehlend, ohne', vUa-hhaya- , furchtlos', vlti- f. ,weggehen, sich entfernen, 
sich absondern' und lat. vUäre, s. unten). 

Iterativ i-fä- in gr. hrjTsov, hrjXL'AÖg el. iTr-av-LTÖytcüQ, lat. itö, -äre, air. 
ethaid ,geht', umbr. (mit sekundärer Hochstufe wohl nach eitu, eite) etatUy 
etato jitate, itatote'; unklar gr. (poiTaio ,gehe hin und her* (kdo) mit Präfix 
*(poij zu got. ahd. hi-??)y lat. vltäre ,meiden' = ,jemandem (bei Plaut, m. 
Dativ) aus dem Wege gehen'; unsicher, ob hierher lat. ütoi^ (alat. oetor, oitile) 
,gebrauchen', pal. oisa aetate ,nach genutztem, genossenem Leben', osk. 
uittiuf , Nutznießung', mit Präf. o-, ursprünglich ,sich heranmachen, sich 
womit befassen' (uittiuf noch deutlich mit lat. iiiö sich deckend; noch 
klarzustellen bleibt, ob das Präs. aus *o-itärl in die Weise der Wurzel- 
verba übergeführt sei); 

ob oYgw , werde tragen' als ,an etwas herangehen' oder ,mit etwas gehen' 
wie ütor auf *o-\-*it- beruht? Nach Schwyzer Gr. Gr. I 752® eher aus 
*oi-s-; vgl. unten o^Lyo^iai. 

di2-Bildungen: 

gr. Xd^iia n. ,Gang', sial-d-fiT] ,Eingang'; zweifelhafter la-d-^ög, att. inschr. 
'^ladf.iög ,schmaler Zugang, Landzunge, Landenge; Hals' (Grundf. *idh- 
dhmos? wenigstens wäre der Weg des Eindringens von a in älteres 
*Ufiog nicht klar); vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 492^2; 

anord. eid , Landenge'; 

lit. Instr. eidine ,im Paßgang' (von Pferden), aksl. id<2 ,gehe' (s. oben). 

m- Bildung : 

ai. ima- m. ,Gang' (aber gr. oii-iogy olfxog ,Gang' zu isiaarOj s. iiei- 
,l'€f/ai'); lit. eisme ,Gang, Steige' mit lit. -sw-Suffix. 

u-Bildung: 

ai. Bva- m. ,Lauf, Gang, Gewohnheit, Sitte*; ai. dur-iva- ,von schlechter 




296 

f 

Art, böse*; ahd. ewa (*omä) f. , Gesetz, Norm, Bündnis, Ehe', as. eu 
m., ags. cewj cb f. , Gesetz, heiliger Brauch, Ehe* (für Gleichheit mit tu 
. , Ewigkeit' plädiert Weigand-Hirt s. v.); vgl. auch got. haüca ,wie* (wgq 
aus *quömos aus *quo-oiuos] so auch gr. Ttotog u. dgl. ?, s. unter quo) - 

e-stufig lit. pereiva^ pereivis , Landstreicher*, nach Specht KZ. 65, 4^ 
aus einem Adj. *ejil$, zu ved. upäyü- ,herankommend'. 

/-Bildung wahrscheinlich im Intensivum as. llian^ ahd. lllan , eilen, sich 
beeifern* (aus HjUian] *eieliöy Bildung wie lat. sepeliö)-^ allenfalls, doch 
sehr unsicher, norw. dial. eil f. ,rinnenförmige Yertiefung', schwed. dial 
ela ds., lit. eiU ,Reihe, Furche*, lett. ailis ,Fach, Reihe'. 

^^-Erweiterung in : 

arm. ej »Abstieg*, ijanem (Aor. ej) »herabsteigen*, ijavank" PI. ^Qas 
haus*, ijavor ,Gast*; "\ 

gr. iiyfßxai' ol/firat Hes., c)i%0[iai ,gehe (fort), bin fort*, olyyiia ,geb3 
komme*, vielleicht auch l'/vog, X-jiyiov , Fußspur* (als , Tritt*); 

air. öegi^ Gen. -ed ,Gast*; 

lit. eigh f. ,Gang*. ^ 

ai. yäti ,geht, fährt*, av. yäiti ds., ai. yäna-h m. ,Bahn', n. ,Gang ,VehikelY" 
av. yäh- n. ,Krise, Entscheidung* (s-St.); »j»^ 

gr. 'Ert-laaaa jiTtiovaa^ (mit -?^^Suffix), Beiname der Demeter (: ai. yati 
,die gehende*); ^^^ 

lat. Jänus ,altital. Gott der Türen und des Jahresanfangs*, jänua ,Türö*;^ 

air. ä , Achse, Wagen* (idg. *i^), äth ,Furt* {^iä-tu-s) brit. Zubehör ver 
mutet Pedersen KG. 1 322 f.); ; 

lit. jöju^ jöHj lett. jäju, jdt , reiten*, lit. jodyti , fortgesetzt reiten*; 

2ik.s\. jadg^ jachati (s-Erw. *iä-s-) , fahren, vehi*, Part. Pass. prä-javi^jazda 
,das Fahren, Reiten*, jato ,agmen* (s. zu den slav. Formen Berneker 441 f., 
V. d. Osten-Sacken IF. 33, 205, Brückner KZ. 45, 52, Persson Beitr. 348 f.); 
dazu die slav. FIN Jana (Nowgorod), Janka (Wilna), Jana (Bulgarien), -i 
nhd. Jahna (Sachsen); s. Rozwadowski RSl. 6, 64. 

Vielleicht auch hierher lett. Jänis (mit dem christl. Johannes zusammen- 
geworfen) als Beherrscher der Himmelspforte; vgl. darüber E. Fraenkel 
Balt. Sprachwiss. 134 ; 

toch. A yä ,er ging*, B yatsi , gehen*, mit jp-Erw. yopsa ,er trat ein*, 
usw. (Pedersen Toch. 231); vgl. ai. yäpdyati ,läßt gelangen zu'. 

ie- in iero- : iöro- : lorO' ,Jahr, Sommer' : 

ai. paryärinl- (pari-yärim-) ,nach einem Jahr erst kalbend* (?); 

av. yärd n. ,Jahr*; 

gr. cüQa jjahreszeit, Tageszeit, Stunde, rechte Zeit', a>Qog ,Zeit, Jahr*; 




297 

vielleicht lat. hörnus ,heurigS wenn auf *höiörö ,in diesem Jahre* he- 
i-uhend, vgl- ahd. hiuru , heuer* aus *hiu järu] 

urkelt. *iarä (^iora), cymr. bret. lar ,HenneS gall. PN larilla, mir. eir-ln 
Huhn' (air. *«iV-m); falsch O'Rahilly Eriu 13, 148 f.; 

oot. jer, anord. är, ags. geär, as. ahd. jär n. ,Jahr'; 

russ.-ksl. jara , Frühling*, russ. jarb , Sommerkorn' (usw., s. Berneker 
446, davon Ableitungen für einjährige Tiere, z. B. russ. jdrec ,ein jähriger 
Biber', j^^^« , Schaflamm', hxxig. jdrka Junges Huhn'); 

dagegen gewiß hierher m\id. jän , Reihe, Gang', nhd. Ja /m , Gang, Reihe 
o-emähten Getreides', schwed. mundartl. an ds. 
"" WP. I 102 ff., WH. I 406 ff., 658 f., 668f., 723, Schwyzer Gr. Gr. I 674. 

2. ^i Ausrufpartikel. 

Ai. e , Ausruf der Anrede, des Sichbesinnens' usw.; ai ds., ayi vor 
dem Vokativ; 
av. äi vor dem Vokativ; können auch zu az, oben S. 10, gehören; 
gr. sia {*eif -{• a) , wohlan!' (daneben ehv)-^ 
lat. eij hei ,ach!' davon, eiulö ,schreie auf, oi-ei ,oh weh!'; 
air. (h)e , Ausruf der Freude und des Schmerzes'; 
ahd. l'j mhd. nhd. ei sind daraus nicht lautlich entwickelt; 
lit. el , Ausruf der Warnung', lett. ei ,heil'; 
skr. ej, poln. russ. ej ,ei!'. 
WH. I 396 f., Trautmann 67. 

j. ei- Farbadjektiv , rötlich, bunt', erweitert (e)i-uo-, (e)i-uä ,Eibe' usw.; 
nur indisch: ei-to- ,bunt', fem. ei-m, von bunten Tieren. 

Arm. aigi , Weinstock' (*oiui{a) ; 

gr. OLTjj b'r], oa , Sperberbaum, Vogelbeerbaum' (*oiuä) = 

lat. üva ,Traube'; 

gall. ivo-, urir. ma-, air. eo m., cymr. ywen m., acorn. hiuiiij bret. ivin 
m. ,Eibe'; 

ahd. iiüa, mhd. Iwe, mnl. ijf^ nhd. Eibe f., ags. lio m., aisl. yr ,Eibe' 
(*emo-), nach dem rotbraunen Holz benannt; 

daneben *ei-ko- in ahd. Igo, as. PL IchaSj Schweiz, iche, Ige^ ags. l/i, 
eo/i ,Eibe'; 

lit. ievä, jievä f., lett. (mit abweichender Intonation) ieoa ,Faulbaum* 
(*emä), apr. luivis ,Eibe' (*ma-), nach dem rotbraunen Holz benannt; 

russ.-ksl. iva, skr. wa (= lett. ieva)^ russ. iva ,Weide', acech. jiva 
,Eibe, Salweide'; 

ai. ita- ,schimmernd, bunt', m. ,Roß, Vogel, Antilope' usw., urind. PN 
(14. Jh.) Aita-ggama ,auf einem Widder reitend' (Kretschmer KZ. 55, 93), 



'•V "Ä 

■I 

298 I 

f I 

f. sm, dazu (mit n für n nach harinlj dem Femin. zu harita ,gelblicljt 

vgl. auch harind- , Gazelle'): ena- m. , Antilopenart' (Schulze Kl. Sehr. 123\' 

WP. I 105 f., 165, Trautmann 68, Kluge ^^ s. v. Eibe, Specht Dekl 

63, 205. 

4. ei- : oi- , Stange', dann , Deichsel', erweitert durch s- oder i-, Z2-, r-Stamm. 
oi-es- : is- : ois- ,Deichsel*. 

Ai. i?ä ^DeichseF; 

gr. olrjiov ^Steuerruder^, att. oTff^, -xog ds.; gr. *ol[a']ä entspricht: 

halt. *aisä als Quelle von finn. wotj. (usw.) aisa ^Stange der Gabel- 
deichsel^; 

ei-el- in lit. ielekstis f. ^Deichselstange^; lett. ieluksi, ablaut. ükss, ükmU 
ds.; lit. alle ^Stange^, iem. dilis ^clava'^, lett. ailis ^Stange^; 

ei-en- in lit. iena f. ^Deichselstange'; 

oi-er- in aisl. ags. är ^Ruderstange^, die nach Ausweis der Lw. finn, 
airö und lett. aiiHs, atre, lit. vairas ,Ruder' auf urgerm. *airö beruhen* 

oi-es' auch in sloven. skr. dech. oje ^DeichseF (Gen. sloven. ojese). 

WP. I 167, Liden Studien 60ff., Specht Dekl. 101. 

eihh' (: oihh-), iebh- ,futuere', wohl mit tabuierender Umstellung des An- 
lauts. 

Ai. ydbhati ,futuit^; 

gr. 6iq)Wj olcpscü ,futuö^; olcpöhqg ,unzüchtig^; 

dor.-illyr. mythischer PN OXßalog ^yeri-^Xiog^ ] ::^ 

vielleicht germ. *aibö ^Familie, pagus'^ in langob. -aib (Änt-aib, Burgund- J 
aib), ahd. -eiba (Weter-eiba, Wingart-eiba)-^ ^.^^ 

slav. *iebö ,futuö^ in russ, jebü^ jeti, skr. jebem, jebati (mit neugehildetem "*" 
Infinitiv), usw. 

WP. I 198, Specht KZ. 59, 121 2, Schwyzer Gr. Gr. I 722 1 (sieht in ; 
gr. d- ein Präverh e, 0, oben S. 280). -i 

eig-, olg- ,laut jammern, kläglich bitten'. 

Gr. olyiTog ,das Bejammern, Erbarmen', ohrgög ,kläglich, erbärmlich, 
elendiglich', ohTigo) (äol. ohTiQQw) ,bemitleiden, heklagen^; 

dazu Verbum '^eigiö in mir. eigid ,schreit^, eigem f. , Schrei', ^o-Bildung 
in lachtaid , stöhnt, schreit^; 

got. aihtrön ,sich erbitten, erbetteln' (Denominativ eines dem gr. ohtQÖg 
entsprechenden Nomen agentis oder eher des Neutrums *oiktrom). 

WP. I 105 f. 

eik' ,zu eigen haben, vermögen*. 

Ai. Uej iste (i ursprüngl. Perfektreduplikation) ,hat zu eigen, besitzt, 
beherrscht', Uvard- ,ver mögend, imstande; m. Gebieter'; av. ise ,ist Herr 



299 

»»' 

! . über^ isvan- .vermögend', Isti- ,Gut, Reichtum' (germ. aihti-)^ aesä- ,Ver- 
mögen; Habe^ 

Hierzu got. ""aigan (aih, aigum, sekund. Prät. aihta) .haben, besitzen', 
altn. e^9^ i^y eigom, ätta), ags. ägan, afries. äga, asächs. egan, ahd. ei^an 
^s j Partiz. *aigana-, aigina- in der Bedeutung ,eigen' und Substantiv, n. 
^Eigentum' : altn. eiginn ,eigen(tümlich)', ags. ägen (engl, oicn), afries. 
j(/m; ein, asächs. egan, ahd. e^aw usw. ds., got. aigin n. , Eigentum', altn. 
eigin, ags. ^^ew usw. ds. Hiervon abgeleitet ist *aiganön : anord. eigna, -acta 
^ueignen'; ags. ägnian ,zu eigen machen, besitzen', weiter ahd. eiginen 
zu eigen machen, aneignen' usw. 

^i-Abstr. germ. *aihti : got. aihts ,Eigentum', altn. cett, ätt in der ab- 
strakteren Bedeutung ,(jeschlecht'; auch , Himmelsgegend'; ags. ^ht, ahd. 
Sht ,Besitz, Eigentum^ Vgl. weiter altn. eign f. .Eigentum an Grund und 
Boden' {"^aig-ni-)] 

urgerm. *aihter ,Besitzer' ist aus läpp, äitdr ds. zu erschließen (: ai. 
isitar- ds.); 

nach Pedersen Groupement 30 f. hierher toch. B aik-, ais- ,wissen'. 

WP. I 105, Feist 20. 

/. eis- ,(sich) heftig, ungestüm, schnell bewegen; antreiben = anregen, er- 
quicken; auch vom Entsenden, Schleudern von Geschossen, Pfeilen*; 
Nominalbildungen: isoro-s ,kräftig, heilig', FIN Wort (e)isä, oisä 
usw., ois-mo- , Ansturm, Zorn*, ois-tro- ,Wut'. 

Ai. i§näti, isyati ,setzt in Bewegung, schwingt, schnellt (spritzt aus), 
treibt an; eilt, drängt vorwärts', Bsati , gleitet' {esd- ,eilend', ha- ,das Hin- 
eilen'), isate , enteilt' (Adv. Isdt ,annähernd'), isanat ,er trieb an', isanyäti 
,treibt an, regt an', isaydti ,ist frisch, rege, kräftig; erfrischt, belebt', is- 
f. ,Erquickung, Labung' (auch in is-kxti- ,Heilung'), isird- {'.Xaqög, Isara) 
,stark, regsam'; 

av. aes- ,(sich) in eilige Bewegung setzen' (Präs. St. üa-, isya-, aesaya-, 
apers. aisaya-)^ av. aesma- m. ,Zorn'; 

gr. dor. \(XQÖg (:ai. isird-), att. Isqoq (f : er, Schwyzer Gr. Gr. I 482), 
lesb. ion. Iqog (*isros) ,kräftig, rüstig'; weiter gr. hdcv, iveo) (wenn mit 
i zu lesen, so daß aus *iav-ao), -sca herleitbar) .entsende, leere aus; gieße 
aus', Med. ,entleere mich' (vgl. ai. isnäti); öla), diofiai {ölooaTO, ävwiaTog^ 
dv-cüiaTLj ü)LO-9-rjV, ölg^slq) ,meine, komme mit meinen Gedanken worauf, 
verfalle worauf, bei Hom. mit i entweder durch metr. Dehnung aus 
*d-i:'[(7]-w oder aus *d-t[ö"]iö, nachhom. oT^at (aus 6io[.iaL)] 

mit ablaut. oi: 

olfxa ,stürmischer Angriff, Andrang', oif^dü) .stürme los', beides von 
Raubvösreln, wie ved. esati auch vom Losschießen des Raubvogels auf 



300 

f 

seiu Nest (gr. Grundf. *ol(T(.ia, vgl. av. ae§ma-); hierher auch ," 
olavQog ;Wut und die sie durch ihren Stich erregende Bremse^, nj 
verwandt mit lit. aisträ ^heftige Leidenschaft', aistrüs jleidenschaftS 
(nicht besser oben S. 12); in ähnlicher Bed. larva^ei' ögyllsTai-^ 

ob gr. idoi-iai ,heile'; iargög ,Arzt' hierher gehören, ist zweifelhaft- 
att. Formen ohne Asper sprechen eher gegen intervok. -s- und 
gegen anlaut. ei-; bei einem Kulturwort wäre fremder Ursprung 
verwunderlich; Theander (Eranos 21, 31 ff.) geht von dem heiligea 
Id aus, was auch die .schwankende Quantität des l (die Heilgötter *ij 
^Irjad) L, ""Idawr, 'Ii^aojv m. usw., vielleicht auch der Stammesname ^Id(Ä\ 
vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 80, als ta-Rufer) erklären würde; 

lalvo) ,wärme' hat l und braucht trotz Schwyzer Gr. Gr. I 681/ 
700 nicht dazu zu gehören; s. oben S. 11 und W. Schulze Qu. ep. 381^ 
nach Wissmann Nomina postverb. 203 soll ido^at die lautsymbolisch' 
dehnte Schwundstufe der Wz. eis- darstellen, brauchte also der Quantit 
differenz wegen nicht von ialvo) getrennt zu werden; \\ 

lat. ira, Plaut, eira (*eisa) ,Zorn'; 

vielleicht hierher gall. Isarno- PN, isarno-dori ,ferrei ostii*, air. 
mir. larann n., cymr. haiarn (erfordert t-), acorn. hoern, bret. tio"^ 
, Eisen' als das ,starke Metall' im Gegensatz zur weicheren Bronze; -l 

germ. *isarnan n., got. eisarn, ahd. as. anord. isarn ,Eisen' ist we« 
des l- vielleicht aus ven.-illyr. *eisarnon vor dem germ. Wandel von ei 
l entlehnt; vgl. den ven. FIN ^ladqaq, später Isarcusj nhd. Eisack (Tii 

dazu der urir. PN I(s)aroSj air. /är, balkanillyr. iseo-^ messap. isaretf 
(Krähe IF. 46, 184 f.); 

ferner vielleicht das kelt.-ligur.-ven.-illyr.-balt. FIN Wort Is- im 
FIN Isara, nhd. Isar, Iser, frz. Isere] *Isiäj frz. Oise] *IsuTä, engl, 
usw. (Pokorny Urillyrier 114 f., 161); 

die nhd. FIN III, Illach, Hier können auch auf vorgerm. *Is-l- zurÜcl 
gehen und mit den lett. FIN Islinej Islicis, wruss. Isla (kann wegen des 
-sl- nicht echt slav. sein) usw. verglichen werden; der Name der Illen 
*Illnrä kann mit dem VN der Illyrii verglichen werden; . • 

die Vollstufe *jE'w- außer in Isarcus noch in vielen halt. FIN: *Ei8iäf 
lit. lesiä, *Eislä, lit. leslä, lit. Eisra, usw. (Büga RSl. 6, 9 f., Rozwa- 
dowski RSl. 6, 47); hingegen führt Büga wruss. Istra, lett. SeeN Istra^ 
lit. FIN Isra, apr. FIN Instrutis ,Inster' und thrak. "'lazQog auf *In8tr' 
zurück; bisher hatte man ^'larqog aus *Is-ro-s erklärt; ^ 

auf *oi5- gehen zurück wruss. Jesa (urlit. *aisa), lit. Äise\ unklar ist, 
ob trotz des Anlauts ^laagog (Bruttium), ven. Aesontius > Isonzo, umbr. 
AesiSj Äesiniis hierher gestellt werden dürfen; ;' 



F 



301 

anord. eisa (*oiV) ^einlierstürmen', norw. FIN Eisand, wozu ags. ofost, 
g^. o$«5^ ;Eile_, Eifer^ aus *oS-a^5^; 

hierher auch ai. isu-, av. i^m- m. ,Pfeil'; gr. fdg ds. aus *lsii-os, vgl. 
zur Bed. olaTog] 

etrusk. aesar ,Gott', ital. *aiso-, *am- ds. sind fern zu halten und 
kaum mit gr. legög gleichzusetzen. 

WP. I 106 f., WH. I 717 f., Schwyzer Gr. Gr. I 282, 482^^ 491, 679^, 
681; 694, 700, 823. 

j. eis-, ei-n- ,Eis, Frost'. 

Av. isu- ,eisig*, aexa- n. ,Kälte*, pämir. i§ , Kälte', osset. yex, ix ,Eis', 
afghan. asai ,Frost' (ob aus Inchoativbildung Hs-sk-?-, anders Specht Dekl. 
18, 201, 234); 

anord. iss, PL issar m. ,Eis', ags. is n., as. ahd. mhd. is n. ,Eis'; 

bsl. *«ma- m. und Hniia- m. ,Reif' in ksl. inej, inij , Schneegestöber', 
russ. inej m. und acech. jinie n. ,Reif', lit. ynis m. (auch fem. z-St.). 

WP. I 108, Trautmann 104. 

ekuO'S ,Pferd*. 

Ai. dsva-hj av. asjpa- apers. asa- ,Pferd'^; über osset. yäfs s. unten ; 

gr. 'iTtTTog ds. m. f. (ursprüngl. ohne Asper: ^'Al-^-iitTcog usw.); 

thrak. PN BBiaomog^ OvTaGrtioq, Auteshisj Eshenus, lyk. Kaytaaßog] 
über lyk. esbe-di ,Reiterei' (P^^ryg. Lw.?) s. Pedersen Lyk. und Hitt. 51, 
67 (*eJmno-m?)] 

lat. equus (vgl. die osk. Namen Epius, Epidius, Epetinus, doch s. Schulze 
EN 220% 355); 

air. ech, gall. epo- (in Eporedia, Epona ,muliönum dea^, usw.), cymr. 
corn. ehol , Fohlen^ {*epälo-)] 

ags. eoh tu., anord. iör ,Pferd^, as. in ehu-skalk ,Pferdeknecht% got. in 
aiha-tundi ,Dornstrauch^ (,*Roßzahn^); * 

toch. A yiik, Gen. yukes^ B yakwe ,Pferd^ mit prothet. y (wie in osset. 
jäfsj neuind. dial. yäsp ds.); daraus entlehnt türk. usw. jük ,Pferdelast^, 
woraus russ. juk ,Saumlast^ usw. 

Über lat. asinus, hinnus, gr. 5Vog usw. s. WH. I 72 f., 647, 849. 

Moviertes fem. ai. dsvä, av. aspä-, lat. eqiLa, altlit. asvä, esva , Stute' 
(die Bildung hält Meillet BSL. 29, LXIV mit Recht für einzelsprachlich, 
Lommel Idg. Fem. 30 f. für bereits ursprachlich); 

ai. d§v{i)ya-, av. aspya-j gr. XjtTtLog ,equinus'; lat. equinus ,vom Pferde', 
apr. aswinan n. , Pferdemilch', lit. a§vienis m. , Hengst', vgl. auch die 
FIN Asvine, Asvä] gr. Irzrcox-Tjg , Reiter' : lat. eques, -itis m, ds. (letzteres 
aus *eqUot-). 



302 

9 

Das gv. Wort könnte wegen tarent. epid. i'x/cog illyr. Lw. sein- vo4 
pannon. PN Ecco^ Eppo, inaked. PN ^ Eftö-Y.iXXog, den Erbauer des troia * 
Pferdes 'ETteiög, den VN ^ETtsioi im illyr. Elis, usw. (Krähe Festo-^ii 
Bulle 203 ff.); weder der Asper noch das t lassen sich aus dem Gr. 
klären, doch wäre die verschiedene Behandlung von ku- im Gr. niaü 
verwunderlich, da auch die Labiovelare dialektisch verschieden behandeh 
werden (Risch briefl.). 

WP. I 113, WH. I 412 f., 862, Trautmann 72, Schwyzer Gr. Gr. I 68 
301, 351, 499. ' 

I. ei-, ol-, el-f Farbwurzel mit der Bedeutung ,rot, braun*, bildet Tier- und 
Baumnamen, meist i-, u- und n- (auch m-) Stämme, seltener von der 
bloßen Wurzel, die dann mit g oder k erweitert erscheint. Im Nameü 
des Schwanes und anderer Seevögel ist die Bedeutung ,weiß, glänzend* 
wie in den mit al-bho- jweiß'^ gebildeten Namen (oben S. 30 f.), also 
sind beide Wurzeln wohl ursprünglich identisch. 

A. Adjektiva: 

ai. arund-h »rötlich, goldgelb', arusd-h ,feuerfarben', av. auru§a- ,weiß'' 
germ. *elwa- , braun, gelb' in ahd. elo (elawer), mhd. el {elwer)] 
vgl. auch die gall. VN Helvii, Helvetii^ vielleicht auch Schweiz. FIN Ilfi 
(*Elvisiä). 

B. ei- in Baumnamen für ,Erle', ,Ulme' und ,Wacholder': 
1. ,Erle, Eller.' 

Lat. alnus ,Erle, Eller' (aus *alsnos oder *alenos] das anlautende al 
geht auf älteres «Z- zurück); 

maked. (illyr. ?) ^Xi^a (*Jisa) , Weißpappel* ; 

nach Bertoldi (ZfceltPh. 17, 184 ff.) steckt ein vergäll. *aUsä ,Erle' in 
vielen ON und FIN; daneben die später herrschende Bedeutung , Eisbeere' 
in *allsia, frz. alise, nhd. Else; illyr.-ligur. Ursprung wird durch häufiges 
Vorkommen auf Corsica (FIN Aliso, Alistro usw., alzo ,Erle') erwiesen; 
vgl. gall. ON Älisia, FIN AUsontia, frz. Aussonce, Auzance, nhd. Elsenz, usw.; 

für das Got, ist nach Ausweis des span. aliso ,Erle' ein *'alisa ,Erle* 
anzusetzen; ahd. elira und mit Metathese erila, nhd. Eller, Erle, mndd. 
elre {*alizö), eise (*alisö), ndl. eis ds., altn. elri n., ehnr m.; alr, qlr (*aluz-) 
ds., ags. alor ds.; das idg. e der Wz. wird durch aisl. jglstr (*elusträ) 
,Erle' und ilstri , Weide, Salix pentandra' (*elis-tr-{o-] mhd. dial. hilster, 
halster ds. mit sekund. h, wie schwed. (h)ilster) sichergestellt; eine adj. 
Bildung ist ahd. erlin ,aus Erle'; vielleicht auch ags. eilen, ellern, engl. 
eider , Holunder' zu vergleichen; 

zu vergleichen ist ferner lit. alksnis, elksnis, lett. älksnis, ostlett. elksnis, 
ostlit. aliksnis, apr. alskande (Hs. abskande) ,Erle, Eller', doch wird man 



303 

-schiedene Grundformen *alsnia, *elsn{a (mit Ablaut) und ^'alisnia an- 
j'setzen haben (Trautmann Bsl. Wb. 6, doch vgl. v. d. Osten-Sacken IF. 
"äS l^J^)- ^^^ Suffix von apr. alskande erinnert nach Trautmann an slav. 
ßjagneth ,Schv^rarzpappel'; 

' auch das Slavische zei^t alten e/o- Ablaut; auf slav. *jehcha (*eUsa) g-ehen 
jurUck: ahg.jehcha ,Erle', bulg. (j)elhä ds.; auf slav. ^ohcha l*olisä): poln. 
olcha, russ. öhcha ,Erle' (dial. auch elcha, elöcha, vohcha)', slav. *jehsa, 
l^^v. *oUa liegt. vor in skr. dial. jelia (vgl jeläsje , Erlengebüsch' aus 
•jelbhje), sloven. jeUa, dial. qUa, jölsa ds., russ. dial. olh§a, ohsina, ehsina 
und lesma (vgl Pedersen KZ. 38, 310, 317). 

. Als abg-eleitetes Adj. erscheint balt.-slav. *al(i)seina- : lit. alksmnis, 
ostlit. aliksninis, abg;. jehsim (vgl ahd. erlln). 
2. ,Ulme': elem-. 

Lat. uhnus ,Ulme, Rüster' geht auf idg. *ol-mo-s oder auf schwund- 
gtufiges *|-wo-s zurück; VoUstufe (aber s. S. 309) in mir. lern ,Ulme' (*lemos). 
f. Hinzu stellt man gall. Lemo-^ Limo- usw.; cymr. Uwi/f ,Ulme* fällt aus 
'^^ dem Rahmen heraus, da es auf Grund der Grundform Heimä wohl zu 






Uei- ,biegen' (S. 309) gestellt werden muß. 



-4- Vgl. weiter ahd. elmboum ,Ulme', altn. ahnr (mit o-Stufe), mnd. ags. 
?-. elm ds.; nhd. Ulme, mhd. uhnboum soll aus dem Lat. stammen (Kluge), 
\ was durchaus nicht sicher ist, denn vgl. ags. ulmtreoio, mnd. ohn, so daß 
möglicherweise das Germ, alle drei Abl.-Stufen enthält; russ. ilim, G. 
irma usw. stammt aus dem Germ. 
3. Wacholder und andere Nadelbäume : el-eu-, el-en-. 
Arm. elevin, Gen. eievni , Zeder'; 
vielleicht gr. kXdxrj , Fichte, Rottanne' (*el-n-ta); 

lit. eglius m. (für *elus nach egU , Tanne*) , Wacholder*, \eit pa-egle f. ds.; 
slav. *elovhCh , Wacholder' in cech. jalovec, russ. jdiovec ds., daneben 
n-Formans in wruss. jel-en-ec usw. 

C. el- in Tiernamen: 

1. , Hirsch und ähnliche Tiere.* 

a. mit ic-Formans (germ. slav. olkis): 

Ahd. elho, elaho ,Elch, Elentier*, ags. eolh, engl, elk ds.; mit o- Abtönung 
(* olkis) anord. elgr ds.; aus einer anfangs betonten Form germ. *dlxis 
stammt lat. alces, alce f. und gr. UIktj f. ,Elch'; russ. losb, cech. loSj 
poln. hs, osorb. ios ,Elch* (aus *olk{s)] schwundstufig: ai. fsa-h fsya-h 
, Antilopenbock', pam. rus ,wildes Bergschaf'. 

h.' Stamm el-en-, el-n- (eloni , Hirschkuh*) ; schwundstufig i-brr- : 

Arm. ein, Gen. etin , Hirsch'; 

gr. elacfog m. f. , Hirsch* (*eln-bho-s), iXXög »junger Hirsch* (*eZno-s); 



304 

9 

cjmr. elain , Hirschkuh* (*eb7il = ah^. ahm, lani ds.), air. elit ,I{g|^, 
{*eln-ti) vielleicht auch mir. eil f. , Herde' {*elna)] ablaut. Hon- in g^ 
Ion m. , Elentier'; gall. MonatsN ElemUu ( : gr. 'EXcxcprjßohcbv)] 

lit. e7m5 und elnias, alit. ellenis m. , Hirsch' (daraus mhd. eZe??^, ^hi 
^/en), lett. afm's ,Elch'; 

aksl. (j)elenh , Hirsch' (alter Kons.-Stamm), russ. olenb usw. 

Femin. *eldnl- und *aldni- , Hirschkuh' in: 

lit. eine und dlne ds., apr. alne ,Tier*; 

abg. ahni, lani , Hirschkuh' (== cjmr. elain), russ. (mit Übergano- j. 
die z-Dekl.) lanh, cech. lani usw.; 

dazu weiter sehr wahrscheinlich als H-on-hho-s (mit demselben Suffix 
wie elacpog) auch got. lamh , Schaf, anord. lamh ,Lamm, Schaf, ahd. lavid 
,Lamm' (großenteils neutr. -es-St., was gemeingerm. Neuerung nach Kalb 
scheint); 

Als Umstellung aus *eZen- faßt Niedermann lA. 18, 78 f. gr. evelo^^ 
vsßoög Hes.; daraus entlehnt lat. {h)inuleus. *^ 

2. Wasservögel: el-, ol-, mit Gutturalerweiterung oder r- und u-Stamm; 
Gr. 1. iXiä f. ,ein kleiner Sumpfvogel' (zu eXog n. ,Sumpf ?); 2. sXujQiog 

,rotf üßiger Stelzenläufer* (nicht ganz gesichertes Wort, leg. i^wdiög?) ; 

lat. olor , Schwan' (*eZö?'); •'** 

air. elae {^-elouio-) ds., mit Ä:-Suffix acorn. elerhc, cymr. alarch {a- aus e-, 
s. Pedersen KG^. I 40); -^ 

älter schwed. und schwed. mdartl. alle, al(l)a, al{l) (fiun. Lw. allo)^ 
schwed. schriftsprachlich alfägel ,fuligula glacialis', norw. mdartl. hav-al, 
-ella-j mit idg. g'-Ableitung: anord. alka ,Alca torda, Pinguin'; alka 
könnte auch zur Schallwz. el-, ol- , schreien' (S. 306) gehören; 

da idg. -k(oy ein in Tiernamen häufiges Suffix ist (oben corn. elerhc), 
darf vielleicht auch angereiht werden: gr. dly.vwv , Eisvogel' (lat. alcedo 
scheint daraus umgebildet), Schweiz, ivlss-elg und birch-ilge von verschie- 
denen Entenarten. 

3. Iltis? 
Vielleicht hierher der 1. Bestandteil von ahd. illi(n)ttso, nhd. Utis und 

ahd. elledtso (nhd. dial. elledeis), ndd. illlek , Iltis', wenn aus ^illit-wiso 
(zu nhd. Wiesel); germ. *ella- aus *el-na-, wegen der rotgelben Haare; 
anders sieht Kluge ^^ darin ahd. ellenti (aus elilenti, s. oben S. 25) , fremd'. 
WP. I 151 f., 154 f., WH. I 28, 31, Specht Dekl. 37, 58 f., 116, Traut- 
mann 6, 68 f., Pokorny Urilljrier 137 f. 

2. el- , ruhen'?? 

Nach Persson Wortf. 743 wird eine idg. Wz. el- ,ruhen' und Base *eZt- .^ 
mit folgenden Beispielen verteidigt: ai. ildyati , steht still, kommt zur Ruhe* | 



305 

{ildyati soll fehlerhafte Schreibung sein), an-ilaya-h , ruhelos, rastlos', wozu 
^'ohl ai. alasds ,träge, müde, stumpf (zum s-Stamm *alas- ,Müdigkeit' 
wie rajasds : rdjas--^ nach Uhlenheck Wb. 15 gehört jedoch alasd-h als a-lasa- 
^nicht munter' zu Idsati, s. las- ,gierig*), lit. alsä ,Müdigkeit*, ilstiX, ilsti 
^müde werden', ilsiüos, ilsetis ,ruhen', ät-üsis , Ausruhen'. Die zweisilbige 
Basis zeige gr. sXlvvco ,ruhe, raste, bin unwirksam, zögere, höre auf. Die 
gesamte Konstruktion ist sehr zweifelhaft; vgl. über iXivvo) 2. lei- ,sich 
ducken' und lei- »nachlassen'. 
WP. I 152. 

5. ei- : ol' ,modrig sein, faulen' (?). 

Eine Wz. mit verschiedenen Wurzeldeterminativen. 

Ohne kons. Erweiterung scheint die Wurzel schwundstufig vorzuliegen 
in norw. ul »verschimmelt', dial. auch ,von Ekel erfüllt', schwed. ul , ranzig* 
usw., holl. uilig ,verfault' (von Holz); abgeleitete Verba sind norw. schw. 
lila, altn. norw. schw. ulna. Ob ai. äla- n., älaka- (*öl-n-ko.) ,Gift' hierher 
«rehört, bleibt zweifelhaft. 

Gutturalerweiterung liegt vor in: 

ai. Tjisd-h ,klebrig, glatt, schlüpfrig', lat. alga f. , Seegras, Seetang' aus 
*tlgä (vgl. ags. wös »Schlamm, Feuchtigkeit': engl, woos , Meergras') und 
sehr zahlreichen germ., bes. skand.-isl. Formen, wie: norw. dial. ulka 
»eitern, ekeln', refl. , anfangen zu faulen', ulka »Schimmel, anhaftender 
Schleim; widerwärtiges, unreinliches Weib'» usw. Hierzu auch dän. ulk 
»cottus', norw. ulk , Froschfisch', weiter norw. dial. olga »ekeln» Übelkeit 
empfinden'» elgja »sich erbrechen wollen' usw., isl. auch 'cela {*alh{an)] 
norw. dial. alka , sudeln, sauen'» ndd. alken »in unreinen Sachen rühren, 
in Schmutz treten'; -sk zeigen dän. dial. alske »sudeln'» ndd. alschen, fries. 
alsk, älsk »unrein, verdorben' usw. 

Daß lat. 2ilva (*oleua) »Schilfgras, Seegras* hierzu gehört, ist sehr wahr- 
scheinlich; lit. dlksna »Lache* kann auf *olg-snä zurückgehen. 

Dentalerweiterung erscheint in: 

arm. ait (Hd-) »Schmutz» Unreinigkeit*» aUiur, eitiur (u. elteur) »feuchte 
Niederung'. Dazu altnord. Uldna ,schimmeln', ahd. oltar »Schmutzkrume*, 
wohl auch anord. ylda »Moderduft*. 

zn-Formantien finden sich in: 

norw. dial. ulma .schimmeln'» ndd. ostfries. olm, ulm »Fäulnis, bes. im 
Holz*, mnd. ulmich ,von Fäulnis angefressen', mhd. ulmic ds.; lit. elmes, 
almens »die aus der Leiche fließende Flüssigkeit*. 

^^-Erweiterung liegt in arm. alb »Dreck' vor. 

WP. I 152 f., WH. I 28 f.» Petersson Heterokl. 165 f. 

20 




306 s 

f . ■ i 

4. el-, ol' Schallwurzel. • 

Arm. almuk ,Lärm, Aufruhr usw.* (*lmo-), alavC-lh ,Flehen*, olb »Klao-^t I 
ololh , inständige Bitte'; * . f 

gr. ololvg , Heuler, weibischer Mensch', öXolvyr} , Klagegeschrei*, ölom^^ \ 
v6g »jammernd', dlocpvQo^ai ,jammere'; vielleicht auch k'lsyog n. , Klagelied« 
elsog m., später n. , Mitleid'; 

asl. jahnr^ ,Lärm', jalma ,strepere, Stridore, crepare', norw. mdartl 
jalm^ jelm , Schall', schwed. mdartl. jalm , Schrei, Mißlaut*; norw. mdartl 
alka , Händel anfangen*, ostfries. ulken »Unwesen treiben, schreien, spottea •''•• 
höhnen' (nhd. ulken), schwed. dial. alken ,zu knurren anfangen'; /•■^r 

lit. nualdeti »erschallen', algöti , zusammenrufen, nennen'; 

vielleicht gehören auch die Namen für Wasservögel von einer Wz. el 
hierher (doch s. S. 304); etwas verschieden ist der Gefühlswert von uU, 

WP. I 153 f., Pisani Armen. 8 f. 

5. el-, Ol- , vernichten» verderben'?? 

Arm. eiern, Gen. eiefan »Unglück*; olorm , unglücklich*; 

gr. b'llvuL , verderbe' (*ol-vv-(i.L), Fut. dXeao), Perf. dX(bXsY.a (älter intrans] 
^lü)Xa) usw., nach Schwjzer Gr. Gr. I 747 dl- statt *il~ nach dem Kausat*^ 
*dX6w', öle/.iü , vernichte*, iJXs&gog m. , Verderben*; 

nach Loth (RC 40, 371) hierher mbret. el-hoet , Hunger' (zu hoet ,Nahrung'). "^j 
bret. (Vannes) ol-huid , Nahrungsmaugel', ol-argant , Geldmangel' usw.^'^ 
vielleicht auch air. el-tes ,lauwarm' {tes , Hitze'); 

über lat. aboleö s. WH. I 4 f.; ob el- den Wurzeln elg-, elk- zugrunde' 
liegt? 

eventuell hitt. hu-ul-la-a-i »er besiegt, vernichtet*, Couvreur g 134 L/ 
anders Hendriksen, Laryngaltheorie 27» 47. :\ 

WP.I159f.» Schwyzer Gr. Gr. 1361, 363,696, 747, Petersson Heterokl. 159. 

6. el-, elQ-ilä-] el-eu-(dh') , treiben, in Bewegung setzen; sich bewegen, 

gehen'. 

Arm. eianim ,ich werde', Aor. 1. Sg. eU (*ehi), 2. Sg. ehr, 3. Sg. eieu-, 
elanem ,ich steige hinauf, komme heraus', 3. Sg. Aor. el; dazu eluzi ,j'ai 
fait monter' (*el-ou-ghe-), danach eluzanem ,je fais sortir'; 

gr. ila- im Imper. koisch iXdrw, Fut. iXävTc {*£XaovTt)y Aor. iXdaavrsg 
und poet. iXdco , treibe'; suppletiv zu &/o) (s. unten kelt. el-), Fut. att. iXßf 
Aor. IrjXaaa; meist äXavvio ,treibe, fahre' (von einem Nomen *^Xa-vv-ogy 
Brugmann Grundriß H, 1, 321); 

mit dh-Erweiterung , kommen' : Aor. '^Xdov (aus ^Xvd'Ov)^ daraus dor. ustv. 
'ijv&ov] Perf. hom. elXrjXov&a, att. iXrjXv&cc] Fut. ion. iXsucrof^ai] über Perf. 
iXrjXvf.isv (*elu-), Adjekt. Ttgoa-i^XvTog »einer, der kommt', e'ftrjXvg, -vöog ds.^ 
s. Schwyzer Gr. Gr. I 704 2, 769^; 



307 

man stellt noch hierher iallu) ,schicke, werfe' (*i-J-iö), Aor. hom. ^Xa, 
dor. t'ß^« (Schwyzer Gr. Gr. I 648, 717); aber ai. lyarti ,er erregt' gehört 
eher zu 1. er--^ 

air. lu^d ,ging' (*hidh-e), 3. PI. lotar {Hudh-ont-r)] wie im Gr. wird 
i,n Kelt. ag- , treiben' durch el- suppliert, womit aber zum Teil auch die 
^Vurzel 'pel- ,pellö' (s. dort) zusammengefallen ist, so gewiß im air. Fut. 
thlaid ,wird treiben' (aus *pi-plä-s.e-ti), Fut. sek. di-eblad , würde entreißen'; 
gl- erscheint im Brit. nur im Konjunktiv: Fräs. l. Sg. mcymr. el{h)wyf, 
3. Sg. el, Corn. 1. Sg. yllyf, 3. Sg. ello, mbr. 3. Sg. me a y-el ,ich werde 
crehen* (das y ist hiatustilgend ; Ih und II gehen auf ^4-intervok. s zurück); 
vielleicht hierher die gall. FIN Elaver > Elaris > frz. Allier {*eb-uer- : 
*eld-iten-, s. oben ilavvw) und Elantia > nhd. Elz] 

vielleicht dazu als no-Partizip (??) ags. lane, -u f. , Gasse, Weg', anord. 
l^n , Häuserreihe', usw. Über anord. elta , drücken, verfolgen, forttreiben' 
i*alatjan?) s. Falk-Torp m. Nachtr. 

\VP. I 155 f., Meillet BSL. 26, 6 f., Schwyzer Gr. Gr. I 213, 507, 521 ^ 
G81f. 

p eh elQ-, mit -ic-Er Weiterung elk-, elak- , hungrig, schlecht' (?). 

Air. elc ,böse' (aber olc ds., Gen. uilc setzt *ulko- voraus!); über 
lat. ulciscor s. unter elkos-] 

vielleicht anord. illr ,böse' (*elhila-)- 

lit. dlkti, lett. alkt (daneben s-alkt) , hungern' (*ohk-), apr. alklns, lit. 
dlkanas ,nüchtern'; 

aksl. lacg und ahcg, lakati und ahkati, sloven. Idkati , hungern', cech. 
lakati ,verlangen', wo der Stamm slav. *ölka aus dem Präter. stammt; 
dazu die Adjektiva aksl. lahm, ahchm, cech. lacny , hungrig' und aksl. 
lakorm , hungrig', cech. lakomy , gierig', usw. 

WP. I 159 f., Trautmann 6 f. 

I. el; elei-y lei- , biegen'; olinä , Ellenbogen*. 

A. Hierher stellen sich zunächst Bezeichnungen für , Ellenbogen' und 
,Elle': 

Gr. wXsvT] , Ellenbogen', wA-^v, -svog ds.; (hXeyigavov (aus d)Xevo-y.Qavov 
durch Ferndissimilation, vgl. Brugmann Ber. d. sächs. Ges. d. W. 1901, 
31 ff.) , Ellenbogenkopf'; (hllov tt^v tov ßgccxlovog xa/fTn^v Hes.; 

lat. ulna (aus *olina) , Ellenbogenknochen, der ganze Arm*; 

air. uilenn , Winkel', mir. uillind , Ellenbogen, Winkel* {-II- aus -In- der 
synkopierten Kasus, vgl. Pedersen KG. II 59), cymr. eliiij acorn. elin, 
Hret. Hin , Ellenbogen' {*olina)] 

den gleichen langen Mittelvokal zeigt das Got.: aleina ,Elle', doch 
liaben die übrigen germ. Formen kurzen Mittelvokal: ags. ein (engl, eil), 

20* 



308 • 

ahd. elina, mhd. elline, eine, nhd. Elle; das Altnord, zeigt FormenbuntheiK • 
aisL selten alen (anorw. auch alun) mit erhaltenem Mittelvokalt, sonst n}^ 
ein {(fln, äln)\ 

einfache Wurzel *üU- in ai. aratni-Tj. m. ^Ellenbogen', av. arddna- ds. yVg 
rä^ni- ,Elle', apers. arasnis ds. ; 

in alb. ZeVe geg. laus ,Arm vom Ellenbogen bis zur Hand' {*len^. 
doch vgl. Pedersen KZ. 33, 544) fehlt der anlaut. Vokal. * 

B. Die gleiche Wz. steckt weiterhin in: ai. äni-h m. , Achsennagel, Beinteü 
über dem Knie* (*ärni-, idg. *elni- oder *ölni-), aräla-h .gebogen*, ärtm'- 
jBogenende', wohl auch in alaka- , Haarlocke', vielleicht in äla-valati^. 
jVertiefung um die Wurzel eines Baumes, um das für den Baum b^'^ 
stimmte Wasser einzufangen'; 

arm. oin (Gen. oiin) ,Rückenwirbel, Rückgrat, Schulter*, ulu ,RückgraL 
Schulter' (aus idg. *olen, bzw. *ölen)', weiter arm. aiein (Gen. aieian) 
, Bogen, Regenbogen', il (Gen. iloy) ,&'r^axTos, Spindel, Spille' (*ß^o-), iZi^da.' 

cymr. olwyn (*oleina) ,Rad'; 

germ. ablaut. Huni- in ahd. as. mhd. Zitn , Achsennagel, Lünse', nbcL 
Lonnagel, vgl. ahd. luning , Lünse', ags. lyni-hor , Bohrer*, woneben eine 
s-Ableitung ags. lynis, asächs. lunisa, mnd. liins(e), nhd. Lünse] 

lit. lufis , Achsennagel' (Specht Dekl. 100, 125, 163); 

abg. lanita ,Wange' {*olnita). 

C. Weiterbildung ^1-eq-: 

1. In Bezeichnungen für Ellenbogen, Arm, gelegentlich auch andere^ 
Körperteile: 

Arm. ololt ^Schienbein, Bein^ (*eloq- oder *oloq-); 

gr. [äl^ xat] ^Xa^' nrjxvgj l^&aixdvcov Hes.; 

lit. üolektis t, lett. uolekts ,Elle^ (ursprüngl. kons. St. *ölekt-); 

apr. woaltis, icoltis ^EÜe, Unterarm^ {*ölkt-)] lit. alküne, elküne f., apri^ 
alkunis , Ellenbogen^, lett. Uks n. elkuons ds., abg. lak^thJ russ. lökotb ,Elle', 
{^olk^-th)] russ. dial. ahiiik(?) ,talus^ 

2. Gr. Xo^ög ,verbogen, verrenkt, schräg' (mir. lose ,lahm'), XixQ^^i 
,schief, quer' (*A€Xö'-^tog), XixQi^g ^quer', XiY.QLq)ig ,quer' (diss. aus *Xi%Qi(pk} 
Saussure MSL. 7, 91, Hirt IF. 12, 226 ; das i der 1. Silbe wohl eher aus 
e assimiliert als mit i = «, wie allerdings : ) Xlxqol Hes. neben XeytQol ,die 
Zinken des Hirschgeweihs', Xl^, Xly^ * nXdyiog Hes., als ,Einbiegung, Mulde 
Xiytog n., Afxtg, Xsyiccvr} , Mulde, Schüssel'; 

cymr. llechwedd , Abhang, Neige', gall. Lexoviij Lixovii VN; mir. lose ,lahm'; 
lat. licinus ,krummgehörnt (aus Hecinos), lanx, -eis ,Schüssel' (wohl 
auch laeus usw., s. *laqu-)] 

ganz fragwürdig ist die Deutung von abg. lono ,Busen, Schoß' usw. 



309 

aus Hoq-s-no- _,Einbieguiig^, ebenso die von bulg. lönec usw. ,TopP aus 
loq-s-no- (s. Berneker 732). 

p. Zu l^i- ^biegen^ gehören auch: 

Vielleicht got. undarleija ^unterster, geringster^; 

lett. leja ,l!sX, Niederung^^ lejs ^niedrig gelegen'. 

1. Mit 122-Suf fixen: 

vermutlich gr. leLy,d)v ^Wiese^ (;*Niederung, Einbuchtung'), At^Tyv , Hafen', 
thess. ,Markt' (,*Bucht'), li^vri ,See, Teich' G*Vertiefung, eingebogene 
Niederung'); 

cymr. ZZu??// , Ulme' (*lei-mä), nir. ON Liamhain (zu Hlamh ds.), vielleicht 
schwundstufig mir. Um ds. [Himo-), nir. ON Leamhain (falls nicht aus 
Hemo-, s. unter 1. eZ-); 

lat. llmus ^schief, llmiis ,der schräg mit Purpur besetzte Schurz der 
Opferdiener', hmes -iüs ,Querweg, Rain, Grenzlinie zwischen Äckern', osk. 
liimitum ,limitum', llmen , Türschwelle' (,*Querbalken'); 

anord. limr (w-St.) f. , Glied, dünner Zweig' (,*biegsam'), lim f. ds., lim 
n, ,die feinen Zweige, die das Laub tragen', ags. lim n. ,Glied, Zweig', 
hochstufig anord. llmi m. ,Reisbund, Besen' (lit. liemuo m. ,Baumstamm, 
Körperstatur', ursprüngl. ,Rundholz, Rundung'?). 

2. Mit r-Suffix: vielleicht alb. klir-te ,Tal' aus Präf. ke-\-li-r, 

3. Mit f-Suffixen: 

lat, lituus ,Krummstab der Auguren; krummes Signalhorn im Kriege, 
Zinke' (auf einem *li-tu-s ,Krümmung' beruhend); 

got. lipus , Glied', anord. lidr (w-St.) , Gelenk, Glied, Krümmung, Bucht^, 

ags. lidj liodu- m., as. Utk ,Gelenk, Glied', ahd. lidj mhd. lit, lides m. n. 

. ,ds., Teil, Stück' (s-St.), wozu anord. lida ,beugen', ags. älidian ,zergliedern, 

trennen', ahd. lidön ,m Stücke schneiden' sowie anord. lidugr ,(gelenkig) 

leicht beweglich, frei, ungehindert', mhd. ledec ,ledig, frei, unbehindert'; 

toch. AB lit- ,fortgehen, herabfallen'. 

E. Gutturalerweiterungen: 

Lat. ohllquus ,seitwärts gerichtet, schräg, schief (-wo- kann Suffix sein, 
vgl. curvus), liquis ds. (wohl mit i), llcium , Eintragsfaden beim Weben, 
überhaupt jeder Faden des Gewebes, dieses selbst; Gurt um den Unter- 
leib' (,*Querfaden'), lixulae ,Kringeln'; 

vielleicht cymr. llicyg {*lei-ko-) ,stÖrrisches Pferd', bret. loeg-rin ,einen 
schief ansehen' (Loth RC 42, 370 f.). 

WP. I 156 ff., WH. I 744, 761, 798. 

e/- ,Streiferi'? 

Ai. äli-, all f. ,Streifen, Strich' könnte zu gr. ioUyyrj ,Krähenfüße unter 
den Augen' {*öUn-g-ä) gehören; hierher könnte man auch aisl. all (idg. 



310 , 

*elo-) , Rinne oder Furche im Fluß, tiefes Tal zwischen Felsen, Furch'" 
oder Streifen längs des Rückens von Tieren^ stellen; vgl. aisl. älöfti- o-«-- 
streift^, norw. dial. aaZ = aisl. all und nhd. Aal ^Streifen im Stoff^; ^y^ 
Aalstreif, -strich ^Streifen auf dem Rücken von Tieren^ könnte jedoch gr, 
nhd. Aal ,anguilla^ gehören, wobei umgekehrt die Möglichkeit der Be, 
nennung des Aales nach seiner langgestreckten Gestalt möglich wäre. 
WP. I 155, Specht Dekl. 213. 

eiä ,Ahle^ 

Ai. ärä ,Ahle^, ahd. äla f., mhd. äle ds. (germ. *elö) ags. 3el] ahlaut. 
altnord. alr m. ,Ahle, Pfriem', > nengl. aivl neben ahd. alansa, alnnsa 
,Ahle^ 

Aus got. *ela stammt apr. ylo, woraus lit. yla ,Pfriem', lett. il^ns ds. 

WP.I 156, Vasmer bei Senn Germ. Lw.-Stud. 47. 

elg- ,armselig, dürftig'. 

Arm. aikaik ,armselig, dürftig, gering, schlecht'; ahd. ilki , Hunger^' 
lit. elgtis ,betteln', elgeta ,ßettler' (Liden Arm. St. 99 f.); Verwandtschaft 
mit *elk- ,hungrig; schlecht' ist aber ganz fraglich; s. dort. 

WP. I 160. 

elk; elQk" ,hungrig, schlecht* (?) s. oben S. 307. 
elkoS' n. ,Geschwür'. 

■ Ai. drsas- n. ,Hämorrhoiden'; 

gr. slxog n. ,Wunde, bes. eiternde Wunde, Geschwür' (Spir. asper nach 
f'Axcü), eXiiava' rgav^a-va Hes., JAxoriVw ,bin verwundet'; 

lat. ulcus, -eins , Geschwür' {*elkos)'j zu lat. ulcus wohl auch ulciscor, ultusr 
sum ,für jemanden oder etwas Rache nehmen, sich an jemandem rächea' 
als ,sch wären, gegen jemanden Eiter, Groll ansammeln'. 

Letzteres wird dagegen von Pedersen KG. I 126 unwahrscheinlich zii 
*air. olc, elc ,malus' gestellt, s. ^elk- ,hungrig; schlecht'. 
WP. I 160. 

em-, ein.'- ,nehmen'; ursprünglich athematisches Präsens. 

Lat. emöj -ere, eml (lit. emiau), emptum (= lit. imtas, apr. imtä f., abg. 
j^t^) ,nehmen (nur in Kompositis), kaufen', osk. pert-emest ,perimet', pert-^^ 
emust ,peremerit', per-emust ,perceperit' (zum Perf. *emed)j pert-umum 
,perimere' (assil. aus ^pertemom)] umbr. emantu{r) ,accipiantur' emp 
,emptus'; ^- 

air. em- in ar-fo-em- ,nehmen, empfangen', Yerbaln. airitiu (:lat. empti^ 4 
lit. i§-imils , Ausnahme'), dl-em- ,schützen', usw.; ^ ;| 

lit. imÄ, Prät. emiaü, iihti ,nehmen', ostlit. Präs. jemiij apr. imt ds.;" 
lett. jemuj jemu, jemt und jemtj daneben fiemu, nemu^ nemt (wohl durch 



311 

Kontamination einer Entsprechung von got. niman .nehmen^ entstanden, 
JJndzelin, Lett. Gr. 564); 

aksl. img (^m<^, vgl. v^z-tmQ .nehme weg^. usw.) jeti .nehmen' (perfektiv), 
daneben imperfektiv: jemlg, imati ds.. und als .haben': Zustandsverb 
imamby im^jq, imeti {*,mä-, *,me-)] 

neben idg. em- stehen die Reimwurzeln jem- und nem-, wohl ursprüng- 
lich verschieden und nur sekundär gelegentlich angeglichen; 

hitt. u-e-mi-ja-mi (u-emijami??) .ich fasse, finde'. Pedersen Hitt. 82i. 135. 

WP. I 1^4 f.. WH. I 400 ff.. 862; Trautmann 103 f.. Meillet Slave commun^ 
80. 203 f.. EM 2 300 f. 

embhi-, empi- .Stechmücke. Biene'? Mit tabuierendem Wechsel hhip? 

Gr. i^rrig, -idog .Stechmücke'; 

ahd. imhi (ältester Beleg impi piano), mhd. imbe (*embi-o-) .Bienen- 
schwarm. Bienenstock', erst spät-mhd. .Biene', nhd. Imme, ablautend ags. 
imhe (*umhia) .Bienenschwarm'. 

WP. I 125. WH. I 57. 

j. en ;in' ( : *^ ; slav. auch *on?); eni, n(e)i] vielleicht auch ndbi (Ausgang 
wie epi^ obhi usw. vielleicht mit dem Lok. auf -i verwandt, wenn 
nicht gar nach ihm geschaffen). 

Ai. in dnlka- n. .Angesicht' (= 3iV. ainika- ds.) aus *eni-oqu.'^ 

*ni- in ai. ni-jd- .eingeboren, innewohnend, beständig, eigen', av. ni-zdnta- 
.eingeboren. ingenuus'. ai. ni-tya- .beständig, eigen' = gall. Nitio-hroges, 
VN (Gegensatz zu Ällo-broges) = got. nipjis .Verwandter', anord. nidr 
.Verwandter', ags. niddas PI. .Männer. Menschen', auch im Verbalpräf. 
ar. ni- .hinein', z. B. ai. nigam-, av. nigam- .in einen Zustand gelangen'; 

arm. i (vor Vokal y und n-) aus *iri. älter *e7i .in', adnominal m. Lok. 
und Akk.; 

gr. h, dial. iv und (poet.) m, hl (so hom. stets als Postposition; att. 
nur mehr IW als Prädikat = h^soxi) .in', adnominal mit Dat. (= Lok.). 
Gen. und in einem Teil des Gebietes auch noch mit Akk. (, wohin'), in 
letzterer Geltung anderwärts nach k^ zu hg (att. dg] danach eXavo wie 
^?a> erweitert, antekons. daraus ^g); tiefstufig ä- {n) z. B. in d-Xsyu) usw.; 

über das strittige IW«, evrs .bis' s. Schwyzer Gr. Gr. I 629 f.; 

maked. iv\ 

messap. in] 

alb. inj .bis' (*ewi); 

lat. in, ältest en) osk. en, umbr. en- {en-dendu .intendito'). Postposition 
osk. -en, umbr. -em, -e, adnom. mit Dat. (= Lok.). Akk. und Gen. (des 
Bereiches): 



312 



. in- ,in^ ,^adnominal m. Dat. und Akk.; nasalierend)^ in- (leniere At 
eni, vgl. ingen aus urir. ini-gena ,Tochter^; v^ermengt mit ind~ = o-aii > - 



air 

aus O/tC. *Ä*-* ''"'»VC''«' CliUO Lllil.. «'#l<«'-«JQ#€.L* ^ J. I^^XXÜV?!. ) V ^1 IXiCllg li JJJ.1 b t-ZtCfc- z^s (y»»l| 

ande-, s. Thumeysen Grammar 531 f., Pedersen KG. I 45), acjmr. abret 
in ,m^j com. bret. en, ncymr. yn-j gall. essedon (*en-sedon) ^Streitwao-A t 
embrekton ^eingetauchter Bissen^ (s. unter mereq-)-, * 

got. in ,\n', adnom. m. Dat., Akk., Gen.; ahd. as. ags. in, anord. % {^t 
adnom. m. Dat. und Akk., aus *em (über Ableitungen wie got. {7,' 
,hinein^, inna^ innana, wohl aus *eni-n-, s. Brugmann IF. 33, 304 f.)- 

apr. en ,in', adnom. m. Dat. und Akk., lett. ie- (nur Präfix); tiefstufi^ 
^T} in lit. f (älter und heute dial. in, int) ,in^, adnom. m. Lok. und Akk • 

aksl. on- {on-uUa ,Schuhwerk^, q-doh ,Tal^), schwundstuf, v^n', v^ in< 
adnom. m. Lok. und Akk. ; 

toch. AB y-, yn-j B in- (nur Präfix). 

n-dhi: ai. ddhi ,über, auP, apers. adiy ,in'; gall. Intensivpräfix Andi> 
(PN Ände-roudus ,der sehr rote^), cymr. an{ne)- in anne-l ,Vorrichtunc^ 
= air. 2«cZe-Z {*ndhi-l-om), cymr. an-daw ,lauschen^ (zu taw ,schweigend')* 
air. ind- (teils aus *indi-j teils aus sekundärem *indo-) in ind-reth ,Eia- 
fall' (*indi-reto-), indnaide (s. weiter unten), usw. Pedersen (KG. I 45)' 
will auch got. und ,bis zu' hierher stellen; s. über andere Möglichkeiten ' 
oben S. 50 und S. 181. >^ 

(e)nero- ,innerlich': arm. *nero- ,das Innere', vorausgesetzt von ner- 
,intra, hinein', nerJts ,innen', nerkoy , drinnen'; vielleicht gr. bvsqol als ,die 
drinnen', nämlich in der Erde; oder besser Hypostase aus o\ iy egc^? 

ni-, nei' ,nieder', Komparativ nitero- ,nieder' (im Gegensatz zu ,oberer'): 

ai. ni, av. nl ,nieder(wärts)', ai. nitardm ,unterwärts', av. nitdma- ,der 

unterste'; 

arm. ni-, n- ,nieder'; ;!fj 

kelt. *ne aus *nei in air. ar-neut-saj in-neut-sa ,ich erwarte', (urir. 
*-ne-sedu)j Yerbaln. indn{a)ide (*indo-ne-sodion) und in ar-neigdet ,sie 
beten' (*ari-ne-gedont)] vgl. anders Bergin Eriu 10, 111; 

ahd. nidar, as. nithar, ags. nipei', aisl. nidr ,niederwärts', ahd. nidana^ 
as. nithana ,unten', ags. neodan, nipan ,herunter, unter', aisl. nedana ,von 
unten her', Präp. mit Akk. ,unterhalb', as. nithe Adv. ,unten', ahd. nida 
Präp. mit Dat. und Akk. ,unterhalb, unter'; 

abg. niz^ ,hinab, hinunter' (Bildung wie prä-zi, usw.); 

im Kompositum: * 

ai. mpa- ,tiefliegend' (ni-\-ap- ,Wasser'); 

*ni'oJcu- als ,die Augen niederhaltend' in: 

ai. nlcä ,abwärts' (vgl. nyanc- ,nach unten gerichtet'); 






^^« 



313 

abg. nicb .pronus', poniknqti, nicati ,pronum esse,; Wackernao-el-De- 
brunuer Ai. Gr. III 230 f., Trautmann 198 f. "^ 

mit Formans -uo-: 

^v. veLÖg f. ;Feld, Flur^ (,*NiederungO. veiaTog, veacoq ,der unterste', 
vBLodxv ,von unten', veiod-L ,unterhalb', vEiaiqa yaarriQ ,der untere Teil des 
Bauches', vr^iaxa' ecxara, xcrwrara Hes., theb. NrjLTzai Ttvlai (rj scheint 
für e aus ei vor pal. Vokal zu stehen); 

abg. niva , Acker' (,*Niederung'), skr. 7ijwa (woher das J?), öech. russ. 
niva ds. {*neiuä f.); 

schwundstufig ags. neowol, neol, nlhol ,pronus' aus *niwol, mnd. nigel 
,niedrig'; 

hierher wohl auch mit Vollstufe lit. neivoti ,quälen', lett. nievdt ,ver- 
ächtlich behandeln, schmähen, niederdrücken' (auch got. *naüü ivsTysv^ 
Marc. VI 19?). 

Vgl. idg. ni-zdos ,Nest' unter sed- ,sitzen'. Als ,heruntermachen' (wie 
lett. nievdt) beruhen wohl auch neid- ,ovEidog', neit- ,befeinden' neiq- (s. dort), 
auf unserem nei-, ni-. 

enter, nter ,zwischen — hinein', en-tero- ,innerlicli' : 

ai. antdvj av. antard, apers. antar ,zwischen', adnom. mit Lok., Instr., 
Akk., Gen.; ai. dntara- ,innerlich', av. antara- ,innerer', Superl. ai. dntama- 
,der nächste' (nicht zu dnti, dnta-), av. antdma- ,der innerste, vertrauteste, 
Intimus'; ai. antrd-, auch mit Vrddhi äntrd- n. ,Einge weide'; 

arm. dnder-Ic Fl. ,Einge weide' (gr. Lw.? s. Hübschmann Arm. Gr. 1447 f.); 

gr. evTEQOVj meist PI. ,Eingeweide' ; 

alb. nder ,zwischen, in', ferner ndjej^, '^QJ^i' usw. ,bis' (^entero-) ; 

lat. e?i^er, inter ,zwischen', adnom. m. Akk. (erstarrt m. Gen. intervias, 
interdius), intrö, inträ, intrin-secus, interus ,innerlich', interior, intimus^ 
intestlnus (s. unten), osk. Entrai ,*Interae', tiefstufig, osk. anter ,inter', 
umbr. anter j ander ,während', adnom. m. Lok. und Akk. ; 

air. eterj etir, etar , zwischen', adnom. m. Akk., corn. ynter, yntre, bret. 
entre (der Endvokal nach tre-j dre = cymr. trvjy), acymr. ithr ,inter'; gall. 
inter ambes ,inter rlvös'; 

ahd. untar usw. ,unter = zwischen' == osk. anter (verschieden von 
germ. *under, ahd. usw. untar ,unterhalb' aus *7j,dher^ lat. infrä)] vgl. 
got. undaürni-mats ,Zwischen-mahl' = ,Frühstück', anord. nndorn n. 
^Vormittag (um 9 Uhr)', as. undorn, ags. undern ,Mittag', ahd. untorn 
^Mittag, Mittagessen' (n-Suffix wie in lat. internus)] hochstufig wie ^v. 
evrsQa usw. anord. idrar Fl. , Eingeweide' (aus ^innrar, *inperöz), innre, 
idre ,der innere' (wenn diese nicht spez. nord. -?'o-Ableitungen von inn = 
got. inn ,hinein', s. oben, sind); 



314 

slav. *^tro in aksl. jqtro ^Leber^, ablaut. gtroba ,v.oilLa'j gtrb ^eiaw^ 
über hitt. antüinias ,interior' , andurza ^drinnen' s. Lohmann I. F. 51^ 32Qf 
entös /von) innen^ (vgl. ai. i-tdh ^von hier^^ lat. caelitus usw.): 
gT. h'zög ^innen^; wovon evxoa-^ev^ -d-L und weiter ivröad^ia, ivroad^l^. 
, Eingeweide^ (oder letztere mit aus evroad-s verschlepptem -d" für *ivToancf 
vgl. ai. antastya- n. ^Eingeweide^, Fick I* 363^ Vendryes Rev. et. gr. 23* 
1910, 74); ' ' 

lat. intus ,von drinnen; innen ^, davon mit analoger Umgestaltung intestina' 
mnd. nhd. dial. inser ^eßbare innere Teile von Tieren', anord. istr n 
tstra Lj ,das die Eingeweide umgebende Fett^ (*en-s-tro-); 

apr. instran ,Fett^, lett. tstri PL _,Nieren^ (*en-s-<ro-) ; lett. leksa ^Inneres' pl . 
,Eingeweide^ (*'en-t-{a), alit. inscios ,Herz^, lit. {scios , Eingeweide^ {*en-s-t{o\ 
Über die Zusammenrückung lat. endo, indu, wozu gr. t« evdiva, air. 
inne ^Eingeweide^, s. oben S. 182 — Über gr. bv-öov ,*im Haus^ (wozu 
evdo-d-av, -i9-t, lesb. dor. evdoL nach OL-KO-d-sv, -&Ly ö'iy.ol) s. dem- ,bauen' 
WF. I 125 ff., II 335 f., WH. I 687 f., 694, 708 f., 711 f., 870, Traut^ 
mann 69 f., 198 f. W. Schulze Kl. Sehr. 70 ff. t^.^ 

2. en- jjahr'. 

Gr. evog ,Jahr' Hes., unsicher, ob m. oder n., dl-evog , zweijährig*, rer^a- " 
Evrjg, -sg , vier jährig*, hom. Akk. Sg. '^vlv, Akk. PI. iv'ijg , jährig*, TtgrjT-rjy 
, einjähriges Lamm* (zu dor. nqäxog aus *p.r^os?); h-LavTÖg ,Jahr' (zu 
laveiv: ,wenn das Jahr ruht, Jahreswende*??). ^»y- 

Tiefstufe -n- in: .1-, 

got. fram fair-n-in jera, SiS^ fer-n-un gere, mhd. verne ,im vorigen Jahre'j 

lit. jper-n-ai ,im vorigen Jahre*, lett. p§rns , vorjährig* ; '""5^ 

russ. dial., cech. lo-ni (^ol-ni) , letztjährig*. 

Specht Dekl. 16 stellt dazu das Pron. en in gr. evrj , jener (Tag oder 
jenes Jahr*?). 

Schwyzer Gr. Gr. I 424 mit Anm. 5, Feist 140 f., Specht Dekl. 15 f. 

en ,siehe da!^ ' 

Gr. ^V, ijrjVj lat. en ,siehe da!^ 
WP. I 127, WH. I 403 f. 

I. {enehh-), emhh-, ombh-, nobh- (nebh-?), rpbh- ,NabeP, mehrfach mit 
i-Formantien. 
Ai. ndbhya- n. ,Nabe^, nähhi- f. , Nabel, Nabe, Verwandtschaft^, näbhlla- 
n. (unhelegt) ,Schamgegend, Nabelvertiefung'; av. nahä-nazdista- ,der ver- ' 
wandtschaftlich nächststehende', daneben mit ar. ph: av. näfö, npers. näf 
,Nabel'; 



315 

oT. dficpalög (Nom. PL auch o^LcpaUg) ,Nabel, Schildbuckel', wohl auch 
}j^i(pa'Asg ;die unreifen Weinbeeren oder Oliven oder andere Früchte' (als 
nabelartig vorgestülpte Knöpfchen), d^cpa-ug ,der Kelch der Eichel; 

lat. umbillcus ,Nabel', umhö, -önis , Schildbuckel'; 

air. imhliu ,Nabel' {*emUlön-), mir. imlecan ds. (ein Versuch zur Suffix- 
erklärung bei Pedersen KG. I 495); 

ahd. nahüj ags. nafu^ aisl. nof ,Radnabe' (auch in ahd. naba-ger, ags. 
nafu-gär, aisl. nafarr ,grober Bohrer'), ahd. nahalo, ags. nafela, aisl. naß 
^Nabel'; dazu nach Liden KZ. 61, 17 ahd. amban, amhon, m. (o-St.) 
^Wanst', as. dmhön ,abdomina', Nom. Akk. PI. eines m. ow-St. (germ. 
^amhan-, idg. *omhhon-)] 

apr. nahis ,Nabe, Nabel', lett. naba ,Nabel'. 

Vielleicht hierher ags. umbor ,kleines Kind', auch der ital. VN Umbri 
(*mbh-), anderer Ablaut im germ. VN Ämbrones {*ombh-) anders Kretschmer 
Gl. 21, 116 f. 

WP. I 130, EM 1122, Specht Dekl. 100. 

2. (enebh-): nebh-, emhh',mhh- (Kontaminationsform nembh-); z.T. emb-, 
omb- aus embh-, ombh- , feucht, Wasser', daraus ,Dampf, Dunst, 
Nebel, Wolke'. 

nebhos- : ai. ndbhas- n. ,Nebel, Dunst, Gewölk, Luftraum, Himmel', 
daneben Wurzelflexion im dehnstuf. f. Plur. ndbha/i(?)] av. nabah- n. PI. 
,Luf träum, Himmel'; 

gr. v€g)og, -ovg n. ,Wolke, Nebel' (Denom. primärer Form ^vvvecpSL ,es um- 
zieht sich', ^vwivocpe ,es ist wolkig'); 

auch (s. u. nem- ,biegen') air. nem (n. es-St.), nir. neamh^ cymr. com. 
nef , Himmel'; 

abg. neboy -ese n. , Himmel', zum i-St. umgebildet in lit. debesis f. und m. 
, Wolke' (aber alter konson. PL, z. B. Gen. PL debesy,\ d für n durch Ein- 
fluß von dangüs , Himmel'); 

hitt. ne-pi-is (nebis) n. , Himmel' Gen. nebisas; 

mit i-Formans (nebhelä): 

gr. vE(pilv ,Wolke, Nebel', = lat. nebula ,Dunst, Nebel', Wolke'; 

aber air. nel m.. Gen. niuil ,Wolke, Nebel' nicht aus *nebhlo-, sondern 
Lehnwort aus cjmr. niwl, nificl, ncorn. niul ds. (die wiederum nach Lotli 
RC 20, 346 f. Lw. aus spätlat. *nibulus für nübilus); 

ahd. nebul m. ^Nebel', as. nebal ,Nebel, Dunkel', ags. nifol ds., aisl. nifl- 
heimr u. dgl., njöl ,Dunkelheit, Nacht' (germ. *neila- und *nibula- aus 
-elo-j aisl. nifl- aus *mSi7a-); 

unsicher ai. nabhanü- m., nabhanu- f., wahrscheinlich ,Quelle'; av. aiiixi- 






316 ^ 

naptlm asti ,er (befeuchtet =) besudelt mit Blut', napta- , feucht' {*nah-ta-) 
npers. neft ,Najphtha' -^ ,^ 

vielleicht hierher lat. Neptünus ,Gott der Quellen und Flüsse, dann des "f 

Meeres' aus *nebh-tu-s; des -p- im skyth. FIN Naparis, apers. Quell ^ '' 
NdTtag stammt aus iran. apa- ^Wasser, Quelle' (Brandenstein, OLZ 1940 
435 ff.). 

inbb-(rO'): g 

ai. abhrd- m. ,trübes Wetter, Gewölk', n. ,Wolke, Luftraum' {*7ribhros) " 

av. avrra- n. ,Wolke'; fern bleibt wegen der Bedeutung gr. dq)QÖg ,Schaum' ■ 

(Meillet BSL 31, 51); k 

in die i-Dekl. übergetreten lat. imher, imbris ,Regenguß' = osk. Anafnss -•,'' 

wohl ,imbribus'. .: 

Hierher auch die Flußnamen gall. *Ämbräj mcymr. Amir, Amyr sowie -l 
nhd. Amper und Ammer (kelt. * Ambra), Emmer (kelt. * Ambria)] dazu auch 

engl. Amber -^ frz. Ambre, Ambrole] span. Ambron, Ambror-, ital. Ambi-a ' 

Ambria, Ambro, Ambrio usw., letztere sind bestimmt ven. -illyrisch; vgl. ^ 

ohne formantisches r gall. inter ambes ,inter rivos', ambe ,rivo', abrit. "^' 

Amboglanna ,Ufer des Stromes', sowie arm. amb und (mit idg. b) amp .^j 

,AYolke'. X 

emb{h)- : omb{h)- : 

ai. ämbhas- n. ,Regenwasser'; ambu n. ,Wasser', gr. ^iißqoq m. ,Regen' 

(zum b vgl. oben arm. amp und Schwyzer Gr. Gr. I 333) ; hierher auch lak. J; 

di.iq^ä , Geruch, Hauch', arkad. si)Oi.i(pog ,wohlriechend', usw. jj 

nembh-: ^^ 

pehl. namb, nam, npers. nem , feucht, Feuchtigkeit', pehl. nambltan ,be- W^ 

feuchten' ; ■^^■_ 

lat. nimbus , Sturzregen, Platzregen; Sturmwolke, Regenwolke'. '5- 

WP. I 131, WH. I 681, II 151 f., Specht Dekl. 16f. % 

enek-, nek-, enk-, nk- , reichen, erreichen, erlangen' und (nur Gr. Bsl.) . 
,tragen'; onko-s ,Tracht, Anteil'. ^ 

Ai. aänötiy av. asnaoiti (*nk-neu-) ,gelangt hin zu etwas, erreicht', Perf. 
ai. andmsa (idg. *ön-onke = air. ro-änaic) ; 

ai. ndäati, av. -nasaiti (*nek-, ursprüngl. wohl athematisch, vgl. 2. Sg. 
naksi usw.), ai. ndksati , erreicht, erlangt', Desid. dnaksati , sucht zu er- 
reichen, strebt zu', dmsah m. ,Anteil', av. qsa- , Partei', ai. ndm§a-h m. 
,Erlangung', -namiana- (Kreuzung von ams- und nas-)] -,- 

arm. liasi ,bin angekommen', danach hasanem ,komme zu etwas, komme :.g. 
an'; nach Pisani Armen. 5 hierher hunj-Jt, linjo-c , Ernte' {^onkos)\ 3: 

gr. (*enek-) ÖL-rjvsytrjg , durch eine Strecke hindurchreichend = ununter- j- 
brochen' (dor. und att. Sißveni^g aus *dia-Tjv£xrjg?, anders Boisacq s. v.), 



317 

^oö'TjVsy-rjg ;bis zu den Füßen herabreichend^, dovQ-r]vsyirjg ,einen Speerwurf 
^yeit^ == ;S0 weit man mit einem geschleuderten Speere reicht' oder pass. 
vom Speer erreicht', wie y.evTQ-7]v8yirjg ,vom Stachel (erreicht =) angetrieben'; 
Pass. Aor. '^vsx^rjv ,wurde getragen', Perf. xar-rjvoyia Hes., h-rjvoxa (iv- 
ist darin wohl Reduplikation; ebenso im Med. iv-rjvsy(.iaL, zu dem sich 
als 3. Sg. iv-rjveyycTai statt Hv-rjvs'/iTai gesellte, nach dem Aor. iveyy,eTv)] 

*e7ik- im red. Aor. iv-6yy.-eTv (*enk-enlc-) , tragen'; s. unten hitt. ÄenÄ:zi; 

*onJc- in iJyxog , Tracht, Last' (= ai. dnisa-h, bsl. *nasa-) ; 

^vsiv.a dagegen zur Wz. *seik- ,langen', s. dort und Boisacq 251 f. m. 
Lit.j durch Kreuzung mit ihm wurde 'irjveyv.ov zu ^jvsyaa, ijveLy-Aa] 

lat. nactus (und nanctus) sum, nancisci (arch. auch nanciö, -Ire) , er- 
langen' (-a- = ^, so daß wac^ws = germ. *nuh-ta-', die Nasalierung des 
Präs. ist wohl sekundär (Kuiper Nasalpräs. 163) ; 

air. ro-icc , erreicht', do-icc ,kommt', air-icc- , finden', con-icc- ,können' 
usw.; wohl in die themat. Konjugation übergeführtes dehnstufiges *enk-ti, 
woraus *lnk-, *inc-, icc--, Verbalnomina rlchtUj tichtWj s-Konj. -i aus *enkst] 
Perf. ro-änaic (s. oben); s-Prät. du-uicc {^'onk-i-s-t) ,hat gebracht' usw. 
s. unten S. 347 ; Schwundstufe nk- in cymr. di-anc ,entfliehen', cyfranc 
(^kom-ro-anko-) = air. comracc »Zusammentreffen'; nach Loth RC 40, 353 
ir. oc^ cymr. wnc, long ,bei' aus *onko- ,Nachbarschaft'?; dazu mcymr. 
ech-wng , Vertreibung'; nach Vendryes (MSL 13, 394) hierher auch der 
gall. VN *Selva-nectes (latinis. Silvanectes) ,qui ont obtenu propriete', zu 
air. selb , Besitz^; 

got. ganah (Prät.-Präs.) ,es reicht = genügt', Inf. ganaühan (über germ. 
rmh- s. oben), ahd. ginah, ags. geneah ds. ; got. *hinauhan , erlaubt sein', 
got. ganaüha m., ahd. (usw.) ginuht f. , Genüge'; ö-stufig: got. ganöhs 
,genug, viel', ags. genöh, genüg, anord. {g)nögr, ahd. ginuog ,genug' usw.; 
e-stufig, wie es scheint, anord. nä ^nahekommen, erreichen, bekommen', 
ags. (ge)ncegan ,sich jemandem nähern, anreden, angreifen'; 

über got. neh Adv. ,nahe, nahe an', neJva ds., as. näh, ags. neah ,nah', 
Präp. ,nahebei', ahd. näh Adj. ,nahe', Adv.-Präp. ,nahe', nhd. nach s. oben 
S. 40; man stellt auch alb. nes, nes-er , Morgen' (*nök-) dazu, ebenso lett. 
näku, näki ,kommen', lit. pranökti , überholen', nökti , reifen', die aber idg. 
ä voraussetzen ; vgl. Mühlenbach-Endzelin, Lett.-D. Wb. II 698 ; 

über das von Jokl SBWienAk. 168, I 36 mit pranökti verglichene alb. 
ke-nak ,befriedigen, vergnügen' s. denselben lA. 35, 36; 

bsl. *nesö ,trage' (vgl. ai. naiati) in: 

Vit. nesü, nesiaü, nesti] IqU, nesu, ne§u, nest] dazu Iterativum lett. «esa^, 
lit. nesiai = lett. nesi m. PL ,Tracht Wasser', lit. na§tä, lett. nasta f. 
,Last' ; 

aksl. nesg, nesti, Iterativum nositi usw., 



* 



H 



318 

9 

bsl. *nasa- m. ,das Tragen, der Träger' (= ai. amsa-h, gr. ö^xog) 1,^. 

lit. ui-naSai PL , ausgeschenktes Bier', dehnstufig sq-noSai m. PL ,ano-e, 
schwemmtes Geröll'; 

ksL 'po-nosz jNeid', russ. za-nös , Schneegestöber', usw. ; 

hitt. *nenek-ti, PL ^nenk-enti, daraus ni-ik-zi {nikzi) , erhebt sich', 3. p| 
und ni-in-kdn-zlj ni-ni-ik-zi (ninikzi) ,hebt', 3. PL ni-ni'(in-)kdn-zi (Pedersen 
Hitt. 147) ; 

hi-in-ik-zi (henkzi) ,teilt zu' stellt sich zu ijvsyyiov] über na-ak-ki-is (nakis) 
,schwer', s. Pedersen Hitt. 147, 194; 

über toch. A emts-, B ehk- ,nehmen, fassen', s. Meillet MSL 18, 28 
Pedersen Tochar. 236 und Anm. 1; 

Kuiper Nasalpräs. 50 f. zerlegt en-ek- ,tragen*, das er als Erweiteruno- 
von en- (s. S. 321 unter enos-) ds. auffaßt; ebenda weitere Vermutungen über 
en-ek- , erreichen'. 

WP. 1 128 f., Kuiper Nasalpräs. 50 f., EM^ 652, Trautmann 198, Schwyzer 
Gr. Gr. 647, 744, 766. 

eneu, enu ,ohne'. 

Gr. (Lokat. ?) ävsv^ Uvevd'B{v) ,ohne'; dor. Hvevv, el. Uvev(;, meg. Uviq 
(nach x^^^'s gebildet); 

aus *,neu-j got. imi ,ohne' ; 

mit Dehnstufe : ai. änu-sdk, av. änu-Sak ,der Reihe nach' (zu ai. anu-sac- 
,folgen', Wz. seku-) ; altnord. an, ön, afries. öni, as. äno, ahd. änw, äno^ 
äna, mhd. äne, an, nhd. ohne aus *enu. 

Nicht ganz sicher ist das nur von Gramm, belegte ai. anö ,nicht' (== gr. 
ävev) heranzuziehen, auch osset. änä ,ohne'; Verwandtschaft mit lat. sine 
usw. (Meillet BSL. 30, Nr. 89, 81) mag bestehen, doch keineswegs sicher. 

WP. I 127 f., Feist 295, WH. I 677. 

e-neuen, neun, enun ,neun'. 

Ai. ndüa, av. nava (neun) ,9'; 

arm. inn (sprich indn) ,9' ('^'enun), PL in(n)unk] 

gr. *eyfa- in hom. elvä-ereg, -yvx^Sy böot. iva-y,rj-SsyidTr]j ion. slva-'AÖaioi, 
att. ha-'AOGLOL] Ord. elvarogy att. äol. 8vaTog] *ivJ^a auch in hom. ivvrj(.iaQ 
(*ivß ^^aQ) ,9 Tage*; daneben *v€J^a (*neun) in ivvs[ß]a (mit vorgesetztem 
ev, Schwyzer Gr. Gr. I 591); danach wurde IvrfAOvia ,90' zu ion. att. 
ev8vrjY.ovTa ; 

thrak. evea (v. Blumenthal IF. 51, 115); 

alb. nende ,9' (^neunti- , Anzahl von neun', wie slav. deveth ,9', anord. 
niund ,Neunzahl' und ai. navati-j av. navaiti- f. ,90', eigentlich Neunzahl 
von Zehnern); 




319 

lat. novem ,9^ (-m für -n? nach Septem, decem)] 

air. nöi n-, cymr. corn. naio, bret. nao (zum a s. Pokorny IF. 38, 190 f.); 

crot. alid. niun, urnord. niu, anord. nlo ,9% as. nigun, afries. ni(u)gun, 
^crs. nkon (aus *nmiiun) ; 

lit. devyni, lett. c?ei;mi (n- noch im Ordinale apr. newints), aksl. c^ev^^b 
9^ (^d- wohl durch Dissimil. gegen das ausl. n und durch Einfluß der 10 
f es t^^'e worden; Berneker 189); 

toch. AB nu ,neun^ 

Ordinale: *nei^eno- in lat. nönus-^ mit nach der 7 und 10 eingeführtem 
jn statt n umbr. nuvime ^nonum', ai. navamd-, av. naoma-, apers. navama-] 
air. nömad, cymr. nawfed (*neiLm-eto-); -^o-Bildung auch gr. elvarog, evarog 
(*enun-tO')', got. niunda, ahd. niunto, anord. nionde, as. nigundo, nigudo, 
afries. niugunda, ags. ni-^oda] lit. deviiltas, apr. newints, aksl. deveti] toch. 
B jltm^ß;, Obliqu. üunce. 

Man vermutet Zusammenhang mit *neuO' ,neu^, weil mit 9 eiu neuer 
Zählabschnitt begonnen habe, indem die Dualform von *oktöu ,S' auf eine 
Viererrechnung weise. 

WP. I 128, Feist 378 f., Schwyzer Gr. Gr. I 590 f. 

eog"; ^g^^^ ; Geschwulst, Leistengegend^ 

Gr. äÖTjv^ ■ svog m., älter f. ,Drüse' (*i}guin) = 

lat. inguen, -inis n. , Leistengegend, Scham, Geschwulst in der Scham- 
gegend' ; 

aisl. ekkr ,Geschwulst' (urgerm. *enkwa-z), ekkvinn ,geschwollen', schwed. 
dial. ink , Blutgeschwür bei Pferden'. 

Idg. (e)ngu- vermutlich Ablaut von *eneguli- (mit gik aus giih bei un- 
mittelbarem Zusammentreffen mit dem Nasal), wovon: 

neg^h-rö-s ,Niere, Hode' (,rundliche Anschwellung'; vielleicht alter 
r/n-St., Pedersen KZ. 32, 247 f.) in: 

Gr. vacpQÖg, meist PL, , Nieren'; 

pränestin. nefrönes, lanuvin. nebrundines ,Nieren, Hoden'; 

ahd. nioro m. ,Niere', z. T. auch ,Hode', mengl. mnd. nere, aschwed. 
niüre, aisl. nyi'a n. , Niere' (germ. *neuran- aus *neiV;hran- ; der aisl. Um- 
laut ist aus einer Umbildung *neurian- zu erklären). 

WP. I 133 f., WH. I 701, Schwyzer Gr. Gr. I 486. 

eno- (wohl e-no-) : ono- : no- : -rze- Pronominalstamm ,jener'. 

Ai. Instr. anBna, andyä , diesem, dieser', Gen. Lok. Du. andyöh] anä 
,denu, gewiß' ; av. Gen. Du. anayä, Instr. ana (apers. anä), PI. anäis ; 
über ai. anyd- , anderer', dntara- ds., das manche hierher stellen, vgl. 
oben S. 37 ; 



320 

§ 

arm. so-in ^derselbe*, wenn aus *ko-eno-s, Junker KZ. 43, 343; 

gr. err] (sc. 'fj^iga) ,der übermorgige Tag*, {i-)zelvog , jener*, dor. xfj^ 
ds. (*)t£-, *T€-evog), 6 deXva ,der und der, ein gewisser' (nach tadeXva -^ 
*ra(J« IW , dieses und jenes'); über evLOi ,einige' (aus *e«-2o-?) vgl. Schwyzef 
Gr. Gr. I 614^ 

lat. enim altlat. , fürwahr', später ,denn, nämlich' = osk. inim, inim et» 
(das i- in Proklise aus e), umbr. ene, enem ,tum' neben eno(m)^ ennom 
usw. ds. ; 

idg. *on{o-j mit i- (wohl vom Rel. *io-) in ahd. ieTier, obd. euer, mi^^ 
geiner (=jeiner), ags. ^eon, got.jains ,jener' statt *janjis durch Einfluß von 
ains-, anord. enn, inn ,der', mit ko-: hinn ,jener', hänn, kann ,er' {^kenoiy 

lit. ans, ands ,jenerS zem. er' ; apr. tans ,er' (*t-anas : *to) ; 

aksl. usw. 0712» (ona, ono) ,jener, er', serb.-ksl. onak^ ,von jener Art' 
(= lit. anoks ds.); 

über hitt. an-ni-ü (annis) , jener', Adverb an-na-az (annaz), an-ni-^a-an 
, einst', vgl. Pedersen Hitt. 63, Couvreur H 91 f. 

no-, nä in: 

ai. nä-nä ,so oder so* ; 

arm. -n Artikel, na ,dann* (*no-ai, Meillet Esquisse^ 88), a-n-d ,dort' 
, (d aus idg. t] also nicht gleich air. and ,hier*, oben S. 37, wozu noch 
kypr. icvöa' aVzT], Schwjzer Gr. Gr. I 613); 

gr. vfjg' TÖ evi^Qy dor. väg Hes. ; vrj , fürwahr', Instr. (= lat. ne ds.), 
valj valxi ds. (vgl. al:'^ ,wenn', daliörj ,also'); 

lat. nam ,denn, nämlich' (Akk. Sg. f.), nem-pe ,denn doch*, nem-ut ds.; 
ne , fürwahr', Instrumental; 

unsicher ob slav. *nä, Interjektion russ. na ,da hast du!* usw. hierber 
gehört. 

Unsicher ist auch, ob die folgenden Partikeln hierher gehören: 

ne in: 

ai. nd , gleichsam, wie' ; 

av. yad-na ,und zwar' ; 

gr. thess. SVa, toVs, tavSj mit Doppelflexion Gen. Sg. rolveog usw. ,o(Jß'; 

lat. ego-ne, tü-ne, denique (*de-ne-que), dönicum^ dönec (*dö-ne-kuomf 
vgl. umbr. arnipo ,quoad' aus *ad-ne-hkorn)^ quandö-ne, sin (*si-ne ,wenn 
aber doch'), usw.; auch -ne in der Frage; 

ahd. (ne iveist tu) na ,(nescis)-ne' ; -^ 

alit. ne ,wie*, lit. n^, n^gi, nbgu ,als* (nach Komparativen), nei ,wie* 
(*ne-i), lett. ne ,als*; 

akls. neze^ skr. nego ,als* nach Komparativen; aruss. ni ds., poln. ni 
,wie* (*ne-{). 



321 

ßS in: 
— ai. ^^'-'^^ ,olme'; 

av. ya^<^-'^^^ ,gerade wie', cid-d-nä zur Einleitung einer Frage (= lat. 
quid-ne) ; 
über gl'- «V^''^' ^^s ^^^^ ^ya}-vr} sein könnte, s. unter e, ö; y?} s. S. 320; 
lat. 'i^ , für wahr' s. oben S. 320; 
- crot. -^ict in afta-na Adv. ,von hinten', hinda-na Adv. ,jenseits', usw.; 
^J. -na in oha-na ,von oben her'; anord. per-na ,tibimet', usw.; 
^\)cr, v^-ne , draußen'; 

fern bleibt wohl phryg. vi ,und' (in loq vi ,und wer'); über toch. A 
.ne in hus-ne ,welcher', vgl. Couvreur (Tochaarse Klank- en Vormleer 50) ; 
5 auch Schwyzer Gr. Gr. I 612; 

^yp.II 336 f., WH. I 339 f., 370 f., 386 f., 404 f., Trautmann 7 f., 195, 
Schu-yzer Gr. Gr. 1 606, 612, Specht Dekl. 306. 

tn{o)mn', (o)nomn, nomn ,Name'. 

Ai. närna, Instr. Sg. ndmnä, av. näma ,Name'; 

arm. anun, Gen. anuan, nach Meillet Esquisse 48 aus *anuwn, *onomno-, 
nach EM^ 675 aus *onömno-', 

g\\ ovoiia (aus reduziertem *eno- mit Assimilation e — o), dial. ^vv[ia, 
*tvvfi(x in lak. ^Ew^iayiccgriöag, (reduziertes v entstand vor (j,v aus dem Gen. 
*hoiivog), dvcüvv^og, vcbvv(.ivog ,namenlos' ; 

alb. geg. emer, tosk. emen (*enmen-)] 

lat. nömen, -inis, n. umbr. nome, Abi. nomne ,Name' und ,Volk'; 

air. ainmm n- n., PI. anmann (^^nmn-)] acymr. anu, PL enuein, daraus 
ncymr. enw] corn. Jianoio, mbret. Jianff, hanu, bret. ano; 

got. 7iamo n., aisl. nafn n., ags. nama, ahd. 7iamo m. ,Navie^ -^ mit 
Ö-Stufe afries. nömia, mhd. he-nuomen , nennen'; 

apr. emnes, emmens m. (*enmen-) ; 

slav. *bme, daraus *jhme in aksl. ime, skr. ime, acech. jm^, Gen. jmene, 
russ. imja ; 

toch. A üem, B nom; 

hitt. la-a-ma-an (läman), mit Dissimilation des Anlauts; 

vgl. finno-ugr. näm, nam, nem, namma, magyar. nev ,Name*. 

WP. I 132, Feist 369 f., Schwyzer Gr. Gr. I 352, Hirt Idg. Gr. II 98, 121. 

enos' oder onos- n. ^Last^ 

Ai. dnah n. ^Lastwagen^ = lat. onus, -eris ,Last^ {onustus ,beladen^, 
oneräre ^beladen^). 

Dazu vielleicht gr. dvla, äol. dvla ^Plage^^^ änog, tiviägög ^lästig' (die 
dialektische Verteilung von dvla : dvla wie bei der Präp. dvdiSv)] nach 

21 



322 

f 

Wackernagel Gl. 14, 54 L aber dissimiliert aus *a(.aJ^a = ai. dmiva f 
, Plage' (s. unter 07n9'). 

WP. I 132 f. ; s. auch unter enek-. 

enq-, onq- Schall wurzel: ,seufzen, stöhnen^ (ei^q-), ^brüllen, brummen^ ipna,) 
beide Vokalisationen also mit verschiedenem Gefühlswert, so daß v\^j 
leicht von zwei verschiedenen Schallnachahmungen zu sprechen wäre.' 
Daneben freilich eine Wurzelform auf Media eng-, ong-, ng- ^stöhnen ' 
seufzen', ohne solche Bedeutungsscheidung nach der Vokalisation. 
Gr. dy-Käoiiai , schreie, brülle^ (vom Esel), oy.vog ,Rohrdommel^ i*oyy.vog)* 
alb. nekönj, ^Qg. angöj ,ächze, seufze, klage' (*enq-)] 
lat. uncöy -äre ,vom Naturlaut des Bären'. Aber cymr. och jgemitus* 
Interjektion ,ach!', ist nicht aus *OTdq- herleitbar und avoIiI sicher eine 
junge interjektioneile Schöpfung; 

slav. *j^6ati, russ.-ksl. jaSu, jacati ,seufzen^, jaklm ^uoyiXdlog, aegre 
loquens', russ. mdartl. jacdth ,stöhnen, klagend rufen'. 
Mit Media: 

mir. ong ,Stöhnen, Seufzer, Wehklage', dazu wohl air. ennach ,Krähe' 
(aus *eng-n-äka) und enchache f. ,scurrilitas' ; 

mnd. anken ,stöhnen, seufzen', norw. mdartl. ank ,Gewimmer, Seufzen, ^,. 
Kummer, Keue^, dän. ank, anke ,Klage, Beschwerde', wozu ablautend ^J 
dän. ynke, schwed. ynka ,bemitleiden, bedauern, beklagen', allenfalls auch '*£ 
nhd. Ujike nach ihrem kläglichen Ruf (doch mhd. Schallwort üche ,Kröte'; x 
s. noch Kluge ^^, der Kreuzung dieser üche mit mhd. ahd. unc ,Schlange* »T; 
[s. oben S. 44] erwägt). "^ 

Ein Schallwort ist lit. üngti, üngau ,wimmern wie ein Hund'. "? 

WP. I 133. 

ent- (besser ant-?) ,anzetteln, weben' (??). '^ 

Ai. dtka-h m. ,Gewand, Mantel', av. adka-, atka- m. ,Oberkleid, Mantel, 
(*nt'ko-s) ; 

alb. enty int ,webe, zettle das Gewebe an' (*ent-{- oder *ni-i-); 

gr. att. ärro^ai (*nt-io-) ,webe', dia^o^ai ds. (vgl. Deb runner IF. 21, >«; 
216), ä(T^a, ölaa^a ,Kettenfaden' ; falls aber (Petersson Heterokl. 262) jy_^, 
ävtaQ ds., dvvrJQLog ds. dazugehören, ist eher *ant' als Wurzel anzusetzen. 1'^^ 
Jedoch besteht bei gr. Kulturwörtern der Verdacht voridg. Herkunft und '^:7' 

air. etid ,bekleidet', etiud , Kleidung^ könnten sekundär zu etach ds. 
{*en-togo-) gebildet sein; -^^ -^^ 

auch die Gleichung ai. dtka-h : gr. dayf.6g ,Haut, Schlauch^ ist der Be- 
deutung wegen zweifelhaft; gr. ^tqlov, dor. ßV^iov , Kettenfaden' sind vorgr. -*^ 
Herkunft verdächtig. 

WP. I 134. 



"Ä?-' 



323 

cpero- ;Eber^ 

Lat. aper, aprl ,Eber^, umbr. Akk. PL apruf, ahrof, Akk. Sg. ahrunu, 
Akk. PI. ahrons ,Scbweine' (doch über lat. Aprönius, mars.-lat. Aprufclano 
siehe Schulze Eigennamen lll,124f.); a wohl nach caper- abgeleitet lat. 
aprugnus ,vom Eber^ mit Suffix -gno- zur Wz. gen-; hierher vielleicht 
jer PN Eprüis] 

germ. *ebura-, altn. jgfurr m. ,Fürst^ (in übertragener Bedeutung, 
eigentlich ,Eber'), ags. eofor m. ,Eber', mndd. ever ahd. ebur, nhd. .EJier. 

Mit (analogischem?) u-Vorschlag gehören asl. veprt m. ,Eber', skr. 
vepar (Gen. vepra), poln. tüieprz (Gen. wieprza), russ. reprb (Gen. veprja) 
hierher; 

lett. vepW« ds. (ON lit. Vepriai Plur., und apr. Weppren) ist nicht dem 
Slav. entlehnt, sondern urverwandt; 

unklar ist thrak. eßqog ,Bock^ 

WP. I 121, WH. I 56, Trautmann 351. 

epi, opi, pi (auch mit Hochstufe -ei, -oi in der Schlußsilbe) ,nahe hinzu, 
auf — darauf, auf — hin', zeitlich ,dazu, darauf, Örtlich ,hinter, nach* 
(auch ,bei etwas herunter'? so z. T. die germ. Formen); teilweise in 
der Bedeutung mit ebhi, obhi zusammengefallen. 

Ai. dpi ,auch, dazu' (Adv.), selten ved. Präposition m. Lokativ ,bei, in', 
Präfix api-, pi- ,zu, bei' {jpi- in pi-dhäna- n. ,das Zudecken, Decke, Decket, 
pi-naliyati , bindet an, zu', py-ükma- , Überzug des Bogenstabes' : gr. 7T.T-vxri 
, Falte, Schicht', wenn aus *7ii-vx(3t, fCTvaacj ,lege zusammen, falte', pida- 
yati ifcie^w, s. *sed-)- 

av. aipi, ap. apiy, adnominal ,über — hin, bei (Akk.), bei (zeitlich, Lok.), 
nach (zeitlich, Instr.)', Adv. ,dazu auch, desgleichen auch, besonders; 
hernach, später', Präf. ,hin*; mit höchst. Schlußsilbe av. ape ,nach' (m. 
Akk.), vgl. apaya Adv. ,hernach, künftig', -pe hervorhebende Part. ; 

arm. ev ,und, auch'; *pi im Anlaut h- einiger Verba, wie h-aganim 
,ziehe mir an'? 

Gr. iftl, h'm ,auf zu, an', adnominal mit Dativ (= idg. Lok., Instr., 
Akk., Gen., Präfix, eTiioaov %d Vaisgov yevöiievov Hes. (d.i. wohl ,Nach- 
kommenschaft', ürundf. *a7ii,-Tio-, Schulze, Kl. Sehr. 70 ff., 675), ttl- Präfix 
(s. oben); opi in hom. OTti-d-siv) , hinten, hinterher', ion. att. bnLadsiy) 
ds. (-er- nach 7VQ6ad-e{v), vgl. auch d7iLa((s)(ü , hinten, rückwärts'; hernach' 
{*opi-tiö), drciazaTog »hinterster, letzter'; ÖTt-wQa , Herbst', S. 343); vermut- 
lich (mit idg. Kontraktion von *opi-oq** zu *oplq**, zu *oqu- , sehen') örti- 
nevcü ,gaffewonach', Ttagd^svoTtlna , Mädchengaffer', *6't// (Bildung wie Hxp, 
lat. abs, diJ,(plg, s. unten ital. ops-) Grundlage von dipe, äol. b'yji ,spät'; über 
gr. iTt-si ,da' s. oben S. 284; 

21* 



324 



illyr. PN Epi-cadus (vgl. gr. '/.e/.cxöfisvog »prangend') ; ven. ON Opi-tergiu-n^ ' 
(zu Tergeste ,Triest*, abg. tr^g^ , Marktplatz'); messap. pi-dö (*dö-t) ,o-a.b«.;'*- 

alb. epere ,oben befindlich* ; 

lat. oh adnominal m. Akk. , gegen — hin, nach — hin, um — willen, weo-en* •- 
altlat. auch ,circum, juxta', und Präfix aus op- vor tönenden Kons, ent- '''^ 
standen (wie ab aus aplo])] op noch in operio aus *op-ver{ö, oportet au» S' 
*op-vortet ,es wendet sich einem zu, kommt einem zu, steht als Pflicht ^• 
vor einem'; über opäcus s. EM^ 703 und oben S. 54; *ops- (s. oben) o-q^-^- 
wohnlich vor t- im Kompos., z. B. o{p)s-tendo] osk. up, op ,bei' mit Ab] 
(=*Instr.); 

air. iar n-, iarm- ,nach, secundum* m. Dat., vielleicht Neutr. einer Ab-^ 
leitung *epi-ro-m (Thurneysen Gr. 516) ; epi- scheint auch verbaut in air. 'J^' 
ia-daim , schließe' (vgl. lat. oh-do), ei-thech , Meineid' (vgl. gr. iTtt-ooxio)) ^ 
Eriu , Irland' (*epi-ueriö , umhegtes Land, Hügel, Insel) = cymr. Ywerddon '"" 
ds. (*uiuerdon, *epi-uerionos), nir. eibheall ,Glut' (*epi-bhelo-) ', 

opi in air. oibell m. ,Glut' = cymr. ufel m. , Funke' (*opi-6AeZo-)»-^^ 
cymr. uffarn, bret. ufern , Knöchel' {opi-sperna)] '^^^^ 



got. iftuma (Bildung wie aftuma , letzter') , darauffolgender, späterer* •'1*'* 
ibdalja m. , Abstieg, Abhang', ags. eofolsian ,lästern* (*ei-hälsian), eofut^riz 
eofot n. , Schuld' (*eb-hät) ; ; ^. 

dazu vielleicht auch die Sippe , Abend' : anord. aptann, eptann^ west- 
germ. mit ä ags. öefen m. n., as. ätand, ahd. äband- vielleicht hat das "" 
Westgerm, dissimilatorischen Schwund des ersten Dentals in der Grundform 
*äptanto- erfahren oder ist idg. *ep-onto- die Grundform und das anord. 
aptann von aptan ,hernach' beinflußt; 

zur eventuellen Verschmelzung von *ap- und *ep- im Germ. vgl. oben *"~ 
S. 53f.; 

lit. ap-, vor Labial auch noch api-, im Nominalkompos. apy- Präf. ,um, - 
herum, be-', apie ,um, über' m. Akk., alit. und dial. ostlit. dievie-p ,bei 
Gott' u. dgl., sünaüs-pi ,zum Sohne'; lett. ap- ,um, über', ple mit Gen. und 
Akk. ,bei, an', pie- , hinzu, an-, voll-'; apr. ep- (ap- nicht maßgebendere 
Schreibung), eb- ,be-', eher als *epi hierher, als unter Zugrundelegung 
der Form eb- zu idg. ebhi, obJii] dazu die Postposition lit. -p{i) hinter 
Gen. namö-pi ,nach Hause') und Lok. {namie-pi ,zu Hause'), lett. -p (nur 
adverbial gebraucht), E. Fraenkel, Syntax 18 ff., Endzelin Gr. 524£f.; 

dazu stellt man auch das lit. Suffix in dvej-öpas , zweifach' usw., sowie 
das Suffix in illyr. VN Hadriopes, JeggloTTsg, usw. (??); 

hierher auch die slav. Präpos. o ,um, an' (*op); zum Zusammenfall mit 
idg. obhi s. oben S. 287, Meillet Slave commun^ 155 f., Trautmann 1; 

über hitt. appa usw. s. oben S. 53; in der Bedeutung entspricht es eher 
dem gr. iTti als dem gr. d/rd; 



325 

das Lyk. kennt nur die erweiterten Formen epn-, epüte ,nach* ; 

über die toch. Gen.-Endung A -äp, B -epi, die man hierher stellen könnte 
(auch im Lit. wird der Gen. durch epi verstärkt), s. auch Pedersen Toch. 50 ff. 

WP. I 122 f., Pedersen Lyk. und Hitt. 23, Schwyzer Gr. Gr. I 325 
550', 620, 628, 63P, Trautmann 1. 

gp/. , Gefährte, Kamerad, traut'. 

Ai. dpi- , Freund, Bundesgenosse', äpyam »Freundschaft, Genossenschaft'; 

gr. ^TCLog , freundlich, mild; beistehend'. 

Vielleicht zu *epi ,nahe hinzu, J/r/', so daß *epi-s (und *epi-os) den 
,nahe bei einem weilenden, den hilfreichen Gefährten' bezeichnet hätte, 
-^voraus auch , traut'. 

Zu ^jffLog aus dem Gr. noch ^Ttdof^ac ursprüngl. (?) ,heile' (vgl. f/'/rta 
(paof.iayi(x TtdoGsiv) und daraus ,flicke' ? 

WP. I 121 f. 

epop, opop Ruf des Wiedehopfs. 

Arm. popopf npers. püpü , Wiedehopf* ; 

gr. irtOTtoL noTtono Ruf des Wiedehopfs, ^^Ttoxp, -onoq ,Wiedehopf', 
ertcjTza' dXsxrgvöva äyoLov Hes. (-wtt- wohl durch Anlehnung an -a>i//); 
artacpog' ertoxp^ rd oqveov (assimiliert aus ^STtacpog^ das im Ausgang nach 
dem Tiernamensuffix -acpog umgebildet ist); 

lat. upupa , Wiedehopf ' ; 

ndd. Hupphupp u. dgl. ; nhd. Wiedehopf, ahd. wituhopfo, as. widohoppa 
ist eine Umdeutung nach germ. widu- (idg. uidhu-) ,Baum, Holz' und 
mhd. hopfen , hüpfen' ; 

lett. puppukis , Wiedehopf. 

Ähnlich, aber unredupliziert, osorb. hupak, poln. hupek , Wiedehopf, 
osorb. hupac ,wie ein Wiedehopf schreien', vgl. auch allgemeiner slovak. 
hüpati , schreien', russ. alt chupsti sja ,sich rühmen'. 

WP. I 123 f.. Kluge 11 S. 689. 

eph' jkochen'. Nur Gr. un(l Arm. 

Arm. epem , koche' ; 

gr. sipü) , koche', Fut. ixfjT^aco, Partiz. ecpS-ög (erweist an sich nicht idg. ph, 
da auch *S7t(7TÖg zu ecpd-og führen mußte); doch wird sxpu) 5o-Präs. sein 
(vgl. deipo) : öecpo)) und arm. p ein idg. ph fortsetzen. 

WP. I 124, Schwyzer Gr. Gr. I 326, 706. 

i. er-, or- ,Adler^, arm. gr. /größerer) Vogel überhaupt^ 
Arm. oror, urur ,Möwe, Weihe'; 
gr. })Qvxg, -i&og, dor. -ixog , Vogel; Hahn^ Henne', Hqveov ,Vogel'; 



326 

f 

air. irar, mir. auch ilary cymr. eryVj mbret. erer (nbret. corn. er durcK 
Haplologie, kaum = lit. eras) , Adler^ {^eriir-) ; 

got. ara, aisl. ari, gm (aus *arnuz), ags. earn, ahd. aro, aru ,Aar, Adler' 
mhd. adel-ar , edler Aar', nhd. Adler -^ urgerm. "^aran- = hitt. aran--^ 

lit. erelis, dial. arelisj apr. areZie (lies arelis), lett. ^?'^Z25 (aus ^rci/^x 
,Adler^; "halt. Grundform *ereUa-, vgl. lit. eras, äras , Adler' (ob alt?)- 

abg. orhh (*arila-) ,Adler^, russ. orel, Gen. orid; 

ob um. erilaRj aisl. jarl, ags. eo?'Z, as. erl ,Mann^, bes. ;Vornebmer 
Mann^, damit zu verbinden sei nach Maßgabe von aisl. jqfurr , Fürst' 
eigentlich ,Eber^, ist unsicher; 

hitt. ha-a-ra-as (haras), Gen. ha-ra-na-as (haranas), n-St. , Adler', wie 
got. ara. 

WP. I 135, Trautmann 13, Pedersen Hitt. 41, Specht Dekl. 47. 

2, er-, eri- ,Bock; Schaf, Kuh, Damtier*^; vielleicht ursprünglich ,Horntier'. "^ 

Arm. or-oj (assimil. aus *er-oj) ,agnus, agna', e^nnj ,d6:ficxXigj vitula 
iuvenca, bos' ; 

gr. €Qiq)og (*eri-bho-) m. f. ,Böcldein, junge Ziege*^; 

lat. ariesj -etis ,Widder^ Mauerbrecher' (a nach a'per, caper); umbr. 
erietu ,arietem'; 

air. heirp (*erbhl-) f. ,dama, capra', erh(b) ,Kuh' (*erhhä), mir. (mit sekun- 
därem /-) ferh(b) ds., nir. earh, fearb f. ,Rotwild, Kuh', schott.-gäl. earh ■ 
f. ,Reh' ; zu kelt. *erhä : Igicpog vgl. gr. oiqcpoq : oeqLcpog ,Insekt' ; nach 
Kleinhans (Et. Gelt. 1, 173) hierher mir. reithe ,Widder' aus *ri-{o-tio-] . ■; 

in apr. eristian ,Lämmchen', lit. {j)erasj lett. jers ,Lamm^, litt, mend ^ 
, Lammfleisch' = russ.-ksl. jarina ,Wolle', usw., sind wohl bsl. *eTO': 
,Bock' und *jörä- ,Jahr' (s. oben S. 297) vermischt worden; 

ahd. irah ,Bock' usw. ist aus lat. hircus entlehnt. 

WP. I 135 f., WH. I 67, Trautmann 70. ^] 

5- er- : or- : r-, ursprünglich athematische Wurzel mit terminativem Aspekt: M 
,sich in Bewegung setzen, erregen (auch seelisch, ärgern, reizen); in ST, 
die Höhe bringen (Erhebung, hochwachsen), z. T. auch von Bewegung 
nach abwärts'; Basenformen er-, ere-, er3-(?), erei-, ereu- und •• 
(unter besond. Artikel) eres-j eros- ,Erhebung', ernos- ,Empor- 'j 
geschossenes', Partiz. or-meno-, r-to-. 
Zusammenfassungen bei Persson Beitr. 281 ff., 636 ff., 767ff._, 836 ff. 
a. Basis formen er-, ere- (einschließlich paradigmatisch damit ver- ■ 
einigter i- und w-Formen): :: "" 

Ai. redupl. Präs. iy-ar-ti ,setzt in Bewegung', Med. Irte (*i-,r-); gthav. , 
iratü ,er soll sich erheben'; ai. intensives Präs. dlarti] von ereu- (s. unten 



327 

S. 331) rnöti rnvdti .erhebt sich, bewegt sich^ (ih'Qvv^L), ärta (vgl. Jjqto), 
ärata (vgl. djqexo] themat. wie rante, ranta), Perf. ära : bg-cuga, Fut! 
arisijati, Partiz. rtd- {irnd- .bewegt, erregt^ mit Verschleppung des l aus 
irta oder echte Form einer schweren Basis); 

av. ar- .(sich) in Bewegung setzen, hingelangen'. Präs.-St. ar-:dr9-j 
iyar-:ir- (wie ai. iyarti-.irta), Kaus. araya-, Partiz. -drdta--, 

5Ä:o-Präs. ai. fcchdti .stößt auf etwas, erreicht', woneben *re-skö in apers. 
rasatiy .kommt, gelangt', np. rasad ds. ; 

ai. sam-ard- m.. sam-drana- n. .Kampf. Wettstreit', av. liam-ardna-, apers. 
Jiam-arana- n. .feindliches Zusammentreffen. Kampf, av. hamara- m. (und 
mit th-Forma-ns hamdvdd-a- m.) .Gegner. Widersacher'; ai. irya- ,rührig. 
kräftig, energisch' (kann zur z-Basis gehören), irin- .gewaltig, gewaltsam'. 
drtha- n. m. .(*wozu man gelangt)' .Angelegenheit. Sache. Geschäft; Gut, 
Vermögen. Vorteil', av. ard^a- n. .Sache. Angelegenheit. Obliegenheit. 
Rechtsstreit' ; 

ai. ft^-, fti' f. .Angriff. Streit', av. -drdti- .Energie' (vgl. abg. rath)] 

ai, arta- .betroffen, versehrt, bedrängt, leidend', ärti- f. .Unheil. Leiden' 
{^ä-xta-, -rti-)) 

ai. drna- .wallend, wogend, flutend', m. ,Woge. Flut', dimas- n. .wallende 
Flut' (formell = gr. eqvog n. ; vgl. S. 328 ahd. runs)^ arnavd- .wallend, 
wogend'; m. .Flut, wogende See' (wo- Weiterbildung zu drna-? oder in 
alter formantischer Beziehung zu j-nöti? Letzteres ist sicher für:) av. 
ardnu- m. .Kampf. Wettkampf' ( : ahd. ernust S. 331) ; 

von der themat. Wurzelf. (e)re- ai. rdiia- m. n. .Kampf (versch. von 
rana- m. .Lust') = av. rdna- n. .Treffen. Kampf. Streit'; av. räna-^ rqna- m. 
.Streiter. Kämpfer'; 

arm. y-arnem .erhebe mich, stehe auf; nach Pisani Armen. 4 dazu ore-ar 
.Leute' (s. unten lat. orior)] mit -dh- (vgl. S. 328 igs-S^w, igsd^i^ü), dgo- 
-^vvoi) : y-ordor .pronto'. yordorem .ermuntere, wecke, reize'; arm .Wurzel' 
( : ^Qi-iEvog) ; ordi, Gen. ordvoy .Sohn' (*ordhno) ; 

gr. ogvV(j,i .errege, bewege' (: ai. T'^öti] vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 696/?; 
das nach dgso^ac?), Aor. (hgoa, ^gogov, h'gGo), Med. })gwf.iai^ d)gTO .erhob 
sich'. Fut. dgov{.iai, them. Aor. djgsTO, Partiz. bg^evog^ Perf. Ugwga .bin 
erregt'; mit og- als Iterativvokalismus ögs-oi-iai, -ovro .aufbrechen', mit 
er- noch egero ' wgurjd^T] Hes.. egoeo ' ÖLsyslgov Hes.. sgffr] ' ögfirjcr] (die dann 
durch öjgsro, b'gaeo verdrängten Formen); ein Präs. *l'QWfiL (wie xLgvrji.iL) 
folgt aus dem kret. Zevg "'EnigvvTLog (Schwyzer Gr. Gr. I 695); -ogvog 
in vsogTÖg .neugeboren'. d-eogrog .himmlisch', usw.; Kvv-, ^vY,-6gTag, ^ä-igrrjg] 
hom. o-ögog .günstiger Fahrwind' {*ögJ^og, .das Schiff treibend'), ^gog m. 
;Antrieb'; 



328 

• ':^ 

mit g"22-Erweiterung eQXO^at ,komme^ (nur Präs.), dgxsofiat ^tanze^ (Schwy. !•% 
zer Gr. Gr. I 702); s. unten air. regaid] ^i 

l)Q(.LSvoq jSchoß, Stengel; über ooauvog ,Zweig^, dQ6daf.ivoq^ Qdöa(.ivog ^s "^ 
s. Schwyzer Gr. Gr. I 313 2; ''Xj 

er- in egvog (eqvog, Schwyzer Gl. 5, 193) ^Schößling, Zweigt G*Empor.* 
geschossenes^, wie norw. runnSj rune ,Zweig^: formal = ai. drnas- n.)*V 
igeag' ri%va. Qsaaaloi Hes., iged-o), iged-l^cj ,errege, beunruhige, reize' '•* 
(dgodvvM ,rege auf, muntere auf, reize^); ;^ 

Von einem esSt. *eros ,Erhebung^ aus : ai. rsvd- ,hoch^, gr. ogog j^^ -, 
,Berg^ (der Vokalismus nach Ugvvfiij z. T. vielleicht auch nach oggog ab- 
geändert) ; über odgog = IJgog s. bes. Schulze Qu. ep. 407 ff. ; ist dor. cS^oc 
und att. ^Qgsld-vLa mit (Lfxog aus *ömsos zu vergleichen und auf (nach /'. 
einem Adj. *ors-os oder *ors-uos : ai. 2'^^«- umgebildetes) ^hgaog zurück- " 
zuführen?; gr. dgaod-vgrj ,Hintertüre^ (wohl als erhöhter Notausgang??), bei 
Hes. slgs&vgrj' ögaod-vga] '"' 

über gr. oggog , Hinterer^ s. unter ers- ; 

phryg. EigoL ,Kinder^ (Jokl Eberts Reallex. 10, 151a); 

alb. jerm ,rasend, wahnwitzig' (*er-mo-) ; über perrwa ,Flußbett' s. unten* 

lat. orior, -iri, ortus sum ,sich erheben, aufsteigen, entstehen, entspringen, 
geboren werden^ {ortus = ai. r^a-; das o von orior entweder aus orius 
oder aus dem Aor.-St., EM" 713), ortus, -üs ,Aufgang', origo ,Ursprung' 
(kann wie orior auf der i-Basis beruhen), umbr. ortom ,ortum', urtas 
,ortae, surgentes', urtes ,surgentibus' ; 

air. Imper. eirg ,geh!' (^ergh-e), Fut. regaid (*rigäti, idg. *rgh-)', s. obea 
gr. egxofiai] kelt. or- in mcymr. cyf-or m. ,Truppe', dy-gyf-or , Erhebung', 
ad-orth ,Erregung, Hilfe' {*ati-or-to-), usw. (Loth RC 40, 355); vgl. auch 
Ifor Williams RC 43, 271 (über mir. or f. ,Ufer' s. Pedersen KG. 1 206 f.); 

germ. *ermana-, *irmino ,groß' (: og^evog, ksl. ramem, s. Brückner KZ. 
45, 107) in ahd. irmin-deot usw. (s. oben S. 58); aisl. ern (*arnia-) ,tüchtig, 
energisch', got. arniha adv. ,sicher' (aber aisl. ärna, -ada ,gehen, fahren, 
rennen' sekundär aus zrna = got. airinön), ahd. ernust ,Kampf, Ernst', 
ags. eornost ,Ernst, Eifer' (: av. ardnu- ,Kampf'); mit Bedeutung ähnlich 
gr. igeag' T^x^a Hes., vielleicht urnord. erilar, Siisl. jarl, ags. eorl, as. erl 
,Mann' (s. unter er- ,Adler') ; aisl. iara ,Streit' (*era) ; 

got. rinnarij rann ,rennen, laufen' (^re-mi-o), urrlnnan ,auf gehen, von 
der Sonne', aisl. rinna ,fließen, rennen', ahd. as. rinnan ,fließen, schwimmen, 
laufen', ags. rinnan und iernan, am ds.; Kaus. got. urrannjan ,aufgehen 
lassen', aisl. renna ,laufen machen', as. rennian ds., ahd. mhd. rennen^ 
rante ,rennen' (ein nach rinnan mit nn ausgestattetes *roneiö = slav. 
. roniti unten S. 329) ; 

schwundstufig got. runs m. (^-St.), ags. ryiie m. ,Lauf, Fluß^, aisl. run 



329 

n. ^Flüßchen^, got. garunjö .Überschwemmung^, ahd. runs, ruma ,Lauf 
des Wassers, Fluß^, runst f. ,das Rinnen, Fließen, Flußbett^; got. garuns 
(St. garunsi-) f. ,Straße, Markt^ (eig. ,Ort, wo das Volk zusammenläuft^ ; 
germ. runs-\ ai. drnas-). In der Anwendung auf das Hochkommen' 
Wachstum der Pflanzen (vgl. EQvog, ÜQfxevog) aisl. rinna .emporschießen, 
wachsen^, norw. runne, rune ,Zweig^ und schwed. dial. rana ,in die Höhe 
schießen', norw. rane ,Stange', mhd. ran (ä) ,schlank, schmächtig', ahd. rono 
^Baumstamm, Klotz, Span'; ,Erhebung' überhaupt in norw. dial. rane 
^Spitze, hervorragender Felsen, Bergrücken', aisl. rani ,Schnauze, Rüssel'; 

air. rind (■^■rendi-) ,Spitze'; zur c?(Ä) -Erweiterung s. unten; 

Diese Wurzelform *re-n- (vielleicht aus einem Präs. ""re-neu-mi, *re-nu-o 
erwachsen) sucht man auch in alb. ferrua ,Flußbett, Bachbett' (per-ren-, 
Dehnstufe), prrua ,Quelle' {*prer-rua ,Ausfluß') und in abg. izroniti (bsl. 
*raneiö) ,effundere', russ. ronith ,fallen machen oder -lassen', serb. roniti 
,Tränen vergießen, schmelzen, harnen', got. -rannjan-^ vgl. Trautmann 236 f. ; 

c?(i2)- Erweiterung im lit. Partiz. nusirendant, nusirendusi von der unter- 
gehenden Sonne, rindä ,Rinne' (stögo r. ,Dachrinne'), ,Krippe', lett. randa 
,yertiefung, wo das Wasser abläuft' ; 

abg. rath, russ. rath, skr. rät ,Streit' (*or(9)^i-), abg. reth ds. ,aemulatio', 
russ. reth ,Zank, Hader', abg. retiti ,contendere', russ. retovathsa ,sich 
ärgern', retivyj ,eifrig, hitzig, heftig, feurig' (auf thematisches {e)re- oder 
*er-ti- zurückgeführt, was durch russ. äial.jeretithsa ,sich ärgern, zanken' 
gestützt wird); über ksl. ram^m s. oben S. 58 u. 328. 

Aus dem Hitt. hierher (Pedersen Hitt. 5 f., 45, 91 f., 122) ar- in 

1. a-ra-a-i (arai) ,erhebt sich', daneben a-ra-iz-zl ds., Prät. 3, PL 
[a\-ra-a-ir ; 

2. a-i-i ,kommt' (altes Perf.), Prät. a-ar-ta (arta) oder ir-ta ; 

3. Med. Präs. ar-ta-ri ,stellt sich, steht' (vgl. gr. b'gajga : lat. orior), 3. Sg. 
Prät. a-ar-as (ars) ,kam an'; 

4. Iterativ a-ar-as-ld-it (arsJcit) ,gelangte wiederholt' (vgl. oben ai. 
rcchdti) ; 

5. Kausativ (vgl. oben S. 61) ar-nu-uz-zi (^arnuzi) ,bringt wohin, setzt 
in Bewegung' (j-nu-] vgl. oben ai. rnöti)\ Imper. 2. Sg. ar-nu-ut (arnut) 
= gr. oovv-d-i, Verbaln. a-ar-nu-mar (arnumar) ; 

inwieweit toch. A ar-, B er- ,hervor bringen, verursachen', mit sÄ-Kaus. 
ars-, ers- ds., nach Meillet (MSL. 19, 159) hierher gehören, ist unsicher ; 
sicher fern bleiben AB ar-, är- ,aufhören', mit s/:-Kaus. ars-, ärs- .verlassen' 
(ungenau Van Windekens Lexique 6, 22). 

h. Erweiterung er-ed- (c?-Präsens ?) : s. ered- .zerfließen', ai. drdati, 
rddti ,fließt usw.', auch ,beunruhigt' ; mit dem Kaus. arddyati ,macht 



330 ^ 

fließen; bedrängt, quält, tötet' wäre aisl. erta {*artjan) ^aufstacheln^ an 
reizen, necken' gleichsetzbar, doch ist Verknüpfung mit *ardi- ,Spit2A 
Stachel' (oben S. 63) mindestens gleichwertig; eine zweisilbige Form i' 
ägaC^ovai' ige^i^ovaiv Hes., IxQaöog , Erregung'; 

weiter hierher oder zu 5. er- ai. rddati ,kratzt, ritzt, gräbt, hackt^ 
vi-radati , zertrennt, eröffnet'; 

vielleicht auch apr. redo ,Furche' (Persson Beitr. 667). 

c. Erweiterung er-edh-: s. oben S. 327 ige-d-cj usw. u. unten S. 339 

d, Basis erei-] und reis- :ri-}-rolo-s, ri-ti- ,Fließen'. 
Ai. irya- s. oben S. 327 ; 
ai. rinätiy rinvati (drinvan) ,läßt fließen, entlaufen, entläßt', rlyate o-q. 

rät ins Fließen, löst sich auf, rina- ,in Fluß geraten, fließend', rlti- ,Strom 
Lauf, Strich; Lauf der Dinge, Art, Weise' (letztere Bed. auch in mir. 
rlan ,wa7, manner'), rit- ,entrinnend', raya- m. ,Strömung, Strom, Lauf 
Eile, Heftigkeit', retas- n. ,Guß, Strom, Same', renn- m. ,Staub' (: aruss, 
renh ,Sandbank'); zum w-Suffix vgl. unten \a.t. ilvus; 

arm. ari ,stehe auf!' (Persson Beitr. 769) Zu y-afnem, S. 327; ^^^^ 

gr. lesb. dgtvcüj (*dQl-viüj) ,setze in Bewegung, errege, reize zum Zorn'1* 
egig, -löog ,Streit' (vielleicht im i zu unserer Wurzelform, falls nicht i- 
besser nach Schwyzer Gl. 12, 17 zu igstdo) , stütze, stemme, stoße, drängeO^r* 
ark. igivvsiv ,zürnen' aus ^Egivvg eig. ,die den Mörder verfolgende, ztiivj 
nende Seele des Ermordeten' (??) ; ''**S' 

alb. geg. rite , feucht, naß', eig. ,*fließend' (*rinete : ai. rindti, 8\&y,'h 
rinoti) ; "^ 

lat. oriorj ongo s. oben; rlvus (*rei-uo-s) ,Bach'; in dem abg. rtvhUh 
,Nebenbuhler' entsprechender Bedeutungswendung rlvlnus und rivälU 
,Nebenbuhler in der Liebe' (letztere Form Umbildung nach aequalis,' 
södälis), eigentlich ,Bachnachbar' ; 

wahrscheinlich hierher irrltäre ,erregen, aufbringen, erbittern', jpron^flr« n^^ 
,hervorreizen, durch Reiz hervorbringen, anreizen, anlocken', (wohl Intensiva 
zu einem *ir-ri-re) ; ' - 

ir. rlan ,Meer' und (vgl. ai. r'iti-) ,Art, Weise', gall. Renos (*reinos)^4 
,Rhein' (ob auch nach Stokes KZ. 37, 260 ir. riasc ,a marsb', rzm ,schlechte8 j^ 
Wetter'??), cymr. rhidio ,coire' (: ags. rld^ ai. riti-h), air. riathorj cymr 
rhaiadr, acymr. reatir ,Wasserfall' {*riia-tro-)] 

ags. rid m. f., ride f. , Strom, Bach', as. rxth m. ,torrens', mnd. ride Vm_ 
,Bach, Wasserlauf', nhd. -reid{e) in Ortsnamen; Dimin. (^rtpulön) ndd 
rille ,Furche nach Regen wasser, Rinne'; weiters ags. ä-rceman ,erheben, sich 
erheben', mengl. r^men^ engl, roam ,umherstreifen', aisl. reimudr ,Umher- 
streifen', reimir ,Schlange', par er reimt ,da ist es nicht geheuer, spukt, 
reima ,infestare' (Bed. wie abg. rijati ,stoßen'). Über rinnan s. oben. 



331 



as. 



Mit germ. s-Erweiterung: got. urreisan ,auf stehen', aisl. risa^ ao-s. 
rtsan ;Sich erheben', ahd. risan, mhd. rlsen ^steigen, fallen'; ahd. reisa 
^Aufbruch, Zug, Kriegszug, Reise', ^ot^urraisjan ,aufstehen machen, auf- 
richten, erwecken', aisl. reisa ds., ags. rceran ,erheben, aufrichten, er- 
richten', ahd. reren ,fallen machen, herablaufen machen, vergießen'; ndd. 
reren ,fallen', mhd. riselen ,tropfen, regnen', nhd. rieseln^ mhd. risel m. 
^Regen', aisl. blöd-risa, mhd. bluotvise ,blutbespritzt', afries. blödrisne ,blutende 
Wunde'; aus , fallen' wird ,gefallen' in ags. (ge)rlsan ,ziemen', ahd. garlsan 
^zukommen, geziemen' (vgl. die s-Erw. abg. ristati), mhd. rkch, hurtig, 
schnell' (vgl. abg. riskanije)\ 

lit. ry-tas ,Morgen' (,*Sonnenaufgang', vgl. got. urreisan), lett. rietu, 
-6Ju, -et ,hervorbrechen, aufgehen (z. B. vom Tag), hervorströmen', riete 
,Milch in der Mutterbrust' (vgl. formal ai. reta-)] 

slav. "^raia- m. ,Strömung' ( : oben ai. raya-h m. ,Strom, Lauf) in abg. 
izrojh ,Samenerguß', s^rojh ,Zusammenfluß', naroj , Andrang', roj ,Bienen- 
schwarm' (*roto-s); dazu reka (*roi-ka) ,Fluß'; slav. *reiö ,stoße' in aksl. 
rejqj rejati ,fließen' (nslav.) und ,stoßen, drängen' (wie dgirco ,bewege'); 
dazu ablautendes aksl. vynngti ji^co^slv', ririQtis^ ,ruere'; aruss. rint ,Sand- 
bank', klr. rin ,Sand, Flußgeröll' (vgl. ai. renn-); in anderer Bed. (s. oben 
zu lat. rlvlnus) abg. rbVhm ,Nebenbuhler' rhvenije ,£Qig, igd^sia^ 6ech. fevniti 
,nacheifern', poln. rzewnic ,bewegt machen'. 

Mit s-Erw. bsl. *reistiö in abg. ristq, ristati ,laufen', riskanije ,cur- 
sus', lit. raistas (,Laufzeit' =) ,Brunstzeit', lett. rlests ds., lit. ristas 
,schnell', ri§ciä Instr. Sg. ,im Galopp'. 

e. Basis ereu-] er-nu- ,Wettkampf', or-uo- ,eilig'. 

Ai. fnöti (Perf. ära aber idg. ^*öra), arnavd--^ av. ardnu- s. oben S. 327; 

ai. drvan-, drvant- ,eilend, Renner', av. aurva-, aurvant- ,schnell, tapfer' ; 
vielleicht av. auruna- ,wild, grausam, von Tieren'; sehr unsicher ^\. rü-rd- 
jhitzig, vom Fieber'; 

gr. 0Qvv(.u, odgog s. oben; altes Kausativ doovw ,stürze mich, stürme 
los', ävoQOVo) ,springe auf (wohl als *oqov\<j]o} zur s-Erw., s. unten); vgl. 
Schwyzer Gr. Gr. I 683; 

lat. ruö, -ere ,rennen, eilen, einherstürmen'; 

mir. rüafhar {*reu-tro-) ,Ansturm', cymr. rhuthr ds., air. rü(a)e ,Held' 
{*reu-io-)] hierher die gall.-brit. FIN *Ai-vä, engl. Arroio, frz. Erve, Auve 
(*fwä); messap. FIN Arvö] 

as. aru, ags. earu ,hurtig, bereit, flink', aisl. grr ,rasch, freigebig^ 
{*arioa- = av. aui-va-] hierher als ursprüngl. ,freigebig' vielleicht auch 
got. arwjö ,unentgeltlich, umsonst', ags. earwunga, ahd. ar{a)wün ,gratis, 
frustra', arod ^kraftvoll, flink'; ahd. ernust s. S. 328. 



332 

f 

ag'S. reow ,aufgeregt^ stürmisch, wild, rauh^, got. unmana-rlggics ,wil(i 
grausam^ , -k;. 

Erweiterung reu-s-: 

Ai. rösatij rusdti ,ist unwirsch^, rusitd-, rustd- ,ergrimmt^; ..^^ 

schwed. rüsa ,daherstürmen, eileii'^, mnd. rüsen ,rasen, toben, lärmen« ^ 
rüsck ,Rausch^, aisl. rosi ,Sturmbö^, raust ,Stimme^, aschwed. ruska ,her- B 
vorstürmen, eilen^; ^^' 

[aber got. raus n., mit gramm. Wechsel aisl. reyrr m., ahd. röi^ ^Schilf. - 
rohr^, rörea ,Röhre^ (^rauziön), mit Stammbetonung (wie got.) schwed. I. 
rysja^ ahd. rüssa, rüsa, riusa f. ,Reuse^, weitergebildet mit Ä-Suffix a^s. '■^- 
rysc f., mhd. rusch(e) f. ,Binse^, bleiben wohl fern]; ^ 

lit. ruosüs ,geschäftig, tätigt, lett. ruo§s ds., lit. rnoHü, ruosiaü, rimti 
,besorgen^, reflex. ,sich bemühen^; 

slav. "^ruchh in russ. ruch ,Unruhe, Bewegung^, rwcÄww^b , fallen, stürzen' ^ 
poln. dech. ruch ,Bewegung^, ablaut. öech. rychiy , baldig, geschwind' 
dazu Kausat. slav. *rusiti ,umstürzen' in aksl. razdruHti ,zerstören', russ. 
rusit^ ds., usw. 

WP. I 136 ff., Schwyzer Gr. Gr. I 516 b, 694, 702, 719, 740, 749, Traut- 
mann 240 f., 242, 243, 246, WH. I 64 f., 416 f., 719, II 222 f. 

4. er- (er-f-, QJ^-y^-) ,Erde'. 

Gr. I'^ä ,Erde', e^a-^s ,zur Erde' (vielleicht davon iqacjy s. unten S. 336; 
mit Zusarümendehnung wohl noXvrjQog' ftoXvaQovQog, nXovdLog Hes.); evegoi, 
s. oben S. 312; ioeai-[,L€rQ7]' yewi^sTQiav Hes.; 

germ. *erpö in got. airpa, anord. ^'ortf, ahd. (usw.) erda ,Erde'; 

germ. *e?*ö in ahd. ero ,Erde'; 

uo-Erw. in anord. ^'^rvi (*erioan-) ,Sand, Sandbank', und 

cymr. erw f. ,Feld', PL erwi, erwydd, corn. erw, ereu ds., abret. mbret. 
eruj nbret. ero ,Furche' (*erwi-); 

vielleicht arm. erJcir ,Erde' (Pedersen KZ. 38, 197), wenn für *erg- (idg. 
*e7'w-) nach erkin ,Himmel'. 

WP. I 142, Finzenhagen Terminol. 6, Schwyzer Gr. Gr. I 424. 

5. er-, ers-, thematisch (e)r-e- ,locker, undicht, abstehend; auseinander- 

gehen, auftrennen'. 
Ai. r^e mit Abi., Akk. ,rait Ausschluß von, ohne, außer' (Lok. eines Partiz. 
*rta- ,abgetrennt, abgesondert'), nirrti-h ,AufIösung, Verwesung, Verderben'; 
dr-ma- PI. ,Trümmer, Ruinen', armakd- ,trümmerhaft' oder n. ,Trümmer- 
stätte' (Bedeutung etwas unsicher); *^rd- in Irma- ,Wunde'; themat. *(e)r-e- 
in virala- ,auseinanderstehend, undicht, selten'; 



333 

gr. SQfiiiog, att. eorjixog ;,einsam^; 

ganz unsicher lat. rärns .locker, nicht dicht, selten^ {*er9-rö-s), eher 
glaublich rete ,Netz, Garn' (vgl. unten lit. rMs, lett. reta); 

lit. yrii, zrti ,sich auflösen, trennen, pairas ,locker'; rZtis m. ,BastsieV 
(mit unursprünglichem Schleifton, wie oft in i-Stämmen), lett. reta, rete 
.Narbe', rem rudzi ,undicht stehender Roggen'; lit. eftas ,weit, geräumig' 
(,*auseinanderstehend'); von der leichten Basis retas ,dünn, weitläufig, 
selten' (von der themat. Wurzelf. *(e)r-e-, wie auch:) resvq,s ,selten, dünn', 
paresvis , spärlich'; 

aksl. oriti ,auflösen, stürzen, zerstören' (Kaus. '"^oreiö ,mache auseinander- 
gehen'), skr. ohhriti ,niederwerfen', dech. ohofiti .zerstören', russ. razorüh ds. 

er-db- : 

ai. fdhak ,besonders, abgesondert', ärdha-h ,Teil, Seite, Hälfte', ardhd- 
,halb', n. ,Teil, Hälfte'; 

lit. ardaü, -yti ,trennen, spalten' (Kaus., wie ksl. oriti)-^ erdvas ,weit, ge- 
räumig', lett. ärdaws, irdens ,locker, mürbe', trds ,locker, bequem (ge- 
räumig'), irditj ifdindt ,lockern, trennen', grzw, grc?w, ^rst ,trennen'. 

re-dh- : 

aksl. red^k^ ,selten' (wohl stoßtonig, vgl. cech. Hdhy, sloven. reddkj 
trotz serb.-kroat. njedki, ridki); 

über ered- s. oben S. 329 f., über ereu- unter besonderem Artikel unten 
S. 337. 

Inwieweit die von Persson Beitr. 666, 773, 839 f. als Erweiterungen 
unseres *er(9)- betrachteten Wurzeln re-d- ,scharren', rei-, reu- ,auf reißen' 
ihr wirklich entstammen, ist fraglich; die bei *er(a)- besonders ausgeprägte 
Bedeutung des lockern, undichten, auseinanderstehenden lassen sie ganz 
vermissen oder wenigstens nicht als herrschende Bedeutung erkennen. 

WP. I 142 f., Trautmann 12 f. 

ereb-, orob-, rob- ,bohren, aushöhlen ; spitzes Werkzeug dazu' ? 

hett. irhs ,Stricknadel' (Reimwort zu virhs), ifhulis ,Pflöckchen, Griffel'; 
lit. ürhinti ,mit dem Pfriemen ein Loch machen', ufbti = lett. urbt 
.bohren', urbulis ,Pfriemen. Griffel'; lit. i^obti ,aushöhlen'. ruobtüvas 
,Hohlmesser'. lett. ruobs .Kerbe, Einschnitt, Falz, Mangel, Zwistigkeit'. 
Die Ablautverhältnisse sprechen für idg. Alter der Sippe, obwohl die 
Heranziehung von gr. ^Qßr]Xog ,rundes Schustermesser' und dgßvXr] »starker^ 
den ganzen Fuß bedeckender Schuh' (wenn ursprünglich ,ausgehöhlter 
Holzschuh') ganz fraglich bleibt, da letztere auch auf einem Worte für 
,Schuh' ganz anderer Herkunft fußen können. 

WP. I 146. 



334 

f 

ereb(h)', örob(hy in Worten für dunkelrötliche, bräunliche Farbtöne. 

Gr. ÖQCpvög ^finster, dunkel' {^Qcpog ,ein dunkelgefärbter Meerfisch'?), 
fürs Verblassen der eigentlichen Farbbedeutung verweist freilich Rozwa- 
dowski Eos 8, 99 f. auf russ. rjabinövaja noch ^trübe;, stürmische Nacht' 
wie hom. dQcpvalr} vv§- 

mit dissimilator. Schwund des ersten -r- alb.-ligur.-kelt.-germ. ehuro- 
^Eberesche; Eibe' : 

in alb.-geg. her-sh-e m. ,Eibe' {*ehur-isio-j mit kollekt. Suffix), ligur. ON 
Ehurelianus saltus, gaüorom. eburos ,Eibe' (in vielen ON und PN), air. 
ibar m. ,Eibe', auch als PN, cjmr. efiür ,Bärenklau', mhd. eberboum 3 
nhd. Eber-esche] 

aisl. iarpi- ,braun', ahd. er2:;/,fuscus' (oft in FIN), ags. eorp ,dunkelfarbig, 
schwärzlich'; davon aisl. iarpi , Haselhuhn' und ndd. erpel ,Enterich' (im 
Gegensatz zum helleren Weibchen) ; mit Vollstufe der 2. Silbe ahd. repa-^ 
reba-huon, schwed. rapp-höna ,Rebhuhn' < mnd. raphön : 

lett. irbe in meza irbe , Haselhuhn', lauka-ifbe ,Feldhuhn' (s. darüber 
Mühlenbach-Endzelin, Lett.-D. Wb. I 708 f. : kaum slav. Lehnwort wie lit. ^ 
ierbe erube, jerubl, jerubl^ , Haselhuhn', vgl. klr. jarubic) ; 

slav. mit Nasalierung: mbg. jer^bh, r.-ksl. jafabh, *jerabh, skr. järeb 
usw. , Rebhuhn', von der Farbe benannt, wie klr. ordbyna, orobynd, sloven. 
jerebikaj cech. jefdb usw. , Vogelbeere'; ohne anlaut. Vokal russ. rjaböj 
,scheckig' (vgl. oben rjabinövaja noch, abg. r^bi,, russ. rjdbka ,Rebhuhn', 
rjabina ,Vogelbeerbaum', rjdbcik ,Haselhuhn', usw.). 

Ob hierher auch spätanord. raf n. ,Bernstein', aisl. refr ,Fuchs' als 
,der rote'? Aber wohl hierher aisl. arfr ,Ochs' usw. als ,der rotbraune'. 

Vgl. Specht Dekl. 115 f., der von einer Farbwurzel er- ausgeht; s. auch 
rei-, reu-b- , buntgestreift' ; zum b : bh s. Specht 261 f. 

WP. I 146, Jokl Symb. gramm. Rozwadowski II 242 f., Trautmann 104 f. 

ered- ,(zer) fließen, Feuchtigkeit'. 

Ai. drdati, rddti , fließt (in Kompositis), zerstiebt, löst sich auf; beun- 
ruhigt, arddyati ,macht fließen, löst auf, bedrängt, quält, tötet', ärdrd- 
, feucht, naß', fdü' (in Kompositis) , Feuchtigkeit', av. arddvi- f. Name 
eines mythischen Flusses, meist als weibliche Gottheit gedacht. 

Ob dazu gr. liQda ,Schmutz', ägöaXog ,schmutzig'? 

Vielleicht hierher der häufige kelto-ligur. FIN Rodanos (frz. Rhone == 
nhd. der Rotten j ital. Rodano usw.) als ,der fließende' (gräzis. ^Hgidavog 
aus iberisiert. *Errodanos), dazu die Rednitz (Bayern) aus *Rodantia. 

WP. I 148, Pokorny Mel. Boisacq II 193 ff. 



335 

eregai.h)0', erog^{h)o' ,Erbse, Hülsenfrucht^ 

Gr. b'goßog m. (aus ^eooßog nach dem Gen. usw. doößov); vgl. aber 
^V. Schulze Kl. Sehr. 81), egeßLvd-og m. (das kleinasiat. Suffix erweist 
nicht gerade solche Herkunft, da in Pflanzennamen auch sonst vorkommend, 
so in Ußivd-oi' iqsßivd^oi Hes.) ,Kichererbse^ ; 

lat. ervum n. ,eine Hülsenfrucht^ (aus *eroiwm, '^eregu(h)om oder 
*erogi^{h)om)] 

ahd. araweiz, ariciz, nhd. Erhse, as. er(iw)it, rand. erwete, ndd. erwten 
PL, anord. ertr f. PL (Dat. ertrum) ds. (-ait wohl bloßes Suffix); 

aber mir. orbaind ,grains^ steht für ^ärbainn, älter arbanna (oben S. 63). 

Wahrscheinlich Entlehnungen aus einer gemeinsamen, wohl ostmedi- 
terranen Quelle, aus der auch ai. aravindam , Lotosblume' stammt. 

WP. I 145, WH. I 41 9 f.,. 863. 

j. erek' (er[e]g-i2-) ,Laus, Milbe^ oft tabuierend entstellt. 

Ai. lik^ä ,Nisse, Lausei' (wohl aus *laksd durch Einfluß von likhdti 
,ritzt') ; 

lat. ricinus 1. ,ein sich in die Haut von Schafen, Hunden oder Rind- 
vieh einbohrendes Ungeziefer, Zecke' (unsicher ist die Zugehörigkeit von 
2. ,eine Strauchart, Ricinus communis') kann auf älteres *recinos zurück- 
gehen und mit lit. erke , Zecke, Schaflaus' (*erkia), lett. erce , Kuhmilbe, 
böse Person' unter idg. *erek- zusammengehören. Weiterhin ist zu ver- 
gleichen arm. o{r)jil ,Nisse, Lausei' (hier scheint eine Wurzelvariante 
er{e)gh- vorzuliegen, wie auch in der folgenden alb. Form) und orJciun 
,ringworm, itching, erysipelas' (aus *orqiiöno- (?) mit einem -rzo-Suffix wie 
im Lat. nach Petersson KZ. 47, 263 f.), alb. ergjiz ,kleine Laus' (s. ü. Meyer 
Alb. Wb. 96; Zweifel bei Hermann KZ. 41, 48; doch kann der abweichende 
Guttural im Armen, und Alban. auf tabuierender Entstellung beruhen). 

WP. I 145, n 344. 

2. er(e)k', rek-, rok- ,auf reißen, spalten, schinden'. 

Ai. rknd-h ,geschunden, kahlgerieben', r^sdh ,kahl', rksara-h ,Spitze, 
Dorn'; 

lit. j-erkä, pra-j-erkä ,Schlitz'; (über lett. ercis ,Wacholder' usw. s. oben 
S. 67 f.) ; mit anderer Ablautstufe lit. ranküj räkti ,aufstochern', rakUis 
, Splitter, Dorn', usw. 

Persson Beitr. 839. Dazu .gehört auch : 

I. eres- , stechen'. 

Ai. rsdti ,stößt, sticht', rHk ,Speer', av. arUi- ds. ; 
lit. ersketis , Dornpflanze', vgl. oben S. 67 ; 
sloven. r^sdk ,Gänsedistel'. 
Persson Beitr. 84. Verschieden davon ist: 



336 

f 

2, ere-S' (ers-, ^s-, e^es-), und r€s-, rös- ,fließen ; rosa ^Feuchtigkeit 
Tau'; von lebhafter Bewegung überhaupt, auch ^umherirren' und ,auf- 
geb rächt, aufgeregt sein'; e^esiä ,Übel wollen' (S. 337). 

1. Ai. rdsa-h _,Saft, Flüssigkeit', o^asä , Feuchtigkeit, Naß', auch mythischer 
Flußname gleich av. Ranhä (d. i. Eahä), daraus der Name der Wolga ^pg. 

lat. rös, röris ,Tau' (kons. St. mit ursprünglich bloß nominativischer 
Dehnstufe ö); 

alb. reshj reshen ,es schneit', auch ,regnet Asche, Feuer' (wohl ebenfalls 
aus *rös-)] 

gr. dTt-sQcca) (*er9so) ,gieße eine Flüssigkeit, speie weg' (?), i^-egdo) ,schütte 
aus, speie aus', %ar-eQda) ,gieße hinein', ^sT-egdü) ,gieße um^, Gwaoato ,gieße 
zusammen'; nach Dehrunner IF. 48, 282 wäre die Grundbed. von ^Qdut 
,auf die Erde ausschütten' und das Verh von eqa ,Erde' (oben S. 332) 
abgeleitet ; 

aksl. rosa ,Tau', lit. rasa ds. 

2. Wurzelform ers-, rs-] rsen , männlich'. 

ai. drsati ,fließt'; ferner mit der Bed. ,männlich' (aus ,benetzend, Samen 
ergießend') ai. fsa-JÄa-Ä , Stier', aja-rsahhd-h , Ziegenbock', av. apers. arsan 
,Mann, Männchen', gr. hom. ^qotjv, att. ^qqtjv, ion. äol. kret. eqotjV (ohne 
J^- !) , männlich' (dazu "^aQvrjJ^ög, hom. dgreiög , Widder' = att. äovecjg, äol. 
dQvrjadsQ f., dazu dQvsvo) , mache einen Luftsprung, tauche', eigentlich ,mache 
einen Bocksprung', dcQvevTrjQ ,wer einen Purzelbaum schlägt, einen Luft- 
sprung macht', Lit. bei Boisacq u. dqvsiög und dQve.vTTjQ Nachtr.), wohl 
auch ahd. or[re]huonj anord. oo^re ,Auerhahn' (daraus durch Kreuzung mit 
ahd. ür, ürohso das mhd. ürhan, nhd. Äuerhahn). 

3. Zugehörigkeit unserer Wz. *eres- zu *er-, '*or- ,in Bewegung setzen, 
lebhafte Bewegung' ist erwägenswert. Andere s-Formen von Wz. er-, or- 
zeigen weitere Bedeutungen: 

x\rm. eram (*ersä-iö ; vgl. oben ai. arsati) , siede, walle ; bin in unruhiger 
Bewegung; wimmle; bin leidenschaftlich erregt; bin oder werde eifrig, 
zornig', erandn , Wallen usw. ; Erreg'ung', z-efam , bewege mich umher, 
bin stark bewegt, erregt, schwimme usw.'; 

gr. äq(x)ri , Schwung, Andrang' {*rösä'j davon aber auch igcoeo) ,fließe, 
ströme, eile'); 

lat. rörärii ,leicht bewaffnete Plänklertruppe' (Ableitung von *rösä 
, Schwung' = ßeXecjv, dovQÖg igcoi^)', 

anord. ras f. ,Lauf', mndd. ras n. ,heftige Strömung', ags. rces m. ,Lauf, 
Anfall' (engl, race skand. Lw.), mhd. rasen , rasen', ags. rcesan ,anstürmen', 
anord. rasa ,einherstürzen'; anord. ras n. ,Eile', rasa , stürzen, gleiten' 
(Ablaut *rös- ; *res- : *r9s- ?) ; got. res im PN Res-mer ; 



337 

dazu mit dem Begriffe teils der unruhigen, auch ziellosen Beweguno- 
teils der Aufgeregtheit, des gewalttätigen Zornes: *" 

einerseits: lat. errö (*ersä{ö) ,irre' (= arm. eram), got. airzeis ,irre 
verführt^, ahd. irri ,irreS got. airzipa f. ,Irrtum, Betrugt, ahd. irrida ds.' 

irr(e)ön (*erziön) girren'] 

anderseits: as. irri ,zornig', ags. eorre, yrre ^zornig, erbittert^ eot^sian, 
iersian , übelwollen', 

4. e^'es- in ai. irasydti ,zürnt, will übel^ benimmt sich gewalttätig' (*,res-), 
irasyä- ,das Übel\7ollen' und irsyati ,\si neidisch^ (V-^s-); av. Partiz. 
ai^syant- .neidisch', ai. Irsyä- ,Neid, Eifersucht' av. aras-ka- ,Neid', mpers. 
npers. arask ,Neid, Eifer', tief stufig av. drdsi- ,Neid'; ved. fsi- m. , Dichter 
Seher' (*Rasender); 

arm. her ,Zorn, Neid, Hader'; 

gr. ^(Qog ' dKovGLOv ßUßog Hes., hom. ägsLi} ,Schmähwort' (== ai. irasyä), 
dazu ^TT^^fim, gewalttätige, feindselige Handlung' (urgr. ö, vgl. ark. iTtrjQsiä^sv, 
mit Dehnung im Kompositum auf Grund eines *in;-äQrjg), vgl. auch igsa- 
XTjXeiü ,treibe Neckerei'; ^!^Qrjg ,Gott der Rache' scheint Personifizierung 
des verwandten Subst. dgi^ ,yerderben, Gewalttat', wovon ägruisvog ,be- 
troffen, versehrt, gequält'; 

lit. arsiis , heftig'; 

hitt. arsaniya- ,beneiden, eifersüchtig sein', Denom. von *arsana- ,eifer- 
süchtig' (vgl. oben ai. irsyä ,Neid'), Benveniste BSL. 33, 139; 

nach Pedersen REtlE. 3, 18 hierher toch. A är§al ,giftiges Gewürm', 
B arsäklai , Schlange' {^rsätla)-^ 

zu ai. drsati ,fließt' (oben S. 336) stellt Couvreur JJ 96 hitt. a-ar-a§-zi 
{arszi) ,fließt'; 

toch. A yär-s-, B yar-s- ,baden' (-s- aus -sk-), ohne sÄ:-Suffix A yär- ds., 
wird mit hitt. arra- , waschen' verglichen (?). 

WP. I 149 ff., WH. I 416 f., 863, Trautmann 237. 

I. ereu' , nachsuchen, forschen, fragen'. 

Gr. *£Qev(xif *£Qvi.isv, thematisch geworden : i^f [J^]w, igel/lofiat, (äol. igsvw) 
und el'gofxaL (gjo/o/fai) , frage, suche', kret. igevTal fyTTjial, Ttgav.Togeg^j 
.auf Grund eines en-St.: "^egef-wv ,Frager, Sucher', igsvvdo) ,spüre, forsche 
nach' und hom. igssivü) , forsche, frage' {^sgsJ^ev-io)), endlich auf Grund 
eines *egJ^-ü)g: igcordco hom. eigwTdiü ,frage'; hom. igslonsv ist nach Risch 
(briefl.) künstliche Analogiebildung; 

anord. raun f. , Versuch, Probe, Untersuchung', reyna ,prüfen, erfahren'. 

WP. II 356, Schwyzer Gr. Gr. I 680. 

22 



i 



338 , 

2. ereu' , aufreißend 

Ai. drus' n. , Wunde'; 

anor d. ervj err n. ,Narbe' {*arwaZj "^arwiz), als finn. Lw. arpi, Gen. ar}^^ 
mnd. arey nhd. dial. arhe ,Narbe'; ,' 

s. auch unter 2. reu- ,aufreißen^, das wohl dazugehört. 
WP. II 352, Holthausen Altwestn. Wb. 355. 

1. ero-, re-, er(e)- , rudern; Ruder'; ero-ter- , Ruderer'. 

Ai. ari-tra- m. , treibend; Ruder', n. (auch a?'i7ra-) , Steuerruder', aritdr 
,Ruderer'; 

gr. igs-TTjg ^Ruderer', Ersatz für *iQSTrjQ (= ai. aritdr-) wozu fem 
'EgevQicc ON erhalten, egiaaci), att. iosTToj , rudere' (*€gsT-i(x), Denominativ) ,J.- 
iosTfiög, PL igsTf-id (statt *6Qfji.iog = lat. remus, nach igsTrjg, Schwyzer '^ 
Gr. Gr. I 493 2) , Ruder', hom. elgsalrj (sl- metr. Dehnung) ,das Rudern' >''"<' 
UTTTj^srjyg , Ruderknecht, Matrose'; übertragen: , schwer arbeitender Diener' 
Tievrrjgrjg ,Fünfdecker'; slyiöa-ogogf Tgiay-öw-ogogy ion. Tgirj-aörT-egog usw. 
(die -o^og-Formen durch gr. Assimihation von o aus £?); äh-rjgrjg ,das Meer 
durchrudernd', dixcp-T^grjg ,doppelruderig', Tgirjgrjg ,Dreidecker'; 

lat. remus , Ruder', triresmom, septeresmom Columna rostrata (Gruudf. 
eher *re-smo- als *ret-smo-) '^ 

air. o'ä- , rudern', imb-rä- »rudern, zu Schiffe fahren' (z. B. Impf, -raad, 
Perf. imm-rerae ,profectus est', Verbn. imram ,das Rudern'), räme , Ruder'; 

anord. röa, ags. röivan, mhd. rilejen , rudern'; ahd. ruodar^ ags. rödor n. 
,Ruder', anord. röpr (w-St. *röpru-) ,das Rudern'; 

lit. iriiXy irti , rudern', irklas , Ruder', ablaut. apr. arttoes f. PL ,Schiffsreise'. 

WP. I 143 f., Trautmann 105. 

2. era-, re- , ruhen*; re-uä, rö-uä ,Ruhe'. 

Av. airime adv. , still, ruhig' {^et^-mo-), armae-iad, -Uä , ruhig sitzend, !| 
still stehend' (*e?--mo- oder *e7'a-mo-; bloß graphisches -i- sieht in airime % 
Meillet Dial. indoeur. Q^) ; ^^ ' 

gr. ^gtori (7tol€[.iOLo) »(Kampfes) ruhe', egwiw , lasse ab' = anord. ?'ö, ags. 
röw, ahd. ruoica^ nhd. Ruhe (*röwö), ablautend mit ahd. räwa ds. ; dgd-fisvai' 
j)avxd^€Lv Hes. (?) ; 

cymr. araf , ruhig, mild, langsam' {*er9-mo-) ; 

nach Rozwadowski R. Sl. 6, 58 f. angeblich hierher der Name der Wolga 
Pä als , ruhiges, stehendes Wasser' aus *Rava (mordvin. Ravo) zu lit. 
rova (= germ. *röuö ,Ruhe'), lett. räwa , stehendes Wasser', lit. FlN 
Rova = slav. Ravu] besser oben S. 336. 

Anreihung von gr. egcjg , Liebe', sga^ac , liebe' (vgl. ai. rdmate ,ruht, 
steht still, läßt sich genügen, findet Gefallen, pflegt der Liebe') ist eine 



339 

höchstens ganz schwache Möglichkeit (s. Boisacq m. Lit., Persson Beitr. 
667). 

Eine s-Erw. *r-e-s-, r-o-s- in got. rasta ,Meile' (,Rast'), anord. r^s^ f. 
^Wegstrecke', ahd. rasta L ,Ruhe, Rast, Wegstrecke, Zeitraum', as. rasta 
und resta (*rastja) ,Ruhe, Lager', ags. rcest und rest ,Ruhe, Ruhelager, 
Grab'; ablautend mnd. o-uste, roste ,Ruhe, Wegstrecke', spätmhd. o-ust 
,Ruhe'; got. razn n. ,Haus', anord. rann ds.^ ags. cern, ren n. ,Haus' (mit 
merkwürdiger Bed. o^cßsn n. ,Planke, Zimmerdecke'), afries. ern in ßä-ern 
,Vieh-haus'; unsicher ags. reord {^rezdo) f., gereord n. , Mahlzeit, Fest, 
Futter', anord. greddir , Fütterer, Sättiger' {^garazdlz), grenna , füttern' 
{*ga-raznian). 

Vgl. rem-, das wie res- mit (e)rd- zusammengestellt wird. 

WP. I 144 f. 

er(9)d- {,r{d)d-\ er{9)dh- ,hoch; wachsen'. 

Av. drddva- ,hoch'; 

lat. arduus ,hüch, steil' ; 

gall. Arduenna silva, air. ard (*fduo-) ,hoch, groß'; cjmr. hardd , schön'; 

aisl. grdugr , steil' setzt (wie allenfalls auch drddva-) eine Parallelform 
auf dh- fort, indem verschiedene Erweiterungen von er- ,(in Bewegung 
setzen) hochbringen' durch dh (vgl. ÖQodvvcj ,treibe an' usw.) vorliegen. 

Sicher mit dh lat. ai-hor ^^-^n^'» wozu kurd. är- aus *ard- ,Baum' in 
ärzang ,die durch Wind und Wetter verursachte dunkle Färbung auf den 
Bäumen*, eig. ,Baumrost' ; 

alb. rit , wachse', aus fd- oder fdh-'^ 

slav. *orstg, abg. rastg, russ. rastü, cech. rostu usw. , wachse* (*ord-, 
ordh-to) ; 

toch. A orto , empor'. 

WP. I 148 f., II 289 f., WH. I 64 f. 

ergh' , schütteln, erregen, beben' od. dgl., wohl Erweiterung von er- ,in 
Bewegung setzen'. 

Ai. 2'^Ä^y«^i »bebt, tost, stürmt'; 

gr. ÖQXEO) ,7tall(x), %Lve(x)\ meist ÖQxaonai ,tanze, hüpfe, springe, bebe'. 

Wegen der in 3. er- ebenfalls vorliegenden Bed. ,1'^fg' u. dgl. können dazu 
in Beziehung stehen: 

av. drdyant- ,arg, abscheulich*; 

ahd. ar{a)g ,feig, träge, böse, arg', ags. earg ds., aisl. argr und mit 
Metathese ragr ,unmännlich, wollüstig, schlecht' ; 

lit. ariüs ,lüstern, sinnlich*. 

WP. I 147 f. 

22* 



340 9 

erk"' , strahlen; hell klingen, lobpreisen'. 

Ai. drcati , strahlt; lobsingt, begrüßt, ehrt', arkd- m. ,Strahl, BlitzstraL) 1 
Sonne, Feuer; Lied, Sänger' (= arm. erg), rc-, Nom. Sg. fÄ f. ,GlaiuI 
Gedicht; Vers', j-kvan- ,lobpreisend, jubelnd'; * 

arm. erg ,Lied' ; . . 

air. erc , Himmel*, mir. suairc , angenehm, schön, strahlend' (*su-erhiU)* 
toch. A yärk, B yarke »Verehrung' (Pedersen REtlE. 3, 18); V' 

hitt. ar-ku-ua-nu-un ,ich betete' (arkuannn) ; anders Hendrikseu 45 
und 74. 

WP. I 147, Marstrander ZceltPh. 7, 360; vgl. oben S. 65. 

ers- : orsos , Hinterer, Schwanz*. 

Arm. or , Hinterer' (meist PI. or-k, i-St.); 

gr. bggog m. , Hinterer' (dazu oigd f. , Schweif aus *ors{a) = ^|;* 

ahd. a?'s, ags. ears m., aisl. ars, rass , Arsch' = ' ^ 

hitt. a-ar-ra-d§ (arras), Dat. ar-ri-i§-äi (arrisi)] das -si enklit. Pronomen* 
e-stufig air. err (*ersa) f. , Schwanz, Ende* (auch des Streitwagens) 

davon eirr , Wagenkämpfer' (*ers-et-s), Gen. erred] 

wird vielfach als »Erhebung, vorstehender Körperteil' zu 3. er- (oben 

S. 326) gestellt. 'flf 

WP. I 138, Couvreur H 98, Pedersen KG. II 101. ' '""^^^ - 

es- jSein*, Kopula und Verbum Substantivum ; bildet ursprünglich nur ein 
duratives Präsens wird daher einzelsprachlich vielfach durch die 
Wurzel bheud- : bhü- suppliert. 

1. Ai. dsmi, dsi, dsti, smds, sthd, sdnti, av. ahmi, 3. Sg. asti, 3. PI. h9nti, 
apers. amiy] 

arm. em, es, e; 

gr. hom. att. bliil (= emi, äol. I'^ujut, dor. ^^t), el (= ei aus *esi, nur 
att., hom. dg, idai), iati, Biy,sv (wie et^i; att. ia^iev wie ^are] dor. ii^eg), 
iaze, aioi (dor. ivTi), Dual iatöv] 

venet. est, 

alb. jam (*esmi) ; 

lat. sum (durch Einfluß der 1. PI.), es(s), est (Inchoat. escit, wie gr. 
Iffx«), sumus, estis, sunt (Inchoat. escu7it)] osk. süm, est (ist)] umbr. est] 

air. (nur als Kopula) am (*esmi), a-t, is, ammi (*esmesi), adi-h, it {*sentl, 
acymr. hint) ; 

got. im, IS, ist, 3. PI. sind {*senti)] aisl. ew, est (ert), es (er)] ags. eom 
(nach beom), northumbr. am (*os-7n), eart (Endung des Präteritopräs.); is] 
3. PI. northumbr. aron (*os-nt), usw. ; 



341 

alit. esml, (heute esü, dial. esmü) esl, esti, Dual alt und dial. esvä, estaü 
und estä-, lett. esmu (dial. esit), esi usw.; apr. asmai, assai (essei), est (ast); 

aksl. jesm7>, jesi, jesh {*esti), jesrm, jeste, sqH {== lat. sunt) ; Dual jesvl 
jesta, jeste, usw.; 

toch. Präs. B 3. Sg. ste, star- (mit Enklitikon), 3. PI. skente, stare, 
skentar- Imperf. A 1. Sg. sem, 2. Sg. set usw., B sai{-), mit Optativformans 
idg. -Ol- (nach Pedersen Tochar. 161 soll auch B nes-, A nas- ,sein' die 
AVurzel es- enthalten, das Präverb n- sei mit der Postposition B ne iden- 
tisch??); 

hitt. e-es-mi (esmi), 3. Sg. e-es-zi (eszi), 3. PI. a-§a-an-zi (asanzi ; das as 
durch Vokalharmonie aus *es-?). 

2. Wichtige Übereinstimmungen: 

Imperf. ai. äsam^ äs, äs, bzw. Perf. äsa, äsitha, dsa, PI. äsma, ästa, 
äsan, Dual, ästam, ästäm : gr. hom. 1. Sg. ^cc, 2. Sg. hom. att. ^a&a, 3. Sg. 
dor. usw. ^g, PL hom. ^[xav, ^vs, ^aav, 3. Dual hom. }jaT7]v', mit ^(Tt^a vgl. 
hitt. e-e§-ta (esta) ,war, warst^; themat. 1. Sg. 3. PI. äol. eov (*e-s-om, bzw. 
*e-s-on^) : augmentlos 3. PI. ai. san, av. hdn (*sent oder *5on^). 

Neubildungen scheinen lat. erat {*es-ä-t) = cjmr. oedd ,war^ 

Gr. Imperf. eoy,ov, eois : alat. escit (die Futurbedeutung erinnert an 
arm. i-cem ,daß ich sei^ aus prothet. *i + s-\- {s)ke-, Meillet Esquisse 121); 

Konjunkt. ved. 2. Sg. dsas{i), 3. Sg. dsat(i): lat. Fut. em, m^; 

Optat. ved. s{i)yäm] gr. fli^j/ (das e von *iafiL): lat. Konj. siem, sies, sze/, 
umbr. sir, sei ,sis^, si, sei ,sit^, sins _,sint': ahd. 3. Sg. sl; 

Imper. 2. Sg. gath.-av. zdi : gr. att. üad-i (*es-dhi) ; 3. Sg. gr. hom. att. 
saTO) : lat. estö{d) : osk. eshtf? ; 

3. Partizipium senU, sont-, snt- ,seiend', z. T. mit Entwicklung zu ,wahr, 
tatsächlich*, und weiter teils zu ,gut', teils zu ,der wirkliche Täter, der 
Schuldige' : 

Ai. sdnt- sdt- m., n. (f. sat-i) , seiend, gut, wahr*, av. hant-, hat- ds.; 

gr. iövx-, oW-, dor. ivr- ,seiend* (Schwyzer Gr. Gr. I 473, 525^, 567, 
678), Nom. PI. rd ^vxa , Gegenwart, Wahrheit, Besitz*, abgeleitet ovala, 
dor. iaala, (bala f. , Eigentum, Natur, Wirklichkeit', usw.; 

lat. in praesens, -sentis , gegenwärtig*, osk. praesentid ,praesente*, ab-sens 
, abwesend' ; söns. Gen. sontis ,schuldig, schädlich' (vgl. sonticus morbus 
»Epilepsie'?); 

urgerm. *sanpa- ,wahr* in anord. sannr^ sadr, ahd. sandj as. söd ,wahr, 
und , wessen Schuld ohne Zweifel steht', ags. söd ,wahr' ; daneben tief- 
stufig germ. *sun{d)jd-z, got. *sunjis ,wahr' {sunja , Wahrheit'); die eigent- 
liche Bed. noch in bisunjane , ringsum*, ursprüngl. Gen. PL ,der ringsum 
seienden' = ai. satyd- ,wahr, recht* {*sntio-), n. , Wahrheit*, av. haid^ya- 
,wahr, echt*, apers. hasiya- ds. ; 



342 • 

mit erhaltenem oder assim. d ahd. suntea, as. sundea, afries. sende, aisl #' 
synd, synd < mnd. sünde, ags. synn f. ,Sünde, Verbrechen' (urgerm. *sundi "v* 
*sun(d)jäz), weiter zu as. ahd. sunnea ,Hinderung, Not', aisl. syn , Ab- 
leugnung' ; 

apr. Nom. Sg. sins, Dat. Sg. sentismu, alit. Akk. Sg. m. santj, lit. s«« ' 
saficio (jünger esqs, esqs m., esanti f.), lett. eswo^s , seiend' ; Gerundium Ht 

aksl. sy ( : ai. sdn), Gen. Sg. m. sgUa ; 

hitt. as-sa-an-za (assanz) , seiend'; ~ ^; 

fo-Partiz. *s-e-t6', s-o-tö- in gr. hd' dXrjdfj. äyad-a Hes., hdt^w ,prüfe', f ■ 
^Tfdg, irv^ög ,wahr, wirklich' und Saiog ,recht, erlaubt, fromm'; 

<i-Abstrakta: ai. ahhi-sti- f. ,Hilfe' {abhi-sti- m. ,Helfer'), av. aiwiUi- f, 
, Studium'; ai. üpa-sti- m. ,Untergebener' (ai. sv-asti- f. , Wohlsein' wohl ^ 
ar. Neubildung); vgl. gr. iartb ,oiala^f äneffTO), drcEOtvg Hes. , Abwesenheit' ^ 
u. dgl. ; M 

über das vielleicht hierher gehörige gr. icr-d-lög ,tüchtig, gut, glücklich*, '^ 
dor. iaXög, arkad. iaXög vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 5335, Specht Dekl. 256. | 

WP. I 160 f., Schwyzer Gr. Gr. I 676ff., Trautmanu 71, usw. « 

Zum obigen vielleicht: 
esu-s (: SU-) ,gut, tüchtig'. 

Gr. ivg, '^vg ,tüchtig, gut', Adverb e-5 (Akk. n.), Präfix ed- gehört zu 

hitt. a-a§-§u-u§ (assus) ,gut'; zum a- s. Pedersen Hitt. 167 u. Anm.; 
vielleicht als Schwundstufe dazu (Friedrich IF. 41, 370 f.) das Präfix sm-, 
s. dort; 

hierzu vielleicht lat. erus ,Herr', fem. era, alat. esa , Herrin* ; 

doch ist hitt. i§-ha-a-a§ (ishas) ,Herr' fernzuhalten, da dies zu arm. 
isxan ,Herr', isxal , herrschen* gehört (?), das selbst nichtidg. Herkunft ist 
(Couvreur 5 9); 

fern bleiben gall. GN Esus (mit e-), wohl wegen der Namen mit Äes-, 
Ais- am ehesten zu 1. ais- oder 2. ais- (oben S. 16), weniger wahrscheinlich 
zu 2. eis- (oben S. 299); ebenso der air. PN Eogan (*ivogenos) und der 
cymr. PN Oicein (älter Yiceiii, Eugein, Ougen) = air. PN Ügaine (*ouo- 
geTiios), vgl. dazu Bergin Eriu 12, 224 f. 

WP. I 161, WH. I 419, 863. Ein ;etymol. Versuch bei Kretschmer, 
Objekt. Konjugation 16 ff. 

es- (nur medial) , sitzen'. 

Ai. äste, av. äste ,er sitzt' (= gr. att. '^oraL ds.), ostiran. äs-, 3. PL ai. 
äsate (= gr. hom. e^iaxai, lies fjarai), av. ärdlidnte, gr. Infin. '^ad^ai, Partiz. 
fj(j,6vogj sekundär att. yiddrjrai, umgekehrt ^oi,iai] der Asper nach iö- 
(*sed-)? hitt. Med. e-§a [esa) , sitzt', e-sa-ri (esari) ds., Infin. a-sa-an-na 



343 

(asanna) usw., vielleicht schwundstufig; a-sa-si ,setzt' ; hierogl.-liitt. es- 
,sitzen'. 

WP. II 486, Schwyzer Gr. Gr. I 679 f., Couvreur 5 99 f., Pedersen 
Hitt. 91, 101, 104, 110. 

es-en-, os-en-, -er- ^Erntezeit, Sommer', im Germ, auch von der Ernte- und 
überhaupt Feldarbeit und dem Verdienst daraus. 

Mit einem Verhältnis wie zwischen lit. vasarä und väsara .Sommer' : 
abg. vesna .Frühling', hierher (nach Schulze Qu. ep. 475) hom. usw. önwqa 
^Sommersende, Erntezeit' (s. S. 323) a/rw^ttw .ernte', ep. d7io}Qiv6g .herbst- 
lich' (wohl eigentlich ÖTTwagtvög) aus dn- (: otül^sv) -f *<3[(j]aoö .aetas quae 
sequitur Häv *ddQäVj i. e. tö ^egog^ j co als Kontraktion aus oa- bestätigt 
Alcmans dn&Qä, s. Boisacq s. v.; 

got. asans (o-stufig) f. .Ernte. Sommer', anord. gnn (*aznö) .Ernte. 
Mühe', ahd. aren m.. am f.. mhd. erne .Ernte' (dazu ahd. arnön .ernten'); 

got. asneis. ags. esne. ahd. asni .Taglöhner'. abgeleitet aus der Ent- 
sprechung von as. asna .Lohn. Abgabe' (*Erntelohn). dazu ahd. amen 
.verdienen' == ags. earnian ds. ; vgl. Wissmann Nom. postverb. 145^; 

sevh.-ksX. jesenhj skv. jesen-^ russ. ösem, wruss. Jesien; apr. assanis (aus 
*esenis oder *asanis) ; 

unsicher, ob hierher mir. eorna {^esor-n-iä) .Gerste'; 

WP. I 161 f.. Trautmann 71. Feist 58 f. ' 



^s-r[g^), Gen. eS-n-6s .Blut'; alter r/n-Stamm. 

Ai. dsrkj dsrtj Gen. asndh .Blut', asrjä RV. 3. 8. 4. nachved. asra- n. ds. ; 

arm. ariun .Blut' (^esf-)] 

gr. poet. ecxQ, slag {'^ag Hes.) .Blut' (wohl urgr. *^ag mit ders. Dehn- 
stufe wie ^Ttag; s. Schulze Qu. ep. 165 f.); 

alat. aser (asser), assyr .Blut', assarätum .Trank aus Wein und Blut 
gemischt' (wohl aser mit einfachem s] vgl. WH. I 72); 

lett. asins .Blut' (*e5eW-?). PI. asinis-, vgl. dazu Trautmann Bsl. Wb. 14. 
Mühlenbach-Endzelin Lett.-D. Wb. I 143; 

toch. A ysär] 

hitt. e-es-har (eshar). Gen. eshanas. 

WP. I 162. WH. I 72. 849. Meillet Esquisse^ 39. 

et{e)n- .Kern. Korn'?? 

Gi\ errog n. .Brei von Hülsenfrüchten' stellt man zu mir. eitne m. .Kern'. 
Schott. -gäl. eite .unhusked ear of corn'. eitean .Kern. Korn'; das un- 
lenierte stimmlose -t- zwischen Vokalen ist jedoch rätselhaft, da es nur auf 
-tt- zurückgehen kann. 
WP. I 117. 



344 f 

efer- ^Eingeweides 

Gr. hom. '^xoq n. ,Herz^ (Gen. fxsyaX-rjroQog usw., äol. Form für *eij. JS 
*^ra^); ^tqov ^Bauch^ Unterleib^; ^^ 

anord. cectr f. ,Ader^ (*e^er; durch Mißdeutung des -r als Nominativ *.• 
in die i-Dekl. übergeführt, Dat. Akk. cedi, PI. cec^iV, "^dar), ags. Scf^.^ 
^<ier f. ,Ader^, PI. auch ^Nieren^, ahd. äd[a)ra, mhd. äder, ädre ,Ader 
Sehne; PL Eingeweide^, mit inn(a) ,innen^, zusammengesetzt anfränk ^ 
inn-ethron gl. adeps, as. üt-innäthrian ,ausweiden^, daneben eine ältere 
Zusammensetzung mit in ,h' und nachtonigem *ö in ahd. (mit Suffix. S 
tausch) inuodili ,Eingeweide^ ; ;|- 

daß ebenso air. inathar ,Eingeweide^ aus *en-ötro- herleitbar sei, ist 
aber kaum fraglich; es wird *enathar (aus *en-ötro-) durch Einfluß der 
Präpos. in- sein i erhalten haben; über acjmr. permed-interedou gl. ilia : 
incorn. en-eder-en ,extum^ s. Loth RC 42, 369; mcorn. -eder- könnte auf ^ 
*-ötro- zurückgehen, wogegen das acymr. Wort zur Präpos. *enter gehören "^ 
kann. '^ 

Ob hierher av. xväd-ra- jeb^vy,ia' als *su-ätra'? 

WP. I 117, Schwyzer Gr. Gr. I 519, Meillet Et. 167 f., Specht Dekl. 81. 

eti ,darüber hinaus^, daraus ,ferner, und, auchS 4 

Ai. dti m. Akk. ,über — hinaus, gegen^, Präfix dti (av. aiti-j apers. atiy-) '•-, 
,vorüber-, zurück-^ (enthält auch zum Teil idg. ati-, s. oben S. 70 f.) ; :^ 

phryg. 6Ti in STL-ZEtLyifisvog ,verflucht^ (zu air. tongid ,schwört^) ; 

gr. exL ,überdies, ferner, noch^; J 

vielleicht messap. -d-i ,und^ (Krähe KZ. 56, 135 f., vgl. WH. I 863); 

lat. et ,und auch, und*^, päl. umbr. et ds. ; lat. etiam ,und auch noch^ ; 

gall. eti ,auch, ferner^, eti-c ,und aueh^ {*eti-ke)] in abret. et-hinam «:!. 
lanis, acymr. et-met ,retunde^ (Loth RC 37, 27) ; ■ 

got. ip ,aber, öe' (an 1. Stelle), Präfix id- in id-weit n. ,Schmacli, 
Schimpft = ags. as. edwlt, ahd. ita-, iticiz ds. (ahd. it{a), anord. id- \ 
,wieder^, ags. as. ed- ,wieder^, daneben ahd. ith-, ags. ed-, Jacobsohu KZ. ^ 
49, 194, doch ist ags. ed- nach Sievers-Brunner 165^ nur Schreibfehler), 
vielleicht auch in got. id-reiga f. ,Reue, Buße^ (vgl. Feist 289 f.); ■ 

apr. et- neben at-, wohl wie acymr. usw. et- neben at- (zu ati oben 
S. 70), anders Trautmann 16 ; 

über toch. A atas ,von hier^(?), A aci, B ecce ,von da^ (*eti) vgl. Van ^ 
Windekens Lexique 8, 16, Pedersen Toch. Sprachg. 16^. 

WP. I 43 f., WH. I 421 f., der eti in e- (s. oben S. 283) und -ti (wie in 
au-ti oben S. 74, usw.) zerlegen will. 



345 

eti' .Eidergans'? 

Altnord. ced?- f. (Gen. 'ädar), ädarfugl, daraus engl. ndl. nhd. eider, nor^v. 
cerfugl (und cefugl); schwed. äda, dial. äd .Eidergans^ Vielleicht mit ai. 
ati-, ätt ^ein Wasservogel' in Verbindung zu bringen. Doch s. unter andt- 
,Ente' (S. 41 f.). 

WP. I 118, Klügelt s.Y. Eider. 

Qt'taen- _,Hauch, Atem'. 

Ai. ätmdii-j Gen. ätmdnah m. .Hauch; Seele'; 

ags. 'ädm m., as. äthum .Hauch. Atem', ahd. ädhmöt (Isid.) .flat'. sonst 
im Ahd. m. gramm. Wechsel ätum (= ädum Isid.) m. .Atem', nhd. Atem 
und (mit dial. o aus a) Odem. 

Ob hierher ir. athach (*dt-ako-) .Hauch. Wind'? 

WP. I 118. 

etro- .rasch, heftig'? 

Ahd. ätar (*etrö-) ,acer, sagax, celer', ags. cedre .sofort, gänzlich', afries. 
e^^re. as. ädro ds.. aisl. ädr ,früh. vorher' stellt man (im Ablaut) zu lett. 
ätrs .rasch, heftig, hitzig' (*ä^ro-), lit. dial. otu .schnell', lett. ätri Adv. 
ds.. ätrumä ,in der Eile, in der Hitze'; nordlit. ätrus .heftig, hitzig, jäli- 
zornig'. ätre{i) Adv. ds. und .schnell' könnte aus dem Lett. entlehnt sein. 

Der angebliche Ablaut e:ä ist jedoch höchst unsicher; auch der Vo- 
kalismus des toch. A atär, B etär .Held', falls dazugehörig, ist unklar; 
vgl. Van Windekens Lexique 23; die halt. Formen könnten überdies zu 
ät{e)r- .Feuer' (oben S. 69) gehören. 

WP. I 118. Trautmann 203, Mühleubach-Endzelin Lett.-D. Wb. I 245. 

I. eu-, euo- : uä-, W9- .mangeln, leer', besonders in partizipialen iio-Bildungen. 

Ai. und-, av. una- ,unzureichend. ermangelnd', av. uyamna ds. (Partiz. 
Präs. Med. zum Präs. u-ya-) ; npers. vang ,leer, arm', pämir vanao .Leer- 
heit, Eitelkeit'; 

arm. unain ,leer' (idg. ü) ; 

gr. B^vigy -LÖog ,beraubt, ermangelnd'; über gr. cTo'g, {J^)sTO)at.oq, das 
auch hierher gehören könnte, s. oben S. 73 ; 

vielleicht hierher lat. vänus ,leer, nichtig'; sehr zweifelhaft (da die 
^-Erweiterung nur im Ital. bezeugt ist) vacö, -äre ,leer, frei sein' (daneben 
vocö, -äre EIVP 1069); umbr. vagetum, uasetom ,vitiatum', antey-vakaze, 
anderuacose ,intermissiö', uas .vitium'; 

got. wans .mangelnd, fehlend' (*u-ono-s oder *ud-no-s), aisl. van-r, afries. 
ags. as. ahd. ican ds. ; 

nach Mühlenbach-Endzelin IV 462 hierher lit. vans-kariai ,unausgebrütete 
Eier', lett. väns-kar(i)s .unfruchtbares Ei' (mit s-k aus s-p). 



;«K" 




346 , 

Verwandt scheint uästo-s ,'öde^ in: 

lat. västus ^öde, verwüstet, leer' = air. fäs ,leer^, fäsach , Wüste', ahd 
tvuosti ,öde; unbebaut, leer, wüst', as. luösti, ags. iveste ,wüst* (mhd. nen»L 
icaste , Wüste' aber aus dem Lat.). 

WP. I 108 f., Feist 550. 

*\ 

2. eu- ^anziehen'; ou-tlä , Binde', outo-s ,bekleidet'. %-^ 

Av. aod-ra- (: lat. sub-ücula) n. ,Schubwerk^ ; ' 

arm. aganim , ziehe mir etwas an^ (idg. *öu-mi)-j aut'-oc ,Bettdecke'- 

lat. ex-uö ^ziehe aus', ind-uö ,ziehe an' (zunächst aus -^ovö, idg. wohl 
*euö), ind-uviae , Anzug, Gewand', ind-uvium , Baumrinde', exuviae ,abgeleole' 
Haut der Schlangen', rec^Mvtae ,Niednag-el; Schneckenhäuser ohne Schnecke- 
abgelegte Schlangenhaut', subücula ,Untergewand der Männer' (*ou-tlä%, 
vgl. lett. äukla), ömen und Omentum ,Netzhaut um die Eingeweide, Gekröse- 
fett, Fett, Eingeweide ; auch Beinhaut, Gehirnhaut', ind-ümentum ,Gewand' 
(über indusium, intusium, obere Tunica' s. WH. I 695 f.); umbr. anovihimu 
,induitor' (aus * an- ouiö :hs\. auiö s. unten); 

aus dem Kelt. vermutlich air. fuan (nicht aber das frz. Lw. cymr. gwiij 
com. gun ,Leibrock') als *upo-ou-no- ] 

lit. aviiij -etl ,Fußbekleidung tragen', aunüj auti ,Fußbekleidung an- ^ 
ziehen^, lett. äut ,ds.; anziehen', lit. aükU ,Fußbinde', auklis ,Strick', lett. 
äukla f. (*au-tlä) , Schnur', apreuß. auclo , Halfter', lit. (*au-to-Sj Partiz. 
Perf. Pass.) aütaSj apaütas ,beschuht, PI. Fußlappen', lett. äuts ,Tuch, 
Binde' ( : lat. ex-ütus) ; 

russ.-ksl. izuju, izuti ,Fußbekleidung ausziehen', aksl. ohujg, ohuii ,Fuß- 
bekleidung anziehen', russ. ohutyj ,beschuht' (: lit. apaütas ds.), dazu 
aksl. onusta ,v7t6d7]^a% russ. onüca ,Fußlappen', usw. 

Ob hierher (Pedersen Mursilis 72 ff.) hitt. uniiuä{i)- ,schmücken'? 

WP. I 109 f., WH. I 434 ff., 695 f., Trautmann 21 f. 

3. eu-, mit Präsensformans -et-': uef-, ut- ,fühlen'. 

Ai. api-vdtati ,versteht, begreift', Kaus. api-vatdyati ,regt geistig an, 
macht verstehen', av. aipi-vataiti ,ist mit einer Sache vertraut', Konj. 
aipica aotät ,sie begreife' (*eut-)] 

Vit. jauciü (*eut{ö)y jauciaüj jaüsti ,f üblen', lett. jawsw, jautu, jaust , dazu 
\ii. jaüsmas m. , Gefühl', jautrüs ,gefühlvoll, zart', Iter B-tjautotis ,f ersehend 
fragen'; im Ablaut (idg. u) juntü, jutäUy jüsti ,fühlen', lett, jütUj jutUj 
just ds. Über den j-Vorschlag s. Endzelin Lett. Gr. § 30c, anders (als 
Reduplikation?) Specht KZ. 68, 55 ^ 

WP. I 216, Trautmann 72, Kuiper Nasalpräs. 54. 



347 

QU. ^Freudenruf^ (nur gr. lat.). 

Gr. eM^ü) ,juble^, sda, etat, eiot Ausrufe bacchantischer Lust; lat. ovo, 
.äre ^frohlocken, jubeln; einen siegreichen Einzug halten^ (*euä{ö). 
Vgl. auch u- in Schallworten. 
WP. I HO. 

eüdh-, oudh-, üdh- Euter, r/?i-Stamm; ai. vereinzelte Formen eines -es- 
Stammes (sekundär?), slav. ein men-St. 

Ai. üdJiar (und üdhas) n., Gen. üdhndh ,Euter^; 

gr. odd-ag, oü^arog (a =• -t}) ,Euter^ ; 

lat. über, -eris n. , Euter, Zitze, säugende Brust; Fülle^ (übertäs; daraus 
ühe7' Adj. ,reichlich, fruchtbar' gefolgert nach paujaertas :pauper)] 

ahd. Dat. ütrin, mhd. üter, luter, Schweiz, ütdr, as. ags. üder n. ,Euter', 
woneben ablautendes *eudhr- in aisl. jü(g)r ds. und as. ieder, afries. 
läder ds. ; 

lit. üdruö-ju, -ti ,eutern, trächtig sein'; 

slay. *vyme in öech. vymdj skr. vime ,Euter' (*üdh-men-) ] 

wohl als ,das Schwellende' benannt, vgl. russ. üditb oder üdeh ,an- 
schwellen', auch vielleicht der volsk. FIN Oufevs^ Ufens. 

WP. I 111, Trautmann 334, Schwyzer Gr. Gr. I 518. 

euk- ,sich gewöhnen, durch Gewöhnung vertraut sein'. 

Ai. ökas- n. ,Behausung, Heim, Gewöhnung', ucyati ,ist gewohnt', ucitd- 
,gewohnt, angemessen'; sogd. ywct (yöcat) ,er lehrt', yyivtch .gewöhnt* 
(mit sekundärem y-), Meillet BSL. 23, 76; 

arm. usanim (Je nach u palatalisiert) ,lerne, gewöhne mich'; 

gr. ey,r^Xog (Pind. ey.GXog) neben s'ijy.rjlog ,in ungestörtem Behagen'; viel- 
leicht aus uek-j bzw. euJc-? 

air. to-ucc- ,verstehen, begreifen' (cc = gg) aus *u-n-k-', hingegen gehen 
ro-uicc ,hat getragen', do-uicc ,hat gebracht' auf *-onk-i-s-t (zu enek-, 
s. oben S. 317) zurück; 

got. hi-ühts (*unkto-) ,gewohnt'; 

lit. junkstu, jünkti ,gewohnt werden', jauküs ,an Menschen gewöhnt, 
zahm', jaukinti ,gewöhnen, zähmen', jtlnÄ^as ,gewöhnt'; lett. jükt ,gewohnt 
werden', yaM/c^,Ja2Jce^ , gewöhnen'; apr. jawHn^ , üben' ; \ii. ükis ,Bauernhof' 
(eigentlich ,Wohnstätte', vgl. ai. ökas ds.) ; zum j- s. unter 3. eu- ; 

aksl. uciii ,lehren', uk^ ,Lehre', vyknqti ,sich gewöhnen'; 

WP. I 111, Trautmann 335, Kuiper Nasalpräs. 187 mit Anm. 

eus- ,brennen'. 

Ai. ö^ati ,brennt', Partiz. ustd- (= lat. ustus), usnd- ,heiß, warm' (ösdm 
,geschwind, sogleich' etwa ,*hitzig, brennend'?); 



348 

f 

gr. €Vüj {*6l'h(x)f *eusö) ^senge^, Aor. svaai, eiJargG ,Grube, wo geschlachtet 
Schweine gesengt werden^; 

alb. ethe f. ^Fieber^ ; 

lat. üröj -ere, ustus (danach ussi) ^brennen, verbrennen (trans.y, (imhurö 
= Scucpevü)] 

anord. usli m. ^glühende Asche^, ags. ysle f. ds.^ mhd. üsel(e) f. (Jg , 
anord. ysja f. ^Feuer^, usti ^verbrennt^; mit gramm. Wechsel eim-yrja, ^l^^ ■ 
mm-yrie (engl, emhers), mhd. eimer(e) L, nhd. mdartl. ammer ;,glühende 
Asche^; norw. mdartl. orna ,warm werden^ {*uznen)] vielleicht als ,bren- 
nend, hitzig = eifrig^ hierher ahd. ustar ^gierig, gulosus^, ustrl ^industria' 
ustinön ^fungi^; 

lit. usnis ^Kratzdistel^ (cirsium) oder ^hamnus^ 

Auf ein mit *eus- unter **eues- zu vereinigendes *ues- ^brennen^ bezo» 
man lat. (osk.) Vesuvius^ der aber auch als ,der leuchtende^ zu *(a)uei' 
jleuchten^ gestellt werden kann (oben S. 87). 

wp. I Ulf. 

eueg^b- ^feierlich, rühmend, prahlend sprechen, auch bes. religiös geloben 
preisend 

tzeg^h- : Ai. ved. väghdt- _,der Gelobende, Beter, Veranstalter eines Opfers', 
av. rästaiv-vaydnti- EN ; 

arm. gog ,sage!^, gogces ,du kannst sagen'; 

lat. voveö, -ere, vövlj vötum (diese zunächst aus *vöve-vaij -tum) ,geloben, 
feierlich versprechen ; erflehen, wünschen', umbr. vufetes (= lat. vötis) 
,vötis, consecratis', vufru ,vötlvum', Vufiunej Uofione ,deo vötörum'. 

eug'Ah-: Av. aog- (aojaite, aoxiaj aogdda) ,verkünden, sagen, sprechen, 
bes. in feierlicher Weise', wozu ai. öhate ,lobt, rühmt, prahlt', 

und vermutlich arm. uzem ,ich will', y-uzem ,ich suche'; 

gr. E'öxouaL ,gelobe, bete, wünsche, rühme mich', athemat. Impf, s^tito 
(= gath.-av. aogddä, j.-av. aoxta ,sprach') zu einem Präs. *eugh-tai (Schwyzer 
Gr. Gr. I 679); s^xog n. ,wessen man sich rühmt, Ruhm', 6i)xrj ,Gelübde, 
Gebet, Bitte, ^Flehen'; dazu vielleicht auch adxiü) ,prahle, rühme mich, 
abstrahiert aus yisvs-avxi^g ,leeres prahlend' {*yi£ve-svxi^g, Bechtel Lexilogus 
192). 

WP. I 110. 



1 



f 



^